(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich"

OF ILLINOIS 



LIBRARY 
ACES LIBRARY 



The person charging this material is re- 
sponsible for its return to the library from 
which it was withdrawn on or before the 
Lotest Date stamped below. 

Theft, mutilation, and underlining of books 
are reasons for disciplinary action and may 
resuit in dismissal from the University. 
UNIVERSITY OF ILLINOIS LIBRARY AT URBANA-CHAMPAIGN 




L161 — O-1096 




Verhandlungen 

der kaiserlich-königlichen 

zoologisch-botanischen Gesellschaft 

in Wien. 

Herausgegeben von der Gesellschaft. 

Hedig-irt von Dr. R. v. Wettstein. 

XXXVIII. Band. 

Mit 22 Tafeln und 12 Holzschnitten. 

Ausgegeben Ende December 1888. 



Wien, 1888. 

Im Inlande besorgt durch A. Holder, k. k. Hof- und Üniversitäts-Buchhändler. 
Für das Ausland in Commission bei F. A. Brockhaus in Leipzig. 



Druck von Adolf Holzhausen, 
t. k. Hof- und Universitäts-Buclidrucker in Wien« 



AG£S LIBRARY 



Inhalt. 



Seite 

Stand der Gesellschaft am Ende des Jahres 1888 IX 

Lehranstalten und Bibliotheken, welche die Gesellschaftsschriften 

beziehen XLII 

Wissenschaftliche Anstalten und Vereine, mit welchen Schriftentausch 

stattfindet XLIV 

Periodische Schriften, welche von der Gesellschaft angekauft werden LH 

Sitzungsberichte. 

Monatsversammlung am 4. Jänner 1888 Sitzb. 1 

„ 1. Februar 1888 Sitzb. 15 

„ 7. März 1888 Sitzb. 20 

Jahresversammlung am 4. April 1888 Sitzb. 73 

Monatsversammlung am 2. Mai 1888 Sitzb. 52 

„ „ 6. Juni 1888 Sitzb. 59 

„ 4. Juli 1888 Sitzb. 73 

„ „ 3. October 1888 Sitzb. 77 

„ „ 7. November 1888 Sitzb. 79 

r, „ 5. December 1888 Sitzb. 86 



Botanischer Discussionsabend am 16. December 1887 Sitzb. 11 

„ 20. Jänner 1888 Sitzb. 16 

„ „ „17. Februar 1888 Sitzb. 22 

„ 24. Februar 1888 Sitzb. 27 

„ 16. März 1888 Sitzb. 49 

„ 20. April 1888 Sitzb. 55 

„ 18. Mai 1888 Sitzb. 69 

„ „ „ 19. October 1888 Sitzb. 84 

„ „ „ 16. November 1888 Sitzb. 92 

Zoologischer „ „ 13. Jänner 1888 Sitzb. 18 

„ „ 10. Februar 1888 Sitzb. 33 

„ 9. März 1888 Sitzb. 46 



a* 



IV 



Inhalt. 



Seite 

Zoologischer Discussionsabend am 6. April 1888 Sitzb. 53 

„ » „ 10. Mai 1888 Sitzb. 62 

„ „ „ 12. October 1888 ...... Sitzb. 83 

„ „ „9. November 1888 Sitzb. 97 



Anhang: Geschenke für die Bibliothek im Jahre 1888 Sitzb. 99 



Wissenschaftliche Abhandlungen und Mittheilungen. 



Zoologischen Inhaltes: 

Beling Th. : Beitrag zur Metamorphose einiger zweiflügeliger In- 

secten aus der Familie Tabanidae, Empidae, Syrphidae . . Abb. 1 

Bergroth E.: Oesterreichische Tipuliden Abh. 645 

Bergh Dr. Rudolph: Beiträge zur Kenntniss der Aeolidiaden. IX. 

(Mit Tafel XVI-XX.) Abh. 673 

Bleyer Dr.: Ueber die Kreuzotter Sitzb. 53 

Brunner v. Watten wyl C. : Monographie der Stenopelmatiden und 

Gryllacriden (Mit Tafel V— IX.) Abh. 247 

Grobben Dr. C. : Ueber die Pericardialdrüse der Laraellibranchiaten Sitzb. 18 

— Ueber die Bedeutung des Zellkernes Sitzb. 16 

Handlirsch Ad.: Referat über P. Megnin's La faune des tombeaux Sitzb. 47 

— Referat über Seidlitz G., Fauna Baltica Sitzb. 18 

— Anton: Mimicry zwischen Hymenopteren verschiedener Fa- 
milien Sitzb. 67 

— Die Bienengattung Nomioides (Mit Tafel X.) Abh. 395 

— Ueber die Variabilität und die geographische Verbreitung der 
Hummeln Sitzb. 34 

Heller Carl M.: Die postembryonalen Entwicklungsstände des Der- 

mestes peruvianus Gast. (Mit 1 Figur.) Abh. 157 

Kieffer J. J.: Ueber Gallmücken und Mückengallen Abh. 95 

Kohl Fr. Fr.: Neue Hymenopteren. III. (Mit 2 Tafeln.) .... Abh. 133 

— Zur Hyraenopterenfauna Tirols (Mit Tafel XXL) Abh. 719 

Kraus s Dr. H.: Beiträge zur Orthopteren-Kunde. IL (Mit Tafel XV.) Abh. 567 
Latzel Dr. R.: Von Dr. J. Karlinski in Bosnien, in der Herze- 
gowina und in Novibazar gesammelte Myriopoden .... Abh. 91 

Low Dr. Fr.: Uebersicht der Psylliden von Oesterreich-Ungarn mit 
Einschluss von Bosnien und der Herzegowina nebst Beschrei- 
bung neuer Arten (Mit 5 Holzschnitten.) Abh. 5 

— Referat über Moniez' Les mäles du Lecanium hesperidum Sitzb. 54 

— Mittheilungen über neue und bekannte Cecidomyiden . . . Abh. 231 

— Norwegische Phytopto- und Entomocecidien Abh. 537 



Inhalt. V 

Seite 

Lorenz Dr. L. v. : Ueber Picus Lilfordi Sh. et Dr Sitzb. 19 

— Ueber das Nest von Cinclus aquaticus L Sitzb. 19 

— Ueber Potamogale velox Du Ch Sitzb. 20 

Mik J.: Die Veränderlichkeit der Färbung des Haarkleides von Volu- 

cella homhylans L Sitzb. 63 

— Nomenclatorische Fehltritte Sitzb. 65 

— Ueber ein spinnendes Dipteron Sitzb. 97 

Palacky Dr. J.: Ueber die Vogelfauna Spaniens Sitzb. 82 

Rogenhofer A.: Ueber den Charakter und die Unterschiede der 

Lepidopteren-Fauna Ost- und West -Afrikas Sitzb. 47 

— Pedoptila Staudingeri nov. spec Sitzb. 61 

— Ueber einen Zug von Vanessa Cardui Sitzb. 62 

— Referat über Marsh all's Atlas der Thierverbreitung . . . Sitzb. 62 

— Mittheilungen über die bisher beobachteten Fälle von Bastar- 
dirungen bei Schmetterlingen Sitzb. 73 

— Ueber die Lepidopterenfauna des arktischen Gebietes von 

Europa und die Eiszeit Sitzb. 83 

— Ueber die neueren Entdeckungen in Central- und Ost -Asien 

in lepidopterologischer Beziehung Sitzb. 98 

Tschusi V. Schmidhof fen V. R.: Die Verbreitung und der Zug 

des Tannenhehers (Mit Tafel XI.) Abb. 408 

Wierzejski Dr. Anton: Beitrag zur Kenntniss der Süss wasser- 
schwämme (Mit Tafel XII.) Abb. 529 

Botanischen Inhaltes: 

Bäumler J.A.: Fungi Schemnitzenses Abh. 707 

Beck Dr. G. R. v.: Poroptyche, nov. gen. Polyporeorum (Mit 3 Holz- 
schnitten.) Abb. 657 

— Mittheilungen aus der Flora von Niederösterreich Abh. 765 

— Die alpine Vegetation der südbosnisch-hercegovinischen Hoch- 
gebirge Ablt. 787 

Braun H.: Referat über Simonkai L., „Revisio Tiliarum Hun- 

garicarum atque orbis terrarum" Sitzb. 49 

Entleutner Dr. A. F.: Die Ziergehölze von Südtirol Abh. 115 

Freyn J. und Brandis E.: Beitrag zur Flora von Bosnien und der 

angrenzenden Hercegovina Abh. 577 

Fritsch Dr. C. : Ueber die Verbascum -Arten und Bastarde aus der 

Section Thapsus Sitzb. 23 

— Beiträge zur Flora von Salzburg Abh. 75 

— Zur Phyllogenie der Gattung Salix . Sitzb. 55 

— Die Gattungen der Chrysobalanaceen Sitzb. 93 

— Vorläufige Mittheilung über die i^w&ws-Flora Salzburgs . . Abh. 775 



237718 



VI 



Inhalt. 



Seite 

Haläcsy Dr. E. v. und Wettstein Dr. R. v.: Glechoma Serbica 

nov. spec Sitzb. 71 

— Beiträge zur Flora der Landschaft Doris, insbesondere des Ge- 
birges Kiona in Griechenland (Mit Tafel XXII.) Abh. 745 

Haring J.: Floristische Funde aus der Umgebung von Stockerau 

in Niederösterreich Abh. 507 

Heimerl Dr. Anton: Die Bestäubungs-Einrichtungen einiger Nycta- 

ginaceen. (Mit drei Holzschnitten.) Abh. 769 

Kerner v. Marilaun Dr. A. : Beiträge zur Flora von Niederösterreich Abh. 669 

— Ueber die Bestäubungs-Einrichtungen der Euphrasieen (Mit 

Tafel XIV.) Abh. 563 

— Ueber den Duft der Blüthen Sitzb. 87 

Kronfeld Dr. M.: Referat über Volkens M., Die Flora der egyp- 

tisch-arabischen Wüste Sitzb. 4 

— Geoffroy d. Aelt. Antheil an der Sexualtheorie der Pflanzen Sitzb. 17 

— Ueber das Ovar von Juglans regia L Sitzb. 26 

— Ueber die Ovula von Draba verna L Sitzb. 26 

— Die Entwicklung der Spatha von Galanthus nivalis L. . . Sitzb. 26 

— Zur Blumenstetigkeit der Bienen und Hummeln Abh. 785 

— Ueber F. Höf er und M. Kronfeld: „Die Volksnamen der 
niederösterreichischen Pflanzen" Sitzb. 95 

— Ueber Polyphyllie bei Pinns Mughus Scop. und silvestris L. Sitzb. 96 
Loitlesberger K.: Beitrag zur Algenflora Oberösterreichs . . . Abh. 223 
Molisch Dr. H. : Die Herkunft des Salpeters in der Pflanze . . Sitzb. 22 

— Ueber Thyllen und Wundheilung in der Pflanze Sitzb. 51 

Müllner M. F.: Ueber einen neuen Oeniawrea- Bastard und für Nie- 
derösterreich neue Pflanzen Sitzb. 27 

Palla Dr. Ed.: Ueber die systematische Stellung der Gattung 

Caustis Abh. 659 

— Ueber die Gattung Scirpus Sitzb. 49 

— Zwei für Niederösterreich neue Care/r -Arten Sitzb. 69 

Raimann R. : Ueber die Fichtenformen aus der Umgebung von Lunz, 

sowie über Calycanthemie bei Cyclamen (Mit Tafel II.) . . Abh. 71 
Rathay Dr. E.: Neue Untersuchungen über die Geschlechtsverhält- 
nisse der Reben Sitzb. 87 

Richter Dr. C: Floristisches aus Niederösterreich Abh. 219 

— Ueber den Bastard von Senecio viscosus L. und silvaticus L. Sitzb. 97 
Sennholz G. : Für Niederösterreich neue Pflanzen Sitzb. 11 

— Medicago mixta, nov. hybr Sitzb. 32 

— Symphytum Wettsteinii Sitzb. 69 

Stapf Dr. 0.: Ueber das Edelweiss Sitzb. 33 

— Narthex PolaJcii nov. spec . Sitzb. 70 

~ Beiträge zur Flora von Persien Abh. 549 



Inhalt. 



VII 



Seite 

Stockmayer S.: Ueber eine neue Desmidiaceengattung .... Sitzb. 85 

Studnicka Fr.: Beitrag zur Kenntniss der böhmischen Diatomeen Abh. 735 

Weinländer Dr. G. : Die blühenden Pflanzen der Hochschobergruppe Abh. 49 
Wettsteiu Dr. R. v.: Beobachtungen über den Bau und die Keimung 

der Samen von Nelumho nucifera Gärtn. (Mit Tafel 1.) . . Abh. 41 

— Vorarbeiten zu einer Pilzflora der Steiermark. II Abh. 161 

— Rhamnus Hydriensis Hacq Sitzb. 11 

— üeber die Auffindung der Daphne Blagayana Frey, in Bosnien Sitzb. 16 

— Pulmonaria Kerneri nov. spec. (Mit Tafel XIII.) .... Abh. 559 

— Ueber Sesleria caerulea L Abh. 553 

— und Haläcsy Dr. E.V.: Glechoma Serbica nov. spec. . . . Sitzb. 71 

Wilhelm Dr. C. : üeber Pinus leucodermis Ant Sitzb. 14 

Zahlbruckner Dr. A.: Beiträge zur Flechtenflora Niederöster- 
reichs. II Abh. 661 

Zukal Hugo: Hymenoconidium petasatum nov. spec Abh. 671 

— Penicillium luteum nov. spec Sitzb. 74 



Verschiedenen Inhaltes: 



Kaufmann J. : Cassabericht pro 1887 Sitzb. 44 

Lorenz Dr. L. v. : Jahresbericht pro 1887 Sitzb. 41 

Pelikan V. Plauenwald A. Freih.: Jahresbericht pro 1887 . • . Sitzb. 37 
Regulativ für die Discussionsabende der k. k. zoologisch-botanischen 

Gesellschaft Sitzb. 78 

Voss Dr. W.: Das Scopoli-Denkmal in Idria Sitzb. 60 

Wähner Dr. Fr.: Referat über Neumayr, „Erdgeschichte*' . . . Sitzb. 50 

Wettstein Dr. R. v.: Jahresbericht pro 1887 Sitzb. 39 

— Bericht über die Anlegung von Schulherbarien Sitzb. 80 

Wilhelm Dr. C: Anton de Bary, Nekrolog Abh. 209 



Terzeiclmiss der Tafeln. 



Erklärung 

siehe Seite 

Tafel I. Wettstein Dr. R. v. : Beobachtungen über den Bau und die 

Keimung der Samen von Nelumho nucifera Gärtn. . 48 
„ II. Raimann R.: üeber die Fichtenformen aus der Umgebung 

von Lunz 71 

„ III und IV. Kohl Fr. Fr.: Neue Hymenopteren. III 133 

„ IV, Fig. 31. Heller C. M.: Die postembryonalen Entwicklungs- 
stände des Dermestes peruvianus Gast 157 



VIII 



Inhalt. 



Erklärung 

siehe Seite 

Tafel V— IX. Brunner v. Wattenwyl C: Monographie der Stenopel- 

matiden und Gryllacriden 391 

„ X. Handlirsch Ad.: Die Bienengattung Nomioides .... 406 
„ XI. Tschusi V. Schmidhoff en R.: Die Verbreitung und der 

Zug des Tannenhehers 506 

„ XII. Wierzejski Dr. Anton: Beitrag zur Kenntniss der Süss- 

wasser schwämme 536 

„ XIII. Wettstein Dr. R. v.: Pulmonaria Kerneri uov. spec. . . 562 
„ XIV. Kerner v. Marilaun Dr. A.: lieber die Bestäubungs-Ein- 
richtungen der Euphrasieen 563 

„ XV. Kr au SS Dr. H.: Beiträge zur Orthopterenkunde. II. . . . 576 
„ XVI — XX. Bergh Dr. Rudolph: Beiträge zur Kenntniss der Aeoli- 

diaden. IX. 703 

„ XXI. Kohl Fr. Fr.: Zur Hymenopterenfauna Tirols 719 

„ XXII. Haläcsy Dr. E. v.: Beiträge zur Flora der Landschaft Doris, 

insbesondere des Gebirges Kiona in Griechenland . . 764 



Stand der Gesellschaft 

am Ende des 

Jahres 1888. 



Z. B. Ges. B. XXXVIII. 



b 



Protector : 

Seine k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog 

Rainer. 



Leitung der Gesellschaft 

im Jahre 18Xi». 

Präsident: (Gewählt bis Ende 1891.) 
Seine Durchlaucht Fürst Josef Colloredo-Mannsfeld. 

Yicepräsidenten : (Gewählt bis Ende 1889.) 

P. T. Herr Brunner Dr. Carl v. Wattenwyl. 
„ Kornh über Dr. Andreas. 

„ Latz el Dr. Robert. 

Mayr Dr. Gustav. 
„ Mik Josef. 
„ „ Ostermeyer Dr. Franz. 

Secretäre : 

P. T. Herr Lorenz Dr. Ludwig R. v. (Gewählt bis Ende 1891.) 
„ „ Wettstein Dr. Richard R. v. (Gewählt bis Ende 1889.) 

Rechnungsführer: (Gewählt bis Ende 1893) 
P. T. Herr Kaufmann .Tosef. 

Ausschnssräthe : 

P. T. Herr Bartsch Franz. (Gewählt bis Ende 1889.) 

„ „ Beck Dr. Günther R. v. Managetta. „ r 

„ „ Fuchs Theodor. „ 

„ „ Grobben Dr. Karl. „ „ 

„ „ Kolazy Josef. „ „ 

„ „ Müllner M. Ferdinand. „ 

„ „ Pelikan v. Plauenwald Anton Freiherr. „ „ 

„ Stapf Dr. Otto. 

„ „ Ab er le Dr. Carl. (Gewählt bis Ende 1890.) 

„ „ Böhm Dr. Josef. „ „ 

b* 



XII 



Leitung der Gresellschaft. 



P. T. 



Herr Braun Heinrich. 
„ Brauer Dr. Friedrich. 
„ Brunner v. Wattenwyl Dr. Carl. 
„ Burgerstein Dr. Alfred. 
„ Claus Dr. Carl. 
„ Csokor Dr. Johann. 

Handlirsch Anton. 
., Hauer Dr. Franz Ritter v. 
„ Heimerl Dr. Anton. 
„ Kerner Dr. Anton Ritter v. Marilaun. 
„ Kornhuber Dr. Andreas v. 
„ Latzel Dr. Robert. 
„ Low Dr. Franz. 
„ Low Paul. 

„ Rogenhofe r Alois Friedrich. 

„ Vogl Dr. August. 

„ Wiesner Dr. Julius. 

„ Zukal Hugo. 

„ Haläcsy Dr. Eugen v. 

„ Marenzeller Dr. Emil E. v. 

Mayr Dr. Gustav. 
„ Mik Josef. 
„ Neumayr Dr. Melchior 
„ Ostermeyer Dr. Franz. 

Preyer Leopold. 

Richter Dr. Carl. 



(Gewählt bis Ende 1890.) 



(Gewählt bis Ende 189L) 



Mitglieder, welche die Sammlungen der Gesellschaft ordnen: 

Die zoologischen Sammlungen ordnen die Herren: Handlirsch Adam, Hand- 
lirsch Anton, Kaufmann Josef. 

Die Pflanzensammlung ordnen die Herren: Braun Heinrich, Ostermeyer Dr. 
Franz, Preyer Leopold. 

Die Betheilung von Lehranstalten mit Naturalien besorgen die Herren Ad. Hand- 
lirsch, Ant. Handlirsch, Dr. Fr. stermey er. 

Die Bibliothek ordnet Herr Franz Bartsch. 

Das Archiv hält Herr Paul Low im Stande. 

Kauzlist der Gesellschaft: 

Herr Frank Cornelius, VIII., Buchfeldgasse 15. 

Gesellschaftslocale : 

Wien. I., Herrengasse 13 (Landhaus). — Täglich geöffnet von 3—7 ühr Nachm. 



XIII 



Die Bruckschriften der Gresellschaft werden überreicht: 

Im I n ] a 11 d e. 

Seiner k. u. k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Joseph. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Kronprinzen und Erzherzoge Rudolf. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Karl Ludwig. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Ludwig Victor. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl, Herrn Erzhei;zoge Albrecht. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Josef Karl. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Wilhelm. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Rainer. 
Seiner k, u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Heinrich. 
Seiner k u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Ludwig Salvator. 

Im Auslände. 

Seiner Majestät dem Kaiser von Deutschland. 10 Exemplare. 
Seiner Majestät dem Könige von Baiern. 4 Exemplare 



Subventionen für 1887. 

Von dem hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht. 
Von dem hohen niederösterreichischen Landtage. 
Von dem löbl. Gemeinderathe der Stadt Wien. 



XIV 



Mitglieder im Auslände. 



Mitglieder im Auslande. 

Die P. T. Mitglieder, deren Name mit fetter Schrift gedruckt ist, haben 
den Betrag für Lebenszeit eingezahlt und erhalten die periodischen Schriften 
ohne ferner zu erlegenden Jahresbeitrag. 



P. T. Herr Adams Arthur London. 

Adams Henri, Hann. Villas, Notting Hill (W.) . London. 

Ag a s s i z Dr. Alexander, Director d. Museums N. A. Cambridge. 

Albini Dr. Josef, Caval., Universitätsprofessor . Neapel. 

Allraan Dr. George James, Prof., 21 Manor PI. Edinburgh. 

Alvarez Dr. Louis, Prof. u. Director d, Mus. . Bahia. 

„ Andre Ed., Ingen., 21 Boul, Bretonier, Cote d'or Beaume. 

., An gas Georg Fr London. 

Angelrodt Ernst v., Missouri St. Louis. 

10 ., Ardi ssone Fr,, Prof. d. Bot d. höh, Agric.-Schule Mailand. 

Arnold Dr, Ferd., k. Ober-Landesgerichtsrath, 

Sonnenstrasse 7 München. 

Artzt A., k. Vermess. -Ingenieur, Voigtland . . Plauen. 

Aschers on Dr. Paul, Prof. d. Bot. a. d. Univ. Berlin. 
., „ Aurivillius Ch. P. 0,, Professor, Intend. d. k. 

zool. Museums Stockholm. 

., Baden Dr. Ferdinand, Zahnarzt Altona. 

Bail Dr. Th., Prof. u. Director der Realschule Danzig. 

., Baillon Ernst, Prof. an d. k. Forst- Akademie . St. Petersburg. 

„ Bein Dr. Mac, Marine- Arzt Edinburgh. 

Ball Valentin, Geolog, Trinity College . . . Dublin. 

20 Ballion H., Prof. d. Naturg. a. d. med. Fac. . Paris. 

„ ., Bamberger Georg, Apotheker, Schweiz . . . Zug. 

„ „ Barbey William, Canton Vaud, Schweiz . . . Vallegres. 

„ „ Barboza J. Rodriguez Rio-Janeiro. 

„ „ Barboza du Bocage Jos., Direct. d. naturh. Mus. Lissabon. 

„ Bark er Dr. John, Mus. Coli, of Surgeon . . . Dublin. 

„ „ Bat es H. W., Esq., 11, Carleton-Road (N.) . . London. 

„ Beling Theodor, Forstmeister, am Harz . . . Seesen. 

„ „ Bell ardi Dr. Luigi, Professor Turin. 

„ „ Beneden Eduard v., Univ.-Prof., Rue Nysten 26 Lüttich. 

30 „ ., Bennet Dr. G., Esq Sidney. 

„ „ Berchon Dr. Ernest, Director (Gironde) . . . Pouillac. 

,, „ Berdau Felix, Prof. am Polytech., G. Lublin . PuJawy. 

„ „ Berg Dr. Carl, Univ,-Prof. der Botan. und Zool. Buenos-Ayrcs. 



Mit^i^Iieder im AuHlaiule. 



XV 



V. T. Herr Ber^ Dr. E., Hofrath St. Petei-sbmf<. 

„ ,, Berggren Sven, Professor an der Universität . Upsala. 

„ Bergh Dr. Rudolf, Prof., Chefarzt, Stormgade 19 Kopenhagen. 

„ Bergroth Dr. Evald Forssa. 

„ Betta Edoardo, Nobile de Verona. 

Beuthin Dr. Hein., Steindamm 29, St. Georg . Hamburg. 

Bignone Felix, Apotheker Genua. 

Bigot Jacques, Rue Cambon 27 Paris. 

„ Blanchard Dr. Emil, Professor, Mus.-Director Paris. 

„ „ Blanchet Ch Lausanne. 

„ „ Blasius Dr. Rud., Stabsarzt a.D., Petrithor-Pr. 25 Braunschweig. 

„ „ Blasius Dr. Wilh., Director am herz. zool. Mus. Braunschweig. 

„ „ Boek Christ., Prof. an der Universität .... Christiania. 

„ „ Bolivar Don Urrutia Ignazio, C. de Atocha 22 Madrid. 

„ „ Bommer Dr. J. E., Prof. d. Bot. u. Custos . . Brüssel. 

„ „ Bonizzi Dr. Paul, Prof. an der Univers. . . Modena. 

„ „ Bon or den Dr. H. F., Rgts.-Arzt, R.-B. Minden Herford. 

„ „ Bornmüller J., Inspector am botan. Garten , Belgrad. 

„ „ Boschniak Nik., Vicar d. serb. Klosters in , Grabovacz. 

„ „ Bowring John j., Esq. London. 

„ Brandt Dr. Eduard, Prof. d. med.-chir. Lehranst. St. Petersburg. 

,. Brandza Dr. D,, Prof. d. Botanik a. d.Universität Bukarest. 

„ „ Brendegani Vinc, Rect. d. Kirche St. Rochus Verona. 

„ Bretschneider Dr. Ed., Arzt d. k. russ. Ges. Peking. 

„ „ Brot Dr. A., Professor, Malagnou 6 Genf. 

„ „ Bruce Dr. Samuel, 43, Kensington Gard. Sq. . London. 

„ B ruh in P. Th., Rev., Schweiz Thun. 

„ Bruyn Arie Johannes de, Regimentsthierarzt . Zütphen. 

„ „ Buchenau Dr. Fr,, Director u. Prof. d. Realsch. Bremen. 

„ „ Buchinger Dr. F., Director des Waisenhauses Strassburg. 

„ „ Burmeister Heinrich, Einsbüttel, Eichenstr. 22 Hamburg. 

,, Burmeister Dr. Herrn., Dir. d. naturh. Mus. . Buenos-Ayres. 

,. Buse L. H., bei Arnheim, Niederlande. . . . Renkom. 

,. „ C ab anis Dr. Joh. Lud., erster Custos am k. Museum Berlin. 

Canestrini Dr. Johann, Prof. an d.Universität Padua. 

„ „ Carp enter Dr.Will., 8, Queens-Rd., Primrose hill. London. 

„ Carte Dr. Alex., Dir. of the Mus. R. Society . Dublin. 

„ Caruel Theodor, Professor der Botanik . . . Florenz. 

,. „ Carus Dr. Victor v., Professor a. d. Universität Leipzig. 

.. „ Castracane degli Antelminelli, Franp. Conte . Rom. 

„ „ Chiari Gerhard Ritter v., k. u. k. General-Consul Trapezunt. 

„ Cogniaux Dr. A., Prof. b. Brüssel ..... Jodoigne. 

„ „ Cohn Dr. Ferdinand, Prof. d. Bot. a. d. Univ. . Breslau. 

„ „ Coldham James G., Dir. of- Christch. school. . Cawnpore. 



XVI 



Mitglieder im Auslände. 



P. T. Herr Collet Robert, Dr. phil., bei Christiania . . . Homansby. 

„ „ Colosanti Dr. Josef, Assist, d. Pathologie . . Rom. 

80 Conrad Paul, Schiffscapitän a. D Bremen. 

„ „ Conwentz Dr. H., Dir. d. westpreuss. Prov.-Mus. Danzig. 

„ „ Cox C. James, Dir. d. naturhist. Museums . . Sidney. 

„ „ Crepin Fran^ois, Director des botan. Gartens . Brüssel. 

„ „ Crosse H., Rue Tronchet 25 Paris. 

„ Cunha da Dr. Gerson, Director of asiat. soc. . Bombay. 

„ „ Dana James, Connecticut, N.-Am New-Haven. 

„ „ Davidson Dr. George, W., 13 Union-Place . . Edinburgh. 

„ „ Davidson Thomas London. 

„ „ De Candolle Alphons, e. Professor der Botanik Genf. 

^0 Degenkoll) Herrn., Rittergutsbesitzer bei Pirna Rottwegendorf. 

„ „ Deshayes Dr. G. Paul, Prof., Place royale 18 Paris. 

„ „ Desnoyers Johann, Bibliothecaire du Musee . Paris. 

„ „ Deyl Johann, Apotheker, Bosnien Travnik. 

„ „ Dingler Dr. Herrn., Custos d. k. Herbars . . München. 

„ „ Do der lein Dr. Pietro, Prof. an der Universität Palermo. 

„ „ Doenitz Dr. Wilh., Assist, am naturhist. Mus. Berlin. 

„ „ Dohrn Dr. Anton, Prof., Vorstand d. zool. Station Neapel. 

„ „ Dohrn Dr. Carl A., Präs. des entom. Vereines Stettin. 

„ „ Dohrn Dr. Heinrich, Stadtrath Stettin. 

100 „ D ouglas J. W., Esq., 8 Beaufort gard., Lewisham London (SE.) 

„ „ Douille August, Marine -Wundarzt, Martinique St. Pierre. 

„ „ Drude Dr. Oscar, Prof. u. Director d. bot. Gartens Dresden. 

„ „ Du Rieu W. N., Conserv. an d. Bibliothek . . Leyden. 

Eden F. W. van Harlem. 

„ „ Edwards Harry Wm., West -Virginien .... Coalburgh. 

„ Eidam Dr. Eduard, Assist, d. pflanz. -phys. Inst. . Breslau. 

„ „ Eliot Karl W., Prof. Boston. 

Ellen rieder Dr. C. v., Off. d. Gezondheit, Java Buitenzorg. 

Ellis J. B., Esq., New Jersey, U.-St Newfield. 

HO „ „ Emery Med. Dr. Carl, Üniv.-Professor . . . Bologna. 

„ „ Engler Dr. Adolf, Prof. der Bot. an der Univ. . Breslau. 

„ „ Erschoff NikoL, Wassili Ostroff 12. Lin. 15. Haus St. Petersburg. 

„ Eulen stein Dr. Theodor Dresden. 

„ „ Fahrer Dr. Johann, k. Stabsarzt München. 

„ „ Fairmaire Leon, Directeur de l'hopital St. Louis Paris. 

„ „ Falk Dr. Alfred, Professor an der Universität . Lund. 

„ Famintzin Dr. A., Professor St. Petersburg. 

„ „ Fanzago Filipp, Prof. d. Zool. a. d. Universität Sassari. 

„ „ Farie James, Secr. geol. Soc. Andersonian Univ. Glasgow. 

120 „ „ Fatio Dr. Victor, Rue Massot 4 (N.) .... Genf. 

,. .. Fauvel Albert, Secr. Soc. fran9. d'Entom. . . Caen. 



Mitt^lioder ini Auslände. 



XVJl 



P. T. Herr Ferrari Dr. Eugen v Rom. 

„ „ FerreiraMaii.Lag., Vice-Präsesd.hist.-geog.Inst. Rio Janeiro. 

„ Finscli Dr. Otto, Director am naturli. Museum Bremen. 

.. Fischer Dr. Karl, pr. Arzt Sidney. 

.. Flügel Dr. Felix Leipzig. 

„ „ Folin F. Marquis de, Praes. soc. d. scicnc. et arts Bayonne. 

„ „ Fontaine C^sar, Naturalist, Prov. Hainaut . . Papignies. 

„ „ Fontaine Julius de la, Cons. duMusöe belg. Univ. Gent. 

„ „ Forel Dr. August, Dir. d. Irrenanst. Burghölzle b. Zürich. 

„ Forst Gr., Kaufmann Halberstadt. 

„ „ Fournier Dr. Eug., Gen. See. d. Soc. bot. . . Paris. 

„ „ Frass Dr. Oskar Fr., Professor, Urbanstr. 13 . Stuttgart. 

„ „ Frey Dr. Heinrich, Prof. a. d. Universität . . Zürich. 

„ Frey-Gessner Emil, Mus.- Cust.^RueDecandolle Genf. 

„ Fries Th. M., Professor a. d. Universität . . Upsala. 

„ „ Friestadt R. F., Adjunct an der Universität . Upsala. 

„ „ Frietze R., Apotheker, Reg.-Bez. Oppeln . . Rybnik. 

„ „ Garcke Dr. Aug., Prof. u. Cust, am k. bot. Mus, Berlin. 

„ „ Gerard W. K. Esq., 4 Waverley Place U.-S. . New- York. 

„ „ Gernet Karl, R.V., k. r.Geheimrath, Haus Lissitzin St. Petersburg. 

„ „ Gerstäcker Dr. Adolf, Universitäts-Professor . Greifswald. 

„ „ Gebert Dr. Emil, Naturalist, Dep. Landes . . Mont-de-Marsan. 

„ „ Goebel Dr. Carl, Prof. u. Director d. bot. Gart. . Marburg. 

„ „ GonzenbachJ. Guido, Professor Smyrna. 

„ „ Graells, D. Mariane de la Paz, Dir. d, z. Mus. Madrid. 

„ „ Grathwohl Wilhelm Fidelis, Grosshändler . . München. 

„ „ Grönland Dr. J., b. Jüterbog, landw. Akademie Dahme. 

„ „ Grote RadclifFe A., Prof. of nat. sc, N.-Am. . BulFalo. 

„ „ Günther Dr. Albert, Direct. am brit. Museum London. 

„ „ Guillaud Dr. A., Prof. agrege ä la fac. de med. Montpellier. 

„ „ Guirao D. Angel, y Navarro, Prof., C. del Prado 24 Madrid. 

„ „ Haeckel Dr. Ernst, Prof. d. Zool. a. d. Univ. . Jena. 

„ „ Hagen Dr. Hermann, Prof. am Mus. zu Boston Cambridge. 

„ „ Halfern Friedrich t., bei Aachen Burtscheid. 

„ „ Hance Dr. M. H. F., Esq., Vice-Consul . . . Whampoa. 

„ „ Hanley Syl., Hanley-Road 1, Hoarseway Rise . London. 

„ „ Hans Wilhelm, Lausitz Herrenhut. 

„ „ Hansen Carl, Professor an der k. Akademie für 

Landwirthschaft und Gartenbau Kopenhagen. 

„ „ Harz Dr. Carl, Prof. d. Centr.-Thierarzneischule München, 

„ „ Haskins Dr. Alfred L., 98, Boylston Street . Boston. 

„ „ Hasskarl Dr. J. K., Rheinpreussen . . . , Cleve. 

„ „ H a u s e r F., k. Lieut. i. I. Fuss-Artill.-Reg. Bothmer Ingolstadt. 

„ „ Haussknecht Dr. Carl, Prof. der Botanik . . Weimar. 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. C 



xvni 



Mitglieder im Auslande. 



P. T. Herr He dem an n W. v., Nova Isaakjewzkiaja 22, Qui 11 St. Petersburg. 

„ Hedenus Th., Apotheker bei Leipzig .... Neuraudnitz. 

„ „ Heid er Dr. Carl, Docent a. d. üniv Berlin. 

„ „ Held reich Dr. Theodor v., Dir. d. bot. Gartens Athen. 

„ „ Heller Carl M., Museum Braunschweig. 

170 „ „ Heller V. Hellwald Friedr., Red. d. „Ausland« Stuttgart. 

„ „ Herder Dr. F. v., Bibliothekar a. k. bot. Garten Petersburg. 

„ „ Heurck Henri v., Professor Antwerpen. 

„ „ Heuser Dr. P., Diakouissenhaus-Arzt, Westphal. Bielefeld. 

„ „ Heyden Dr. Luc. V., Schlossstr. 54, Bockenheim b. Frankfurt a. M. 

„ „ Heynemann F., Sachsenhausen bei .... Frankfurt a. M. 

„ Hiendlmayr Ant., Custos der zoolog.-zootom. 

Sammlungen des Staates, Schwanthalerstr. 10/3 München. 

„ „ Hieronymus Georg E., Prof. der Univers. Arg. Cordova. 

„ „ Hildebrand Dr. F., Prof. d. Botanik .... Freiburg i. Br. 

„ „ Hille Dr. Louis, Hessen Marburg. 

180 „ „ Hoeme Alfons, Villa Elisabeth, bei Dresden . Ob.-Blasewitz. 

„ „ Ho ff mann Dr. Hermann, Prof. d. Botanik . . Glessen. 

„ „ Holmgren Aug. Emil, Prof. der Forstschule . Stockholm. 

„ „ Holzner Dr. Georg, k. Prof., b. Freising. . . Weihenstephan. 

„ „ Homeyer Ferd. Eugen v., Pommern .... Stolp. 

„ „ Hopffgarten Georg Max Bar. V., b. Langensalza Mülverstedt. 

„ „ Horn Georg H. M. D Philadelphia. 

„ „ Humbert Alois v., 11 rue de FHötel de Ville . Genf. 

„ „ Huxley Dr. Thom. Henry, Prof., Royal Institut London. 

„ „ Irigoya Don Simon, Director des Museums . Lima. 

190 „ „ Jablonski Max, Gutsbesitzer Berlin. 

„ Jäckel Johann, Pfarrer, Baiern Windsheim. 

„ „ Janisch Karl, Hüttendirect., bei Seesen, Harz . Wilhelmshütte. 

„ „ Jaiiui Josef, k. u. k. Consular-Agent .... Bombay. 

„ „ Jermy Gustave, Professor, Texas San Antonio. 

„ „ Jessen Dr. Carl, Univ.-Prof. a. D Berlin. 

„ „ Joseph Dr. Gustav, Docent, Neue Antonienstr. 6 Breslau. 

„ „ Just Dr. Leopold, Prof. a. Polytechnicum . . Karlsruhe. 

„ „ Kahil Constantin, k. u. k. österr. Vice-Consul . Damiette. 

„ „ Keyserling Graf Eugen Gross-Glogau. 

200 „ „ Kinberg Joh. Gustav, Prof. Stockholm. 

„ „ Kirchner Dr. Oscar, Prof., b. Stuttgart . . . Hohenheim. 

„ „ Kirsch Th., entom. Custos d. zool. Museum . Dresden. 

„ „ Koch Dr. Ludwig, Professor d. Universität . . Heidelberg. 

„ „ Kock J. V., k. Major, Gelderland bei Nymwegen Hess. 

„ „ Kölliker Dr. Albert v., Prof. an der Universität Würzburg. 

„ „ Kör nicke Dr. Friedr., Prof., bei Bonn .... Popelsdorf. 

„ „ Kraatz Dr. G., Vorst, d. ent. V., Linkstr. 28 . . Berlin (W.). 



■MitKlitxler im Auslainio. XIX 

P. T. lIoiT Kraus Dr. M. C, Baiern, b. Ausbach .... Triesdorf. 

Kr au SS Dr. Ferd., Prof., Director d. k. z. Museums Stuttgart. 

210 .. „ Krau SS Dr. Hermann, prakt. Arzt, Hafnerg. 3 . Tübingen. 

Kriechbaunier Dr. Josef, Adj. a. k. zool. Mus. München. 

„ „ Kr Up er Dr. Theobald, Custos am Museum . . Atlien. 

„ .. Kubary Johann C Hamburg. 

Kü h n Dr. Julius, Dir. d. landw. Instituts, Geh. Rath Halle a. S. 

„ Kuhn Dr. Max, Oberlehrer, Louisenplatz 8 . . Berlin (NW.). 

Kiiutze Dr. Otto, 5 Gloucester Road, Kew . . London. 

„ „ Laboulbene Alexander, Prof., Rue de Lille 11 Paris. 

„ „ Lange v., Hofr., Chef der Telegraphen-Station . Odessa. 

„ „ Lanzi Dr. Matteo, Primararzt Rom. 

220 .. „ Layard E., Secretär, Südamerika Para. 

„ Lefevre Theodor, Ingenieur, Rue de Pont neuf 10 Brüssel. 

„ Leidy Dr. Josef, Professor d. Universität . . . Philadelphia. 

Le Jolis Auguste, Präs. d. nat.-hist. Vereines . Cherbourg. 

„ L etzner K., Hauptlehrer, Nicolaistrasse . . . Breslau. 

„ „ Leuckart Dr. Rudolf, Hofr., Prof. d. Universität Leipzig. 

„ Leuthner Dr. Franz Basel. 

„ Lilljeborg Dr. Wilh., Professor d. Universität Upsala. 

„ Lindberg Dr. S. 0., Prof., Finnland .... Helsingfors. 

„ Lindeman Dr. Eduard R. v., Hofrath, Professor Odessa. 

230 Lindemann Dr. Carl, Prof. d. landw. Akademie Moskau. 

„ „ L in hart Dr. Wenzel, Professor Würzburg. 

„ „ Lobscheid Dr. W. S., b. Bunzlau, Pr.-Schlesien Gnadenberg. 

„ Log an M. Thoraas, Esq., Californien .... Sacramento. 

„ „ Loven Dr. S,, Professor Stockholm. 

„ „ Low Dr. Ernst, Oberlehrer, Grossbeerenstr. 1 . Berlin (SW.). 

Lütken Dr. Chr. Friedr., Insp. d. zool. Museums Kopenhagen. 

Mac Lachlan Rob., Westview Clarendon K., London (SE,), 

„ „ Magnus Dr. Paul, Professor, Blumeshof 15 . . Berlin (W.). 

„ „ Malz ine F. de, Rue de Moulin 11 Brüssel. 

240 „ „ Manzoni Dr. Angelo, bei Bologna Lugo. 

„ „ Marchai E., Conservator am botanischen Garten Brüssel. 

„ „ Marcusen Dr. Prof., k. Staatsrath, Lüttichaust. 10 Dresden. 

„ ., Marion A. F., Prof. d. Zool., Allee des Capucines 4 Marseille. 

„ Marsson Dr. Th., Apotheker . Greifswalde. 

„ Martens Dr. Ed. V., Custos a. k. Mus., Professor Berlin. 
„ Martins Charles, Prof. und Director des botan. 

Gartens Montpellier. 

„ Maxim owicz Dr. Carl, Collegien-Rath ... St. Petersburg. 

„ Mayer Heinrich, Grosshändler. ...... Trondhjem. 

„ „ Mayer Dr. Paul, Prof., zoolog. Station .... Neapel. 

250 „ „ May et Valery, Professor Montpellier, 

c* 



XX 



Mitglieder im Auslande. 



P. T, Herr Mazarredo D. Carlo de, Bergingenieur, Clauidio 

Coello 12, pral Madrid. 

„ „ Medem Niki, Freih., k. r. Gen. d. Artillerie . St. Petersburg. 

„ „ Menegliini Dr. Jos. Corn., Professor d. Botanik Pisa. 

„ „ Mengelbier Wilhelm, Kaufmann Aachen. 

„ „ Merk Carl München. 

„ „ Meves W., am königl. Museum Stockholm. 

„ „ Meyer Dr. Adolf Beruh., Direct. d. k. zool. Mus. Dresden. 

„ „ Meyer Dr. Carl, Assistent am eidgen. Polyt. . Zürich. 

„ „ Milne-Edwards Alph., Prof. a. naturh. Mus. . Paris. 

260 „ „ Mitschke Rudolf, Lehrer, Oberschlesien . . . Friedland. 

„ „ Möbius Dr. Carl, Prof. aa der Universität . . Kiel. 

„ „ Möhl Dr. H,, Professor Cassel. 

„ „ Möller J. D., bei Hamburg Wedel. 

„ „ Moore Thom. J., F. L. Ph. S. Cur. a. Derby Mus. Liverpool. 

„ „ Moquin-Tandon Dr. G., Prof. a. d. Faculte d. sc. Besanpon. 

„ „ Morawitz Aug., Cust. d. ent. Abth. d. zool. Mus. St. Petersburg. 

„ „ Morawitz Dr. Ferd., Wosnessensky-Prosp. 33 . St. Petersburg. 

„ „ More A. G., Esq., Royal Dublin society (Stdch.) Dublin. 

„ „ Mosling Svend, Adjunct an der Realschule. . Trondhjem. 

270 „ „ Motta Dr. Maia, Prof. der med. Facultät . . . Rio Janeiro. 

„ „ Mousson Alb., Professor, Zeltweg Zürich. 

„ „ Müller Ernst, Pr.-Schlesien, bei Namslau . . Mittel -Wilkau. 

„ „ Müller Baron Dr. Ferdinand, Direct. d. bot. Gart. Melbourne. 

„ „ Müller Dr. Carl, Barfüsserstr. 8 Hailea. S. 

„ „ Müller Carl, Rector a. d. lat. Schule .... Trondhjem. 

„ „ Müller Dr. N. J., Prof. d. Forst- Akademie . . Minden. 

„ „ Naegeli Dr. Heinrich, prakt. Arzt Rio Janeiro. 

„ „ Nägeli Dr. Carl v., Prof. d. Bot. a. d. Universität München. 

„ „ Naumann Alexander, Sachsen Zittau. 

280 „ „ Neubauer Joh., S. J. Nordwood, Australien . Adelaide. 

„ „ Ninni Graf Alexander Venedig. 

„ „ Noerdlinger D.H., p. Ob. -Forstrath, Professor Hohenheim. 

„ „ Noerner Dr. Carl, Kaiserstrasse 8, Anhalt . . Dessau. 

„ „ Nolcken Baron J. H. W., Halwichshof, Curld. b. Friedrichstadt. 

„ „ Nylander Dr. Wilhelm Paris. 

„ „ Oehl E., Dr. d. Med., am Collegium Ghislieri . Pavia. 

„ „ Gertz eu V. Eberhard Athen. 

„ „ Ornstein Dr. Bernard, Chefarzt d. gr, Armee . Athen. 

„ „ Osteu-Sackeu Carl Robert, Freih. v., Wredeplatz Heidelberg. 

290 „ „ Owen Richard, Esq., Professor London. 

„ „ Packard Dr. A. S., Prof., Rhode Island, N.-Am. Providence. 

„ „ Palmen Dr. Johann Axel, Prof. a. d. Univ. . . Helsingfors. 

„ „ Pardozy Saströn, Senor Don Castellote. 



Mit(jliü(lor im Auwlaiidc 



XXI 



P. T. Herr Pasqualo Josef, Prof., Strada aiiticilia 13 . . Neapel. 

„ Passerini Dr. Giov., Prof. d. Bot. a. d. Univ. Parma. 

„ „ Pauls en Don Ferd., Chile Santiago. 

Pavesi Dr. Peter, k. Professor an der Universität Pavia. 

., Peck Ch.H.,Esq., State Botanist, New-York, U.-St. Albany. 

„ Pereira Dr. Jose, Secretär d. k. med. Akademie Rio Janeiro. 

„ „ PerezArcas, Don Laur., Prof. der Zoologie . Madrid. 

„ „ Peters Wilhelm, b. A. Hirschwald, Buchh. . . Berlin. 

„ „ Pfeffer Dr. W., Prof. d. Botanik ..... Tübingen. 

„ „ Pfitzer Dr. Ernst, Prof. d. Botanik .... Heidelberg. 

„ „ Philippi Dr. R. A., Prof. und Direct. a. Museum Santiago. 

„ „ Pra ntl Dr. Carl, Prof. d. Bot. a. d. Forst- Akad. . Aschaffenburg. 

„ „ Preudhomme de Borre Alfred, rue Scutin 11, 

Schaerbeck Brüssel. 

„ „ Pringsh eim Dr. N., Prof., König. Augustenstr. 49 Berlin (W.). 

„ „ Pullich Dr. Georg, Hochw Rom. 

„ „ Purchas Arth., G. Kever Auckland. 

„ „ Puton Dr. A., Departement Vosges Rerairemont. 

„ „ Puxty W. C, Lehrer a. Erdington Orphanage . Birmingham. 

„ „ Rad de Dr. Gustav, Staatsrath, Direct. des k. Mus. Tiflis. 

„ „ Radlkofer D. Ludw., Prof. d. Bot. a. d. Univ. München. 

„ „ Ramsay Eduard Prirson, Esq., Curator of Mus. Sidney. 

„ „ Raskovich Michael, Prof. an der Hochschule . Belgrad. 

„ „ Reess Dr. Max, Prof. d. Botanik a. d. Univers. Erlangen. 

„ „ Regel Dr. Eduard, Direct. d. k. botan. Gartens Petersburg. 

„ „ Rehm Dr. H., k. Gerichtsarzt Regensburg. 

„ „ Reinhard Dr. H., g.Ob.-Med.-Rath, Johannisg. 14 Dresden. 

„ „ Reinhardt Dr. Otto, Ob.-Lehr., Oranienstrasse 45 Berlin. 

„ „ Reinsch Dr. Paul Friedrich, Univ.-Docent . . Erlangen. 

„ „ Reuter Dr. Otto Moranal, Univ.-Prof., Finnland , Helsingfors. 

„ „ Rey Dr. E., Naturalist, Flossplatz 9 Leipzig. 

„ „ Ribbe Heinrich, Naturalist, bei Dresden . . . Blasewitz. 

„ „ Richiardi Dr. Sebast., Prof. d. Naturg. d. Univ. Bologna. 

„ „ Roberts Dr. Alfred, Esq Sidney. 

„ „ Robertson David, 4, Regent Park terrace . . Glasgow. 

„ „ Röder Victor von, Oeconom, Herzogth. Anhalt Hoym. 

„ „ Römer Dr. Ferd., Prof. an der Universität . . Breslau. 

„ „ Rösler Dr. Carl Friedr. Herrn Japan. 

„ „ Roffiaen FranQois, Vicepräs. d. malac. Gesellsch. Brüssel. 

„ „ Ross D. Milton, AI. Esq., Canada Toronto. 

„ „ Rütimey er -Frank hausen Carl L., Professor Basel. 

„ „ Rutot A., p. Staatsbahn-Ingenieur ..... Brüssel. 

„ „ Sabatier Dr. Med. Armand, Prof. d. Zoologie . Montpellier. 

„ Saccardo Pierre Andrea, Prof. d. Botanik . . Padua. 



XXII 



Mitglieder im Auslande. 



P. T. Herr Sachsl Leopold, k. u. k. Vice-Consul .... Philippopel. 

„ „ Sadebeck Dr. Rieh., Prof. u. Director d.bot. Mus. Hamburg. 

„ „ Sandb erger Dr. Fridolin, Prof. d. Mineralogie Würzburg. 

340 Sander Dr. Julius, Arzt an der Charite . . . Berlin. 

„ „ Sars Dr. G. Ossian, Professor Christiania. 

„ „ Saussure Henri de, City 24, Tertasse . . . Genf. 

„ „ Schaff er Ignaz Ritter v,, k. u. k. Gesandter, . Washington. 

„ „ Schenk Dr. A., p. Hofrath und Prof. d. Botanik Leipzig. 

,, „ Schiefferdecker, Dr. der Med., Sanitätsrath . Königsberg. 

„ „ Schierbrand Curt Wolf v., 2. I. Johannisplatz Dresden. 

„ „ Schiff Dr. Moriz, Prof. a. d. Hochschule . . Florenz. 

„ „ Schilling Hugo, Naturalist Hamburg. 

„ „ Schliephake Dr. K.,Fab.-Dir., b. Osterfeld . . Waldau. 

350 „ „ Schmeltz J. D. E., Conservator am ethn. Mus. Leyden. 

„ „ Schmid Anton, Privat Regensburg. 

„ „ Schmitz Dr. Friedrich, Prof. a. d. Univ. . . . Greifswald. 

„ „ Schnabl Dr. Johann, Krakauer Vorstadt 63. . Warschau. 

„ „ Schneider W. G., Dr. phil. Breslau. 

„ „ Schnitzer Dr., Sanitätsarzt, Albanien .... Antivari. 

„ „ Schroeter Dr. J., k. Oberstabsarzt Breslau. 

„ „ Schübler Dr. Christ. Fried., Dir. d. bot. Gart. Christiania. 

„ „ Schüch Dr. G. de Capanema, Professor, geh. Rath Rio Janeiro. 

„ „ Schulze Dr. Franz Eilh., Prof. u. Dir. d. zool. Mus. Berlin. 

360 „ „ Schwager Conrad, k. Geolog, Marsstrasse 37 . München. 

„ „ Schweinfurth Dr. Georg Berlin. 

„ „ Sclater Ph. Luttley, Secr. zool. Soc, Hannov. Sq. London. 

„ „ Scott Robert Henry v., Scr. R. geol. Soc. of Irl. Dublin. 

„ „ Scudder Samuel, Prof., Harvard College, U.-St. Cambridge. 

„ „ Seebold Th., Ingenieur b. Krupp Bilbao. 

„ „ Segeth Carl Dr., Arzt, Chile Santiago. 

„ „ Seidel C. F., Seminarstrasse 6 Dresden. 

„ „ Seidlitz Dr. Georg, Grosser Rathshof bei . . Königsberg i. P. 

„ „ Selys -Lon geh amps Bar. de,Sen., Mitgl. d. Akad. Lie'ge. 

370 „ „ Semper Dr. Carl, Prof. an der k. Universität . Würzburg. 

„ „ Semper Georg, van der Schmissen- Allee 5 . . Altona. 

„ „ SeoanedeLopezDr. Vict., Advocat, Span., Galiz. Coruna. 

„ „ Sharp ey Will., 33 Woburn PI., Rüssel Sq. 80 London. 

„ „ Signoret Dr. Victor, Rue de Rennes 46 . . . Paris. 

„ „ Simon sen Carl Ludw., Adj. an der Realsch. . Trondhjem. 

„ „ S kinner Maj., Grosvenor Place, England . . . Bath. 

„ „ Smirnoff Michael, Schulrath, Hahnstr. 24 . . Tiflis. 

„ Frau Smith Anna Maria, Road Clifton Bristol. 

„ Herr Sodiro P. Alois S. J., Prof. d. Bot., Ecuador . Quito. 

380 „ „ Sohst C. G., Fabriksbesitzer, Johns Allee 9. . Hamburg. 



Mitglieder im Auslände. 



XXHI 



420 



l*. T. Hnr SoUa Dr. Rüdiger Felix, Professor, lt. Iiistituto 

forestal Valombrosa Poritassive, 

.. Ö olms-Laubacli Dr. Heriu. Graf, Prof. d. Bot. Strassburg. 

Sorauer Dr. Paul, Dirig.d. pflanz. -phys.Versuchsst. Proskau. 

„ Sousa Jose Augusto de, am Museum zu . . . Lissabon. 

SpS,ngberg Dr. Jacob, Lehrer am Gymnasium Siindsvall. 

„ „ Spegazzini Dr. Carlo, Assist, a. bot. Garten . Buenos-Ayres. 

„ Speyer Dr. Adolf, Hofrath, Fürstonth. Waldeck Rhoden. 

„ „ Speyer August, Fürstenthum Waldeck . . . Arolsen. 

„ Stainton Henry, Mountsfield Lewisham bei. . London (SE.). 

,, „ Stangenwald Dr. Hugo, Sandwichs-Inseln . . Honolulu. 

Staudinger Dr. Otto, Villa Diana bei Dresden Blasewitz. 

Stearns Robert E. C S. Francisco. 

Steenstrup Dr. J. Japetus Sm., Museal-Director Kopenhagen. 

Steiner Leon v., Dr. d. Med Bukarest. 

Stierlin Gustav, Dr. d. Med Schaffhausen. 

„ Strasburger Dr. E., Prof. d. Bot. a. d. Univers. Bonn. 

Strobel Pelegrino v., Univers. -Professor . . . Parma. 

„ Sullivant William S., Ohio, Nordamerika . . Columbus. 

Sur in gar Dr. W. F. R., Rector Leyden. 

,. Taczanowsky L., Conservator am Museum . Warschau. 

„ „ Targioni-Tozzetti Cav. Adolf, Univ.-Prof. . Florenz. 

„ „ Teixeira Dr. Carlos, pr. Arzt Rio -Janeiro. 

„ „ Terra cciano Dr. Nicolo, Dir. d. k. Gart, zu . Caserta. 

„ „ Thomas Dr. Friedr., herzogl. Professor, b. Gotha Ohrdruff. 

„ „ Thomas Richard, Fabr.-Dir., Haus Maluschin Moskau, 

r „ Thomsen Allen, Prof., 3 College Court., High-Str. Glasgow. 

„ „ Thor eil Dr. Tamerlan, Prof. a. d. Universität . Upsala. 

„ „ Todaro Agostino, Prof., Dir. d. bot. Gartens . Palermo. 

„ Trail Dr. Jam. H. W., Univ.-Prof. d. Bot., Schottl. Aberdeeu. 

„ Turner Wil., M. B., Univ.-Prof. d. Anat. . . . Edinburgh. 

y ,. Ty er mann John S., England Falmouth. 

„ ,, Uhlworm Dr. Oscar, Terrasse 7 CasseL 

.. Ulianiii B., Professor a. d. Universität .... Warschau. 

„ „ Ungern-Sternberg Dr. Franz Freih. v., Prof. Dorpat. 

„ Urban Dr. J., Custos a. bot. Garten, Potsdstr. 750 Berlin (W.). 

,. „ Uricoechea D. Ezech., Präs. d. naturw. Ges. . St. Fe de Bogota. 

» „ VerraU €r. H., Sussex Lodge, England . . . Newmarket. 

,, Veth Moriz, Fabriksbesitzer, Fürstenth. Reuss . Gera. 

„ Vincent G., Conservator a. naturhist. Museum Brüssel. 

„ Vitorchiano P. Angelico da, apost. Missionär. Tinos. 

„ Vogt Dr. Carl, Professor Genf. 

,. Volger Dr. Otto, Bad Soden bei Frankfurt a. M. 

„ „ Vullers Dr. D., Univ.-Prof. u. geh. Studienrath Giessen. 



XXIV 



Mitglieder im Auslande. 



P, T. Herr Wagner Dr. Franz Ritt. v. Kremstlial, Assistent 

an der Universität Strassburg. 

„ „ Wallace Alfr. Rüssel, Esq.. Frith Hill Godalming London. 

„ „ Waltl Dr., Professor Passau. 

„ „ Warming Dr. Eugen, Universitäts-Professor . Kopenhagen. 

„ „ Weddel Hektor A Poitiers. 

„ „ Weinland Dr. Fr., Württemberg Esslingen. 

430 „ „ Wenzel Hugo, k. Schulinspect., Kröben, Posen. Rawitscb. 

„ West Tuffen London. 

„ „ Westerlund Dr. Carl Agardh, Schweden . . Ronneby. 

„ „ We s t wo od John Obadiah, Prof. a. d. Universität Oxford. 

„ „ Weyers Josef Leopold, Rue Laeken 51 . . . Brüssel. 

„ „ White Buchanan, Esq., Annat Lodge .... Perth. 

„ „ Wilde Sir Will., Vice-Präs. of the Irish Acad. Dublin. 

„ „ Winkler Moriz, bei Neisse Giesmannsdorf. 

„ „ Winnertz Johann Crefeld. 

„ „ Wocke Dr. M. T., Klosterstrasse 87b ... . Breslau. 

440 „ Wood-Mason J., Esq., Curator d. Ind. Museums Calcutta. 

„ „ Woroniu Dr. M., Prof., kleine italienische Strasse 6 St. Petersburg. 

„ Wright Dr. Percival, Prof. d. Bot, Trinity Coli. Dublin. 

„ „ Wulp F. M. van der, Princes Marie straat 14 . Haag. 

„ „ Zickendrath Dr. Ernst, Haus Siegle, Butirki . Moskau. 

„ Zimmermann Dr. Her., Bürgerschul-Lehrer . Limburg a. L. 

446 „ Zirigovich Jakob, k. u. k. Vice-Consul . . . Adrianopel. 



Mitglieder im Inlande. 



XXV 



Mitglieder im Inlande. 



P. T. Herr Aberle Dr. Carl, k. k. Reg.-Rath, I., Salzgries 25 Wien. 

„ „ Adamoviö Vincenz, Bürgerschul-Director . . Ragusa. 

„ „ Alexi Dr. A. P., Professor am Obergymnasium Naszod. 

„ „ Alscher Alois, städt. Lehrer, IL, Holzhauserg. 7 Wien. 

„ „ Altenberg Felic, Apoth., V., Margarethenstr. 75 Wien. 

„ „ Ambrosi Franz, Bibliothekar Trient. 

„ „ Amrhein Anton, Kaufmann, beeid. Schätzungs- 

Commissär, IX., Servitengasse 12 Wien. 

„ „ Angerer Leonhard, P., B.-O.-Pr., L, Annag. 4 Wien. 

„ „ Apfelbeck V., Entomologe am Landesmuseum Serajewo. 

10 „ ^ Arenstein Dr. Josef, Gutsbesitzer Gloggnitz. 

„ „ Arneth Alfr. v., k. k. Dir. d. geh. Staatsarch., Exc. Wien. 

„ „ Äusserer Dr. Anton, Prof. a. 1. k. k. Staatsgymn. Graz. 

„ „ Äusserer Dr. Carl, e. Professor, Steiermark. . Lichtenwald. 

„ „ Aust Carl, k. k. Bezirksgerichts -Adjunct . . . Hainburg a, D. 

„ „ Bachinger Aug., Prof. Land.-Real-Gymn., N.-Oe. Horn. 

„ „ Bachinger Isid., Professor, Wienerstrasse 41 . Wr.-Neustadt. 

„ „ Bachofen Adolf von Echt, Bürgermeister, Nr. 68 Nussdorf. 

„ „ Badini Graf Frz. Jos., k. k. Postofficial .... Triest. 

„ „ Bäumler Johann A., Dürrmauththor 62, IL. . Pressburg. 

20 „ „ Bann Warth Th.,Lithogr.,VIL,Schottenfeldg. 78 Wien. 

„ „ Barbieux August, Fabriksbes., P. Maria Rast . Oberlembach. 

„ „ Bartsch Franz, k. k. Finanzrath, III. Salmg. 14 Wien. 

„ „ Beck Dr. Günth.R. v.Managetta, Custosu. Vorst. 

d. bot. Abth. des k.k.naturh. Hofmus., Herreng. 11 Währing. 

„ „ Beer Berthold, Dr., L, Maximilianstrasse 3 . . Wien. 

„ „ Benda Franz, Hochw., P. Provincial, VIIL . . . Wien. 

„ „ Benseier Friedrich, Inspector d. botan. Gartens 

der k. k. Universität, III., Rennweg 14 . . . Wien. 

„ „ Benz Robert, Freih. V Klagenfurt. 

„ „ Bergenstamm Julius, Edl. von, IL, Tempelg. 8 Wien. 

„ „ Bisching Dr. Ant., Com.- Ob.- Realschul -Prof., 

IV., Carolineng. 19 Wien. 

30 „ „ Bittner Dr. Alex., III., Ob.Weissgärberstr. 14. IL Wien. 

„ „ Blazicek Jaroslav, Stud. med Wien. 

„ „ Bobek Casimir, Lehrer am k. k. III. Gymnasium Krakau. 

„ „ B ob er ski Lad., Directord. Lehrerbildungsanstalt TarnopoL 

„ BoehmDr.Josef,k.k.Univ.-Prof.,VIIL,Skodag.l7 Wien. 

Z. ß. Ges. B. XXXVIII. d 



XXVI 



Mitglieder im Inlande. 



P. T. Herr Boehm Ignaz, k. k. Polizei-Ober- Commissär . Krakau. 

„ „ Boennecken Dr. Christ., prakt. Arzt, Mürzthal Wartberg. 

„ „ Bohatsch Albert, IL, Schreigasse 6 . . . . Wien. 

„ „ Bohatsch Otto, V., Ziegelofengasse 3 . . . . Wien. 
„ „ Boller A. Adolf, k. k. Oberlieut. im 94. Inft.- 

Regmt., Böhmen Josefstadt. 

40 „ „ Brauer Dr. Friedrich, Gustos des k. k. natur- 
histor. Hofmuseums und Professor der Zoologie 

an der Universität, IV., Mayerhofgasse 6 . . Wien. 

„ „ Braun Heinrich, III., Hauptstrasse 8 . . . . Wien. 

„ „ Brei dl er J., Architekt, Hubergasse 12 . . . . Ottakring. 

„ „ BresadolaB. G., Piazetta dietro 12, il Duoma Trient. 

„ „ Breitenlohner Dr. J., Prof. d.Hochsch. f.Bdcltr. Wien. 

„ „ Brunner Franz, Südbahn-Beamter Wien. 

„ „ B runn er V. Watte nwyl Carl, k. k. Hofrath i. P., 

VIII., Trautsongasse 6 Wien. 

„ „ Brusina Spiridion, Prof. u. Dir. d. zool. Museums Agram. 

„ „ Bubela Johann, Mähren (Lasky) Vsetin. 

„ „ Buch au er Georg Wien. 

50 „ „ Buchmüller Ferdinand, Privat Mödling. 

„ „ BurgersteinDr.Alfr.,Gym.-Prof.,II.,Taborstr.75 Wien. 

„ „ Buzek Franz, Lehrer Böhm.- Rakonitz. 

„ „ Cassian Joh. Ritt, v., Dir, d. DampfschilF-Ges. Wien. 

„ „ C el er in Dominik, Mag. d. Pharm., IV., Hauptstr. 16 Wien. 
„ „ Chimani Dr. Ernst v., k. k. Ober- Stabsarzt, III., 

Metternichg. 9 Wien. 

„ „ Christen Severin, P.Hoch w., Gym.-Prof., Kämt. St. PauL 

„ „ Chy zer Dr. Cornel, k. Physikus, Zempliner Com. Sätoralja-Ujhely. 

„ „ Cidlinsky Carl, k. k. Post- Cassen- Controlor, 

III., Hauptstr. 112 Wien. 

„ „ Claus Dr. Carl, k. k. Prof. d. Zool, Hofrath . Wien. 

60 „ V Cobelli Dr. de Ruggero Roveredo. 

„ „ Colloredo-Mannsfeld, Fürst Josef zu, Durchl. . Wien. 

„ „ Csato Joh. V., Gutsbes., k. Rath, Siebenb. . . . Nagy-Enyed. 

„ „ Csokor Dr. Johann, Prof. a. k. k. Thierarznei-Inst, Wien. 

» n Cypers Victor Landrecy von, bei Hohenelbe . Böhm.-Harta. 

„ „ Czech Theod. V., Dr. d. M., Ungarn, Cm. Szolnok Tasnäd-Szäntö. 

„ „ Czoernig Carl, Freih. V., k. k. Hofrath . . . . Klagenfurt. 

„ „ Dalla Torre Dr. Carl v., Prof., Meinhardtstr. 12 Innsbruck. 

„ „ Dalberg Friedrich Baron, k. k. Kämmerer, L, 

Weihburggasse 21 Wien. 

„ „ Damianitsch Martin, p. k. k. Gen.- Auditor, 

L, Elisabethstr. 9/1 Wien. 

70 „ „ DaminNarcis, Prof. d. nautischen Schule, Croat. Buccari. 



Mitf^liedoi- im Iiilande. 



XXVII 



P. T. Herr Degen Ärpild v., VII., Kerepeserliof Buda-Pest, 

» „ Demi Arnold, Dr. med., Hauptstrasse 11 . . . Hietzing. 

„ „ Deschmann Carl v., Ciistos am Landes-Museum Laibach. 

„ „ Dewoletzky Rudolf, IX., Wasagasse 26 . . . Wien. 

„ „ Dimitz Ludwig, k. k. Oberforstrath Mariabrunn. 

„ „ Doli Eduard, Realschul-Director, L, Ballgasse 6 Wien. 

„ „ Dörfler Ignaz, III., Rennweg 14 Wien. 

„ „ Dole nz Victor, Stud. phil., IV., Weyringergasse Wien. 

„ „ Dorfmeister Vincenz, IX,, Nussdorferstr. 25 . Wien. 

„ „ Dräsche Dr. Richard Freih. v. Wartimberg, 

L, Giselastrasse 13 Wien. 

„ „ Dun gel Carl, Bürgerschullehrer, V., Wienstr, 93 Wien. 

„ „ Dziediiszycki Graf Wladimir, Franziskanerpl. 45 Lemberg. 

„ „ Eberstaller Josef, Privat, Sackstrasse 42 . . Graz. 

„ „ Eckhel Georg v., Grosshändler, Via di Vienna 2 Triest. 

„ „ Egger Ed., k. k. Ein.- Obercomm., III., Jacquing. 5 Wien. 

„ „ Egger Graf Franz, Kärnten, am Längsee . . . Treibach. 

„ „ Ehnhart Carl, Privatbeamter, VI., Gumpen- 

dorferstr. 14 Wien. 

„ „ Ehrlich Josef, k. k. Hofgärtner Laxenburg. 

„ „ EichenfeldDr.Mich.R.v.,VIIL,Josefstädterstr.ll Wien. 

„ „ Eichler Wilh. Ritter v. Eichkron, k. k. Hofrath Wien. 

„ „ Emich Gustav Ritter v. Emöke, k. Truchsess, 

IV., Sebastianiplatz 8 Buda-Pest. 

„ „ Engelhar dt Victor, Stud. ehem., VII., Zieglerg. 27 Wien. 

„ „ Entleutner Dr. A. F., Professor, Tirol .... Meran. 

„ „ Entz Dr. Geza, Prof. d. Zool. a. d. Univers. . Klausenburg. 

„ „ Ettingshausen Dr. Const., Freih. v., k. k. Prof. Graz. 

„ „ E V er s Georg, Rector, Pastor a. D., bei Innsbruck Mühlau. 

„ „ Eysank V. Marienfels M., Apotheker, Rudolfs- 
platz 5 Wien. 

„ „ Feiller Franz V., Privat, VII., Sigmundsg. 13/III Wien. 

„ „ Feistmantel Dr. Ottokar, k. k. Professor der 

technischen Hochschule Prag. 

„ „ F ek et e Fidelis V., Hochw., Priester, Steiermark Ü.-Premstätten. 

„ „ Felder Dr. Cajetan Freih. v., I., Scbottengasse 1 Wien. 

„ „ Felix Paul v., Stud. med., I., Canovagasse 5 . Wien= 

„ „ Feuer Dr. David, Waiznerstrasse Buda-Pest. 

„ „ Figdor Gustay, Grosshdlr., IL, Kais. Josefstr. 38 Wien. 

„ „ Finger Dr. Josef, e. Professor, L, Naglergasse 1 Wien. 

„ „ Finger Julius, Sparcassebeamter, Hptstr. Nr. 68 Unter-Meidling. 

„ „ Firbas Franz, Apotheker, Böhmen Schüttenhofen. 

„ „ Fischbacher Alois, Pfarrer N.-Kreuzstetten. 

„ „ Flatt Carl V. Alf öl d, Hofrichter, P. Eesd . . Alsö-Lugos. 

d* 



xxvin 



Mitglieder im Inlande. 



110 P. T. Herr Förster J. B., Leiter der Raff.- u. Petrol.-Ind.- 

Actien-Gesellschaft Buda-Pest. 

„ „ Formanek Dr. Eduard, Gymnasial-Prof., Franz 

Josefstrasse 3 Brünn. 

„ „ F or st er Dr. Leopold, Director a; k.k. Thierarznei- 
Institute Wien. 

„ „ Frank Dr. Johann, Advocat, L, Operngasse 8 . Wien. 

„ „ Franz Carl, Dr. d. Med., Mähr., Post Zastawka Rossitz. 

„ „ Frey n Josef, Civil-Ingenieur, fstl. Baurath, Jung- 

mannstr. 3, Smichov Prag. 

„ „ Friedrich Dr. Adolf, Apoth., Schönbrunnerstr. Fünfhaus. 

„ „ Fritsch Dr. Anton, Prof. u. Cust. a. naturh. Mus. Prag. 

„ „ Fritsch Dr. Carl, VIIL, Ledererg. 23 . . . . Wien. 

„ „ Fritsch Josef, Privatier, Eichwaldthorstr. 16 . Teplitz. 

120 „ „ Frivaldszky Johann V,, 1. Custos am Nat.-Mus. Buda-Pest. 

„ „ Fruwirth August, Gutsbesitzer, P. Lilienfeld . Freiland. 

„ „ Fuchs Josef, k. Rath, IIL, Hauptstrasse 67 . . Wien. 

„ „ Fuchs Theodor, Custos u. Vorst, d. geol.-paläont. 

Abtheilung des k. k. naturhistor. Hofmuseums Wien. 

„ „ Fürstenberg Friedr., Landgraf zu, Cardinal, Em. Olmütz. 

„ „ Gall Eduard v., erzherzogl. Secr. i. P Baden. 

„ „ GanderHieronym.jHchw., Pfarrer, P.Sillian, Tirol Inner -Villgraten. 

„ „ Gangib au er Ludwig, Custos -Adjunct des k. k. 

naturhistor. Hofmuseums Wien. 

„ „ G eitl er Leop., k. k. Artillerie-Oberlieutenant . . Wien. 

„ „ Gener sich Dr. Anton, Prof. der k. ung. Univ. Klausenburg. 

130 „ Frau Gerold Rosa v., I., Postgasse 6 Wien. 

„ Herr G 1 o w a c k i Julius, Prof. a. Land.-Real-Gymnasium Leoben. 

„ „ Godeffroy Dr. Richard, Chemiker am technol. 

Gewerbemuseum Wien. 

„ „ Gondola-Ghedaldi Baron Gravosä. 

„ „ Gräffe Dr. Eduard, Inspector d. k. k. zool. Station Triest. 

„ Graff Dr. Ludwig v., Prof. d. Zool. a. d. Univ. Graz. 

„ „ Crremblich Julius, Hochw., Gymn.-Prof., Tirol Hall. 

„ „ Grimus Carl R. v. Grimburg, k. k. Real-Prof. Innsbruck. 

„ Grobben Dr. Carl, Univ.-Prof., Frankg. 11 . . Währing. 

„ „ Grunow Albert, Chemiker d. Metallwfab,, N.-Oe. Berndorf. 

140 „ „ Grzegorzek Dr. Adalb., Hochw., Probst . . . Bochnia. 

„ „ GsanglerAnt., Hochw., Rect. d. Piaristen-Colleg. Krems. 

„ „ Gutleben Josef, Gärtner, III., Rennweg 14. . Wien. 

„ „ Haas Dr. Carl, VI., Matrosengasse 8 . . . . Wien. 

„ „ Haberhauer Josef, Naturalist Fünfkirchen. 

„ „ Haberler Frz. Ritter v., Dr.jur., I., Bauernmarkt 1 Wien. 

„ „ Hab ich Otto, Fabrikant, Stiftgasse 64 ... Hernais. 



Mitgliodor im liiliinde. 



XXIX 



P. T. Herr Hackel Eduard, Gyninasial-Professor .... St. Pölten. 
„ „ Hacker P. Leopold, Hochw., Prof. der Moral, 

Küchenmeister im Stifte, Post Furth, N.-Oe. Göttweih. 
„ Haimhoffen Gust. Ritt. V.Hai m, k.k.Reg.-Rath 

u. Dir. d. Minist.-Zahkmtes i. P., VII., Breiteg. 4 Wien. 

150 „ „ Hai äcsy Eugen von, Dr. med., VII., Schrankg. 1 Wien. 
„ „ Hampe Dr. Hermann, Hof- u. Gerichts- Advocat, 

I., Herreng. 6 Wien. 

„ „ Hanausek Dr. Thom. Franz, Professor, VIII., 

Bennoplatz 5 . Wien. 

„ Handlirsch Adam, III., Heugasse 1 . . . . Wien. 

„ Handlirsch Anton, Mag. d. Pharm., III., Heug. 1 Wien. 

„ Hantken Max Ritt. v. Prudnik, k. Prof., Univ. Buda-Pest. 

„ Haring Johann, Lehrer, N.-Oe Stockerau. 

„ „ Hasziinski Friedr., Prof. d. Naturgeschichte . Eperies. 
„ „ Hatschek Dr. Berthold, Professor der Zoologie 

an der Universität Prag. 

„ Hauck Dr. F., Via Rosetti 6 Triest. 

160 „ „ Hauer Franz R. v., k. k. Hofrath, Intendant des 

k. k. naturh. Hofmuseums, I., Burgring . . Wien. 

„ „ Haynald Dr. Ludwig, Cardinal-Erzbischof, Emin. Kalocsa. 
„ „ Heger Dr. Hans, Redacteur der „Pharmaceuti- 

schen Zeitung," L, Kolowratring 9 . . . . Wien. 

„ Heiden Leopold, Oberlehrer, VII., Kandelg. 30 . Wien. 

„ Hei der Dr. Adolf, IX., Wasagasse 12 ... . Wien. 
„ „ Heider Dr. Arthur Ritter v., Docent f. Zoologie 

a. d. Univ., Maiffredyg. 4 Graz. 

„ „ Hei der Moriz, IX., Wasagasse 12 Wien. 

„ „ Heidmann Alberik, Hochw., Abt des Stiftes . Lilienfeld. 
„ „ Heilsberg Alois, suppl. Gymn.-Prof., IX., Sechs- 
schimmelgasse 7 Wien. 

„ „ Heimerl Dr. Anton, Prof. a. d. Realschule Sechs- 

hans, Parkgasse 48 Penzing. 

170 „ „ Hein ze Hermann, k. k. Fregatten- Capitän . . Pola. 

„ „ Heinzel Ludwig, Dr. d. Med., VII., Kircheng. 3 Wien. 

„ „ Heiser Josef, Eisenwaaren-Fabriksbesitzer, N.-Oe. Gaming. 

„ „ Helfert Dr. Josef Alex. Freih. v., geh. Rath, Exc. Wien. 

„ „ Heller Dr. Camill, k. k. Prof. d. Zool., Universität Innsbruck. 
„ „ Henschel Gustav, Professor an der Hochschule 

für Bodencultur, VIII., Florianigasse 16 . . . Wien. 

n r> Hepperger Dr. Carl v., Advocat Bozen. 

„ „ Herman Otto v.. Reichst.- Abg., Damjanichg. 46 Buda-Pest. 

„ „ He tschko Alfred, Prof. d. Lehrerbildungsanstalt Bielitz. 

„ Frl. Hinterhuber Marie Wien. 



XXX 



Mitglieder im Inlande. 



180 P. T. Herr Hinterwaldner J. M., k. k. Bez.-Schul-Insp., 

IL, Obere Donaustrasse 87 Wien. 

„ „ Hirc Carl, Hauslehrer, Croatien Lepoglava. 

„ „ Hirn er Josef, Kaufmann, VI., Nelkengasse 1 . Wien. 
„ „ Höf er Franz, Fachlehrer der Bürgerschule i. P., 

Hauptstrasse 85 Hernais, 

„ „ Holzel Hugo,Buch- u. Kunsthdlr.,IV.,Louiseng. 5 Wien. 
„ „ Hönig Rud., k. k. Reg.-Rath, IV., Hechteng. 1/a Wien. 
„ „ Holzhausen Adolf, Buchdr.-Bes., VII., Breiteg. 8 Wien. 
„ „ Horcicka Carl Richard, k. k. Postofficial, Am- 
bulanz Westbahu, VI., Magdalenenstrasse 75 . Wien. 
„ „ Hormuzaki Constantin v., Josefsg. 8 . . . . Czernowitz. 
„ „ Ho rnung Carl, Apotheker, Siebenbürgen, Marktpl. Kronstadt. 
190 „ „ Horväth Dr. Geza v., Delibäb-utcza 15 ... . Buda-Pest. 
„ „ Huemer Dr. Ignaz, k. k. Reg.-Arzt, Waisenhaus . Fischau. 
„ „ Hütterott Georg v., kais. Japan. Consul . . . Triest. 
„ „ Hungerby ehler Julius, Edler v. Seestätten, 

I., Wollzeile 23 Wien. 

„ Hu SS Armin, Professor am evang. Collegium . Eperies. 

„ Huter Rupert, Hochw., Pfarrer, bei Sterzing . Ried. 

„ Hy rtl Dr. Josef, k. k. Hofr., Prof. i. P., Kircheng. 2 Perchtoldsdorf. 

„ Jablonsky Vinc, Direct. d. Lehrerbildungsanst. Krakau. 

„ Jetter Carl, Privatbeamter, IL, Rothesterng. 4/3 Wien. 
„ n J chum Adolf, Official in Ministerium für Coltus 

und Unterricht Wien. 

200 „ „ Juränyi Dr. Ludwig, Univ.-Professor d. Botanik Buda-Pest. 

„ „ Jurinac Adolf E., Prof. a. Gymn., Croatien . . Warasdin. 

„ „ K ab ät Jos. Eman., Zuckerfabriksdirector, Böhmen Welwarn. 
„ „ Kalbermatten Leo de, Baron, Ornithologe, 

Antongasse 6 Baden. 

„ „ Karlinski Dr. Justyn v., k. k. Oberarzt, Bosnien Poca. 

„ „ Karpelles Dr. Ludwig, Margarethenhof 2 . . Wien. 

„ „ Kaspar Rudolf, Hchw., Dechant, Blasiusplatz 5 Olmütz. 

„ „ Kaufmann Josef, IV., Rubensgasse 5 . . . . Wien. 

„ „ Keck Carl, Ober-Oesterreich Aistersheim. 

„ „ Keller AI., Bürgerschullehrer, VL, Mollardg. 29 Wien. 

210 „ „ Kempny Peter, Dr., prakt. Arzt Gutenstein. 

„ „ Kerner Dr. Anton, Ritt. v. Marilaun, Univ.- 

Prof., Dir. des bot. Gartens, Hofrath .... Wien. 

„ „ Kern er Josef, k. k. Kreisgerichts-Präsident . . Wiener-Neustadt. 

„ „ Kern stock Ernst, Realschul-Professor . . . . Bozen. 

„ „ Kerry Richard, Dr. phil., L, Walfischgasse 12 . Wien. 

„ „ Kimakowicz Mauritius von, Siebenbürgen . . Hermannstadt. 

„ „ Kinsky Ferdinand Fürst, Durchlaucht .... Wien. 



Mitglieder im Inlando. 



XXXI 



P. T. Herr Kissling P, Benedict, Hochw., Coop., N.-Oe. . 
„ „ Kittel August, pr. Arzt, P. Winzendorf . . . 

Klein Julius, Prof. d. Botanik, Josefs-Polytechn. 
Kieme nsiewicz Dr. Stanislaus, Prof. a. Gymn. 
Kl ob Dr. AI, Hof- u. Ger.-Adv.,I.,Maximilianstr.4 
Km et Andreas, röm.-kath. Pfarrer, b. Schemnitz 
Knapp Josef Arm,, IX., Säulengasse 11 . . . 
Kn a u e r Dr. Blas., k.k.Gym.-Prof., VIII.,Bennog. 31 
KoelbelCarl, Gustos des k. k. naturhistorischen 

Hofmuseums, IX., Wasagasse 28 

König Dr. Heinrich, k. Gerichtsarzt, Mühlgasse 

Köuigswarter Moriz, Freiherr von 

Kohl Franz Fr., Assist, a. k. k. naturhist. Hofmus. 
K 1 a z y Jos., k. k. Hilfsämter - Directions - Ad junct, 

VI., Kaunitzgasse 6/b . 

Kolbe Carl, k. k. Auscult., IV., Margarethenstr. 31 
Kolombatoviö Georg, k. k. Prof. d. Ob.-Realschule 
Komers Carl, Kastner, Ungv. Com., P. Csap . 
Korl e wie Anton, Professor am croat. Ober-Gymn. 
Kornhub er Dr. Andr. v., k. k. Prof. d. Technik 
Ko warz Ferd., k. k. Telegraphenbeamter, Böhmen 
KränkelDr.Jos., k.k. Stabsarzt, III. , Invalidenhaus 
Kr af f tDr. Guido, k.k.Prof. d.Techn., III., Seidelg.32 
Krahulec Dr. Samuel, III., Hauptstr. 83 . 
K ras an Franz, k.k. Prof. II. Gymn.,Kroisbachg. 12 
Krasser Dr. Fridolin, VII., Neustiftg. 38. 
Kraus Alois, Inspector der k. k. Menagerie 
Kr ist Dr. Josef, Halbarthgasse 12 . . . 
Kronfeld Dr. Moriz, IX., Schlickgasse 3. 
Krueg Julius, Doct. d. Med., b. Wien . . 
Künstler Gust. A., Realitätenbes., Sobieskig 
Kulczynski Lad., k. k. Prof. a. St. Hyacinth- Gymn. 
Kunz Ed., k. k. Min.-Beamt., IX., Rossauerlände 19 
Kurz Anton, Privatbeamter, III., Salesianerg. 8 
Kurz Carl, k. k. Medik.-Direct., III., Rennweg 12 
Laj er Ferdinand, Prof. der Naturw. am Obergymn. 
Lang Robert, Stations -Vorstand, N.-Oe. . . . 
Latzel Dr. Robert, k. k. Gym.-Prof., Hegelg. 3 
Lauche Wilhelm, fürstl. Lichtenstein'scher Hof- 
garten -Director 

Leder Hans, üngargasse 12 

Leibiinger Gustav, IX., Laudongasse 23 . . . 
Leitgeb Ludwig, P., Oeconomiedirector . . . 
L e n k Dr. Job., Arzt d. öst.-ung. Lloyd, Via carinthia 5 



25 



Kilb. 

Emerberg. 

Buda-Pest. 

St. Anna, Krakau. 

Wien. 

Prencow. 

Wien. 

Wien. 

Wien. 

Hermannstadt. 

Wien. 

Wien. 

Wien. 

Wien. 

Spalato. 

Salamon. 

Fiume. 

Wien. 

Franzensbad. 

Wien. 

Wien. 

Wien. 

Graz. 

Wien. 

Schönbrunn. 

Graz. 

Wien. 

Döbling. 

Wien. 

Krakau. 

Wien. 

Wien. 

Wien. 

Stuhlweissenbrg. 
St. Peter. 
Wien. 

Eisgrub. 

Mödling. 

Wien. 

Göttweih. 

Triest. 



XXXII 



Mitglieder im Inlande. 



P. T. 



260 



270 



280 



290 



Herr Leonhard! Adolf Freih., Gutsbes. bei Wittingau 
„ LewandowskyDr. Rudolf, e. k. k. Oberarzt u. 

Prof. am Militär-Mädchen-Pensionat .... 
„ Liechtenstein Job., reg. Fürst von und zu . 
„ Liechtenstern Franz Frh., k. k. Hptm. a. D., 

Steiermark 

„ Lipp ert Christ., Minist.-Rathi. k. k. Ackerb.-Min. 
„ Low Franz, Dr. d. Med., IV., Hauptstr. 47, II. . 

„ Low Paul, IV., Hauptstr. 47 

„ Loitlesberger Carl, Prof.-Cand., I., Roseng. 8 
„ Lorenz Dr. Lud. v. Liburuau, Custos-Adjunct 

d. k. k. naturhist. Hofmuseums, III., Beatrixg.25 
„ Lostor fer Adolf, Dr. med., I., Spiegeig. 4 . . 
„ Ludwig Dr. Ernst, Professor a. d. Universität . 
„ Ludwig Josef, Bürgerschullehrer, VIII., Zeltg. 7 
„ Lütkemüller Dr. Joh., Primär., IV., Favoritenstr. 
„ Lutz Josef, k. k. Beamter, IV., Schleifmühlg. 1 
„ Maggi August, k. k. Oberlieutenant .... 
„ Mahl er Dr. Julius, II., Glockengasse 4 . . . 

„ Major Mauritius, Hochw., C.-O.-Capit 

„ Maly Franz, "k. k. Hof-Garten-Director . . . 
„ Mandl Dr. Ferdinand, IL, Asperngasse 1 . . . 
„ Marchesetti Dr. Carl v., Dir. d. städt. Museums 
„ Marenz eller Dr. Emil v., Custos des k. k. natur- 

histor. Hofmuseums, VIII., Tulpengasse 5 . . 
„ Margo Dr. Theodor, Prof. d. Zoologie a. d. Univ. 
„ Marktanner-Turneretscher Gottlieb, VIII., 



Martinovic Peter, Gymn.-Prof 

Maschek Adalb., fstl. Rohan'scher Gartendirector, 

bei Liebenau 

Massopust Hugo, Caf^ Adriatica 

Matz Maximilian, Hochw., Pfarrer, N.-Oesterr. . 
Maupas Peter Doimus, Erzbischof, Excellenz 
M ay e r h f er Carl, k. k. Hof-Operns., L, Opernring 7 
Mayr Dr. Gustav, Professor, III., Hauptstr. 75 . 
M et zg er Anton, Sparc.-Beamter, III., Siegelg. 1 
Miebes Ernest, Hochw., Rector am Piar.-Colleg. 
Mihailo vi c Vict., Hochw., Professor amk. Gymn. 
Mik Josef, Professor am akademischen Gymnasium, 

Marokkanergasse 3, II. 50 

Mikosch Dr. Carl, Real. -Prof., IL, Praterstr. 30 
Miller Ludwig, III., Hauptstr., Sünnhof . . . 
Mitis Heinr. Ritt. v.,k. k.Mil.-Offic, Poststrasse 94 



Platz. 

Hernais. 
Wien. 

Wind.-Feistritz. 

Wien. 

Wien. 

Wien. 

Wien. 

Wien. 
Wien. 
Wien. 
Wien. 
Wien. 
Wien. 

Fünfkirchen. 
Wien. 

St. Gotthard. 
Wien. 
Wien. 
Triest. 

Wien. 
Buda-Pest. 

Wien. 
Cattaro. 

Sichrow. 
Triest. 

Stammersdorf. 

Zara. 

Wien. 

Wien. 

Wien. 

Prag. 

Zengg. 

Wien. 
Wien. 
Wien. 
Penzing. 



Mit(;lieder im Iiiliiiiil e. 



XXXIII 



330 



P. T. Herr Mittrowsky Wladimir (iraf, Scliloss Rozinka, 

per Nedeweditz Mähren. 

„ „ Möller Dr. M.Jos., Professor an der Universität Innsbruck. 

„ „ Moj si so vics Dr. August V. Moj s var, k. k. Prof. 

d, Zool. a. d. techn. Hochschule, Sparbersbachg. 25 Graz. 

„ „ Molisch Dr. Hans, Docent und Assistent au der 

Universität, IX , Berggasse 3 Wien. 

„ „ Moser Dr. Carl, k. k. Professor am Staats- Gym- 
nasium, Via de Lavatjo Triest. 

„ „ Müller Dr. Arnold Julius, prakt. Arzt .... Bregenz. 

„ „ Müller Florian, Hochw., Pfarrer, b. Marchegg . Groissenbrunn. 

„ „ Müller Hugo M., Grünangergasse 1 Wien. 

„ „ Müller Jos., Zuckerfabr.-Insp.,Smichov,Inselg.434 Prag. 

„ „ Müllner Michael F., Neugasse 39 Rudolfsheim. 

„ „ Natterer Ludwig, IL, kleine Stadtgutgasse 3 . Wien. 

„ „ Netuschill Frz., k. k. Hauptm., Mil.-geogr. Inst. Wien. 

„ „ Neufelln er Carl, k. k. Res. -Lieut.,V., Rüdigerg. 6 Wien. 

„ „ Neugebauer Leo, Prof. d. k. k. Marine-Realsch. Pola. 

„ „ Neumayr Dr. Melch., Univ.-Prof. d. Paläontologie Wien. 

„ „ Nevinny Dr. Josef, Docent u. Assist, d. Pharma- 

cognosie u. Pharmacologie a. d. Universität . Wien. 

„ „ Nickerl Ottokar, Dr. d. Med., Wenzelsplatz 16 Prag. 

„ „ Nonfried Anton, städt. Rentmeister, Böhmen . Rakonitz. 

„ „ Nosek Ant., Stud. phil.. Schneckeng. 15, neu I Prag. 

„ „ Novotny Dr. Steph., Herrschafts-Arzt, Neutr. Com. Komjath. 

„ „ Nowicki Dr. Max., Prof. d. Zool. a. d. Universität Krakau. 

„ „ Nunnenmacher Anton, Ritter v. Rollfeld, 

VIII., Lederergasse 23 Wien. 

„ „ Ob erl ei tner Frz., Pfarrer, Ob.-Oe., bei Gmunden Ort. 

„ „ Ofenheimer Anton Nasice. 

„ „ OstermeyerDr,Frz.,Hof-u.Ger.-Adv.,Bräunerstr.ll Wien. 

„ „ Otto Anton, VIII., Schlösselgasse 2 . . . . Wien. 

„ „ P ach er David, Hochw., Dechant, Kärnten . . Obervellach. 

„ „ Palacky Dr. Johann, Prof. a. d. Universität . Prag. 

„ „ Palla Dr. Eduard, Assistent am botan. Garten Graz, 

„ „ Palm Josef, Dir. am Gymnas., Ob.-Oe., Innkreis Ried. 

„ „ P al tauf Dr. Richard, Univ.-Doc, IX., Alserstr. 4 Wien. 

„ „ PantoczekDr.Jos.,P.Gr.-Tapolcsan, Neutr. Com. Tawornak. 

„ „ Paszitzky Eduard, Dr. d. Med., Stadtarzt . . Fünfkirchen. 

„ „ Paszlavszky Jos., Real-Prof., II. Bez., Hauptg.4 Budapest. 

„ „ Paul in Alfons, Professor a. k. k. Obergymn. . Laibach. 

„ „ Pechlaner Ernst, Cand. prof., Kapuzinergasse Innsbruck. 

„ „ Pelikan V. Plauenwald Anton Freiherrvon,k.k. 

Vice-Präs. u. Fin.-Land.-Dir. i. P., Seilerstätte 12 Wien. 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. e 



XXXIV 



Mitglieder im Inlande. 



P. T. Herr Pelzein Aug. v., Gustos i. P., L, Schönlaterng. 13 Wien. 

„ Pesta Aug., k. k. Finanz-Minist.- Vice-Secretär Wien. 

„ „ Peyritsch Dr. Joh., Prof. d. Botanik a. d. Univ. Innsbruck. 

„ „ Pfannl Edmund, bei Lilienfeld Niederhof. 

„ „ Pfeiffer Anselm, Hochw., Prof. am Gymnasium Kremsmünster. 

„ Pfurtscheller Paul, Dr. phil., III., Kollerg. 1 Wien. 

„ „ Pi Chi er Johann, Realschul-Professor, Mähren . Prossnitz. 

„ „ PicklJos., Oberward, i.k.k. Punz. -Amte, Hetzg. 31 Wien. 

340 V » Pier er Dr. F. S. J., Schiffsarzt d. österr.-ungar. 

Lloyd, Pozzo del mare 1 Triest. 

„ Pipitz Dr. F. E., Humboldtshof, Goethestrasse 7 Graz. 

„ „ Platz Josef Graf, k. k. Statthalterei-Beamter . Brünn. 

„ „ Pocta Philipp, Assistent der Geologie an der 

k. k. böhmischen Universität Prag. 

„ „ Pokorny Emanuel, IV., Louisengasse 8 . . . Wien. 

„ „ Polak Dr. J. E., I., Bibergasse 1 Wien. 

„ „ Prandtstetter Franz v., Apotheker, N.-Oe. . Pöchlarn. 

„ „ Preissmann Ernest, k.k.Aich-Ober-Insp., Burg- 
ring 16 Graz. 

„ „ Pregl Friedrich, Stud. med., Körösistrasse 16 . Graz. 

„ „ Preyer L., k.k. Rechnungseleve, III., Gärtnerg. 32 Wien. 

350 „ „ Prinz 1 August, Oekonoraiebesitzer, N.-Oe. . . Ottenschlag. 

„ „ Prochaska Leop.,grfl. Zichy.Schlossgärtn., N.-Oe. Hainburg a. D. 

„ „ Procopianu-Procopovici Aurel (Buchhand- 
lung R. Schally.) Czernowitz. 

„ „ Raimann Rudolf, Drd. phil., Frankgasse 10 . Währing. 

„ „ Rakovac Dr. Ladislav, Secretär d. k. Landes-Reg. Agram. 

„ „ Ransonnet Eugen v. Baron Abbazia. 

„ „ Rassmann Moriz, Praktikant im k. k. Handels- 
ministerium, Herrengasse 4 Währing. 

„ „ Rathay Emerich, Prof. d. ön.-pom. Lehranst. . Klosterneuburg. 

„ „ Rauscher Dr. Rob., p.k. k. Fin.-Rath, Stifterstr. 5 Linz. 

„ „ Rebel Hans, Dr. jur., L, Helferstorferstrasse 9. Wien. 

360 ^ r Rechinger Carl, Stud. phil., I., Friedrichsstr. 6 Wien. 

„ „ Redte nb acher Josef, VI., Kaserngasse 9/II 18 Wien. 

r, n Reiser Othmar, Gustos am Landes-Museum . . Serajewo. 

„ „ Reiss Franz, prakt. Arzt Kierling. 

„ „ Reitter Edmund, Naturalist, Ungargasse 12 . Mödling. 

„ „ Ressmann F., Dr. juris, Kärnten Malborgeth. 

„ „ Rettig Heinrich, Inspector am botan. Garten Krakau. 

„ „ Reu SS Dr. Aug. Leop. Ritt, v., I., Wallfischg. 4 Wien. 

„ „ Reuth P. Emerich L., Hochw., Eisenburg. Gom. N^met-Ujvär. 

„ „ Richter Garl, Dr. phil., IL, Taborstrasse 17 . Wien. 

370 „ „ Richter Ludw. (Adr. L. Thiering), Mar. Valerieg. 1 Buda-Pest. 



Mitglieder im Inlande. 



XXXV 



Herr R immer Dr. Franz, Semiiijvrlehrer St. Pölten. 

Rinnböck Josef, Privat, Hauptstrasse 14 . . . Simmering. 

„ Rippel Johann Conrad, Assist, a. d. techn. Hoch- 
schule, IV., Dannhausergasse 10 Wien. 

„ Robert Franz v., I., Zedlitzgasse 4 Wien. 

„ Robic Sim., Hchw., Administr., Krain, P. Zirklach Ulrichsberg. 

„ Rock Dr. Wilhelm, IL, Rerabrandtstrasse 14 . Wien. 

„ Rodler Dr. Alfred, Assist, a. geol. Inst. d. Univ. Wien. 

„ Rüsler Dr. L., Professor der k. k. chemisch-physi- 
kalischen Versuchsstation Klosterneuburg. 

„ Rogeiiliofer Alois Friedrich, Custos des k. k. 

naturh. Hofmuseums, VIII., Josefstädterstr. 19 Wien. 

„ Rollet Emil, Dr. d. Med., Primarius, I.,Giselastr. 2 Wien. 

„ Ronniger Ferd., Buchhalter, Rothethurmstr. 17 Wien. 

„ Rosenthal A. C, Hof- und Kunstgärtner, III., 

Hauptstrasse 137 Wien. 

„ Rosoll Dr. Alexander, IL, Halmgasse 1 . . . Wien. 

„ Rossi Ludwig, k, k. Landwehr-Ober-Lieutenant Karlstadt. 

„ RossmanitDr. Theod. Ritt, v., k. k. Gen.-Secr. d. 

Börsekammer, L, Börseplatz 3 Wien. 

„ Rothschild Albert, Freiherr v Wien. 

,, Rothschild Baron Nathaniel, IV., Theresianumg. Wien. 

„ RupertsbergerMth.,Hw.,Pf.,P.Micheld.,N.-Oe. Nied.-Ranna. 

Sabransky Heinrich, IX., Lazarethgasse 29 . . Wien. 

„ Sandany F. J., k. k. Pol.-Obercom., L, Seilerst. 10 Wien. 

„ Schaf er Joh., Hochw., Pfarrer, b. Zirkniz, Krain Grahovo. 

„ S Cham an ek Josef, Bürgerschullehrer, IV., Star- 
hemberggasse 8 Wien. 

„ Schaub Robert Ritt, v., IX., Lichtensteinstr. 2 Wien. 

„ Schefflet Carl, Sparcasse-Ob. -Beamter . . . Wien. 

„ Scherfei Aurel, Apotheker, Post Szepes M. . . Felka. 

„ Scherks Ernst, Apotheker Znaim. 

„ Schernhammer Jos., Privatbeamter, Märzstr. 32 Neufünfhaus. 

„ Scheuch Ed., Beamter der österr.-ung. Bank . Wien. 

„ Schieder mayrDr. Carl, k. k. Statthalterei-Rath, 

Untere Donaulände 12 Linz. 

„ Schieferer Michael, III,, Heinrichstrasse 67 . Graz. 

„ Schierholz Dr. Carl, Chemiker, III., Marxerg. 1 Wien. 

„ Schiffner Rudolf, Gutsbes., IL, Czerninplatz 7 . Wien. 

„ Schleicher Wilhelm, Oekonomiebes., N.-Oe. . Gresten. 

„ Schlereth Max Freih. v., ak. Maler, Kircheng. 39 Hernais. 

„ Schletterer August, Professor, IL, Glockeng. . Wien. 

Frau Schloss Nathalie, IX., Peregringasse 1/3 . . . Wien. 

Herr Schlotter G., k. k. Hauptmann im 74. Inf.-Reg. Theresienstadt. 



XXXVI 



Mitglieder im Inland. 



P. T. Herr Schmerling Anton Ritter v., geh. Rath, Excell. Wien. 
„ „ Schmiedl Georg, Bürgerschullehrer, I., Werder- 
thorgasse 6 Wien. 

410 „ „ Scholtys Alois, Präparator d. botan. Abtheil. d. 

k. k. naturhistor. Hofmuseums Wien. 

„ „ Schräm Jos., Gymn.-Prof., VI., Stumperg. 14 . Wien. 

„ „ Schreiber Dr. Egyd, Director d. Staats-Realsch. Görz. 

„ „ Schreiber Mathias, Lehrer Krems a. D. 

„ „ Schulzer V. Müggenburg Stef., p. k. k. Hptra. Vinkovce. 
„ „ Schuster Adrian, Prof. a. d. Handels-Akademie, 

IV., Theresianumgasse 6 Wien. 

„ „ Schuster Carl, Naturalist, VI., Gumpendorfstr. 62 Wien. 

„ Schwaighofer Ant.,Doct.d. Phil.,III.,Blattg.l3 Wien. 

„ „ Schwarz Carl v., Baron, Villa Schwarz . . . Salzburg. 

„ „ Schwarz Gust. E. V. Mohrenstern, Praterstr. 23 Wien. 

420 „ „ Schwarz-Senborn Wilh. Freih. v., Excellenz Wien. 

„ „ Schwarze! Felix, Oek., b. Böhm.-Deutschbrod . Bastin. 

„ „ Schwöder Adolf, Bürgerschuldirector, Mähren . Muglitz. 

„ „ Sebisanovic Georg, Dir. d. k. Oberrealschule . Semlin. 

„ „ Sennholz Gustav, Stadtgärtner, III., Heumarkt 2 Wien. 

„ „ Senoner Adolf, III., Marxergasse 14 ... . Wien. 
„ „ Sieb eck Alexander, fürstl. Khevenhüller'scher 

Forstmeister, N.-Oe Riegersburg. 

„ „ Siegel Moriz, Civil-Ingen., V., Hundsthurmstr. 68 Wien. 

„ „ Siegmund Wilhelm j., Böhmen Reichenberg. 

„ „ Sigl Udiskalk, P., Hochw., Gymnas.-Director . Seitenstetten. 

430 „ „ Simonkaj Dr. Ludwig, Professor am Lyceum . Arad. 
„ „ Simony Dr. Oscar, a. Professor der Hochschule für 

Bodencultur Wien. 

„ „ Sitensky Dr. Fr., Professor der Landwirthschaft 

in der Landesanstalt Tabor. 

„ „ Soeding Emil, Buchhändler, I., Wallnerstr. 13 Wien. 

„ „ Spaeth Dr. Franz, Mag.-Beamt., L, Kohlmesserg. 3 Wien. 

„ „ Stäche Dr. G., k. k. Ob.-Bergr. d. geol. Reichsanst. Wien. 
n „ Stadler Wilhelm, Ober- Beamter d. „Janus", I., 

Opernring 3 Wien. 



„ Stapf Dr. Otto, Assistent der Lehrkanzel für' 



Botanik a. d. Univ., Docent, VII., Sigmundsg. 7 Wien. 

„ „ Stauf er Vinc, Hochw., Bibliothekar im Stifte Melk. 

„ „ Steinbühler August, Marine-Comm.-Adjunct . Pola. 
440 n « Steindachner Dr. Fr., Director d. zool. Abth. 

d. k. k. naturhistor. Hofmuseums Wien. 

„ „ Steiner Dr. Julius, Prof. am Staats- Gymnasium, 

Gürtelstrasse 29 Währing. 



Mitglieder im lulando. 



XXXVII 



P. T. Herr Stein inger Hans, Lehrer, Ob.-Oe Reichraming. 

„ „ Stellwag Dr. Carl v. Carioii, k. k. Univ.-Prof. Wien. 

„ „ Stenzl Anton, Dr. Med., IX., Nussdorferstr. 25 Wien. 

„ Stern bach Otto Freiherr v., k. k. Oberst i. P. Bludenz. 

„ „ Stieglitz Franz, Hochw., Domherr, Walterstr. 8 Linz. 

„ „ Stockmayer Siegfried S., Med., Goldschmidtg. 1 Währing. 
„ „ Stohl Dr. Lukas, fürstlich Schwarzenberg'scher 

Leibarzt i. P., IIL, Reisnerstrasse 3 . . . . Wien. 

„ „ Strasser Pius P., Hochw., Pfarrer, bei Rosenau Sonntagsberg. 

„ „ Strauss Josef, städt. Marktcommiss., Waagg. 1 Wien. 

„ „ S tr ob 1 Gabriel, P., Hochw., Gjmnasial-Professor Admont. 
„ „ S tu dnizka Carl, k.k. Artillerie-Hauptmann, Com- 

mandant des 'Zeugsdepots Theresienstadt. 

„ „ Stummer Josef Ritter v., Präsid. der priv. Kaiser 

Ferdinands-Nordbahn Wien. 

„ „ Stnr Dionys, Director d. k. k. geol. Reichsanstalt Wien. 

„ „ Sturany Rudolf, VIL, Zieglergasse 3 . . . . Wien. 

„ „ Stussiner Josef, k. k. Postofficial, Wienerstr. 15. Laibach. 

„ „ Svanda Stefan, Punzg.-Beamt., Gumpendstr. 63 Wien. 
„ „ SzyszyJowicz Dr. Ignaz Ritter v., Assist, am 

k. k. Hofmuseum, VIL, Siebensterngasse 16 a . Wien. 

„ „ Tan gl Dr. Eduard, k. k. Univ.-Prof., Albertineng. 3 Czernowitz. 

„ „ T e Iber Heinrich, Privat-Beamter, Hauptstr. 25 . Währing. 

„ „ Tempsky Friedrich, Buchhändler Prag. 

„ „ Teuchmann Fr., VIL, Burgg., Hotel Höller . Wien. 

„ „ Then Franz, Prof. a. d. k. k. Theres. Akademie . Wien. 
„ „ Thümen Felix, Freiherr von, k. k. Adjunct der 

forstlichen Versuchs- Station Görz. 

„ „ Tief Wilhelm, Gymnasial-Professor Villach. 

„ „ Tobisch J. 0., Dr., Secundararzt Klagenfurt. 

„ „ Tomasini Otto, R.V., k.k. Oberl. i. Kais.-Jäg.-Reg. Mostar. 

„ „ Tomasser Ubald, Chorherr, Steiermark . . . Vorau. 

„ „ Tomek Dr. Josef, fürstl. Leibarzt, b. Frohnsburg Riegersburg. 

„ „ Topitz Anton, Schulleiter, bei Grein, Ob.-Oe. . St. Nicola. 

„ „ Treuinfels Leo, Hchw., Abt. b. Marienberg, Tirol Mals. 
„ „ Treusch Leopold, Beamter der I. österreichischen 

Sparcasse, L, Graben 21 Wien. 

„ „ Troyer Dr. Alois, Advocat, Stadt Steyr. 

„ „ Tscherniki Carl, k. k. Hofgärtner Innsbruck. 

„ „ Tschörch Franz, k. k. militär.-techu. Official . Wien. 
„ „ Tschusi Vict. R. zu Schmidhoffen, b. Hallein Tännenhof. 
„ „ Twrdy Conrad, Professor an der k. k. Staats- 
Ober-Realschule, III., Parkgasse 9 .... Wien. 
„ Uhl Dr. Eduard, VL, Mariabilferstr. Ib . . . Wien. 



XXXVIII 



Mitglieder im Inlande. 



P. T. Herr Ulepitsch Josef, Nied.-Oest Poisdorf. 

480 „ r Urban Em., e. k. k. Prof., Franz Josefsplatz 7 . Troppau. 

„ „ Valenta Dr. A., k. k. Eeg.-Eath u. Spitalsdirector Laibach. 

„ „ Velenovsky Dr. Josef, Wenzelgasse 18 . . . Prag. 

„ „ Vesely Josef, k. k. Hofgärtner, IV., Belvedere . Wien. 

„ „ Vielguth Dr. Ferdinand, Apotheker, Ob.-Oestr. Wels. 

„ „ Vi e rh app er Friedrich, k. k. Gymnasialprofessor Ried. 

„ „ Viertl Adalb., k. k. Hauptm. i. P., Franziskg. 18 Fünfkirchen. 

„ „ Vodopic Mathias, Bischof, Eminenz, Dalmatien Ragusa. 

„ „ Vogel Franz A., k. k. Hof-Garteninspector . . Laxenburg, 
„ „ Vogl Dr. August, k. k. Universitäts -Professor, 

k. k. Hofrath, IX., Ferstelgasse 1 Wien. 

490 „ „ Vojtek Rieh., Apotheker, VI., Königsegggasse 6 Wien. 
„ r, Voss Wilhelm, k. k. Professor an der Staats- Ober- 
Realschule Laibach. 

„ „ Vukotinovic Ludwig Farkas v Agram. 

„ Wachtl Friedr., k. k. Oberförster, L, Hegelg. 19 . Wien. 
„ „ Waginger Carl Dr., VII., Neubaugasse 30 . . Wien. 
„ „ Wagner Bernard, P., Hochw., Professor am Ober- 
Gymnasium Seitenstetten. 

„ Walter Julian, Hochw., P.-O.-P., Gymn.-Prof, 

I., Herrengasse 1 Prag. 

„ Walz Dr. Rudolf, IV., Carolineng. 19 ... . Wien. 

„ „ Washington Stephan v., Baron, Schloss Pols . Steiermark. 

„ „ Weiglsperger Fr., Hchw., Pfarr., P. Atzenbruck Michelhausen. 

500 „ „ Weinländer Georg, Gymn.-Prof., Yppenplatz 6 Ottakring. 
„ „ Weinzierl Dr. Theodor Ritter v., Vorstand der 

Samen-Control- Versuchsstation, I., Herreng. 13 Wien. 
„ „ We i s b a c h Dr. August, k. k. Ober-Stabsarzt, Garni- 
sonsspital Nr. 1 Wien. 

r, „ Weiser Franz, k. k. Landesgerichtsrath, IV., 

Hauptstr. 49 Wien. 

Weiss Dr. Adolf, Regier.-Rath, k. k. Univ.-Prof. Prag. 

„ „ Werner Franz, Stud. phil., I., Bellaria 10 . . Wien. 
„ „ Wettstein Dr. Richard Ritt. v. Westersheim, 
Docent und Adjunct an der Universität, I., 

Helferstorfergasse 13 Wien. 

„ „ Wichmann Dr. Heinr., Adjunct a. d. österr. Ver- 
suchsstation f. Brauerei, IX., Währingerstr. 59 Wien. 
„ „ Wiedermann Leopold, Hochw., Pfarrer, Post 

Sieghartskirchen Rappoltenkirchen. 

„ „ Wiemann August, Gärtner, III., Renn weg 14 . Wien. 
510 „ „ Wierer Lud. V. Wierersberg, Bezirksgerichts- 

Adjunet, Niederösterreich Korneuburg. 



Mitgliedor im lulande. 



XXX IX 



P. T. Herr Wierzejski Dr. Ant., Prof. a. d. Univ Krakau. 

y, „ Wiesner Dr. Jul., k. k. Univ.-Professor d. Bot. Wien. 

„ „ Wilczek Hans Graf, Excellenz, geh. Rath . . Wien. 

„ „ Wilhelm Dr. Carl, Privat- Docent an der Hoch- 
schule für Bodencultur, VIII., Skodagasse 17 Wien. 

„ „ Willkomm Dr. Moriz, k. k. Hofrath, Univ.-Prof., 

Smichov Prag. 

„ „ Wintersteiner Hugo, IX., Schlagergasse 7. . Wien. 

„ „ Witlaczil Dr. Emanuel, III., Bechardgasse 2 . Wien. 

„ Wittin g Eduard, VIL, Zieglerg. 27 Wien. 

„ Wolf Franz, Nied.-Oest Waldegg. 

„ „ Woloszczak Dr. Eustach, Docent a. d. Technik Lemberg. 

„ „ Würth Emanuel v., III., Reisnerstrasse 9/a . . Wien. 

„ „ Zabeo Alfons Graf, IX., Berggasse 9 . . . . Wien. 

„ „ Zahlbruckner Dr. Alex , VII., Mechitharisteng. 7 Wien. 

„ „ Zapalowicz Dr. Hugo, k. k. Hauptmann, Garni- 
sonsgericht Innsbruck. 

„ „ Zareczny Dr. Stan., Prof. am III. Gymn. . . Krakau. 

„ „ Zivotsky Josef, ev. Katechet, IV., Igelgasse 11 Wien. 

r, Frau Zugmayer Anna, Nied.-Oest Waldegg. 

„ Herr Zukal H., Uebungslehrer der k. k. Lehrerinnen- 
Bildungsanstalt, VIII., Strozzigasse 8 . . . Wien. 



Irrthümer im Verzeichniss und Adressänderungen wollen dem Secretariate 
zur Berücksichtigung bekannt gegeben werden. 



Ausgeschiedene Mitglieder. 



Ausgeschiedene Mitglieder. 



1. Durch den Tod: 



Herr Bary Dr. A. de. 

„ Chimani Carl. 

„ Effenberger Dr. Josef. 

„ Eggerth Carl. 

„ Eggerth Carl jun. 

„ Goldschmidt Moriz v. 

„ GrayAsa. 

„ Harn er Dr. Ignaz. 

„ Jonsson Johann. 

„ Koch Dr. Ludwig. 



P. T. Herr Kreithner Eduard. 
„ „ Kremer Hermann v. 
„ „ Kriesch Johann. 
„ „ Lenhossek Dr. Josef. 
„ „ Manderstjerna Alexan- 
der V. 

„ „ Pancic Dr. Josef. 

„ „ Schwarzenberg Adolf 

Johann Fürst. 
„ „ Strohl Ottokar v. 



2. Durch Austritt: 



Herr Anders Ferdinand. 

„ Arn hart Ludwig. 

„ Bartscht Ambros. 

„ Betzwar Dr. Anton. 

„ Blasig Josef. 

„ Car Dr. Lazar. 

„ Dedecek Josef. 

„ Dorfinger Johann. 

„ Feichtinger Dr. Alex. 

„ Fitzner Rudolf. 

„ Fuchs Franz. 

„ Fugger Eberh. 

„ Gaunersdorfer Johann. 

„ Gobanz Alois. 

„ Grave Heinrich. 

„ Gredler Vincenz. 

„ Gugler Josef. 

„ Hackspiel Dr. Josef. 

„ Handtke Dr. Robert. 

„ Hoernes Dr. Rudolf. 

„ Holzinger Dr. Josef. 

„ Just Benedict. 

„ Karny Hugo. 



P. T.Herr Kopecky Josef. 

„ „ Krau SS Elislago V. 

„ „ Lazar Matthäus. 

„ „ Lihotzky Moriz. 

„ „ Lukätsy Thomas P, 

„ „ Mann Josef. 

„ ,, Menghin Alois. 

„ „ Patze C. A. 

„ „ Petkovsek Johann. 

„ „ Petter Dr. Alexander 

„ „ Pfihoda Moriz. 

„ „ Saxinger Eduard. 

„ „ Schul er Carl. 

„ „ Stänzl Vincenz. 

„ „ Stransky P. Franz, 

„ „ Traxler Rudolf. 

„ „ Valle Anton. 

„ „ Wallner Dr. Ignaz. 

„ „ Wiesbaur Johann. 

» » Wyplel Martin. 

„ „ Zoder Franz. 

„ „ Zwiflhofer Franz. 



AuHj^oscliiedciin Mitglioder. 



XLI 



3. Wegeil Zurückweisung der Kiiiliebung des Jahresbeitrages 
durch Postiiachnahme : 



P. T. Herr Biösok Dr. Georg. 

„ Cserey Lucas. 

„ „ Cser ni Adalbert. 

„ „ Gold Schmidt Friedr. 

„ „ Hanel Alois. 

„ „ Hartinger August. 

„ „ Ho ff manu August. 

„ „ Hohiby Josef. 

„ „ Juno vi cz Rudolf. 

„ „ Kittel Dr. Franz. 

„ „ Kotschy Dr. Eduard. 

„ „ Leiten berger Heinrich. 



P. T. Herr Mich Dr. Josef. 

„ „ Nemethy Ludwig V. 

„ „ Novak Giam. 

„ „ Nyclicek Expeditus. 

„ „ Sajo Carl. 

„ „ Scholz Eduard. 

„ „ S tr b i t z e r Martin. 

„ „ Tromba Johann. 

„ „ Wajgel Leopold. 

„ „ Weinzettel Valentin. 

„ „ Wolf Dr. Sigmund. 



Z. B. Ges. B. XXXVIII. 



f 



XLII 



Lehranstalten und Bibliotheken. 



Lehranstalten und Bibliotheken, 

welche die Gesellscliaftsscliriften beziehen. 



Gegen Jahresbeitrag. 

Berlin: Königl. Bibliothek. 

Bozen: K. k. Staats-Gymnasium. 

Brixen: Fürstb. Gymnasium Vincentinum. 

Brünn: K. k. 1. deutsches Ober-Gymnasium. (Nohn.) 

Dornhirn (Vorarlberg) : Communal-Unter-Realschule. 

Görz: Landesmuseum. 

„ K. k. Ober-Eealschule. 

„ K. k. Ober-Gymnasium. (Q.) 
Graz: K. k. 1. Staats-Gymnasium. 
10 „ K. k. Üniversitäts-Bibliothek. 
Güns: K. kath. Gymnasium. (P. f.) 
Kalksburg: Convict der P. P. Jesuiten. 
Klagenfurt: K. k. Ober-Gymnasium. 

Klausenburg: Landwirthschaftliche Lehranstalt (Monostor). 
Königgrätz (Böhmen): K. k. Staats-Gymnasium. (P. f.) 
Laibach: K. k. Lehrerbildungsanstalt. 

„ k. k. Staats- Ober-Realschule. 
Leoben: Landes-Mittelschule. 
Linz: OeJBfentl. Bibliothek. 
20 ^ Bischöfliches Knaben-Seminar am Freinberge. 
Marburg: K. k. Gymnasium. 

Mariaschein bei Teplitz: Bischöfliches Knaben-Seminar. 

Martinsberg bei Raab: Bibliothek d. e. Benedictiner-Erzstiftes. (Nchn.) 

Ober-Hollabrunn: Landes-Realgymnasiura. 

Oedenburg: K. kath. Ober-Gymnasium. 

Olmütz: K. k. Studien-Bibliothek. 

„ K. k. Ober-Realschule. 
Pilsen: K. k. deutsche Staats-Realschule. 
Prag: K. k. deutsches Gymnasium der Altstadt. 
30 „ K. k. deutsches Neustädter Gymnasium, Graben 20. 

„ K. k. deutsches Ober-Gymnasium der Kleinseite. (Nchn.) 

„ Gesellschaft für Physiokratie in Böhmen, Wenzelsplatz 16. 
Pressburg: Studienanstalt der Gesellschaft Jesu. 
Przibram: K. k. Lehrerbildungsanstalt. 
Beichenberg (Böhmen): K. k. Ober-Realgymnasium. 
Bied (Ob.-Oesterr.) : K. k. Staats-Ober-Gymnasium. 
Boveredo: Museo Civico. (P.) 



LehruuBtalteii und Bibliotheken. 



XLIII 



Salzburg: K. k. Gymnasium. 
„ K. k. Ober- Realschule, 
40 Schässburg: Evang. Gymnasium. 
Stockerau: Landes-Realgymnasium, 

Tahor: Höhere landwirthsch.-industrielle Landes-Anstalt. (P. f.) 
Temesvar: K. Ober-Gymnasium. 
Teschen: K. k. Staats-Realschule. 
Troppau: Landes-Museum. (Nchn.) 

„ K. k. Staats-Gymnasiura. (Buchh. GoUmann.) 
„ K. k. Ober-Realschule. 
Ungarisch- Hradisch: K. k. deutsches Staats-Real-Obergymnasium. 
Villach: K. k. Real- Obergymnasium. 
50 Wien: K. k. Akademisches Gymnasium, I., Christinengasse 1. 
„ Oesterr. Apotheker -Verein. 
„ Bibliothek der k. k. techn. Hochschule. 

„ Kaiser Franz Josefs-Gymnasium der innern Stadt, Hegelgasse. 
„ Leopoldstädter k. k. Staats- Ober-Realschule, IL, Vereinsgasse 21. 
„ K. k. Staats-Gymnasium, IL, Taborstrasse 24. 
„ Botan. Museum der k. k. Universität, III., Rennweg 14. 
„ K. k. Staats-Ober-Realschule, III., Radetzkystrasse 2. 
„ K. k. Staats-Realschule, Währing, Wienerstrasse 49. 
„ K. k. Staats-Unter-Realschule, V., Rampersdorferg. 20. 
60 » Zool.-bot. Bibl. d. k. k. techn. Hochschule. 

Wiener- Neustadt : Niederösterreichisches Landes-Lehrer- Seminar. 

„ Niederösterreichische Landes-Ober-Realschule. 

Weisswasser, Böhm-: Forstlehranstalts-Direction. 



Unentgeltlich. 

Czernowitz: K. k. Universitäts-Bibliothek. 
Frag: Akademischer Leseverein. 

„ Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. 
Waidhofen a. d. Thaya: Landes-Realgymnasium. 
Wien: K. k. Hof bibliothek. 

„ Commnnal-Gymnasium Gumpendorf. 
70 „ „ » Leopoldstadt. 

„ „ Ober-Realschule Gumpendorf, VI., Marchettigasse. 

„ „ „ „ L, Schottenbastei 7. 

„ „ „ „ Wieden. 

„ K. k. Universitäts-Bibliothek, 
75 „ Landesansschuss-Bibliothek. 



f* 



XLIV 



Wissenschaftliche Anstalten. 



Wissenschaftliche Anstalten und Vereine, 

mit welchen Schriftentausch stattfindet. 



Oesterreich -Ungarn. 

Agram: Societas Historica Naturalis Croatica „Glasnik". 
Bregenz: Landes-Musenins - Verein. 
Brünn: Naturforschender Verein. 

„ Mährisch- scliles. Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues. 
Buda-Pest: K. ungar. Akademie der Wissenschaften. 

„ „ „ geologische Anstalt. 

„ „ „ geologische Gesellschaft. 

„ Ungar, naturwissenschaftlicher Verein. 

„ Kedaction der naturhistorischen Hefte des National-Museuras. 
10 Graz: Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark. 
„ K. k. steiermärkischer Gartenbau -Verein. 
Hermannstadt: Siebenbürgischer Verein für Naturwissenschaften. 

„ Verein für siebenbürgische Landeskunde. 

Innsbruck: Naturwissenschaftlich-medicinischer Verein. 

„ Ferdinandeum. 
Klagenfurt: Naturhistorisches Landes-Museum. 

„ K. k. Gesellschaft z. Beförderung d. Ackerb. und d. Industrie in Kärnten. 

Klausenburg: Medicinisch-naturwissenschaftlicher siebenbürg. Museumsverein. 
Leipa, Böhm.-: Nordböhmischer Excursions-Club. 
20 Leutschau: Ungarischer Karpathen -Verein. 
Linz: Museum Francisco-Carolinum. 

„ Verein für Naturkunde. 
Prag: K. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Naturhistorischer Verein „Lotos". 
Beichenberg: Verein der Naturfreunde. 
Salzburg: Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. 

„ Deutscher und österreichischer Alpenverein. 
Trentschin: Naturwissenschaftlicher Verein des Trentschiner Comitats. 
Triest: Museo civico di storia naturale. 
30 „ Societa adriatica di scienze naturali. 
„ Societa d'orticultura del Littorale. 
Wien: Kais. Akademie der Wissenschaften. 
,, K. k. naturhistorisches Hofmuseum. 



WisKenHcliiirtlicho AuHtalteii. 



XLV 



Wien: Naturwissenscliaftlicher Verein an der Universität. 

„ K. k. Gartenbau- Gesellschaft. 

„ K. k. geographische Gesellschaft. 

„ K. k. geologische Reichsanstalt. 

„ K. k. Gesellschaft der Aerzte. 

„ Oesterreichischer Reichs- Forstverein. 

40 „ Oesterr. botan. Zeitschrift (A. Skofitz). 

„ Verein für Landeskunde von Niederösterreich. 

„ Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. 



Deutsches Reich. 

Altenburg: Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes. 

Annaberg-Buchholz: Verein für Naturkunde. 

Arnstadt: Deutsche botanische Monatsschrift (G. Le Imbach). 

Augsburg: Naturhistorischer Verein. 

Bamberg: Naturforschender Verein, 

Berlin: Königl. preussische Akademie der Wissenschaften. 
„ Botanischer Verein für die Provinz Brandenburg. 
50 „ Berliner entomologischer Verein (B. Hache). 
„ Deutsche entomologische Gesellschaft. 
„ Jahrbücher des k. botan. Gartens und Museums. 

„ Naturwissenschaftliche Wochenschrift (Verlag Hermann Riemann, 

Louisenplatz 11, N. W. 6). 
„ Archiv für Naturgeschichte. (Nicolai'sche Buchhandlung.) 
„ Entomologische Nachrichten (Friedländer). 

„ Verein zur Beförderung des Gartenbaues in den k. preuss. Staaten. 
Bonn: Naturhistorischer Verein d. preuss. Rheinlande und Westphalens. 
Braunschweig: Naturwissenschaftliche Rundschau (View eg & Sohn). 
„ Verein für Naturwissenschaft. 

60 Bremen: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Breslau: Verein für schlesische Insectenkunde. 

„ Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur. 
Cassel: Verein für Naturkunde. 
Chemnitz: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Colmar i. Elsass: Societö d'histoire naturelle. 
Danzig: Naturforschende Gesellschaft. 
Darmstadt: Verein für Erdkunde. 

Donau-Eschingen: Verein für Geschichte und Naturgeschichte. 
Dresden: Gesellschaft Isis. 
70 » Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Dürkheim: Pollichia (Naturw. Verein d. bairischen Pfalz). 

Elberfeld: Naturwissenschaftlicher Verein von Elberfeld und Barmen. 

Emden: Naturforschende Gesellschaft. 



XL VI 



Wissenschaftliche Anstalten. 



Erlangen: Biologisches Centralblatt. 

„ Physikalisch-medicinische Societät. 
Frankfurt a. M.: Senkenbergische naturforschende Gesellschaft. 

„ Redaction des Zoologischen Gartens. 

Frankfurt a. 0.: Naturwissenschaft!. Verein f. d. Regierungsbez. Frankfurt a. 0. 
„ Societatum Litterae (Dr. Ernst Huth). 

80 Freiburg i. B.: Naturforschende Gesellschaft. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 

Glessen: Oberhessische Gesellschaft für Natur- u. Heilkunde. (Buchh. Richter.) 
Görlitz: Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Naturforschende Gesellschaft. 
Göttingen: Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

Greifswald: Naturwissenschaftlicher Verein von Neu -Vorpommern und Rügen. 
Güstrow: Verein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg. 
Halle a. d. S.: Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und Thüringen. 
„ Naturforschende Gesellschaft. 

90 „ „Die Natur" (Schwetschke'scher Verlag). 

„ Kaiserl. Leopold.-Carolin. deutsch. Akad. d. Naturforscher. 

Hamburg -Altona: Naturwissenschaftlicher Verein. 

„ Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

„ Naturhistorisches Museum der Stadt Hamburg. 

Hanau: Wetterauische Gesellschaft für die gesammte Naturkunde. 
Hannover: Naturhistorische Gesellschaft. 
Heidelberg: Naturhistorisch-medicinischer Verein. 
Jena: Medicinisch- naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Kiel: Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 
100 Königsberg: Königl. physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 
Landshut: Botanischer Verein. 

Leipzig: Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie (W. Engelmann.) 

„ Königl. sächsische Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Botanische Zeitung (Verlagsbuchh. Arth. Felix). 

„ Zoologischer Anzeiger (W. Engelmann). 

„ Verein für Erdkunde. 
Lüneburg: Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürstenthum Lüneburg. 
Magdeburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Mannheim: Verein für Naturkunde. 
110 Metz: Societe d'histoire naturelle. 

München: Königl. baierische Akademie der Wissenschaften. 

„ Gesellschaft für Morphologie und Physiologie. 
Münster: Westphälischer Provinz -Verein für Wissenschaft und Kunst. 
Nürnberg: Naturhistorische Gesellschaft. 
Offenbach: Verein für Naturkunde. 
Osnabrück: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Passau: Naturhistorischer Verein. 



WissenNchuftliche AnHtiiltoii. 



XLVII 



Begensburg: Zoologisch-mineralogischer Verein. 

„ Königl. baierische botanische Gesellschaft. 

120 Sondershausen: Irmischia. 

Stettin: Entomologischer Verein. 

Stuttgart: Verein für vaterländische Naturkunde in Würtemberg. 
Wiesbaden: Nassauischer Verein für Naturkunde. 
Zwickau: Verein für Naturkunde. 

Schweiz. 

Basel: Naturforschende Gesellschaft. 
Bern: Allgera. Schweiz, naturforschende Gesellschaft. 
y, Naturforschende Gesellschaft. 

„ Schweizerische entomologische Gesellschaft. (Theodor Steck, Natur- 
historisches Museum.) 
Chur: Naturforschende Gesellschaft. 
130 Frauenfeld: Mittheilungen der Turgauischen Naturforschenden Gesellschaft, 
Genf: Socie'te de physique et d'histoire naturelle. 
Lausanne: Societe vaudoise des sciences naturelles. 
Neufchdtel: Societe des sciences naturelles. 
Sion: Sociät^ murithienne de Valais. 
St. Gallen: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Zürich: Naturforschende Gesellschaft. 

Skandinavien. 

Bergen: Bibliothek des Museums. 
Christiania: Vetenskaps Sällskapet. 
„ Universitäts-Bibliothek. 
140 Gothenburg: K. Vetenskaps Sällskapet. 
Lund: K. Universität. 

StocTcholm: K. Vetenskaps Akademie. (Buchh. M. W. Samson & Wollern 
d. R. Hartmann in Leipzig.) 
„ Entomologiske Tijdskrift. 

Tromsö: Museum. 

Trondhjem: K. Norske videnskabers Selskabs. 
üpsala: Vetenskaps Societät. 
„ K. Universität. 

Dänemaric. 

Kopenhagen: Naturhistoriske forening. 

„ K. danske videnskabernes Selskab. 

Holland. 

150 Amsterdam: Koninklijke Akademie van Wetenschappen. 

„ Koninklijke Zoologisch Genootschap Natura Artis Magistra. 
Gent: Natura, Mandschrift voor Natur wetenschappen. 
Haag: Nederlandsche Entomologische Vereeniging. 



XLVIII 



WiseenschaftUche Anstalten. 



Hrufnd^rMaatsebapp« de Wetenschappan. 
Middelburg: Genootschap der Wetenschappen. ^ 

Belgien. 

Brüssel: Acad^.ie Royale des sciences, des lettres et des bea,nx-arts de Belgi.ue. 
(Commission des echanges mternationaux.) 
lao Societe Royale de Botanique de Belgique. 

" entomologique de Belgique. 

malacologique de Belgique. 
" " Beige de Microscopie. 

U^e: Reda;tion de la Belgique Horticole. (Morren.) 

„ Sociöte Eoyale des Sciences. Grand-DuchÄ de Luxerabourg 

— '^^^ rB^erolVtrde l.e.bo.g. 

Grossbritannien. 

Belfast: Natural History philosophical Society. 
DuUin: Royal Irish Academy. 

Geological Society. (Trmity College.) 
Royal Society. 
Edinburgh: Royal Physical Society. 
Royal Society. 
Geological Society. 
Glasgow: Natural history Society. 
Liverpool: Biological Society. 
London: Entomological Society. 
The Entoniologist. 
l Entomologist's Monthly Magazine. 
180 l Geological Society. 

Linnean Society. 
Meteorological Office. 
Royal Society. (Burlington House, W ) 
Royal microscopical Society. (Kmgs College.) 
Zoological Society. _ 
Maichester: Literary and philosophical Society 

Russland. 

CUarlo.: Gesellscbatt der Naturforscher an der kaiserl. Universität 

190 Dorpat: Naturforscher- Gesellschaft. 



170 



WisHeuHcliat'tliche Anstalten. 



XLIX 



Ekatherinenburg : Sociale ouralienne d'amateurs des sciences naturelles. 
Helsingfors: Finska Vetenskaps-Societeten. 

„ Societas pro Fauna et Flora fennica. 
Kiew: Societe des Naturalistes. 
Moskau: Societe Imperiale des Naturalistes. 
Odessa: Neurussische Gesellschaft der Naturforscher. 
Petersburg: Academie Imperiale des sciences. 

„ Kaiserlicher botanischer Garten. 

„ Societas entomologica rossica. 
200 Riga: Naturforschender Verein. 

Italien. 

Bologna: Accademia delle scienze. 

Florenz: Bibliotheca Nazionale Centrale di Firenza. 

„ Redazione del nuovo Giornale botanico. 

„ Societa entomologica italiana. 
Genua: Museo civico di storia naturale. 

„ Societa di letture e conversazioni scientifiche. 
Lucca: Accademia lucchese di scienze, lettere ed arti. 
Mailand: Societa italiana di scienze naturali. 

„ Istituto lombardo di scienze, lettere ed arti. 
210 „ Societa crittogamologica italiana. 

Messina: Malpighia Revista Mensuale di Botanica. 
Modena: Societa dei naturalisti. 

„ Accademia di scienze, lettere ed arti. 

„ Societa malacologica italiana. (Segretario Prof. Dante Panternelli, 
Univers. Modena.) 
Neapel: Accademia delle scienze. 

„ Mittheilungen der zoologischen Station (Dr. Dohrn). 
Padua: Societa veneto-trentina di scienze naturali. 
Palermo: Real' Accademia palermitana delle scienze, lettere etc. 
„ Societa di Acclimazione. 
220 Pisa: Societa toscana di scienze naturali. 
Born: Real' Accademia dei Lincei. 
„ Societa italiana delle scienze. 

„ Jahrbücher des botanischen Gartens (Prof. Pirotta). 
Venedig: Istituto veneto di scienze, lettere ed arti. 

„ Notarisia, Commentarium Phycologicum (S. Samule, 3422, Venezia). 
Verona: Accademia di Agricoltura, commercio ed arti. 

Frankreich. 

Amiens: Societe Linne'enne du Nord de la France. 
Angers: Soci^tö d'^tudes scientifiques. 
Bordeaux: Societe Linneenne. 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. g 



L 



Wissenschaftliche Anstalten. 



230 Caen: Societe Linneenne de Normandie. 

„ Annuaire du Musöe d'histoire naturelle. 
Cherbourg: Societe des sciences naturelles. 
Dijon: Academie des sciences, arts et belles-lettres. 
Lille: Socie't^ des sciences de l'agriculture et des arts. 
Lyon: Academie des sciences, belles-lettres et arts. 
Societe d'agriculture. 
„ Societe botanique de Lyon (palais des arts, place des terreaux). 
„ Society Linneenne de Lyon. 
Nancy: Societe des sciences. 
240 „ Academie de Stanislas. 
Paris: Journal de Conchiliologie. 

„ Nouvelles archives du Musee d'histoire naturelle. 
Societe botanique de France. 
Societe entomologique de France. 
„ Sociäte zoologique de France. 
Bouen: Soci^t^ des amis des sciences naturelles. 

Portugal. 

Lissabon: Academia real das sciencias. 
Goimhra: Sociedad Broteriana (Boletin annual). 

Spanien. 

Madrid: Sociedad espanola de historia natural. 

Asien. 

250 Batavia: Bataviaasch Genotschap van Künsten en Wettenschappen. 
„ Natuurkundige Vereeniging in Nederlandisch-Indie. 
Bombay: Journal of the Bombay Natural History Society Bombay. 
Calcutta: Asiatic Society of Bengal. 
Shanghai: Asiatic Society, north China branch. 

Afrilca. 

Cairo: L'Institut Egyptien. 

Amerilca. 

a) Nordamerika. 

Boston: American Academy. 

„ Society of Natural History. 
Buffalo: Society of Natural Sciences. 

Cambridge: American Association for the advancement of science. 
260 „ Museum of comparative Zoology. 

„ Entomological Club Psyche, Organ of the (p. G. Dimokin Paris). 



WiHseuBchut'tliche AiiBtulteu. 



LI 



Cap Monge (Canaäa): Naturaliste caiiadieu, par Abbö Provancher. 
Chapel Hill: Journal of the Elisha Mitchell Scientific Society. 
Columhus: Geological Survey of Ohio. 
aS'^. Francisco: Californian Academy of Natural Sciences. 
Franklin County : Bulletin of the Brookville Society of Natural History. 
Neiv-Uaven: American Journal of Science and Arts. 

„ Connecticut Academy. 

St. Louis: Academy of science. 
270 Minnesota: Minneapolis Geological and Natural History Survey of Minnesota 
(N. H.W in che 11, Director U. S. a.). 
Montreal: Geological and natural history Survey of Canada. 

„ Royal Society of Canada. 
Neiv-Yorlc: Academy of sciences. 

„ Bulletin of the Torrey Botanical Club. 

„ Entomological Society, 16 and 18 Broad Street, New-York City. 
„ Society of Natural History (olim Lyceum). 
PJiiladelphia : Academy of Natural Sciences. 

„ American Entomological Society. 

American Naturalist, Prof. E. D. Cope, 2102 Pine Street. 
., American Philosophical Society. 

„ The Journal of Comparative Medicine and Surgery, A. L. Humel 

(Editor Conklin) 1217 Filbert Street. 
„ Zoological Society of Philadelphia. 

Quebec h. London: Canadian Entomologist by W. M. Saun der s (Ontario). 
Salem: Essex Institute. 
Toronto: Canadian Institute. 

Trenton: N. J. Journal the Trenton Natural History Society. 
Washington: Departement of Agriculture of the United States of North 
America. 
„ Smithsonian Institution. 

„ United States commission of fish and fisheries. 

„ United States Geological Survey. 

b) Mittel- und Südamerika. 

Buenos -Ayres: Museo publico. 

„ Sociedad cientifica argentina. 

Caracas: Revista cientifica mensual d. 1. universitad de Venezuela. 
Cordoha: Academia nacional di ciencias exactas a la Universidad. 
Mexico: Sociedad mexicana de historia natural. 

„ Memorias de la Sociedad Cientifica, Antonio Alz ate. 
„ Museo nacional mexicana. 
lio Janeiro: Museo nacional. 

„ Archivio de Museo nacional de (E. Mellier, Paris). 



LII 



Vou der Gesellscliaft angekaufte periodische Schriften. 



Australien. 

300 Adelaide: Pliilosophical society. (South austral. Institute.) 

Melbourne: Public Liberary, Museum and National Gallery of Victoria. 

Sidney: Linnean society of New South Wales. 
Royal society of New South Wales. 
304 „ The Australian Museum. 



Periodische Schriften, 

welche von der Gesellschaft angekauft werden: 

Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft in Berlin. 

Bibliotheca della Zoologia e Anatomia comparata da Italia per L. Came- 

rano e M. Lessona. 
Bibliotheca zoologica. Herausg. von Carus und Engelraanu. 
Botanische Jahrbücher für Systematik etc. Herausg. von A. Engler. 
Botanischer Jahresbericht. Herausg. von Dr. E. Koehne (fr. Dr. L. Just). 
Botanisches Centraiblatt. Herausg. von Dr. Oscar Uhlworm. 
Claus C. Arbeiten aus dem zoologischen Institute der k. k. Universität Wien 

und der zoologischen Station in Triest. 
Flora und Fauna des Golfes von Neapel. 

Wiener entomol. Zeitung. Herausg. von J. Mik, E. Reitter und P. Wachtl. 
Zoologischer Jahresbericht. Herausg. von der zoolog. Station in Neapel. 
Zoologische Jahrbücher. Herausg. von Spengel. 



Abkiir/ungszeielieii 

für die 

'NL ass- nnd Q-ewichts^rössen 

in den 

Schriften der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft. 



1. Längenmasse. 

Myriameter ^7n 

Kilometer 1cm 

Meter m 

Decimeter dm 

Centimeter cm 

Millimeter mm 

Mikron /u 

2. Flächenmasse. 

Quadratkilometer Jcm^ 

Quadratmeter 

Quadratdecimeter dm^ 

Quadratcentimeter cm^ 

Quadratmillimeter mm^ 

Hektar ha 

Ar a 

3. Raummasse. 

Cubikkilometer km^ 

Cubikmeter 



Cubikdecimeter dm'-^ 

Cubikcentimeter cm^ 

Cubikmillimeter mm^ 

4. Holilmasse. 

Hektoliter hl 

Liter l 

Deciliter dl 

Cell tili ter cl 

5. Gewichte. 

Tonne . . t 

Metrischer Centner q 

Kilogramm leg 

Dekagramm dkg 

Gramm . . . g 

Decigramm dg 

Centigramm cg 

Milligramm tw^^ 



Sitzungsberichte. 



Z. B. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. 



Versammlung am 4. Jänner 1888. 

Vorsitzender: Herr Baron A. Pelikan von Plauenwald. 



Neu eingetretene Mitglieder: 



P. T. Herr 



Als Mitglied bezeichnet durch 



P. T. Herren 



Amrhein Anton, Kaufmann und Schätzungs- 
Commissär. Wien 



E. Kunz, Dr. R. v. Wettstein. 



Benseier Friedr., Inspector am botan. Garten 

der k. k. Universität. Wien Dr. 0. Stapf, Dr. R. v. Wettstein. 

Hönig Rudolf, k. k. Regierungsrath. Wien . Dr. A. Handlirsch, Dr. L. v. 

Lorenz. 



stein. 

Marktanner-Turneretscher Gottlieb. Wien Dr. L. v. Lorenz, Dr. R. v.Wett- 

stein. 

Winter Steiner Hugo. Wien Dr. M. Kronfeld, Dr. R.v. Wett- 
stein. 

Eingesendete Gegenstände : 

Eine Partie Käfer zur Vertheilung an Schulen von Herrn J. Lutz. 
300 Pflanzen für Schulen von Herrn E. Wittin g. 



Secretär Dr. R. von Wettstein brachte den von ihm in 
der Sitzung vom 3. December 1887 dem Ausschusse vorgeleg- 
ten und von diesem angenommenen Antrag auf Erhöhung des 
Jahresbeitrages von 4 auf 6 Gulden zur Kenntniss der Anwesen- 
den und motivirte denselben. 

Bei der hierauf folgenden Abstimmung wurde der Antrag 
mit 52 Stimmen gegen eine angenommen. 



Mahl er Julius, Drd. Wien 



Dr. L. v. Lorenz, Dr. R. v. Wett- 



A* 



4 



Vereammlung am 4. Jänner 1888. 



Herr Othmar Reiser theilte in einem längeren Vortrage 
die Resultate seiner ornithologisclien Beobachtungen in Bosnien 
während des Jahres 1887 mit und stellte eine spätere Publication 
dieser Beobachtungen in den Schriften der Gesellschaft in Aus- 
sicht. 

Herr Dr. M. Kronfeld besprach unter Vorzeigung von 
Herbarexemplaren und Abbildungen das Werk: Volkens Dr. M., 
„Die Flora der ägyptisch-arabischen Wüste auf Grundlage ana- 
tomisch-physiologischer Forschungen. " 

Im Titel des Werkes, in seiner Widmung an Prof. Schwendener, dem 
Meister der „Gewebephysiologie", sind die Absichten des Verfassers von vorne- 
herein ausgedrückt. Entgegen der trockenen Speciesbeschreibung, entgegen 
auch der rein anatomischen Methode, versucht Volke ns vom anatomisch-phy- 
siologischen Standpunkte aus die Anpassungen der Wüstenpflanzen an ihre 
Standorte darzustellen. Die Abhandlung zerfällt in einen allgemeinen und einen 
besonderen Theil. Da der erstere sich aus der Abstraction des im speciellen 
Theile an den einzelnen vom Verfasser untersuchten Arten Gewonnenen ergibt, 
und die in vielen Beziehungen so merkwürdige Biologie der Wüstenpflanzen 
durch den ersten Theil wesentlich bereichert wird, beschränkt sich das folgende 
Eeferat auf diesen allein. 

Zwischen Nil und Delta einerseits, dem rothen Meere anderseits, liegt 
die nach Süden durch die Karawanenstrasse von Keneh und Kosseir nur künst- 
lich abzugrenzende ägyptisch-arabische Wüste. Mit ihren zahlreichen Erhebun- 
gen, ihren tief eingeschnittenen Schluchten, bietet sie ein wechselvolles Bild. 
Nirgends bedeckt wirklicher Humus den Erdboden. Die spärliche Krume wird 
lediglich von dem zerfallenen Gestein gebildet. Bald sind weite Flächen mit 
leichtbeweglichem Flugsand bedeckt, bald zeigt sich der Boden durch zahlreich 
eingestreute Kiesel erheblich stabiler („Kieselwüste"). Heftige Gewitter entladen 
sich blos zur Winters- und Frühjahrszeit in der Wüste; „8 — 9 Monate fällt 
kein Tropfen vom Himmel, eine ewig gleiche Sonne strahlt von ihm hernieder 
und giesst ihre blendende Lichtfülle über die kahlen Höhen und wilden 
Schluchten". Bemerkenswerth ist, dass reichlicher Thau, selbst in der „wasser- 
losen" Wüste, von Volkens bis in den Juni jeden Morgen beobachtet wurde. 
Die höchsten (Schatten-) Temperaturen betrugen in den Monaten November bis 
Juni bezüglich: 24, 25, 20, 21, 33, 36"5, 38, 36, die niedrigsten in gleicher Eeihen- 
folge: 12, 9 5, 9, 8-5, 11-5, 15, 18, 20'5 Grade nach C. Der dem Sonnenbrande 
ausgesetzte Flugsand erwärmte sich indess bis zu 52 und 58 Grad C. Auf diese 
hohe Insolation folgt zur Nachtzeit eine beträchtliche Erkaltung des Bodens 
(bis zu 5 Grad C). 

Die Vegetation folgt strenge den Wasserrinnen in den „Wadis* (Thälern). 
Von Gruppe zu Gruppe wechselt die Speeles. Nebst der Strauch- und Busch- 



M. Kroufftltl. 



5 



Formation sind nicdoiiicgcndo, dem Boden angedrückte Pflanzen zu unterschei- 
den. Die ersteren fallen durch ihre regelmässigen, rundlichen Umrissformen 
auf {Ächillea fragrantissima, Ärtemisia Iferha-alba, Oleome Arahica, Gymno- 
carpus decander, Helianthemum Kahiricum, Iphiona mucronata, Ochradenus 
haccatus, Zygopliyllum coccineum u. A.). Fahle, grauweissliche Farbentöne be- 
gegnen allseits dem Auge, Dornen starren fast von jedem Busche, und so 
kommt es, dass die „ausdauernden Vertreter der Wüstenflora wie Proletarier 
erscheinen, welche sich struppig und trotzig durchs Leben schlagen". Die 
plantae procumhentes kriechen entweder in gestreckter Linie am Boden hin 
(Cocculus Leaeba, Cayliisea canescens, JPolygonum equiseti forme), oder bilden 
schirm- und tellerförmige, annähernd kreisrunde Flächen (Aizoon Canariense, 
Brocchia cinerea, Fagonia sp., Zygophyllum simplexj, die füglich an das Vor- 
kommen unserer Herniaria-Avten erinnern. Selten sind Kletterpflanzen (Dae- 
mia tomentosa) und Gewächse mit reichlichem persistirendem Blattschmucke 
( Capparis spinosa, Cassia ohovata, Nitraria retusa, Trichodesma Africana). 

Nach den ersten Kegengüssen im Jänner treiben Astragalus-, Cocculus- 
und Gymnocarpus-Sti'äu.Gh.ev ihre Blüthen und entfalten junges Laub. An knor- 
rigen, scheinbar verdorrten Strünken ( Cormdacca monacantha, Farsetia Aegyp- 
tiaca), in reichster Fülle aber bei Zilla myagroides, kommen Blätter und Blüthen 
hervor. Von Anfang Mai erstirbt das Gras der einjährigen Gewächse, nur die 
wenigsten vermögen sich an geschützten Standorten zu erhalten, und selbst die 
sommerdauernden Gewächse „verwandeln sich nach dem Vertrocknen ihrer 
Blätter und Zweigspitzen in dürre, holzige, meist dornige Büsche, oder gewinnen 
durch Wachs- und Haarbedeckung ein todtes, bleigraues Aussehen." Die an 
Arten zahlreichen, für die Physiognomik der Landschaft aber wenig massgeben- 
den, auf die Regenzeit angewiesenen Wüstenpflanzen (wie Anastatica Hiero- 
chuntica, Diplotaxis acris, Herniaria Jiemistemon, Ifloga spicata, Linaria 
HaeJava, Parietaria dlsinifolia, Stipa tortilis u. A.) sind nach Volkens 
eher als Ephemere, denn als Einjährige zu bezeichnen. Ihnen sind die Zwiebel- 
pflanzen biologisch beizuordnen (Allium sp., Pancratium Siclcenhergeri, ürginea 
undulata, üropetalum erythraeum ), bei welchen „wie bei dem aus Samen hervor- 
gehenden Keimling immer ein neues Lidividuum ... im zweiten Jahre die Mutter- 
pflanze wiederholt". Manche Gewächse, wie Caylusea canescens, Centaurea 
Aegyptiaca, Heliotropium undulatum, Pityranthus triradiatus, dauern mitunter 
durch unterirdische Triebe sommerüber aus. Regelmässig erhalten sich durch 
unterirdische Organe: Alhagi maniferum, Citridlus Colocynthis, Francoeuria 
crispa, Polygonum equiseti forme, Scrophularia deserti u. v. A. Persistirende, 
rasch verholzende Zweige weisen die eigentlichen Repräsentanten der ägyptisch- 
arabischen Wüste, die strauch- und selbst baumförmigen Astragalus-, Capjparis-, 
Cocculus-, Gymnocarpus-, Nitraria-, jRetama-, Ochradenus- und Tamarix- 
Arten auf. 

^ Die Absorption des Wassers geschieht bei den Wüstenpflan- 

H^zen: 1. durch die Wurzeln, 2. durch oberirdische Organe. Die Ephe- 
^■tmeren, zu deren Vegetationszeit der Boden reichlich mit Wasser getränkt ist, 

I 



6 



Versammlung am 4. Jänner 1888. 



entwickeln kurze, kaum handlange Pfahlwurzeln. Die bis in den Juni hinein- 
reichende Monsonia nivea zeigt hingegen schon im Jänner an den Keimpflanzen 
bis 5??i lange, unverzweigt und senkrecht hinabreichende Wurzeln. Ausser- 
ordentlich lange Wurzeln weisen die perennirenden Wüstenpflanzen auf. „Ein 
kaum handhohes Exemplar von Calligonum comosum hatte eine oben daumen- 
starke Wurzel, 1*5 m weiter unten war sie noch von der Dicke eines kleinen 
Fingers, und so kann man getrost annehmen, dass hier die Länge der unter- 
irdischen Achse die der oberirdischen um das zwanzigfache übertraf^^ Welche Be- 
deutung dieses tiefe Eindringen der Wurzeln bis gegen die undurchlässigen Erd- 
schichten für die Pflanze hat, erkennt man am besten an der Coloquinte. Ab- 
gerissene Zweige dieser Cucurbitacee verwelken binnen einigen Minuten und 
dennoch entwickelt sie den ganzen Sommer hindurch grosse zarte Blätter und 
kindskopfgrosse wasserreiche Früchte. Ausdauernde Gramineen (Aristida) trei- 
ben 5 und 6 Meter lange Wurzeln, welche Telegraphendrähten vergleichbar 
ganze Hügel überspinnen. Insgesammt sind auch die Gramineenwurzeln (Ari- 
stida sp., Andropogon foveolatus, Elionurus hirsutus, Panicum turgidum, 
Sporobolus spicatus) in ihrer ganzen Länge von einer dichten Sandhülle um- 
kleidet, welche durch die einen Klebestoff ausscheidenden und die Sandkörner 
zusammenkittenden Wurzelhaare gebildet wird. Diese Einrichtung schützt das 
saftige Wurzelgewebe in ausgiebiger Weise gegen Wasserabgabe. 

An den oberirdischen Organen ist vorerst die Condensirung der 
Luftfeuchtigkeit durch Secretion hygroskopischer Salze zu verzeichnen. JReau- 
muria hirtella hat über und über mit Salzmasse überzogene Blätter. Als 
Volkens zwei gleiche Zweige ablöste und von dem einen den Ueberzug sorg- 
fältig entfernte, vertrocknete derselbe gänzlich innerhalb eines Tages, während 
der Vergleichszweig durch 14 Tage frisch und lebendig blieb: „es flössen ihm 
in jeder Nacht reichliche, noch in den ersten Morgenstunden als Tropfen an- 
haftende Wassermengen aus der Luft zu". Andere Wüstenpflanzen, wie Tamarix 
sp., Statice aphylla und Cressa Cretica schafi'en sich durch reichliche Ausschei- 
dung eines hygroskopischen Salzgemisches gleichfalls die Möglichkeit, die atmo- 
sphärische Feuchtigkeit direct zu verwerthen. Das tropfbare Nass (Regen, 
Thau) wird durch eigene Blatttrichome aufgenommen. Die einzelnen Haare von 
Diplotaxis Harra u. A. sind an der Basis kuppenförmig erweitert, und es stellen 
diese Kuppen die einzigen nicht cuticularisirten, also wasseraufnehmenden Stellen 
der Blattoberfläche dar. Ein bereits welkes Blatt wird durch blosses Bestreichen 
mit Wasser in kürzester Zeit turgescent. Andere Saughaare stellen einen dich- 
ten Filz auf der Blattoberfläche dar. Sie sind in ihrem ganzen Verlaufe tur- 
gescenzlos und zeigen nur an der Basis eine dünnwandige plasmareiche „Posta- 
mentzelle" (Bassia muricata, Convolvulus lanatus, Echinopus spinosus, Ifloga 
spicata, Phagnalon Barheyanum, Pulicaria undulata u. A.) 



•) Den Einwänden, welche Marloth gegen diese Auffassung der Salzüberzüge erhoben 
hat), wusste Volkens in jüngster Zeit überzeugend geuug zu begegnen. 



M. Krön leid. 



7 



Durch eine Reihe von Einrichtungen wird bei den Wüstenpflanzen die 
Wa sserahgabe (Transpiration) möglichst eingeschränkt. Mit Ausnahme der 
zur Regenzeit wachsenden Ephemeren zeigen fast aUe Pflanzen der iigyptiscli- 
arabischen Wüste diesbezügliche Adaptionen. Zunächst gibt es mehrere Species, 
welche gleich nach der Regenzeit ihre krautigen Triebe „einziehen", so Allium 
desertorum und Crameri, Scorzonera alexandrina, Urginca undulata, TJropetalum 
erythraeum. Bei zahlreichen anderen Gewächsen erfolgt mit Eintritt der Dürre 
eine auffällige Reducirung der Verdunstungsfläche, sei es, dass nur wenige be- 
sonders organisirte Blätter zurückbleiben (Cocculus Leaeba, Convolvulus lana- 
tusj, sei es, dass das Assimilationsgewebe ganz in die Rinde verlegt wird (Äna- 
basis articulata, Ephedra Alte, Ildloxylon Schiveinfurthii, Betama JRaetani, 
Tamarix articulata), oder die Laubblätter mannigfach reducirt^) erscheinen 
(Acacia tortilis, Astragalus sp., Elionurus hirsutus, Fagonia Bruguieri, 
Iphiona mucronata, Linaria aegyptiaca, Pennisetum dichotomum, Tragonum 
nudatum u. A.). Eingerollte, beziehungsweise cylindrisch gebaute Blätter treffen 
wir bei Aristida sp., EcJmiopus spinosus, Francoeuria crispa, Gymnocarpus 
decander, Mesembrianthemum nodiflorum, Salsola longifolia u. A, Eine Herab- 
setzung der Wasserabgabe wird auch durch besondere Stellungsverhältnisse er- 
reicht. In dieser Beziehung ist erstlich an das kugelförmige Haufwerk zu er- 
innern, welches viele Sträucher mit ihren Zweigen darstellen. Pflanzen mit 
Fiederblättern (Acacia tortilis, Cassia obovata, Tribulus alatusj bringen je 
ein Paar Fiederblättchen mit den Oberseiten zur Deckung; gekräuselt oder zick- 
zackartig gebogen, zeigen sich die Blätter von Caylusea canescens, Pulicaria 
und Urginea undulata, Banthonia Forskalii, Salvia und Stachys Aegyptiaca, 
Sporobolus spicatus. 

Mannigfache anatomische Einrichtungen sind gleichfalls auf 
Schutz gegen Austrocknung berechnet. Wachsüberzüge finden sich an 
den Blättern und Zweigen von Capparis spinosa, Euphorbia cornuta u. A.; 
dicke Korkmäntel an den noch jungen Zweigen von Cocculus Leaeba u. A. Eine 
auffallend stark cuticularisirte Epidermis-Aussenwand zeigen Aristida ciliata, 
Carduncellus erioceplialus , Lavandula coronopifolia , Ochradenus baccatus, 
Panicum turgidum, Pityranthus tortuosus, Statice pruinosa, Zilla myagroides 
u. A. Nicht wenige Wüstenpflanzen haben auch mit Schleim angefüllte Epi- 
dermiszellen (Cassia obovata, Malva parviflora, Oligomeris subulata, Peganum 
Harmdla, Zizyphus Spina Christi U.A.). Volkens ist der Ansicht, „dass dieser 
Schleim in den Epidermiszellen die Transpiration retardirt, wie eine Gelatine- 
schicht wirkt, die über eine leicht verdunstende Wasserfläche gebreitet ist". So 
oft auch üppige Haarbildung an xerophilen Gewächsen zu beobachten ist, 
Volkens erkennt nur Inden plasmalosen, trockenen Haareft Schutzmitteigegen 



^) Volkenti spricht (S. 42, Z. 7 v. o.) von rudimentären Blättern. Da aber die Lanb- 
blätter der betreffenden Wüstenpflanzen in ihrer ersten Anlage füglich mit denjenigen über- 
einstimmen, die uns an den Pflanzen eines wasserreichen Florengebietes begegnen, und die Unter- 
schiede sich erst mit der weiteren Ausbildung ergeben, scheint es mir gerathener, den Terminus 
„reducirt" in Anwendung zu bringen. 



8 



Versammlung am 4. Jänner 1888. 



Wasserabgabe (Erodium hryoniaefolium, Farsetia Aegyptiaca, Helianthemum 
Kahiricum, Stachys Aegyptiaca u. A.). Die Safthaare hingegen „bedeuten eine 
Vergrösserimg der transpirirenden Fläche, der gewöhnlich nicht einmal durch 
hervorragende Cuticularisirung und Verdickung der Membranen entgegengewirkt 
wird". Eine häufige Erscheinung an den Wüstenpflanzen ist die Secretion leicht- 
flüchtiger Oele durch eigene Drüsenhaare (Ächillea fragrantissima, Ärtemisia 
judaica, Centaurea Aegyptiaca, Stachys Aegyptiaca u. A.). Da nach Tyndall 
die mit Dünsten eines ätherischen Oeles geschwängerte Luft weit weniger als 
reine Luft für die strahlende Wärme durchlässig ist, so vermag jene Ausschei- 
dung die Insolation direct zu vermindern. 

Der Evaporation durch die Spaltöff'nungen wird durch dichten Anschluss 
der Schliesszellen oder selbst durch völlige Verstopfung derselben (Wachs, Harz 
— Capparis spinosa, Ephedra sp.) zeitweilig begegnet. Häufig finden sich an den 
Schliesszellen „Hörnchen", und es erscheinen die Stomata mannigfach in das 
Blattparenchym versenkt, zudem durch verschränkte Haare geschützt. Einer 
Hohlsonde vergleichbar sind die anscheinend stielrunden Blätter von Aristida 
ciliata; die nach innen zu sich öffnenden Stomata bedürfen keines weiteren 
Schutzes, die an der glatten Aussenseite (der Unterseite des Blattes) befindlichen 
Spaltöff'nungen erscheinen hingegen durch solide Ausstülpungen der Epidermis 
bis auf einen winzigen Porus überwölbt. Eine ähnliche Einrichtung ist bei 
Cynodon JDactylon und Sporololus spicatus anzutreffen. Bei diesen und zahl- 
reichen anderen Wüstengräsern findet sich die fernere Eigenthümlichkeit, dass 
die Communication der Spaltöffnung mit den assimilirenden Zellen nicht direct, 
sondern durch „ein Gewirr äusserst feiner, sich mäandrisch verschlingender 
Intercellularcanälchen" erfolgt, welche Canälchen von den widerstandsfähigen 
Elementen eines „Wassergewebes" ausgekleidet erscheinen. 

Von hohem Interesse sind die wasserspeichernden Gewebe der 
Wüstenpflanzen. Zunächst sind es Ausstülpungen vereinzelter Epidermiszellen, 
die in besonders wirksamer Weise für die Wasserspeicherung sorgen. „Ein ent- 
wurzeltes Exem^lsir Yon Mesemhrianthemum crystallinum,dQ.s ausser den enormen 
Blasen auf Blättern kein weiteres Speicherungssystem besitzt, hielt sich ohne 
jede Wasserzufuhr viele Wochen lang, entwickelte sogar Blüthen . . . Innerhalb 
der ersten Woche bemerkte man, wie auf dem untersten Blatt erst einzelne, darm 
immer mehr Blasen ihre straffe Spannung verloren und schliesslich ganz zu- 
sammenfielen. Als so ziemlich allen dieses Schicksal zu Theil geworden, ver- 
dorrte das Blatt in ausserordentlich kurzer Zeit. In der zweiten Woche wieder- 
holte sich dasselbe Spiel", und Volkens konnte es nach dieser Erfahrung nicht 
auffallen, zur Zeit des stärksten Sonnenbrandes Mesemhrianthe7num-Exem^l?ire 
zu finden, an denen ausser den reifenden Fruchttheileh nichts mehr grünte; es 
hatte sich die Frucht auf Kosten der Wasservorräthe in den Blättern ausgebildet. 
Aehnliche Portsätze der Oberhaut dienen bei Aizoon Canariense, Caylusea ca- 
nescens, Beseda sp., Savignya parviflora, ZoUiJcoferia nudicaulis u. A. der 
Wasserspeicherung. Wie sich aus den schönen einschlägigen Abbildungen er- 
gibt, erreichen die Ausstülpungen der Epidermis oft so bedeutende Grösse, dass 



M. Kronfold. 



9 



ihr Inhalt den Querschnitt des Blattes um ein Vielfaches übertrifft. Auch die 
Tschirch'schen „(Jclenkzellen", vergrösserte und überaus z;irtwandif,'e Zellen 
des Grasblattes, sind bei den Gramineen der Wüste für die Wasserspeicherun«,^ 
thätig; ihrer Hauptaufgabe gemäss fasst sie Volkens unter dem Terminus 
Wasserzellen (Wasserspeicherzellen) zusammen. Hiemit ist der Uebergang zu 
den inneren Geweben der Wasserspeicherung gewonnen. Mitten unter dem assi- 
milirenden Blattparenchym finden sich bei Nitraria retusa einzelne oder paar- 
weise zusammengestellte wasserspeichernde Idioplasten. Für gewöhnlich aber 
schiebt sich das Ernälirungssystem gleich einem Cylindermantel zwischen das 
innere und äussere wasserspeichernde System (Epidermis) ein. So bei Salsola 
longifolia, Halogeton aloi^eciiroides, Zygophyllum sp. u. A., durchwegs Pflanzen 
mit mehr oder weniger cylindrischen Blattorganen. Wo das Assimilationsgewebe 
in die Einde des Stengels verlegt ist, wie bei Alhagi manniferum, lieaumuria 
hirtella, Tamarix mannifera, dort findet sich das Speichersystem in Form und 
Anordnung vergleichbar jenem des /SaZsoZa -Blattes ausgebildet. In den flachen 
Bassia- (und Ätriplex-)B\ättevn schliessen sich die chlorophyllführenden Zellen 
dicht an die Nerven, das ganze übrige Blattparenchym functionirt als Wasser- 
speichergewebe, so dass ein Bassia-Bla,tt, im durchfallenden Lichte betrachtet, 
das Bild eines grünen Netzes auf hellem durchscheinenden Grunde gewährt. 
Durchwegs ist zwischen dem inneren Wassergewebe und dem Leitsystem eine 
directe Communication hergestellt, und es vermögen die Speicherzellen, deren 
osmotische Kraft durch Schleim- oder Salzgehalt gesteigert ist, das Wasser 
den zuführenden Gefässen und Tracheiden in kürzester Zeit zu entnehmen. Bei 
einer Keihe von Wüstenpflanzen besorgen Gefässelemente selbst, Heinrich er 's 
Speichertracheiden, die Wasseraufsammlung (Capparis spinosa var. Äegyptia, 
Cocculus Leaeha, Compositae, Papilionaceae, Paronychiaceae , Beseclaceae, 
Tamariscineae) . Unterirdische Speicherorgane sind die Zwiebeln der Amarylli- 
daceen und die Wurzelanschwellungen mehrerer Er odium- Arten. 

Es ist das Verdienst Stahl's, darauf hingewiesen zu haben, dass die 
Pallisadenzelle im Blatte starker, die Schwammparenchymzelle schwacher Hlu- 
mination angepasst ist. In diesem Sinne sehen wir bei den meisten Wüsten- 
pflanzen das assimilirende Gewebe des isolateralen Blcittes sowohl an der 
Unter- als an der Oberseite aus Pallisaden zusammengesetzt. Besonders instruc- 
tive Beispiele bieten Acacia tortiUs, Carduncellus eriocephalus, Ißoga spicata 
u. A. Hiebei reihen sich die Pallisadenzellen unmittelbar oder durch Vermitt- 
lung eines in der Blattmitte gelegenen parenchymatischen Gewebes an die 
Scheiden der Gefässbündel. Die ausdauernden W^üstengräser, ferner Atriplex sp., 
Bassia muricata und Tribulus alatus, zeigen um jeden ableitenden Gefässstrang 
strahlenförmig angeordnete Pallisaden (Kranztypus). Wofern die Assimilation 
der Stengelrinde zufällt, setzt sich das chlorophyllführende Gewebe gleichfalls 
aus Pallisadenzellen zusammen. Schon aus dem Ueberwiegen der Pallisaden im 
Blatte der Wüstenpflanzen folgert eine Einschränkung der Intercellularen, die 
offenbar den Gefahren einer gesteigerten Transpiration zu begegnen hat. Jedoch 
fand Volkens in Ausnahmsfällen, die an der Ober- und Unterseite verschieden 

Z. ß. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. B 



10 



Versammlung am 4. Jänner 1888. 



beleuchtete Blätter betreffen, dass die Intereellularräume an der dem directen 
Lichteinfalle ausgesetzten Fläche zwischen den Pallisaden weit mächtiger ent- 
wickelt sind als an der gegenüberliegenden. 

Mechanisch wirksame Elemente treten an den Wüstenpflanzen in 
besonderer Mächtigkeit auf. Es fallen hiebei „weniger die auf allgemeine 
Biegungsfestigkeit hinzielenden Einrichtungen in die Augen, als vielmehr solche, 
welche, localen Zwecken dienend, in erster Linie dazu bestimmt sind, die zart- 
wandigen Leitungsgewebe vor Zerrungen zu schützen". Durch diese auffällige 
Ausbildung des Stereoms erinnern die Querschnitte vieler Dicotylen- Stengel 
an den Monocotylen- Typus heimischer Gewächse. 

Schliesslich erörtert Volkens im allgemeinen Theile seiner Arbeit die Bio- 
logie von Blüthe und Frucht bei den Vertretern der ägyptisch-arabischen Wüsten- 
flora. Zur Anlockung der Insecten dienen die farbenprächtigen Einzelblüthen der 
Erodieu und Fagonien, von Züla, Heaumuria, Convolvulus, Fancratium u. A., 
ferner die Blüthengemeinschaften von Acacia, Orohanche, Statice, zahlreicher Com- 
positen u. A. Doch werden wegen des reducirten Laubes in der Wüste auch an 
sich unansehnliche Blüthen augenfällig. Die Hauptblüthezeit fällt ins Frühjahr, 
ihr folgt ein zweiter, aber weniger reicher Herbstflor. Die Dissemination betreffend 
wendet sich Volkens gegen die übliche Auffassung der Verhältnisse bei Äna- 
statica hierocliuntica. Nie hat unser Autor das „Skelet" dieser Pflanze entwurzelt 
am Boden hintreiben sehen. Vielmehr bringt diese Crucifere „die Früchte durch 
Einwärtskrümmen der Aeste in die Mitte eines ausserordentlich festen Gehäuses, 
sie schützt sie wie in einer Hand, die sich zur Faust ballt. Dieser Zustand 
wird beibehalten, bis der erste Eegen den Boden befeuchtet. Er veranlasst das 
,Auf blühen' der Früchte, die Früchte liegen jetzt frei, die Zeit der Samenver- 
breitung ist gekommen". Analog der Änastatica verhält sich die von Schwein- 
furtli für die wahre „Eose von Jericho" gehaltene Composite Ästeriscus py- 
gmaeus. Merkwürdig ist, dass der Fallschirm an den Früchtchen dieser Speeles, 
im Gegensatze zu den heimischen Compositen, gerade im befeuchteten Zustande 
entfaltet wird, zu einer Zeit also, wo allein die Keimung in der Wüste erfolgen 
kann. Im Uebrigen geschieht die Verbreitung der Wüstenpflanzen durch Wind 
und Thiere. Demgemäss sind die Foi-tpflanzungskörper durch Flugapparate 
einerseits {Compositae, Oleome, Savignya, Salsolaceae, Statice u. A ), durch 
Anhäkelungsvorrichtuiigen (Forskalia tenacissima, Medicago, Tribulus, Neu- 
rada) oder fleischige augenfällige Umhüllungen (Lycium, Ochradenus) ander- 
seits, den Verbreitungsagentien adaptirt. 



Herr A. Rogenhofer legte zwei für die Verhandlung-en 
bestimmte Abhandlungen vor: 

Heller C. M. : „Die postembryonalen Entwicklungsstände 
des Davmestes perimianiis Gast," (siehe Abhandlungen S. 157). 



11. von W 1 ts to i n. 



11 



Kohl Fr.: „Neue Ilymenoptcren des k. k. naturhistoriöclien 
Hofmuseums in Wien" (siehe Abhandhingen S. liVd). 



Herr Dr. R. von Wettstein sprach hierauf über Rhamnus 
Hydnensis Hacq. 

Von Hacquet wurde in dessen Werke „Plant, alp. carn." S. 14 ein J?/tam- 
nus Hydriensis beschrieben und auf Tab. 4 abgebildet, der in neuerer Zeit von 
keinem Botaniker wieder beobachtet wurde. Herr Dr. F. Leithe hat in den letzten 
Jahren mehrmals den Versuch gemacht, die Hacquet 'sehe Pflanze an den von 
diesem angegebenen Standorten zu finden. Alle diese Versuche ergaben nur das 
Vorkommen von Rhamnus Cathartica L. Der Bemühung des Herrn Dr. F. Leithe 
gelang es ferner, durch Vermittlung des Herrn Gustos C. Deschmann aus dem 
im Landesmuseum „Rudolfinum" aufbewahrten Hacquet'schen Herbar das Ori- 
ginalexemplar des Bhamnus Hydriensis zu erhalten. Eine Betrachtung des- 
selben ergibt vollkommen Aufklärung über diese Pflanze. Ein Bhamnus unter dem 
Namen Rhamnus Hydriensis findet sich im Hacquet'schen Herbar überhaupt 
nicht, dagegen ein Exemplar, dem eine von Hacquet selbst geschriebene Etikette 
beiliegt mit dem Wortlaute „Bhamnus Carniolicus Hacq. Hystr. Istria. Hacquet." 
Dieses Exemplar stimmt mit der Beschreibung Hacquet's vollkommen überein 
und auch mit der Abbildung so sehr, dass gar kein Zweifel mehr darüber ob- 
walten kann, dass dieser Zweig geradezu dem Zeichner vorlag. Eine genaue 
Betrachtung dieses Zweiges zeigt aber, dass hier ein etwas abnormer, das ist 
wehrloser Blüthenast von Bhamnus Cathartica vorliegt, wie solche von Herrn 
Dr. F.L eithe gerade an den von Hacquet angeführten Standorten auch beobachtet 
wurden. Aus diesen Thatsachen ergibt sich mithin einerseits, dass Hacquet die 
von ihm später (Plant, carn. v^r.) Bhamnus Hydriensis genannte Pflanze ursprüng- 
lich in seinem Herbar als Bhamnus Carniolicus bezeichnete, anderseits, dass diese 
Pflanze identisch ist mit Bhamnus Cathartica L. — Erwähnung verdient, dass 
dem im Laibacher Landesherbar befindlichen Originalexemplar der in Rede 
stehenden Pflanze ein Fruchtzweig von Bhamnus Cathartica beiliegt, der offen- 
bar später hinzugelegt wurde und nicht von Hacquet herrührt. Dafür spricht 
der Umstand^ dass dem Erhaltungszustande nach dieser Zweig viel jünger ist, 
dass derselbe nicht aufgeklebt, sondern nur in das andere Exemplar eingescho- 
ben ist, und endlich, dass derselbe nicht wehrlos ist, während gerade diese 
Eigenschaft den Bhamnus Hydriensis, resp. Carniolicus Hacq. charakterisiren 
sollte. 

Der Vortragende berichtete ferner über den am 16. Decem- 
ber 1887 abgehaltenen botanischen Discussionsabend: 

Herr G. Sennholz besprach und legte einige von ihm in 
den letzten Jahren in Niederösterreich neu aufgefundene Pflan- 
zen, resp. solche von neuen Standorten vor. 

B* 



12 



Versammlung am 4. Jänner 1888, 



Orobus Venetus Mill. 

(= Orobus variegatus Ten.; multiflorus Sieb.; Pyrenaicus Scop.) 

Steht dem Orobus verzins L. am nächsten und unterscheidet sich von 
demselben durch vielblüthigen Blüthenstengel, kleinere fleischrothe, von dunkleren 
Adern durchzogene Blüthen, kürzer zugespitzte Blätter und spätere Blüthezeit. 

Orobus rigidus Lang (= vernus h. latifolius Kochel; = variegatus, 
ß. banatieus Heuff.) dürfte nur eine durch die Kahlheit aller Theile verschiedene 
Form sein. 

Orobus venetus Mill. ist nach Nymann verbreitet in Italien, Dalmatien, 
Montenegro, Bosnien, Herzegowina, Croatien,Banat, Ungarn, Siebenbürgen, Serbien, 
Macedonien; Scopoli gibt ihn an im Küstenland bei Görz, Koch in Inner- 
krain nördlich bis zur Gremscha Gora, Fleischmann speciell bei Zirknitz und 
Gottschee. Nach Hausmann ist er in Tirol bei Bozen und Meran gemein. Von 
Neil reich wird er im nördlichen Croatien bei Kabnik, Eeka und Kopreinik 
angeführt und ist dieses wahrscheinlich der dem niederösterreichischen Standort 
zunächst liegende. 

Orobus rigidus Lang kommt nach A. Kern er (Vegetationsverhältnisse) vom 
Banat über die Fünfkirchner Berggruppe und die Bakonygruppe bis auf den 
Karst vor. 

In Niederösterreich häufig im Wienerwald im Laubwald zwischen dem 
Wechsenberg (auch Peilsteiii genannt) und Eeisenmarkt und ist dieser Standort 
der nördlichste Punkt des Vorkommens. 

Die Pflanze dürfte wahrscheinlich in den dazwischen liegenden Gebieten 
von Steiermark und Ungarn vorkommen und bisher nur übersehen, respective 
mit Orobus vernus verwechselt sein. 

Knautia Carpatica (Fisch.) Heuff. 

ist mit demselben Recht als Art zu betrachten, wie Knautia arvensis Coult. 
und Knautia silvatica Düb. als solche aufgefasst werden. Von beiden unter- 
scheidet sie sich durch die constante gelblichweisse Blüthenfarbe und die derbere 
Textur der Blätter, von Knautia arvensis, mit der sie am nächsten verwandt 
ist, ausserdem dadurch, dass an den unteren Internodien der Stengel nur mit 
langen Streifen auf Knötchen sitzender Borsten versehen ist, während bei Knau- 
tia arvensis an diesem Stengeltheil sich zahlreiche kurze, weiche, weisse Haare 
und dazwischen lange Borsten, die entweder nicht auf Knötchen oder nur auf 
ganz kleinen sitzen, befinden. Von Knautia silvatica auch noch durch die am 
oberen Theil des Stengels stets gefiederten Blätter und kleinere Blüthenköpf- 
chen verschieden. 

Die Pflanze ist verbreitet in den Karpathen, und zwar im nördlichen 
Ungarn, in Südgalizien und Siebenbürgen. In Mähren kommt sie bei Bisenz 
vor, wird indessen von Oborny in seiner „Flora von Mähren" nicht aufgeführt. 



(}. Senn holz. 



Als (las (loiu neuen Standorte nächste Vorkomnion ist das im Prcssburgor 
Comitat zu bezeichnen. In Niederösterreich zalilreich an einer Stelle an dem 
nach der Marcli zu gelegenen Abliang der Hügclreihe zwischen Schlossliof und 
Bahnhof Marchegg als westlichster Ort der Verbreitung. 

Oenothera muricata L. 

Zahlreich bei Wien am Inundationsdamm von den Kaisermühlen an zwi- 
schen Oenothera biennis L. 

Diese Wanderpflanzc, die in Böhmen an der Elbe und Eger vorkommt, 
dürfte wahrscheinlich mit der Donau herabgeschwemmt sein, an der sie in 
Bayern angegeben wird. Der dem niederösterreichischen zunächst gelegene 
Standort ist im bayrischen Wald bei Edenstetten. 

Oenothera Braunii Doli. 

(= Oenothera biennis X muricata.) 
Von gleichem Standort wie vorige zwischen den Eltern. 

Epilobium Weissenburgense F. Schultz. 

(= Epilobium parvifolium X tetragonum.) 
Bei Wien in Wiesengräben zwischen Lainz und Ober-St. Veit unter den 

Eltern. 

Salix purpurea-repens Wimm. 9 

(= Salix parviflora Host.) 

Auf der Wiese beim Friedhof von Moosbrunn ein grosser weiblicher 
Strauch. 

Von Neilreich wird dieser Bastard nur als männlich bekannt aufge- 
führt, und zwar als mit Sicherheit nur bei dem Bahnhof von Wagram. 

Inula Hausmanni Huter. 

(= Inula hirta X ensifolia.) 
Am Richtberg bei Baden zwischen den Eltern. 

Für Niederösterreich bisher nur von der mährischen Grenze, und zwar 
von der Thaya bekannt. 

Herr J. Pickl fand den Bastard heuer auch in der Nähe von Weissenbach 
bei der Brühl am Fusse des Hundskogels. 



Herr Dr. C. Richter besprach im Anschlüsse an den im 
letzten Discussionsabend von Dr. F. Krasser gehaltenen Vortrag 
die Schwierigkeit, aus Unterschieden in der Blattform specifische 



14 



Versammlung am 4. Jänner 1888. 



Unterscheidungsmerkmale zu construiren, und beleuchtete diesen 
Punkt von rein theoretischem Standpunkte. Das Blatt, als eines der 
physiologisch wichtigsten Organe des Pflanzenkörpers, wird am 
directesten durch die äusseren Lebensverhältnisse zu oft sehr 
auffallenden Umformungen veranlasst, so dass nicht nur Blätter 
nahe verwandter Species, sondern auch solche verschieden situir- 
ter Theile ein und derselben Pflanze ausserordentlich verschie- 
dene Gestalt zeigen. 



Herr S. Stockmayer besprach das Werk: „A. Hansgirg, 
Physiologische und algologische Studien, Prag 1887" und demon- 
strirte eine Reihe erläuternder Präparate. 



Herr Dr. C. Wilhelm zeigte Zweigstücke mit frischen Zapfen, 
Samen und Rinde der Pinus leucodermis Ant. vor, welche auf 
dem Bjelasnica-Gebirge in Bosnien gesammelt waren, und machte 
einige Bemerkungen über die morphologischen Verschiedenheiten 
dieses interessanten Baumes von der ihm nahestehenden öster- 
reichischen Schwarzkiefer. Von dieser Art weicht die erstge- 
nannte auch im anatomischen Bau der Nadel und der Markstrahlen 
des Holzkörpers ab. In letzterer Hinsicht besteht grosse Aehn- 
lichkeit mit Pinus Pinaster Sol. 



Schliesslich legte der Secretär Dr. R. von Wettstein ein 
von Herrn A. F. Entleutner in Meran eingesendetes Manuscript 
vor, betitelt: „Die Ziergehölze von Südtirol" (siehe Abhandlungen 
S. 115). 

Ferner berichtete derselbe, dass die im Verlage von E. 
Hölzel in Wien soeben erschienene „Florenkarte von Oesterreich- 
Ungarn von Dr. A. R. von Kerner" durch das Secretariat von 
Mitgliedern der Gesellschaft um den ermässigten Preis von fl. 1.35 
bezogen werden könne. 



Versaiuiiiluiig um 1. Fobruar 1888. 



15 



Versammlung am 1. rebruar 1888. 

Vorsitzender : Herr Baron A. Pelikan von Plauenwald. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
P- T- Herr p ^ „^„.^^ 

Blazicek Jaroslav, Stud. med. Wien. . . . Dr. C. Fritsch, Dr. F. Krasser. 

Boennecken Christian, Arzt. Wartberg . . durch den Ausschuss. 

Evers Georg, Kector und Pastor a. D. Mühlau durch den Ausschuss. 

Hanausek Dr. Thom. Fr., Professor. Wien . durch den Ausschuss. 

Henschel Gustav, Professor an der Hochschule 

für Bodencultur. Wien Dr. J. Böhm, J. Kaufmann. 

Palla Dr. Eduard, Demonstrator an der botan. 

Lehrkanzel, Universität. Wien Dr. 0. Stapf, Dr. R. v. Wettstein. 

Steininger Hanns, Lehrer. Reichramming . durch den Ausschuss. 

Strasser P. Pius, Pfarrer. Sonntagsberg . . durch den Ausschuss. 

Twrdy Conrad, Professor an der Oberreal- 
schule im III. Bezirk Wien durch den Ausschuss. 

Wich mann Dr. Heinrich, Adjunct der Ver- 
suchsstation für Brauerei. Wien .... Dr. C. Grobben, Dr. R. v. Wett- 
stein. 

Washington Dr. Stephan Baron von. Schloss 

Pols Dr. L.V.Lorenz, Cust.A.Pelzeln. 

Wiedermann Leop., Pfarrer. Rappoltenkirchen durch den Ausschuss, 

K. k. Staats-Realschule in Währing .... durch den Ausschuss. 



Anschluss zum Schriftentausche : 

Philadelphia: Journal of comparative Medicine and Surcery. 
Sidney: The Australian Museum. 



Eingesendete Gegenstände: 

10 Speeles als Nachtrag zur letzten Ausgabe der Lichenes exsicc. von' 
Dr. F. Arnold. 

350 Käfer zur Vertheilung an Schulen von Herrn Baron A. Pelikan von 
Plauenwald. 

Ein Herbarium mit 300 Arten für eine Schule von Herrn E. Witting. 



16 



Versammlnng am 1. Februar 1888, 



Herr Dr. C. Wilhelm hielt dem verstorbenen Botaniker 
Dr. Anton de Bary, Professor in Strassburg", einen Nachruf 
(siehe Abhandlungen). 



Herr Prof. Dr. C. Grobben sprach: „Ueber die Bedeu- 
tung des Zellkernes." 

Der Vortragende bringt die Ansichten über die Bedeutung des Zellkernes 
vor, zu welchen man auf Grund nachstehender beobachteter Thatsachen gelangt ist. 
Diese Thatsachen sind: 1. der Vorgang der Befruchtung, welcher, wie die auf 
zoologischem und botanischem Gebiete gemachten Beobachtungen gelehrt haben, 
auf einer Vereinigung zweier Zellkerne beruht (0. Hertwig, Strassburger), 
Aus diesem Eesultate ergibt sich, dass die Kernsubstanz die Trägerin der Eigen- 
schaften sein muss, welche von den beiden Eltern auf die Kinder vererbt werden, 
und dass diese somit dem Idioplasma Nägeli's entspricht (0. Hertwig, 
Weis mann, Kölliker). 2. Die Erscheinungen der Polyspermie und Isotropie 
des Eies. 3. Die Regenerationserscheinungen bei Infusorien, Amöben und bei 
niederen Pflanzen. 4. Die bestimmte Lage des Zellkernes im Zellleibe, wobei 
wieder Beobachtungen sowohl auf botanischem als zoologischem Gebiete vor- 
liegen. Aus diesen in den drei letzten Punkten angeführten Thatsachen geht 
hervor, dass der Zellkern im Leben der Zelle einen bestimmenden Einfluss auf 
die Vorgänge im Zellleibe besitzt. Der Zellkern erscheint sonach als Organ 
der Vererbung und Fortpflanzung und als derjenige Theil in der Zelle, welcher 
alle Vorgänge im Zellleibe beherrscht. Die Beeinflussung des Zellleibes durch 
den Zellkern muss als dynamische vorgestellt werden. 



Die beiden Secretäre erstatteten sodann Bericht über die 
im Monate Jänner abgehaltenen Discussionsabende. 

Am botanischen Discussionsabende vom 20. Jänner legte 
Herr Dr. C. Richter eine Reihe neuer oder in Niederösterreich 
noch nicht beobachteter Pflanzen vor (siehe Abhandlungen). 

Herr Dr. E. v. Haläczy bezweifelte im Anschlüsse an diese 
Mittheilungen die Artenrechte der Viola spectabilis Rieht., indem 
er auf die grosse Aehnlichkeit derselben mit Viola sepincola Jord. 
hinwies. 



Herr Dr. R. von Wettstein machte Mittheilung über die 
Auffindung der Daphne Blagayana Frey, in Bosnien. 



M. Kronfeld. 



17 



Vortragender erhielt ein Exempliir dieser Plhinze durcli Herrn 0. Reiser 
in Serajewü, d.as vom Orman bei Pazaric nächst Serajewo stammte. Dieser 
neue Standort reiht sicli zwischen die in neuerer Zeit auf der Balkan-llalbinsel 
aufgefundenen (Serbien, Montenegro) ein und beweist, dass das heutige Haupt- 
verbreiiungsgebiet dieser seltenen Pflanze im Oriente zu suchen sei. Das verein- 
zelte Vorkommen der Baphne Blagayana in Krain dürfte, entsprechend den 
Entdeckungen Kerner 's über die Entstehung der gegenwärtigen Flora im Be- 
reiche der Alpen, als der letzte Kest des früher weiter nach Westen vorge- 
schobenen Verbreitungsgebietes anzusehen sein. 



Herr Dr. M. Kronfeld sprach über Geoflfroy des Aelteren 
Antheil an der Sexualtheorie der Pflanzen. 

Man pflegt Claude Joseph Geoffroy als denjenigen zu nennen, welcher 
zu Beginn des 18. Jahrhunderts die von Camer er auf Grund einiger lehrreicher 
Experimente aufgestellte Sexualtheorie der Pflanzen in Prankreich bekannt machte. 

Allein dieses Verdienst gebührt, wie Clos in einer eigenen Abhandlung 
nachweist, Geoffroy 's älterem Bruder Etienne Franfois. Geoffroy der 
Aeltere, seines Zeichens docteur-regent der medicinischen Facultät zu Paris 
und Professor am königlichen Collegium, legte am 13. November 1704 eine Ab- 
handlung unter dem Titel: „An Hominis primordia Vermis?" vor, welche seither 
verschollen blieb, obwohl sie anfangs selbst das Laienpublicum höchlich inter- 
essirte. Geoffroy der Aeltere behauptet zunächst die Analogie der Pflanze 
mit dem Thiere. Jeder Organismus habe zwei Geschlechter. Während aber die 
meisten Blüthen androgyn sind, d. h. beide Geschlechter in sich enthalten, 
vertheile sich bei den Thieren die Sexualität auf zwei Individuen. Und nun 
werden Versuche vorgeführt, die ganz und gar Camerer's grundlegenden Experi- 
menten gleichen. Nebstdem „castrirt" Geoffroy der Aeltere Blumen des Granat- 
baumes und der Pfingstrose. Er entfernt nämlich die Staubgefässe und sieht 
darauf die Blüthen unfruchtbar bleiben. Daraus ergibt sich der Schlusssatz: 
„mirandum sane quam similem servet natura cunctis in viventibus generandis 
harmoniam". 

Ohne des Bruders auch nur mit einem Worte zu gedenken, veröffentlichte 
Claude Joseph Geoffroy im Jahre 1711 seine umständlichen: „Observations 
Sur la structure et l'usage des principales parties des fleurs". Er bringt wesent- 
lich dieselben Eesultate vor, die sieben Jahre vorher sein älterer Bruder mit- 
getheilt hatte. Allein da die Abhandlung Geoffroy des Aelteren in einem Bande 
untergebracht ist, welcher den Titel: „De fossilibus" führt, blieb sie völlig unbe- 
achtet und musste von Clos in der jüngsten Zeit geradezu wieder entdeckt 
werden. Dagegen erfuhren die in den „Memoires de l'Academie" niedergelegten 
„Observations" von Seiten der Autoren unverdiente Beachtung. 



1) Une lacune dans Phistorie de la sexualitö vegetale. Toulouse 1887. 



Z. B. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. 



C 



18 



Versammlung am 1. Februar 1888. 



Herr Secretär Dr. Ludwig von Lorenz brachte zur Kennt- 
niss der Versammlung, dass seit Beginn des Jahres nunmehr an 
jedem zweiten Freitage eines jeden Monats auch zoologische 
Discussionsabende im Vereinsiocale abgehalten werden, deren 
Veranstaltung der Genannte in Gemeinschaft mit Herrn Prof. Dr. 
C. Grobben übernommen hat^ und berichtete hierauf über den 
bereits am 13. Jänner abgehaltenen ersten Discussionsabend, an 
welchem 14 Mitglieder theilgenommen hatten. 

In diesem hielt zunächst Herr Prof. Dr. C. Grobben einen 
Vortrag „über die Pericardialdrüse der Lamellibranchiaten". 

Den Auseinandersetzungen des Vortragenden gemäss gibt es zweierlei 
Pericardialdrüsen bei den Lamellibranchiaten. Die eine kommt an den Vor- 
höfen zur Entwicklung und erscheint in Form von drüsigen Anhängen, welche 
in den Pericardialraum vorragen (so bei Mytilus, Pectunculuft, Pecten). Die 
zweite entwickelt sich vom vordersten Winkel des Herzbeutels aus durch Aus- 
stülpung des Pericardialepithels in den Mantel hinein {ünio, Venus u. Die 
Epithelzellen der Pericardialdrüse enthalten Concremente und werden, wenn 
reich mit solchen beladen, abgestossen. Diese Thatsache zusammen mit der 
überall bestehenden engen Beziehung zwischen dieser Drüse und dem Blut- 
gefässsystem lässt rücksichtlich der Function der Pericardialdrüse die Ver- 
muthung zu, dass diese excretorisch ist. Die aus dem Epithel der Drüse ge- 
lieferten Excretionsproducte werden wahrscheinlich durch die Niere nach aussen 
geführt. 

Herr Adam Handlirsch referirte über Dr. Georg Seidlitz's 
,^Fauna Baltica. Die Käfer der Ostseeprovinzen Russlands" (II. Aufl. ^ 
1. Lief.^ Königsberg 1887), wie folgt: 

Dieses Buch ist eine der bedeutsamsten Erscheinungen in der neuesten 
entomologischen Literatur. Es enthält eine sehr interessante und lehrreiche 
Einleitung, in welcher der durch sein Werk „Die Darwin'sche Theorie'' bestens 
bekannte Autor gewissermassen sein Glaubensbekenntniss über den Bau und das 
System der Insecten, über den Werth der Systematik in der Zoologie, über die 
Bedeutung der Entomologie für den Unterricht, sowie über die Nomenclatur 
der Insecten ablegt. Seine Anschauungen stimmen mit den modernen Prin- 
cipien der Systematik im Allgemeinen überein, doch hält der Verfasser noch 
an dem bisher allgemein üblichen System der Insecten fest, obgleich Brauer 
wiederholt und zuletzt in ausführlicher Weise in seinen systematisch -zoolo- 
gischen Studien (Sitzungsber. der kais. Akademie der Wissensch, in Wien, 
1885, 1. Abtheilung, Mai-Heft, S. 237 ff.) dargethan hat, dass die alte Einthei- 
lung der Insecten in die bekannten sieben Ordnungen von onto- und phylo- 
genetischen Gesichtspunkten sowohl, als auch aus der Organisation der ausge- 



L. V. Lorenz. 



bildeten Thiore selbst, nicht baltbar ist. In der Hocbluiltun«^ der Systematik 
als einer den übrii^en zoologisclien Diseiplinen ganz ebenbürtigen scbliessen wir 
uns Seidlitz vollkommen an. 

Der speciclle Tlieil, dem ein sclir ausführliches Literaturverzeichniss und 
eine Uebersicht der Eintheilung der Coleopteren vorausgeschickt ist, behandelt die 
Familie der Laufkäfer (Cardbidae) h\ Form dichotomischer Tabellen und ist, 
wie mir mein Freund L. Gangib auer versichert, durchaus selbstständig und 
ausgezeichnet gearbeitet. 

Wir können die Arbeit Seidlitz' daher nur mit Freuden begrüssen und 
versichern, dass jeder Zoologe, auch der, welcher sich nicht mit dem Studium 
der Coleopteren allein beschäftigt, darin „ein Körnlein für sich finden werde". 

Sodann demonstrirte Referent ein frisches Exemplar eines 
Echinococcus hydatitosus, des Finnenstadiums des als Taenia echi- 
nococciis im Darm des Hundes lebenden Bandwurms^ aus der 
Leber eines in den dreissiger Jahren stehenden Mannes und 
knüpfte daran einige Bemerkungen über das Vorkommen und die 
Häufigkeit der Echinococcen beim Menschen. — Das vorgezeigte 
Exemplar war von der Grösse des Kopfes eines neugeborenen 
Kindes und war ein zufälliger Befund bei der Section des an 
einer anderen Krankheit plötzlich verstorbenen Mannes. 



Herr Secretär Dr. Ludwig von Lorenz demonstrirte sodann 
einige in jüngster Zeit für die Sammlungen der Vögel und Säuge- 
thiere im k. k. naturhistorischen Hofmuseum acquirirte Objecto: 

Männchen und Weibchen von Picus Lilfordi Sh. et Dr., durch Herrn 
Othmar Reiser in Bosnien gesammelt; diese Art unterscheidet sich von 
Picus leuconotus Bechst. nur dadurch, dass der Unterrücken nicht ganz weiss, 
sondern weiss und schwarz der Quere nach gebändert und dass die Nuance in 
der Färbung der männlichen Kopfplatte etwas verschieden ist. Reiser 's An- 
sicht, dass diese beiden Formen locale Varietäten einer Art darstellen, hat viel 
für sich. Seitdem wurde ein Exemplar des Picus Lilfordi aus Spalato von 
Herrn Prof. Kolombatovic ans Hofmuseum eingesendet; es ist dies der erste 
bekannte Fall des Vorkommens dieser Form in Dalmatien, wo bisher nur Picus 
leuconotus beobachtet worden war. 

Ein Nest der Bachamsel {Ginclus aquaticus L.), von Herrn Forstassi- 
stenten W. Putick im Eingange einer Tropfsteinhöhle bei Planina in Krain 
auf einem consolenartigen Felsenvorsprunge gefunden. Der Bau des Nestes ist 
ein besonders regelmässiger, in der äusseren Form einem angeschnittenen Brod- 
laibe gleichend, der von der Schnittfläche her ausgehöhlt wurde; die äussere 
Umhüllung besteht aus verschiedenen dicht verfilzten Moosen, das runde napf- 



20 



Versammlung am 7. März 1888. 



förmige Nest im Innern aus verwobenen feinen Grashalmen mit einer Auspol- 
sterung von alten Buchenblättern. 

Balg und Gebiss von Potamogale velox Du Gh., welche durch Herrn 
0, Baumann von den Stanley-Fällen am oberen Congo mitgebracht worden 
waren. Es sind bislang nur wenige unvollkommene Exemplare dieses merkwür- 
digen Insectenfressers bekannt, der nach von Pelz ein 's in den Annalen des 
k, k. naturhistorischen Hofmuseums (Bd. II, Notizen, S. 95) geäusserten Ansicht 
in nächster Verwandtschaft mit der in Südrussland vorkommenden, ebenfalls 
das Wasser bewohnenden Moschusratte {Myogale moschata Brndt.) steht. Das 
vorgelegte Exemplar misst 67 cm. in der Länge; die Art ist durch ein dem der 
Myogale ähnliches Gebiss, durch ein glattes, der Fischotter ähnliches Fell, kleine 
Augen, sehr kurze Beine, welche dem langgestreckten Körper das Gehen auf 
dem Festlande nicht leicht machen dürften, durch den Mangel von Schwimm- 
häuten an allen Extremitäten und durch einen langen, behaarten und seitlich 
zusammengedrückten Ruderschwanz auffallend. 



Versammlung am 7. März 1888. 

Vorsitzender : Herr Baron A. Pelikan von Plauenwald. 



Neu eingetreteDe Mitglieder: 



P. T. Herr 



Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herren 



Alexi Dr. A. P., Professor am Obergymnasium 

zu Naszod durch den Ausschuss 

Anger er P. Leonh. Wien durch den Ausschuss 

Bornmüller J., Inspector des königl. botan. 
Gartens in Belgrad 

Bresadola P. J., Priester. Trient .... 

Dimitz Ludwig, k. k. .Oberforstrath. Maria- 
brunn bei Wien 

Dungel Carl, Bürgerschullehrer. Wien . . . 

Genersich Dr. Anton, Professor an der königl. 
Ungar. Universität in Klausenburg , , . 

Holzel Hugo, Buch- und Kunsthändler. Wien 

Heger Dr. Hans, Redacteur. Wien .... 



durch den Ausschuss. 
durch den Ausschuss. 

durch den Ausschuss. 
H. Braun, L. Keller. 

durch den Ausschuss. 

durch den Ausschuss. 

durch den Ausschuss. 

Haas Dr. Carl. Wien durch den Ausschuss. 



Kalbermatten Leo Baron de. Baden 
Keck Carl. Aistersheim, Oberösterreich 



durch den Ausschuss. 
durch den Ausschuss. 



Versaniniluiiff am 7. Mfirz 1888. 



21 



r. T. Korr 

Kraus Alois, k. k. Menagerie Schönbrunn . . 

Mittrowsky Wladimir Graf. Schloss Rozinka 
bei Nedweditz 

Nunnenmaclier, Anton Ritter von Rollfeld. 
Wien 

Pfannl Edmund. Niederhof bei Lilicnfeld 

Rettich Heinrich. Botan. Garten in Krakau . 

Schierholz Dr. C. Wien 

Schwarz Carl Freiherr von. Salzburg . . . 

So e ding Emil, Buchhändler. Wien .... 

Tan gl Dr. Eduard, Universitäts-Professor in 
Czornowitz 

Treusch Leopold, Wien 

Ullepitsch Josef. Kniesen, Zipser Comitat . 

Vukotinovic Ludwig Farkas von, Delegations- 
mitglied etc. Agram 

Weinländer Dr. Georg, Gymnasiallehrer. 
Ottakring 

Willkomm Dr. Moriz, Professor an der Uni- 
versität in Prag 

Anschluss zum Schriftentausch : 

Bergen: Bergens Museums Aarsberetning. 
Mexiko: Sociedad cientifica „Antonio Alzate*. 

Eingesendete Gegenstände: 

47 Conchilien für Schulen aus dem Materiale des zoologisch-vergleichend- 
anatomischen Institutes der Universität. (Director Hofrath Dr. C. Claus.) 

Austernschalen für Schulen von Herrn Anton Handlirsch. 

Schmetterlinge zur Vertheilung an Schulen von Herrn C. Rechinger. 

Conchylien für Schulen von Herrn Dr. F. R essmann. 

150 Schmetterlinge und diverse andere Insecten von Herrn Custos A. 
Rogenhofe r. 

Conchylien für die Sammlung der Gesellschaft von Herrn Prof. Twrdy. 



Herr Hofrath Dr. A. Ritter von Kern er hielt einen Vor- 
trag über die Bestäubungseinrichtungen der Euphrasieen (siehe 
Abhandlungen). 



Als Mitglied bezeichnet dun;h 

P. T. Herren 
durcl» den Ausschuss. 

durch den Ausschuss. 

durch den Ausschuss. 
durch den Ausschuss. 
durch den Ausschuss. 
Prof. Dr.C. Grobben, Dr.O. Stapf 
durch den Ausschuss. 
durch den Ausschuss. 

durch den Ausschuss. 
durch den Ausschuss. 
durch den Ausschuss. 

durch den Ausschuss. 

durch den Ausschuss. 

durch den Ausschuss. 



22 



Versammlung am 7. März 1888. 



Herr Prof. Dr. J. Palacky besprach die geologische Ge- 
schichte der Fische Europas. 



Secretär Dr. R. von Wett stein legte drei eingesendete 
Manuscripte vor: 

Haring: „Beiträge zur Flora von Stockerau in Niederöster- 
reich. II." (siehe Abhandlungen). 

TschusiR. zu Schmidhoffen V. : „Die Verbreitung und der 
Zug des Tannenhehers" (Nucifraga caryocatactes) (siehe Abhand- 
lungen). 

Low Dr. Franz: „Mittheilung über neue und bekannte 
Cecidomyiden" (siehe Abhandlungen). 

Ferner berichtete der Secretär über den Verlauf der beiden 
im Monate Februar abgehaltenen botanischen Discussionsabende. 



Am Freitag den 17. Februar sprach Herr Dr. Hans Molisch 
über „Die Herkunft des Salpeters in der Pflanze". ^) 

Er weist zuerst auf seine bereits früher veröffentlichten Untersuchungen 
hin, nach welchen Nitrate mittelst Diphenylamin (in SO4H2 gelöst) direct in 
der Pflanzenzelle nachgewiesen werden können und nach welchen Nitrate im 
Pflanzenreiche etwas ganz Gewöhnliches sind. Von den niedrigsten Gewächsen 
aufwärts z. B. Algen {Spirogyra, Fucus, Nitophyllum etc.) und Pilzen, bis zu 
den höchsten Phanerogamen findet man Salpeter vor, in Holzgewächsen weniger 
als in krautigen, in geradezu erstaunlichen Mengen bei den Schuttpflanzen 
{Ämarantus, CJienopodium, Atriplex, Helianthus, Nicotiana, Capsella etc.). 
Nitrite konnten selbst unter Zuziehung der feinsten Nitritreactionen, die die 
heutige Chemie kennt, in keiner der (etwa 100) geprüften Pflanzen nachgewiesen 
werden. Dieses Eesultat steht auch vollkommen im Einklang mit der durch 
Molisch constatirten Thatsache, dass die von der Pflanze aufgenommenen 
Nitrite hier sofort reducirt werden. 

Während Nitrate lange Zeit, mitunter wochen-, ja monatelang in der Pflanze 
verweilen können, werden Nitrite unmittelbar nach ihrer Aufnahme zerstört. 

Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden genannten Salzen in ihrer 
Beziehung zur Pflanze macht sich darin geltend, dass Nitrate in ziemlich con- 
centrirter Lösung (O'l 7o darüber) von der Pflanze ganz gut vertragen 

werden, während sehr verdünnte Nitritlösungen, bei manchen Gewächsen schon 
01 percentige giftig wirken. 

Ausführliches darüber findet man in dessen Arbeit: „Ueber einige Beziehungen zwischen 
anorganischen Stickstoftsalzeu und der Pflanze". Sitzungsber. der kais. Akademie der Wissenech. 
iu Wien, LXXXXV, Bd., 1887. 



V. Fi i tHch 



Es war bislior vollkoiuineii uiiciilschiedcii, vvolicr der iniliiiiler in der 
PHanzo in so grosser Meiiixo aiii^eliäufte öali)otor slaniint, es war rra<^li('li, ob 
er von Aussen herriilirt oder im Innern durch die Lebenstliiitiglieit der Zellen 
aus anderen StickstollVerbindungcii erzeugt wird. Das Letztere wurde von IJer- 
thelot und Andre mit grosser Bestimmtheit behauptet. 

Molisch cultivirte, um die eben berührte Frage zu entscheiden, ver- 
schiedene, darunter auch sehr salpeterreiche Pflanzen nach der Methode der 
sogenannten Wasserculturen, und zwar 1. im destillirten Wasser, 2. in verdünn- 
ten Nitritlösungen und 3. in einer completen Nährstofflösung, in welcher jedoch 
der Stickstoff nicht in Form eines Nitrats, sondern in Form eines Ammoniak- 
salzes geboten war. Unter diesen Bedingungen konnte niemals auch nur eine 
Spur eines Nitrats in irgend einer der Versuchspflanzen aufgefunden werden. 
Daraus folgt aber, dass der Salpeter, entgegen der Anschauung von Berthelot 
und Andre, nicht im Innern der Pflanze entsteht, sondern seiner ganzen Menge 
nach von Aussen stammt, Enthält die Pflanze mehr Salpeter als ihr Sub- 
strat, auf welchem sie gedeiht, so ist dieses Plus durch Speicherung zu erklären. 

Die Pflanze ist nämlich mit dem merkwürdigen Vermögen ausgestattet, 
sich der kleinsten Nitratmengen zu bemächtigen und diese, wofern sie nicht 
sofort assimilirt werden, zu speichern. 



Herr Dr. C. Fritsch sprach hierauf über die bisher aus 
Mitteleuropa bekannten Verhasciim- Arten und Bastarde aus der 
Section Thajpsus. 

Der Vortragende gab zunächst eine Uebersicht der in die Section Thapsus 
gehörigen Verbascum -Formen, hob deren gemeinsame Merkmale und Unter- 
schiede hervor und ging dann auf die specielle Besprechung zweier neuer 
Formen über, die er nebst einigen anderen verwandten Pflanzen in Herbar- 
exemplaren vorlegte. 

1. Verbascum Salisburgense. 

( Verosimile var, Verbasci Thapsi L.) 

Planta gracilis, speciminibus humiUoribus Verbasci Thapsi L. similis. 
Gaulis 3 m altus, tenuis. Folia radicalia initio anthesis jam dcstructa (ideoque 
non observata) ; caulina utrinque toniento tenui tecta, lamina oblonga, vix 
crenata, apice obtuso: inferiora in petiolum 1—2 cm longum sensim attenuata, 
lamina 7 — 8 cm longa, superiora paulatim minora, semiamplexicaulia, 
at non decurrentia. Inflorescentia brevissima, pauciflora, floribus con- 
fertis. Bracteae, calyx, corolla, stamina, gynoeceum ut in Verbasco Thapso. 

Hdb. rarissime prope LeopoldsJcron in Salisburgia; solo turfoso. 



^) Dieses Ergebniss wurde vor Kurzem vou E. Schulze und ferner von A. B. Frank 
bestätigt. 



24 



Versammlung am 7. März 1888. 



In meinen „Beiträgen zur Flora von Salzburg" (siehe Abhandlungen) 
habe ich diese Pflanze unter dem vorläufigen Namen Verbascum montanum Schrad. 
angeführt. Diese Nomenclatur stützte sich hauptsächlich auf Franchet, der 
in seinen verschiedenen Publicationen über Verbascum wiederholt betont, 
dass sich Sehr ad er 's Verbascum montanum von Verbascum Thapsus L. nur 
durch die nicht ganz herablaufenden Blätter unterscheide, und dass in allen 
anderen Merkmalen beide Arten variiren. Ganz derselben Ansicht sind Caruel, 2) 
Willkomm und Lange, 3) Grenier und Godron.^) Eingehendere Studien 
haben mir jedoch gelehrt, dass alle diese Autoren entweder nicht das echte 
Verbascum montanum Schrad. meinen, oder doch andere Pflanzen von demselben 
nicht unterscheiden. Von den typischen Formen des Verbascum Thapsus L. 
unterscheidet sich Verbascum montanum Schrad. durch den rothgelben Filz, 
die oberseits nur dünnfilzigen, unterseits mit vortretenden Nerven versehenen 
Blätter und wahrscheinlich auch durch die Behaarung der längeren Filamente 
(worauf aber Schräder selbst kein Gewicht legt). Ganz dieselben Merkmale 
trennen Verbascum montanum Schrad. auch von Verbascum Salisburgense, 
welches dem Verbascum Thapsus L. viel näher steht, sich aber von diesem 
durch die gar nicht lierablaufenden Blätter auffallend unterscheidet. 

Da ich Verbascum Salisburgense nur in einem einzigen, schwach ent- 
wickelten Exemplar fand, so liegt der Gedanke nahe, dass es sich nur um eine 
individuelle, durch das ungewöhnliche Substrat (Torfboden!) bedingte Abänderung 
des Verbascum Thapsus L. handelt. Sollte es mir gelingen, die Pflanze noch 
einmal aufzufinden, so werde ich jedenfalls mit dem Samen derselben Cultur- 
versuche machen; wird in anderer Erde typisches Verbascum Thapsus L. daraus, 
so ist fernerhin statt Verbascum Salisburgense zu schreiben: Verbascum Thap- 
sus L. var. Salisburgense. Formen des Verbascum Thapsus L., die sich dem 
Verbascum Salisburgense habituell nähern, scheinen nicht besonders selten zu 
sein; ich sah solche von der Rohrerhütte bei Wien (Wettstein) und von 
Stockholm (Nyman): schwach entwickelte Exemplare, deren Blattflügel auf- 
fallend kurz und zugleich sehr schmal sind. Hieher gehört wahrscheinlich auch 
Verbascum Thapsus L., ß) semidecurrens Celak. 5) (welche Pflanze ich aber 
nicht gesehen habe). Ferner haben nachträgliche Seitentriebe decapitirter Stämme 
von Verbascum Thapsus L. {forma putata, Kerner; Trins in Tirol!) in der 
Pv-egel nur kurz (aber breit) herablaufende Blätter, eine Thatsache, die auch 
Franchet bekannt war. Solche Formen sind sicher öfters mit Verbascum 
montanum Schrad. verwechselt worden. 



1) Essai sur les especes du genre Verbascum. Mem. de la Societe Acad. de Maine et 
Loire, t. XXII, p. 65. — Sur les variationa paralleles etc. Bull, de la Societö botan. de France, 
t. XVI, p. 38. 

2) Vol. VI der Pariator e'schen Flora Italiana, p, 573. 
8) Prodromus Florae Hispanicae, vol. II, p. 540. 

Flore de France, t. II, p. 548. 
5) Prodromus der Flora von Böhmen, S. 314. 



C. Fritsc.li. 



25 



Eine Form mit f^ar nicht licraLlnurcMideii lUiittoni scheint his jet/.t niclit 
bcobaclitet worden zu sein; nur Noi 1 reich ^) sagt hei der Beschrcihnng seines 
Verbaacum Thapso-])hlomoidef^ (welclies aber kein Bastard ist!): „BhUter . . . 
sitzend oder nur etwas herahlaufcnd." Das in Neilreich's Ilerhar liegende 
Exemphir hat aber ziemlich lang herahlaufcndc Blätter (wenn auch erheblich 
kürzer als bei typischem Verhascum Thapsus L.) und ist sicher nur eine gelegent- 
liche Abänderung des Verhascum Thapsus L. Die Blüthen sind von denen der 
letzteren Art absolut nicht verschieden, was bei dem Bastard von Verhascum 
Thapsus L. und phlomoides L., den icli gleich beschreiben werde, durchaus 
nicht der Fall ist. 

2. Verbascum Kerneri. 

{Verhascum Thapsus L. X phlomoides L.) 

Planta inter Verhascum Thapsum L. et phlomoidem L. omnino inter- 
media vel Verhasco phlomoidi similior, rarius propius ad Verhascum Tha- 
psum accedens. Differt a Verhasco Thapso foliis mojorihus, basi latiore hre- 
vius at latius decurrentibus, nervis subtus magis prominentihus ; inflorescentia 
plerumque minus densa pedicellis longioribus; corollis usque ad duplum majo- 
ribus, laciniis magis patentihus ; antheris duorum staminum longiorum decur- 
rentibus. Ä Verhasco phlomoide distinguitur foliis decurrentibus ; inflore- 
scentia densiore, pedicellis hrevioribus; corollis plerumque minoribus, laciniis 
angustioribus minus explanatis; antheris duorum staminum longiorum brevius 
decurrentibus. 

Hab. inter parentes non raro: Oeniponte (A. Kerner!); in agro 
Vindobonensi (A. Kern er!); Semmering (Wett stein). 

Dieser Bastard wurde von Kern er zuerst im Hofgarten zu Innsbruck, 
dann im botanischen Garten zu Wien und bei der Eohrerhütte gefunden. An 
letzterem Standorte wächst er in grosser Menge und ist jedenfalls überhaupt 
nicht sehr selten, aber bisher nicht beachtet worden. Die Bastarde nahe ver- 
wandter Arten sind doch wahrscheinlich häufiger als die entfernt stehender, 
aber sie werden auch leichter übersehen. Der Bastard Verhascum Thapsus L. 
X thapsiforme Schrad. wäre sicher auch in Oesterreich aufzufinden. 

Die Mehrzahl der Exemplare des Verbascum Kerneri hält die Mitte 
zwischen den Stammeltern ein; jedoch nähert sich die Pflanze oft habituell 
sehr dem Verbascum phlomoides L. und ist' von jenen Formen, die zwischen 
Verbascum phlomoides L. und Verbascum thapsiforme Schrad. die Mitte halten, 
im Herbar nicht immer mit Sicherheit zu unterscheiden. Viel seltener sind 
Formen, die dem Verbascum Thapsus L. entschieden näher stehen. Die Inns- 
brucker Exemplare in Kern er 's Herbar sind dadurch merkwürdig, dass die 
Corollen zwar entschieden grösser sind als bei Verhascum Thapsus L., dass 
aber die Antheren an den längeren Filamenten von denen der eben genannten 
Art kaum merklich verschieden sind. 



Flora vou Niederösterreich, S. 539. 
Z. B. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. 



D 



26 



Versammlung am 7. März 1888. 



In der Literatur habe ich keine Angabe gefunden, dass dieser Bastard 
schon irgendwo im Freien gefunden worden wäre; wohl aber finden sich An- 
gaben, die sich möglicher Weise auf diesen Bastard beziehen könnten. Hieher 
gehört namentlich Verhascum Slavonicum Kit.,i) welches aber nach der Be- 
schreibung ebensogut eine Form aus der Gruppe des Verbascum pJüomoides L. sein 
kann. Der einzige Anhaltspunkt wäre die Angabe: „Corolla Verhasci Thapsi, 
sed minor'^ wobei zu bemerken ist, dass Kitaibel unter ..Verhascum Thapsus'^ 
wahrscheinlich Verbascum thapsiforme Schrad. meint. Von der Beschaffenheit 
der Antheren sagt Kitaibel nichts. Ein sichergestellter älterer Name für 
diesen Bastard ist mir nicht bekannt. 



Herr Dr. M. Kronfeld demonstrirte und besprach die fol- 
genden entwicklungsgeschichtlichen Präparate: 

1. Die Querschnitte des jugendlichen Ovars von Juglans 
regia L., welche den entwicklungsgeschichtlichen Angaben in seinen „Bei- 
trägen zur Kenntnis der Walnuss" (Engler's Jahrbücher, IX. Band, 3. Heft, 
18872) zu Grunde liegen. 

2. Samenknospen von Draba vernaL. mit sehr anschaulicher 
Embryoanlage. Die Embryobildung von Draba verna erfolgt wesentlich 
nach dem durch Haust ein und Westermayer bekannt gemachten Capsella- 
Schema. Bringt man blühende Dra&a-Pflänzchen unter einer Glasglocke in eine 
mit Wasserdunst gesättigte Atmosphäre, so werden die Blüthenstände in kür- 
zester Zeit überhängend. Hiebei schliessen die Blättchen des Perianths central- 
wärts zusammen, nähern die Antheren der Narbe, und es erfolgt sofort die 
Befruchtung auf autogamischem Wege. Innerhalb 2—3 Tagen zeigen sich die 
Fruchtknoten auffällig vergrössert, und fast jedes Ovulum weist die Anlage 
eines Embryo auf. Draba verna empfiehlt sich daher ganz besonders zur De- 
monstration der Embryobildung bei Cruciferen. Man hat es förmlich in seiner 
Macht, durch Einstellung der Dra&a-Pflänzehen in dunstgesättigten Raum, den 
Anstoss zur Bildung des Embryo zu geben. 

3. Die Spatha von Galanthus nivalis L. im frühesten Zu- 
stande. Die vergleichende Morphologie spricht dafür, dass die Spatha der 
Amaryllidaceae, selbst dort, wo sie anscheinend ein einheitliches kahn- oder 
kapuzenförmiges Gebilde darstellt, wie bei Galanthus und Leucoium, aus min- 
destens zwei Blättern verschmolzen zu denken ist. 

Wer eine grössere Anzahl von Galanthus-S^dithen. untersucht, der wird 
leicht eine oder die andere am Ende deutlich in zwei getrennte Spitzen aus- 
gehende Spatha herausfinden, die an das Doppelblatt („Paradiphyllum gemi- 



i) Additamenta ad Flor. Huag. Ed. Kanitz. (Linnaea 1864.) Sep.-Abdr,, p. 137. 
*) lu Folge eines Druckfehlers steht auf dem Titel der Abhandlung: „des Walnuss". 



M. F. M ül 1 n r. 



27 



num") von Bauhinia erinnert. Ferner ist zu crwä^^en, dass manche Leucoium- 
Arten der Mediterranflora, wie Lcucoium antumnaJe L., roseum liOis. und 
trichophyUum Brot., constant an Stelle der Spatlia ein Paar von ITocliblättern 
aufweisen, die von ilirem Ursprünge angefangen geschieden sind. 

Entwicklungsgeschichtlich ist die Entstehung der iVamssws-Spatha aus 
zwei in der Anlage getrennten Primordien durch Baillon klargelegt worden. In 
analoger Weise ist sie nun auch bei Galanthus nivalis L. zu beobachten, 
welche Pflanze der Vortragende zunächst untersucht hat. Die beiden Hoch- 
bhätter erscheinen hier nicht zu gleicher Zeit, sondern nacheinander, daher 
kommt es, dass in einem bestimmten Stadium das eine Hochblatt bei Weitem 
grösser ist als das andere und dieses letztere aus der Basis des ersteren her- 
vorzusprosseu scheint. Bemerkenswerth ist auch, dass zu beiden Seiten des 
jüngeren Hochblattes je eine kleine, sich nicht weiter entwickelnde Protuberanz 
zur Wahrnehmung gelangt, welche gleichfalls als Anlage eines Hochblattes ge- 
deutet werden darf. Somit würden bei Galanthus vier Hochblätter angelegt 
sein, von denen zwei sich zur Bildung der Spatha vereinigen, während das 
dritte und vierte auf einer frühen Entwicklungsstufe stehen bleibt. — Weitere 
Mittheilungen über diesen Gegenstand sind für einen ausführlichen Aufsatz 
vorbehalten. 



Am botanischen Discussionsabend am 24. Februar legte 
Herr Michael Ferdinand Müllner einen neuen Centaurea- 
Bastard und einige für Niederösterreich neue Pflanzen vor, welche 
er in nachstehender Weise besprach : 

Centaurea Beckiana, nova hybrida. 

(— Centaurea angustifoUa Schrank X Rhenana Bor.) 

Wurzel spindelig, langfaserig, ein- oder mehrköpfig. 

Stengel aufrecht, kantig, meist von unten an verästelt, Aeste dünn, 
lang, beblättert, wenigköptig. 

Blätter sowie die Caulome spinnwebig-wollig, mehr oder minder graugrün, 
rauh, untere Blätter einfach-fiedertheilig mit sehr schmaler Spindel, beiderseits 
mit nur 2— 4 entfernt- stehenden, linealen bis lineal-lanzettlichen Fiedern; obere 
Blätter lineal, ungetheilt, oder an der Basis beiderseits mit einem Eiederchen 
oder Zahn. 

Anthodial-Schuppen schwach - fünfnervig, grün, am Eande heller, 
auf der Innenseite glänzend, aussen nach oben zu flaumhaarig; untere Antho- 
dial schuppen eiförmig-lanzettlich, nach oben in zugespitzte, längliche, trocken- 
häutige, fransig-gewimperte, einander sich nicht vollständig deckende Anhängsel 
endigend, welche daher im unteren Theile des Anthodiums die grünen Nägel 
theilweise durchblicken lassen. Bei den folgenden mittleren Schuppen 

werden die Nägel schmäler, länger, die Wimpern fliessen allmälig zu unregel- 

D* 



28 



Versammlung am 7. März 1888. 



massig gefransten, geschlitzten, endlich ganzrandigen, etwas concaven, im Um- 
fange rundlichen, scariösen Anhängseln zusammen, die kürzer, aber bedeutend 
breiter als ihre Nägel sind, sich gegenseitig decken und schliesslich in die 
linealen, spitz zulaufenden obersten (innersten) Schuppen übergehen. Alle An- 
hängsel bräunlich, gegen den Eand heller bis weisslich, in der Mitte mit einem 
dreieckigen bräunlichschwarzen Flecke versehen. 

Blüthen lichtpurpurn, die randständigen strahlend. Samen grössten- 
theils fehlschlagend, die wenigen zur Ausbildung gelangenden Achänen 
weisslichbraun, gestreift, mit einem kurzen Pappus von Ve Ys der 
Länge der Achänen. 

Ich fand Centaurea BecJciana Mitte August 1887 in mehreren Exemplaren, 
jedoch nur an einer einzigen Stelle, unter zahlreichen Centaurea angustifoUa 
Schrank (= Centaurea amara L. var. angustifoUa D. C. Prodr. — Centaurea 
lacea L. var. angustifoUa Echb.) und Centaurea Bhenana Boreau = {Centau- 
rea paniculata Jacq., Neil, non L. = Centaurea maculosa auct. germ. non Lam.) 
an sonnigen, grasigen Eainen am linken Donau -Ufer unweit den Kaisermühlen 
bei Wien. 

Diese Hybride benenne ich nach Herrn Dr. Günther Eitter von Beck, 
dem ich mich zu vielem Danke verpflichtet fühle für mannigfache Anregung 
auf botanischem Gebiete und für seine stets freundliche Förderung meiner be- 
scheidenen, auf die Kenntniss unserer heimischen Flora gerichteten Bestrebungen. 

Die Thatsache, dass bisher verhältnissmässig nur wenige Bastarde von 
Centaurea, dagegen von der nahe verwandten Gattung Carduus und insbesondere 
von Cirsium so zahlreiche hybride Formen bekannt wurden, erklärt sieh wohl 
daraus, dass bei den zwei letztgenannten Gattungen die einzelnen Arten viel 
schärfer von einander abgegrenzt sind, während bei Centaurea viele Speeles 
durch eine Eeihe von Mittel- und Uebergangsformen verbunden sind, so dass 
hier, besonders bei einzelnen Herbarexemplaren, wenn man nicht die Verhält- 
nisse des natürlichen Vorkommens am Standorte beurtheilen kann, es oft sehr 
schwer zu entscheiden ist, ob man eine Zwischenform oder eine hybride Bildung 
vor sich habe. 

Bei Centaurea Beckiana lassen die ungetheilten mittleren und oberen 
Blätter, die langen Pedunkeln und hauptsächlich die Form der scariösen An- 
hängsel der oberen Anthodialschuppen sofort die Betheiligung der Centaurea 
angustifoUa erkennen. 

Die fiedertheiligen unteren Blätter mit nur 2—^ mm breiter Spindel und 
ungefähr ebenso breiten Fiedern, die länglich -eiförmigen Anthodien und der 
deutliche, wenn auch kurze Pappus entsprechen der Einwirkung der Centaurea 
Bhenana. 

Die geringe Fruchtbarkeit von Centaurea Beckiana, sowie der Umstand, 
dass selbe nur vereinzelt und in unmittelbarer Gesellschaft von Centaurea an- 
gustifoUa und Centaurea Bhenana vorkam und Eigenschaften beider in sich 



M. F. Mftllner. 



20 



vereint, dürfte die Ansicht, dass ein Bastard der genannten Arten vorliege, 
gerechtfertigt erscheinen hissen. 

Herr Dr. Günther Ritter von Beck, welcher die Freundlichkeit hatte, 
die Früchte sowolil des Bastardes als der am gleichen Standorte gesammel- 
ten Stammarten unter dem Mikroskope zu vergleichen, kam zu folgendem 
Resultate : 

„Die anatomische Untersuchung der Achenien von Centaurea an- 
gustifolia X Rhenana bekräftigte wesentlich die Annahme der hybriden 
Natur dieser Pflanze, wenngleich auch deren Früchte durch Insectenfrass 
ihres Samens beraubt und unförmig angeschwollen angetroffen wurden. 
Der nach aussen über der Hartschichte des Pericarps liegende Theil der 
Fruchtwandung besitzt bei Centaurea Bhenana eine Epidermis aus dünn- 
wandigen, ringsum gleichmässig verdickten Zellen, darunter 2 — 3 Lagen 
parenchymatischen Gewebes und als innerste Schichte eine unterbrochene 
Reihe von am Querschnitte kreisrunden, sehr dickwandigen Sklerenchym- 
fasern. Hingegen ist der gleiche Theil des Pericarps bei Centaurea angu- 
stifolia aus einer Aussenepidermis mit nach aussen sehr stark verdickten 
Zellelementen, weiters aus mehreren (meist 4—6) Reihen ziemlich dick- 
und poröswandiger Parenchymzellen gebildet. Die Achenien von Cen- 
taurea angustifolia X JRhenana, obwohl durch den Besitz eines Pappus 
an jene der Centaurea Rhenana erinnernd, gleichen im Baue des ausser 
der (bei unseren Früchten missbildeten) Hartschichte gelegenen Theiles 
der Fruchtwand doch jenen der Centaurea angustifolia; die innerste 
Schichte besteht aber aus einer oft unterbrochenen Reihe von stark ver- 
dickten Sklerenchymfasern, besitzt demnach eine Eigenschaft, die auch 
den Achenien von Centaurea Rhenana zukömmt." 



Neue Pflanzen für Niederösterreich. 

1. Ef'ecJithites hieracifoUa Rafinesque in D. C. Prodr. VI, p. 294. 

(= Senecio hieracifolius L. sp. pl. = Senecio sonchoides Vukot, = Senecio 
VuJiotinovicii Schlosser.) Vergleiche Kornhuber und Heimerl: ,,Erechthites 
hieracifoUa Raf." in Oe. B. Z., 1885, Nr. 9. 

Mitte September vorigen .Jahres traf ich diese interessante Wanderpflanze 
auf einer kleinen, abhängigen, feuchten Waldblösse des Kolbeterberges bei Hüttel- 
dorf nächst Wien in beiläufig 25-30 Exemplaren von 15 bis 0-30 m Höhe, in 
Gesellschaft von Cirsium palustre, Cirsium Janceolatum, Cirsium arvense, 
Erigeron canadensis etc. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass diese Pflanze 
ihren Ausgang nahm aus der nicht sehr weit entfernten, hinter dem Gasthause 
„zur Knödelhütte" gelegenen Baumschule, in welcher ich nebst verschiedenen 



30 



Versammlung am 7. März 1888. 



anderen fremden Holzgewächsen auch die in Nordamerika einheimische Quercus 
alba L. angebaut sah. Dies ist jedoch nur eine durch nichts verbürgte Ver- 
muthung. 

2. Centaurea Gaudini Boiss. et Reut, in Boiss. diagn. pl. Orient, 
nov. ser. II, Nr. 3, p. 70. 

Diese schöne, durch ihre stark aufgebauschten, glänzend -weissen Antho- 
dien, die grossen, durchscheinenden, nach oben in eine kaputzenförmige Spitze zu- 
sammengezogenen, feingezähnelten, ungetheilten oder etwas eingerissenen Schuppen, 
die linealen, sowie die langen dünnen Aeste stark spinnenwebig-wolligen Blätter 
auffallende Pflanze sah ich Mitte September 1886 ziemlich zahlreich auf einer 
Wiese zwischen Perchtoldsdorf und Giesshübel. Es finden sich jedoch Ueber- 
gänge zur Centaurea angustifolia Schrank, die unter der wahrscheinlich syno- 
nymen Bezeichnung Centaurea amara L. schon von Schur (Oe. B. Z. 1861, S. 95) 
und Wiesbaur (Oe. B. Z. 1880, S. 270) als in Niederösterreich vorkommend 
angeführt wird. Centaurea angustifolia Schrank, „Baierische Flora" Bd. II, S. 376 
(1789) unterscheidet sich von der typischen Centaurea lacea L. durch die 
schmäleren lineal- lanzettlichen bis linealen, mehr oder weniger spinnwebigen 
Blätter, die längeren, schlankeren Stengelverzweigungen und die spätere Blüthezeit. 

3. Cirsimn Benacense Treuinfels in „Oe. B. Z." 1874, S. 172, und Cirsien 
Tirols in „Zeitschr. d. Ferdinandeums" 1875, S. 284. 

(== Cirsium Carniolicum X Erisitliales.) 

Am Fusse der Stumpfmauer auf der Vor- oder Esslingalpe bei Hollen- 
stein, dem schon Neilreich bekannten Standorte von Cirsium Carniolicum 
Scop., fand ich Anfangs August v. J. mit Cirsium Erisitliales Scop. obigen 
Bastard in einigen vereinzelt stehenden Exemplaren. 

Von Cirsium Carniolicum unterscheidet sich diese Hybride durch die 
etwas kleineren Köpfe, die nicht dornig-gewimperten, mit einem schwach kleb- 
rigen Kiele versehenen Anthodialschuppen, die kürzeren Dornen der linealen 
Deckblätter und oberen Stengelblätter und die gegen die Basis zu bis fast an 
die Mittelrippe reichenden Einschnitte der Blattfläche, welche Eigenschaften aus 
dem Einflüsse des Cirsium Erisithales ihre Erklärung finden. 

Dagegen lassen die dichtfilzigen (beim Trocknen bald rostfarbig werdenden) 
Köpfchenstiele, die die Köpfchen unmittelbar umgebenden, linealen, langdornig 
gewimperten Deckblätter, die grobzähnige Blattspitze, welche gegen die Mitte 
in den seichtlappigen Blattrand übergeht, die Einwirkung von Cirsium Carnio- 
licum erkennen. 

Die Art der Vertheilung der Eigenschaften der beiden Stammeltern ist 
jedoch keineswegs bei allen Exemplaren eine gleichförmige. Bei einem Indivi- 
duum erinnerte die Grösse der Köpfchen, die reichere Beblätterung des Sten- 
gels mehr an Cirsium Carniolicum, während die tiefen Einschnitte der Blätter 



M. V. M i\ 1 1 nor. 



31 



wieder mehr an Cirsium Erislthala^ <j:om:ihnloii. Andoro Kxeiiiplarc /,(;i;^^(eii 
dagef^en die mit nur wenigen kloinen iniiilern versehenen langen Stcngcdver- 
zwoigungen dos Cirsium Erisithalcs, während durch die nur wenig gel heilt en 
bis grobgozähnten Stengelblättcr wieder mehr der Typus des Cirsium Carnio- 
Ucum zum Ausdrucke gelangte. 

Diese seltene Hybride, welche Treuinfels nach einem aus „dem Ge- 
birgszuge westlich vom Gardasee, südlich von Val di Vestino, also ausser der 
tirolischen Grenze" stammenden Exemplare beschrieb, sah ich nur noch in 
einem von Kr enb erger im Bärenthaie in Kärnten gesammelten Exemplare 
in dem so reichhaltigen Herbare des Herrn Dr. von Haläcsy. 

Erwähnen möchte ich hier noch, dass, obwohl Cirsium Carniolicum 
auf der Voralpe stellenweise nicht selten vorkommt, es mir schliesslich nur 
schwer gelang, einige vollständige und unbeschädigte Individuen zu sammeln, 
da bei den meisten die Blüthenköpfe und oberen Stengelpartien von dem (nach 
den häufigen Spuren) dort zahlreichen Wilde abgefressen waren. Auch am 
Dürrenstein bei Lunz konnte ich vor einigen Jahren nur solche geköpfte 
Exemplare dieser Kratzdistel finden. Diese Vorliebe des Wildes für die Blütlien- 
köpfe des Cirsium Carniolicum wird gewiss dazu beitragen, diese im Aus- 
sterben begriffene, nur auf wenigen Punkten von Südtirol, Kärnten, Krain, 
Steiermark, Ober- und Niederösterreich vorkommende Art noch rascher ver- 
schwinden zu machen. 

4. Ajuga hyhrida A. Kerner, Veget. Verh., S. 401. 

(= Ajuga Genevensis X reptans.) 

Von Ajuga reptans L. durch den Mangel der langen, sterilen Ausläufer, 
durch die schräg - aufrechten oder aus liegendem Grunde aufsteigenden, fast 
durchwegs blühenden Seitenstengel und durch die längere, nicht zweizeilige Be- 
haarung des Stengels verschieden. 

Als Unterschiede von Ajuga Genevensis L, dagegen sind hervorzuheben : 
die schwachgekerbten unteren und ganzrandigen oberen Deckblätter, die kür- 
zeren Stengelblätter und die schwächere Stengelbehaarung. 

Diese an verschiedenen Orten Deutschlands und auch schon in Böhmen 
und Ungarn beobachtete Hybride sammelte ich Mitte Mai 1887 in mehreren 
sehr üppigen Exemplaren unter den Stammeltern im Eichenwäldchen von Schön- 
brunn nächst Wien, jedoch nur an einer einzigen Stelle. 

5. Verbascum Schiedeanum Koch, Syn. II, p. 608. 

(= Verbascum nigro X Lychnitis Schiede.) 

Diesen zerstreut durch ganz Mitteleuropa vorkommenden Bastard fand 
ich auf einer mit Herrn G. Sennholz unternommenen Partie am rechten 
Donauufer unterhalb Melk mit den Stammarten. 



32 



Versammlung am 7. März 1888. 



Der lange, gedrungene, unverästelte Blüthenstand, die nicht mehlig- 
filzigen Blattunterseiten, Blüthenstiele und Kelche deuten auf Verbascum 
nigrum L. Die Betheiligung von Verbascum Lychnitis L. lässt sich durch die 
weisswolligen, kaum eine Spur von violetter Färbung zeigenden Staubfäden imd 
die an der Basis nicht herzförmigen, sondern abgestumpft in den Stiel zu- 
sammengezogenen unteren Blätter erkennen. 



Herr Gr. Sennholz zeigte eine neue ilfe&a^o-Hybride vor: 

Medieago mixta, nova hybrida. 
(= Medieago falcata L. X prostrata Jacq.) 

Racemis 3 — 12 floris, brevibus vel subcapitatis; pedicellis plerumque 
calyce aequantibus, defloratis horizontaliter patentibus vel plus minus refr actis; 
leguminibus inermibus, uni-bicyclis contortis, reticulato-venosis, subpubescen- 
tibus glabrisve; stipulis ovato-lanceolatis, siibulato-acuminatis, inferioribus den- 
tatis, superioribus integris; foliolis cum mucrone emarginatis, apicem versus 
dentatis, foliorum inferiorum cuneatis, superiorum lineari-cuneatis. 

Habitat inter parentes in loco „ Steinfeld^^ Äustriae inferioris rarissime. 

Steht zwischen den Eltern in der Mitte. Unterscheidet sich von beiden 
durch die meistens dem Kelche gleichlangen, nach der Blüthe entweder wagrecht 
abstehenden oder nur etwas zurückgebogenen Blüthenstielchen, welche bei 
Medieago falcata kürzer als der Kelch und nach der Blüthe aufgerichtet sind, 
während dieselben bei Medieago prostrata doppelt so lang als der Kelch und nach 
der Blüthe zurückgeschlagen sind, sowie durch die 1 — 2 mal kreisförmig ge- 
wundenen Hülsen, welche bei Medieago falcata meist sichelförmig oder kaum 
einmal, bei Medieago prostrata aber dreimal gewunden sind. 

Von Medieago falcata unterscheidet er sich ausserdem durch die weniger 
reichblüthige Inflorescenz, weniger dicht behaarte oder kahle Hülsen und die 
keilförmigen Blättchen der unteren Blätter, von Medieago prostrata aber durch 
die meist reichblüthigen, fast kopfförmig zusammengesetzten Blüthentrauben, 
die netzaderigen Hülsen, die oberen, nicht gezähnten Nebenblättchen und die 
gegen die Spitze hin gezähnten Blättchen der oberen Blätter. 

Ich fand diesen Bastard am 3. Juli 1887 in einem grossen Busche auf 
dem Steinfeld an der Eisenbahn zwischen Theresienfeld und Neustadt. Da dort- 
selbst die Eltern in Menge beisammenstehen, dürfte er wohl mehrfach vorkommen. 



Schliesslich hielt Herr Dr. Otto Stapf einen Vortrag* über 
das Edelweiss : 

Der Name „Edelwoiss" für Leontopodium alpinum Gass, ist nicht, wie man 
häufig annimmt, erst durch die moderne Touristik in die Alpenländer eingeführt 



Otto Stupf. 



33 



worden, wenn es auch feststeht, dass er durch sie erst jene Verbreitung erlangt 
hat, die er heute besitzt. Seine ursprüngliche Heimat sclieint Salzl)urg mit dem 
angrenzenden bairischen Alpenland, das östliclie deutsche Tirol und die benach- 
barten Theile K.ärntens zu sein. Moll führt ihn in seinem 23. Brief aus Zell 
im Zillerthal, ddo. 5. März 1784 in Verbindung mit einem Volksbrauche 
an, in einer Weise, dass kein Zweifel bestehen kann, dass der Name wirklich 
ein volksthümlicher ist. Auch wird er 1792 von Reiner und Hohenwart 
für die Umgebung von Lienz und Pusterthal angegeben, und ebenso enthalten 
ihn die verschiedenen Sammlungen von Trivialnamen von Pflanzen, wie sie in den 
n.ächsten Jahren von Braune, Rauschenfels u. A. verötfentlicht wurden. 
Nach Professor von Kerner's Angaben in seinem Aufsatze über „die Mohne 
der mittel- und südeuropäischen Hochgebirge* (Jahrbuch des deutschen und 
österreichischen Alpenvereines, II, 1868) und nach dessen mündlichen Mitthei- 
lungen war eine andere locale Bezeichnung dafür in der Umgebung von Werfen 
und Berchtesgaden üblich, nämlich „Bauchwehblume", weil diese als Mittel gegen 
Grimmen und Ruhr angewendet wurde. Der alte schweizerische Name „Wull- 
blume", den der Schweizermönch Aretius 1554 und Simler 1574 anführen, 
scheint bereits lange verschollen zu sein. 

Der Vortragende bespricht sodann die Verbreitung des Edelweisses und 
zählt dabei als neue Standorte auf: 1. den Obersberg in der „kalten Kuchel" 
nordöstlich von Schwarzau in Niederösterreich, wo die Pflanze 1880 von Dr. von 
Wettstein gefunden wurde^ 2. den Crnopac bei Gracac, an der Grenze von 
Dalmatien und Croatien, wo es Zelebor entdeckte, und 3. die Grabovica, an 
der bosnisch-herzegowinischen Grenze, auf welcher es v. Kadich 1885 fand. 

Schliesslich zeigte der Vortragende noch Exemplare des Leontopodium 
Himalayanum DG. vor, welche Kreithner auf seiner Reise mit dem Grafen 
Szechenyi im südwestlichen China sammelte. 



Secretär Dr. L. von Lorenz erstattete Bericht über den 
am 10. Februar 1888 abgehaltenen zoologischen Discussions- 
abend : 

Herr Hofrath Brunner von Watten v^^yl besprach seine 
beiden für die „Verhandlungen" bestimmten Monographien über 
die Gryllacriden und Stenopelmatiden. Es knüpfte sich daran 
eine Discussion über den Werth guter Monographien für die Syste- 
matik im Gegensatze zu Einzelbeschreibungen, an vs^elcher ausser 
dem Genannten die Herren Baron von Pelikan^ Custos Rogen- 
hof er, Dr. Franz Low, Prof. Brauer und Prof. Grobben sich 
betheiligten. 



Z. B. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. 



E 



34 



Versaramlung am 7. März 1888. 



Herr Dr. Franz Low referirte über A. L. Donnadieu's Ab- 
handlung „Sur les deux especes de Phylloxera de la vigne", 
worin der Verfasser die Ansicht vertheidigt, dass die in den 
Blattgallen lebende Reblaus, die er Phylloxera pemphigoides nennt, 
von der Wurzelreblaus (Phylloxera vastatrix) specifisch verschie- 
den sei, und über P. de Lafitte's Arbeit „Sur Thistoire du Phyl- 
loxera de la vigne", in welcher Donnadieu's Meinung wider- 
legt wird. 

Herr Professor Grobben bemerkte hiezu, dass die Beob- 
achtungen zu ungenügend erscheinen , um ein sicheres Urtheil 
betreffs der referirten Angaben zu gestatten. 



Herr Anton Handlirsch hielt hierauf einen Vortrag über 
die Variabilität und die geographische Verbreitung der Hummeln, 
welchen wir hier auszugsweise mittheilen, und demonstrirte zur 
Erläuterung die wichtigsten Formen der Gattung Bomhus. 

lieber Hummeln ist schon unendlicli viel geschrieben worden, trotz- 
dem aber ist erst in der letzteren Zeit unter den paläarktischen Arten 
einige Ordnung gemacht worden, unter den Arten der anderen thiergeographi- 
schen Eegionen herrschte noch bis jetzt die grösste Confusion. 

Fast alle älteren Autoren legten, wie dies früher meist der Fall war, 
das Hauptgewicht auf die Färbung und erhielten in Folge der grossen Variabi- 
lität, auf die ich später zurückkommen werde, eine Unzahl Arten, deren Be- 
schreibungen oft so ausserordentlich kurz und mangelhaft sind, dass viele der 
älteren und auch manche der neueren Arten nicht sicher zu deuten sind. 

Erst in neuerer Zeit wurde die grosse Veränderlichkeit der Farben 
erkannt und mehr Gewicht auf die plastischen Merkmale gelegt, allerdings 
nur von wenigen Autoren, vor allen von Morawitz, Schmiedeknecht und 
Ho ff er, denen wir den grossen Fortschritt verdanken, den die Kenntniss der 
paläarktischen Bombus-kYtQn in der neuesten Zeit gemacht hat. 

Der Hauptgrund, dass das Studium der Hummeln bis in die letzte Zeit 
so schwierig war, liegt, wie ich schon bemerkte, in der grossen Veränderlich- 
keit der Arten in Bezug auf ihre Grösse und namentlich auf die Färbung. Die 
älteren unter den hummelkundigen Autoren wollten und manche wollen es 
heute noch nicht begreifen, dass eine Art zwischen ganz schwarz und fuchs- 
roth mit weissem Hinterende oder zwischen schwarz mit rothem Hinterende 
und gelb mit weissem Hinterende in allen Zwischenformen auftreten könne. 



A 11 ton Hau (11 ii-Hch. 



Jede Hummolart hat dio Toiidonz, in verschiedenen Farhcnlvleidcrn 
aufzutreten. Oft trifft man mehrere Fiirhungsvarietäten an einem Orte, ja 
sogar in einem Neste, d. h. unter den Aljkömmlin<]jcn eines Eltcrnpaaros ; die 
meisten aber sind an bestimmte Localitäten gebunden. Manclie Färbungsvarie- 
täten haben sieh schon so weit von einander entfernt, dass man bereits von 
fertigen Arten sprechen kann, umsomehr, als bei ihnen die Zwischenformen 
ausgestorben sind und in der Kegel auch schon die plastischen Merkmale kleine 
Unterschiede aufweisen. Als Beispiele für diesen Fall erwähne ich Bomhus 
silvarum und arenicola, Bomhus pratorum und Serimshiranus. Bei anderen 
Arten ist die Trennung der Varietäten noch nicht so weit vorgeschritten, d. h. 
mau findet noch mehr oder weniger zahlreiche Zwischenformen. Die Beispiele 
für diesen Fall sind viel zahlreicher, ich erwähne nur Bomhus terrestris, hör- 
torum, lajndarius, pomorum u. s. w. mit ihren zahlreichen Varietäten. 

In der Variabilität herrscht eine gewisse Gesetzmässigkeit. Es hat 
jede Art die Tendenz, in einer hellen und in einer dunklen Form aufzutreten, 
ausserdem haben die Arten mit in der Eegel weissem Hinterende fast immer 
eine Form mit rothem und umgekehrt; im Caueasusgebiete haben viele 
Arten, die sonst überall gelbe Binden besitzen, weisse Binden, in Corsica 
sind Arten, die bei uns gelbe Binden und weisses Hinterende haben, ganz 
schwarz mit rothem Hinterende. 

Alle diese Verhältnisse wurden nach paläarktischen Arten festgestellt, 
namentlich, wie erwähnt, durch Morawitz, Schmiedeknecht und Ho ff er. 
Die Amerikaner haben sich unterdessen begnügt, nach der alten europäischen 
Methode eine grosse Zahl von Formen zu beschreiben, ohne sich darum zu 
kümmern, in welchem Verhältnisse dieselben zu einander stehen, und ohne sich 
um die von den europäischen Autoren der neueren Schule benützten und 
erprobten plastischen Merkmale zu kümmern. Dabei ist es wohl auch wieder- 
holt vorgekommen, dass Formen, die schon aus Europa bekannt waren, wieder 
als „nova species" aus Nordamerika beschrieben wurden. 

Ich habe es versucht, soweit es nach dem Materiale des Wiener Hof- 
museums möglich war, die Arten der nearktischen, neotropischen und orien- 
talischen Region nach denselben Gesichtspunkten zu untersuchen, wie die palä- 
arktischen Arten von den drei genannten Autoren untersucht worden waren, 
und habe die so gewonnenen Resultate in einer Abhandlung in den „Annalen" 
des Wiener Hofmuseums publieirt. 

Die Zahl der Arten ist auf der nördlichen Hemisphäre unverhältniss- 
mässig grösser als auf der südlichen, und hier sind wieder die kälteren und 
gemässigten Regionen viel reicher als die wärmeren. Die meisten Arten werden 
daher von der paläarktischen und nearktischen Region beherbergt. Eine 
Anzahl Arten ist sowohl in der paläarktischen als in der nearktischen Region 
vertreten, so z. B. Bomhus terrestris und distmguendus, beide in der Färbung 
etwas verschieden, und die hochnordische Form Bomhus liyperhoreus. Die 
neotropische Region beherbergt verhältnissmässig wenige, aber ihr eigen- 

E* 



36 



Versammlung am 7. März 1888. 



thümliche Arten, die orientalische gleichfalls nicht viele ausschliesslich auf 
sie beschränkte. Im Norden von Indien treten mehrere Arten der angrenzen- 
den paläarktischen Gebiete in die orientalische Region über. Einige Arten 
kommen ausschliesslich auf den indischen Inseln vor. 

Die äthiopische und australische Eegion haben keine einhei- 
mischen Hummelarten. In Australien wurden Hummeln zur Befruchtung des 
Klees eingeführt und kommen dort, wie es scheint, ganz gut fort. Sie werden 
gewiss seinerzeit ein interessantes Materiale zum Studium der Veränderlichkeit 
der Arten durch die veränderten äusseren Einflüsse liefern. 



Jahres -Versammlimg am 4. April 1888. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Low. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Als Mitglied bezeichnet durch 

Herr Dr. Riiggero de Co belli, Rovereto . den Ausschuss. 
„ Carl Flatt von Alföld, Hofrichter 

Elesd, Biharer Comitat den Ausschuss. 

Frau Rosa von Gerold, Wien Dr. L. Stohl, Dr. R. v. Wettstein. 

Frl. Marie Hinterhuber, Wien . . . . Dr. L. Stohl, Dr. R. v. Wettstein. 
Herr Jos. Em. Kabät, Fabriksdirector 

Welwarn, Böhmen den Ausschuss. 

„ Eugen Bar. v. Ran sonn et, Abbazia den Ausschuss. 

„ Dr. J. Velenovsky, Prag .... den Ausschuss. 

„ Josef Vesely, k. k. Hofgärtner, Wien . H. Braun, L. Preyer. 

Direction der Forstlehranstalt Weisswasser den Ausschuss. 
Direction der k. k. Staatsoberrealschule, 

Wien, in., Radetzkygasse 2 . . . den Ausschuss. 
Direction der n. ö. Landes - Oberrealschule 

Wr.-Neustadt den Ausschuss. 



Anschluss zum Schriftentausch: 
Caracas, Revista cientifica mensual d. 1. universitad de Venezuela. 



Eingesendete Gegenstände: 

50 Schmetterlinge für Schulen von Herrn 0. Bohatsch. 

Eine grössere Partie Coleopteren für Schulen von Herrn Dr. Forster. 



Bericht des Präsidenten -SteHvertreters Herrn A. Freiherru Pelikan 

von Plauenwald. 

Geehrte Genossen! 

Der statutenmässigen Bestimmung nachkommend, beehre ich mich, Ihnen 
den Rechenschaftsbericht über das abgelaufene 37. Vereinsjahr zu erstatten. 

Z. B. GeB. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. F 



38 



Jahree -Versammlung am 4. April 1888. 



Mit erfreulicher Genugthuimg kann ausgesprochen werden, dass sich die 
Leistungen der Gesellschaft im Fortschreiten auf dem Gebiete der Wissenschaft 
jenen der Vorjahre ebenbürtig anschliessen, und so können wir mit Befriedigung 
auf den allgemein anerkannten Stand der Gesellschaft blicken, zu welchem sie 
sich von kleinen Anfängen, aber gestützt und gefördert durch zielbewusste, 
mühbereite Kräfte erhoben hat. 

Dieses Ergebniss erweist sich thatsächlich in unseren Publicationen, dem 
vorzugsweise gepflegten Mittel zur Gewinnung unserer Ziele. 

Der XXXVII. Band unserer, nunmehr in Quartalheften erscheinenden Ver- 
handlungen enthält auf 879 Seiten (gegen 557 des Vorjahres) die Sitzungsberichte, 
18 Abhandlungen zoologischen, 52 botanischen und 9 gemischten Inhaltes, 
mit 8 lithographirten Tafeln, 4 Zinkographien und 5 Holzschnitten. 

Lehrobjecte wurden nach dem Belange des vorhandenen Vorrathes an 
Unterrichtsanstalten wie seither vertheilt. Es sei hier gestattet, zur ferneren 
Ausführung des gleichen Vorgehens an die geehrten Mitglieder das freundliche 
Ersuchen zu erneuern, durch Abtretung des ihnen entbehrlichen Materials die 
Gesellschaft unterstützen zu wollen. 

Die Zahl der Mitglieder beträgt im Auslande 451, im Inlande 542, 
zusammen 993 gegen (468 und 558) 1026 im Vorjahre. Der kleine Ausfall ist, nach- 
dem sich die Zahl der ausgetretenen gegenüber jener der neu eingetretenen Mit- 
glieder nahezu gleicht (24 : 27), zumeist auf jene Lücken zurückzuführen, welche 
die unerbittliche Parze in unsere Keihen gebracht, indem wir das Ableben von 
28 werthen Gesellschaftsgenossen beklagen; es sind dies die Herren: Baird 
Spencer in Washington, Comte Henri Bonvouloir in Paris, Eobert 
Cartier in Oberbuchsitten, Dr. A. W. Eiehler in Berlin, Walter EUiot in 
Wolfelee, Dr. Max Gemminger in München, Dr. Julius Haast in London, 
Dr. G. Kirchenpauer in Hamburg, Lea Isaak in Philadelphia, Dr. Friedrich 
Leibold in Santiago, Julius Lichtenstein in Montpellier, Loscos j Bemal 
in Castel Serao, H. W. Ravenel in Aiken, Dr. Bernhard Studer in Bern, 
Sigmund Conrad in Hainburg, Friedrich Dautwitz in Schönbrunn, 
Dr. Karl Haller, Dr. Karl Langer, August Graf Marschall, Dr. Alois 
Pokorny, Dr. Heinrich Eitter v. Wawra, sämmtllch in Wien, Johann 
Pospischill und Dr. Karl Saga in Prag, Oskar Reinisch in Warnsdorf, 
Alexander Reisinger in Hernais, Ernst Schauer in Pienaki, Dr. Karl 
Ritter v. Schroff in Graz und Claudius Viehaus in Kremsmünster. 

Sie werden meiner Einladung zustimmen, unseren verblichenen Collegen 
ein freundlich ehrendes Gedenken durch Erheben von den Sitzen zu widmen. 

Den fünfundzwanzigjährigen Zeitraum, während dessen wir uns des Pro- 
tectorates Seiner kaiserlichen und königlichen Hoheit des Durchlauchtigsten 
Prinzen und Herrn Erzherzogs Rainer und der Präsidentschaft Seiner Durch- 
laucht des Herrn Fürsten Joseph Colloredo-M annsf eld erfreuen, haben 
wir zum Anlass genommen, diesen Gönnern unserer Gesellschaft den Dank für 
den ihr so lange gewährten Schutz durch Deputirte darzubringen. 



Als bosoiidcros Vorkoiiuiiiiiss sei der Aiisllu^' orwiilint,, wohdicii, aiii^crc^'l, 
durch Dr. Otto Stapf, viele Mitg-liedcr unserer Gesellscliaft iiri Mai v. J. iiacli 
dem Litorale und Quarnero untornalmien, dessen beiVicdigendes Resultat in 
unseren Verhandlungen näiier geschildert ist. 

Ungeachtet durch die im Zeitverlaufe progressiv und namhaft erhöhten 
Druckkosten bedeutende Mehrforderungen an unser Budget herankamen, welche 
die Veranlassung waren, dass zur Hintanhaltung einer abträglichen Schmälerung 
unserer wissenschaftlichen Publicationen die nicht bedeutende Erhöhung des 
Jahresbeitrages der Mitglieder von 4 auf G Gulden durch die Vollversammlung 
beschlossen wurde, sind unsere ökonomischen Verhältnisse vollkommen geordnet 
und befriedigend. 

lieber dieselben und die Details der weiteren Geschäftszweige werden Sie 
die Mittheilungen der beiden Secretäre und des Rechnungsführers entgegennehmen. 

Ich gebe mich der angenehmen Hoffnung hin, dass auf Grund der mit- 
getheilten und Seitens unserer Functionäre noch zu eröffnenden Daten Sie 
meinem eingangs ausgesprochenen. Urtheile über das sichtliche Gedeihen unseres 
Vereines Ihre Bestätigung ertheilen werden. 

Dass eine solch erfolgreiche Thätigkeit entfaltet werden konnte, verdanken 
wir der Vereinigung gewiegter Kräfte, welche mit wahrer Liebe zur Wissenschaft 
die Ziele der Gesellschaft zu fördern bestrebt waren. Allen, welche hieran theil- 
genommen. Jenen, welche durch Vorträge in den Monatsversammlungen oder 
an den neu eingeführten zoologischen und botanischen Discussionsabenden im 
lebendigen Worte das Interesse au den Wissenschaften mehrten, und Jenen, 
welche durch materiele Unterstützung uns zur Seite standen, sei der wärmste 
Dank abgestattet und besondere Anerkennung unseren Functionären: den beiden 
Secretären, welche neben wissenschaftlicher Mitwirkung die Leitung und Durch- 
führung der Ökonomisehen und formellen Geschäfte, darunter die viel Zeit und 
Mühe erheischenden Redactionsarbeiten besorgt haben; nicht minder unserem 
Rechnungsführer für sein vorsichtiges und gewissenhaftes finanzielles Walten 
und Jenen, welche sich mit der Instandhaltung des Archivs, der Bibliothek und 
der Sammlungen und bei der Austheilung der Anschauungsobjecte für Lehr- 
anstalten bemühten. 



Bericht des Secretärs Herrn Dr. Richard v. Wettsteiu. 

Wieder sind wir in der Lage, auf ein Jahr der Thätigkeit unserer Gesell- 
schaft zurückzublicken, und ich kann es aussprechen, dass mir von Jahr zu Jahr 
die Aufgabe leichter und angenehmer wird, über diese Thätigkeit hier in der 
Jahresversammlung Bericht zu erstatten. Nicht nur die wissenschaftlichen Be- 
strebungen unserer Mitglieder, die ihren Ausdruck in den Verhandlungen finden, 
sondern auch das gesellschaftliche Leben als solches haben im abgelaufenen 
Jahre einen unverkennbaren Aufschwung genommen, der sich äusserlich ja auch 
in der Zunahme des Umfanges unserer Schriften, sowie in der Nothwendigkeit 
der Durchführung neuer Veranstaltungen zeigte. Die Art der Herausgabe unserer 



40 



Jahres -Versammlung am 4. April 1888. 



Schriften in Vierteljahrsheften hat sich im abgelaufenen Vereinsjahre auf das 
Beste bewährt; die von dieser Neuerung erholften Vortheile, vor Allem die Mög- 
lichkeit rascherer Publication, haben sich gezeigt, und ich habe hiebei vor Allem 
dankend des Entgegenkommens unserer Druckerei zu gedenken, für welche die 
Ueberwindung der oft bedeutenden Schwierigkeiten der rechtzeitigen Fertig- 
stellung eines Quartalheftes ein glänzendes Zeugniss abgibt. Ich kann es heute 
ruhig behaupten, dass in Bezug auf die Raschheit der Publication grösserer 
Abhandlungen unsere Gesellschaft von keiner deutschen naturwissenschaftlichen 
Gesellschaft erreicht wird. Ueber den Umfang des Jahrganges 37 unserer Ver- 
handlungen hat der Bericht des Herrn Vorsitzenden Daten enthalten, es erübrigt 
mir nur, über den Inhalt hervorzuheben, dass dieser Band 76 grössere und kleinere 
Aufsätze enthält, darunter 52 botanischen und 18 zoologischen Inhaltes. Aus 
dieser grossen Zahl möchte ich an umfangreicheren Arbeiten hervorheben die 
XXIII. Fortsetzung der lichenologischen Ausflüge in Tirol von F. Arnold; eine 
Uebersicht der bisher bekannten Kryptogamen Niederösterreichs von G. v. Beck; 
eine Abhandlung über die Verwandlung der Meloiden von F. Brauer; Mate- 
rialien zu einer Monographie der Transpiration der Pflanzen von A. Bur ger- 
stein; Neue Beiträge zur Kenntniss der Phytoptocecidien von Fr. Löw; eine um- 
fassende Arbeit über südamerikanische Formiciden von G. Mayr; den III. Beitrag 
zur Dipterenfauna von Tirol von E. Pokorny; die V. Fortsetzung der Pilzflora 
von Krain von Voss u. a. m. 

Indessen ist auch das I. Quartal des laufenden Jahrganges fertiggestellt 
worden, das sich in wenigen Tagen in Ihren Händen befinden wird. 

Der Schluss des vergangenen Vereinsjahres brachte eine wesentliche 
Neuerung, nämlich die Erhöhung des Jahresbeitrages der Mitglieder von 4 fl. 
auf 6 fl., die von der ersten Plenarversammlung dieses Jahres genehmigt wurde. 
Ich kann diese Gelegenheit nicht vorübergehen lassen, ohne dankend des Ver- 
trauens in die Leitung der Gesellschaft, das Sie durch Annahme dieses Antrages 
documentirten, zu gedenken. Der bisherige Verlauf dieser Beitragserhöhung 
beweist, dass der Ausschuss sich durch seinen Appell an die Opferwilligkeit der 
Gesellschaft nicht getäuscht hat. Der bedeutende sich hieraus ergebende Zuschuss 
zu den finanziellen Mitteln der Gesellschaft wird nicht nur dazu beitragen, die 
Leistungsfähigkeit der Gesellschaft nach allen Seiten bedeutend zu heben, sondern 
vor Allem dem Umfange und der Ausstattung unserer Schriften zu Gute kommen. 

Was die Veranstaltungen der Gesellschaft anbelangt, so ist vor Allem 
hervorzuheben, dass die Trennung der Versammlungen in die monatlichen Plenar- 
versammlungen und in die Discussionsabende sich im abgelaufenen Jahre bestens 
bewährt hat; wir hatten Gelegenheit, in den ersteren eine Reihe hervorragender 
Vorträge zu hören, während sich in den letzteren ein reger wissenschaftlicher 
Gedankenaustausch entfaltete. Auch in Zukunft gedenkt das Secretariat an dem 
Grundsatze festzuhalten, die Monatsversammlungen grösseren Vorträgen allge- 
meineren Inhaltes zu widmen, kleinere Mittheilungen, insbesondere solche, denen 
nur das Interesse engerer Kreise gewidmet wird, auf die Tagesordnung der 
Discussionsabende zu setzen. Zu den letzteren ergeht auch hiermit wieder die 



Ii u (1 w i V. L o r ii /,. 



41 



allj^omoiiie Kinladun.i»-; die botaiiischon liiidcn an jedem dritten, die zoologischen 
an jedem zweiten Freitage eines Monats um (5 Uhr Abends in den (jlesellscliafts- 
localitiiten in der Ilerrengasse statt. 

Aus der Zahl der ferneren Veranstaltungen ist insbesondere ein melirtägiger 
gemeinsamer Ausflug nach den Küsten und Inseln des Quarnero in der Zeit 
vom 18. — 23. Mai zu erwähnen, der allen Theilnehmern gewiss stets in bester 
Erinnerung bleiben wird und dessen umsichtige Inscenirung und Durchführung 
wir vor Allem dem Ausschussrathe Herrn Dr. 0. Stapf zu verdanken haben. 
Einen ausführlichen Berieht hat Dr, Stapf in unseren Verhandlungen publicirt. 
Ausserdem wurde eine Anzahl botanischer Ausflüge in die Umgebungen Wiens, 
sowie ein corporativer Besuch der k. k. naturhistorischen Hofmuseen am 15. No- 
vember vorgenommen. 

Nicht nur anlässlich der soeben erwähnten Reise der Gesellschaft, sondern 
auch bei Gelegenheit von wissenschaftlichen Reisen einzelner Mitglieder der 
Gesellschaft wurde von Seite mehrerer Verkehrsanstalten Fahrpreisermässigung 
gewährt, insbesondere sei hiefür der General-Direction der k. k. priv. Südbahn- 
Gesellschaft, der k. k. priv. Nordbahn, sowie jener des österr.-ungar. Lloyd der 
Dank ausgesprochen. 

Wenn ich hiemit meinen Bericht über das abgelaufene Gesellschaftsjahr 
schliesse, so kann ich es nicht unterlassen, diese Gelegenheit zu benützen, um 
den Dank des Secretariates auszusprechen für das freundliche Entgegenkommen 
und die werkthätige Mithilfe, die ihm bei Durchführung seiner Aufgaben aus der 
Mitte der Gesellschaftsmitglieder stets geworden ist; mit dieser Hilfe hoff'en 
wir auch fernerhin unserem Ziele zuzusteuern, die Gesellschaft in ihrer wissen- 
schaftlichen Thätigkeit zu erhalten und immer mehr zum Sammelpunkt der 
österreichischen Naturforscher zu machen. 



Bericht des Secret'ärs Herrn Dr. Ludwig v. Lorenz. 

Es gereicht mir zur besonderen Befriedigung, hiemit über die Sammlungen 
und die Bibliothek unserer Gesellschaft für das vergangene Vereinsjahr wieder 
Günstiges berichten zu können. Allseits haben die Mitglieder abermals reichliche 
Beiträge dazu geliefert, wie ich in den einzelnen Monatssitzungen regelmässig mit- 
zutheilen Gelegenheit hatte, und obliegt es mir heute, nur über die gesammte 
Thätigkeit in den genannten Richtungen einen allgemeinen Ueberblick zu geben. 

Die meisten Naturalien sind von ihren Spendern mit der Widmung zur 
Vertheilung an Schulen eingesendet worden und war es für diesen Zweck beson- 
ders angenehm, dass die Objecte grösstentheils nach den seinerzeit publicirten 
Verzeichnissen, welche die für Schulen erwünschten Thiere und Pflanzen ent- 
halten, gesammelt worden waren, da dies die Zusammenstellung der Schul- 
sammlungen wesentlich erleichterte. 

Es wurden an zoologischen Objecten gegen 4500 Exemplare von 21 Mit- 
gliedern eingesendet, während die Zahl der geschenkten Pflanzen, welche von 
24 Mitgliedern gesammelt worden waren, gegen 5000 Stück betrug. 



42 



Jahres -VersammlaTig am 4. April 1888. 



Zoologische Gegenstände wurden eingesendet von den P. T. Herren: 
F. Anders, 0. Bohatsch, Baron R. v. Dräsche, Adam und Anton Hand- 
lirsch, J. Kaufmann, A. Kmet, J. Kolazy, C, Kolbe, R. Latzel, Baron 
Frz. V, Liechtenstern, Franz und Paul Low, J.Lutz, A.Metzger, J. Mik, 
A. Freih. v. Pelikan, H. Rebel, A. Rogenhofer, 0. v. Tomasini, R. v. 
Wettstein. 

Pflanzen wurden gespendet von denP. T. Herren: H. Braun, J. Brei dl er, 
A. V. Degen, C. Eggerth, M. v. Eichenfeld, F. Höfer, C. Jetter, A. Keller, 
C. Koelbel, H. v. K remer. Frz. Low, M. F. Müllner, F. Ostermeyer, 
L. Preyer, M. Rassmann, R. Rauscher, C. Richter, F. J. Sandany, 
L. Simonkai, 0. Stapf, A. Topitz, R. v. Wettstein, E. Witting, 
E. Woloszczak. 

Um die zoologischen Sammlungen haben sich insbesondere die Herren 
Adam und Anton Handlirsch grosse Verdienste erworben, indem von den- 
selben das gesammte umfangreiche Insectenmateriale, welches zur Vertheilung 
an Schulen bestimmt ist, revidirt und systematisch geordnet, sowie die Wieder- 
vertheilung desselben besorgt wurde; ferner hat Herr Prof. Twerdy die seit 
Langem vernachlässigte Conchyliensammlung einer genauen Durchsicht unter- 
zogen, neu geordnet und vermehrt, sowie bei der Zusammenstellung der Schul- 
sammlungen sich betheiligt; ausserdem sind in dieser Hinsicht, sowie bezüglich 
der Instandhaltung der zoologischen Sammlungen nebst den Genannten die 
Herren Kaufmann, v. Lorenz, P. Low und Rogenhofer thätig gewesen. 

Noch sei erwähnt, dass der zoologische Sammlungssaal durch Entfernung 
einiger Wandschränke und einige Umstellungen seiner Einrichtungsstücke, sowie 
Anbringung eines Ofens in einer Weise adaptirt wurde, dass derselbe um Vieles 
an Geräumigkeit und Bequemlichkeit gewonnen hat, so dass in demselben nun- 
mehr das Arbeiten bedeutend erleichtert und angenehmer gemacht ist und auch 
die Discussionsabende der Botaniker und Zoologen in diesem Räume abgehalten 
werden können. 

Die botanischen Sammlungen sind, wie aus den erwähnten Zahlen hervor- 
geht, wieder bedeutend vermehrt worden und haben sich um die Ordnung des 
Gesellschaftsherbars, sowie um die Zusammenstellung der Schulherbarien ins- 
besondere in dankens werther Weise angenommen die Herren: H. Braun, F. Oster- 
meyer, L. Preyer und R. v. Wettstein. 

Einem von Herrn Anton Handlirsch zusammengestellten Ausweise über 
die Betheilung von Lehranstalten entnehme ich, dass im Ganzen an 30 Schulen 
12.093 Exemplare verschenkt wurden, und zwar erhielten hievon 28 Schulen 
5603 zoologische und 18 Schulen 6490 botanische Objecte. 

Die Bibliotheksverwaltung wurde wieder in bewährter Weise durch Herrn 
Finanzrath Franz Bartsch geführt; seinem Berichte zufolge wurde unsere 
Büchersammlung durch Schenkung um 73 grössere und kleinere Abhandlungen 
und selbstständige Werke vermehrt und sind 7 Vereine und Gesellschaften mit 
uns neuerdings in Schriftentausch getreten. 



L n (1 w i (X V. 1/ r e ii z. 



Ich liabo (lio Mliri' diosc meine Midheilunt^on zu sdiliosscn, indem ieli 
auch meinerseits allen Ilerren, welche sich um die ISammlunf^eu und die Biblio- 
thek in irg-end einer Weise bemüht liabon, den gebiilireuden Dank ausspreclie und 
zugleich dem Wunsche Ausdruck gebe, dass durcli allseitiges Zusammenwirken 
die Entwicklung der Gesellschaft in der gedachten Richtung fortschreiten möge. 



Ausweis über die Betheilung von Lehranstalten mit Naturalien, 

Zusammengestellt von Herrn Anton Handlirsch. 



Postnummer 


Nftmo der Lehräustält 


Wirhelthiere 


Weichthiere 


Glieder- 
füsser 


Strahlthiere, 
Würmer 


Pflanzen 


1 


Wien, III. : Lehrerinnen-Bildungs-Anstalt 










250 


2 




36 


17 


200 


2 




3 


Ottatring, N.-Oest. : Bürgerschule f. M. Habeburgp). 


23 


26 


200 


2 


400 


4 


Hernais, N.-Oeet. Peterspl. 1 : Volksschule f. Kn. 


32 


26 


200 


2 


250 


5 




1 


34 


200 


6 




6 


Prag: Deutsches Mädchen-Lyceum 


1 


55 




8 


400 


7 


Karolinenthal, Böhmen: Staats-Oherrealschule . . 






- 




640 


8 


Wien, IV., Alleegasse : Volksschule f . M 


9 


7 


54 


2 




9 


Römerstadt, Mähren : Landes-Bealschule 


23 


48 


120 


3 




10 




36 


30 


230 


2 


250 


11 


Ungarisch-Hradisch, Mähren : Bürgerschule f. M. 


32 


35 


220 


3 


400 


12 




32 


91 


260 


2 


300 


13 




32 


12 




2 




U 




37 


35 


250 


4 


300 


15 


Ottakring, N.-Oest., Ahelegasse: Volksschule . . . 


33 


20 


270 


2 


300 


16 


Strohnitz, Böhmen: Volksschule 


25 


30 




3 




17 




31 


12 


280 


2 


300 


18 








40 






19 




5 








300 


20 






1 


90 


1 




21 


FrÖUersdorf, Mähren: Deutsche Volksschule . . . 






150 




400 


22 


Hernais, N.-Oest., Peterspl. 1 : Volksschule f. M. . 


5 










23 








350 




400 


24 






1 


78 






25 


Wien, IX., Grünethorgasse 7: Volksschule f. M. . 


4 










26 


Gravosa, Dalmatien: Laudwirthschaftl. Schule . . 


30 


40 


860 




400 


27 


Währing, N.-Oest.: Institut Maier 




70 








28 




25 


20 


140 




400 


29 


Kronstadt, Böhmen: Volksschule 


25 


20 


140 




400 


30 


Ottakring, N.-Oest., Wagnergasse 27: Volksschule 


25 


20 


140 




400 




Summe . . 


502 


582 


4473 
12093 


46 


6490 



44 



Jahres -Versammlung am 4. April 1888. 



Bericht des Rechnungsführers Herrn Josef Kaufmann. 
Einnahmen : 

Jahresbeiträge mit Einschluss der Mehrzahlungen und Eintritts- 
taxen von zusammen fl. 254 . 50 fl. 2.582 . 50 

Subventionen ^ X 630 . 

Verkauf von Druckschriften und Druckersätze „ 369 . 88 

Interessen von Werthpapieren und für die bei der Sparcasse 

hinterlegten Beträge 286 . 98 

Porto -Ersätze 74.92 

Sonstige Einnahmen ^ 20 . 14 

Summa . fl. 4.964.42 

und mit Hinzurechnung des am Schlüsse des 
Jahres 1886 verbliebenen Cassarestes sammt 

fl. 3.560 . — unantastbaren Vermögens von fl. 5.197 . 81*5 

im Baarem und fl. 1.700.— 

in Werthpapieren, im Ganzen fl. 1.700 . — fl. 10.162 . 23-5 

Die Werthpapiere bestehen aus: 
2 siebenbürg. Grundentlastungs-Obligationen ä 100 fl. und 
1 g. Silberrente ä 50 fl. als Geschenk von Sr. Excellenz Herrn Cardinal -Erz- 

bischof Dr. Ludwig v. Haynald. 
1 g. Silberrente zu 100 fl., Geschenk von Herrn Dr. Ludwig Ritter v. Kochel. 
1 g. Silberrente zu 100 fl., Geschenk von Herrn Brandmayer in Wien. 
1 g. Notenrente zu 100 fl. von Herrn A. Eogenhofer. 

4 g. Notenrenten ä 100 fl. Geschenk von Herrn Baron v. Königs warter. 
1 Rudolfslos zu 10 fl. (3 sind bereits ohne Treff'er gezogen) und 

1 g. Notenrente zu 100 fl. als Spenden von Herrn Martin v. Damianitsch, 
pens. k. k. General-Auditor, zum Andenken an seinen am 19. October 1867 
verstorbenen Sohn Rudolf Damianitsch, stud. jur. 

1 Clarylos zu 40 fl. 

5 g. Silberrenten ä 100 fl., Legat nach Herrn Dr. Ludwig Ritter v. Köchel. 
1 g. Notenrente zu 100 fl., Legat nach Herrn Paul v. Wagner. 

Ausgaben : 

Besoldung des Kanzlisten fl. 600 . — 

Quartiergeld des Kanzlisten „ 170 . — 

Neujahrsgelder „ 62 . — 

Beheizung, Beleuchtung und Instandhaltung der Gesellschaftslocali- 

täten, dann der diesbezügliche Beitrag für den Sitzungssaal „ 219 . 03 
Herausgabe von Druckschriften: 

Für den Band XXXVII der Verhandlungen, Druck und 

broschiren fl. 3.096 . 95 

Illustrationen „ 358 . 80 „ 3.455.75 



Josef Kaufmann. 45 

Büchereinkauf fl. .'MT) . 94 

Erfordernisse für das Museum „ 87 . 40 

Kanzleierfordernisse und Drucksorten „ 220 . 93 

Buchbinderarbeit für die Bibliothek „ 170.81 

Porto- und Stempelauslagen „ 283 . 77 

Sonstige Auslagen und Adaptirungsarbeiten im zoologischen Saale „ 208 . 92 

Summa . fl. 5824 . Gl 



Hiernach verblieb am Schlüsse des abgelaufenen Jahres ein Cassarest 
von fl. 1.700 . — in Werthpapieren und fl. 4337 . 62'5 in Baarem, welch' letzterer 
zum grössten Theil bei der Ersten österreichischen Sparcasse hinterlegt ist, und 
wovon ein Theilbetrag von fl. 3560 . — ein unantastbares, aus den für Lebens- 
dauer eingezahlten Beiträgen entstandenes Capital bildet. 

Verzeich-iiiss 



der im Jahre 1887 der Gesellschaft gewährten 
Subventionen : 

Von Sr. k. u. k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Josef fl. 200. — 
„ Sr. k. u. k. Hoheit dem durchlauchtigsten Herrn Erzherzoge 

und Kronprinzen Rudolf „ 80. — 

Von Ihren k.u. k. Hoheiten den durchlauchtigsten Herren Erzherzogen: 

Carl Ludwig „ 30 . — 

Ludwig Victor „ 20. — 

Albrecht „ 50.— 

Wilhelm „ 50.— 

Eainer „ 50. — 

Heinrich „ 50. — 

Von Sr. Majestät dem Kaiser von Deutschland „ 60 . — 

„ Sr. Majestät dem Könige von Baiern „ 40 . — 

Vom hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht . . . . „ 300 . — 

„ hohen niederösterreichischen Landtage „ 400 . — 

„ löblichen Gemeinderathe der Stadt Wien „ 300 . — 



Verze ichniss 

jener höheren Beiträge, welche von der Zeit vom 6. April 1887 bis heute in 
Empfang gestellt wurden. 

a) von 5 fl. aufwärts für das Jahr 1887. 



Von den P. T. Herren: 

Colloredo-Mannsfeld Fürst Josef zu, Durchlaucht fl. 100.— 

Drude Dr. Oskar „ 8.68 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. G 



46 



Jahres -Versammlnng am 4. April 1888. 



Barbieiix Aug., Brunner v. Wattenwyl Carl, Egger Ed., 
Ehrlich Jos., Friwaldozky Joh. v.. Haller Dr. C, Holz- 
hausen Ad., Karlinski Dr. J., Künstler G., Leder Hans, 
Loitlesberger Carl, Massapust Hugo, Mik Jos., Müller 
Flor., Paszitzky Ed., Paul in Alfons, Rebel Hans, Eeuss 
Dr. Aug. Ritt, v., Sohst C. G., Steinbühler Aug., Vogel 
Franz, VoglDr. Aug., We tt st ein Dr. Rieh. Ritt, v., Wiesner 
Dr. Jul., Zickend rath Dr. Ernst, königl. Bibliothek in 



Berlin, königl. kathol. Gymnasium in Güns je fl. 5 . — 

b) von 7 fi. aufwärts für das Jahr 1888. 
Von den P. T. Herren: 

Liechtenstein Joh., regierender Fürst, Durchlaucht fl. 25. — 

Schwarzenberg Fürst Johann Adolf, Durchlaucht „ 10.50 

Kinsky Ferdinand Fürst, Durchlaucht „ 10.— 

Pelikan v. Plauenwald Anton Freiherr v „ 10. — 

Rothschild Albert Freiherr von „ 10.— 

Bachinger August „ 8.— 

Berg Dr. Carl „ 7 . 44 

Kr au SS Hermann „ 7.80 

Röder Victor „ 7 . 46 

Tomasini Otto Ritt, v „ 7.— 



Herr Baron Nathaniel v. Rothschild hat der Gesellschaft einen Betrag 
von 200 fl. als Beitrag ein- für allemal gewidmet. 



Zu Rechnungsrevisoren wurden die Herren Moriz Heider 
und Leopold Preyer gewählt, welche die vorgelegte Jahres- 
rechnung zur Revision übernahmen. 



Herr Professor Dr. Julius Wiesner hielt einen Vortrag 
„Ueber das Leben der Zellwand", in welchem er den Aufbau 
und das Leben der pflanzlichen Membran auf Grund seiner For- 
schungen darlegte. 

Die beiden Secretäre erstatten hierauf Berichte über die im 
Monate März abgehaltenen Discussionsabende. 

Im zoologischen Discussionsabende am 9. März berichtete 
Secretär Dr. L. v. Lorenz über ein von Herrn Vi ct. v. Tschusi 
für die Verhandlungen eingeschicktes Manuscript, betitelt: „Die 
Verbreitung und der Zug des Tannenhehers." (Siehe Abhandlungen, 
Seite 407.) 



A. K () n Ii l'p r. A. H a n il 1 i r 8 c, Ii. 



47 



Custos A. Kogcnliot'or sprach liber den Cliiirakter und die 
Unterschiede der Lepidopteren-Faiina von Ost- und West-Afrika. 

Dieselbe zeigt im Ganzen wohl viel Uebereinstimmendes, indem eine 
grosse Anzahl von Gattungen sowohl an beiden Küsten, wie im Centrum des 
schwarzen Welttheiles übereinstimmend vorkommt. Von hohem Interesse ist 
es, dass an der Westküste, ausser der ganz absonderliehen Drurya Antimachus 
Dr., ein Tagfalter, Orniihoptera Zalmoxis New. seinen nächsten Verwandten 
erst in den Molukken wieder findet. Manche Gattungen, wie Charaxes, Harma, 
Aterica, Euphaedra (Momaleosomo) Euryphene haben im Westen ihi-en Höhe- 
punkt des Artenreich thums erreicht, während davon nur vereinzelte Vertreter im 
Osten sich finden. Eine Gruppe der Gattung Papilio (Malegon und Latreillanus) 
hat keine Vertreter im Osten. 

Der Vortragende gab noch eine Uebersicht jener Oesterreicher, welche in 
Afrika sammelten, darunter im Osten und auch gegen Centrai-Afrika zu, nament- 
lich im Sudan: T. Kotschy, Knoblecher, Natterer Jos., Emin Bey, 
Ida Pfeiffer, Hans al, E. Mar no, Dr. Paul ag, T. Sikora und Fr. Leuthner. 
Im Westen: Welwitsch, Ant. Lux, 0. Lenz und 0. Baumann und Dr. Stein- 
dachner. Im Süden: Dr. Holub. 



Adam Handlirsch besprach eine in den Annales d'hygiene 
publique et de medecine legale (III™® Serie, Tome XIX, p. 160, 
Paris, Fevr. 1888) erschienene Arbeit von P. Megnin, betitelt: 
La faune des tombeaux. 

Der Verfasser hatte Gelegenheit, im verflossenen Winter den von der 
Commission d'assainissement des cimetieres auf dem Friedhofe von Ivry vor- 
genommenen Exhumirungen von Leichen, die 2—3 Jahre beerdigt waren, bei- 
zuwohnen, und veröffentlicht in dieser Arbeit die hiebei gemachten Beobachtungen 
über Gräberarthropoden. 

Es werden 4 Dipteren, 1 Coleopteron, 2 Thysanuren und 1 Julus 
namhaft gemacht und constatirt, dass an den seit zwei Jahren eingegrabenen 
Leichen Calliphora vomitoria und Cyrtomura stabulans ihre Arbeit schon lange 
eingestellt hatten, dass auf sie eine Anthomyia- Art folgte, und dass die zur 
Zeit der Exhumirungen gerade ihre letzte Entwicklungsphase durchmachende 
Phora aterrima, welche in ausserordentlicher Menge vorhanden war, das Werk 
der Zerstörung fortsetzte. 

Die Larve von Phizophagus parallelocolUs, von dem auch einzelne ent- 
wickelte Käfer gefunden wurden, war in voller Thätigkeit. 

Calliphora und Cyrtoneura fand der Verfasser blos in den Särgen der 
im Sommer begrabenen Leichen, die Anthomyia, die Phora und den Phizophagus 
dagegen in grosser Zahl auch in den im Winter eingegrabenen und schliesst 
daraus mit Recht, dass die beiden ersteren ihre Brut ausschliesslich an den 

G* 



48 



Jahres -Versammlung am 4. April 1888. 



noch unbeerdigten Leichen anbringen, während die letzteren entweder selbst 
Mittel und Wege finden müssen, die 2 m dicke Erdschichte bis zu den Särgen, 
wo dem weiteren Vordringen ja kein wesentliches Hinderniss im Wege steht, 
zu passiren, oder dies ihrer an der Oberfläche abgesetzten Brut überlassen. 

Sodann wird die merkwürdige Erscheinung mitgetheilt, dass die Phora 
mit Vorliebe auf mageren Leichen sich fand, während Bhizophagus ausschliess- 
lich bei fetten Leichen zu treffen war, und beeilt sich der Verfasser daraus 
zu schliessen, dass derselbe ausschliesslich vom ranzigen Fett der Leichen, auf 
dessen Klumpen am Boden der Särge er ihn fand, sich ernähre. 

Die Larve dieses Käfers wird als den Entomologen bisher völlig un- 
bekannt, der Käfer selbst als in den Sammlungen sehr selten und ausschliess- 
lich im Grase von Friedhöfen vorkommend angegeben. 

Mir scheint es durchaus nicht so ausgemacht, dass Bhizophagus paral- 
lelocollis von Leichenfett lebt. Keinhard fand nämlich bei Gelegenheit der 
Gräberuntersuchungen, die anlässlich einer Eevision der gesetzlichen Bestim- 
mungen über das Begräbnisswesen von den Medicinalbeamten Sachsens vorge- 
nommen wurden, dieselbe Käferart auch in Särgen, die bereits seit 15 und 
mehr Jahren beerdigt waren und in denen von der Leiche „ausser geringen 
Mengen einer humusartigen Substanz nur die Knochen noch vorhanden 
waren", sowie Ausbreitungen eingedrungener Wurzelfibrillen. In zwei Fällen fand 
er ihn zwischen den Schichten des sogenannten Fettwachses (Adipocire) 
sammt den Larven. Reinhard lässt es dahingestellt, ob der Käfer und seine 
Larve vom Fettwachse oder von den eingedrungenen Wurzelfibrillen lebt, wie 
ihm der Name anzudeuten scheint. (Vergl. Verh. d. k. k. zool.-botan. Gesellsch. 
in Wien, XXXI. Bd., S. 207 u. ff. — 1881.) 

Die Käfersammler finden die Bhizophagus- Arten, mit Ausnahme des 
parallelocollis, unter Baumrinden, oder sie fangen sie, und zwar manchmal 
in grosser Zahl, im Fluge. Parallelocollis kommt, wie mich unsere Wiener 
Coleopterologen versichern, in grösserer Anzahl nur in Friedhöfen selbst oder 
in deren näherer Umgebung vor. 

Was nun die Lebensweise der unter Baumrinden vorkommenden Ehizo- 
phagen anlangt, so finde ich bei Perris (Insectes du pin maritime, I, p. 77 u. ff. 
— Paris 1863) eine Angabe, der zufolge dieser Autor die Larven von Ph. 
depr essus Fsibr. die unter der Rinde der Seestrandkiefer lebenden Larven der 
Borkenkäfer Hilesinus piniperda und minor verfolgen und auffressen sah!! 

Wenn wir nun das sicher constatirte häufige Vorkommen auf Friedhöfen 
und die Gattungsgemeinschaft in Betracht ziehen, so kommen wir zu dem 
Schlüsse, dass Bhizophagus parallelocollis mit grösster Wahrscheinlichkeit im 
Larvenstadium als Raubt hier unter den übrigen Sargbewohnern sein Un- 
wesen treibt. 

. Ich habe die Absicht, angeregt durch Herrn Prof. Eduard R. v. Hof- 
mann, im heurigen Sommer bei den hier in Wien vorkommenden Exhumirungen 
die Gräberfauna, deren Bedeutung in gerichtsärztlicher Beziehung keinem 
Zweifel unterliegt, zu studiren, und werde dabei hoffentlich Gelegenheit haben, 



Dr. Ed. 1' 11 IIa. H. nruuii. 



4D 



mir auch über die Lebensweise des lihizophagus parallel ocollis Klarheit zu vor- 
scliaftVn, die mir trotz Megnin's bestiuiint gomacliten Angaben noch 
keineswegs als bekannt erscheint. 



Im botanischen Discussionsabende am 16. März sprach 
Herr Dr. Ed. Palla über die Gattung Scirpus. 

Er zeigte die Nothwendigkeit, die Gattung Scirpus in einem viel engeren 
Sinne aufzufassen, als es bisher geschehen, und zeigte, dass jene europäischen 
Cyperaceen, die stets oder häufig zu Scirpus gestellt werden, unter folgende 
Gattungen vertheilt werden müssen: Dichostylis Beauv. (hieher: Scirpus 
Michelianus L., Cyperus pygmaeus L. und Cyp. hamulosus MB.); Tricho- 
phorum Pers. (hieher: Eriopliorum alpinum L., Scirpus caespitosus L. und 
Sc. alpinus Schleicher); ScirpusL. (eingeschr.) (hieher: Scirpus silvaticus L., 
radicans Schk. und maritimus L. [?]); Holoschoenus Link (hieher: Scirpus 
Holoschoenus L.); Blysmus Panz. (hieher: Scirpus compressus\h.'\ und m/ws 
[Huds.]; Schoenoplectus Keichbch. (als Untergatt.) (hieher: Scirpus lacu- 
stris L., carinatus Sm., Tabernaemontani Gm.; triqueter L.; littor alis ^chv&d.] 
pungens Vahl; mucronatus L. ; supinus L.); Heleocharis R. Br. (hieher: 
Scirpus palustris L., uniglumis Link, Heleocharis Nebrodensis Pari., Scirpus 
multicaulis Sm.; Sc. pauciflorus Lightf. ; Sc. ovatus Roth, atropurpureus 
Retz; Heleocharis amphihia Durieu; Hei. Carniolica Koch; Scirpus parvulus 
R. S.; Sc. acicularis L.); Isolepis R. Br. (z. Th.) (hieher: Scirpus fluitans L. -j 
Sc. setaceus L., Savii Seb. M., Minae Tod. und Isolepis controversa Steud.) 

Diese acht Gattungen sind namentlich durch die anatomischen Verhält- 
inisse des Stengels strenge von einander geschieden, werden aber auch durch 
morphologische Eigenthümlichkeiten und besonders durch den Habitus cha- 
rakterisirt. 



Herr H. Braun referirte über Simonkai Lajos Dr.: „Re- 
visio Tiliarum Hungaricarum atque orbis terrarum." 

Vortragender gibt eine kurze Uebersicht des Inhaltes oberwähnter Arbeit; 
in sprachlicher Hinsicht zerfällt dieselbe in zwei Abschnitte, einen in ungarischer 
Sprache verfassten, welcher das Vorwort, einige Bemerkungen über die morpho- 
logischen Verhältnisse der Gattung Tilia, die geographische Verbreitung der 
Arten (nebst Tabelle) und die Aufzählung der in Ungarn bisher beobachteten 
Arten und Formen enthält, und einen zweiten in lateinischer Sprache verfassten, 
enthaltend die Aufzählung sämmtlicher bisher bekannten Arten und Formen der 
Gattung Tilia. Werthvoll und interessant sind vor Allem die Angaben über die 
geographische Verbreitung der einzelnen Arten, wobei insbesonders die Verbreitung 
der Tilia tomentosa Moench {T. argentea Desf.) und der Tilia rubra D. C. 
innerhalb des pontischen Florengebietes hervorgehoben zu werden verdient. Neu 



50 



Jahres -Versammlung am 4. April 1888. 



und sehr wichtig sind die Angaben über vicarirende Formen der Gattung Tilia: 
Tilia Caroliniana Miller in Amerika und T. Miqueliana Maximowicz in Ost- 
asien, T. heterophylla Vent. in Amerika und T. Mandschurika Kup. in Ostasien 
mit T. tomentosa Moench des pontischen Gebietes; die der südöstlichen Medi- 
terranflora angehörende T. Corinthiaca Bosc, die T. platyphyllos Scop. der mittel- 
europäischen Flora und die T. flava der Balkanhalbinsel, endlich die ostasiatische 
T. Ämurensis Euprecht {T. cor data Maximowicz non Miller) und die europäische 
T. cordata Miller {nec Simonkai) sind solche vicarirende Arten. Vortragender 
hatte genau den Verbreitungsbezirk der T. tomentosa Moench (T. argentea Desf.) 
in Ungarn in eine Karte dieses Landes eingezeichnet und Hess dieselbe circuliren. 
Den nördlichsten Punkt ihrer Verbreitung erreicht T. tomentosa Moench in Ungarn 
in der Marmai-os, den westlichsten nächst Szala-Egerszeg. Ueber Tilia Europaea 
L. wurde bemerkt, dass die Angaben Linne 's auf die Pflanze, welche Fries, 
Anderson und auch Simonkai für diese Art halten, nicht passen, dass ferner 
die T. Europaea Fries et Aut, weit über das mittlere und nördliche Europa 
verbreitet und gewiss nicht hybriden Ursprungs {ulmifolia X grandifolia) ist. 
Vortragender bemerkt, dass die Arbeit hinsichtlich der präcisen Begrenzung der 
einzelnen Arten und Formen, abgesehen von den Angaben über geographische Ver- 
breitung u. s, w., einen entschiedenen Fortschritt gegenüber den bisherigen Arbeiten 
bekunde, wenn er auch im Allgemeinen mit der Begrenzung der Formen nicht 
immer einverstanden ist. Erläutert wurde die Besprechung durch die Aus- 
stellung von Exemplaren fast sämmtlicher in der Arbeit besprochenen Arten. 



Herr Dr. Fr. Wähn er gab ein Referat über M. Neumayr, 
Erdgeschichte. I. Band, Allgemeine Geologie. II. Band, Be- 
schreibende Geologie. Leipzig, Bibliograph. Institut, 1886 und 
1887. gr. 8". 

Einer der seltenen Fälle, dass ein populär geschriebenes wissenschaftliches 
Werk auch von dem Fachmanne mit Nutzen und grossem Genuss gelesen 
werden kann, ist hier zu verzeichnen. Die „Erdgeschichte" gehört zu der 
Eeihe naturwissenschaftlicher Werke, welche die bekannte Verlagsanstalt in 
Leipzig in gleich reicher illustrativer Ausstattung im Anschlüsse an Brehm's 
Thierleben herausgibt. Es kann nur freudig begrüsst werden, wenn Forscher 
von anerkannter Bedeutung sich dazu gewinnen lassen, an der grossen Aufgabe, 
die Wissenschaft den weitesten Kreisen zugänglich zu machen, selbstthätig mit- 
zuwirken. Der Nutzen, der daraus nicht nur für das eigentliche Ziel solcher 
Bücher erwächst, für die Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in der 
grossen Menge wissensdurstiger Leser, sondern der weiter dadurch geleistet 
wird, dass eine solche gemeinfassliche Darlegung neuester Forschungsergebnisse 
auch für die nur in einem beschränkten Gebiete bewanderten Vertreter desselben 
Faches und bei den vielfältigen Berührungspunkten der einzelnen naturwissen- 
schaftlichen Disciplinen für die Vertreter anderer Fächer eine willkommene Quelle 



Pr. Fr. Wähn er. 



f)! 



von Anregung und Belehrung bietet, braucht an dieser Stelle nicht In-sondtM-s 
nachgewiesen zu werden. 

Nach einer übersichtlichen Darstellung der Geschichte der Geologie und 
der wichtigsten Grundbegriffe (Formationen, Lagerungsverhältnisse) behandelt 
der erste Band zunächst in dem Abschnitte Physikalische Geologie die 
Erde als Weltkörper und unsere Erfahrungen über die Natur anderer Gestirne 
mit Rücksicht auf die Ergebnisse der Spectralanalyse. Daran schliessen sich 
Erörterungen über die Meteoriten und ihre Zusammensetzung, über Gestalt 
Grösse, Gewicht der Erde, über die Temperatur im Erdinnern und die Dicke 
der Erdkruste. Der zweite und grösste Abschnitt, Dynamische Geologie 
ergeht sich in gesonderten ausführlichen Capiteln über Vulcane, Erdbeben, 
Gebirgsbildung, Wirkung von Wasser und Luft, und ein dritter Abschnitt, 
Gesteinsbildung, behandelt getrennt Schichtgesteine, Massengesteine und 
krystallinische Schiefer nach ihrer Beschaffenheit und Bildungsweise. Damit 
wäre sehr kurz der Inhalt des ersten Bandes angedeutet. Ungefähr denselben 
Stoff finden wir in den allgemeinen Theilen der bekannten Lehrbücher dargestellt. 
Aber die Behandlungsweise ist bei Neumayr eine wesentlich verschiedene. 
Die Darstellung ist durchwegs ausführlicher, dem allgemeinen Verständnisse 
angepasst, und insbesondere bei wichtigen Fragen eine wahrhaft gründliche. 
Namentlich gilt dies von den Abtheilungen über Gebirgsbildung, Thalbildung, 
Sedimentbildung, welche weit über das in den Lehrbüchern Gebotene hinaus- 
gehen. Man kann sagen, dass, wie diese, alle Fragen, in denen die neuesten 
Fortschritte deutlich hervortreten, mit gleich liebevoller Aufmerksamkeit be- 
handelt sind; das Buch ist darum so verschieden von älteren gleichartigen 
Werken, dass es mit solchen nicht leicht verglichen werden kann. 

Fast noch mehr tritt die eigenartige Darstellung des Verfassers im zweiten 
Bande, der beschreibenden Geologie, hervor. Bei der Schilderung der ein- 
zelnen Formation wird das Hauptgewicht- auf die in den versteinerten Resten 
auf uns gekommene Thier- und Pflanzenwelt gelegt. So ausführliche, lebens- 
volle Darstellungen der jeweiligen Faunen und Floren hat bisher noch kein 
Lehrbuch der Geologie zu geben versucht. Auch die Gliederung und geographi- 
sche Verbreitung der Formationen, sowie die provinziellen und faciellen Ver- 
schiedenheiten, werden in ihren Hauptzügen vorgeführt. Dagegen sind paläonto- 
logische und stratigraphische Details, welche nur für den Specialisten von 
Wichtigkeit sind, grundsätzlich ausgeschlossen. Ganz neu für ein derartiges 
Lehr- oder Handbuch ist der auf die historische Geologie folgende kürzere 
Abschnitt über topographische Geologie, in dem die Gebirge der Erde, zum 
Theile nach dem Vorbilde von E. Suess, nach ihrem geologischen Baue über- 
sichtlich dargestellt werden. Ein von V. Uhlig bearbeiteter Anhang über 
nutzbare Gesteine und Mineralien bringt eine Vielen gewiss sehr willkommene 
Schilderung der reichen Verwerthung, welche die die Erdrinde zusammensetzenden 
Stoffe für die menschliche Arbeit erfahren. 

Ein grosser Vorzug des Werkes, welcher schon von anderer Seite rühmend 
hervorgehoben wurde, besteht in der objectiven Art, mit welcher strittige oder 



52 



Versammlung am 2. Mai 1888. 



olfene Fragen behandelt werden. Obwohl der Standpunkt des Verf. in der 
Eegel klar hervortritt, so werden doch die einander entgegenstehenden An- 
schauungen stets mit ruhiger Sachlichkeit so dargelegt, dass der Leser selbst 
in den Stand gesetzt ist, sich ein Urtheil zu bilden. Der Verf. spricht eben 
stets zu einem denkenden Leser, und nirgends begegnen wir einer einfachen 
trockenen Aneinanderreihung von Thatsachen oder Lehrsätzen. 

Die reiche Ausstattung mit Holzschnitten, Aquarell tafeln und Karten, an 
deren Herstellung erste Kräfte Jahre hindurch gearbeitet haben, trägt dazu bei, 
Neumayr's Erdgeschichte zu einem vorzüglichen naturwissenschaftlichen Lehr- 
mittel zu machen, dessen Beschalfung sich insbesondere die Lehrer- und Schüler- 
bibliotheken unserer Mittelschulen angelegen sein lassen sollten. Möge das 
Werk in den weitesten Kreisen die gleiche freundliche Aufnahme finden, welche 
ihm von den Fachgenossen des Verfassers bereits zu theil geworden ist. 



Schliesslicli legte der Secretär Dr. R. v. Wettstein die im 
Laufe des Monates März eingereichten Manuscripte vor: 

Anton Handlirsch: „Die Bienengattung iVbmmc?es". (Siehe 
Abhandlungen Seite 395.) 

Anton Wierzejski: „Beitrag zur Kenntniss der Süss- 
wasserschwämme". (Siehe Abhandlungen Seite 529.) 



Yersammlung am 2. Mai 1888. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Low. 



Neu eingetretene Mitglieder: 
P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

Victor Dolenz, Laibach Dr. C. Deschmann, J. Stussiner. 

Julius Hungerbychler Edl. v. Seestaet- 

ten, Wien C. Neufellner, Dr. F. Ostermeyer. 

Dr. Richard Paltauf, Docent an der Uni- 
versität, Wien Dr. Ad. Heider, Ad. Handlirsch. 

Aurel Procopianu-Procopovici, Czer- 

nowitz den Ausschuss. 

Direction des k. k. Staatsgymnasiums Prag, 

Altstadt den Ausschuss. 



Yeraammlang am 2. Mai 1888. 



53 



Anschluss zum Schriftentausch: 
Victoria: Naturhistorisches Museum. 
Klausenburg: Medicinisch-naturwissenschaftlicher Verein. 



Eingesendete Gegenstände: 
Myoxus glis, 1 abnormes Exemplar von Herrn Prof. Paul in M.-Schönberg. 



Der Vorsitzende gab bekannt, dass die Gesellschaft den 
Tod zweier eifriger Mitglieder zu beklagen habe, des Lichenologen 
Herrn Karl Eggerth in Wien und des Botanikers Herrn Grinaus 
R. V. Grimburg in St. Pölten. Die Versammlung gab den Aus- 
druck ihres Beileides durch Erheben von den Sitzen kund. 



Ferner theilte der Vorsitzende das Resultat der durch die 
Herren M. Heider und L. Preyer vorgenommenen Revision 
der Jahres - Rechnung pro 1887 mit, worauf die Verificirung der 
Rechnung durch die Versammlung erfolgte. 



Herr Professor Dr. Friedrich Brauer hielt einen längeren 
Vortrag, betitelt: „Das neue Insectensystem". 



Herr Hugo M. Müller sprach unter Vorzeigung einer 
grossen Sammlung von photographischen Aufnahmen, von Pflanzen 
und Karten über die Pflanzenwelt Nordamerikas längs unseren 
Breitegraden. 

Herr Secretär Dr. L. v. Lorenz berichtete über den am 
6. April abgehaltenen zoologischen Discussionsabend. 

In demselben hielt Herr Dr. Bleyer aus Hannover, wel- 
cher als Gast dem Abende anwohnte, einen Vortrag über „die 
Kreuzotter beim Vergiften und Verschlingen ihrer Beute", in 
welchem derselbe auf Grund eigener Erfahrungen der irrthümlichen 
Meinung, als würde die Kreuzotter in der Gefangenschaft ihre 
Beute nicht durch Biss tödten und verschlingen, entgegentritt. 
Im Anschlüsse an diesen Vortrag wurden von vielen Theilnehmern 

Z. B. Ges. B. XXXYllI. Sitz.-Ber. H 



54 



Versammlung am 2. Mai 1888. 



des Discussioiisabends selbstgemachte Beobachtungen über die 
Kreuzotter mitgetheilt. 

Hieraufhielt Herr Prof. Dr. C. Grobben einen kurzen Vor- 
trag „Ueber den Entwicklungscyklus von Phylloxera vastatrix^^. 

Die aus dem befruchteten Ei (sog. Wintere!) hervorgehende junge Keblaus 
verlässt bereits im Herbste das Ei und überwintert, ohne sich weiter zu ent- 
wickeln, unter der Erde bis zum Frühjahr. Sie wächst zu dieser Zeit bis zur 
Wurzelform aus und pflanzt sich parthenogenetisch fort. Es folgen nun zahl- 
reiche sich in gleicher Weise fortpflanzende Wurzelgenerationen, bis zu Anfang 
des Herbstes geflügelte Formen entstehen, welche die Wurzeln verlassen und an 
der Unterseite der Weinblätter grössere und kleinere Eier in nur sehr geringer 
Anzahl ablegen. Aus den ersteren gehen die Weibchen, aus letzteren die 
Männchen der zweigeschlechtlichen Generation hervor, die sich durch Mangel 
des Darmes und der Mundtheile auszeichnet und gleich der Wurzelform unge- 
flügelt ist. Das Weibchen legt ein einziges befruchtetes Ei an der Einde der 
oberirdischen Theile des Weinstockes ab. Die Gallen bewohnende und bildende, 
sich gleichfalls parthenogenetisch fortpflanzende Generation ist kein noth- 
wendiges Glied im Cyklus, sondern fällt sogar an den europäischen Reben 
in der Regel aus, während dieselbe an amerikanischen Reben sich umgekehrt in 
den meisten Fällen findet, die Wurzelformen dagegen wenigstens in Amerika 
unbekannt waren. Eine weitere Unregelmässigkeit im jährlichen Cyklus ist 
die, dass unter gewissen Bedingungen die geflügelte Generation und die von 
dieser abstammenden Geschlechtsthiere ausfallen können; in diesem Falle erfolgt 
durch mehrere Jahre die Fortpflanzung ausschliesslich durch die parthenogene- 
sirende Wurzelgeneration. Indessen trifft das letztere, wie es scheint, regel- 
mässig für einen Theil der Wurzelgenerationen auch in jenen Fällen zu, wo aus 
dem anderen Theile der Colonie geflügelte Formen hervorgehen. Endlich 
scheint es nicht ausgeschlossen, dass das befruchtete Ei den Winter über- 
dauert und erst im Frühjahr das Junge zum Ausschlüpfen kommt. 

Anknüpfend führt Herr Prof. E. Rathay aus Klosterneuburg 
eigene Beobachtungen über Phylloxera an. 



Herr Dr. Franz Low berichtet schliesslich über Mo nie z 's 
Arbeit: „Les mäles diU. Lecanium ^e5j9mc?wm et la Parthenogenese." 

Der Verfasser theilt mit, dass es ihm gelungen ist, die so lange ver- 
gebens gesuchten Männchen von Lecanium hesperidum zu entdecken. Er fand 
dieselben in den Mutterthieren, und zwar jedes in einem blindsackförmigen An- 
hange des Eierstockes, in welchem er die Entwicklung desselben von der Eian- 
lage an bis zum vollkommenen Thiere beobachten konnte. Ob diese Männchen 
innerhalb oder ausserhalb des Mutterthieres die jungen Weibchen befruchten 



C. FritHr.h. 



55 



konnte er niclit eruiren, vonniithct, aber das orsterc. Gestützt auf dicsn I3eob- 
aclitung hält es der Verfasser für nicht unmöglich, dass vielleicht die Par- 
thenogonesis bei manchen Insecten, namentlich bei den nahe verwandton Aphi- 
diden, nichts Anderes sei als eine solche nocli innerhalb des Mutterthieres vor 
sich gehende geschlechtliclie Zeugung. 

Herr Prof. C. Grobben machte im Anschlüsse daran die 
Mittheihmg, dass in neuester Zeit die lange gesuchten Geschlechts- 
thiere von Chermes abietis durch Bloch mann aufgefunden wurden. 



Secretär Dr. R. v. Wettstein berichtete über den am 
20. April abgehaltenen botanischen Discussionsabend. 

Herr Dr. C. Fritsch hielt einen Vortrag: „Zur Phylogenie 
der Gattung Salix^'. 

Die Ordnung der Salicaceen zeigt zu keiner anderen nähere Beziehungen ;i) 
sie steht trotz der habituellen Aehnlichkeit ihrer * Inflorescenzen mit denen der 
Cupuliferen isolirt da und ist daher als eine sehr alte Ordnung anzusehen, 
deren Verbindungsglieder mit den zunächst verwandten Pflanzen längst ausge- 
storben sind. Die Salicaceen gliedern sich scharf in zwei Gattungen, welche 
auch habituell gut unterscheidbar sind : Populus und Salix. Es ist sehr wahr- 
scheinlich, dass die Gattung Populus älter ist als die Gattung Salix; man 
kann hierauf schliessen aus der grösseren Variabilität der letzteren Gattung, sowie 
namentlich aus der weitergehenden Reduction der Blüthentheile bei Salix. Selbst- 
verständlich ist dies nicht so zu verstehen, als ob die Gattung Salix von 
Populus abzuleiten wäre, sondern wir müssen als wahrscheinlich annehmen, 
dass beide Gattungen sich von einem Urtypus der Salicaceen abzweigten, dass 
aber die Gattung Populus diesem Urtypus ähnlicher geblieben ist als die 
Gattung Salix. Sehr interessant ist es nun, dass wir in der Gattung Vertreter 
finden, die in gewisser Beziehung sich der Gattung Populus, beziehungsweise 
dem hypothetischen Urtypus der Ordnung nähern. Eine dieser Weidenarten ist 
bei uns einheimisch; es ist die arktisch-alpine Salix reticulataL. Nicht ohne 
gewichtige Gründe hat Kern er, der scharfsinnige Kenner unserer heimischen 
Weidenflora, diese Pflanze als ein Mittelglied zwischen Salix und Populus hinge- 
stellt und unter dem Namen Chamitea als Gattung abgetrennt.^) Nur die Rücksicht 
auf die Gruppe der Humboldtianae, welche gleichfalls einen becherartigen Discus 
zeigen und doch unserer Lorbeerweide und deren Verwandten entschieden nahe 
stehen, sowie andererseits die habituelle Aehnlichkeit der Salix reticulata mit 
anderen Alpenweiden war massgebend, diese Kern er 'sehe Gattung nicht auf- 
recht zu erhalten. Die erwähnte Gruppe der Humboldtianae zeigt noch in 
einer anderen Beziehung eine Annäherung an Populus, nämlich darin, dass die 

1) Ueber die Frage der Verwandtschaft der Salicaceen vgl. insbesondere: Eich 1er, Blüthen- 
diagramme, II, S. 48. 

^) Kerner, Niederösterreichische Weiden. In diesen Verhandlungen 1860, S, 275. 

H* 



56 



Versammlung am 2. Mai 1888. 



Zahl der Staubblätter stets eine grössere ist und selbst bis 20 steigen kann.*) 
Mit diesen Arten eng verwandt sind die meisten im Tertiär gefundenen Weiden- 
reste, wenigstens diejenigen, welche eine genauere Bestimmung gestatten. 2) Wir 
dürfen also die pleiandrischen Weiden als die ältesten auffassen. Das andere 
Endglied der Weidenreihe bildet gewissermassen die Gruppe der Purpurweiden, 
bei denen die beiden Staubblätter verwachsen sind und auch zugleich (was 
allerdings auch bei vielen anderen Arten vorkommt) der Discus auf einen einzigen 
Zahn reducirt ist. Dazwischen steht die Mehrzahl der Weiden mit zwei ge- 
trennten Staubblättern und 1—2 Discuszähnen in der männlichen Blüthe. 

Niemand wird zweifeln, dass Salix purpurea L. von solchen Formen 
abstammt, welche zwei getrennte Staubblätter besassen. Es darf uns daher 
auch nicht wundern, wenn wir bei dieser Art regressive Formen 3) antreffen, 
bei denen die normal verwachsenen Staubblätter sich wieder ganz oder theil- 
weise von einander trennen. Diese Formen sind von den verschiedenen Syste- 
matikern verschieden aufgefasst worden. Koch nannte sie Salix purpurea vsir. 
monadelplia. Kerner scheint diese Anomalie nicht beobachtet zu haben, da 
er das Vorkommen gespaltener Filamente nur für die androgynischen Kätzchen 
und für Bastarde der Salix purpurea zugibt."^) In Folge dessen hält dann 
Neilreich 5) Koch 's var. monadelpha für eine Eückschlagsform des Bastardes 
Salix purpurea X viminalis. Es ist aber ganz zweifellos, dass bei sonst ganz 
typischer Salix purpurea diese monadelphische Form vorkommt; ich selbst 
beobachtete sie z. B. in den Salzachauen bei Salzburg, wo weit und breit keine 
Salix viminalis L. vorkommt. Ferner sah ich diese monadelphische Form (im 
Herbar) von Kalksburg bei Wien (Wiesbaur). In den „Nachträgen" von Haläcsy 
und Braun 6) wird sie von verschiedenen Punkten in Niederösterreich angegeben; 
namentlich soll sie im Thale der Liesing stellenweise die typische Form fast 
verdrängen. Obwohl die Autoren sich nicht auf Neilreich 's Bemerkung in 
den „Nachträgen" (1866) beziehen und man daher nicht weiss, ob sie eine andro- 
gynische Form meinen oder nicht, scheint doch dies unwahrscheinlich, da 
androgynische Formen wohl kaum in so grosser Menge vorkommen dürften. 

So wie wir bei Salix purpurea L. regressive Formen finden, die sich 
durch zwei ganz oder theilweise getrennte Staubblätter auszeichnen, so dürfen 
wir auch bei den diandrischen Weiden — wenigstens bei denjenigen Arten der- 
selben, die den pleiandrischen zunächst stehen — regressive Formen erwarten, 
die mehr als zwei Staubblätter besitzen. Solche Formen finden sich thatsächlich 
bei Salix fragilis L. Bekanntlich finden sich zwischen dieser Art und Salix pen- 
tandra L. verschiedene Mittelformen, die zum Theil sicher hybriden Ursprungs 



1) Pax in Engler und Prantl, Natürl. Pflanzenfamilien, III, 1, S. 32. 

2) Pax, 1. c, S. 37. 

Ueber den Begriff „regressiver" Formen vergl. Krasser, in diesen Verhandlungen, 1887, 
Sitzungsber., S. 76. 

Niederösfcerr. Weiden, S. 272 *nd 274. 
Nachträge zur Flora von Niederösterreich, 1866. S. 27. 
«) Nachträge zur Flora von Niederösterreich, 1882, S. 68. 



C. Fritsch. 



57 



sind {Salix cuspidata Seilitz.), zum Thcil aber nur solir ^'czwungen als Bastarde 
aufgefasst werden können, wie naincntlicli Salix Pokornyi Kern. Der Autor 
selbst, welcher sie zuerst für eine Salix subpentandra- fr agilis hielt, kam von 
dieser Ansicht später ab und gab sie im Herbar österreichischer Weiden als 
pleiandrische Varietcät der Salix fragilis aus. Neilreich nannte diese Form 
zuerst 2) Salix fragilis var. pohjandra, später 3) Salix fragilis var. subpentandra. 
Da sich diese Pflanze von der typischen Salix fragilis L. eigentlich nur dadurch 
unterscheidet, dass ein Theil der Blüthen 3—5 statt 2 Staubblätter entwickelt, 
so ist die Auffassung derselben als regressive Form der Salix fragilis ent- 
schieden die einfachste. Andererseits könnte man jene Formen der Salix pen- 
tandra L., welche nur 4—5 Staubblätter entwickeln, als progressive Formen 
deuten, d. h. als Formen, die sich vom Urtypus der Gattung mehr entfernen 
als die typische Salix pentandra. 

Es ist sehr wahrscheinlich, dass in polymorphen Gattungen, deren Arten 
häufig durch Mittelformen verbunden sind, eine grosse Anzahl solcher regressiver 
und progressiver Formen vorkommt, welche dann bald als Bastarde, bald als 
Varietäten — von Dilettanten auch als Arten — aufgefasst werden. Da die Ent- 
stehung solcher Formen in vielen Fällen durch äussere Einflüsse — z. B. durch 
besonders günstige oder besonders ungünstige Ernährungsverhältnisse — ver- 
anlasst sein kann, 4) wenn wir auch nicht immer diese äusseren Einflüsse zu 
erkennen im Stande sind, so ist gegen die Bezeichnung derselben als „Varie- 
täten" im Sinne Linne's nichts einzuwenden. Nur wird es sich in den meisten 
Fällen so verhalten, dass die regressiven Blüthenformen (oder auch Blattformen etc.) 
vermischt mit den normalen auf derselben Pflanze vorkommen. Dies ist auch 
bei den oben besprochenen Beispielen, Salix purpurea monadelpha und Salix 
fragilis polyandra, der Fall. 

Meiner Ansicht nach ist das Studium regressiver Formen 
und namentlich die Ermittlung jener Bedingungen, unter denen 
dieselben entstehen, eines der wichtigsten Hilfsmittel für die 
phylogenetische Forschung. Selbstverständlich darf man auch hier nicht 
jede etwas abweichende Form als regressiv oder progressiv auffassen und darauf 
kühne Hypothesen in Bezug auf die Phylogenie aufbauen. Sicher aber kann 
das Vorkommen regressiver Formen zur Bestätigung von Annahmen beitragen, 
zu denen man durch andere, namentlich auch paläontologische Studien ge- 
langt ist. 

Im Anschlüsse an diese Mittheilungen demonstrirte der Vortragende 
einige abnorme Formen der Salix purpurea L., die ihm auf der Suche 



1) Niederösterr. Weiden, S. 181-183. 

2) Flora von Niederösterreich, S. 253. 
Nachträge (1866), S. 23. 

") Man unterscheide wohl Ewischen äusserem Anlas s und innerer Ursachel Vergl. 
hierüber Weismann, Botanische Beweise für eine Vererbung erworbener Eigenschaften. Biolog. 
Centralbl. 1888. 



58 



Versammlung am 2. Mai 1888, 



nach monadelphischen und androgynischen Formen der genannten Art zufällig 
auffielen : 

1. Salix purpurea var. eriantha Wimm. Auen an der Wien bei Baum- 
garten. Durch die grossen, zottigen Kätzchen sehr auffallend; von den Floristen 
Niederösterreichs bisher nicht beachtet. 

2. Eine um Wien nicht seltene Form, deren Antheren vor dem Auf- 
blühen nicht im Geringsten purpurn, sondern stets rein gelb sind. Besonders 
schön in der Hackinger Au. Natürlich ist diese Form durch üebergänge mit 
der typischen verbunden. 

3. Zweige eines männlichen Strauches mit vergrünten Kätzchen. Donau- 
Auen bei Klosterneuburg. Ursache ist jedenfalls Insectenstich. 

4. Zweige eines weiblichen Strauches mit theilweise abortirten Frucht- 
knoten; gleichfalls eine Missbildung. Au bei Baumgarten. 

5. Die (wenigstens bei Wien) sehr häufige Form mit gegenständigen 
Blättern, welche Host als Salix oppositifolia beschrieben hatte. Stets findet 
man die decussirte Blattstellung nur an einem Theil der Zweige. Auch kann 
man oft sehr schön den Uebergang der | Stellung zur decussirten beobachten: 
zunächst verkürzen sich die Internodien abwechselnd, so dass die Blätter zwar 
nach I gestellt, aber abwechselnd sehr genähert sind (dies kommt auch 
bei anderen Weidenarten vor); dann wird diese Entfernung je zweier Internodien 
auf Null reducirt, während gleichzeitig die seitliche Verschiebung der Glieder, die 
wohl schon in der Anlage begründet sein dürfte, stattfindet. Selbstverständlich 
kann man diesen Vorgang nicht mechanisch erklären. Es ist übrigens inter- 
essant, dass die decussirte Blattstellung nur allein bei Salix purpurea L. vor- 
zukommen scheint (bei anderen Arten ist sie, wenn sie überhaupt vorkommen 
sollte, gewiss sehr selten), also bei derjenigen Art, die sich im Baue der männ- 
lichen Blüthe am weitesten vom Urtypus der Weiden entfernt hat. Dies könnte 
zu der Annahme führen, dass wir in dem Vorkommen decussirter Blattstellung 
eine progressive Form vor uns haben, und dass vielleicht die einstigen Nach- 
kommen unserer Salices gegenständige Blätter besitzen werden. Ein wissen- 
schaftlicher Werth könnte freilich einer derartigen Hypothese nicht zuge- 
sprochen werden. 

Herr Dr. Moriz Kronfeld besprach und demonstrirte eine 
Reihe pflanzenteratologischer Objecte,, indem er seine Anschauungen 
über die morphologische Bedeutung derselben darlegte. An die 
Vorzeigung einer Bastardfrucht von Citrus Aurantium und Medica 
knüpfte sich eine Discussion über das Wesen und das Vorkommen 
der Bastardfrüchte überhaupt. 

Herr G. Sennholz demonstrirte eine Reihe seltener, in den 
Wiener Communalgärten cultivirter und eben blühender Pflanzen. 



VerslLmllllull^r ;iin t',. Juni IHHH. 



51) 



Schliesslich legte der JSecrctär Dr. K. v. Wettstein zwei 
eingelaufene Manuscripte vor: 

Dr. Fr. Low, „Norwegische Phytopto- und Entomocecidien." 
(Siehe Abhandlungen Seite 537.) 

Dr. Otto Stapf\ „Beiträge zur Flora von Persien." (Siehe 
Abhandlungen Seite 549.) 



Versammlung am 6. Juni 1888. 

Vorsitzender: Herr Dr. Franz Low. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 
Friedrich Baron Dalberg k.k. Kämmerer, 

Wien Dr. L. v. Lorenz, A. Pelzeln. 

Wilhelm Lauche, fürsll. Garteninspector, 

Eisgrub G. Sennholz, Dr. R. v. Wettstein. 

Georg Schmidl, Lehrer, Wien .... Dr. H. Molisch, Dr. R.v. Wettstein. 
Friedrich Vierhapper, k. k. Professor, 

Ried den Ausschuss. 



Eingesendete Gegenstände: 
1300 Käfer für Lehranstalten von Herrn J. Kaufmann. 



Herr Dr. G. R. v. Beck hielt einen längeren Vortrag über 
„Die Pflanzenregionen Nieder-Oesterreichs". 



Herr Hugo M. Müller setzte hierauf seinen in der letzten 
Monatsversammlung begonnenen Vortrag fort und erläuterte auch 
diesen Theil desselben durch ausgestellte Karten, Photographien 
und Naturobjecte. 

Herr Dr. Otto Stapf berichtete über einen soeben im botani- 
schen Garten der k. k. Universität zur Blüthe gekommenen Dracun- 
culus vulgaris Sch. und besprach den morphologischen Bau desselben. 



60 



Versammlung am 6, Juni 1888. 



Herr Professor Dr. W.Voss in Laibach übersendete folgende 
Mittheilung: 

Vor mehreren Jahren regte ich in einer meiner Schriften den Gedanken 
an, die Erinnerung an den vieljährigen Aufenthalt des Naturforschers Dr. Johann 
Anton Scopoli zu Idria in Krain in geeigneter Weise durch ein sichtbares 
Zeichen wach zu erhalten. Die Herren Dr. Friedrich Leithe, Bibliothekar 
am Wiener Polytechnikum, und dessen Bruder Wilhelm, Materialverwalter 
zu Idria, haben diesen Gedanken aufgegriffen. Ihren Bemühungen müssen wir 
es danken, dass sich in der genannten Stadt ein Ausschuss bildete, welcher 
unter Vorsitz des Directionsvorstandes Oberbergrath Johann Novak in Er- 
wägung zog, in welcher Art das Andenken des gefeierten Forschers, der sich 
mit dem Studium der Naturgeschichte Krains befasst hat, und als deren vor- 
züglichstes Ergebniss seine „Flora carniolica"' in zwei Auflagen erschienen ist, 
zu ehren wäre. Man einigte sich dahin, dass an dem Wohnhause Scopoli's eine 
Tafel mit entsprechender Inschrift anzubringen sei. 

Das k. k. Ministerium für Ackerbau fand sich über den von der 
Bergbehörde zu Idria gestellten Antrag veranlasst, die Kosten für diese Gedenk- 
tafel zu übernehmen. 

Es war am 8. Mai d. J. — demnach genau hundert Jahre, dass Scopoli 
zu Pavia starb — als in den Schaufenster einer hiesigen Handlung diese Tafel 
zur allgemeinen Besichtigung ausgestellt wurde. Dieselbe wurde in sehr gelungener 
Weise von der Laibacher Firma Albert Samassa in Bronzegus s ausgeführt 
und hat bei 60 m Höhe, 63 cm Breite. Der in einfacher und geschmack- 
voller Eenaissanceform gehaltene Entwurf entstammt dem Atelier des Architeken 
Robert Mikovics in Graz, und es kommt die schöne Zeichnung durch die 
tadellose Ausführung zur vollen Geltung. Die rein ausgearbeiteten Profile des 
Kähmens, der rauh punktirte Untergrund, die auf diesem Grunde scharf hervor- 
tretenden Lettern, sowie die prächtige Farbenwirkung der Kunstbronze machen 
dieses Denkmal zu einem würdigen. Die Inschrift lautet: 

HANG . DOMUM 
DR • lOANNES • ANTONIUS • SCOPOLI 
CAVALESIÜS • TIROLENSIS 
INSIGNIS • KERUM • NATURALIUM • SCRUTATOR 
BOTANICES- IN- CARNIOLIA- AUCTOR 

MDCCLIV— MDCCLXIX 
MUNERE . I • R • PHYSICI • FUNGENS 
INHABITAVIT. 

i. r. Ministerium in rebus agrariis d. d. 1888. 

Die Enthüllungsfeierlichkeit wird am 22. Juni 1. J. gelegentlich der all- 
jährlich in Idria festlich begangenen Achazifeier unter Assistenz der Montan- 
behörde, der Bergknappen und der Bürgerschaft stattfinden. 



A. Rojfonhofer. 



61 



Custos A. Rogenliofer thcilt die Beschreibung eines neuen 
Schmetterlings der Gruppe der Ilimantopteriden aus West- 
Afrika mit. 

Pedoptila Staudingeri AI. F. Rogenhofer spec. nov. 

Im XXXIII. Bande dieser Verhandlungen, Sitzungsber., S. 23, veröffent- 
lichte ich eine neue Gattung dieser interessanten Gruppe; seitdem beschrieb 
A. Butler in den Annais and mag. nat. hist. zwei neue Gattungen: Pedoptila (1. c. 
XV., 1885, p. 341) vom Cape Coast und Semioptila (1. c. XX, 5. ser., 1887, p. 180) 
vom Congo, denen sich vorliegende hübsche Form von Sierra Leone, die ich der 
Güte meines theuren Freundes Dr. 0. Staudinger verdanke, anreiht. Es scheint, 
dass jede Localität in Afrika eine ihr eigenthümliche Himantopteride beherbergt, 
die meist die Charaktere einer eigenen Gattung an sich trägt; es ist dies (wenn 
Thymara papilionaria Walk, wirklich in Afrika vorkommt) die 6. Species, die nun 
bekannt ist vom dunkeln Welttheile, der so Vieles des Merkwürdigen noch bergen 
mag. Die neue Art hat auch (beim cf ) die am stärksten gekämmten Fühler, die 
Färbung ist bei den bis nun bekannten Species ziemlich gleichmässig, rauch- 
braun mit mehr oder weniger goldiger Behaarung. Die Form der Hinterflügel 
scheint mehr abzuändern. 

Das Geäder weicht wohl von Butler 's Figur in manchen Stücken ab, 
namentlich in der breit abgeschlossenen Mittelzelle, scheint mir aber nicht ge- 
nügend zur Aufstellung eines neuen Genus, sondern gibt einen ganz guten 
Gruppen Charakter ab. 

Spannweite des 21— 27 mm, Länge der Hinterflügel 17— 24 mm; 
Spannweite des Q 31 mm, eines Flügels 17 mm, Breite in der Mitte 7 mm, 
Länge der Hinterflügel 28 mm, Leib 7 mm. Fühler des zweireihig gekämmt; 
Fühler des Q kurz kammzähnig, die Kämme circa 1 mm lang, schwarz, Schaft 
unten gelblich, oben fein grau geborstet, Spitze schwarz, etwas verdickt. 

Kopf schwärzlich, fein röthlichgelb behaart; Clypeus etwas vorgezogen, 
glänzend; Beine blassgelb, durchscheinend; Tarsen sparsam und kurz schwarz 
beborstet, ohne Sporne. Rücken und Hinterleib röthlichgolden abstehend behaart, 
Bauch mehr graulich und kürzer behaart. After des an der Spitze schwarz 
mit ziemlich starken, rundlichen Klappen, After des 9 mit ziemlich dichter maus- 
grauer Wolle bedeckt, aus der einzelne goldene Haare herausstehen. Palpen 
haarig, kurz. Sauger rudimentär. Vorderflügel dunkel rauchgrau, ziemlich 
dicht behaart, das Wurzelfeld, etwas über ein Drittel gegen den Innenrand sich 
verbreiternd, mit merklich längeren seidenglänzenden, orangefarbenen Haaren 
besetzt, die am Innenrand fransenartig abstehen; Fransen schwärzlich, kurz. 
Hinter flügel linear, gelblich, an der Wurzel verbreitert und in einer Länge 
von circa 7 mm orangefarbig, namentlich am Saume, ziemlich lang behaart, dann 
bis zur weisslichen Spitze rauchfarben, in der Mitte beim ^ mehr, beim 9 
weniger etwas nach innen eckig verbreitert, 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. I 



62 



Versammlung am 6. Juni 1888. 



Unterseite der Vorderflügel dünn behaart, glänzend, die orangefarbene 
Behaarung zieht sich etwas weiter nach der Costa als nach oben. 

Nahe Pedoptila nemopteridia Butler, Annais and mag. nat. bist., XV, 5. ser., 
1885, p. 341, fig. unterscheidet sich aber durch die mit einem schwach sicht- 
baren Querast breit abschliessende Mittelzelle, die auf gemeinschaftlichem Stiele 
entspringenden Kippen 5 und 6, sowie die ganz anders geformten Hinterflügel, 
welche in der Mitte nach innen zu einen eckigen Vorsprung zeigen, so auch 
durch die abgerundete, etwas löfFelartig erweiterte weisse Spitze. 

Zwischen Costa und Subcosta, nahe dem Ursprünge der Eippe 9 laufen 
drei schwach angedeutete, fast farblose Querrippen, welche nur am linken 
Oberflügel sichtbar, am rechten nicht zu erkennen sind, in den Flügelrand. 

Die Bedeckung des Flügels bestellt (meist) aus einfachen Haaren, die in 
(bei starker Vergrösserung sichtbare) eine, zwei oder drei feine Spitzen auslaufen, 
denen auch einzelne schmale Schuppen, mit deutlicher Mittellinie und 3—7 feinen 
Spitzen versehen, eingestreut sind. 

Die von Butler in den Annais and mag. of nat. bist., XX, 5. ser., 
1887, p. 180 beschriebene Gattung Semioptila vom Congo steht der neuen Art 
auch nahe, hat eine ähnliche Färbung, aber anderes Geäder, die Hinterflügel 
zeigen drei Eippen, sind unbewimpert, der Körper kürzer und breit. 

Sierra Leone; 4 und 1 9 collect. Staudinger; Mus. caes. 

Ferner theilte der Vortragende ein Schreiben des Herrn 
F. Jergovic, Director der Ackerbauschule zu Gravosa, mit. 

Derselbe beobachtete Anfangs April d. J. einen Zug von Vanessa Cardui L., 
der jedenfalls, nach den mitgeschickten Stücken, aus überwinterten Exem- 
plaren bestand. „Dieser Zug bewegte sich am 2. April von 9 Uhr Vormittags 
eine Stunde lang ununterbrochen wie eine dichte lange Wolke über unserem Garten 
(in Gravosa, Dalmatien), so dass der Horizont völlig verdunkelt erschien, in 
der Eichtung von Süd nach Nord gegen das Meer hin; einige Exemplare blieben 
zurück, die Masse zog weiter." A. Eogenhofer hatte schon einmal über die 
Züge des Distelfalters bei Wien in diesen Verhandlungen, Bd. XXIX, Sitzungsber., 
S. 41, Mittheilung gemacht; dieselben zeigten sich Anfangs Juni 1879 an vielen 
Orten und zogen in der Eichtung von Westen nach Osten. 



Secretär Dr. L. v. Lorenz erstattete Bericht über den am 
10. Mai abgehaltenen zoologischen Discussionsabend. 

Gustos A. Rogenhofer besprach den vor Kurzem erschie- 
nenen Atlas der Thierverbreitung von Dr. Will. Marshall 
(Berghaus, Physik. Atlas, VI). 

An Wallace's und Sclater's Arbeiten genau anschliessend, bringt der- 
selbe die Verbreitung der Wirbelthiere auf sechs Tafeln, jene der Käfer, Schmetter- 



J. Mik. 



Vinge und Weichthiero, dann der Ilaustliiero und der menschlichen Schmarotzer 
nach horizontaler wie senl<rechter Ausdehnung auf drei Tafeln in übersichtlicher 
Weise zur Anschauung. 

Der Vortragende erläuterte vornehmlich die Verbreitung der Gross- 
schmetterlinge, von denen manche Familien einen sehr weiten, andere einen 
nur beschränkten Raum der Erdoberfläche bewohnen; so haben von den Tag- 
schmetterlingen die Satyriden, die Pieriden (8P 45'), Lycaeniden, Nymphaliden, 
Papilioniden und Hesperiden die weiteste Verbreitung und erreichen dieselben 
mit theilweiser Ausnahme der dritten Familie die höchste Entwicklung an 
Farben-, Formen- und Artenreich thum im tropischen Amerika. 

Von den Schwärmern sind manche Familien Kosmopoliten, gehen aber 
nicht weit nach Norden; die Sesiiden gehören mehr der neo- oder paläarktischen 
Region an und fehlen ganz der australischen, wie die Zygaeniden. 

Die Spinner reichen weit (82*^ 45') zu den Polen hin, die Hepialiden 
zeigen die grössten und mannigfaltigsten Formen in Australien, sie repräsen- 
tiren jedenfalls einen sehr alten Typus; eine interessante Verbreitung zeigt die 
farbenprächtige Familie der Castniiden, die, der Lebensweise nach mit den 
Cossiden nahe verwandt, sich im warmen Amerika und dann in Australien 
wieder finden. 

Die Eulen (Noctuiden) haben wohl die weiteste verticale und horizontale 
Verbreitung, sie reichen von (81 40') Grönland bis zur Kergueleninsel und bis 
zur Schneegrenze; Ägrotis suffusa S.V. kommt auf Jan Mayen, Neuseeland, in 
Silhet und Venezuela und in der arabischen und libyschen Wüste vor. Aehn- 
lich verhält es sich mit den Spannern (Geometriden), die in den Tropen präch- 
tige und besonders grosse Formen haben, in unseren Alpen die höchsten Vege- 
tationsgrenzen und nach Norden 82^ 30' erreichen. 

Die wunderbar schöne Gruppe der Uraniden zeigt eine merkwürdige 
Verbreitung, indem die prächtigen Arten der Gattung Urania in Ost-Afrika 
und Madagaskar und dann im tropischen Amerika, eine andere Gattung {Nyc- 
talemon) in der neotropischen, orientalischen und nordaustralischen Region 
Vertreter hat. 

Die Kleinschmetterlinge sind noch zu dürftig aus den Tropen bekannt, 
als dass aus ihrer Verbreitung Schlüsse zu ziehen wären. Viele Arten der 
Tineiden begleiten den Menschen auf allen seinen Tritten ; Plutella cruciferarum Z. 
wurde bis Jan Mayen und auf Spitzbergen unter 77 ^ 35' beobachtet. 



Prof. Mik sprach über „die Veränderlichkeit der Färbung 
des Haarkleides von Volucella hombylans L.", welche in Hummel- 
nestern schmarotzt. 

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die einzelnen Varietäten der 
genannten Diptere in Bezug auf Färbung des Haarkleides bestimmte Huramel- 

r 



64 



Versammlung am 6. Juni 1888. 



arten imitiren, und dass es nahe liege, in dieser Veränderlichkeit eine Mimicry 
zu ersehen. Nebenbei wird die Frage aufgeworfen, ob beide Geschlechter der 
genannten Volucella sich gleichzeitig einer bestimmten Hummelart angepasst 
haben, da die Vortäuschung eigentlich nur von Seite des Weibchens erheischt 
wird. Zur Illustration des Gesagten werden drei Formen von Volucella bom- 
bylans L. mit den correspondirenden Hummelarten vorgezeigt: es sind dies Volu- 
cella homhylans Meig., plumata Meig. und die seltene xantholeuca Mik und 
bezüglich Bombus lapidarius F., hortorum III. und terrestris LJ) Portschinsky 
hat in dem Artikel „Die JBom&ws-ähnlichen Dipteren" (in den Arbeiten der Russ. 
Entom. Gesellsch., 1877) bereits auf die Mimicry von Volucella bombylans hin- 
gewiesen (man vergleiche Wiener Entom. Ztg., 1882, S. 171). In dieser Schrift 
heisst es, dass die Hummeln im Kaukasus sich durch das Vorwalten der weissen 
Behaarung an verschiedenen Körpertheilen auszeichnen, und dass die roth- und 
schwarzgefärbten Hummeln von Centraieuropa (wie Bombus lapidarius u. a.) 
den kaukasischen Bergen fehlen. Aber auch die schwarzrothe Volucella bomby- 
lans findet sich nach Portschinsky im Kaukasus nicht: sie wird durch eine 
am Thorax und an der Basis des Hinterleibes weissbehaarte Varietät Volucella 
caucasica Portsch. ersetzt. Professor Mik glaubt nun, dass, wenn die von Port- 
schinsky gemachten Schlüsse über Mimicry der Volucella bombylans richtig 
sind, gewiss auch eine oder die andere schwarzrothe Bombus-kxt im Kaukasus 
vorkommen müsse, da sich in der Sammlung der Frau Zugmayer (in Waldegg, 
Niederösterreich) Volucella alpicola Rond. vom Kaukasus befindet, deren Thorax- 
rücken an den Seiten gelb-, das Hinterleibsende fuchsroth behaart ist, während 
das allgemeine Haarkleid eine schwarze Farbe besitzt. Ueberdies sollen nach 
Portschinsky noch andere hummelähnliche Fliegen im Kaukasus vorkommen, 
welche sich eben in der Färbung ihres Haarkleides den Hummeln des Kau- 
kasus anpassen, so z. B. Chilosia oestracea L., deren Haarkleid alldort sehr auf- 
fallend weiss sein soll. Professor Mik meint, dass sich solche Anpassungen 
höchstens dahin erklären Hessen, dass diesen Dipteren gegenüber, welche gewiss 
keine Parasiten der Hummelnester sind, die Hummeln nur beim Aufsuchen der 
Nahrung (Honig und Blüthenstaub) feindlich auftreten möchten, und dass hier 
eine Mimicry zur Täuschung des Feindes — gewissermassen eine passive Mi- 
micry, wenn überhaupt eine vorhanden — auftritt, während man die Mimicry 
bei Volucella bombylans eine active nennen kann, durch welche die Täuschung 
des Freundes erzielt wird: Volucella ist gegenüber den Hummeln der Wolf im 
Schafspelze. Uebrigens besitzt Professor Mik Exemplare von Chilosia oestracea 
aus dem Kaukasus, welche in Bezug auf das Haarkleid den am meisten roth- 
gefärbten Stücken unserer Gebirgsgegenden vollkommen gleichen. 

Hierauf leitete Herr Professor Mik ein Thema zur Dis- 
cussion ein unter dem Titel: „Nomenclatorische Fehltritte". 



1) Die Hummeln wurden zu dieser Demonstration von Herrn Custos RogenUofer tereit- 
TVilligst zur Verfügung gestellt, 



J. Mik. 



65 



Er will durch diese Discussion nicht etwa einen neuen Canon über die 
wissenschaftliche Nomenclatur, sondern nur einen gegenseitigen Austausch der 
Meinungen über den betreffenden Gegenstand erzielen. Der nomenclatorischen 
Gesetze gibt es bereits genug (so vor Allem die bekannten 44 Paragraphe in 
Linnö's vortrefflicher Philosophia hotanica, so die nomenclatorischen Gesetze 
der Entomologen -Versammlung zu Dresden in den Vierziger- Jahren unter 
Vorsitz Kiesenwetter's u. s. w.), und doch ist noch keine Einheitlichkeit in 
dieser Sache erzielt worden: „quot capita tot sensus": was dem Einen recht 
erscheint, ist oft dem Andern nicht einmal billig. — Jedenfalls zeigen sich, 
insbesondere in der neueren Zeit, Bestrebungen, notorische Fehler in der 
Nomenclatur zu verbessern. Ist die Nomenclatur überhaupt eine wissenschaft- 
liche, so muss sie sich der Wissenschaft auch würdig zeigen. Es müssen 
vor Allem sprachlich unrichtig gebildete Namen durch richtige ersetzt, wie 
chronische Krankheiten sich fortschleppende Schreib- oder Druckfehler corri- 
girt werden. Ist die dadurch im ersten Falle entstandene Veränderung des Namens 
so geringfügig, dass die neue Benennung mit der alten nahezu coincidirt, so 
wird es nicht nöthig sein, dass sich der Corrector den neuen Namen als Autor 
vindicirt, z. B. bei Ärgyramoeha für das unrichtige Argyromoeba. Als Noth- 
wendigkeit erscheint der Autorenwechsel aber dort, wo eine bedeutendere Ab- 
weichung im Klange oder in der Schreibweise der Namen stattfindet. So wurden 
die Namen Spazigaster, Sparigaster, Spathigaster, Spatigaster, Spathegaster 
und Spaziogaster, welche alle eine und dieselbe Gattung bedeuten, von Loew 
in den richtigen Namen Spathiogaster corrigirt, und es ist nur recht und billig, 
dass man zu diesem Namen auch Loew als Autor stellt. Eine Menge Beispiele 
beleuchten die grosse Zahl der in der Nomenclatur vorkommenden sprachlichen 
Incorrectheiten: z. B. jene, welche gewissen Idiomen ihre Entstehung verdanken, 
so das französische u in griechischen Namen für y (CupJiocera für Cyphocera), 
so die italienische Schreibweise gewisser Laute (z. B. Pticoptera für Ptycho- 
ptera). Nicht zu billigen sind die Zusammensetzungen, wie SacJcenimyia, Miki- 
myia; aber auch die aus mehr als aus zwei Worten zusammengesetzten Namen 
klingen schlecht, wie Neoglaphyroptera u. s. w. Unrichtig sind auch die Bil- 
dungen der Artennamen, wie obscuratoides, ohsoletoides aus obscurus, obsoletus: 
es sind Barbarismen, welche in der Sprache nicht geduldet werden können. Corri- 
girte Druckfehler mögen den früheren Autornamen nicht verwischen. — Alle 
diese Correcturen fordert offenbar die wissenschaftliche Correctheit und Conse- 
quenz, und es wird wohl über die Berechtigung derselben kein Zweifel herrschen. 
Die Namen sollen Begriffe vermitteln. In der That sind sie ja auch aus Dia- 
gnosen entstanden, wie wir aus den alten naturgeschichtlichen Werken ent- 
nehmen. Man kann also mit Rondani nicht übereinstimmen, der da sagt: 
„nomina sunt signa et non definitiones". Betrachtet man die Namen: Mam- 
malia, Hymenoptera oder z. B. den Gattungsnamen Xanthogramma (Thiere mit 
gelber Zeichnung) — was sind sie anders als Definitionen? Daher sind diese 
wohl jenen nichtssagenden, so leicht Verwirrung anstellenden Namen, wie Sal- 
duba, Saruga, Librodor u. s. w. vorzuziehen ! Wenn heute jemand Sagura statt 



66 



Verpammlnng am 6. Juni 1888. 



Saruga schreibt, wer kann ihm einen Fehler nachweisen? Dasselbe ist es mit den 
Namen, welche durch Buchstabenversetzungen erzielt wurden, so Oglifa, gebildet 
von Filago u. s. w. Solche nichtssagende Namen, auch wenn sie lateinisch oder 
griechisch klingen, und wenn sie auch durch jene Dresdner Entomologen- Ver- 
sammlung autorisirt worden sind, sollen nicht gebraucht werden. Wenn auch 
eine Veränderung dieser bestehenden Namen nicht leicht möglich ist, so sollen 
doch keine neuen solchen sprachlichen Missgeburteu geschaffen werden ! 
Das alles sind wahre Fehltritte in der Nomenciatun 
Es entstehen aber auch Fehler durch Jene, welche Verbesserungen anzu- 
bringen meinen. 

Dahin gehört die Veränderung ähnlich klingender, aber etwas Verschie- 
denes bedeutender Namen. So wurde Psilopa in Ephygrobia umgeändert, weil 
der erstere Name mit Psilopus ähnlich lautet, u. dgl. m. Ganz gut kann Dia- 
phora neben Diaphorus, namentlich in verschiedenen Ordnungen bestehen, wie 
es denn überhaupt nicht geboten erscheint, einen Gattungsnamen stricte nur 
einmal verwenden zu dürfen. Warum sollte man z. B. die Verdienste eines 
Clusius, eines der ersten Autoren, welcher Insectengallen beschrieben und ab- 
gebildet hat, schmälern und die Dipteren gattung Clusia darum anders benennen 
wollen, weil bereits eine Pflanzengattung diesen Namen getragen hat? Es wird 
gewiss noch dahin kommen, dass man ein und denselben Namen wird mehrere 
Male verwenden dürfen — nur nicht in einer und derselben Ordnung des 
Systems. Zweifel werden ja nicht entstehen, ob man es z. B. mit einem Käfer 
oder mit einer Fliege zu thun hat, die den gleichen Namen tragen. Sollten aber 
solche doch möglich sein, dann behebe man sie durch das Hinzusetzen des 
Namens der Ordnung, in welche das Object gehört. Die Lepidopterologen sind 
bereits lange von dem Usus abgekommen, den sie sogar auf die exclusive Be- 
nennung der Art übertragen hatten: bekanntermassen durfte früher für ein 
Lepidopteron ein Artname nur einmal verwendet werden. — Verbesserungen, 
welche ästhetischen Rücksichten ihre Entstehung verdanken, hätten unterbleiben 
können: so wurde für Saucropus der ästhetischer klingende Name Neurigona 
verwendet, und zwar ohne triftigen Grund; denn es wird Niemanden einfallen, 
sich gegen den Namen Saurii zu verwahren. — Alte, durch den Gebrauch 
eingebürgerte Namen, auch wenn sie die Priorität nicht besitzen, könnten immer- 
hin verbleiben, so z. B. ist es nicht geboten, Hormomyia in Oligotrophus, Foenus 
in Gasteruption (was übrigens Gasteryption lauten muss) zu verändern (man 
vergleiche den Artikel „Priorität oder Continuität* von Osten-Sacken in der 
Wiener Entom. Ztg., 1882, S. 191). — Prioritätsberechtigte gangbare Namen 
dürfen neuerlich nicht geändert werden, selbst wenn scheinbar triftige Gründe 
hierzu Veranlassung geben. Für den älteren Namen, z. B. Sarcophila magni- 
fica darf nicht der jüngere Sarcophila Wohlfahrti benützt werden, wenn damit 
auch ein Denkmal demjenigen gesetzt werden sollte, der uns zuerst über die 
parasitische Natur des betreffenden Thieres Auskunft ertheilte. — Namen, von 
denen sich später herausstellt, dass sie unpassend gewählt worden sind, dürfen 
nicht in passende geändert werden. Weil Asphondylia pimpinellae F. Low im 



A. Ilaudlirsch. 



07 



Larvenzustande nicht allein nuf Pwqnndlu, sondern auf verschiedenen Umbelli- 
fereu lebt, so darf ihr doch nicht der nachträgliche Name Asphundylia umbel- 
latarum ertheilt werden. Es müsste ein Heer von Namen umgeändert werden, 
so z. B. Iris sibirica, weil diese Pflanze auch anderwärts wächst, Polemonium 
coeruleum, weil diese Art auch weiss blühend gefunden wird, u. s. w. — Trivial- 
namen, wie Villigera etc., sind eigentlich nicht recht annehmbar. — Wichtig er- 
scheint die Frage, ob man berechtigt ist, jenen Formen Namen zu geben, die 
man nur aus den ersten Stadien der Entwicklung kennt? Wenn die Larven 
z. B. einer Gruppe von Thieren soweit gekannt sind, dass man auf die Imago 
richtige Schlüsse führen kann, so steht wohl einer solchen Taufe nichts ent- 
gegen. Man vergleiche, was hierüber in der Wiener Entom. Ztg., 1885, S. 221 
unter dem Artikel „Brauer" gesagt wird. — Die Gepflogenheit, dass man zu Art- 
uamen jenen Autor schreibt, welcher die betreffenden Arten in eine neue Gattung 
gebracht hat, ist unzulässig. Dieser Fehler findet sich besonders in der bota- 
nischen Nomenclatur; so wurde Caucalis grandiflora L. in Orlaya (Hoffm.), 
grandiflora Hoffm. umgewandelt u, s. w. — Bei Genitivbildungen eigener Namen in 
Verwendung für Artnamen findet namentlich in neuerer Zeit ein unrichtiger Modus 
statt. Man bildet nämlich z. B. den Genitiv von den Eigennamen Loew, Stein 
einfach durch Anhängung eines i und zwar Loewi, Steini, was dem lateinischen 
Sprachgenius zuwiderläuft; es muss heissen: Loeivii, Steinii. Der Personenname 
kann, um Zweifel über die Schreibweise desselben zu beheben, bei der Widmung ja 
genannt werden. — Bezüglich der Schreibweise der Artennamen sei noch hervor- 
gehoben, dass keine Einhelligkeit herrscht: während viele Lepidopterologen noch 
heute alle Namen mit grossen Initialen schreiben, bedienen sich die Engländer 
und Nordamerikaner für alle Fälle der kleinen Anfangsbuchstaben. Beide Vor- 
gänge können nicht gebilligt werden, da in beiden wider die Schreibregeln Ver- 
stössen wird. — Katalogsnamen, Collectionsnamen und solche „in litteris" sollen 
nicht weitergeführt, überhaupt nicht verwendet werden, da zu leicht ein Zweifel 
über den rechtmässigen Autor entstehen kann. Bei den Namen in litteris trifft 
es sich manchmal, dass der Autor sich selbst ein Denkmal zu setzen bemüssigt 
ist, was wohl vermieden werden sollte (man vergleiche Wiener Entom. Ztg., 
1888, S. 110). — Namen in analytischen Tabellen darf nicht die Berechtigung 
abgesprochen werden, wenn sich aus der Tabelle die Charakteristik des Objectes 
unzweifelhaft ergibt. — Dass der vorliegende Gegenstand nicht in erschöpfender 
Weise behandelt und dass insbesondere auf die dipterologische Nomenclatur 
Rücksicht genommen wurde, ist wohl kaum zu erwähnen noth wendig; doch 
dürfte auf die bedeutendsten Fehler, welchen wir in der wissenschaftlichen 
Nomenclatur der organischen Naturobjecte begegnen, im Vorstehenden hinge- 
wiesen worden sein. 



Herr 
Mimicry 
lien^ und 



Anton Handlirsch demonstrirte einige Fälle von 
zwischen Hy menopteren verschiedener Fami- 
zwar vier Fälle zwischen Arten der Grabwespen- 



68 



Versammlung am 6. Juni 1888. 



gattung Gorytes und Vespiden und einen Fall zwischen einer 
Art der Grabwespengattung Stizus und einer Scolia. 

1. Gorytes politus Smith und Pölyhia chrysothorax Weber, beide von 
Beske in Brasilien zur selben Zeit und an demselben Orte gesammelt, 
gleichen sich nicht nur in Bezug auf die Form des ganzen Körpers, die 
Grösse und Form der Fühler, Beine und Flügel, sondern auch in Bezug auf 
die Farbe des Körpers und seiner Anhänge in sehr hohem Grade. 

2. Gorytes velutinus Spinola und Gayella eumenoides Spinola, beide 
von Philippi in Chile zur selben Zeit und am selben Orte gesammelt. 
Gorytes velutinus hat viel längere Fühler als die Gayella eumenoides; bei 
letzterer sind die Fühler ganz roth, bei ersterem sind sie so weit roth, als sie 
bei Gayella eumenoides lang sind, und ihr Ende ist schwarz. Bei Gayella 
eumenoides trägt das grosse zweite Segment zwei lichte Binden, bei Gorytes 
velutinus das viel kürzere zweite Segment die erste und das dritte Segment 
die zweite Binde, so dass die Abstände der einzelnen Binden bei beiden Arten 
ganz ähnlich sind. Auch hier stimmen die Farben des Körpers, der Beine 
und der Flügel bis auf die zartesten Schattirungen bei beiden Arten überein. 

3. Gorytes robustus Handlirsch und Odynerus Parredesii Saussure, 
beide aus Mexico, und 

4. Gorytes fuscus Taschenberg und Nectarina Lecheguana Latreille, 
beide aus Brasilien. Bei diesen Fällen ist die Aehnlichkeit durch die Ueber- 
einstimmung der Grösse, der Flügelfärbung und des charakteristischen Tomentes, 
sowie durch die in Form und Farbenton ganz gleichen Binden der Hinterleibs- 
segmente bedingt. 

5. Stizus tridentatus Fabricius und Scolia hirta Schrank, beide aus 
Südeuropa, stimmen ausser in Bezug auf Farbe. Form und Grösse auch in 
Bezug auf die Variabilität der gelben Zeichnungen des Hinterleibes überein; 
bei beiden Arten gibt es Exemplare mit zwei ununterbrochenen Binden, mit 
einer ganzen und einer unterbrochenen, mit Einer Binde und selbst solche 
ohne Binden. 

In allen fünf Fällen ist es olfenbar die Grabwespe, die die Vespide 
oder Scolia imitirt; es spricht dafür der Umstand, dass von den grossen 
Gattungen Gorytes und Stizus nur einzelne Arten der entsprechenden Vespide, 
resp. der Scolia ähnlich sehen, während bei diesen entweder alle Arten oder 
doch grosse Gruppen von solchen ähnlich aussehen. 

lieber die Ursachen dieser Nachahmung und über den Vortheil, den die 
Arten daraus ziehen, können wohl nur Beobachtungen an Ort und Stelle Auf- 
schluss geben. Die Grabwespen füttern ihre Larven mit verschiedenen Insecten, 
die fünf oben angeführten Arten höchst wahrscheinlich mit Cicadinen, die 
von den Scolien und Vespiden gewiss nichts zu fürchten haben. Es wäre 
also ganz gut denkbar, dass die Grabwespe im Gewände der Scolia oder 
der Wespe den Cicadinen leichter beikommen kann. 



Kti. Till (J. Sonn holz. 



69 



Ausserdem demoustrivte derselbe eine Anzahl Sch inarotzerhummeln 
(Psithynis) mit den betreffenden Hummeln (llombus), bei denen sie wohnen, 
und vertrat die Ansicht, dass die Aehnlichkeit dieser beiden Gattungen auf 
wahre Verwandtschaft und nicht auf Mimicry zurückzuführen sei. Es 
folgt dies einerseits aus dem Umstände, dass einzelne Psithyrus-kxtQD. trotz 
ihres eminent hummelartigen Aussehens nicht gerade dieser Art ähnlich sehen, 
bei der sie schmarotzen, anderseits aus der üebereinstimmuug aller wesent- 
lichen Merkmale mit Ausnahme des bei Psithyrus in Folge der schmarotzenden 
Lebensweise rückgebildeten Sammelapparates. 

Hierauf demoustrirte derselbe einige von Herrn Prof. Dr. Hoff er in 
Graz dem Wiener Hofmuseum überlassene Humraelnester. 



Secretär Dr. R. v. Wettstein berichtete über den botani- 
schen Discussionsabend am 18. Mai. 

An demselben sprach Dr. Ed. Palla über zwei in Nieder- 
Oesterreich noch nicht beobachtete Carex: C. curvata Knaf und 
C. Nordmanni A. Kerner (ined.). 

Die erstere wurde von ihm in der Hinterbrühl bei Weissenbach an dem- 
selben Standorte aufgefunden, wo die Potentilla rupestris L. vorkommt; ausser- 
dem wurde sie von Herrn K. Rechinger bei St. Andrä-Wördern gesammelt. 
Carex Nordmanni Kern. (= Carex tomentosa y. spiculis femineis omnibus 
longe pedunculatis erectis Ledebour in Flora ross. IV, p. 303), welche sich 
von Carex tomentosa L. durch längliche und deutlich gestielte weibliche 
Aehrchen unterscheidet und von A. v. Kern er auf der Margaretheninsel bei 
Ofen gefunden worden ist, wurde ebenfalls von Herrn K. Rechinger bei 
St. Andrä-Wördern gesammelt und dem Vortragenden mitgetheilt. 



Herr G. Sennholz überreichte die Beschreibung einer neuen, 
von ihm gefundenen Hybride zwischen Symjphytiim officincile und 
tuberosum: 

Symphytum Wettsteinii. 

Rhizomate hreviter incrassato, ohliquo, carnoso, nodoso, nigro, postice 
praemorso, antice radicibus secundariis decurrentibus afßxo. Caule simplice 
vel superiore subramoso. Foliis breviter decurrentibus, inferioribus radicäli- 
busque ovato-lanceolatis in petiolum sensim contractis, superioribus elliptico- 
lanceolatis. Calycibus subpurpurascentibus. Corollis ochroleucis in lineis ex 
apicibus laciniarum decurrentibus violascentibus. 

Z; B. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. K 



70 



Versammlung am 6. Juni 1888. 



Hdbitat rarissime inter parentes ad ripam rivuli cuiusdam prope 
Kalksburg in Äustria inferiore. 

Symphytum Wettsteinii steht zwischen den Eltern in der Mitte. Die 
Mittelstellung tritt insbesondere in der Form des Rhizoms, in der der Blätter, 
der Verästelung des Stengels und in der Blüthenfarbe hervor. Ausserdem 
stehen die Kelchzipfel in Form, Länge und Behaarung genau in der Mitte 
zwischen jenen des Symphytum officinale und Symphytum tuberosum. 

Ich fand diesen Bestand am 10. Mai 1888 an dem oben angegebenen 
Standorte in einem grossen Busche; ich benannte denselben zu Ehren des 
Herrn Dr. R. v. Wettstein, der ihn bereits im Jahre 1885, in einem aller- 
dings weniger deutlich ausgesprochenen Exemplare zwischen den Stammarten 
auf einer sumpfigen Wiese nächst St. Lorenzen bei Knittelfeld in Steier- 
mark fand. 



Herr Dr. R. v. Wettstein überreichte hierauf mit Be- 
sprechung des Inhaltes und Vorweisung der betreflfenden Pflanzen 
zwei Manuscripte: ,^ Pulmonaria Kerneri Wettst., spec. nov." und 
„Untersuchungen über Sesleria coerulea L." (Siehe Abhand- 
lungen Seite 553 und 559.) 



Herr Dr. O. Stapf demonstrirte hierauf eine Reihe blühender 
Iris-Arten aus dem botanischen Garten der Wiener Universität. 
Ferner besprach derselbe eine neue Narthex- Art aus Persien, 
die gleichfalls im botanischen Garten zur Blüthe gelangt war. 

Narthex Polakii n. sp. 

Gaulis P/i altus, fere a basi ramosus, teres, glaber. Folia pubescen- 
tia; inferior a petiolata, basi breviter vaginata, trisecta, segmentis bipinnati- 
sectis, foliolis lanceolatis, rarius oblongis, decurrentibus, integris vel obsolete 
vel distinctissime crenatis; media et superiora vaginis amplis inflatis insi- 
denti, supernea cito diminuescentia et demum Ulis multo breviora. ümbellae 
15 — 25 radiatae, rarius radiis paucioribus, pleraeque hermaphroditae ; umbel- 
lulae floribus 20 — 40, breviter pedicellatis. Involucra plerumque, involucella 
saepe nulla vel oligophylla, phyllis minimis. Petala lutea. Stylopodium de- 
mum cyathiforme, undulato-lobatum. Styli curvati, demum reflexi, stylopodio 
longiores. Hisce umbellis hermaphroditis accedunt a) aliae masculae juxta 
radios eorum Orientes et eos defloratos superantes, floribus paulo minoribus, 
pallidioribus, stylis obliteratis, ovariis vanis et b) aliae glomeruliformes albae 
subcarnosae plane steriles infra radios ramis irregulariter insidentes, floribus 



K. V. Ilal:ic8y. 



71 



minmis suhscssilibus, anthcris vanis, uvariis stylisque ohliteratis. Fructus 
semimaturus ambitu ellipticus, crassiusculus, mericarinis dorso convexis, jugis 
3 (lorsalibus distinctis, lateralibus crassiuscidis margines cingentibus. Vittae 
dorsales in valleculis 1, rarius 2, amplae, in jugis tenuissimae vel nullae, in- 
ferne evanidae; commissurales 4 amplae, 2 intermediae tenues. 

Patria: Persia, unde Dr. J. E. Polak semina attulit et horto Vindobo- 
nensi academico communicavit. 



Schliesslich überreichte Herr Dr. E. v. Haläcsy die Be- 
schreibung einer neuen^ von ihm in Gemeinschaft mit Dr. R. v. 
Wett stein aufgestellten Glechoma-Kvi: 

Glechoma Serbica Haläcsy et Wettstein. 

Eadix fibrosa, atro-fusca, caules repentes et erectos vel ascendentes 
floriferos edens. Caules quadranguU, angulis acutis, basi saepe rubescentes, 
floriferi 18 — 40 cm longi, glabri vel pilis minutis reflexis sparsis obsiti, sim- 
plices, rarius subracemosi. Folia opposita, rotundato-deltoidea, longe petiölata, 
petiolo 20 — 40 mm longo longitudinem laminae aequante vel saepius superante 
pilis albis brevibus reflexis obsito, lamina glabra, nitidissima, membranacea, 
basi recte abscissa subito in petidlum attenuata, grosse crenato-dentata, 15 — 
30 mm longa, 13— 28 mm lata, latitudine fere longitudinem aequante. Flores 
in cymis trifloris vel quinquefloris axillaribus pedunculis tenuibus brevibus. 
Calyx cylindrico-tubulosus, sulcis quindecim totidem costis obtusis angulatus, 
hirsutus, profunde quinquefidus, ore obliquo, laciniis subulatis in apicem 
setiformem attenuatis fere aequilongis hyantibus tubo corollae multo breviori- 
bus, 4 — 6 mm longus, viridis, fructifer modice auctus, basi inflatus. Corolla 
calyce triplo longior, recta vel modice eurvata, tubo pallescente limbo caeruleo 
in fauce et in labio infero maculis purpurascentibus picta, extus pilis brevis- 
simis puberula, 20— 27 mm longa (androdynamica longior) tubo angusto sen- 
sim supra ampliato, superne fere carinato, limbi labio superiore bilobato 
lateraliter reflexo, labio infero trilobo, lobo medio obcordato, basi albo bar- 
bato. Stamina longiora incisuram labii superioris attingentia, filamenta 
pallide violacea in apicem acutam exeuntia. Antherae violaceae. Nuces 
ovoideae fuscae, glabriusculae, hylo albo. 

Serbia boredlis: Ad Belgrad, ubi J. Bornmüller a. 1887 legit et a 
Glechoma hederacea L. et Glechoma hirsuta W. K. diversam cognovit. 

Glechoma Serbica unterscheidet sich von Glechoma hederacea L., der 
sie entschieden am nächsten steht, durch die Kahlheit aller Theile, durch die 
nie herz- oder nierenförmigen, sondern stets mit scharf abgeschnittener Basis 
plötzlich in den Blattstiel verschmälerte Blätter, durch die glänzende Oberseite 
derselben, durch längere Blattstiele und schmälere, schärfer zugespitzte Kelch- 

K* 



72 



Versammlung am 6. Juni 1888. 



Zipfel. Die aufrechten, blüth entragenden Stengel sind überdies stets länger. 
Von Glechoma hirsuta W. K. ist Glechoma Serbica vor Allem durch den 
Mangel der charakteristischen Behaarung, sowie durch die Blattform, Form 
und Grösse der Kelche etc. verschieden. 

Exemplare, die Herr J. Bornmüller aus Belgrad an den botanischen 
Garten der Wiener Universität gesendet hatte, gelangten daselbst heuer zur 
Blüthe. Die angeführten Merkmale hatten sich an den cultivirten Exemplaren 
unverändert erhalten. 



73 



Versammlung am 4. Juli 1888. 

Vorsitzender: Herr Alois Rogenhofer. 



Neu eingetretenes Mitglied: 

^ „ „ Als Mitglied bezeichnet durch 

P- Herr % ^ 

Lang Robert, Stationsvorstand. St. Peter in 

Niederösterreich P. B. Wagner, Dr. R. v. Wettstein. 



Herr Custos A. Rogenhofer machte Mittheilungen über 
die bisher beobachteten Fälle von Bastardirungen bei 
Schmetterlingen. 

Namentlich erwähnte der Vortragende jene Bastarde, die aus dem Be- 
reiche unserer Monarchie bekannt wurden. So sind seit einigen Jahren in der 
südlichen Umgebung Wiens durch N. 0. Werner und andere Sammler die 
Bastarde zwischen Deüephüa vespertilio und euphorhiae {epildbii B.) mehrmals 
aus Raupen gezogen worden, die etwas mehr der Deüephüa euphorhiae ähnelnd, 
aber ein kürzeres Horn tragend, auf Epüdbium Dodonei mit Deüephüa vesper- 
tüio zusammen lebten. Die Schmetterlinge stimmen mit den Abbildungen 
Boisduvert's und Herrich- Schaf fer's. 

Der Vortragende unterscheidet zwischen Bastarden, die nur durch Zimmer- 
zucht, wie Imerinthus hyhridus, Saturnia hyhrida major 0. ^) erzielt wurden und 
jenen, die im Freien, wie Saturnia hyhrida minor, Deüephüa epilobii und 
vespertilioides gefunden wurden. 



1) Der Vortragende zeigte Exemplare vor. 



L 



74 



Versammlung am 4. Juli 1888. 



Ferner erwähnt derselbe die Fälle von Begattung verschiedener Arten 
meistens derselben Gattung, wie es häufig bei Anthrocera Sc. {Zygaena aut.) 
beobachtet wurde, welche aber fast immer ohne Zuchtresultat verliefen. 

So beobachtete N. Mann: Ärgynnis Dia <^ mit Ärgynnis Euplirosyne 9 
in copula am 9. Mai 1866 bei Josefsthal in Croatien; die Stücke sind im 
kaiserl. Hofmuseum wie auch die nachfolgenden Arten: Anthrocera carniölica 
mit ßipendulae 9» Anthrocera ferulae mit carniölica Q, Anthrocera 
filipendulae cf mit ferulae 9^ endlich Syntomis phegea mit Anthrocera 
ßipendulae 9 » alle vom vorigen Standorte. Im Juli gesammelt. 

Von im Freien in neuerer Zeit gefangenen Bastarden wäre zu erwähnen: 
Parnassius Delius (cf) und Apollo (9) Frey, Mittheil, der Schweiz, entom. 
Gesellsch., VI, 1882, S. 349; durch Zucht in der Gefangenschaft: Spilosoma 
mendica cT und luctuosa 9, s. diese Verhandl., Bd. XXXIII, 1883, Sitzber. S. 16. 



Herr Hugo Zukal ersuchte um die Aufnahme einer vor- 
läufigen Mittheilung in die Verhandlungen. Dieselbe ist betitelt: 
,^Hymenoconidium jpetasatum. Ein neuer Pilz als Repräsentant 
einer neuen Familie." (Siehe Abhandlungen Seite 671.) 

Ferner theilte der Vortragende die Beschreibung eines neuen 
Pilzes mit: 

Penieillium luteum nov. spec. 

Die Conidienform dieses Pilzes gleicht, was Form und Grösse der Conidien- 
träger und Gestalt der Sporen anbelangt, so sehr der entsprechenden Form 
des gemeinen Schimmelpilzes {Penieillium crustaceum Lk.), dass ich nicht in 
der Lage bin, durchgreifende Unterschiede zwischen beiden anzugeben. Es wäre 
höchstens zu erwähnen, dass die Conidienträger des Penieillium luteum häufig 
gelb oder roth gefärbt sind, besonders dann, wenn sie auf einem gerbstofi"- 
hältigen Substrate wachsen. Mitunter ist jedoch auch die Färbung so schwach, 
dass man sie kaum als ein sicheres Unterscheidungsmerkmal benützen kann. 

Die Ascenfrucht unseres Penieillium dagegen zeigt nicht die mindeste 
Aehnlichkeit mit dem Fruchtkörper des Penieillium crustaceum. 

Sie gleicht vielmehr zum Verwechseln einem hochgelben Gymnoascus und 
unterscheidet sich von der eben genannten Gattung fast nur durch die warzige 



Versammlung iim l Juli 18H8. 



75 



Textur der Sporen. Letztere besitzen eine gestreckt elliptische Form und ein 
gelbliches Episporiuin, auf welchem warzige Verdickungen 3—5 Quergürtel bilden. 

Ueber die Entwicklungsgeschichte dieses Pilzes und über die näheren 
Details seiner Structur werde ich ein anderesmal berichten. 

Von den beiden als neu beschriebenen Pilzen wurden von 
dem Vortragenden Exemplare demonstrirt. 



Herr Dr. E. Palla besprach „Die systematische Stellung 
der Gattung Caustis^^. (Siehe Abhandlungen Seite 659.) 



Herr Dr. A. Zahlbruckner überreichte hierauf eine Ab- 
handlung, betitelt: „Beiträge zur Flechtenflora von Niederöster- 
reich, n." unter Besprechung des Inhaltes. (Siehe Abhandlungen 
Seite 661.) 



Der Secretär Dr. R. v. Wettstein legte eine von Herrn 
Prof. Dr. A, v. Kern er übersendete Mittheilung vor, betitelt: 
„Beiträge zur Flora von Niederösterreich". Dieselbe enthält die 
Beschreibungen dreier neuer Arten: Campanula solstitialis A. Ker- 
ner, Gentiana praecox A. et J. Kerner (siehe Abhandlungen 
Seite 669) und Libanotis praecox A. Kerner, letztere aus der 
Umgebung des Göllers bei St. Aegyd. Ferner wird über die 
Auffindung der für Niederösterreich neuen Scahiosa Banatica 
W. K. im Gurhofgraben bei Aggsbach (siehe Abhandlungen 
Seite 670) berichtet, sowie über die Constatirung der Vitis sil- 
vestris Gmel. und Ribes uva crispa L. im Kronlande. 



76 



Versammlung am 4. Juli 1888. 



Schliesslich berichtete der Secretär über folgende einge- 
sendete Abhandlungen: 

E. Bergroth, Oesterreichische Tipuliden (siehe Abhand- 
lungen Seite 645). 

Dr. Gr. R. V. Beck, Porojptyche, nov. gen. Polyjporeorum 
(siehe Abhandlungen Seite 657). 

J. Freyn, Beitrag zur Flora von Bosnien und der an- 
grenzenden Hercegovina (siehe Abhandlungen Seite 577). 



77 



Versammlung am 3. October 1888. 



Vorsitzender: Herr Gustos A. Rogenhofer. 



Neu eingetretene Mitglieder: 



P. T. Herr 



Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herren 



Kernstock Ernst. Bozen 
Rosenthal E. A. Wien . 



den Ausschuss. 

Baron Franz Liechtenstern, Dr. 
R. V. Wettstein. 



Eingesendete Gegenstände : 



Schädel von Säugethieren und Vögeln von den Herren Ad. Handlirsch 
und Dr. L. v. Lorenz. 

200 Phanerogamen für eine Schule von Herrn L. Preyer. 

Eine Partie Insecten und eine Mandelkrähe für Schulzwecke von Herrn 
Custos A. Rogenhofer. 

200 Phanerogamen für eine Schule von Herrn E. Witting. 



Der Herr Vorsitzende machte Mittheilung über den Verlust 
von drei geschätzten Mitgliedern der Gesellschaft, die im Laufe 
der Ferien gestorben waren; es sind dies Herr Carl Egger th in 
Wien, Herr Hermann Kremer von Auenrode in Wien und 
Se. Durchlaucht Fürst Adolf Schwarzenberg. Die Versamm- 
lung gab ihrer Theilnahme an dem Verluste durch Erheben von 
den Sitzen Ausdruck. 

Herr Secretär Dr. L. v. Lorenz legte folgende, von den 
Autoren übersendete Manuscripte vor: 



Bäumler J. A.: „Fungi Schemnitzenses (Siehe Abhandlun- 
gen, Seite 707.) 



Z. B. Ges. B. XXXVm. Sitz.-Ber. 



M 



78 



Versammlung am 3. Oclober 1888. 



Kohl Dr. F. F.: „Zur Hymenopterenfauna Tirols." (Siehe 
Abhandlungen, Seite 719.) 

Bergh Dr. Rud. : „Beiträge zur Kenntniss der Aeolidiaden." 
(Siehe Abhandlungen, Seite 673.) 



Herr Gustos Dr. G. R. v. Beck hielt hierauf einen durch 
exponirte Pflanzen und Bilder erläuterten Vortrag über die 
Alpenflora der Hochgebirge Bosniens. (Siehe Abhand- 
lungen, Seite 787.) 



In der Monatsversammlung vom 3. October wurde Seitens 
des Secretariates folgendes, vom Ausschüsse in der Sitzung vom 
1. October festgesetzte Regulativ für die Discussionsabcnde 
bekanntgegeben : 

Regulativ für die Discussionsabende der k. k. zoologisch- 
botanischen Gesellschaft. 

1. Zweck. 

a. Die Discussionsabende haben den Zweck, den Gesellschaftsmitgliedern 
Gelegenheit zur Besprechung wissenschaftlicher Gegenstände in zwang- 
loser Form zu geben. Die Abhaltung derselben ist an keinen Termin 
und Ort gebunden. 

2. Veranstaltung und Leitung. 

b. Die Veranstaltung der Discussionsabende ist Sache der Secretäre, die 
sich auch durch ein von ihnen gewähltes Mitglied vertreten lassen 
können. 

c. Die Verpflichtungen der Veranstalter liegen in der Fürsorge für Her- 
stellung des Locales, für rechtzeitige Bekanntmachung, für Feststellung 
einer Tagesordnung, sowie in der Protocollführung. 

d. Die Secretäre haben die Berechtigung, für Zwecke der Discussions- 
abende Ausgaben in den Grenzen ihres Verfügungsrechtes zu machen. 

e. Die Wahl jeweiliger Leiter der Discussionsabende ist Sache der an 
dem betreffenden Discussionsabende anwesenden Mitglieder. 

f. Nach Thunlichkeit ist alljährlich im October die Zahl der im nächsten 
Gesellschaftsjahre abzuhaltenden Discussionsabende vom Secretariate 
allen in Wien und Umgebung wohnenden Gesellschaftsmitgliedern be- 
kannt zu geben. Jene Mitglieder, welche dem Secretariate den aus- 



VerHamiiiluiip ;im 7. Novftmbür 1HS8. 



7<) 



drücklichen Wunscli bekannt geben, vor jedem Discussionsabende 
von der Abhaltung desselben verständigt zu werden, erhalten eine 
besondere Einladung mit der Tagesordnung von der Gesellschaft zu- 
gesendet. 

(). Es ist Aufgabe des Secretariates, vor jedem Discussionsabende die Ab- 
haltung desselben im öesellschaftslocale, sowie thunlichst in den 
Tagesblättnrn bekannt zu geben. 

;>. Publication der Berichte über die Discussionsabende. 

h. In den Monatsversammlungen der Gesellschaft werden durch das 
Secretariat, rospoctivo durch <lie dasselbe vertretenden Veranstalter, 
kurze Berichte über die im abgelaufenen Monate abgehaltenen Dis- 
cussionsabende gegeben. 

i. Für die Publication von Inhaltsangaben der Vorträge, von Ab- 
handlungen, die Gegenstände der Tagesordnung bildeten u. s. f., gelten 
die für die Publicationsthätigkeit der Gesellschaft überhaupt be- 
stehenden Bestimmungen. 



Versammlung am 7. November 1888. 

Vorsitzender : Herr Baron A. Pelikan v. Plauenwald. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
P- T- Hen- % ^ ^^^^^^ 

Dörfler Iguatz. Wien H. Braun, Dr. R. v. Wettstein. 

Sitensky Dr. Fr., Professor an der land- 

wirthschaftlichen Lehranstalt. Tabor . . den Ausschuss. 



Anschluss zum Schriftentausch : 
Berlin: Naturwissenschaftliche Wochenschrift. 

Chapel Hill, U. St.: Journal of the Elisha Mitchell Scientif. Society. 
Franklin County, ü. St.: Bulletin of the Brookville Society of Natural 
History. 

Treu ton: Journal of the Treuton Natural history Society. 



M^ 



80 



Versammlung am 7. November 1888. 



Eingesendete Gegenstände: 

Eine Partie Pflanzen für das Niederösterreichische Landesherbar von Herrn 
Dr. G. R. V. Beck. 

Moose für Schulen von Herrn F. Höf er. 

Zoologische Objecte für Schulen von Herrn Dr. L, v. Lorenz. 

50 Schmetterlinge für Schulen von Herrn H.Metzger. 

Ein Fascikel Pflanzen und diverse Käfer für Schulen von Herrn Dr. 
F. Ressmann. 

200 Pflanzen für eine Schule von Herrn E. Witting. 

200 Pflanzen für eine Schule von Herrn H. Winter stein er. 



Secretär Dr. R. v. Wettstein erstattete Bericht über die 
Anlegung von 15 Herbarien für Lehranstalten nach den seiner- 
zeit von der Gesellschaft festgesetzten Verzeichnissen. 

Wie in den früheren Jahren war es auch heuer nur dadurch 
möglich diese Herbarien herzustellen, dass eine grössere Anzahl 
von Mitgliedern der Gesellschaft in der entgegenkommendsten 
Weise sich bereit erklärten, eine bestimmte Anzahl von noth- 
wendigen Pflanzenarten in je 15 Exemplaren zu sammeln. Es 
waren dies die P. T. Herren: H. Braun, Dr. M. v. Eichenfeld, 
F. Höfer, C. Jettcr, L. Keller, Dr. M. Kronfeld, M. F. Müll- 
ner, Dr. F. Ostermeyer, L. Preyer, R. Raimann, Dr. 
R. Rauscher, C. Rechinger, Dr. C. Richter, F. J. Sandany, 
A. Topitz, Dr. R. v. Wettstein, H. Wintersteiner, E. Wit- 
ting, Dr. E. Woloszczak. Für dieses Entgegenkommen sei den 
genannten Herren hiemit der Dank der Gesellschaft ausgesprochen. 

Die Herren Dr. F. Ostermeyer und L. Preyer nahmen 
überdies die grosse Mühe der Zusammenstellung der Herbarien aus 
dem eingelaufenen Materiale auf sich. 



Ferner legte der Secretär folgende eingelaufene Manu- 
scripte vor: 

Haldcsy Dr. Eugen v.: „Beiträge zur Flora der Landschaft 
Doris, insbesondere des Gebirges Kiona in Griechenland." (Siehe 
Abhandlungen, Seite 745.) 



II an H M ol i Hch. 



Fritsch Dr. C. : „VorläuH<2;(' Mittlicilung über die RhJjus- 
Flora Salzburgs." (Siehe Abhandlungen, Seite 774.) 

Kronfeld Dr. M.: „Zur Blumenstetigkeit der Bienen und 
Hummeln." (Siehe Abhandlungen, S. 785.) 



Herr Privatdocent Dr. Hans Molisch hielt einen Vortrag 
„lieber Thyllen und Wundheilung in der Pflanze". 

Die Entdeckung der Thyllen reicht viel weiter zurück als man gewöhnlich 
annimmt. Schon vor mehr als 200 Jahren (1675) hat Malpighi in seinem be- 
rühmten Werke „Anatomia plantarum" einen Querschnitt des Eichenholzes ab- 
gebildet, in welchem die Thyllen ziemlich naturgetreu wiedergegeben und als 
„vesiculae trachearum substantia excitatae'^ beschrieben werden. Seit dieser 
Zeit wurde die Naturgeschichte dieser in mehrfacher Beziehung interessanten 
Gebilde öfter in Augrilf genommen ; ihre Anatomie wurde am meisten gefördert 
von einem Anonymus, ihre Physiologie von J. Böhm. Trotz der Arbeiten dieser 
beiden Forscher blieben noch manche Fragen zu beantworten, mancher Wider- 
spruch zu lösen. 

Das Auftreten von Thyllen lässt sich leicht in allen Arten von Gefässen 
(Schrauben-, Ring-, Treppen- und Tüpfelgefässen) constatiren. Bei den zwei 
zuerst genannten Gefässarten liegt an der Grenze zwischen Gefäss- und Paren- 
chymzelle eine homogen erscheinende Wand, die zweifellos aus Parenchymzell- 
wand und Gefässwand besteht. Diese homogen erscheinende Wand wächst zur 
Thylle aus. Bei Tüpfelgefässen bildet die Schliesshaut einseitiger Hoftüpfel 
die Thyllenanlage dar, durch Auswachsen derselben in das Gefäss hinein kommt 
die Thylle zu Stande. Die Parenchymzelle bildet oft erst nach Jahren Thyllen, 
nicht selten erst im 10. — 15. Jahre, ein deutlicher Beweis für die auch auf 
anderem Wege neuerdings constatirte langandauernde Lebensfähigkeit der paren- 
chymatischen Elemente im Holze. 

Entgegen der herrschenden Ansicht ist hervorzuheben, dass die Thyllen 
sich zumeist nicht zu Zellen individualisireu und nicht durch eine Wand von 
der Mutterzelle abgliedern; Thylle und Parenchymzelle bilden dann eine Zelle. 

Den Kryptogamen scheinen nach dem heutigen Stande der Beobachtungen 
Thyllen vollständig zu fehlen, desgleichen den Gymnospermen. Dagegen treten 
sie in der Reihe der Mono- und Dicotylen ziemlich häufig auf, zumal in ge- 
wissen Familien wie Marantaceen, Musaceen, Juglandeen, Urticaceen, Moreen, 
Artocarpeen, Ulmaceen, Anacardiaceen, Vitaceen, Cucurbitaceen und Aristolo- 
chiaceen. Mit Sicherheit konnten bei etwa 100 Gattungen Thyllen festgestellt 
werden. 

Thyllen treten normal bei vielen Kernhölzern und bei allen thyllen- 
bildenden Gewächsen nach Verletzung des Holzkörpers auf. Die Thyllen wirken 
verstopfend, wundabschliessend (Böhm), weiterhin aber auch in vielen Fällen 



82 



Versammluug am 7. November 1888. 



stärkespeichernd, gleich den Holzparenchym- und Markstrahlzellen. Wenn den 
genannten Zellen die Function der Stärkespeicherung seit langer Zeit un- 
bestritten zugesprochen wird, so liegt gar kein Grund vor dieselbe den Thyllen 
abzusprechen, da sie ja nur Theile der pärenchymatischen Elemente sind und 
ebenso wie diese sich an der periodischen Stärkespeicherung im Holze betheiligen. 

Gewächse, welchen die Eignung Thyllen zu bilden abgeht, verschliessen 
nach Böhm ihre Gefässe mit Gummi. Dies ist jedoch nicht nur bei Holz- 
gewächsen, wie man bisher glaubte, sondern auch bei zahlreichen krautigen 
Gewächsen der Fall. Der Wundverschluss lässt bei diesen letzteren überhaupt 
nichts zu wünschen übrig, da die Natur oft zu mehreren Verschlussmitteln: 
Thyllen, Gummi, Zerquetschung der Gefässe durch benachbarte Zellen greift 
und durch Verlegung auch der anderen Elemente und selbst der Interzellularen 
einen hermetischen Abschluss erzielt. 



Herr Professor Dr. J. Palaoky besprach sodann in einge- 
hender Weise die Vogelfauna Spaniens nach dem neuen Werke 
von Arevalo y Baco, wobei er sein Bedauern ausdrückte, den 
Catalog von Ventura de los Reyes nur aus dem Citat in Ibauez' 
„Resena" zu kennen. 

Die Wichtigkeit der Are valo'schen Arbeit liegt vorwiegend in einer 
üebersicht über die Vögelwanderungen in Spanien, wozu bisher das Material 
(bei Saunders, Lilford, Irby etc.) ganz ungenügend war. Zugleich sei bei 
der sorgfältigen Durchsicht der spanischen Museen eine richtigere Kritik der 
wirklich spanischen Arten geliefert, aus der zahlreiche fremde Irrgäste aus- 
zuscheiden sind, so Ruticilla Moussieri (Marocco [Reid], Algier, Tanger), in 
Spanien seit 1853 nicht wieder gesehen, ebensowenig früher, FringiUaria striolata, 
Certhilauda Duponti, Otis Huhara (ein einziges Exemplar im Museum von Ma- 
laga), Lanius tchagra (1 Expl.). Dadurch sind nur 315 Speeles verblieben, während 
schon Brehm 325 hatte, Saunders 321 im Süden, Irby 335 in Gibraltar. 

Als endemische Speeles behandelt er nur Cypselus pallidus Shelley und 
Calandrella haeticaJ)vesser, sonst nicht einmal Picus Lilfordi oder Gdlerida Teclae. 

Es sind vier Hauptzüge der Vögel zu beachten : 

1. Die Winterzüge der spanischen Vögel nach Afrika. 

2. Die regelmässigen Winterzüge nordischer Vögel nach Spanien und Afrika. 

3. Die Winterzüge nordischer Irrgäste nach Spanien. 

4. Die Wanderungen spanischer Vögel im Sommer nach dem centralen 
Hochplateau, im Winter nach der Südostküste. 

Zu den ersten gehören die weissen Enten, Schnepfen, Drosseln, Bienen- 
fresser, Eisvögel, Ziegenmelker, Pirols, Würger, Bachstelzen, Wachteln, Schwalben 
(ausser Cotyle rupestris [sedentär]), Nussheher, nur theilweise, sowie Staare 
(einige überwintern) und Kuckucke. 



VoiKamiiiluiiK am V. Noveiiilior 18K». 



Sedentäre Gruppen sind die Kaubvo^el (nur Miivus reyulis gnht hinter 
deu Schnepfen), Spechte, Weihen, Wiedehopfe, viele Fringilliden und Lusciniden, 
Tauben, Lerchen, Lanius meridionalis, Meisen, Spechte, Troglodytes, Accentor, 
Sitta, Emberiziden, Trappen, Wasserhühner, einige Reiher und Möven. 

Nordische Wintergäste sind die Gänse, Schwäne (nur kalte Winter), Taucher, 
Emheriza schoeniclus, Pelikane (selten, 1 Expl., Albufera), Puffinus etc. Die Pyre- 
näen überschreitet das Genus Tetrao nicht {urogallus wurde auch bei Santander 
geschossen), ebenso Lagopus, wohl eine Reminiscenz der Eiszeit. In strengen 
Wintern kömmt Bombycilla garrula nach Spanien, Surnia passerina (3 Expl.), 
Falco aesalon (o Expl., bis Malaga), Picus canus (3 Expl.), Fringilla monti- 
fringilla, nivalis (1 Expl. Malaga, 1 Expl. Sierra Nevada), Carpodacus erythrinus 
(o Expl.), Nucifraga caryocatactcs, Larus minutus, canus, Stercorarius (3 Spec), 
Mcrgus albellus, Plectrophanes nivalis (2 Expl.), Fratercula cornicidata (1 Expl., 
Malaga) etc. 

Selten sind die Irrgäste aus dem Osten, wie Emheriza fucata, pusilla 
Pall., Circus pallidus (2 Expl.), Hypolais oUvetorum, elaica, Butalis parva 
(2 Expl.), Phyllopneuste Bonelli, Alauda pispoletta, Perdix gracca, Franko- 
line, Syrrhaptes (1859 nur bis Perpignan), Pluvianus egyptius, Terekia cinerea. 

Ebenso selten sind die südlichen Gäste: Elanus coeruleus (nur 2 Expl.), 
Buteo desertorum (1 Expl.), Asio capensis (1 Expl.), Ixos ohscurus (2 Expl.), 
Pastor roseus, Pluvianus egyptius. 

Vom Westen sind nur Numenius hudsonicus und 2 Thalassidroma ge- 
kommen. 

Die interessantesten aber sind jene Vögel, die im Winter im Central- 
plateau, im Sommer an der Küste sitzen: Cinclus aquaticus, Linota, die Em- 
beriziden, Anthus spinoJetta, Coccothraustes vulgaris, Pica cyanea, Otis tetrax, 
Charadrius apricarius. Die Zahl derselben wird sich wohl noch vermehren, bis 
das Centralplateau bekannt sein wird, da jetzt noch z. B. Altcastilien, Estrema- 
dura zu den ganz unbekannten Ländern gehören. 

Secretär Dr. L. v. Lorenz berichtete über den am 12. Octo- 
ber d. J. abgehaltenen zoologischen Discussionsabend. 

Herr Professor Dr. C. Grobben referirte an demselben 
über seinen unter dem Titel „Die Pericardialdrüse der chaeto- 
poden Anneliden, nebst Bemerkungen über die perienterische 
Flüssigkeit derselben" in den Sitzungsberichten der kais. Akademie 
der Wissenschaften in Wien (Bd. XCVII, Abth. I, Juni 1888) ver- 
öffentlichten Aufsatz. 

Herr Gustos A. Rogenhofe r besprach hierauf den Inhalt der 
1887 erschienenen Arbeit W. Petersen's über die Lepidopteren- 



84 



Versammlung am 7. November 1888. 



fauna des arktischen Gebietes von Europa und die Eis- 
zeit und knüpfte daran Bemerkungen über das Verhältniss der 
arktischen Schmetterlingsarten zu den in den Centralalpen vor- 
kommenden. 

Rein arktische Arten sind: 13 Diurna, 2 Sphingiden, 4 Bombyciden, 

16 Noctuen (wovon allein 8 -^nar^a -Arten) und 10 Geometriden, im Ganzen 45; 
denen in den Alpen 29 Rhopuiocera (darunter 17 Erebia-Artm), 2 Sphingiden, 
12 Bombyciden, 32 Noctuiden (davon 12 Ägrotis) und 37 Geometriden (davon 

17 Cidaria), in Summa 112 Arten, gegenüberstehen. 

Die Gesammtziffer der im arktischen Gebiete Europas beobachteten 
Macrolepidopteren beträgt 402 Arten, davon sind 80 Taglinge, 21 Schwärmer, 
54 Spinner, 116 Eulen und 131 Spanner, eine gewiss grosse Percentzahl der 
paläarktischen Fauna. 

Im Vergleiche damit wird die auffallende Armuth der Fauna Islands er- 
örtert, welcher Insel die Taglinge, Schwärmer und Spinner ganz fehlen (ebenso 
auch die Orthopteren) und die nur 9 Eulen, 10 Spanner und 14 Kleinschmetter- 
linge, im Ganzen 33 Arten aufzuweisen hat, während Labrador 20 Tagfalter und 
das viel ungünstiger gelegene Grönland mehrere Diurnen noch beherbergt. 

Weiters begründete der Vortragende die Eigenthümlichkeiten der Fauna 
Islands, die nur zur paläarktischen Region gerechnet werden kann, durch die 
einstige Verbindung mit Grossbrittanien über die Faröerinseln hin, längs deren 
ein seichter Strich von nur 250 Faden Meerestiefe gegen Island zieht, während 
das Meer nach Grönland hin in der dänischen Strasse über 740 Faden Tiefe 
hat, woraus hervorzugehen scheint, dass die Fauna Islands eine verhältnissmässig 
junge ist, die auch durch Zuthun des Menschen manchen Zuwachs erhielt. 

Der Rest der jetzt zugleich im arktischen Amerika vorkommenden, in 
Asien aber fehlenden Arten setzt einen Zustand Centraieuropas während der 
Höhe der Eiszeit voraus, welcher ungefähr dem des heutigen Grönland gleich 
kommt. 

Herr Dr. E. Witlaczil theilte schliesslich einige von ihm 
während des vergangenen Sommers in Tirol gemachte Beobach- 
tungen mit, betreffend das Insectenleben auf Gletschern und 
insbesondere die unter dem Namen Desoria glacialis bekannte 
Podttride. 



Secretär Dr. R. v. Wettstein berichtete über den am 
19. October d. J. abgehaltenen botanischen Discussions- 
ab en d. 



Voröammlnng am 7. November 1888. 



85 



An demselben sprach Herr Custos Dr. G. R. v. Beck über 
einige neue PHanzen aus Nicderüsterreich und demonstrirte Exem- 
plare der besprochenen. (Siehe Abhandlungen, Seite 765.) 

Herr Dr. M. Kronfeld hielt einen Vorti-ag über die Bio- 
logie der Aconitu7)i-B\\xtYie, in welchem er insbesondere auf die 
Wechselbeziehungen zwischen der Blüthenform und den die Blüthe 
besuchenden Insecten hinwies und die Morphologie der Blüthe 
zum Theile aus diesen Wechselbeziehungen ableitete. Der Vortrag 
wurde durch eine Reihe von Präparaten erläutert. 

Sodann machte Herr Stockmayer eine vorläufige Mitthei- 
lung über eine neue Desmidiaceengattung, die ganz und 
gar die Form von Cosmarium und Cosmaridium hat. Während 
Cosmarium wie Penium (Closterium, Mesotaenium) axile Chloro- 
phyllbänder und Cosmaridium wie Spirotaema parietale Chromato- 
phoren hat, kommen dieser neuen Gattung analog dem Genus 
Cylindrocystis sternförmige Chromatophoren zu. Der Vortragende 
nennt sie daher Astrocosmium. 

Anschliessend hieran machte Herr Stockmayer einige die 
botanische Nomenclatur, insbesondere die Art- und Gattungs- 
benennung betreffende Mittheilungen, die zu einer kurzen Dis- 
cussion, an welcher sich ausser dem Vortragenden insbesondere 
die Herren Dr. R. v. Wettstein, E. Hackel und Dr. C. Richter 
betheiligten, Anlass gaben. 

Schliesslich berichtete Dr. R. v. Wettstein über einige neue 
Pflanzen aus Oesterreich (Siehe Abhandlungen, Bd. XXXIX), 
sowie über die Auffindung des für Dalmatien neuen Linum 
elegans Spr. bei Ragusa durch Herrn J. Bornmüller. Diese 
Auffindung macht es wahrscheinlich, dass Linum camj^anulatum 
Vis., non L. als Synonym zu Linum elegans zu ziehen ist, da 
Visiani in seiner Flora Dalmatica den von Bornmüller besuch- 
ten Ort als Standort für Linum campanulatum angibt. 



Z. B. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. 



N 



86 



Versammlung am 5. December 1888. 



Am Schlüsse der Monatsversammlurig gab der Herr Vor- 
sitzende das Resultat der in dieser Versammlung vorgenommenen 
Wahl von acht Ausschussräthen bekannt. 

Es erscheinen als gewählt die P. T. Herren: 

Haläcsy Dr. Eugen von. Neumayr Dr. Melch. 

Marenzeller Dr. Emil E. von. Ostermeyer Dr. Franz. 

Mayr Dr. Gustav. Preyer Leopold. 

Mik Josef. Richter Dr. Carl. 

Als Scrutatoren fungirten die Herren J. Kolazy, M. Heider 
und H. Winter Steiner^ denen der Dank der Versammlung für 
ihre Mühewaltung ausgedrückt wurde. 



Yersammlung am 5. December 1888. 

Vorsitzender: Herr Baron A. Pelikan v. Plauenwald. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

Als Mitglied bezeichnet durch 
P- Herr % ^ 

Bobek Casimir, Lehrer am III. Gymna- 
sium. Krakau L. Kulczynski, Dr. St. Zareczny. 

Hagen Dr. Bernhard. Homburg i. d. Pfalz . Dr. L. v. Lorenz, A. Rogenhofer. 

Krebs Otto, Bureau vorstand der k. k. General- 
direction der österreichischen Staatsbahnen Dr. G. v. Beck, Dr. R. v. Wettstein. 



Anschluss zum Schriftentausch. 
Biological Society of Liverpool. 



Eingesendete Gegenstände. 

Verschiedene zoologische Objecto für Schulen von den Herren Anton 
und Adam Handlirsch. 



Der Herr Vorsitzende eröffnete die Versammlung mit einer 
Anrede, in welcher er auf das vor drei Tagen allgemein gefeierte 



A. K i> r n (' r v. M ;m i 1 :i u n. 



87 



40j}ihrigo Kc«;-ierungs j u b i Iii ii in Sr. Majestät des Kaisers 
Franz Josef 1. hinwies, unter dessen für Kunst und Wissensehaft 
gleich segensreichen Herrschaft die k. k. zoologisch-botanische 
Gesellschaft gegründet wurde. 



Herr Hofrath Professor Dr. Anton Kerner v. Marilaun 
hielt einen Vortrag „Ueber den Duft der Blüthen". 

Nach einer Darlegung der Begriffe Geruch und Duft, von denen der 
erstere nur für die Empfindung, der letztere dagegen für die Eigenschaft des, 
die Empfindung hervorrufenden Objectes angewendet werden kann, besprach der 
Vortragende den Zweck der Düfte im Pflanzenreiche. Derselbe kann Anlockung 
oder Ablialtung von Thieren sein. Die Blüthendüfte theilte der Vortragende in 
folgende fünf Gruppen, die sich bei Berücksichtigung der die Düfte vorwiegend 
hervorrufenden chemischen Verbindungen ergeben : Indoloide Düfte {Stapelia, 
Hafflesia, Aristolochia- Arten, Aroideen u. a.), aminoide Düfte {Crataegus, 
Pyrus, Pachy Sandra, Sanguinaria, Ailantlius, Castanea u.a.), terpenoide 
Düfte {Lavandula, Dictamus u. a.), benzoide Düfte {Caryophyllus, Dian- 
t/iMS -Arten, Hyacinthus, Asperula, Orchideen, Syringa, Robinia, Viola etc.). 
Ausgehend von der Darlegung der Theorie des Duftes und der Geruchs- 
empfiudung besprach der Vortragende die Ursachen der Verschiedenheit der 
Düfte, sowie des verschiedeneu Wabrnehmungsverniögens für diese bei den 
Thieren. Ferner schilderte er die mannigfachen Anpassungen der Pflanzen an 
das Geruchsvermögen der Thiere. Schliesslich zeigte der Vortragende, in welcher 
Weise eine Bezeichnung der Blüthendüfte und eine Verwerthung derselben für 
die Systematik möglich wäre. Zu diesem Zwecke lässt sich die Mehrzahl der 
Düfte der Blüthen auf bestimmte Typen zurückführen, als solche wären zu 
nennen: Der Fliederduft, Gaisblattduft, Acacienduft, Vanilleduft, Aurikelduft, 
Veilchenduft, Hyacinthenduft, Nelkenduft und Nachtschattenduft. 



Herr Professor E. Rathay hielt hierauf einen Vortrag, 
betitelt: „Neue Untersuchungen über die Geschlechts- 
verhältnisse der Reben". 

Im vorigen Jahre lieferte ich den ersten Beweis für das Bestehen weib- 
licher Individuen bei den Reben, indem ich zeigte, dass sich unter den bis da- 
hin als zwitterig betrachteten Individuen derselben solche befinden, deren Pollen- 
körner keine Schläuche zu bilden vermögen. Gleichzeitig gab ich auch die 
morphologischen Merkmale an, durch welche sich die Blüthen der weiblichen 
Individuen der Reben von jenen der zwitterigen unterscheiden. Ich zeigte, dass 
die Blüthen der ersteren Individuen kurze, nach aus- und abwärts gekrümmte 

N* 



88 



Versammlung am 5. December 1888. 



Staubgefässe, jene der letzteren dagegen lange, gerade und auf- und auswärts 
gerichtete Staubgefässe besitzen. 

Im heurigen Jahre stellte ich zahlreiche Versuche an, um einen zweiten 
Beweis für das Bestehen weiblicher Individuen bei den Eeben zu erbringen. 
Von diesen Versuchen will ich hier nur einige beschreiben. 

1. Versuch. Es wurde am 24. Mai von der weiblichen Sorte Solonis ein 
Blüthenstand, dessen Blüthen dem Oeffnen sehr nahe waren, zum Schutze der 
letzteren gegen Bestäubung mit fremden Pollenkörnern in zweckmässiger Weise 
in ein Glasgefäss eingeschlossen. Der Trieb, welchem der Blüthenstand an- 
gehörte, wurde zunächst über und unter der Befestigungsstelle des letzteren 
mittelst Bastes an dem zu dem Stocke gehörigen Pfahle befestigt. Sodann 
wurde der Stiel des Blüthenstandes unmittelbar über seiner Einfügungsstelle 
an dem Triebe mit etwas Baumwolle umwickelt und so zwischen die Hälften 
eines in der Mitte durchbohrten und durchschnittenen Korkes gelegt, dass er 
im Vereine mit der Baumwolle das Bohrloch des Korkes verschloss. Endlich 
wurde über den Letzteren das eine Ende eines dickwandigen Glasrohres ge- 
schoben, welches eine Länge von 11 cm und einen Lichtungsdurchmesser von 
47 mm besass und an seinem anderen Ende mit einem durchbohrten Korke ver- 
schlossen war, in dessen Bohrloch ein rechtwinkelig nach abwärts gebogenes 
und leicht mit Baumwolle verstopftes dünnes Glasrohr steckte. Durch die 
Baumwolle in dem Bohrloche des Korkes und in dem Glasrohre konnte zwar 
die Luft aus- und einströmen, vermochten aber keine fremden Pollenkörner in 
das Innere des Glasgefässes zu gelangen, da es ja erwiesen ist, dass Baumwolle 
selbst gegen Bacterien einen vollkommenen Verschluss bildet. Das dünne Glas- 
rohr war nach abwärts gebogen, um das Eindringen von Regenwasser in den 
Glaskäfig zu verhindern. Dieser wurde mit Holzstäben, deren unteres Ende in 
den Boden gesteckt wurde, unterstützt und an dieselben mittelst Spagates oder 
Bastes befestigt. Der in Rede stehende Versuch verlief wie folgt: Es öffneten 
sich die Blüthen des eingeschlossenen Blüthenstandes zwei Tage nach dem Ein- 
schlüsse desselben, indem sie ihre Blumenkrone in normaler Weise als Mützchen 
abwarfen. Gleichzeitig krümmten sie ihre Staubgefässe nach aus- und ab- 
wärts und bedeckte sich ihre Narbe mit einem ansehnlichen Tröpfchen, das bis 
zum 19. Juni verschwand, worauf die Narbe vertrocknet erschien und der kaum 
merkbar vergrösserte Fruchtknoten eine grünlichgelbe Farbe besass. Am 
27. Juni war der eingeschlossene Blüthenstand vertrocknet. 

2. Versuch. Ein anderer Blüthenstand der Solonis wurde am 28. Mai 
mit dem Pollenstaube eines männlichen Individuums der Vitis riparia befruchtet 
und sodann wie bei dem vorigen Versuche in einen Glaskäfig eingeschlossen, wo 
er sich zu einer Traube entwickelte, deren Beeren bereits am 19. Juni einen 
Durchmesser von 6 mm erreichten, im Herbste gleichzeitig mit jenen der freien 
Trauben reiften und dem Anscheine nach ebenso vollkommene Samen, wie die 
Beeren der letzteren Trauben, enthielten. 

S.Versuch. Ein Blüthenstand der zwitterigen Sorte Ca nada wurde am 
2. Juni, als seine Blüthenknospen dem Oeffnen sehr nahe waren, ebenfalls in 



K. llathiiy. 



89 



einen Glaskäfig eingeschlossen. Er entwickelte sich in diesem nach dem nor- 
malen Oertnen seiner Blüthen zu einer Traube, deren Beeren am 19. Juni einen 
Durchmesser von 5 mm besassen und im Herbste gleichzeitig mit jenen freier 
Trauben reiften und eben solche Samen wie diese enthielten. 

4. Versuch. Es wurden am G. Juni von einem Blüthenstand der Müller- 
rebe mit Ausnahme von sechs Blüthenknospen alle übrigen abgeschnitten. 
Nachdem jede einzelne der belassenen Blüthenknospen mit Baumwolle um- 
wickelt worden, wurde der Blüthenstand in einen Glaskäfig eingeschlossen und 
in diesem bis zum 3. Juli belassen. Als endlich an diesem Tage der Glaskäfig 
und die Baumwolle entfernt wurden, zeigte es sich, dass an jedem der beiden 
Blüthenstäude die Fruchtknoten aller sechs Blüthen sich ebenso wie jene der 
Blüthen an freigebliebenen Blüthenständen zu Beeren entwickelten. Diese 
reiften im Herbste gleichzeitig mit den Beeren der im Freien verblühten 
Blüthenstäude und enthielten dem Aussehen nach eben solche Samen wie die 
letzteren Beeren. 

Aus den im Vorstehenden mitgetheilten Versuchen geht unzweifelhaft 
hervor, dass zur Befruchtung der Pollenstaub der weiblichen Sorte Solonis 
untauglich, dagegen jener der männlichen Individuen der Vitis riparia und 
ebenso der Sorten Canada und Mülle rrebe tauglich ist. Und gleichfalls 
wirkungslos wie der Pollenstaub der Solonis verhielt sich bei anderen Versuchen 
jener der weiblichen Sorten Marion, Clinton Vialla und Zimmttraube, 
während der Pollenstaub der zwitterigen Sorten York Madeira und Laska 
gerade sowie jener der Sorten Canada und Müllerrebe befruchtend wirkte. 

Ueberlegt man nun zweierlei, nämlich: 

1. Dass, wie ich im Vorjahre zeigte, nur die Pollenkörner der 
zwitterigen und männlichen Individuen, aber nicht jene der weib- 
lichen, Pollenschläuche zu bilden vermögen und 

2. dass sich aus den Blüthen der weiblichen Kebstöcke nur 
dannBeeren entwickeln, wenn sie mit den Pollen eines männlichen 
oder zwitterigen Individuums befruchtet werden, 

so musswohl jeder Zweifel an der wirklich weiblichen Natur der 
von mir ais weiblich bezeichneten Reben schwinden. 

Es ist bekannt, dass sich die Blüthen der Reben in normaler Weise 
öffnen, indem sie ihre Blumenkrone als sogenanntes Mützchen abwerfen. Auch 
weiss man, dass dieses mitunter auf dem Stempel sitzen bleibt und sich also 
die Blüthe nicht öffnet, üeber die Folgen dieser Erscheinung sind aber die 
Ansichten der Weinbauer verschieden, indem die einen behaupten, dass solche 
Blüthen, deren Mützchen sitzen bleiben, abfallen, während die anderen sagen, 
dass aus ihnen Beeren werden. Nach meinen Beobachtungen sind beide Be- 
hauptungen richtig. Ist die Sorte weiblich, so bedingt das Sitzenbleiben des 
Mützchens das Abfallen der Blüthe, weil ihr eigener Pollenstaub zur Befruchtung 
nicht taugt und fremder nicht auf ihre Narbe gelangen kann; ist die Sorte 
aber zwitterig, so tritt unter dem Mützchen Selbstbefruchtung ein und ent- 
wickelt sich eine Beere. 



90 



Versammlung am 5. December 1888. 



Das Ergebniss des vierten der oben angeführten Versuche zeigt, dass bei den 
zwitterigen Individuen der Reben mindestens in dem Falle als die Fremd- und 
Nacbbarbefruchtung unterbleiben, Selbstbefruchtung eintritt. Bei den weiblichen 
Individuen der Reben kann selbstverständlich nur Fremdbefruchtung vorkommen. 
Der Umstand, dass diese bei nassem Wetter oft unterbleibt, ist Ursache, dass 
die Blüthen der weiblichen Reben so häufig abfallen oder „au sreissen". Dass 
das „Ausreis sen" bei den weiblichen Reben wirklich eine Folge unterbliebener 
Fremdbefruchtung ist, lehren einige Versuche. Ich befruchtete an drei auf- 
einander folgenden Tagen, nämlich am 26., 27. und 28. Mai, an sechs Stöcken 
der bei uns alljährlich ausreissenden weiblichen Sorte Solonis je einen Blüthen- 
stand mit dem Pollenstaube eines männlichen Individuums der Vitis riparia 
und erhielt in dieser Weise so dichtbeerige Trauben der genannten Sorte, wie 
man sie bei uns noch niemals gesehen hat. 

Einerseits die Wahrnehmung, dass der Wind im Stande ist die Pollen- 
masse der Reben zu verstäuben und andererseits, dass es weder MüUer-Thurgau 
und einigen anderen Beobachtern, noch auch mir glücken wollte, Inssectenbesuch 
bei den Reben zu beobachten, veranlasste mich im Vorjahre die Reben trotz 
des Duftes ihrer Blüthen als anemophile Pflauzen zu bezeichnen, und auch 
heute bin ich noch davon überzeugt, dass der Wind bei der Befruchtung 
der Reben eine Rolle spiele. Ausserdem weiss ich jetzt aber auch, dass die 
Rebenblüthen, wenn auch nicht häufig, so doch manchmal von Insecten (Käfern, 
Hjmenopteren und Dipteren), u. zw. typischen Blüthenbesuchern aufgesucht 
werden. Es glückte mir im heurigen Jahre zu Ende der Blüthezeit der Reben, 
am 22. und 23. Juni, zahlreiche Insecten von den Blüthen zweier spätblühenden 
Sorten, nämlich der weiblichen Zimmtt raube und der zwitterigen 
Kadarka (blau) einzusammeln. Die Herren Handlirsch und Kaufmann 
hatten die besondere Güte, diese Insecten zu bestimmen. Unter ihnen befindet 
sich eine Halictus- Art, an deren Beinen mir die grossen Höschen auffielen. Ich 
untersuchte die letzteren unter dem Mikroskope und fand, dass sie nur aus 
Pollenkörnern der Reben, u. zw. sowohl weiblicher als männlicher Individuen 
bestanden. 

Da ich im Ganzen 21 Blüthenstände weiblicher Reben, also mindestens 
ein halbes Tausend Blüthen dieser vor Fremdbefruchtung schützte und sich in 
Folge dessen aus keiner einzigen Blüthe eine Beere entwickelte, so ist es wohl 
sicher, dass in dem Falle als Apogamie bei den Reben überhaupt vorkommt, 
sie nur eine höchst ausnahmsweise Erscheinung ist. 

Ich sagte im Vorjahre, man könne bei den Reben vier verschiedene In- 
dividuen unterscheiden, nämlich weibliche, männliche, zwitterige und gemischt 
blüthige. Unter den Letzteren sind solche zu verstehen, welche gleichzeitig 
männliche und zwitterige Blüthen hervorbringen. Auch behauptete ich, dass 
die bezeichneten vier Individuen der Reben nur zwei wesentlich verschiedene 
Individuen darstellen, von denen die einen stets zeugungsfähige Stempel, die 
anderen dagegen stets zeugungsfähige Staubgefässe besitzen. Dieser Behauptung 
lagen im Vorjahre nur wenige Beobachtungen zu Grunde. Heute vermag ich 



K. llathay. 



91 



sie aber durch die Mittheilung der folgenden, aus einer sehr reichen Erfalirung 
abgeleiteten Sätze ausgiebig zu begründen: 

1. Die weiblichen Individuen der Reben entwickeln ausnahmlos nur 
weibliche Blüthen, aber niemals zwitterige oder männliche. 

2. Die männlichen Individuen der Reben erzeugen niemals weibliche 
Blüthen, wohl aber mitunter entweder in denselben oder in verschiedenen 
Blüthenständen neben zahlreichen männlichen Blüthen aucli zwitterige und 
intermediäre. Unter den letzteren sind Blüthen zu verstehen, in denen der 
Stempel eine Uebergangsstufe zwischen dem kleinen, narben- und griffellosen 
Stempel der männlichen Blüthen und dem grösseren, aus Fruchtknoten, Griffel 
und Narbe bestehenden Stempel der zwitterigen Blüthen darstellt. 

3. Die zwitterigen Individuen der Reben entwickeln niemals weibliche 
Blüthen, doch bringen sie nicht selten nebst zwitterigen auch männliche und 
intermediäre Blüthen hervor. 

Bezüglich der männlichen und zwitterigen Individuen der Reben sei er- 
wähnt, dass wenn sie die Eigenschaft besitzen, alljährlich ausser den ihnen 
eigenthümlichen Blüthen auch noch zwitterige und intermediäre, beziehungs- 
weise männliche und intermediäre zu entwickeln, diese Eigenschaft auch die 
ihnen entnommenen Stecklinge besitzen. 

Es gibt gewisse zwitterige Sorten (rother Veltliner, blaue Kadarka, 
Carmenet), deren Individuen sehr häufig die Eigenschaft annehmen, theilweise 
männliche und intermediäre Blüthen hervorzubringen und in Folge dessen un- 
fruchtbar werden. 

Es drängt sich die Vermuthung auf, dass die wilden Reben 
sämmtlich zweihäusig sind und dass die zwitterigen Individuen 
dieser Pflanzen erst durch Cultur aus männlichen entstanden sind. 

Für diese Vermuthung sprechen die folgenden Erfahrungen : 

1. Dass sich unter den Individuen der wilden Rebe unserer Donauauen 
und ebenso unter den jüngst in Cultur genommenen amerikanischen Reben 
(Vitis riparia, Vitis rupestris, Vitis californica, Vitis arizonica) niemals zwitte- 
rige Individuen, sondern höchstens solche mit unfruchtbaren intermediären 
Blüthen finden, während die Mehrzahl der von mir untersuchten amerikanischen 
Culturvarietäten geradeso wie die Culturvarietäten der europäischen Rebe zwitte- 
rig sind. Es wurden heuer im Ganzen 28 cultivirte amerikanische Rebsorten 
untersucht und unter denselben 24 zwitterige (Allen 's Hybrid, Bachus blau, 
Black July, Brant blau, Canada blau, Concord blau, Cunningham 
blau, Cynthiana blau, Delaware roth, Elvira weiss, Faith weiss, 
Herbemont blau, Hundington blau, Irwing, Jacquez, Isabella blau, 
Noah grün, Othello blau, Pulliat, Ruländer blau, Senasqua blau, 
Triumph grün, Union village, York Madeira blau) und nur 4 weibliche 
Sorten (Clinton Vialla, Eumelan blau, Marion blau, Solonis) gefunden. 

2. Dass einerseits unter den jüngst in Cultur genommenen Individuen 
der Vitis riparia und Vitis rupestris solche zu finden sind, welche intermediäre 
Blüthen besitzen, also im Begriffe stehen zwitterig zu werden, und dass anderer- 



92 



Versammlung am 5. December 1888. 



seits in unseren reinen Sätzen zwitteriger Sorten einzelne Stöcke unter unbe- 
kannten Einflüssen männlich werden. 

3. Dass die im Klosterneuburger Versuchsweingarten erzogenen Sämlinge 
der Vitis riparia, also einer erst seit Kurzem cultivirten Rebe, der Mehrzahl 
nach männlich und im üebrigen weiblich sind, während sich unter den daselbst 
befindlichen Sämlingen der cultivirten amerikanischen Sorte Taylor zahlreiche 
zwitterige und weibliche, aber nur wenige männliche Individuen befinden. 

Es gibt mehrere zweihäusige Pflanzen, auf deren Individuen mitunter 
sowohl weibliche als männliche Blüthen auftreten. So ist es bekannt, dass auf 
den männlichen Individuen von Carex Damlliana, Cannabis sativa, Mercu- 
rialis annua und Mercurialis perennis manchmal weibliche Blüthen auftreten, 
und ebenso weiss man, dass auf den weiblichen Individuen von Taxus haccata, 
Urtica dioica, Cannabis sativa, Spinacia, Salix und Mercurialis annua u. a. 
manchmal männliche Blüthen vorkommen. Auf Urtica dioica wurden auf ein- 
zelnen Individuen die zweierlei Blüthen in solcher Vertheilung gefunden, dass sich 
nicht gut entscheiden Hess, ob sie männlich oder weiblich seien. Ein Strauch 
von Salix purpurea- viminalis soll im Jahre 1882 vorwiegend weibliche und im 
Jahre 1883 beinahe nur männliche Blüthen entwickelt haben. Es ist aber eine 
sehr auffallende Thatsache, dass unter den zahlreichen Individuen der Reben, 
welche bisher untersucht wurden, noch niemals eines gefunden wurde, welches 
männliche oder zwitterige Blüthen auf einem und demselben Individuum mit 
weiblichen Blüthen entwickelt hätte, während doch häufig männliche und zwitte- 
rige Blüthen nebst intermediären auf einem und demselben Stocke beobachtet 
wurden. 

Secretär Dr. R. v. Wettstein legte folgende, von den Herren 
Autoren eingesendete Manuscripte vor: 

Dybowski Dr. B.: „Studien über die Säugethierzähne". 
Vorläufige Mittheilung. (Siehe Abhandlungen in Band XXXIX.) 

Simon Eugen: „Wissenschaftliche Ergebnisse der im Jahre 
1886 und 1887 in Transcaspien von Radde, Walter und Konschin 
ausgeführten Expedition. Die Arachniden." (Siehe Abhand- 
lungen in Band XXXIX.) 

Rogenhofer A. F.: „Papi7io Hageni. Eine neue Art aus 
Sumatra." (Siehe Abhandlungen in Band XXXIX.) 



Ferner berichtete der Secretär über den am 16. November 
d. J. abgehaltenen botanischen Discussionsabend. 

An demselben berichtete Herr Dr. Eugen v. Halde sy über 
die botanischen Ergebnisse der von ihm im Sommer 1888 



Carl Fritscl) 



93 



unternommenen Reise nach (Griechenland. (Sielie Abhand- 
lungen, Seite 745.) Der Vortragende denionstrirte hierauf eine 
reiche Sammlung von ihm auf dieser Reise gesammelter Pflanzen. 

Herr Dr. Carl Fritsch sprach „Ueber die Gattungen 
der Chry sobalanaceen". 

Die Chrysobalanaceen werden gewöhnlich als Tribus in die Familie der 
Rosaceen eingereiht. Thatsächlich sind sie mit den Rosaceen, und speciell mit 
den Pruneen, am nächsten verwandt, zeigen aber andererseits durch ihre Neigung 
zur Zygomorphie und zur Verwachsung der Filamente, durch die Stellung des 
Ovars (besonders bei Hirtella und Couepia) und auch im Habitus eine ent- 
schiedene Annäherung an gewisse Leguminosen. Sie müssen desshalb zwischen 
die Rosaceen und Leguminosen gestellt werden, und zwar als eigene Familie, 
da Gattungen, welche denUebergang zu denRosaceen, beziehungs- 
weise Pruneen, vermitteln würden, nicht existiren. Hiedurch gewinnt 
man auch für die Rosaceen einen viel bestimmteren Familiencharakter, da alle 
zygomorph blühenden, ferner alle monadelphischen Pflanzen aus denselben aus- 
geschieden werden. 

Die morphologischen Eigenthümlichkeiten der Chrysobalanaceenblüthe 
sind hinreichend bekannt, so dass ich hier darauf nicht näher einzugehen 
brauche.^) Das untrüglichste Merkmal bietet der gynobasisch inserirte Griffel. 
Wenn auch bei den Pruneen der Griffel nicht streng terminal entspringt, so ist 
seine Stellung doch niemals eine auch nur annähernd basiläre.^) Durch dieses 
Merkmal sind also die Chrysobalanaceen sowohl von den Rosaceen, als auch von 
den Leguminosen scharf geschieden. Sie bilden sicher eine der natürlichsten 
und bestbegrenzten Familien. 3) 

Bisher hat man eine weitere Eintheilung der Chrysobalana- 
ceen nicht vorgenommen. Es ist aber unbedingt geboten, dieselben 
in drei Unterfamilien zu theilen. Die erste dieser Unterfamilien enthält 
weitaus den grössten Theil der Arten und werde daher mit dem Namen Chryso- 
halaneae im engeren Sinne bezeichnet. Die zweite und dritte Unterfamilie 
werden nur durch je eine Gattung gebildet: Lecostemon und Stylohasium. 

1) Wichtigste Literatur: Bentliam et Hooker, Genera plantarum, I, p. 600—602, 606 
bis 609 (1865). — Hooker in Martii Flora Brasiliensis, XIV, 2, p. 51—56 (1867). — Baillon, 
Histoire des plantes, I, p. 425— 439, 480—483 (1869). — Eichler, Blütliendiagramme, II, S. 511 
Ms 514 (1878). In diesen Werken findet man weitere Literaturnachweise. Demnächst zu gewär- 
tigen ist Focke's Bearbeitung der Rosaceen in „Die natürlichen Pflanzenfamilien" von Engler 
und Prantl. 

2) Bei Prinsepia tritt nach der Anthese ein einseitiges Wachsthum des Ovars ein, so 
dass der Griffel an der Frucht hasilär zu entspringen scheint. In der Blüthe steht er aber ebenso 
wie bei den übrigen Pruneen. 

*) Es sei bei dieser Gelegenheit erwähnt, dass die Grenze zwischen den Rosaceen und 
Saxifragaceen dringend einer Revision bedarf. Es ist gar nicht zu rechtfertigen, dass man zwei 
so nahe verwandte Gattungen, wie Artmcus und Astilhe, in zwei verschiedene Familien stellt. 
Z. B. Ges. B. XXXVIII. Sitz.-Ber. 



94 



Versammlung am 5. Decomber 1888. 



I. Chrysobalaneae (s. str.). Stamina perigyna. Antherae parvae, 
dorso affixae. Stylus filiformis vel inerassatiis, apice stigmatosus. 

II. Lecostemoneae. Stamina perigyna. Antherae elongatae, lineares, 
hasi affixae. Stylus incrassatus, latere interna fere usque ad basin stigmatosus. 

III. Stylobasieae. Stamina hypogyna. Antherae elongatae, lineares, 
basi affixae. Stylus stigmate magno transverse peltato terminatus. 

Die Gattung Stylobasium weicht von den übrigen Chrysobalanaceen im 
Habitus bedeutend ab; das Merkmal der hypogynischen Stamina ist gleichfalls 
sehr eigenthümlich,^) so dass es mir nicht ganz sicher scheint, dass diese 
Gattung wirklich den Chrysobalanaceen beizuzählen ist. Indessen ist der gyno- 
basische Griffel für diese Familie so charakteristisch, dass ich Stylobasium 
doch vorläufig hierher stelle, namentlich da ich in anderen Verwandtschaftskreisen 
bisher vergeblich nach ähnlichen Pflanzen gesucht habe. Vielleicht könnte die 
anatomische Untersuchung — die aber bei spärlichem Herbarm ateriale nicht 
befriedigend durchgeführt werden kann — über die Verwandtschaft sicheren 
Aufschluss geben. 

Die Gattungen der Chrysobalanaceen (im engeren Sinne) sind nach meiner 
Auffassung folgende: 

1. Chrysobalanus Linnd. 

2. Licania Aublet (incl. Moquilea Aublet).^) 

3. Grangeria Commerson. 

4. Hirtella Linne. 

5. Couepia Aublet. 

6. Acioa Aublet (= Griffonia Hook. f.). 

7. Parinarium. Jussieu.^) 

8. Angelesia Korthals. 

9. ? Biemenia Korthals. ^) 

10. Parastemon Alph. De CandoUe. 

Hieran schliessen sich dann die Gattungen der zweiten und dritten 
Unterfamilie : 

11. Lecostemon Mocino et Sesse. 

12. Stylobasium Desfontaines. 

Ich füge gleich einen Bestimmungsschlüssel für die Gattungen an:^) 
1. Stamina hypogyna. Stigma magnum, peltatum: Stylobasium. 
Stamina perigyna: 2. 



1) Unter den Rosaceen besitzt nur die Gattung Canofia, deren systematische Stellung aber 
keineswegs klar ist, hypogynische Stamina. Solche „Genera anomala" erweisen sich später gewöhn- 
lich als Vertreter anderer Familien. 

2) Die nähere Begründung der Vereinigung von Licania und Moquilea gebe ich in meinem 
„Conspectns generis Licaniae" (Aanalen des k. k. naturhistoriechen Hofmuseums in Wien, 1889). 

=>) Aublet, der die Gattung zuerst aufstellte, nannte sie Parinari. Streng genommen 
müsste man also diesen Namen vorziehen, wie dies auch Baillon gethan hat. 

Der Name Trichocarya wurde von Miquel später selbst zurückgenommen (Annal. Mus. 
Lugd. Batav., III, p. 236). 

5) Mit Ausschluss der ungenügend bekannten Gattung Diemenia. 



M . K r 11 f 1 (1 . 



95 



2. Antherae lineares, subsessiles. Stylus fere ad hasin stigviatosus : Leco stemon. 
Änthcrae hreves. Stylus apice tayitum stigmatosus: 3. 

3. Stamina 2. Flores poliigamo-dioeci: Parastemon, 
Stamina 5— oo, Flores hermaphroditi: 4. 

\. Calycis tuhus cum gynophoro coalitus, solidus: Angelesia 

Calycis tuhus normalis (cavus): 5. 
5. Ovarium hiloculare: Parinariuni. 

Ovarium uniloculare: 6. 
G. Füamenta in ligulam longam connata: Acioa. 

Filamenta non vel hasi tantum connata: 7. 

7. Ovarium in fundo calicis sessile (vel adnatum): 8. 
Ovarium fauci calicis lateraliter adnatum: 11. 

8. Ovarium gldbrum: Chrysohalanus ohlongifolius Micbx.^) 
Ovarium villosum vel hirsutum: 9. 

9. Stamina dense hirsuta: Chrysohalanus (vide 8). 
Stamina glahra fraro parce pilosaj: 10. 

10. Plantae Madagascarienses et Mauritianae:^) Grangeria. 
Plantae Americanae : Licania. 

11. Plantae Madagascarienses et Mauritianae: Grangeria. 
Plantae Americanae: 12. 

12. Stamina 3— 8 (—10?): Hirt eil a. 
Stamina 15 — od.- Couepia. 

Dieser Vortrag ist als vorläufige Mittheilung anzusehen. Sobald die 
Focke 'sehe Bearbeitung der Rosaceen in Engler und Prantl: „Die natürlichen 
Pflanzenfamilien" erschienen ist, werde ich — wenn es sich als nöthig erweist — 
eine ausführlichere Abhandlung über die Chrysobalanaceen veröffentlichen. 

Dr. M. Kronfeld berichtete hierauf über die in Gemein- 
schaft mit Herrn Franz Höf er ausgeführte Arbeit: „Die Volks- 
namen der niederösterreichischen Pflanzen". 

Von Wolfgang Schmeltzl (1548) ausgehend, stellten die Verfasser in dieser 
Arbeit die volksthümlichen Pflanzennamen Niederösterreichs zusammen. Als 
Quellen wurden die Arbeiten von Beck, Castelli, Clusius, Erdinger, Höfer 
(M.), Hofer, A. Kerner, Mareta, Nicolai, Perger, Seidl u. A. benützt. 
Ferner flössen den Verfassern Mittheilungen von Seite der P. T. Gesellschafts- 
mitglieder v. Beck, Braun, Haring, v. Kerner, L.Keller, P. Löw, Rogen- 
hofer, Stapf, Topitz, V. Wettstein und Wiedermann zu. Schliesslich ver- 
zeichneten die Autoren direct eine grosse Anzahl von Volksnamen. Es wurden 



1) Diese Art ist mir unbekannt. 

2) Es ist richtig, dass die Gattung Grangeria von Licania (2. sect. Moquilea) schwach 
getrennt ist. Die geographische Verbreitung ist aber eine ganz andere, weshalb ich sie nicht ein- 
gezogen habe. Durch die einseitige Stellung des Ovars steht sie gewissermassen zwischen Licania 
und HirMla. Von diesen beiden Gattungen kennt man aber bisher keine Vertreter aus der alten Welt. 

0* 



96 



Versammlung am 5. Deceraber 1888. 



im Ganzen mehr als anderthalb Tausend Namen zusammen- 
getragen. Durchwegs wurde die dialectliche Fassung beibehalten und war 
für dieselbe in erster Linie Tschischka's Schreibung ausschlaggebend. 

Im Anschlüsse an das Wörterbuch der Gebrüder Grimm und die werth- 
volle Ho fernsehe Arbeit („Unsere Thier- und Pflanzennamen mit Rücksicht 
auf die altdeutschen und mundartlichen Formen." Wr.-Neustadt. Im siebenten 
Jahresberichte des Lehrerseminars) versuchten die Autoren ferner die nieder- 
österreichischen Pflanzennamen auf die älteren deutschen Wort- 
formen zurückzuführen. Schliesslich gaben sie, soweit dies möglich war, 
eine Realerklärung der Namen, mit Bezug auf Naturgeschichte 
einerseits. Brauch und Mythos des Volkes anderseits. Für die An- 
ordnung wurde Willkomm 's Schulflora zur Grundlage genommen. Nach Allem 
hoffen die Verfasser ein Buch geschaffen zu haben, welches dem Naturfreunde 
und besonders dem Botaniker erwünscht, doch auch — über Niederösterreichs 
Grenzen hinaus — jedem für Volksthümlichkeit und Germanistik Interessirten 
willkommen sein wird. ^) 

Ferner sprach Dr. M. Kronfeld über Polyphyllie bei 
Pinns Mughus Scop. und Pinns silvestris L. 

Während Finus Fremontiana Endl. auf den seitlichen Kurztrieben in der 
vegetativen Region je ein Laubblatt (Nadel) trägt und Pinns Mughus Scop., 
Pumilio Hänke, nigra Arn., silvestris L., uliginosa Neum. Scheiden mit je zwei 
Blättern besitzt, haben die Vertreter der Section Taeda dreiblättrige und die 
der Section Strohns fünfblättrige Scheiden. Abnormer Weise treten nun auch 
bei Pinns silvestris, Pumilio und Mughus dreinadlige Scheiden auf. Bei Pinns 
silvestris beobachtete Reichardt sogar auch fünfnadlige Scheiden. Yon Pinns 
Pumilio gibt Stenzel das Vorkommen dreinadliger Scheiden an. Beck fand 
Pinns Mughus gewöhnlich mit drei Nadeln auf der Raxalpe. Und der Vortragende 
hatte Gelegenheit, solche bei Pinns Mughus und silvestris zu untersuchen. Die 
Exemplare, gesammelt von Prof. A. v. Kern er, befinden sich beide im Wiener 
Universitätsherbar. Die Zweige zeigen unter normalen Scheiden reichlich solche 
mit drei Nadeln eingestreut. Es dürften diese Fälle als Belege für die Ver- 
wandtschaft der mitteleuropäischen Pinns -Avten vorzüglich mit der Section 
Taeda angesehen werden. Der Querschnitt des Blattes einer Art aus dieser 
Section, so Pinns tuhercnlata Gordon, ist nicht wie bei den zweiblätterigen 
Pinws -Arten im Umrisse eine halbe Ellipse, sondern ein Kreissector mit drei 
Kanten, einer abgerundeten äusseren (unteren) und zwei ebenen inneren (oberen) 
Seiten. Mit diesem Querschnittsbilde stimmt jenes überein, welches ein Blatt aus 
dem dreigliedrigen Nadelbüschel von Pinns Mughus und silvestris ergibt. 

Weitere Mittheilungen über dieses Thema behält sich der Verfasser für 
eine demnächst dem Drucke zu übergebende Publication vor. 



1) Die Drucklegung dieser Arbeit hat der Verein für Landeskunde von Niederösterreicli 
übernommen. 



Carl Riilitor. 



97 



Herr Dr. Carl Richter sprach über den Bastard zwi- 
schen Senecio viscosita L. und Senecio silvaticus L. 

Die vollständige Synonymie dieses Bastardes ist: 
Senecio viscidtilus Scheele! in Linnaea, XVIII, p. 480 (1844). 
Senecio viscoso X silvaticus var. intermedius Lasch (in litt, ad 13uck.), sec. 

Scheele, 1. c. 

Senecio intermedius Rabenh., in Botan. Centraiblatt (184G), S. 131—132. 

(Anmerkung des Redacteurs.) 
Senecio intermedius Wiesb., in Oesterr. botan. Zeitschr., XXIV, S. 109 (1874). 
Senecio Wiesbaurii Haläcsy et Braun, in Nachtr. zur Flora Niederösterr., 

S. 83 (1882). 

Nach einigen kritischen Bemerkungen über die Synonymie bemerkt der 
Vortragende, dass die Pflanze, welche er in Eichberg bei Gloggnitz in ziemlicher 
Menge zu beobachten Gelegenheit hatte, die Tracht von Senecio viscosus L. 
hat, aber sich von diesem sofort durch cylindrische Hüllen, welche nur kurze 
Deckblätter haben, unterscheidet. Die Achenen sind behaart, wie bei Senecio 
silvaticus L. ; die Früchte sind taub. 

Es passt also die Beschreibung Scheele's: „habitu Senecionis viscosi 
characteribus Senecionis sylvatici'^ vollkommen auf die vorliegende Pflanze, 

Weiter bemerkt der Vortragende, dass bei dem heute herrschenden Brauch, 
Speciesnamen aus anderen Gattungen herüberzunehmen und diese ebenso wie 
Varietätennamen, die zu Speciesnamen umgebildet werden, durch Klammern zu 
kennzeichnen, es vielleicht zweckmässig wäre, diese beiden Categorien von 
Speciesnamen dadurch zu unterscheiden, dass man im ersteren Falle eckige [ ], 
im zweiten runde ( ) Klammern verwendet. Also : 
Potentilla sterilis [L.] = Fragaria sterilis L, 
Mosa Obornyana (Chr.) = Bosa tomentella var. Ohornyana Chr. 



Secretär Dr. L. v. Lorenz erstattete folgenden Bericht über 
den am 9. November d. J. abgehaltenen zoologischen Dis- 
cussionsabend. 

Herr Prof. J. Mik sprach über ein spinnendes Dip- 
teren. 

Er machte eine vorläufige Mittheilung seiner Ansichten bezüglich des 
merkwürdigen Schleierchens, welches die in der Luft tanzenden Männchen 
von Hilara sartor Beck, mit sich herumtragen. Diese Schleierchen sind ein 
dichtfädiges Gewebe, welchem weder „eine Art Naht in der Längsachse," noch 
„S-förmig gebogene Fäden" zukommen, wie Herr Becker (Berliner Entomol. 
Zeitschr., XXII, 1888, S. 8) angibt; auch wird das Schleierchen nicht am Rücken 



98 



Versammlung am 5. December 1888. 



des Hinterleibes von dem Männchen getragen (wie Herr Becker a. a. 0. meint), 
sondern auf der Unterseite des Körpers mit den Füssen festgehalten. 

Custos A. Rogenhofei* sprach über die neueren Ent- 
deckungen in Central- und Ost-Asien in lepidoptero- 
logischer Beziehung, sov^ie über die darauf Bezug habende 
Literatur, namentlich über Roman off: „Memoires sur les Lepi- 
dopteres", von welchem kostbaren Werke drei starke Bände mit 
vielen prächtigen Tafeln vorliegen. 

Er wies ferner darauf hin, dass das meiste Materiale von Deutschen und 
auch von Oesterreichern, wie A. Kindermann, Haherhauer sen. und jun., 
Stoliczka gesammelt wurde. Von Bussen sammelten nur Fedschenko, 
Alpheraky, Grumm und Przewalsky. Thibet wurde von Franzosen erforscht, 
deren höchst interessante Entdeckungen Oberthür in seinen „Etudes d'Ento- 
mologie" bekannt macht. Am besten bekannt ist der Theil Ostasiens an der Mün- 
dung des Amur, von welchem bis heute, namentlich durch Graes er, 400 Macro- 
lepidopteren nur bis inclusive der Spinner, bekannt sind, so dass man die 
Zahl der Arten auf weit über 1000 annehmen kann. Im Jahre 1864 waren von 
Sibirien 466 Arten, davon 121 neue veröifentlicht, von der Insel Askold allein 
40 Species; 1874 wurden aus Turkestan 367 Arten bekannt, wovon 87 neu; 
seither hat sich die Zahl derselben mehr als verdoppelt; auf Korea wurden 
175 Arten gefunden, wovon mehr als die Hälfte allgemein paläarktisch sind und 
nur 10 der indischen Region angehören. 



Schliesslich theilte der Herr Vorsitzende das Resultat der 
im Laufe der Sitzung vorgenommenen Wahlen mit. 

Es erscheinen für die weitere Functionsdauer als gewählt: 
Zum Präsidenten: Se. Durchlaucht Fürst J. Colloredo- 
Mannsfeld. 

Zu Vice-Präsidenten die P. T. Herren: Dr. C. Brunn er v. 
Wattenwyl, Dr. A. v. Kornhuber, Dr. R. Latzel, J. Mik, 
G. Mayr und Dr. F. Ostermeyer. 

Zum Rechnungsführer: Herr Josef Kaufmann. 

Als Scrutatoren fungirten die Herren J. Koläzy, C. Jetter 
und H. Wintersteiner. 



Anhang. 



99 



Anhang. 



Geschenke für die Bibliothek 

im Jahre 1888. 

1. Simonkai Dr. Ludov. Enumeratio florae Transsilvanicae vasculosae critica. 

Budapest, 1886. Von Dr. R. v. Wettstein. 

2. Räthay Em. Die Perono5|)om - Krankheit der Weinrebe und ihre Be- 

kämpfung. Klosterneuburg, 1887. Vom Verfasser. 

3. Palmön J. A. Bidrag tili kännedomen om sibirska ishafskustens fogel- 

fauna enligt Vega- Expeditionens Jakttagelser och samlin gar. Stock- 
holm, 1887. Vom Verfasser. 

4. Neumayr Dr. Melchior. Erdgeschichte. 2 Bände. Leipzig, Verlag des biblio- 

graphischen Institutes, 1887. Von der Verlagsbuchhandlung. 

5. Lockwood Prof. Samuel. Raising Diatoms in the laboratory. New- York, 

1886. Vom Verfasser. 

6. Bresadola Jacobus. Fungi tridentini novi vel nondurn delineati descripti, 

iconibus illustrati. Fase. 1—7. Tridenti, 1881—1887. Vom Verfasser. 

7. Kafka Josef. Die Süsswasserbryozoen Böhmens. Prag, 1887. 

Von Dr. Fritsch. 

8. Packard A. S. On the carboniferous Xiphosaurus fauna of North America. 

— Ou the Syncarida, a hitherto undescribed synthethic group of extinct 
malacostacous Crustacea. Vom Verfasser. 

9. Simonkai Dr. Ludov. Cytisi Hungariae, terrarumque finitimarum. 

— Revisio Tiliarum Hungaricarum atque orbis terrarum. Budapest, 1888. 

Vom Verfasser. 

10. Allen Dr. T. F. The Characeae of America. New-York, 1888. Vom Verfasser. 

11. Wettstein Dr. Rieh. v. lieber die Verwerthung anatomischer Merkmale zur 

Erkennung hybrider Pflanzen. 

— Bhododendron ponticum L. fossil in den Nordalpen. Vom Verfasser. 

12. Kronfeld Dr. M. Beiträge zur Kenntniss der Walnuss {Juglans regia L.). 

Vom Verfasser. 

13. Lanzi Matteo. Le diatomee fossili del Monte delle Piche e della Via Ostiense. 

Roma, 1888. 

— Le diatomee fossili del terreno quaternario di Roma. Roma, 1887. 

Vom Verfasser. 

14. Mac Coy Frederick. Prodromus of the Zoology of Victoria or figures and 

descriptions of the living species of all classes of the Victorian indi- 
genous animals. Decad. I— XIV. Melbourne, 1878—1887. 

Von der Public Library, Museums and National Gallery of Victoria. 

15. Formänek Dr. Edvard. Kvetena Moravy a rakouskeho Slezska. I. dü, 

1. svazek. Brne, 1887. Vom Verfasser. 

16. Lapczynski Casimir. Verhältniss der Flora des Königreiches Polen zur 

Phanerogamen -Vegetation des Erdballes. Warschau, 1887 (polnisch). 

Von Herrn J. A. Knapp. 

17. Gasperini Prof. Riccardo. Notizio sulla fauna imenotterologa dalmata. II. 

Zara, 1887. Vom Verfasser. 



100 



Gesclienlre für die Bibliothek. 



18. Collezioüi di storia naturale del civico museo e raccolta Correr in Venezia. 

L'Älgariu7n Zanardini di G. B. de Toni e David Levi. Venezia, 1888. 

Vom Municipium Venedig. 

19. Kronfeld Dr. M. lieber vergrünte Blüthenvon Viola alba Bess. Vom Verfasser. 

20. Kerner V. Marilaun A. Studien über die Flora der Diluvialzeit in den 

östlichen Alpen. Vom Verfasser. 

21. Sachs Dr. Jul. Lehrbuch der Botanik. 2. und 3. Auflage. Leipzig, 1870 

und 1873. 

Szyszylowicz Dr. Ignaz. Polypetalae disciflorae et thalamiflorae Tteh- 
mannianae. Cracoviae, 1887. Von Herrn J. A. Knapp. 

22. Zahlbruckner Dr. Alex. Beitrag zur Flora von Neucaledonien. Wien, 1888. 

Vom Verfasser. 

23. Blasius Prof. Dr. Wilh. Ist Castor Canadensis Kühl, der amerikanische 

Biber, eine gute Art? 

— Vögel von Palawan. 

— Nekrologe nach Gottlieb Braun, Theodor Hart ig, Hermann von 
Hunemann und Friedrich Beck. Vom Verfasser. 

24. Thümen Felix v. Die Pilze der Obstgewächse. Wien, 1887. 

— Die Peronospora viticola De Bary, ihre Naturgeschichte und ihre 
Bekämpfung. 

— Untersuchungen über das Einheizen von Mais- und Hülsenfrucht- 
saatgut, behufs Abhaltung unterirdischer thierischer Schädlinge. 

Vom Verfasser. 

25. Guerne Jules de. Excursions zoologiques dans les lies de Fayal et de 

San Miguel (A^ores). Paris, 1888. 

Von Sr. Hoheit Albert Prinzen von Monaco. 

26. Ormay Alex. Supplementa faunae coleoptororum in Transsilvania. Cibini, 

1888. Vom Verfasser. 

27. Wichraann Dr. Heinrich. Die Heferein cultur und die Bacterienfrage. Wien, 

1888. Vom Verfasser. 

28. Nawaschin C. Materialien zur bryologischen Fauna des Gouvernements 

Perm. Von Herrn F. Bartsch. 

29. Hormuzaki Constantin v. Beiträge zur Käferfauna der Bukowina und Nord- 

rumäniens. Berlin, 1888. Vom Verfasser. 

30. Rosoll Dr. Alexander. Ueber zwei neue an Echinodermen lebende parasi- 

tische Copepoden: Äscomyzon Comatulae und Ästericola Clausii. 
Wien, 1888. Vom Verfasser. 

31. Hirc Dragutin. Coronilla emeroides Boiss. et Sprun. Vom Verfasser. 

32. Kronfeld Dr. M. Eine Vorrichtung zur Einschliessung mikroskopisch- 

botanischer Präparate. Vom Verfasser. 

33. Latzel Prof. Dr. Robert. Ueber die Brutpflege bei den Arthropoden. 

Wien, 1888. Vom Verfasser. 

34. Thümen Felix v. Die Pilze des Aprikosenbaumes : eine Monographie. 

Vom Verfasser. 

35. Eine Partie Bücher. Von Herrn Hofrath Brunner v. Wattenwyl. 

36. Eine grosse Partie Bücher aus dem Nachlasse des 

Herrn. Herm. Kremer v. Auenrode. 

37. Wettstein Dr. R. v. Ueber die Compositen der österreichisch-ungarischen 

Flora mit zuckerabscheidenden Hüllschuppen. Vom Verfasser. 



Abhandlungen. 



1 



Beitrag zur Motamorpliose einiger zweiflügeliger 
Inseeteii aus dm Familien Tahamdae^ Empidae und 

Syrphidae. 

Von 

Theodor Beling, 

Forstmeistor in Seesen am Harz 



(Vorgelegt in der Versammlung am 5. October 1887.) 



1. Chri/sopft caecntieiis L, 

Larve. Eiugezogon 10 mm. lang, 27 mm. dick, zwölfgliederig, grünlich 
blassgelb, am Ende stark gebrannt, glatt, seidenglänzend, durchscheinend, fein 
längs nadelrissig, stielrund, wenn ganz ausgestreckt, um ein üritttheil bis die 
Hälfte länger als im eingezogenen, ruhenden Zustande. Kiefernkapsel sehr 
klein, lebhaft braun, kurz; die oberen Kiefernkapselgräten verwachsen, als ein 
in der vorderen Hälfte bräunliches, nacli hinton hin allmählig sich ver- 
breiterndes, in der hinteren Längenhälfte schwarzbraunes, am Ende gerade 
abgestutztes oder seicht ausgerandetes, verschwommen durch die ersten Seg- 
mente scheinendes Längenband. Bauchseite des fünften bis elften Leibesgliedes 
mit je vier starken Fussstummelartigen Kriechschwielen in Querreihe, welche 
zusammengenommen an der Unterseite des Körpers vier Läogenreihen bilden. 
Endsegmeut abgestumpft kegelig, au der Basis kaum halb so dick wie das 
Ende des vorhergehenden Segmentes, etwas kürzer als dieses, in der Längen- 
mitte etwas flach eingeschnürt, am Ende eingestülpt und in der Mitte der 
Einstülpung mit einem ganz kleinen, kegelförmigen, am Ende vertikal gespal- 
tenen, einziehbaren Stigmenträger. After an der Basis der Unterseite des 
letzten Segmentes gross, platt, kreisrund, mit einer Längenrille in der Mitte. 

Puppe. Bis 13 mm. lang, 3 mm. dick, gleichmässig bräunlichgelb, glatt, 
glänzend, kurz vor dem Ausschlüpfen der Imago an den Flügelscheiden schwarz- 
braun und die Augen wie beim fertigen Insect gefärbt. Untergesicht mit vier 
breiten, ganz kurzen, gerundeten, in Querreihe stehenden Zähnchen und ober- 
halb dieser Zähnchen mit je zwei braunen, steifen, mässig langen Haaren; 
weiter nach oben zwei ähnliche, aber durch grösseren Zwischenraum getrennte, 
mit nur einem solchen Haar besetzte Höcker. Obenseite auf der Grenze zwischen 
Kopf und Mittelleib mit zwei ohrförmigen, nach hinten hin divergirenden, ge- 

Z. B. Ges. B. XXXVUl. Abb, 1 



2 



T Ii c d r B 6 1 i n g. 



bräunten Längenleisten. Die kurzen, kegeligen, sicli wenig markirenden Fühler- 
scheiden der Mitte der Augen dicht aufliegend. Hinterleib neuugliedrig, das 
erste Glied sehr kurz, in der Mitte des Vorderrandes tief ausgebuchtet, drittes 
bis einschliesslich achtes Glied in der Nähe des Hintersaumes mit einem das 
Glied rings umgebenden Kranze eng gestellter, ungleich langer, feiner, heller, 
nach hinterwärts gerichteter, auf den hinteren Gliedern an Länge allmählig 
etwas zunehmender Borstenhaare und Zähne. Endsegment kurz, nach hinten 
hin verdünnt, an der abgestumpften Spitze mit vier in einem Viereck stehen- 
den, kräftigen, klauenförraig gespreizten Dornenzähnchen, von denen die oberen 
beiden etwas stärker zu sein pflegen und an der Spitze hakig gekrümmt sind. 
In dem Zwischenräume dieser beiden oberen Zähne, jedoch ef'K^as weiter nach 
vorn hin zwei weit schwächere, dünne Dornenzähne in Querreihe. Die gleich 
langen Fuss- und Flügelscheiden bis Ende des zweiten Hinterleibssegmentes 
reichend. 

Eine Larve, fünf Puppen und mehrere Puppenexuvien fand ich am 
8. Juli in seitwärts abgelagertem Schlamme eines rasch fliessenden Wiesen- 
baches. Aus den mitgenommenen Puppen gingen vom IL bis 15. Juli die 
Iraagines, 2 cf und 3 9 hervor. 

2. Flatypalpus major Zetterst. 

Larve. 6 mm. lang, 1-5 mm. dick, stielrund, nach vorne hin etwas 
spindelförmig verdünnt, mit zwölf scharf abgeschnürten Segmenten, weiss ins 
gelbliche, glatt, etwas glänzend. Kiefernkapsel und deren Gräten schwarzbraun, 
die beiden oberen Gräten breiter und länger als die beiden unteren, nach hinter- 
wärts gabelförmig mässig divergirend. Bauchseite des fünfton bis elften Leibes- 
segments mit ganz seichten Kriechschwielen. Endsegment kürzer als das vor- 
hergehende, hinten gerundet, mit einer ganz kurzen, stumpflichen, plumpen, 
zahnförmigen Erweiterung und oberhalb derselben mit zwei ganz kleinen, blass 
bräunlichgelben, punktförmigen, um 4 bis 6 Durchmesser des einen von ein- 
ander entfernt stehenden Hinterstigmen. 

Eine solche Larve wurde am 8. April in einem älteren Laubholzwalde 
unter Moos in der Erde gefunden, woraus im Züchtungsglase bis zum 9. Mai 
eine Imago Q hervorging. Ein anderes Mal wurde am 17, Mai eine Q aus 
einer kleinen Quantität faulen Hainbuchenholzes erzielt, welches zwei Wochen 
früher aus dem Walde mitgenommen und in einem Glase untergebracht war. 

3. miara quadrivittata Meig. 

Larve. 6*5 mm. lang, 8 mm. dick, stielrund, schlank, gelblich weiss, 
mit kleiner, kastanienbrauner Kiefernkapsel und zwei Paar über einander 
liegender, ebenso gefärbter Kiefernkapselgräten, von denen das obere Paar 
wenig länger als das untere Paar ist und letzteres nach hinten hin etwas 
stärker divergirt. Unterseite des fünften bis elften Leibesabschnittes mit 
seichten Kriechschwielen. Endsegment deutlicher als die vorhergehenden elf 
abgeschnürt, kaum oder nicht verdickt, etwa drei Viertheile so lang als das 
vorhergehende, mit einem grossen, breitbasigen, spitzen, aufwärts gerichteten 
Zahne und oberhalb desselben mit zwei kleinen, rostbräunlichen, punktför- 
migen, um G bis 8 Durchmesser des einen von einander entfernten Stigmen. 

Puppe. 3'5 mm. lang, 1mm. dick, nach hinten hin kegelig verdünnt, 
blass bräun Ii chgelb. Stirn mit zwei plumpen, neben einander stehenden, mit 
ihren Spitzen divergirenden und abwärts gerichteten gebräunten Zälmen; ober- 
halb eines jeden dieser Zähne ein langes, dünnes, steil abstehendes Haar. Der 
gewölbte, platte, glänzende Thoraxrücken mit vier ähnlichen, in einem Viereck 
stehenden Haaren. Die Rückenschienen der ersten acht Hinterleibssegmente 



r.eitiiij,' vüui Mot.iiiHii llll«Pi^»| /.woiliri(,'nlj^,'C'r liiHOctoii 



•> 



nach ihrem Kiuio hin niil jo oiiicr Quciioiho sehr diclit siühi'iid(!r, uiij^leich 
hingor, gobriiuntL'r, nach hinton hin jihitt anlii'^!:undtu- liorstonhaaro. Hauch- 
«eite der Ictzton lI.inti'rlc'il)fc;so<,'nu)nto mit jo oinor Quorreiho hm^^er, diiniior, 
ziemlich dicht stohondor Ilaare. Das kurze, sclmiale, btumpl'licli {^oriindoto 
letzte oder neunte Hintorleibssoüjnient an jeder iSeitenocke des Hinterendos mit 
einem kurzen braunen Dornonzahno. Flügolsclioiden bia J^hido des vierten, Fuss- 
scheiden bis Mitte des seclisten liiuterleibsse^mentos reichend. 

Vereinzelte wenige Larven und Puppen fand ich in der Erde alter, nicht 
berasoter Fahrwege in Fichtenbetständeu mittleren Alters iu den Monaten 
April und Mai. 

4. Clirysogaster vidiiata L. 

Larve. Gmm. lang, 2mm. dick, oval, unten abgeplattet, oben stark 
gewölbt, schmutzig graugelb, zwölfgliedrig, die einzelnen Segmente durch 
seichte Rinnen in Querwülste getheilt. Obeuseite tomeutos, mit sehr feinen 
Lorstenhaaren iu Querreiheu besetzt, nach dem verdünnten Leibesende hin 
laug und mehreutheils dicht hell behaart; das Leibesende zu jeder Seite mit 
einigen kräftigen, lang behaarten spitzen Hautzäpfcheu, in einen kurzen, bräun- 
lichgelben, vorn dicken und dunkleren, nach hinten hin verdünnten, zapfen- 
förmigeu Stigmeuträger auslaufend. Oberhalb der Mundölfuung ein schmaler, 
kurzer, platteuförmiger Hautzapfen mit zwei nahe beisammen stehenden Tastern, 
deren erstes Glied plump, abgestutzt kegelig, das zweite Glied kurz, dünn und 
spitz ist. 

Dergleichen Larven wurden am 30. April im Schlamme eines das Wasser 
einer Wieseuquelle fortführenden Leitungsgrabens gefunden und lieferten vom 
22. bis 29. Mai im Züchtungsglase fünf imagiues. Am letztgedachten Tage 
erschien in dem Glase auch eine Chrysogaster metalUca Fabr. 9 j deren Larve 
in dem am 30. April sammt den anderen Larven zu Haus getrageneu Schlamme 
mit enthalten gewesen sein musste. 

5. Ckeilosia fasciata Egger. 

Larve. Bis 10 mm. laug, 3 mm. dick, fast stielruud, an der Untenseite 
wenig platt, im üebrigen oval, nach beiden Enden hin etwas verschmälert, 
querfaltig, resp. der Länge nach in eine grössere Anzahl wenig deutlich unter- 
scheidbarer Wülste getheilt, sehr kurz, hell borstig tomentos, resp. gekörnelt, 
weiss mit gelblichem Anfluge; am Ende des Leibes mit einem kurzen, nach 
hinten hin etwas verdünnten, abgestumpft- kegelförmigen, hornigen, gelbbraunen, 
an der Basis helleren, mit einer Längenriune versehenen Stigmenträger, auf 
dessen gerade abgestutzter Endfläche die beiden kleinen, runden, braunen, um 
etwa den Durchmesser des einen von einander entfernten Hinterstigmen be- 
findlich sind. Von diesem Stigmenträger aus laufen zwei durchscheinende 
Tracheen anfänglich stark divergirend, weiterhin ziemlich parallel, den Rücken 
der Larve entlang. 

Puppe. Bis 8mm. lang, 3mm. dick, in der Larvenhaut und daher der 
zusammengezogenen Larve ganz ähnlich, unterwärts wenig abgeplattet, oben 
hoch gewölbt, lang oval, an der Obenseite nahe hinter dem Kopfende mit zwei 
stielrunden, weit von einander entfernten, in Querreihe stehenden, nach oben 
hin divergir enden, bräunlichgelben, armförmigen Trägern der Vordersligmen. 

Die Larven fand ich zahlreich am 9. Juni innerhalb eines Buchenwaldes 
in den Blättern von AlUum ursinum L., von deren Zwischensubstanz — in 
der Regel in je einem Blatte nur eine — sich ernährend und dadurch lang- 
gedehnte breite Höhlungen zwischen den Blatthäuteu, welche sogleich durch 
ihre abweichende, meist gelbliche Färbung ins Auge fielen, verursachend. Eine 

1* 



4 



Theodor Beliug. Beiiiu,g zur Melaiuurphote einiget zwüjtlui;e!igei liiaetteij. 



Quantität luit Larven besetzter Blätter wurde mitgenonimen und in einem 
Züchtungsglase über frisch hineingegebene Erde niedergelegt. Die Larven 
gingen schon in den nächsten Tagen zur Verpuppuug aus den Blättern in die 
Erde und vom 4. bis 27. April des nächsten Jahres erschienen in dem Glase 
die Imagines, zusammen 6 cj^ und SQ. 

G. MelopMltis nigrotarsatus Schin. 

Larve. Bis 14 mm. lang, 6 mm. dick, elliptisch, hochgevvölbt, an der 
Bauchseite etwas abgeplattet; quer gerieft oder der Länge nach in eine 
grössere Anzahl ganz schmaler, flacher Wülste getheilt, am Kopfende schwärz- 
lich, sonst schmutzig gelblichweiss, hell gekörnelt und sehr kurz hell tomentos. 
Der dunkle Darminhalt oben und unten als ein unegales Längenband durch- 
scheinend. Oberhalb der etwas geschwärzten Muudöfi'nung zwei auf einer häu- 
tigen oder fleischigen Erweiterung stehende, divergirende, in der oberen 
Hälfte dünnere, geschwärzte und hornige, in zwei zahnförmige Spitzen endende 
Taster. Stirn mit zwei kurzen, brauugelbeu, kegeiförmigen Höckern auf je 
einem schwärzlichen Flecke. Bauchseite mit sieben Paar in zwei parallelen 
Reihen stehenden Fussstummeln, die an ihrem abgestumpften Ende halb- bis 
ganz kreisförmig mit schwarzbraunen Dornenzähnchen besetzt sind und von 
denen das vorletzte und das drittletzte Paar die kräftigsten zu sein pflegen. 

Puppe. Bis 12-8 mm. laug uud bis G mm. dick, eiförmig, nach hinten 
hin bald mehr, bald weniger stark verschmälert, an der Bauchseite abge- 
plattet, am Kücken hoch gewölbt, schmutzig graugelblich, etwas dunkler als 
die Larve gefärbt, am Rücken mit schwärzlicheu, unregelmässigen Querstrichen 
uud Punkten, lang und nicht dicht anliegend behaart. Kopfende mit zwei kurzen, 
kegeligen, hornigen Höckern wie bei der Larve, statt' derselben zuweilen mit 
zwei kreisrunden, hellen, dunkel umrandeten Flecken oder in anderen Fällen 
mit zwei kurzen, kegelig gespitzten lichtbräunlichen, ganz seicht quer gerieften, 
etwas gebogenen, resp. aufwärts gekrümmten, durch weiten Zwischenraum ge- 
trennten Hörnchen und dahinter zwei etwas längere, gerade, quer gerillte, mit 
der Spitze seitwärts gerichtete, geschwärzte Träger der Vorderstigmen. Leibes- 
ende mit 24 bis 30 mm. langem, schwauzförmigen, allmählig mehr uud mehr 
sich verdünnerndem, zuletzt auf 7*5 bis 11 mm. Länge hornigem, gebräunten, 
an der Spitze mit rechtwinkelig sternförmig abstehenden, gebräunten oder ge- 
schwärzten langen dünnen Haaren besetztem, glänzenden Stigmenträger. Bauch- 
seite mit zwei parallelen Längenreihen von je sieben kleinen schM^arzbrauncn, 
durch kurze dünne, ungleiche, dicht stehende, dornenförmige Zähnchen gebil- 
deten Flecken. 

Eine Larve und sechs Pupj)en fand ich am 30. April in faulem Holze 
einer mit einem Schaden behafteten Buche im Wald« und erzielte daraus vom 
19. bis 22. Mai sechs Imagines. 3 und 3 9- Ein anderes Mal wurde am 
27. April eine Pu))pe in einem morschen Buchenstocke im Walde aufgefunden, 
aus welclier am 21. Mai die Lnago 9 hervorging. 



IJobersidit der Psyllideii von Oesterroicli-Ungarn 
mit Einscliliiös von Bosnien and der Herzegowina, 
nebst Besehreibung neuer Arten. 

Vou 

Dr. Franz Low 

iu Wiüii. 

(Mit 5 llulzöcbnitteii.) 

(Vorgelegt iii der Versammluug am 2. November IBoY.) 



Da bis zum Beginne der Siebziger-Jaliro du« Studium der Pyylliden sehr 
vernachlässigt war, ist auch die Kenntniss der iu der östcrreicliisch-ungariscliea 
Müuarcliie vorkommenden Vertreter dieser Rhyncboten-Familie eine sehr maugel- 
hiifte gewesen. Diese hat erst in den letzten zehn bis zwölf Jahren einen be- 
deutenderen Portschritt gemacht, da erst innerhalb dieser Zeit eine grössere 
Anzahl von Entomologen auch den Psylliden ihre Aufmerksamkeit zugewendet 
haben. 

Bei der geographischen Lage Oesterreich-Ungarns (zwischen dem 42. und 
51. Grad n. Br.) und der sehr grossen Mannigfaltigkeit, welche dieses ausge- 
dehnte Ländergebiüt in Hinsicht auf Klima, Bodengestaltung, vertikale Erhebung, 
Vegetation etc. darbietet, war zu erwarten, dass auch die Familie der Psylliden 
in der Fauna dieses Reiches durch eine grosse Anzahl von Formen und Arten 
vertreten sein wird. Diese Vermuthung scheint sich denn auch in der That 
bewahrheiten zu wollen, denn obgleich erst wenige und kleine Theile des in 
Rede stehenden Landes in Bezug auf diese Insecten etwas eingehender durch- 
forscht worden sind, so ist die Zahl der bis jetzt aus Oesterreich-Ungarn bekannt 
gewordenen Psylliden -Arten doch schon auf 117 gestiegen und hat sich auch 
ergeben, dass iu der austro-huugarischen Fauna mit einer einzigen Ausnahme 
( Spanioneura) alle Psylliden-Genera der paläarktischen Region vertreten sind. 
Es unterliegt wohl keinem Zweifel, dass die obige Ziffer noch eine namhafte 



6 



F r a u z Low. 



Steigerung erfahren wird, wenn einmal alle Tbeile der österreichisch-ungarischen 
Monarchie in Bezug auf die Psylliden genau durchforscht sein werden. ^) 

Da jetzt aus der gesammten paläarktischen Region erst 167 Arten von 
Psylliden bekannt sind, so ergibt sich, dass die in Oesterreich-Ungarn aufge- 
fundenen Arten 70 Percent jener Anzahl betragen. Die nachstehende Tabelle 
zeigt, wie sich die paläarktischen und die österreichisch-ungarischen Arten auf 
die vier Unterabtheilungen der Psylliden vertheilen. 



Subfamilie 


Aus der palä- 
arktischen Region 


Aus Oesterreich- 
Ungarn 




sind bis jetzt bekannt 




2 Speeles 


2 Speeles 




[ Tribus ÄpJialararia . 


35 


21 „ 




Psijllina l „ Psyllaria • . . 


77 „ 


50 „ 




l „ Triozaria . . . 


53 „ 


44 „ 




Zusammen . . . 


167 Speeles 


117 Speeles 





Entsprechend der oben erwähnten Mannigfaltigkeit Oesterreich-Ungarns 
in klimatologischer, orographischer und phytographischer Hinsicht umfasst die 
Psyllidenfauua dieses Reiches die Repräsentanten verschiedener Faunen der palä- 
arktischen Region. So finden wir neben den die Hauptmasse bildenden Ver- 
tretern der mitteleuropäischen Fauna auch solche der alpinen Region (Psylla 
alpina und Psylla rhododendri) , des Mediterrangebietes (Euphyllura olivina. 
JEuphyUura phillyreae, Floria spectahilis, Bhinocola Targionii) und der süd- 
osteuropäischen Fauna (Psylla pidchella und Trioza dichroaj. 

Indem ich es hier unternehme, die Resultate aller auf die Erforschung 
der Psyllidenfauna Oesterreich-Ungarns gerichteten Bemühungen in der vor- 
liegenden Arbeit zusammenzufassen, halte ich es zugleich für meine Pflicht, 
allen Jenen, welche sich um diese Erforschung Verdienste erworben haben, im 
Namen der Wissenschaft meinen wärmsten Dank auszusprechen. Der grösste 
Theil derselben sind Entomologen, welche sich das Sammeln und Beobachten 
der Psylliden eifrigst augelegen sein Hessen; aber wir begegnen unter ihnen 
auch Botanikern, welche zur Bereicherung unserer bezüglichen Kenntnisse da- 
durch beigetragen haben, dass sie bei ihren Excursionen auch den Pflanzen- 
deformationen einige Aufmerksamkeit schenkten und unter diesen nicht selten 
auch solche fanden, welche durch Psylliden erzeugt werden. Um Wiederholungen 
zu vermeiden, führe ich bei den einzelnen Arten die Namen ihrer Finder nicht 



^) Ich besitze schon jetzt aus dieeem Gebiete mehrere ueue Arten, welche ich aber noch 
nicht beschreiben kann, weil jede mir erst in einem einzigen und noch dazu weiblichen Exem- 
plare vorliegt. 



7 



an, soihlei-ii st(*Il(> diosi^lbon in iiaclistcluMulcr liist*^ in aiplialxjtisclicr Onlnunff 
zusammen mit. Angabo der Gebietstboilo, in welcbon ein Jodor von ibucu 
sammolt liat. 

Psylliden wurden gesammelt oder beobachtet von: 

Herrn Custos Dr. Güntber Beck in Niederösterreicb und Bosnien. 

Lajos Biro in Ungarn (Marmaroser Comitat). 
,, Dr. Carl Brancsik in Ungarn (Trencsiner Coraitat). 
,, Ferdinand Braunhofer in Niederösterreicb. 
„ Dr. Kornel Chyzer in Ungarn (Zempliner Comitat). 
^ Professor K. W. von Dalla-Torre in Tirol. 

March. Jacopo Dorla in Tirol (Trentin o). 

Professor Ladislaus Du da in Böhmen. 

Josef Erb er in Niederösterreich, Dalraatien und Südungarn bei Mehadia. 
„ Professor Gustav Flor in Steiermark, Krain und Mähren. 
„ Dr. Arnold Förster' in Tirol (Seisseralpe). 

„ Georg Ritter von Frauen feld in Niederösterreich, Böhmen (Cbrudim), 
Krain (Gallenstein), Tirol (Innsbruck, Riva) und in der Bukowina. 

„ Professor Vincenz Gr edler in Tirol (Bozen). 

Gustav von Haimhoffen in Oberösterreich (Ischl). 

„ Ernst Heeg er in Niederöstorreich (Mödling). 

„ Professor Camillo Heller in Tirol. 

,. Dr. Andor Hensch in Niederösterreich, Krain, Küstenland, Dalmatien 
und in der Herzegowina. 
Dr. Geza von Horväth in Ungarn. 

„ Professor Anton Ritter von Kern er in Tirol, Steiermark und Istrien. 

„ Dr. Franz Low in Steiermark, Salzburg, Tirol, Nieder- und Oberösterreich. 

„ Paul Low in Niederösterreicb. 

„ Dr. Johann Lütk emulier in Tirol. 

„ Professor Gustav Mayr in Niederösterreich (bei Wien). 

„ Professor Josef Mik in Oberösterreich (Mühlkreis), Salzburg (Aigen). 

„ Michael Müllner in Niederösterreich (bei Marchegg). 

„ Giambattista Novak in Dalmatien (Lesina), 

„ Dr. J. A. Palmen in Krain (Terglou). 

„ Professor Johann Pey ritsch in Tirol. 

„ Dr. Auguste Puton in Vorarlberg. 
Präul. Gisela Raisz in Ungarn (Abauj-Tornaer Comitat). 
Herrn Edmund Reitter in Dalmatien und in der Herzegowina. 

„ Richter in Niederösterreich (Pottschach) und Südtirol (Torbole). 

„ Custos Alois Rogenhof er in Niederösterreich. 

,, Dr. J. Rudolf Schiner in Niederösterreich (bei Wien). 

„ Wilhelm Schleicher in Niederösterrrich (bei Gresten). 
Josef Schmidberger in Oberösterreich (bei Linz). 



8 



Franz L (> w . 



Herrn Professor Franz d. P. Schrank in Oesterreich. 
„ Professor J. A. Scopoli in Krain. 

„ Professor Gabriel Strobl in Niederösterreich, Steiermark und Salzburg. 

„ Professor Franz Then in Niederösterreich, Mähren, Schlesien, Krain, 
Kärnten, Südtirol, Steiermark und Salzburg-. 

„ Professor Friedrich Thomas in Oberösterreich, Böhmen, Schlesien, Steier- 
mark und Tirol. 

„ Professor Wilhelm Tief in Kärnten und Schlesien. 

„ Dr. R. von Wettstein in Niederösterreich (Reisalpe). 



Vcrzclcliiiiss der Publicationen, 

welche sich auf die Psylliden-Faiina der österrcichisch-nngarischen Monarchie 

beziehen. 

Birö, Lajos, Kiränduläs a Pop-Ivänra, II (üne excursion sur le Pop-Ivan, II); in: 

Rovart. Lapok (Entom. Blätter), tome 2, 1885, p. 55— 59 und Snppl. p.VIL 
Brancsik, Käroly, Adatok Trencse'n megye Hemiptera faunäjähoz (Zur Ilemi- 

pterenfauna des Trencsiner Comitates); in: Jahreshefte d. naturw. Ver. 

Trencsin, 3. Jahrg., 1880, p. 23—30. 
Dalla-Torre, K.W. von, Beiträge zur Arthropodenfauna Tirols. 1. Die alpinen 

Orthopteren- und Rhynchoten- Arten Tirols (Bhyncliota) ; in: Bericht d. 

naturw.-medic. Ver. Innsbruck, 12. Jahrg., 1882, p. 4G— 58. 
Ferrari, P. M., Rhynchota tridentina a March. Jacopo et Laura Dorla lecta 

anno 1884; in: Ann. Mus. Civ. Stor. Nat. Genova. Serie 2, Vol. 2, 1885, 

p. 401—423. 

Flor, Gustav, Die Rhynchoten Livlands. Band 2, Dorpat, 18G1. Ti^yllodea, 
p. 438-546. 

— Zur Kenntniss der Rhynchoten; in: Bull. Soc. Imp. Nat. Moscou, Tome 34, 
1861, p. 331-422. 

Förster, Arnold, üebersicht der Gattungen und Arten in der Familie der 
Psylloden; in: Verhandl. d. naturh. Ver. d. preuss. Rheinlande und West- 
phalen. 5. Bd., 1848, p. 65—98. 

Frauenfeld, G. v., Beiträge zur Insecten-Metamorphose; in: Verhandl. der zool.- 
botan. Gesellsch. in Wien, 11. Bd., 1861, p. 169-171, Taf. II, D, Fig. 5-9. 

— Zoologische Miscellen III. Tsylla Neilreichii Frfld., Psylla fraxini L. 
und Ps?jna crataegi Scp.; ibid. 14. Bd., 1864, p. 689—691. 

— Zoologische Miscellen X. Psylla; ibid. 16. Bd., 1866, p. 977—980. 

— I Ueber einige in Südtirol, Judicarien und Kärnten beobachtete Metamor- 
phosen], ibid. 19. Bd., 1869, Sitzber., p. 60—61. 

— Kurzer Bericht der Ergebnisse meines Ausfluges von Heiligenblut über 
Agrara an den Platensee; ibid. 20. Bd., 1870. p. 662. 



Uebersicht der Psylliilon von OostorroicU-Ungarn, BoHnioa und dor Herzegowina. 



9 



Heeger, Ernst, Beitrüge zur Naturgeschichte der Insecten. XV, Fortsetzung; 
in : Sitzungsber. der kais. Akad. der Wissensch, in Wien, 18. Bd., 185.5, 
p. 43-47, Taf. 

Heller C. und K. W. von Dalla-Torre, lieber die Verbreitung der Thierwelt 
im Tiroler Hochgebirge. Ehynchota; in: Sitzungsber. der kais. Akad. 
der Wissensch, in Wien, 80. Bd., 1882, p. 18—25. 

Horvath, Geza von, Hemipterologiai Közlemenyek. III. A Magas Täträbol. 
IV. Ällatfoldrajzi adatok a magyar faunähoz. (Hemipterologische Mit- 
theilungen. III. Aus der hohen Tatra. IV. Zoogeographische Beiträge 
zur Hemipterenfauna Ungarns); in: Terme'sz. Füzetek (Naturhistorische 
Hefte), Vol. 4, 1880, p. 187—192 und 233. 

— A Magyarorszägi Psyllidäkröl (lieber die Psylliden Ungarns); in: Math.- 
termesz. Közlemenyek (Mathem.-naturw. Mittheilungen), 21. Bd., 188G, 
p. 291—320. 

Kollar, Vinc, Naturgeschichte der schädlichen Insecten in Bezug auf Land- 

wirthschaft und Forstcultur. Wien, 1837. 
Loew, Herrn. Psylla cerastii, eine neue Art; in: Entom. Ztg. Stettin, 8. Bd., 

1847, p. 344-346, Taf. I. 
Low, Franz, Beiträge zur Kenntniss der Rhynchoten; in: Verhandl. der zool.- 

botan. Gesellsch. in Wien, 12. Bd., 1862, p. 105—112, Taf. X, A. 

— Zoologische Notizen. III. Serie; ibid. 21. Bd., 1871, p. 843— 846. 

— Zoologische Notizen. IV. Serie; ibid. 23. Bd., 1873, p. 141—143, Taf. II. 
C, Fig. 7—8. 

— Zur Biologie und Charakteristik der Psyllodeu nebst Beschreibung zweier 
neuer Species der Gattung Psylla; ibid. 26. Bd., 1876, p. 187—216, Taf. I,II. 

— Description de deux nouvelles especes du genm Psylla; in: Petites Nouv. 
Entom. Tome 2, Annee 8, 1876, p. 65. 

— Beiträge zur Kenntniss der Psylloden; in: Verhandl. der zool.-botan. 
Gesellsch. in Wien, 27. Bd., 1877, p. 123—154, Taf. VI. 

— Zur Systematik der Psylloden: ibid. 28. Bd., 1878, p. 585-610, Taf. IX. 

— Diagnoses of three species of Psyllidae; in: Ent. Monthly Mag. Vol. 14, 
1878, p. 228-230. 

— Mittheilungen über Psylloden; in: Verhandl. der zool.-botan. Gesellsch. 
in Wien, 29. Bd., 1879, p. 549-598, Taf. XV. 

— Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psylloden ; ibid. 31. Bd., 1881, 
p. 157—170. 

— Beschreibung von zehn neuen Psylloden- Arten ; ibid. p. 255—268, Taf. XV. 

— Katalog der Psylliden des paläarktischen Faunengebietes; in: Wiener 
Entom. Ztg., 1. Jahrg., 1882, p. 209—214. 

— Referat über den von J. Scott im Entom. Monthly Mag., vol. 19, 1882, 
p. 42 erschienenen Artikel: Capture of Aphdlara nebulosa Zett. ; ibid. 
p. 283. 

— Eine neue Tno-^a-Art; ibid. 2. Jahrg., 1883, p. 83—86, mit Holzschnitten. 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abb. 2 



10 



Franz Low. 



Low, Franz, Beiträge zur Kenntniss der Jugendstadien der Psylliden; in: Ver- 
handl. der zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 34. Bd., 1884, p. 143—152, 
mit Holzschnitt. 

— Neue Beiträge zur Kenntniss der Psylliden; ibid. 36. Bd., 1886, p. 149 
bis p. 170, Taf. VI. 

Low, Paul, Wiynchota, Schnabelkerfe des Gebietes von Hernstein in Nieder- 
österreich und der weiteren Umgebung; in Dr. G. Beck's „Fauna von 
Hernstein in Niederösterreich", Wien, 1886, p. 28—42. 

Reuter, 0. M., Heteropterorum novorum species aliquot descripsit; in: Notiser 
ur Sällskap. pro Flora et Fauna fennica Förh. 14. Heft (n. s. 11. Heft), 
1875, p. 333. 

Schmidberger, Jos., Beiträge zur Obstbaumzucht und zur Naturgeschichte 
der den Obstbäumen schädlichen Insecten. Linz, 8°. I. Heft, 1827, p. 179 
bis p. 195 und IV. Heft, 1836, p. 186—199. 

— Kurzer praktischer Unterricht von der Erziehung der Obstbäume in Garten- 
töpfen. Linz, 80, 1828, p. 102. 

Schrank, Franz von P., Enumeratio Insectorum Austriae. 1781, p. 294—295. 

Scopoli, J. A., Entomologia carniolica. 1763, p. 139—140. 

Scott, John, Description of a new species of the family Psyllidae ; in: Entom. 

Monthly Mag., vol. 16, 1879, p. 84—85. 
Thomas, Friedr., Durch Psylloden erzeugte Cecidien an Äegopodium und 

anderen Pflanzen; in: Zeitschrift für die Naturwissenschaft. 46. Bd., 1875, 

p. 438—446. 

— Ueber 42 neue, durch Dipteren, Psylloden und Acariden erzeugte Cecidien 
(Pflanzengallen); ibid. 51. Bd., 1878, p. 703-708. 



XJebersiclit der ArtenJ) 



Subfamilie I. Liviina. 

Genus Livia Latr. 

1. Livia juncorum Latr, (graminis Hoy nec L., junci Sehr.). Nähr- 
pflanzen: Juncus Imnpocarpus Ehrh., Juncus effusus L., Juncus conglomeratus 
L., Juncus alpinus Vill. u. a. — Die Larven leben in den Blüthenständen und 
bewirken eine Missbildung der Blüthen und der Blüthenstände. Die Imagines 
entwickeln sich von Ende Juli an bis in den Spätherbst und überwintern. 

Böhmen (Neuhaus), Bosnien (Sarajevo), Kärnten (Villach), Krain (Lai- 
bach, Lees), Küstenland (Görz), Niederösterreich (fast überall), Oberösterreich 



^) Die mit * bezeichneten Arten sind neu und am Sclilusso dieser Publication beschrieben. 



Ueborsicht der l'nyUidou von Oestorreich-Ungarn, Bosnien und der Herzoffowina. 1 1 



(Hammern), Schlesien (Freiwaldaii). Steiermark (Pöltschacli, Tobelbad), Tirol 
(Gschuitzthal, Levico), Ungarn (fast überall). 

2. Livia limhata Waga {crefeldensis Mink). Nährpflanze unbekannt. 
Küstenland (Monfalcone). 

Subfamilie II. Psyllina. 

1. Tribus: Aphalararia. 

Genus Euphyllura Fstr. 

3. Euphyllura olivina 0. G. Costa {oleae Fonsc). Nährpflanze: Olea 
europaea L. — Die Larven halten sich in den Blüthenständen und an den 
zarten Triebspitzen auf und hüllen sich in weisses, flockiges Secret. Sie ver- 
wandeln sich von Ende Juni an zu Imagines. Im April und Mai trifft man 
überwinterte Imagines. 

Oesterreichisches Küstenland (Bivio-Duino), Ungarisches Küstenland 
(Fiume). 

4. Euphyllura phillyreae Fstr. Nährpflanzen : Phillyrea latifolia L. und 
Phillyrea media L. — Lebensweise gleich der der vorhergehenden Art. 

Dalmatien (Lesina), Ungarisches Küstenland (Susak), Herzegowina (Neum 
am Meere). 

Genus JRhinocola Fstr. 

5. Bhinocola aceris L. [alietis Hart.). Nährpflanzen: Acer campestrelj,, 
Acer platanoides L. und Pseudoplatanus L. — Die Larven saugen an den 
jungen Trieben und entwickeln sich vom Mai an zu Imagines. Diese sind nur 
bis längstens Ende August anzutreffen. Sie legen ihre Eier in den Monaten 
Juli und August in die Knospen ihrer Nährpflanze. Aus diesen Eiern ent- 
wickeln sich noch im Spätherbste die Larven, welche im ersten Stadium zwi- 
schen den Knospenschuppen überwintern. 

Böhmen (Bad Wartenberg), Dalmatien, Küstenland (Monfalcone), Nieder- 
österreich (Umgebung von Wien, das Piesting-, Fitten- und Ybbsthal, Sem- 
mering- und Wechselgebiet, Grossrussbach, Hainfeld), Salzburg (Tweng), Nord- 
ungarn (Csicsva, Trencse'n). 

6. Bhinocola ericae Cmt. {callunae Boh.). Nährpflanze: Calluna vulgaris 
Sah — Die Larven leben an den jungen Trieben und überwintern; sie ent- 
wickeln sich im Juni zu Imagines, welche nur vom Juni bis längstens Ende 
August anzutreffen sind. 

Böhmen (Neuhaus), Dalmatien (Castelnuovo), Kärnten (Gailthal), Küsten- 
land (Görz), Niederösterreicb (Pressbaum), Ungarn (Pressburg). 

7. Bhinocola succincta Heeg. Nährpflanze: Buta graveolens L. — Die 
Larven saugen an den Stengeln und Blättern und entwickeln sich im Juni und 
Juli zu Imagines, welche überwintern. 

Niederösterreich (Mödling, Achau) in Gärten, Dalmatien (Ragusa). 

2* 



12 



Franz Low. 



8. Ehinocola Targionii Licht, {cisti Put.). Nährpflanze: Pistacia Len- 
tiscus L. — Die Larven leben an der Unterseite der jungen zarten Blätter, 
welche sich durch ihren Einfluss nach unten zusammenrollen. Da die über- 
winterten Imagines schon zeitig im Frühling Eier legen, sich aber noch im 
November Larven zu Imagines verwandeln, so scheint diese Art mindestens 
zwei Generationen im Jahre zu haben. 

Dalmatien (Lesina, Eagusa). 

9. Ehinocola speciosa Flor. Nährpflanzen: Populus nigra L., Populus 
pyramidalis Eoz. und Populus alba L. — Die Larven leben auf der Oberseite 
der Blätter, welche sich hiedurch nach oben einrollen: sie verwandeln sich vom 
Juni bis August zu Imagines, welche überwintern und im Frühlinge an die 
Eänder der jungen Blätter ihre Eier absetzen und hiedurch das Einrollen dieser 
Eänder einleiten. 

Böhmen (Bad Wartenberg), Kärnten (Gailthal), Niederösterreich (Donau- 
Auen), Ungarn (fast überall). 

10. Ehinocola subruhescens Flor. Nährpflauze unbekannt. — Die Ima- 
gines werden von Populus spec? geklopft. 

Küstenland (Görz). 

Genus Aphalara Fstr. 

11. Aphalara artemisiae Fstr. {malachitica Dahlb.). Nährpflanze: Ärte- 
misia Absinthium L. und Artemisia campestris L. — Die Larven sitzen an der 
Unterseite der Blätter und in den Blattachseln und verwandeln sich im Juli zu 
Imagines; ob diese überwintern oder nicht muss erst erforscht werden. 

Niederösterreich (im Kalkgebirge allenthalben), Schlesien, Nordungarn 
(S.-A.-Üjhely). 

*12. Aphalara conspersa F. Lw. Nährpflanze unbekannt. — Die Imago 
wurde im Juni gefangen. 

Südungarn (Langenfeld bei Weisskirchen). 

13. Aphalara nebulosa Zett. {radiata Scott, graminis Thoms. nec L.). 
Nährpflanze: Epilobium angustifolium L. — Die Imagines legen im Mai und 
Juni ihre Eier auf die Oberseite der Blätter längs des Eandes, welcher sich in 
Folge dessen nach oben über die Eier umschlägt. Die Larven leben unter 
diesem umgeschlagenen Blattrande verborgen. Wann sie sich zu Imagines ver- 
wandeln und ob diese überwintern oder nicht ist noch unbekannt. (Bremi 
fing diese Aphalara in der Schweiz auf Epilobium Gesneri Amm.) 

Nordungarn (Körtv^lyes im Abauj -Tornaer Comitat), Niederösterreich 
(Hainfeld). 

14. Aphalara nervosa Fstr. {subfasciata Fstr.). Nährpflanze: Achillea 
3Iillefolium L. — Die Larven leben auf den jungen, zarten Stengeln und 
Blättern und verwandeln sich schon im Mai oder Anfangs Juni zu Imagines, 
welche dann nur bis Ende Juli zu finden sind. Wahrscheinlich überwintern 
nicht diese, sondern die Larven, wie bei Aphalara picta Zett. 

Niederösterreich (Donau- Auen), Tirol (Levico), Ungarn (fast allenthalben). 



Uebersicht dor rnyllideu von OoKterreich-üngiirn, I5o8iiion und der Ilorzcpowjna. 13 



15. Aphalara ffuhpimctata Fstr. {pdllida Letli.). Nälirpüanze unbekannt. 
— Die Imagines wurden in Deutschland, Frankreich und in der Schweiz auf 
Epüobiuvi gefangen. 

Nordungarn (Kis-Azar im Zempliner Coraitat). 

16. Aphalara calthae Lin. [polygoni Fstr., ulicis Fstr.). Nährpflanzen: 
Tolygonum aviculare L., Poh/gonum ampUihium L. und IJydropipcr L. und 
liumex Äcetosella L. — Die Larven verwandeln sich vom Juni an zu Imagines, 
welche überwintern. Nach Linne und Reuter sind diese im Frühlinge oft 
zahlreich in den Blüthen von Caltha palustris L. anzutreffen. 

Böhmen (Chrudim, Neuhaus, Wartenberg), Kärnten (St. Jacob ob Gurk, 
Raibl, Gailthal, Villach), Krain (Laibach), Niederösterreich (Umgebung von Wien, 
Piesting- und Gölseuthal, Semmering- und Wechselgebiet, Grossrussbach), Ober- 
österreich (Hammern), Salzburg (in den Tauern), Schlesien (Obersuchau), Steier- 
mark (Seewiesen, Spielfeld), Tirol (Vent, Franzenshöhe, Levico), Ungarn (fast 
überall). 

Die var. Aphalara maculipennis F. Lw. wurde gefunden in Niederöster- 
reich (Mödling) und Tirol (Levico). 

17. Aphalara innoxia Fstr. Nährpflanze: Artemisia vulgaris L. — Die 
Larven verwandeln sich vom Juli an zu Imagines; ob diese überwintern oder 
nicht ist noch unbekannt. 

Niederösterreich (Weidling, Seebenstein), Ungarn (Tarczal, Budapest, 
Tasnäd). 

18. Aphalara exilis W. et M. Nährpflanze wahrscheinlich Bumex scu- 
tatus L. und Bumex Äcetosella L., denn die Imagines wurden vom Juli bis 
October auf diesen Pflanzen gefunden. 

Kärnten (Kaibl, Gailthal), Mähren (Dittersdorf), Niederösterreich (Glogg- 
nitz, Schneeberg, Wechsel, Frankenfels, Lunz), Oberösterreich (Hämmern), Salz- 
burg (in den Tauern), Schlesien (Freiwaldau), Steiermark (Seewiesen, Admont), 
Tirol (Sölden, Vent, Zillerthal). 

19. Aphalara picta Zett. {flavipennis Fstr., sonchi Fstr., dlpigena M.-D., 
nervosa Thoms. nec Fstr.). Nährpflanzen : Leontodon autumnalis L., Leontodon 
hastilis L., Crepis hiennis L., Hypochoeris radicata L., Chrysanthemum Leu- 
canthemum L. — Die Larven, welche im halberwachsenen Zustande an der 
Basis ihrer Nährpflanze überwintern, verwandeln sich im Juni zu Imagines, 
welche schon nach zwei bis drei Wochen Eier legen, aus denen sich sehr bald 
die Jungen entwickeln. Die Imagines sind nur längstens bis Mitte August 
anzutrefi'en. 

Böhmen (Neuhaus, Königgrätz, Wartenberg). Dalmatien, Kärnten (Raibl, 
Gailthal)', Niederösterreich (Umgebung von Wien, Piesting-, Gölsen- und Pielach- 
thal, Semmering- und Wechselgebiet, Amstetten und Lunz), Salzburg (Tweug), 
Schlesien (Freiwaldau), Steiermark (Admont, Turrach), Tirol (Rhätische Alpen), 
Ungarn (Bartfeld, Trencsen, Budapest). 



14 



Franz Low. 



Genus Psyllopsis F. Lw. 

20. Psyllopsis fraxinicdla Fstr. {viridula Fstr., unicolor FL, chlor ogenes 
M.-D.). Nährpflanze: Fraxinus excelsior L. und deren Varietäten. — Die Larven 
saugen an der Unterseite der Blätter, ohne hiedurch eine Deformation derselben 
zu bewirken, und hüllen sich in weisses, flockiges, wenig dichtes Secret. Die 
Imagines entwickeln sich vom Juni an und sind dann bis October auf ihrer 
Nährpflanze anzutreffen. Ob sie überwintern oder ihre Eier schon im Herbste 
absetzen ist noch nicht erforscht. 

Herzegowina (Dobricevo), Kärnten (Gailthal), Krain, Niederösterreich 
(Umgebung von Wien, Donau- Auen, Fitten- und Pielachthal, Wechsel- und 
Semmeringgebiet, Lunz), Ungarn. 

21. Psyllopsis meliphila F. Lw. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagines 
wurden im August von Fraxinus geklopft. 

Krain (Lees). 

22. Psyllopsis fraxini L. Nährpflanzen: Fraxinus excelsior L. und. deren 
Varietäten. — Die Larven verursachen Einrollung der Blattränder nach unten 
und blasige, meist buntgefärbte Auftreibung der Rollung, innerhalb welcher 
sie, in weisses, flockiges Secret gehüllt, leben. Die Imagines entwickeln sich 
vom Juni an; ob sie überwintern oder nicht ist noch unbekannt. 

Böhmen (Wartenberg), Kärnten (Raibl, Gailthal), Krain (Lees), Küsten- 
land (Monfalcone), Niederösterreich (Umgebung von Wien, Fitten-, Piesting-, 
Triesting-, Gölsen- und Pielachthal, Semmering- und Wechselgebiet, Lunz, 
Seitenstetten), Oberösterreich (Gmunden), Steiermark (Gegend um Aussee), Tirol 
(Waidring, Achensee, Niederdorf), Ungarn (Szädellö, Szegszärd). 

Anmerkung. Dr. G. von Horväth fand Blattdeformationen, wie sie 
diese Psyllopsis auf Fraxinus excelsior hervorruft, bei Baziäs in Südungarn 
auch auf Fraxinus Ornus L. 

2. Tribus: Psyllaria. 

Genus Calophya F. Lw. 

23. Calophya rhois F. Lw. Nährpflanze: Rhus Cotinus L. — Die Larven 
leben an der Unterseite der jungen, zarten Blätter und bewirken durch ihr 
Saugen eine Verrunzelung derselben, eine Art Constriction längs der Rippen. 
Die ersten Imagines entwickeln sich im Juni; diese legen noch in demselben 
Monate Eier, aus welchen schon nach acht bis zwölf Tagen wieder Junge hervor- 
gehen; die Imagines dieser zweiten Generation überwintern. 

Niederösterreich (Wien, Mödling, Baden, Piesting). 

Genus JDiapliorina F. Lw. 

24. Diaphorina Putonii F. Lw. [aphalaroides Put.). Nährpflanze unbekannt. 
Dalmatien (Lesina). 



Uebereicht. dor Psylliden von OoBterreich-Ungiirii, nosnion uihI <\rr IIory.of,'owiii;i. 15 



Genus JPsylla Geoft'. 

25. Psylla hrcviantennata Flor, {terminalis M.-T>.). Niiln-pllanze: Sorlmfi 
Aria L. — Die Larven sitzen an der Unterseite der Bliitter in den Nervenwinkeln. 
— Obgleich die Imagines, welclie überwintern, schon im Mai und Juni Eier legen, 
so entwickeln sich aus den Larven doch erst von Ende August an die Iraagines. 

Niederösterreich (Weidling, Brühl, Baden, Seebenstein), Steiermark (See- 
wiesen), Nordungarn (Rajeez, Torna, Szädellö). 

2G. Psylla pyri Lin. Nährpflanze: Pyrus communis L. — Die Larven 
halten sich in den Blattachseln und an den Knospen der Kurztriebe auf und 
verwandeln sich im Juni und Juli zu Imagines, welche überwintern. 

Böhmen (Teplitz), Krain, Küstenland (Görz), Niederösterreich (Umgebung 
von Wien, Donau-Auen, Hainfeld, Gloggnitz), Schlesien (Obersuchau), Ungarn 
(Kaschau, Körtvölyes, S.-A.-Üjhely, Oroszvär, Farkasd). 

27. Psylla pyricola Fstr. {apiophila Fstr., notata FL). Nährpflanzen: 
Pyrus Malus L. und Pyrus communis L. — Lebensweise und Entwicklungszeit 
wie bei der vorhergehenden Art. 

Krain (Lees), Niederösterreich (Pressbaum, Hainfeld, Amstetten, Kirchberg 
am Wechsel), Ungarn (Csicsva im Zempliner Comitat). 

28. Psylla simulans Fstr. [argyrostigma Fstr., pyri Scott nec L.). Nähr- 
pflanzen: wahrscheinlich die obgenannten zwei Pyrus -kxim. — Die Imagines 
wurden im Sommer auf diesen Pflanzen angetroff'en. 

Niederösterreich (Pressbaum), Nordungarn (Szomotor im Zempliner 
Comitat). 

29. Psylla albipes Flor. Nährpflanze unbekannt, — Die Imagines wurden 
im Juli und nach ihrer Ueberwinterung im März und April gefangen. 

Kärnten (Raibl), Küstenland (Tarnovaner Wald), Niederösterreich (Baden, 
Piesting). 

30. Psylla pyrastri F. Lw. Nährpflanze: Pyrus Malus L. — Die Larven 
leben an der Unterseite der Blätter und verwandeln sich vom Juni an za Ima- 
gines, welche überwintern. 

Niederösterreich (Umgebung von Wien, Laa, Pressbaum, Pernitz.) 

31. Psylla crataegi Schrk. [costatopunctata Fstr., ferruginea Fstr., an- 
nulicornis Boh., triozoides Leth., quercus Thoms. nec L., puncticosta Thoms.). 
Nährpflanze: Crataegus Oxyacantha L. — Die Larven halten sich zuerst an 
den zarten Triebspitzen auf, vereinigen sich aber später auf den vorjährigen 
Trieben zu grösseren oder kleineren Colonien und verwandeln sich von Ende 
Juni an zu Imagines, welche überwintern. 

Böhmen (Chrudim), Kärnten (Gailthal), Krain (Lees, Berg Nanos), Küsten- 
land (Görz), Niederösterreich (fast überall), Steiermark, Tirol (Levico), Ungarn 
(fast überall). 

82. Psylla costalis Flor. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagines wurden 
im August gefangen. 
Krain (Laibach). 



16 



Franz Low, 



33. Fsylla pyrisuga Fstr. (pijri Schmdb., Ratzb. nec L., austriaca Fl., 
aurantiaca Gour., rutüa M.-D., rufitarsis M.-D.). Nährpflanze: Pyrus com- 
munis L. — Lebensweise und Entwicklungszeit wie bei der oben angeführten 
Psylla crataegi Schrk. 

Böhmen (Neuhaus, Chrudim), Kärnten (Villach), Krain (Laibach), Küsten- 
land (Görz), Mähren (Dittersdorf), Niederösterreich (fast überall), Oberösterreich 
(Linz), Steiermark (Pöltschach), Ungarn (fast überall). 

34. Psylla peregrina Fstr. [carpini Fstr., crataegicola Fl. nec Fstr.). 
Nährpflanze: Crataegus Oxyacantha L. — Die Larven leben an den Triebspitzen 
und verwandeln sich vom Juni an zu Imagines. Diese überwintern nicht, son- 
dern legen ihre Eier im Herbste ab. 

Böhmen (Königgrätz, Neuhaus), Kärnten (Gailthal), Mähren (Dittersdorf), 
Niederösterreich (fast überall), Ungarn (Csicsva, Jabloncza, Budakesz, Warasdin). 

35. Psylla mdli Schmdbg. [aeruginosa Fstr,, occulta Fstr., crataegicola 
Fstr. nec Fl., dubia Fstr., rubida M.-D., claripennis M.-D., viridissima Scott). 
Nährpflanze: Pyrus Malus L. — Lebensweise und Entwicklungszeit wie bei 
Psylla peregrina Fstr. 

Böhmen (Neuhaus, Königgrätz, Wartenberg), Krain (Weissenfeis, Lees), 
Mähren (Dittersdorf), Niederösterreich (fast überall), Oberösterreich (Linz), Nord- 
und Westungarn. 

36. Psylla ulmi Fstr. (bicolor M.-T>.). Nährpflauzen: Ulmus effusa WiWd., 
ülmus glabra Mill. und Ulmus eampestris L. — Die Larven sitzen in den 
Blattachseln der Triebspitzen und verwandeln sich vom Juni an zu Imagines. 
Diese überwintern nicht, sondern legen ihre Eier noch im Herbste ab. 

Böhmen (Neuhaus, Königgrätz), Niederösterreich (Donau-Auen, Weidling- 
bach), Ungarn (Budapest). 

37. Psylla viburni F. Lw. Nährpflanze: Viburnum Lantana L. — Die 
Larven halten sich in den Achseln der Blüthenstiele und Blätter auf und ver- 
wandeln sich vom Juni an zu Imagines, welche nicht überwintern, sondern schon 
im Herbste Eier legen. 

Niederösterreich (Schönbrunn, Weidling, Melk). 

38. Psylla visci Gurt, (ixophila F. Lw.). Nährpflanze : Viscum album L. 
— Diese Art scheint zwei Generationen im Jahre zu haben; denn man findet 
Larven und frisch ausgeschlüpfte Imagines Ende April und im Juli. Die Larven 
leben in den Zweig- und Blattachseln. Die Imagines überwintern nicht; sie 
legen ihre Eier im Herbste ab. 

Böhmen (Prag), Niederösterreich (Donau-Auen, Piestingthal). 

39. Psylla euchlora F. Lw. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagines 
wurden im Juli gefangen. 

Niederösterreich (Am Stetten). 

40. Psylla alpina Fstr. Nährpflanze: Alnus viridis DC. — Die Larven 
leben in den Blattachseln der Triebspitzen. Die Imagines sind vom Juli bis 
September zu finden; wahrscheinlich überwintern sie nicht, da auch die Ima- 



lleborBiclit tlor l'Hyllidou von Oestori-oicli-UiiKarn, ItoHnnMi ninl ilcr l](M7.o);.pwiiiii, 



17 



giiies aller ihrer iiäclistverwaudton, ebenfalls auf Almes lubuuduii Arien nielit 
überwintern. 

Kärnten (Gailthal), Niederösterreicli (am Wechsel), Steiermark (Gesäiise, 
Admont, Turrach), Tirol (Brenta- und Adamellogruppe). 

41. Psylla fusca Zett. {perspicillata Fl., fuscula Thoms.). Näbrpflanze: 
Alnus incana DC. — Lebensweise und Entwicklungszeit wie bei der nach- 
folgenden Art. 

Kärnten (Rubland, Möllthal), Krain (auf dem Stou), Niederösterreicli (auf 
den Bergen um Frankenfels und Lunz), Steiermark (Gesäuse, Johnsbach, Admont, 
Aussee), Tirol (Seisseralpe, Adamellogruppe), Ungarn (Hohe Tatra). 

42. Psylla dlni Lin. {Heydeni Fstr., fuscinervis Fstr.). Nährpflanzen: 
Alnus glutinosa Grtn. und Alnus incana DC. — Die Larven leben in den Blatt- 
achseln der Triebspitzen, bedeckt von einem weissen, flockigen Secrete, und ent- 
wickeln sich vom Juni oder Juli an zu Imagines; diese überwintern nicht, 
sondern setzen ihre Eier noch im Herbste ab. 

Böhmen (Neuhaus, Teplitz, Sobieslau), Dalmatien, Krain (Adelsberg, Prä- 
wald), Mähren (Eisgrub, Dittersdorf), Niederösterreich (fast überall), Steiermark 
(Admont), Schlesien (Freiwaldau), Tirol (Brenta- und Adamellogruppe, Stubai- 
thal), Nordungarn (Kaschau, Körtvelyes). 

43. Psylla Foersteri Flor, {alni Serv., Fstr. nec L.). Nährpflanzen: Alnus 
glutinosa Grtn. und Alnus incana DC. — Lebensweise und Entwicklungszeit 
wie bei der vorhergehenden Art. Die Larven von Psylla Foersteri sind nicht 
wie die der Psylla alni unter weissem, flockigem Secrete verborgen. 

Böhmen (Chrudim, Neuhaus, Königgrätz, Sobieslau), Bukowina, Kärnten 
(Luschari), Krain (Lees, Hrasche), Küstenland (Görz, Moufalcone), 'Mähren 
(Dittersdorf), Niederösterreich (fast überall), Schlesien (Obersuchau, Freiwaldau), 
Steiermark (Pöltschach), Ungarn (Somogyer, Abauj-Toruaer, Zen^pliner Comitat, 
Fehertemplom und Mehädia). 

44. Psylla huxi Lin. Nährpflanze: Buxus sempervirens L. — Die Larven 
halten sich auf den Blättern der jungen Triebe auf und verwandeln sich im 
Juni zu Imagines. Diese sind nur vom Juni bis August zu finden; sie legen 
während dieser Zeit ihre Eier in die von der Pflanze für das nächste Jahr prä- 
formirten Knospen und sterben dann ab. 

Niederösterreich (Wien und Umgebung, Feldsberg, in Gärten), Ungarn 
(Budapest, Pressburg). 

*45. Psylla colorata F. Lw. Nährpflanze unbekannt. 
Küstenland (Görz). 

46. Psylla hippophaes Fstr. Nährpflanze: Hippophae rhamnoidesL. — 
Die Larven sitzen an den Triebspitzen und an der Unterseite der Blätter und 
verwandeln sich im Juni oder Juli zu Imagines; ob diese schon vor dem Winter 
ihre Eier ablegen, oder ob sie überwintern, ist erst zu erforschen. 

Tirol (Stubai- und Drauthal). 

47. Psylla phaeoptera F. Lw. Nährpflanze: Hippophae rhamnoides L. 
— Die Lebensweise und Entwicklungszeit ist gleich der der vorhergehenden 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abb. 3 



18 



Franz Low. 



Art; auch über das Verhalten der Imagines ist nicht mehr bekannt als bei 
dieser. 

Vorarlberg (Bludenz). 

48. Psylla Hartigii Flor, (sylvicola Leth. nec Frfld.). Nährpflanze un- 
bekannt. — Die Imagines wurden im Mai und August gefangen. 

Böhmen (Neuhaus), Niederösterreich (Melk, Kirchberg am Wechsel). 

49. Psylla pruni Scop. {fumipennis Fstr.). Nährpflanzen: Prunus do- 
mestica L., Prunus spinosa L. und Prunus Padus L. — Die Larven halten 
sich an den zarten Triebspitzen auf und verwandeln sich vom Juni an zu Ima- 
gines, welche überwintern. 

Böhmen (Chrudim, Neuhaus), Kärnten (Villach), Krain (Laibach, Lees), 
Küstenland (Görz), Mähren (Dittersdorf), Niederösterreich (Umgebung von Wien, 
Donau -Auen, Seebenstein, Baden, Lunz, Grossrussbach), Ungarn (fast überall). 

50. Psylla rhododendri Put. Nährpflanze : Rhododendron ferrugineum L. 
— Die Larven sitzen an den jungen Trieben und verwandeln sich im Juli zu 
Imagines; ob diese überwintern oder nicht, ist noch unbekannt. 

Salzburger Tauern (Tweng), Steiermark (auf dem Bösenstein), Tirol (bei 
Gurgl). 

51. Psylla melanoneura Fstr. {crataegi Fstr. nec Schrk., pityophila FL, 
oxyacanthae M.-D., similis M.-D. p.). Nährpflanze: Crataegus Oxyacantha L. — 
Die Larven halten sich zwischen den zarten Blättern der Triebspitzen auf; sie 
verwandeln sich vom Juni an zu Imagines, welche überwintern. 

Böhmen (Neuhaus, Königgrätz), Bosnien (Sarajevo), Kärnten (Gailthal, 
Villach), Krain (Laibach), Küstenland (Görz), Niederösterreich (Wien und Um- 
gebung-, Donau -Auen, Baden, Fitten- und Piestingthal, Melk), Steiermark (Aflenz, 
Seewiesen), Ungarn (fast überall). 

*52. Psylla intermedia F. Lw. Nährpflanze unbekannt. 

Küstenland (Görz). 

53. Psylla affinis F. Lw. Nährpflanze unbekannt. — War bisher blos aus 
Frankreich bekannt. 

Ostungarn (Tasnäd im Szilägyer Comitat). 

54. Psylla nigrita Zett. {pulchra Zett., pineti FL, similis M.-D. p.). Nähr- 
pflanze: Salix purpurea L. — Die Larven sitzen in grösseren oder kleineren 
Colonien an den Spitzen der Triebe; sie verwandeln sich oft schon von Ende 
Mai an zu Imagines, welche überwintern. 

Böhmen (Neuhaus, Königgrätz), Kärnten (Villach), Niederösterreich 
(Donau -Auen, Weidlingbach- und Wienthal, Mödling, Baden), Steiermark (See- 
wiesen), Ungarn (Csicsva, Juszko - Volya, Simontornya, Szatmär, Pees). 

55. Psylla elegantula Zett. {ornata M.-D.). Nährpflanze unbekannt. — 
Die Imagines wurden Ende Juli gefunden. 

Niederösterreich (Lunz), Ostungarn (Puj im Hunyader Comitat). 

56. Psylla saliceti Fstr. nec Fl. Nährpflanzen: Salix alba L. und Salix 
incana Schrk. — Die Larven sitzen in den Blattachseln und an der Unterseite 
der Blätter; sie verwandeln sich vom Juni an zu Imagines, welche überwintern. 



Uebcrsiclit ilor I'Hylliilou von OcKtorrnioli-Uiiparii, HoHiiioii und der HorzcRowinii. 



IV) 



Nicdeiösteiroicli (Donau -Aiion, Neuwaklcgg, Hütteklorf, Brühl, Badeu, 
Piesting), üngaru (Kascliau, Simontoruya, Zflkäny). 

57. Psylla salicicola Fstr. {rufula Fstr., suhgranulata Fstr.). Nähr- 
pflanzen: Salix aurita L. und Salix Caprca L. — Die Larven halten sich an 
den jungen Trieben und an der Basis der Kätzchen auf und verwandeln sich 
von Ende Mai au zu Iraagines, welche überwintern. 

Böhmen (Neuhaus), Küstenland (Görz), Niederösterreich (Pressbaum, 
Piesting), Tirol (Oetzthal), Ungarn (auf dem Chocs in den Karpathen). 

58. Psylla iteophila F. Lw. Nährpflanze: Salix incana Schrk. — Die 
Larven leben an den Triebspitzen zwischen den zarten Blättern; sie verwandeln 
sich von Mitte Juni an zu Imagines; ob diese überwintern oder nicht, ist un- 
bekannt, es dürfte aber das erstere der Fall sein. 

Niederösterreich (Weidling am Bach). 

59. Psylla amhigua Fstr. {insignis Fstr. nec Fl., abdominalis M.-D., 
stenolabis F. Lw., annellata Thoms.). Nährpflanzen : Salix alba L., Salix aurita 
L., Salix Caprea L. und Salix incana Schrk. — Die Larven halten sich an 
den Triebspitzen und auf den Blättern auf; sie verwandeln sich von Ende Mai 
au zu Imagines, welche nicht überwintern. 

Böhmen (Neuhaus, Königgrätz), Kärnten (Raibl, Gailthal), Krain (Weissen- 
fels), Küstenland (Görz), Niederösterreich (Umgebung von Wien, Donau -Auen, 
Lunz, Seitenstetten), Tirol (Stubaithal), Ungarn (Lucski in den Karpathen). 

60. Psylla pulchella F. Lw. Nährpflanze unbekannt. — Diese bisher nur 
von Brussa in Kleinasien und von Corfu bekannte Art wurde vom Herrn Prof. 
Then bei Levico in Südtirol auf Quercus gefunden. 

Genus Amhlyrrhina F. Lw. 

61. Ämblyrrhina cognata F. Lw. Nährpflanze: Cytisus ratisbonensis 
Schäff. — Die Larven halten sich an den Triebspitzen in den Blattachseln und 
au der Unterseite der Blätter auf. Die Imagines sind nur vom Juni bis Sep- 
tember zu finden; wahrscheinlich überwintern sie nicht. 

Niederösterreich (Mödling, Brühl, Pernitz). 

62. Ämblyrrhina maculata F. Lw. Nährpflanze unbekannt. — Die Ima- 
gines wurden im März und April gefangen. 

Ungarn (Sandhaiden von Räkos-Palota bei Budapest). 

Genus Arytaina Fstr. 

63. Arytaina genistae Latr. {ulicis Gurt., spartii Hart, nec Guer.). Nähr- 
pflanzen: Sarothamnus scoparius Wim,, Cytisus austriacus L. und Cytisus 
Heuffelii Wierzb. — Die Larven leben auf den jungen Trieben und Blättern 
und verwandeln sich vom Juni an zu Imagines; ob diese überwintern oder nicht, 
ist noch unbekannt. 

Böhmen (Prag, Wartenberg), Niederösterreich (Grossrussbach, Feldsberg), 
Ungarn (auf Sandhaiden bei Szomotor im Norden und bei Grebenäcz im Süden 
des Landes). 

3* 



20 



Frauz Low. 



Genus Livilla Curt. 

64. Livilla ulicis Curt. {coleoptrata Waltl., callunae Rud.). Nährpflanze 
nicht sicher bekannt. — Die Imagines wurden auf Ulex europaeus L. und 
Genista tinctoria L. gefangen. 

Küstenland (Görz), Ungarn (Berg Vihorlat in den Karpathen im Zem- 
pliner Comitat). 

Anmerkung. Da diese Art bei Passau an der österreichisch-bayerischen 
Grenze und in Preussisch-Schlesien gefangen wurde, so kommt sie wahrschein- 
lich auch in Oberösterreich und in Oesterreichisch- Schlesien vor. 

Genus Floria F. Lw. 

65. Floria variegata F. Lw. Nährpflanze: nach einer brieflichen Mit- 
theilung des Herrn Prof. Ferrari lebt diese Art in Ligurien auf Gytisus 
Lahurnum L. 

Herzegowina (Drieno). 

66. Floria vicina F. Lw. Nährpflanze: Gytisus radiatus Koch. — Die 
Larven wurden noch nicht beobachtet; die Imagines wurden im Juli gefunden. 

Kärnten (Raibl). 

67. Floria vittipennella Reut. Nährpflanze: Cystisus radiatus Koch. — 
Die Larven sind noch unbekannt. Die Imagines sind nach Herrn Prof. Then 
im Juli zahlreich auf ihrer Nährpflanze. 

Kärnten (Raibl), Krain (auf dem Terglou). 

68. Floria Horvathi Scott. Nährpflanze: Gytisus austriacus L., (nicht 
Genista tinctoria, wie Scott irrthümlich angibt). — Die Larve ist noch nicht 
bekannt. Die Imagines wurden im Juni angetroffen. 

Krain (Hrasche bei Adelsberg), Nordungarn (S.-A.-Üjhely, Szöllöske und 
Polyänka im Zempliner Comitat). 

69. Floria spectahilis Flor. Nährpflanze: Spartium junceum L. — Die 
Larve ist noch nicht bekannt. Die Imagines wurden im Juni auf ihrer Nähr- 
pflanze angetroffen. 

Dalmatien (Zara, Ragusa). 

Genus Alloeoneura F. Lw. 

70. Alloeoneura radiata Fstr. {lactea A. Costa, cytisi Beck.). Nähr- 
pflanzen : Gystisus austriacus L., Gytisus Heuffelii Wierzb. und Gytisus nigri- 
cans L. — Die Larven leben an den Triebspitzen und Blättern. Die Imagines 
sind nur vom Juni bis Ende August anzutreffen; sie scheinen nicht zu über- 
wintern. 

Böhmen (Prag), Dalmatien (Zara), Niederösterreich (Nussdorf bei Wien, 
Bisamberg, Brühl, Baden, Spitz, Leithagebirge), Ungarn (fast überall). 

Genus Somotoma Guer. 

71. Homotoma ficus Lin. Nährpflanze: Ficus Garica L. — Die Larven 
sitzen an der Unterseite der Blätter längs der Rippen und mit dem Kopfe gegen 



Uebersiclit dor IVyllitkui von OoHtoiitnrli-Uiii,',irn, r.itMuicii iiinl iUm- IIorzr^,'f)winii,. 21 



diese gerichtet. Die Imagiues entwickeln sich vom Juni an; sie scheinen niclit 
zu überwintern, sondern ihre Eier im Herbste in die Knospen zu deponiren. 

Dalmaticn (Lesina), Niederösterreich (Garten in Wien), Ungarisches 
Küstenland (Fiume). 

3. Tribus: Triozjiria. 

Genus Bactericera Put. 

72. Bactericera Perrisi Put. Nährpflanze unbekannt. 
Küstenland (Görz, Tarnovaner Wald). 

Genus Trichopsylla Thoms. 

73. Trichopsylla Walkeri Fstr. {rhamni Frfld. nec Schrk.). Nährpflanze: 
Bliamnus cathartica L. — Die Larven leben auf den Blättern und verursachen 
eine Umbiegung und fleischige Verdickung der Blattränder nach oben. Die 
Imagines entwickeln sich vom Juli an; ob sie überwintern oder nicht, ist noch 
unbekannt, es scheint aber, dass sie schon im Herbste Eier legen und dann zu 
Grunde gehen. 

Krain (Adelsberg, Lees), Küstenland (Görz), Niederösterreich (Umgebung 
von Wien, Brühl, Pitten-, Piesting- und Triestingthal, Gloggnitz, Lunz), Ober- 
österreich (Ischl, Attersee, St. Wolfgang), Steiermark (Altaussee, Grundelsee), 
Tirol (Windisch-Matrei, Fernpass, Bad Ratzes, Rattenberg), Ungarn (Budapest, 
Ercsi, Torna, Szin, Nemes-Podhrägy). 

Genus Trioza Fstr. 

74. Trioza trisignata F. Lw. {tripunctata F. Lw. nec Fitch). Nährpflanze 
unbekannt. — Die Imagines wurden auf Rubus-Avten gefunden. 

Dalmatien (Lesina), Südtirol (Torbole). 

75. Trioza centranthi Vall. {acutipennis Fstr. nec Zett., FL, fediae Kalt., 
Neilreichii Frfld., angulipennis Put.). Nährpflanzen: CentrantJius ruher DC, 
Valerianella carinata Lois., Valerianella dentata Poll, und Valerianella olitoria 
Poll. — Die Larven leben in den Blattachseln und Blüthenständen und ver- 
ursachen eine Missbildung dieser Pflanzentheile, welche in Vergrünung der 
Blüthen, Verbreiterung und Verkrümmung der Blätter, Verkürzung der Inter- 
nodien und knäueliger Häufung der deformirten Theile besteht. Die Imagines 
entwickeln sich vom Juni bis zum Herbste und überwintern. 

Niederösterreich (Marchegg, Gloggnitz, Seebenstein), Tirol (Gschnitzthal, 
Bozen, Riva), Ungarn (Berg Chocs bei Lucski in den Karpathen, Pees, Szegszärd). 

76. Trioza chenopodii Reut. {Dalei Scott, atriplicis Licht.). Nährpflanzen: 
Ätriplex patula L. und Ätriplex tatarica L.; nach Prof. M. 0. Reuter (Entom. 
Tidskr., 1881, p. 162) auch Chenopodium spec? — Die Larven leben in den 
Blattachseln und Blüthenständen und verwandeln sich erst im September und 
October zu Imagines, welche überwintern. 



22 



Franz Low. 



Küstenland (Monfalcone), Niederösterreich (Umgebung von Wien), Ungarn 
(Budapest, Beregszäsz, Nyiregyliäza). 

77. Trioza velutina Fstr. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagines wurden 
im Juni und Juli auf Wiesen gefangen. 

Böhmen (Neuhaus). 

78. Trioza galii Fstr. Nährpflanzen: Galium austriacum Jacq., Galium 
palustre L. und Galium uliginosum L. (Nach Hardy [Zoologist, 1853, p. 3876] 
in Irland auch auf Galium Aparine L. und Galium verum L.). — Die Larven 
sind noch nicht beschrieben. Die Imagines sind vom Juni bis in den Herbst 
hinein zu finden; sie scheinen zu überwintern. 

Böhmen (Neuhaus, Königgrätz), Kärnten (Gailthal, Villach), Krain (Lees), 
Küstenland (Görz, Monfalcone), Niederösterreich (Neuwaldegg, Piesting, Kirch- 
berg am Wechsel), Oberösterreich (Hammern), Ungarn (Nagymihäly, Szendrö, 
Budapest, Pees, Gr.-Kanizsa, Fiume), Dalmatien (Lesina). 

79. Trioza recondita Flor. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagines 
wurden vom Juni bis October auf Wiesen gefangen. 

Küstenland (Görz), Niederösterreich (Mödling, Baden), Ungarn (näherer 
Fundort unbekannt). 

80. Trioza mesomela Flor. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagines 
finden sich vom Mai an auf Wiesen. 

Niederösterreich (Feldsberg), Nordungarn (Abauj-Tornaer und Zempliner 
Comitat). 

81. Trioza alacris Flor, (lauri Targ.). Nährpflanze: Laurus nobilis L. 
(nicht Prunus laurocerasus L., wie Flor irrthümlich angibt). — Die Larven 
leben auf den jungen Blättern der Triebspitzen und verursachen eine Einrollung 
nach unten und schwache Verdickung dieser Blätter. Die ersten Imagines ent- 
wickeln sich vom Mai oder Juni an. Da von dieser Art die Imagines überwintern, 
die aus den Eiern der überwinterten Imagines hervorgehenden Larven sich aber 
meist schon sehr frühzeitig zu vollkommenen Insecten verwandeln, so ist es sehr 
wahrscheinlich, dass diese Art im Laufe des Jahres zwei Generationen hat. 

Dalmatien (Pridworje, Eagusa), Istrien (Abbazia). Auch in nördlicheren 
Gegenden auf Lorbeer, welcher in Pflanzenhäusern gezogen wird. 

82. Trioza Horvathii F. Lw. Nährpflanze: Atriplex nitens IRehent. {nsLch 
brieflicher Mittheilung Dr. G. v. Horväth's). — Die Imagines wurden vom 
Juni bis September gefunden. 

Ungarn (Abauj-Tornaer, Zempliner, Szilägyer und Tolnaer Comitat). 

83. Trioza dichroa Scott. Nährpflanze unbekannt. — Diese Art war bis 
jetzt nur aus dem Gebiete von Astrachan in Südrussland bekannt. 

Ungarn (Tarczal im Zempliner Comitat). 

84. Trioza Scottii F. Lw. Nährpflanze : Berberis vulgaris L. — Die Larven 
leben an der Unterseite der Blätter, welche schon durch das Legen der Eier 
kleinhöckerig uneben geworden sind, und deren Ränder sich mehr oder weniger 
stark nach unten einbiegen. Die Imagines entwickeln sich erst vom September 
an und überwintern. 



Uebersicht dor rHyllidou von Oestorioich-Urigarn, noBiiien und der Herzegowina. 23 



Krain (auf dein Grossgallonsteiii), Niederöstcrroicli (in der Berg- und 
Voralpenregion fast überall), Oberösterreicli (Ischl), Steiermark (Toi)litzsee), 
Tirol (Meran, Sextenthal, Suldenthal, Bad Ratzes, Fernpass, Waidring, Pertisau), 
Ungarn (Podsused). 

*85. Trioza versicolor P. Lw. Nährpflanze unbekannt. — Die Iniagines 
wurden anfangs Juni auf Flugsandhaiden gefangen. 

Südungarn (Duplaj im Temeser Comitat). 

8G. Trioza albivenfris Fstr. {sanguinosa Fstr., vitripennis Fstr., 7iy]oo- 
leicca Thoms.). Nährpflanzen: Salix alba L., Salix ainygdalina L., Salix fra- 
gilis L., Salix Busselliana Sm. u. a. — Die Larven leben auf den Blättern und 
verwandeln sich vom August an zu Imagines, welche überwintern. 

Böhmen (Königgrätz), Kärnten (Gailthal), Küstenland (Görz), Niederöster- 
reich (Donau -Auen, Weidling, Mödling, Baden, Seebenstein), Steiermark (Spiel- 
feld), Ungarn (S.-A.-Üjhely, Varanuö, Horväti, Budapest, Kecskemet, Gr.-Kanizsa). 

87. Trioza marginepunctata Flor. Nährpflanze: Bhamnus Älaternus L. 

— Die Larven sitzen an der Unterseite der Blätter meist in kleinen Grübchen, 
welche schon vom Weibchen durch das Legen der Eier hervorgerufen werden. 
Sie verwandeln sich vom Mai an zu Imagines. Diese Art hat wahrscheinlich 
zwei Generationen im Jahre. Die Imagines der zweiten Generation überwintern. 

Ungarisches Küstenland (Susak). 

88. Trioza rhamni Schrk. [dbieticolaYsir., argyreaM..-!).). Nährpflanze: 
Rhamnus cathartica L. — Die Larven leben in derselben Weise wie die der 
vorhergehenden Art. Sie verwandeln sich von Juni an zu Imagines, und diese 
überwintern. Diese Art hat nur eine Generation im Jahre. 

Krain (Laibach), Küstenland (Görz), Niederösterreich (Wien und Um- 
gebung, Donau -Auen, Pittenthai, Lunz), Tirol (Bad Eatzes, Waidring, Windisch- 
Matrei), Ungarn (Farkasd). 

89. Trioza remota Fstr. {cinnabarina Fstr., haematodes Fstr., dryobia 
Fl.). Nährpflanzen: Quercus pedunculata Ehrh. und Quercus sessiliflora Sm. 

— Die Larven leben an der Unterseite der Blätter und verwandeln sich von 
Ende August an zu Imagines, welche überwintern. 

Niederösterreich (Wien und Umgebung, Mödling, Baden, Piesting, Seeben- 
stein, Melk), Nord-, West-, Central- und Ostungarn. 

90. Trioza urticae L. {eupoda Hart., Fstr., forcipata Fstr., protensa Fstr., 
crassinervis Fstr., bicolor M.-D,). Nährpflanzen: Urtica dioica L. und Urtica 
urens L. — Die Larven leben an der Unterseite der Blätter und verwandeln 
sich vom Juni an zu Imagines. Diese Art scheint mindestens zwei Generationen 
im Jahre zu haben, denn man findet noch im September und October Larven 
auf den Blättern der Triebspitzen von Urtica dioica L., welche durch ihren 
Einfluss diese Blätter verrunzeln und missbilden. Die Imagines überwintern. 

Böhmen, Dalmatien, Kärnten, Krain, Küstenland, Mähren, Nieder- und 
Oberösterreich, Schlesien, Steiermark, Ungarn (fast überall). Sie wird wahr- 
scheinlich auch in den übrigen Kronländern vorkommen, denn sie findet sich in 
ganz Europa. 



24 



Franz Löw. 



91. Trioza curvatinervis F&tr. {pallipes Fstr., unifasciata ¥. Lw.) Nähr- 
pflanze wahrscheinlich Salix purpurea L. und andere ähnliche Salices. — Die 
Larve ist noch nicht bekannt. Die Imagines wurden im Frühlinge nach ihrer 
UeberwinteruDg und später im Sommer auf den genannten Salices gefunden. 

Kärnten (Gailthal), Krain (Lees), Mähren (Dittersdorf), Niederösterreich 
(Pressbaum, Pernitz, Lunz), Nordungarn (Kaschau, S.-A.-Üjhely, Polyänka, 
Lucski). 

92. Trioza Saundersi M.-D. [acutipennis Fl. nec Zett., Fstr.). Nährpflanze 
unbekannt. — Die Imagines wurden im Juni gefangen. 

Böhmen (Neuhaus). 

93. Trioza maura Fstr. (helvetina M.-D.). Nährpflanzen: Salix alba L., 
Salix amygdalina L., Salix fragUis L., Salix purpurea L., Salix Russeiiiana 
Sm. u. a. — Die Larven leben auf den Blättern. Die Imagines entwickeln sich 
erst vom September an und überwintern. 

Niederösterreich (Weidliiig, Donau -Auen), Ungarn (Csemernye im Zem- 
pliner Comitat und Warasdin). 

94. Trioza nigricornis Fstr. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagines 
wurden vom Juli bis in den Herbst und nach ihrer Ueberwinteruug im Früh- 
linge gefangen. 

Böhmen (Chrudim), Kärnten (Villach), Krain (Hrasche bei Adelsberg), 
Küstenland (Görz), Niederösterreich (Schönbrunn, Gloggnitz, Kirchberg am 
Wechsel, Seebensteiu, Spitz, Weitra), Salzburger Tauern, Ungarn (Budapest). 

95. Trioza acutipennis Zett. {femoralis Fstr., Fl., alpestris F. Lw.). ^) 
Nährpflanze: Älchemilla vulgaris L. — Die Larven leben auf den Blättern, ihre 
Verwandlung zu Imagines vollzieht sich vom Juli bis zum Herbste; die Imagines 
überwintern und erscheinen wieder im Frühlinge. (Die Beschreibung der Larve 
befindet sich am Schlüsse dieser Arbeit.) 

Böhmen (Bad Wartenberg), Bosnien (Sarajevo), Kärnten (Raibl, Gailthal, 
Villach), Krain (Lees), Küstenland (Tarnovanerwald), Niederösterreich (Wiener- 
wald, Gloggnitz, Kirchberg am Wechsel, Melk), Oberösterreich (Hammern), Steier- 
mark (Admont, Aflenz, Seewieseu, Bösenstein), Salzburg (Tauern), Tirol (Bad 
Ratzes, Trafoi, Sulden-, Oetz-, Zemm- und Tuxerthal), Ungarn (Karpathen). 



1) Ich liabe 1881 in den Verliaudl. der zool.-botan. Gesellscli. (31. Bd., p. 266—267, Taf. 15, 
Fig. 16—17) eine Trioza alpestris aus der Schweiz heschriehen und am Schlüsse der Beschreibung 
bemerkt, dass sie der Trioza femoralis Fstr. ausserordentlich nahe steht, sich aber hauptsächlich 
durch die anders geformten Genitalien des Männchens von ihr unterscheidet. Bei diesem Ver- 
gleiche konnte ich mich damals nur an dasjenige halten, was Flor in seinem Werke „Die Ehyn- 
choten Livlands" (II. Bd., 1861, p. 519) von den Genitalien der Männchen von Trioza femoralis 
angibt, nämlich, dass die Genitalplatte „sehr niedrig, etwas niedriger als die Zange" ist, weil es 
mir an Materiale zur näheren Untersuchung mangelte. Seither kam ich in die Lage, ein von Flor 
gesammeltes Exemplar zergliedern und genau untersuchen zu können, und da zeigte es sich, dass 
die Genitalplatte des Männchens nicht so beschaffen ist, wie Flor angegeben hat, sondern genau 
so aussieht, wie ich sie von meiner Trioza alpestris beschrieben und (1. c, Fig. 17) abgebildet 
habe, nämlich: jederseits mit einem zungenförmigen Fortsatze nach hinten, welcher so lang oder 
fast sö lang als das Genitalsegment ist. Die in dieser Hinsicht von Flor gemachte unrichtige 



HoLiMsirlii .I.M- IVylliaoii von Ocstrnoi.li-nnj^Mcn, liosnini und .Icr iInr/.(u:'>wiM;i. 



21) 



lUi. Trioza striola Flor. ]M;ihr)»lhuiz»Mi : tidiix aiirita L. mid ^SVt/ix (Ui- 
prea L. — Die Larvon loboii an der Unterseite der lUiitter und verwandeln sich 
im Juli zu Inia.i]fines; diese überwintern und erscheinen im Frülilinge wieder 
auf ihren Nährpflanzen. 

Krain (Lees), Küstenland (Görz), Niederösterreicb (Wienerwald), Schlesien 
(Obersucbau), Steiermark (Mariazell, Seewiesen), Ung^arn (Simontornya im Tol- 
naer Comitat). 

97. Trioza Schrankii Flor. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagines 
wurden im September gefangen. 

Steiermark (Mariazell). 

98. Trioza abdominalis Flor. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagines 
wurden im August von Ahies geklopft. 

Niederösterreicb (Piestingthal), Ungarn (Hohe Tatra am Csorba-See). 

99. Trioza senecionis Scop. {sylvicola Frfld.nec Letb.). Näbrpflanze: Senecio 
nemorensis L. — Die Larven leben an der Unterseite der Blätter solcher Exem- 
plare der genannten Senecio -Ai-t, welche an schattigen, etwas feuchten Orten 
wachsen. Die Imagines entwickeln sich von Mitte September an und überwintern. 

Böhmen (Bad Wartenberg), Krain, Niederösterreich (Wienerwald, Glogg- 
nitz, Schneeberg). 

100. Trioza aegopodii F. Lw. Nährpflanze: Äegopodium Podagraria L. 
— Die Larven sitzen an der Unter-, selten an der Oberseite der Blätter in 
Vertiefungen, welche zum Theile schon von dem 9 durch das Eierlegen erzeugt 
werden und in Folge deren die Blätter höckerig aufgetrieben erscheinen. Die 
Imagines entwickeln sich vom Juli an und überwintern. 

Böhmen (Cudowa, Weckelsdorf), Niederösterreich (Wienerwald, Pernitz, 
Seebenstein), Oberösterreich (Hammern, Gmunden, Ebenzweier, Traunkirchen, 
Ischl, Hallstatt), Salzburg (Gastein, Rauris), Schlesien (Sudeten), Tirol (Brixlegg, 
Jenbach, Achensee, Waidring, Innichen, Bad Ratzes), Ungarn (Warasdin-Teplitz). 

lOL Trioza Chrysantheini ¥. Lw. Nährpflanze: Chrysanthemum Leucan- 
themum L. — Die Larven sitzen an der Unterseite der Blätter in Grübchen, 
welche schon durch das Legen der Eier vom $ hervorgerufen werden. Die 
Imagines entwickeln sich vom September an und überwintern. 



Angabe fiudet in dem Umstände, dass bei den todten Männchen der Trioza femoralis die Genita- 
lien in der Regel vollständig eingezogen und daher kaum sichtbar sind, ihre Erklärung. — Da nun 
erwiesen ist, dass dasjenige Organ, welches den Hauptgrund zur Trennung der Trioza aljiesfris 
von Trioza femoralis abgegeben hat, bei beiden gleichgestaltot ist, sohin in dieser Beziehung that- 
sächlich kein Unterschied besteht, so sehe ich diese zwei Arten für identisch an. Dass in der 
Beschreibung der Trioza aljjesfris eine etwas lichtere Körperfärbung angegeben ist, als Förster 
und Flor von der Trioza femoralis besehrieben haben, macht die Identität beider nicht fraglich; 
denn es verfliessen, wie bekannt, bei jeder Psyllide nach ihrer Häutung zur Image stets mehrere 
Tage, bis sie vollständig ausgefärbt ist. Werden nun Individuen während dieser Zeit gefangen, 
so zeigen sie noch eine lichtere Körperfärbung, und solche Individuen von Trioza femoralis sind 
diejenigen, welche ich seinerzeit als Trioza alpesfris beschrieben habe. Durch meine Besehreibung 
der letzteren findet sohin die Flor 'sehe Beschreibung der Trioza femoralis in Hinsicht auf die 
Färbung und den Bau der männlichen Genitalien eine Vervollständigung. 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abb. 4 



26 



Franz Low. 



Krain (Lees), Niederösterreicli (Hainfeld, Lunz), Tirol (Hohe Salve, 
Kalserthörl, Innichen, Pertisau, Trafoi), Ungarn (Lucski in den nördlichen 
Karpathen). 

*102. Trioza agrophila F. Lw. Nährpüanze: Cirsium arvense L. — Die 
Larven leben an der Unterseite der Blätter und verursachen eine wellenförmig 
gebogene Einrollung der Blattränder nach unten. Die Imagines entwickeln sich 
vom Juli an und überwintern. 

Niederösterreich (Seebenstein). 

103. Trioza eirsii F. Lw. Nährpflanzen: Cirsium JErisithales Scop. und 
Cirsium oleraceum Scop. — Die Larven leben au der Unterseite der Blätter, 
ohne eine Deformation derselben zu bewirken. Die Imagines erscheinen vom 
August an und überwintern. 

Niederösterreich (Pernitz, Gloggnitz, Schneeberg, Hainfeld, Gaming, 
Seitenstetten), Tirol (Stubaithal), Ungarn (Lucski in den nördlichen Karpathen). 

104. Trioza munda Fstr. nec Flor {distincta M.-D., Meyer-Dürii F. Lw.). 
Nährpflanze: Knautia sylvatica Dub. ~ Die Larven sitzen an der Unterseite 
der Blätter mit Vorliebe in den Nervenwinkeln. Die Blätter werden durch sie 
nicht deformirt. Die Imagines erscheinen vom September an und überwintern. 

Bosnien (Sarajevo), Niederösterreich (Pernitz, Gloggnitz, Schneeberg, 
Seebenstein). 

105. Trioza cerastii B.. Lw. {flavescens ISL-J).). Nährpflanzen: Cerastium 
semidecandrum L. und Cerastium triviale Link. — Die Larven bewirken eine 
Deformation ihrer Nährpflanze, welche darin besteht, dass die Internodien sich 
verkürzen, die Blätter und Blüthen sich hiedurch zu Knäueln häufen, die Blüthen 
in grösserem oder geringerem Masse vergrünen und die Blätter sich schalen- 
förmig krümmen und übereinander lagern. Die Imagines entwickeln sich vom 
Juni an und überwintern. 

Böhmen (Königgrätz, Neuhaus), Kärnten (Gailthal, am Dobratsch), Mäh- 
ren (Dittersdorf), Niederösterreich (Seebenstein, Pernitz, Gloggnitz, Lunz), 
Salzburg (Gastein), Schlesien (Sudeten), Steiermark (Bad Tülfer), Tirol (Seisser- 
alpe, Trafoi, Kalserthörl, Hohe Salve, Fernpass, Pertisau, Innichen, Bad Eatzes, 
Suldenthal), Ungarn (Hohe Tatra, Pop-Ivan in den Karpathen). 

106. Trioza viridula Zett. {apicalis Fstr.). Nährpflanzen: Daucus Ca- 
rota L., nach Herrn Prof. 0. M. Reuter in Finnland auch Cerefolium silvestre 
Bess. (= Anthriscus silvestris Hofi^m.). Ich fand diese Art in einem Gemüse- 
garten auch auf cultivirter Daucus carota und auf daneben wachsendem Petro- 
selinum sativum Hoffm. — Die Larven leben auf der Unterseite der Blätter, 
deren Fiedertheilchen in Folge eines gewissen Einflusses, welchen die 9 dieser 
Art beim Legen ihrer Eier auf die Unterseite derselben ausüben, nach unten 
eingebogen und zuweilen auch etwas höckerig aufgetrieben sind. Die Imagines 
erscheinen vom Juli an und überwintern. Sie sind nach der Ueberwinterung 
nicht viel dunkler gefärbt als im Sommer und Herbste; beim cT hat alsdann 
der Kopf und Thorax, beim Q blos der Kopf eine dunkelgelbe Färbung und 
bei beiden das Grün des übrigen Körpers einen Stich ins Bläuliche angenommen. 



UüliorsicLl tlor rbyllidon voii Ooslerieicli-Uiih'ivni, liobnioii uml ilor llor/j'i^üwiiia. 



27 



Böhmen (Nouliaus, Warte nbor^O» Kärnten (Raibl, Villacli), Krain (Lai- 
bach, Berg Nauüs), Küstenland (Gürz), Niederösterreicli (Seobenstoin, Glogg- 
nitz, Hainfeld). 

107. Trio:a rimicis F. Lw. Nährpflanze: llumex scutatus L. — Die 
Larven verursachen eine Deformation der Blüthen und Früchte und fleischig 
verdickte Einrollung der Blätter. Die Imagiues entwickeln sich vom September 
an und überwintern. 

Niederösterreich (Schwarzathal, Schueeberg, Lunz), Oberösterreich (am 
Attersee), Salzburg (Kaprunerthal), Tirol (Ortlergruppe, Suldenthal). 

108. Trioza rotundata Flor. Nährpflanze unbekannt. — Die Imagiues 
wurden Anfangs September gefangen. 

Steiermark (Aflenz). 

109. Trioza flavipennis Fstr. {Foersteri M.-D.). Nährpflanze: Lactuca 
muralis Less. — Die Larven sind mit weissem, flockigem Secrete bedeckt und 
sitzen an der Unterseite der Blätter in Grübchen, welche schon durch das Legen 
der Eier vom 9 verursacht werden. Die Imagines entwickeln sich vom Juni 
an und überwintern. 

Böhmen (Marienbad), Niederösterreich (Wienerwald, Fitten- und Piesting- 
thal, Gloggnitz, Schneeberg), Tirol (Fertisau, Hinterriss). Da diese Art von 
Herrn Prof. Friedr. Thomas in Berchtesgaden gefunden wurde, so wird sie 
wahrscheinlich auch in den angrenzenden österreichischen Gebieten vorkommen. 

110. Trioza loroxima Flor [juniperi M.-D.). Nährpflanzen: Hieracium 
Pilosella L. und Hieracium pratense Tsch. — Die Larven sind mit weissem, 
flockigem Secrete bedeckt und sitzen auf der Oberseite der Blätter in Grübchen, 
welche schon durch das Legen der Eier vom Q hervorgerufen werden. Die von 
ihnen besetzten Blätter biegen sich nach oben zusammen und erhalten hicdurch 
eine kahnförmige Gestalt. Die Imagines entwickeln sich vom Juni an und 
überwintern. 

Krain (Laibach), Küstenland (Görz), Niederösterreich (Wienerwald, Pitten- 
und Piestingthal, Gloggnitz, Hainfeld, Lunz, Seitenstetten), Steiermark (See- 
wieseu, Grundlsee), Tirol (Hohe Salve, Fernpass, Seisseralpe, Suldenthal), Un- 
garn (Podsused). 

111. Trioza dispar F. Lw. Nährpflanzen: Taraxacum ofßcinale Wigg. 
und Leontodon hastilis L. — Die Larven sind mit weissem, flockigem Secrete 
bedeckt und sitzen an der Unterseite der Blätter, welche meist zahlreiche kleine 
Ausstülpungen zeigen, die schon von den 9 durch das Legen der Eier an die 
Blattunterseite hervorgerufen werden. Die Imagines entwickeln sich vom Juli 
an und überwintern. 

Niederösterreich (Wienerwald, Fitten- und Piestingthal, Gloggnitz, Hain- 
feld, Reisalpe, Lunz), Oberösterreich (Ischl), Salzburg (Aigen), Tirol (Innsbruck), 
Ungarn (Lucski in den nördlichen Karpathen). 

Anmerkung. Prof. Friedr. Thomas (Zeitschr, f. d. ges. Naturwissensch., 
46. Bd., 1875, p. 444) fand zuerst in Oberbayern bei Partenkirchen und Berchtes- 
gaden, später in Oberösterreich (Gösau, Zwieselalpe) und in Tirol (Pertisau, 

4* 



28 



Franz Low. 



Guteubergalpe) Blattdeforniationen, wie solche von Trioza dispar auf Tara- 
xacum hervorgerufen werden, auch auf Aposeris foetida Less. Diese waren 
mit Larven besetzt, welche denen der genannten Trioza vollständig gleichen. 
Er sandte mir eine daraus erzogene weibliche Imago, welche ich von den 
Tno^^a- Weibchen, die ich von Taraxacum erzog, nicht zu unterscheiden vermag. 
Es ist demnach wahrscheinlich, dass Aposeris foetida Less. auch zu den Nähr- 
pfianzen der Trioza dispar gehört, Herr G. von Haimhoffen fand die er- 
wähnte Blattdeformation an Aposeris in Oberösterreich bei Ischl. 

*112. Trioza saxifragaeF. Lw. Nährpflanze: Saxifraga Aizoon Jacq. — 
Die Larven sitzen in den Achseln der Blätter der grundständigen Blattrosetten. 
Die Imagines entwickeln sich vom Juli an und überwintern. 

Steiermark (bei Vordernberg). 

113. Trioza hinotata F. Lw. Nährpflanze: Hippophae rhamnoides L. — 
Die Larven leben auf den Blättern, ohne eine Deformation zu verursachen. Sie 
verwandeln sich vom September an zu Imagines, welche sehr wahrscheinlich 
überwintern. 

Tirol (Stubaithal). 

*114. Trioza Thomasii F. Lw. Nährpflanze: Homogyne alpina Gass. — 
Die Larven sind in weisses, flockiges Secret gehüllt und sitzen an der Unter- 
seite der Blätter, welche durch ihren Eiufluss zwischen den Nerven felderweise 
nach oben beulig ausgebaucht werden. Die Imagines entwickeln sich von Ende 
Juni an und überwintern wahrscheinlich ebenso wie ihre Nächstverwandten. 

Tirol (bei Bad Ratzes in 1300 — 1400 m. Seehöhe). 



Ausser den oben aufgeführten, im Imagostadium . bekannten Psylliden 
wurden in der österreichisch-ungarischen Monarchie noch folgende Arten, von 
welchen die Imagines noch nicht bekannt sind, beobachtet: 

115. Trioza spec? Nährpflanze: Achillea moschata Wulf. — Die Larven 
leben auf der Unterseite der Blätter und verursachen hackenförmige oder un- 
regelmässige Umbiegungen oder Krümmungen der Fiedertheile. (Vergl. Friedr. 
Thomas, Zeitschr. f. d. ges. Naturwissensch., 51. Bd., 1878, p. 706.) 

Tirol (Suldenthal in 1930— 2370 m. Seehöhe). 

116. Trioza spec? Nährpflanze. Laserpitium Siler L. — Die Larven 
leben an der Unterseite der Blätter, welche durch ihren Einfluss wellig gebogen 
oder unregelmässig verkrümmt und höckerig aufgetrieben werden. (Vergl. Friedr. 
Thomas, Zeitschr. f. d. ges. Naturwissensch., 46. Bd., 1875, p. 446.) 

Niederösterreich (Kuhschneeberg), Oberösterreich (zwischen Traunkircheu 
und Langbath). 

117. Trioza spec? Nährpflanze: Lihanotis montana All. — Die Larven 
leben an der Unterseite der Blätter, welche durch ihren Einfluss höckerig auf- 
getrieben werden, (Vergl. G. von Frauenfeld, Verhandl. der zool.-botan. 
Gesellsch., 20. Bd., 1870, p. 662). 

Niederösterreich (Eng bei Reichenau). 



IIot)Oi>ii'li( dor Tsyllidou von OoBtürroich-Ungarn, McHnicu und dfi lf(^r/.('i:i)wiii,L ''2\) 

US. rsylUdc gen. et spec? Niilirpflanzo: rolyijonum viviparuvi \i. — 
Herr Dr. Lütkemüller fand ein Exempliir dieser Pllanzo, an deren verdicktem 
und im unteren Tlieile viviparem Blüthenstande sich Psyllidenlarvon aufhielten. 

Tirol (St. Gertrud im Suldeuthale). 

119. Psyllide gen. et spec? Nährpflanze: Saxifrafja aizoidesL. — Herr 
Prof. Friedrich Thomas fand an den Blütheukelcheu dieser Pflanze Psylliden- 
larven. 

Salzburg (am Schleierfall bei Gastein). 



Vcrzciclmiss der Nähri)flanzen aller oben aufgefülirlen 

Psyllideii. 



Nr. der 

Speeles 

Abies s. Coniferen. 

Acer campestre L 5 

„ platanoides L 5 

„ Pseudoplatanus L 5 

Achülea Mülefolium L 14 

„ moschata Wulf. 115 

Aegopodium Podagraria L. . . . 100 

Alchemüla vulgaris L 95 

Alnus glutinosa Gärtn. ... 42, 43 

„ incana DC 41, 42, 43 

„ viridis DC 40 

Anthriscus silvestris Hoffm. ... 106 

Aposeris foetida Less III 

Artemisia Absinthium L 11 

„ campestris L 11 

„ vulgaris L 17 

Atriplex nitens Rebent 82 

„ patula L 76 

n tatarica L 76 

Berheris vulgaris L 84 

Buxus sempervirens L 44 



Nr. der 
Speeles 

Calluna vulgaris Sal 6 

CaJtha palustris L 16 

Centranthus ruher DC 75 

Cerastium semidecandrum L. . . 105 

„ triviale Link 105 

Cerefolium silvestre Bess 106 

Clienopodium 76 

Chrysanthemum Leucanthemum 

L 19, 101 

Cirsium arvense Scop 102 

„ Erisithales Scop 103 

„ oleraceum Scop 103 

Coniferen ^) 

Crataegus Oxyacantha L. . 31, 34, 51 

Crepis hiennis L 19 

Cytisus austriacus L. . . 63, 68, 70 
„ Heuffelii Wierzb. . . 63, 70 

„ Lahurnum L 65 

„ nigricans L 70 

„ radiatus Koch 66, 67 



ratisbonensis Schaff.. . . 61 



») Alle Arten von Coniferen werden nicht blos während des Sommors von herumvagirenden 
Psylliden vorübergehend besucht, sondern sind besonders im Herbste und Frühlinge, wenn die 
anderen Bäume und Sträucher laublos dastehen und die Vegetation der krautigen Gewächse ruht, 
ein beliebter Aufenthaltsort für alle diejenigen Psylliden-Imagines, welche überwintern oder schon 
überwintert haben. Sei es, dass im Herbste, wenn die Wiesen in Folge der kürzeren Tage und des 
hiedurch bedingten stärkeren Thaufalles nicht mehr genügend abzutrocknen vermögen, die auf 
den krautigen Pflanzen lebenden Psyllidcn auf die immergrünen Coniferen flüchten, oder dass die 



30 



Fiauz Low. 



Nr. der 

Speeles 

Daucus Carola L 106 

Epilohium angustifolium L. . 13, 15 
„ Gesneri Amm. . . 13, 15 

Ficus Garica L 71 

Fraxinus spec? 21 

„ excelsior L 20, 22 

„ Ornus L 22 

Galium Aparine L 78 

„ austriacum Jacq 78 

„ palustre L 78 

„ uliginosum L 78 

„ verum L 78 

Genista tinctoria L 64 

Hieracium Püosella L 110 

„ pratense Tsch 110 

HippopJiae rJiamnoides L. 46, 47, 113 

Ilomogyne alpina Gass 114 

Hypochoeris radicata L 19 

Juncus alpinus Vill 1 

„ conglomeratus L 1 

„ effusus L 1 

„ lampocarpus Ehrh. ... 1 
Juniperus s. Coniferen. 

Knautia silvatica Dub 104 

Lactuca muralis Less 109 

Laserpitium Siler L 116 

Laurus nobilis L 81 

Leontodon autumnalis L 19 

„ hastilis L 19, III 

Libanotis montana All 117 

Olea europaea L 3 

Petroselinum sativum Hoffm. . . 106 

Phillyrea latifolia L 4 

„ media L 4 

Pinus s. Coniferen. 

Pistacia Lentiscus L 8 



Nr. der 

Speeles 

Pülygonum aviculare L 16 

„ ampliihium L 16 

„ Hydropiper L. . . . 16 

„ viviparum L 118 

Populus alba L 9 

„ nigra L 9 

„ pyramidalis L 9 

Populus spec? 10 

Prunus domestica L 49 

„ Padus L 49 

„ spinosa L 49 

Pyrus communis L. . 26, 27, 28, 33 
„ Malus L. . . . 27, 28, 30, 35 
Quercus pedunculata Ehrh. ... 89 

„ sessiliflora Sm 89 

Bhamnus Alaternus L 87 

„ cathartica L. . . . 73, 88 
BJwdodendron ferrugineum L. . 50 

Bhus Cotinus L 23 

Bubus 74 

Bumex Acetosella L 16, 18 

„ scutatus L 18, 107 

Buta graveolens L 7 

Salix alba L 56, 59, 86, 93 

„ amygdalina L 86, 93 

„ aurita L 57, 59, 96 

„ Caprea L 57, 59, 96 

„ fragilis L 86, 93 

„ incana Schrk. ... 56, 58, 59 

„ purpurea L 54, 91, 93 

„ Busselliana Sm 86, 93 

Sarothamnus scoparius Wim. . . 63 

Saxifraga aizoides L. 119 

„ Aizoon Jacq 112 

Senecio nemorensis L 99 

Sorbus Aria L 25 



rauiie, schuppige ßiude derselben ihuen willkommene und sichere Verstecke für die nahende 
Winterszeit bietet, sei es, dass Im Frühlinge, wenn die übrige Pflanzenwelt noch des grünen 
Schmuckes entbehrt, sie von den grünen Nadeln der Coniferen angelockt werden, genug, man 
findet sowohl im Herbste als im Frühlinge auf allen Arten von Coniferen oft eine Menge von Peyl- 
liden-Imagines, welche den verschiedensten Arten, jedoch stets solchen angehören, deren eigent- 
liche Nährpflanzen in der nächsten Umgebung unter den krautigen Gewächsen oder Laubhölzern 
zu suchen sind. Larven von Tsyllideu wurden noch nie und nirgends auf Coniferen beobachtet. 



Uoborsicl't der l'sylli'liMi von Oostorroicli 



-UiifTiini, HoHnioM iiiul dnr IIor/.ot,'owiii:L 



Nr. .lor 
SpecioH 

Spartium jimceitm L ()!» 

Taraxacum ofßcinale Wigg- ... III 

Ulex europacm L O l 

ülmufi campestris L .'>(') 

„ eßusa Willd 30 

„ glabra Mill 30 

Urtica clioica L 90 



Nr. (ifr 
HpocioH 



Urtica urens L 5)0 

Valerianclla carinata Tjois. . . . 75 

„ dentata Poll 75 

olitoria Poll 75 

Vilmrnum Lantana L 37 

Fiscw?« alhum L 38 



Beschreibung der neuen Arten. 



Aphalara conspersa ii. sp. 

Viridis, Caput et thorax supra flavomaculata, segmenta ahdominalia 
anguste flavomarginata. Caput et tJiorax tota, dbdomen suhtus et pedes pilis 
sparsis, squamiformibus, hrevissimis, albis vestita. Chjpeus viridis, non pro- 
minens. Antennae flaveseentes, apice fusccseentes, basin elytrorum attingentes. 
Elytrorum longitudo triplicem eorum latitudinem paulo excedit ; elytra dlbida, 
punetis minimis, fuscis, sparsis, apicem versus in maculas confluentibus ornata; 
radius fere rectus, pars radialis costae quadruplici longitudine partis discoi- 
dalis; ramus furcalis quartus paulo antrorsum vergens, ante apicem elytri 
marginem attingens; cellula marginalis prima sat angusta et paulo major 
quam secunda. Valvulae genitales 9 virides, apice brunneae, longitudinem 
omnium segmentorum abdominis aequantes. — Long. corp. $ 2'2 mm. — 
Mas ignotus. 

Specimen unicum a Dom. Dr. G. v. Horväth prope Langenfeld in 
Hungaria meridionali lecttmi. 

Kopf und Thorax grün, oben mit gelben und bräunlichen Flecken; Ab- 
domen grün, mit schmalen gelben Säumen an den Hinterrändern der Segmente, 
Genitalplatten an der Spitze braun; Beine grün, mit weisslichen Schienen und 
Tarsen; Fühler blassgelb, mit bräunlicher Spitze; Vorderflügel weisslich getrübt, 
mit zahlreichen braunen Pünktchen besonders gegen die Spitze hin bestreut; 
diese Pünktchen fliessen an der Spitze des Radius und der vier Zinken zu 
braunen Fleckchen zusammen, welche die Nerven an diesen Stellen einsäumen; 
Nerven an der Basis grün, gegen die Plügelspitzen hin bräunlich. 

Kopf, Thorax, Unterseite des Abdomen und Beine mit sehr kurzen, zer- 
streuten, weissen Schuppenhaaren bekleidet. Die Fühler reichen bis zur Basis 
der Vorderflügel. Der Clypeus ragt aus seiner Grube nicht vor. Vorderflügel 
schmal, etwas mehr als dreimal so lang als breit, fast parallelseitig; die vierte 
Zinke etwas nach vorn gerichtet und vor der Fiügelspitze in den Rand mündend; 
die erste Raudzelle ein wenig grösser als die zweite und ziemlich schmal; der 



32 



Franz Low. 



Radius sehr schwach gebogen; das Radialstück der Costa viermal so lang als 
das Discoidalstück der Costa. 

Diese Art, welche von Herrn Dr. G. von Horväth am 7. Juni bei Langen- 
feld nächst Weisskirchen in Südungarn gefunden wurde, steht der Aphalara 
artemisiae Fstr. nahe, unterscheidet sich aber von dieser hauptsächlich durch 
eine andere Flügelform und einen anderen Nervenverlauf. 

Psylla colorata n. sp. 

Caput et thorax flaveseentia vel virescentia, supra macuUs luteis. Vertex 
postice longitudine sua media triplo latior, in medio 4 et utrinque prope mar- 
ginem interiorem oculorum 2 punctis flavido-albicantibus. Coni frontales pal- 
lide virides, longitudine media verticis, superne visi aequilateraliter trianguläres. 
Antennae longitudinem capitis et thoracis simul sumptorum paulo superantes, 
flavae, artieulis 5 — 8 apice fuscis, 9 et 10 totis nigris. Pronotum postice 
utrinque punctis trihus, dorsulum linea longitudinali media et angulis ejus 
lateralihus, scutello toto vel solum angulis ejus lateralibus flavido-albicantibus. 
Elytra flaveseentia, apicem versus obscuriora, nervis concoloribus ; margine 
anteriore fere recto. Pedes pallide flavescentes; femoribus virescentibus. Ab- 
domen viride; lamina genitalis recta, processu nidlo, segmento genitali 
1 V2 longior; forceps, a latere visa, recta, aequelata, 2/4 longitudinis laminae 
genitalis; valvula genitalis 9 inferior longitudinem omnium segmentorum 
abdominis super ans, sensim acuminata, leviter sursum curvata; valvula superior 
recta, inferiore paulo longior. — Long. corp. 2-25, 9 3- 50 mm. 

Prope Goriziam legit Dom. Dr. A. Hensch. 

Kopf und Thorax gelblich oder grünlich, oben mit dunkelgelben Flecken. 
Auf dem Scheitel in der Mitte vier und an jeder Seite am Innenrande des 
Auges zwei gelblichweisse Punkte. Am Hinterrande des Pronotum jederseits 
drei Punkte, die Seitenecken des Dorsulum und eine Längslinie in dessen Mitte, 
das Schildchen ganz oder nur dessen Seitenecken gelblichweiss. Abdomen grün; 
die Genitalplatten des 9 3-n der Spitze schmutziggelb. Augen rothbraun. Ocellen 
mennigroth. Fühler gelb; das fünfte bis achte Glied an der Spitze braun, die 
zwei letzten Glieder schwarz. Stirnkegel blassgrün. Beine blassgelb ; die Schenkel 
grünlicho Vorderflügel gelblich, in der Endhälfte dunkler als in der Basalhälfte, 
mit ebenso gefärbten Nerven. 

Scheitel hinten dreimal so breit als in der Mitte lang. Stirnkegel so lang 
als der Scheitel, von oben gesehen gleichseitig dreieckig. Fühler etwas länger 
als Kopf und Thorax zusammen. Vorderflügel 2^/2 mal so lang als breit, ihr 
Vorderrand in der Mitte fast gerade; Pterostigma allmälig und gleichmässig 
verschmälert, an der Basis so breit als die Radialzelle an der Basis; die erste 
Zinke steht fast senkrecht auf dem Hinterrande, die zweite ist beinahe halb- 
kreisförmig gebogen, Genitalplatte des ist gerade, ohne Fortsätze, 1 V2nial 
so lang als das Genitalsegment. Zange (von der Seite gesehen) ^Um?d so lang 
und ein wenig schmäler als die Genitalplatte, bis zur Spitze gleichbreit, gerade, 



ÜPbeiHicht dor l'syllidon von ()OHtf>rroicli-Ururiirn, ÜOKnion und dor Florzocrowina 



.33 



mit abgevundetpr Spitze, ihre liintoro Oclliiiin^!: 0-förmig. Die untore Genital- 
pl.itto dos 9 liiiiffoi' als dio vorliergolioiid«Mi Abdoniiiialsof^inonto zusainmen, all- 
miilij? ziifjespitzt und schwach aufwärts f^obo^on; dio obere gerade, mit Vtj oder 
ihrer Länge über dio untere hinausragend. 

Diese Art stellt der Psylla hippophaefi Fstr. sehr nahe, unterscheidet 
sich von ihr aber in der Länge der Stirnkogel, in der Form der Genitalion und 
Flügel und im Norveuverlauf der letzteren. 

Psylla intermedia n. sp. 

Caput et thorax aurantiaca, supra maculis brunnescentihus ornata vel 
destituta; ahdomine viridi vel aurantiaco. Coni frontales flavescentes, longi- 
tudine media verticis, superne visi latitudine basali paulo longiores. Äntennae 
longitudine capitis et thoracis simul sumptorum, flavescentes ; articulo 8 apice, 
9 et 10 totis nigris. Elytra pallide flavescentia, nervis concölorihus, margine 
anteriore fere recto. Pedes flavescentes. Lamina genitalis 7'ecta, sine pro- 
cessu, longitudine segmenti genitalis. Forceps, a latere visa, longitudine et 
dimidia latitudine laminae genitalis, recta, apicem versus vix attenuata. Vah 
vula genitalis Q inferior longitudine duorum segmentorum ahdominis prae- 
cedentium, sensim acuminata. — Long. corp. cT r8, Q 2'25 mm. 

Prope Goriziam legit Dom. Dr. A. Henscli. 

Kopf und Thorax orangeroth, letzterer oben ungefleckt oder mit bräun- 
lichen Flecken; Abdomen grün oder orangeroth; Stirnkegel und Beine blassgelb; 
Augen bräunlichgrau; Ocellen roth; Fühler blassgelb, das achte Glied an der 
Spitze, das neunte und zehnte ganz schwarz; Vorderflügel blassgelblich mit 
gleichgefärbten Nerven. 

Scheitel hinten zweimal so breit als in der Mitte lang, vorn stumpf- 
winkelig. Stirnkegel so lang als der Scheitel in dor Mitte, von oben gesehen 
dreieckig, etwas länger als an der Basis breit. Fühler so lang als Kopf und 
Thorax zusammen. Vorderflügel 2^/2mal so lang als breit; Vorderrand in der 
Mitte fast gerade; Pterostigma allmälig verschmälert, an der Basis halb so breit 
als die Radialzelle; diese durchaus gleichbreit; die erste Zinke steht etwas schief 
auf dem Hinterrande, die zweite ist in der Basalhälfte schwach gebogen, in der 
Endhälfte gerade; Stiel der zweiten Randzelle zweimal so lang als die dritte 
Zinke. Genitalplatte des so lang als das Genitalsegraent, gerade, ohne Fort- 
sätze. Zange (von der Seite gesehen) ebenso lang als die Genitalplatte, aber nur 
halb so breit, gerade, nach der Spitze hin kaum verschmälert, ihre hintere Oeff- 
nung 0-förmig. Die untere Genitalplatto des 9 so ^^^^ zwei vorher- 

gehenden Bauchsegmente zusammen, allmälig zugespitzt und etwas kürzer als 
die gerade obere. 

Diese Art hat einige Aehnlichkeit mit Psylla melanoneura Fstr. und 
Psylla affinis F. IiW., unterscheidet sich aber von beiden durch eine andere 
Form der Genitalien und durch die gelblich tingirteu Flügel. 

Z. B. Ges. ß. XXX VIII. Abb. 5 



34 



Franz Low. 



Trioza vei'sicolor ii. sp, 

Caput et thorax aurantiaca; ahäomen supra olivaceum, suhtus imllide 
viride. Coni frontales flavido-albicantes, longitudinem verticis aeqiiantes. Än- 
tennae hasin alarum paulo super antes, articuli 1 — 3 flavido-albicantes, reliqui 
nigri; articiilus tertius quarto 1^/^ — 2 longior. Elytra formam segmenti cir- 
culi iiraebentia, apice rectangulari, liyalina, nervis albidis; radius leviter 
undulatus; pars radialis costae p)arte discoidali 2 — longior; spatium latis- 
simum cellulae radialis spatio angustissimo cellulae discoidalis parum latius. 
Pedes ßavido-albicantes. Lamina genitalis bremssima, utrinque processu 
linguaeformi, longo, recto, retrorsum vergente. Forceps nigricans, a latere visa, 
figuram partis superioris rostri columbini praebens, apice antrorsum curvato. 
Valvula 9 inferior valde obtusa, vix longitudine segmenti abdominis prae- 
cedentis; valvula 9 superior inferiore paulo longior et acuminata. — Long, 
corp. et ^ 2 mm. 

Species a Dom. Dr. G. v. Horväth in locis arenosis Comitatus Temes 
in Hungaria meridionali lecta. 

Kopf imd Thorax orangegelb. Abdomen oben bräunlicbgrün, unten licht- 
grün. Stirnkegel und Beine weisslichgelb, erstere au der Spitze manchmal 
schwärzlich. Fühler schwarz, die drei ersten Glieder weisslichgelb. Augen 
dunkel rothbraun. Genitalien des schmutziggelb, die Zange schwärzlich. 
Genitalplatten des 9 giün. Flügel glashell, mit weissen Nerven. 

Scheitel halb so lang als hinten breit. Stirnkegel so lang als der Scheitel. 
Fühler reichen etwas hinter die Basis der Hinterflügel; das dritte Glied P/4- 
bis zweimal so lang als das vierte. Vorderflügel kreisabschnittförmig, recht- 
winkelig zugespitzt; Radius sehr schwach wellenförmig gebogen; das Radialstück 
pig j der Costa 2 — 2V4nial so lang als das Discoidalstück der Costa; 

die beiden Randzellen beinahe gleich gross, die zweite an der 
Basis sehr spitzwinkelig; die erste Zinke steht etwas schief auf 
dem Hinterrande, die zweite ist sehr wenig gebogen; die Radial- 
zelle an der breitesten Stelle nur wenig breiter als die Discoidal- 
Geuitaiapparat zelle an der schmälsten. Genitalplatte des cf sehr kurz, beider- 
des von seits mit einem geraden, nach hinten gerichteten, zungenförmigen 
Trioza ver.n- j^ortsatze. Welcher länger als die Genitalplatte hoch ist und das 

rolor F. Lw. J o r ^ 

Genitalsegraent nicht überragt. Zauge (von der Seite gesehen) 
ungefähr von der Form des oberen Theiles eines Taubenschnabels mit nach 
vorn gerichteter Spitze. Untere Genitalplatte des 9 sehr stumpf und kaum 
so lang als das vorhergehende Bauchsegment; die obere etwas länger und zu- 
gespitzt. 

Diese Art wurde von Herrn Dr. G. v. Horväth bei Duplaj in dem Flug- 
sandgebiete des Temeser Comitates in Südungarn gefunden. Sie hat einige 
Aehnlichkeit mit Trioza albiventris Fstr., unterscheidet sich von ihr aber durch 
anders geformte Genitalien, durch eine andere Färbung, durch etwas kürzere 
Fühler und Flügel und durch einen anderen Nervenverlauf. 




Uel)orsi( lit ilor IVyllidoii von OoKtorroich- Unj^iii ii, HoHiiion uinl ■Icr ll('r/.<Mr,,n ina. ',)',) 

Trioza agvophUa i». sp. 

Viridis; capiit et tliorax supra fldvomaculata. Clypeus niger. Coni 
frontales dimidia longitudine vcrticis vix lougiores. A)itcnnae basin elytro- 
rum attingentcs, ■pallide virides vel flavescentes; articidi 2—3 ultimi nigri. 
Jbh/tra hyalina, nervis flavescentibus, apice rotundata, in dimidio apicali 
maximam latitudinem exhibentia, margine anteriore in medio fere recto; 
radius rectus; pars radialis costae parte discoidali 2—2^1/^ longior; petiolus 
cclhdae marginalis primae ramo furcali primo triplo longior; petiolus cellulae 
marginalis secundae ramo furcali tertio triplo longior. Lamina genitalis 
longitudine segmenti genitalis, lateribus basi modice dilatatis. Forceps lamina 
genitali paulo brevior, latitudine sua basali duplo altior, a medio apicem ver- 
sus praecipue margine anteriore repente angiistata. Valvula Q inferior longi- 
tudine trium segmentorum abdominis praecedentium, sensim acuminata, supe- 
riore parum brevior. — Long. corp. 1'75, Q 2 mm,. 

Habitat sub margine revoluto et crispato-undulato foliorum Cirsii ar- 
vensis Scop. in agris Austriae inferioris. 

Grün; Oberseite des Kopfes und Thorax gelblichgrün mit dunkelgelbou 
Flecken, das Mesosternum matt rötblichgelb, an den Seiten des Thorax kleine 
schwarze Fleckchen, die Segmentränder des Abdomen gelb. Clypeus schwarz. 
Augen rothbraun. Ocellen mennigroth. Fühler blassgrün oder gelb, die zwei 
bis drei letzten Glieder schwarz, das erste Glied meist grau. Beine grün; Tarsen 
blässer. Flügel glashell mit blassgelben Nerven. 

Scheitel hinten lV4nial so breit als in der Mitte lang. Stirnkegel wenig 
länger als die halbe Länge des Scheitels, an ihrer Basis schmäler, als sie lang 
sind. Fühler reichen bis zur Basis der Vorderflügel; das dritte Glied 2- bis 
2V2Dial so lang als das vierte. Vorderflügel mit fast abgerundeter Spitze, 
in der Endhälfte am breitesten und 2V2nial so lang als daselbst 
breit; Vorderrand in der Mitte ziemlich gerade; Radius gerade, 
nur an der Spitze schwach gebogen; das Radialstück der Costa 
2— 2V4Uial so lang als das Discoidalstück der* Costa; die beiden 
Randzellen von nahezu gleicher Grösse; der Stiel der ersten Rand- 
zelle dreimal so lang als die erste Zinke; der Stiel der zweiten 
Raudzelle dreimal so lang als die dritte Zinke. Genitalplatte des oenitaiappaiat 
so lang als das Genitalsegment, an der Basis beiderseits nach des vou 
hinten etwas erweitert. Zange (von der Seite gesehen) ^/^mal so THoza agro- 
lang als die Genitalplatte, zweimal so lang als an der Basis breit, ^' 
iü der Basalhälfte beinahe viereckig, etwas ober der Mitte plötzlich von vorn 
nach hinten verschmälert. Untere Genitalplatte des 9 so laug als die drei 
vorhergehenden Bauchsegmente zusammen, allmälig und scharf zugespitzt und 
nur wenig kürzer als die obere ebenso gestaltete. 

Larve. Länglich-elliptisch, ziemlich flach, oben mit feinen langen, 
weissen, gekrümmten Secretfäden, welche auf dem Koi)fe und auf dem Abdomen 
länger als auf dem Thorax und auf den Flügelscheideu sind, dicht besetzt. 

5* 




36 



Franz Low. 



Kopf, Prothorax und Abdomen grüu; Meso- und Metatliorax, sowie die Flügel- 
scbeiden blassbraun. Beine und Fühler blassgelb; letztere mit brauner Spitze. 
Augen rothbraun. 

Diese Larven leben an der Unterseite der Blätter von Cirsium arvense 
Scop. und verursachen eine wellenförmig gekräuselte Einrollung der Blattränder 
nach unten. Je nach der grösseren oder geringeren Anzahl der Larven, welche 
auf einem Blatte sich befinden, hat auch diese Deformation eine grössere oder 
geringere Ausdehnung; bei zahlreicher Besetzung mit Larven sind die Blätter 
von beiden Seiten bis zur Mittelrippe eingerollt, verschiedenartig gekrümmt 
oder gedreht und überdies auf der Oberseite höckerig uneben. Eine Aenderung 
in Farbe und Consistenz findet bei dieser Blattdeformation nicht statt. Die 
Verwandlung der Larven zu Imagines beginnt in den ersten Julitagen. 

Diese Triosa -Alt, welche ich in Getreidefeldern bei Seebenstein in Nieder - 
Österreich entdeckte, ist der Trioza viridula Zett. und Trioza cirsii F. Lw. am 
nächsten verwandt, unterscheidet sich aber von diesen beiden durch die Form 
der Genitalien. 

Trioza saxifragae n. sp. 

Nigra. Metatliorax infra et in laterihus fulvus. Vertex dimidia sua 
latitudine longior. Coni frontales acuminati, fere longitudine verticis. Anten- 
nae hasiih alarurn posticarum attingentes, flavescenti-alhae, articulis 1, 9 et 10 
nigris, 8 hrunneo. Elytra fere elliptica, apice obtuso, pallide hrunnescentia, 
nervis ßavescentibus vel hrunnescentibus; radius rectus; pars radialis costae 
longitudinis partis discoidalis costae; spatium latissimum cellulae 
radialis spatio angustissimo cellulae discoidalis vix latius. Pedes brunnei, 
femoribus plus minusve fuscis, tarsis obsciirioribus. Lamina genitalis cT fere 
longitudine segmenti genitalis, antice recta, postice excurvata, apice truncata. 
Forceps mellea, longitudinis et fere latitudine laminae genitalis, a latere 
visa, ovalis, incisura acutangulari ante apicem, apice truncata et in denti- 
culum minimum antrorsum vergentem producta. Valvulae genitales 9 breves, 
segmento abdominali praecedente vix longiores, e basi lata acuminatae. — 
Long. corp. et Q 15 mm. 

Habitat in alpibus Styriae superioris in Saxifraga aizoonte. 

Schwarz ; Metathorax unten und an den Seiten röthlichgelb. Augen schwarz- 
braun; Ocellen ebenso gefärbt. Fühler gelblichweiss; das erste, neunte und zehnte 
Glied schwarz, das achte braun, manchmal das siebente bräunlich oder gelblich. 
Vorderflügel schwach bräunlich, mit gelblichen oder bräunlichen Nerven. Beine 
braun; die Tarsen etwas dunkler; die Schenkel mehr oder weniger ausgebreitet 
schwarzbraun. Zange des honiggelb. 

Scheitel etwas länger als seine halbe Breite, mit zwei länglichen Ver- 
tiefungen. Stirnfortsätze fast so lang als der Scheitel, kegelförmig zugespitzt, 
am Aussenrande gerade, am Innenrande in der Nähe der Spitze ein wenig couvex. 
Fühler bis zur Basis der Hinterflügel reichend. Vorderflügel fast elliptisch, mit 



UcboiHK li( (1er l'Hylluloii von OeHton«^(•l^-l^ll^^lrll, Homiioii uml Jer llerzL'm.wilia 



stiiinpter Spit/e; der Kaiiius gorado; das Jiadialstiick der Costa 2V'i~"''^ Vi 
so lau«; als das Discoidalstück der Costa; die Radial/elle an ihrer breitesten 
Fig. 3 Stelle kaum breiter als die Discoidalzelle an ilirer schmälsten; 

die beiden Kandzelleu fast gleichgross. Genitalplatte des fast 
A\( 1. ebenso lang als das Geuitalsegment, vorn gerade, hinten etwas 
\' Y bauchig erweitert, oben gerade abgestutzt. Zange (von der Seite 

V, /{. gesehen) ^jj^m^X so hoch und fast ebenso breit als die Genital- 

, ., , , platte, eiförmig, mit einem spitzwinkeligen Einschnitte vor der 
des (j^ von Spitze, durch welchen vorn ein dreieckiger Lappen von der eigent- 
Trioza saxi- lichcu Zangenspitze abgetrennt wird, welche oben gerade abgestutzt 
fragae F. Lw. ^^^j j,j gjjj kleines Zähucheu nach vorn ausgezogen ist. Genital- 
platteu des 9 kurz, kaum länger als das vorhergehende Bauchsegmeut, aus 
breiter Basis scharf zugespitzt; die obere kaum länger als die untere. 

Larve 175 mm. lang, 1*25 mm. breit, eiförmig, vorn etwas breiter als 
hinten, sehr flach, unbehaart, lichtbraun; die Flügelscheideu in der Endhälfte, 
die Einschnitte des Abdomen und drei Paar Flecken auf dem Thorax dunkel- 
braun. Der scharfe Körperrand ist ringsum mit einem aus glashellen, seiden- 
glänzenden, sehr feinen, dicht aneinanderliegenden Stäbchen bestehenden Saume 
geziert, welcher eine Breite von ungefähr Vs der halben Körperbreite hat und 
nur am Hinterraude des Abdomen etwas breiter ist. 

Die Larven dieser Art sitzen in den Achseln der Blätter der grund- 
ständigen Blattrosetten von Saxifraga Aizoon Jacq. Ihre Verwandlung zu Ima- 
gines findet im Juli und August statt. Die Imagines überwintern und legen 
Ende Mai oder Anfangs Juni ihre Eier auf die Blätter ihrer 
obgeuannten Nährpüanze. 

Diese Art, welche ich aus der Gegend von Vordernberg in 
Obersteiermark erhielt, steht im Habitus sowie in der Form und 
Nervatiou der Flügel den Arten: Trioza flavipennis, Trioza pro- 
xima und Trioza dispar am nächsten, unterscheidet sich aber von 
ihnen in der Färbung und in der Form der männlichen Zange. In Genitalapparat 
dieser Hinsicht stimmt sie dagegen mit Trioza Schrankii nahe- ^^^rp^^^^^^ 
zu übereiu, hat jedoch stumpfere Vorderflügel, einen kürzeren, schranku Yior. 
geraderen Radius, kleinere Randzellen, eine etwas geringere Körper- 
grösse und an dem männlichen Genitalapparate, welcher dem der Trioza Schrankii 
im Allgemeinen sehr ähnlich ist, vor Allem die Spitze der Zange anders gebildet 
als die letztgenannte Art, wie die beiden hier beigedruckten Figuren 3 und 4 
zeigen. 

Trioza Thomasii ii. sp. 

Caput supra nigrum, splendens, infra fuscum. Vertex fere quadrangu- 
laris, sensim in frontem transiens, ejus longitudo dimidiam suam latitudinem 
aequans. Conorum loco duae protuberantiae, valde humiles, rotundatae. Änten- 
nae capite et thorace simul sumptis paulo longiores, flagcllo valde tenui, fla- 




38 



Frauz Low, 



vescenti-albae, articuU duo basales in medio annulo brunneo ornati, articuli 
duo terminales nigri. Thorax supra niger, splendens, infra pallide brunneus. 
iJlytra ovalia, apice rotundata, hydlina, nervis (iavescenti-albis ; radius fere 
rechts; pars radialis costae V-li—2 longiüidinis partis discoidalis costae; spa- 
tium latissimum cellulae radialis spatio angustissimo cellulae discoidalis duplo 
latius; ccllula 7narginalis prima cellula marginali secunda multo major; petio- 
lus cellidae marginalis primae ramo furcali primo duplo longior; petiolus 
cellulae marginalis secundae leviter curvatus, ramo furcali tertio quater ad 
quinquies longior. Pedes pallide brunnei; femora anter iora et media in medio 
fusca; tarsi fusci. Abdomen supra fuscum, fascia transversa alba in primo 
Hcginento, infra brunneum. Lamina genitalis segmento genitali paulo lon- 
gior, margine anteriore recto, posteriore in medio paulo excurvato. Forceps 
pallide briinnea, '^j/^ altitudinis et fere latitudine laminae genitalis, basin versus 
atienuata et superne late rotundata. Valvulae genitales Q brunneae; inferior 
sensim acuminata, segmento abdominali praecedente duplo longior; superior 
inferiore perparum longior. — Long. corp. cT ^'S mm., Q 2'5 mm. 

Habitat in Tirolia in Homogyne dlpina. Lecta a Dom. Prof. Friedr. 
Thoma s. 

Kopf und Thorax oben glänzend schwarz; ersterer unten dunkelbraun; 
letzterer unten und an den Seiten sowie die Hüften und Beine fahlbraun; die 
Schenkel der Vorder- und Mittelbeine in der Mitte mehr oder weniger aus- 
gebreitet braun und ebenso deren Tarsen. Augen rothbraun. Ocellen röthlich- 
gelb. Fühler gelblichweiss; die beiden Basalglieder in der Mitte mit einem 
braunen Ringe; die beiden Endglieder schwarz. Flügel glashell, mit gelblich- 
weissen Nerven. Abdomen oben schwarzbraun, mit einer aus weissem Secrete 
gebildeten Querbindc auf dem ersten Segmente, unten braun, nach hinten zu 
allmälig lichter; Genitalapparat des dunkelbraun, die Zange fahlbraun; 
Genitalplatten des 9 fahlbraun, die obere etwas dunkler als die untere. 

Scheitel halb so lang als am Hiuterrande breit, beinahe viereckig, vorn 
gerundet in die Stirn übergehend. Stirukegel fehlend, statt derselben zwei sehr 
niedrige, rundliche Höcker. Fühler etwas länger als Kopf und Thorax zusam- 
Yig^ 5 men, deren Geissel sehr dünn. Vorderflügel eiförmig, mit abge- 
rundeter Spitze; der Radius fast gerade; das Radialstück der Costa 
VI 2 — 2 mal so laug als das Discoidalstück der Costa; die Radial- 
y zelle an der breitesten Stelle zweimal so breit als die Discoidal- 
^ zelle an der schmälsten; die erste Randzelle viel grösser als die 
_ zweite; der Stiel der ersten zweimal so lang als die erste Zinke; 
Genitalapparat ^^^^^ zweiten schwach gebogen, vier- bis fünfmal so lang 
des von als die dritte Zinke. Genitalplatte des cT etwas länger als das 
Trioza Thomas ii Geuitalsegmeut, vorn gerade, hinten in der Mitte etwas ausge- 
bogen. Zange (von der Seite gesehen) ^/4mal so hoch und fast 
ebenso breit als die Genitalplatte, nach der Basis zu verschmälert, oben breit 
abgerundet. Untere Genitalplatte des 9 allmälig zugespitzt, zweimal so lang als 
das vorhergehende Bauchsegmeut ; die obere sehr weuig länger als die untere. 



Uoboi'siclit iliT l'HylliiltMi von ()t>Hti>rroifli-Unf:iini, l'.OKiiioii iiimI ilor Ilorzci^owiiiu 



La WO insol'ern von allen ül)ri<:joii Itckauiitoii 'J'riozBiilarvoii abwcicliend, 
als ihr Körper nicht llach, sondern linsenförnii«,', d. h. oben und nnton etwas 
gewölbt ist; sie ist länglich eiförmig, '2 mm. lang, an der breitesten Stelle 
1-2 mm. breit, blass gelblichgran, unten etwas grünlich. Kopf kreissegment- 
iormig, hinten gerade und mehr als zweimal so breit als in der Mitte lang. 
Fiihler länger als die halbe Kopfbreite. Flügelscheiden über den Vorderrand 
des Thorax nicht vorragend, am Aussenrande, sowie der Kopf am Vorderrande 
mit sehr kurzen und sehr feinen Börstchen besetzt. Abdomen etwas schmäler 
als der Thorax sammt den Flügelscheideu, an der Basis etwa lV2">f^l so breit 
als lang, nach hinten wenig verschmälert, hinten fast gerade abgestutzt. 

Die Larven leben an der Unterseite der Blätter von Jlomogyne alpina 
C'ass. und bewirken durch ihren Einfluss, dass sich die Blattlamina zwischen 
den Nerven felderweise mehr oder minder stark beulig ausbaucht. Sie scheiden 
ein weisses seidenglänzendes Secret in Form von feinen Fäden aus, wodurch 
sie wie in weisse Flocken eingehüllt erscheinen. Ihre Verwandlung zu Imagines 
erfolgt von Ende Juni an. Wie bei allen übrigen Triozeu, welche auf krautigen 
Pflanzen leben, überwintert wahrscheinlich auch bei dieser Art die Imago. 

Diese ausgezeichnete Art, welche sich von allen anderen bekannten Triozen 
vor Allem durch den Mangel deutlicher Stirnkegel unterscheidet und sich in 
dieser Hinsicht der Gattung Bactericera Put. nähert, wurde von Herrn Prof. 
Priedr. Thomas iu Tirol unweit des Bades Ratzes in 1300—1400 M. Seehöhe auf 
dem Wege nach dem ,,Gestantsch" entdeckt. Es gewährt mir eine ganz besondere 
Genugthuung, sie nach ihrem Entdecker, diesem besonders auf dem Gebiete der 
Pflanzendeformationen so verdienstvollen Forscher, zu benennen. 

Beschreibung der Larve von Trioza acutipennis Zett. 

(= Trioza femoralis Fstr., Flor.) 

Larve sehr flach, eiförmig, 2*25 mm. lang, P75 mm. breit, vorn etwas 
breiter als hinten, unbehaart, blass graulichgelb; oben auf dem Thorax eine 
Längsstrieme, von welcher etwas vor der Mitte und am Hinterrande desselben 
beiderseits gleiche Striemen abzweigen, und am Körperrande ringsum ein un- 
gleichbreiter Saum dunkel schiefergrau. Diese dunkle Zeichnung ist bei manchen 
Individuen schmal und blass, bei anderen dagegen so ausgebreitet und dunkel, 
dass sie die graugelbe Grundfarbe ganz verdrängt und solche Individuen dann fast 
gauz schiefergrau erscheinen. Fühler und Tarsen an der Spitze schwarzbraun. 
Der Körper ist ringsum an seinem scharfen Rande mit einem aus glashellen, 
seidenglänzenden, kurzen, sehr feineu und dicht aneinanderliegenden Stäbchen 
bestehenden Saume geziert, welcher an den Flügelscheiden eine Breite von kaum 
^'lo der halben Körperbreite hat, am Kopfe und am Hinterrande des Abdomen 
aber doppelt so breit ist. 

Sie lebt auf Alchemilla vulgaris L. und sitzt in der Regel an der Unter- 
seite, selten auf der Oberseite der Blätter. Man trifft vom Juli bis in den Herbst 



40 



Franz L5w. Uebersicht der Psylliden von Oesterreich-Ungarn etc. 



diese Larven in allen Stadien der Entwicklung, nnd es findet daher auch die 
Entwicklung der Imagines vom Juli bis in den Herbst statt. Die Ueberwinte- 
rung dieser Trioza geschieht im Imagostadium. 

Ich erhielt solche Larven zuerst am 7. Juli 1, J. von Herrn Prof. Fried- 
rich Thomas, welcher sie am Schiernsteig bei Bad Ratzes in Tirol fand, traf 
sie aber im September selbst in sehr grosser Menge im Zillerthal bei Ginzling 
und Hintertux. Prof. Thomas fand sie auch noch bei St. Gertrud im Sulden- 
thale auf Blättern, welche runzelig- constrict waren. 



Nachtrag. 

Während des Druckes dieser Abhandlung sind mir noch folgende Arten 
aus dem obgenannten Gebiete bekannt geworden: 

120. Psyllopsis discrepans Flor. Nährpflanze unbekannt, wahrscheinlich 
eine Fraxinus- Art. — Diese Psyllopsis war bisher nur aus Südfrankreich, 
Schweden und Finnland bekannt. 

Herzegowina (Dobricevo). 

121. Psylla cytisi Put. Nährpflanze nicht sicher bekannt. — Die Ima- 
gines wurden in Südfrankreich und Italien auf Cytisus spinosus Lam. gefangen. 
(Diese Art wurde ausserdem in Algerien, Spanien und auf der Insel Corsica 
angetroffen.) 

Dalmatien (Ragusa). 

122. Trioza crithmi F. Lw. Nährpflanze: CritJimum maritimum L. — 
Die Larven sitzen auf der Unter-, selten auf der Oberseite der Blätter und ver- 
wandeln sich von Ende Juni an zu Imagines, welche überwintern. (Diese Art 
war bisher nur aus Westfrankreich und England bekannt.) 

Küstenland (Triest). 

123. Trioza spec? Nährpflanze: Querem Cerris L. — Nach einer brief- 
lichen Mittheiluug des Herrn Dr. G. v. Horväth sitzen die Larven an der 
Unterseite der Blätter in Grübchen, denen oberseits kleine Erhabenheiten ent- 
sprechen. 

Ungarn (Simontornya im Tolnaer Comitat). 



41 



l>eobachtLuigeii über den Bau und die Keimung des 
Samens von Nelnmho rmcifera Gärtn. 

Von 

Dr. E-icliard v. Wcttstcin. 

(Mit Tafel I.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 7. December 1887.) 



Die in mehrfacher Hinsicht höchst merkwürdige Keimung der Samen 
von Nelutnho hat schon wiederholt die Aufmerksamkeit der Botaniker auf 
sich gelenkt, besonders im Anfange dieses Jahrhunderts, als die Art der Keimung 
zum Anlass einer Controverse über die systematische Stellung der Gattung 
Nelumho wurde. Nachdem aber trotzdem manche Verhältnisse noch nicht 
hinreichend aufgeklärt sind, insbesondere der Bau des Samens selbst bisher 
nicht Beobachtung fand, benützte ich eine sich mir darbietende Gelegenheit, 
als im botanischen Garten der Wiener Universität Samen zum Keimen gebracht 
wurden, um den Gegenstand nochmals zu untersuchen. Die Resultate dieser 
Untersuchung sollen im Folgenden in Kürze mitgetheilt werden. 

Der circa TS Centimeter lange schwarze Samen von Nelumho nucifera 
Gärtn. ist von ellipsoidischer Form und dabei von relativ bedeutendem Ge- 
wichte, welches das Untersinken des reifen Samens im Wasser bewirkt. In der 
Nähe des einen Poles findet sich die kleine Mikropyle, während eine OefFnung 
am anderen Ende des Samens, wie eine solche („trou ombilical") von Poiteau^) 
angegeben wird, stets fehlt. Die Oberfläche des Samens erscheint bei Loupen- 
vergrösserung etwas eingestochen grubig. Der Keimling ist von früheren Beob- 
achtern in der verschiedensten Weise gedeutet worden. Er besteht aus den 
beiden weissen, dicken schalenförmigen Cotylen (vergl. Taf. I, Fig. 4), die mit 
Amylum erfüllt sind und zwischen sich einen cylindrischen Hohlraum freilassen. 



*) Mem. s. l'embryo des Gram. Cyp. et du Nelumbo in Ann. d. Mus. d'hist. nat., XIII, 
p. 381 (1809). 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abb. 6 



42 



Kichaid v. Wettstein. 



In diesen Hohlraum ragt aus dem Grunde des Samens die Plumula, umhüllt 
von einer überaus zarten Membran. Die Plumula weist ein weit entwickeltes, 
seitlich eingerolltes Blatt mit scharf eingeknicktem Blattstiele auf, dem gegen- 
über ein zweites, weitaus kleineres, doch gleichfalls schon vollkommen ausge- 
bildetes und in gleicher Weise eingerolltes und eingeschlagenes Blatt in der in 
Fig. 1 dargestellten Weise steht. Die weiteren Blätter sind nur rudimentär ent- 
wickelt. Beide Primordialblätter sind schon im ruhenden Samen ergrünt, ihre 
Zellen dicht mit Chlorophyll erfüllt. 

Von den meisten Beobachtern wurde die Eadicula des Samens vollkommen 
übersehen, die allerdings nur geringe Ausbildung zeigt. An jener Stelle, wo 
sich am Grunde des Samens die mächtigen, aber kurzen Stiele der Cotylen 
berühren, in der Verlängerung der Axe findet sich eine kleine Spalte (Fig. 10), 
die nach innen führt und an deren Basis die Eadicula liegt. Fig. 10 und 11 stellen 
einen Längsschnitt durch den reifen, noch nicht keimenden Samen dar; derselbe 
zeigt die höckerförmige, aus durchwegs meristematischen Zellen bestehende Eadi- 
cula, die immer denselben Grad der Ausbildung zeigt und meist ein im Längs- 
schnitte 12 — 15 zelliges Dermatogen aufweist. Der axilläre Gefässbüudelstraug, 
der das Epicotyl an der Basis durchzieht, setzt sich ein Stück in die Eadicula 
fort, löst sich jedoch bald in Tracheiden auf, die am Längsschnitte durch ihre 
helle Farbe leicht aus dem umgebenden, stark Licht absorbirenden Gewebe 
hervortreten und eine kegelförmige Fortsetzung des Epicotyls darstellen. Wir 
werden später sehen, dass bei der Keimung die Eadicula nur ganz kurze Zeit 
weiter wächst, bald jedoch ganz abstirbt. Aus meinen Beobachtungen geht 
aber unzweifelhaft hervor, dass die Samen von Nelumho in der An- 
lage immer eine Eadicula, wie die Samen der anderen Dicotylen, 
besitzen. 

Die im Vorhergehenden in Kürze geschilderten und auf Tafel I darge- 
stellten Verhältnisse wurden im Allgemeinen mehrfach beobachtet, jedoch viel- 
fach falschen Deutungen unterzogen. 

Die ersten Beobachtungen rühren von Gärtner^) her, der dem Samen 
von Nelumbo die Cotylen absprach, indem er diese für Speichergewebe hielt. 
Nach ihm fehlt dem Samen auch die Eadicula. Durch diese Deutung getäuscht, 
erklärte Jussieu^) Nelumho für eine monocotyle Pflanze, indem auch er die 
Cotylen für Endosperm hielt, jedoch durch die Ueberzeugung von der Noth- 
wendigkeit der Existenz der Cotylen beeinflusst, das grössere Primordialblatt 
für das Keimblatt erklärte. Uebrigens zweifelte Jussieu selbst an der Eichtig- 
keit seiner Erklärung (1. c, Note). Noch weiter ging Eichard. Nach ihm 
ist Nelumho gleichfalls monocotyi; als Keimblatt deutete er jenes zarte 
Häutchen, das die Plumula umhüllt, während nach ihm die Cotylen ein fleischi- 
ges, tief zweispaltiges Würzelchen darstellen. Mehr Klarheit ergaben die Beob- 



1) Gärtner J., De fruct. et semin. plant., I, p. 73, tab. XIX (1788). 
*) Genera plantar., p. (!8 et 453 (1789). 

s) Analyse der Frucht und des Samenkorns, übers, v. Voigt, Ö. 66, 73, 133 (1811). 



lU'obiuliluiiEroii i'ibpr Hau uml Koimuni^ den Samens von Nfliimho )nir!fer<( Oftrtii 



4?> 



achtungeu l'oiteau's,^) der die Theile des Samens im Allgemeinen richti,^ 
deutete und abbildete, aber die Radicula übersah. Er sagt a. a. 0. ausdrücklich: 
„eile n'existo pas". Die Mittlu ilungen Poiteau's erhielten eine wesentliche 
Ergänzung durch die Untersuchungen Mirbel's, 2) der den Nachweis erbrachte, 
dass den in Rede stehenden Samen die Cotylen keineswegs fehlen, der die Plu- 
mula richtig deutete und schliesslich sogar den gegen die Radicula gerichteten 
zapfen förmigen Portsatz des axillären Gefiissbündels sah, denselben für die 
Radicula selbst hielt und „radicule latente" nannte. Wenn Mir bei 's Beobach- 
tungen im Einzelnen auch ungenau und fehlerhaft sind, so war er doch der 
iM-ste, der die Verhältnisse im Allgemeinen richtig erkannte. Seine Beobach- 
tungen wurden weiterhin von TrecuP) bestätigt und blieben auch bis heute 
allgemein anerkannt, wenn auch die Angabe, dass die Samen von Nelumho 
keine Radicula besitzen, häufig wieder auftaucht. 

Zur Ergänzung der Angaben Mirbel's mag die Eingangs gegebene 
Schilderung des Samens dienen. Bisher nicht beobachtet und in mehrfacher 
Hinsicht interessant ist der Bau der Samenschale, der im Folgenden erläutert 
werden soll. Die circa 8 Millimeter dicke, im ungequollenen Zustande hor- 
nige Testa besteht aus vier Gewebeschichten (vergl. Taf. I, Fig. 5), die auf- 
fallendst verschieden sind. Die erste, äusserste, ist die Epidermis, die aus 
gleichen abgeplatteten Zellen mit excentrisch verdickten Membranen besteht und 
zahlreiche Durchtrittstelleu aufweist (Fig. 5 a), die der Oberfläche des Samens 
ihr grubig-punktirtes Aussehen verleihen. Die zweite Schichte (Fig. 5&) ist 
die weitaus auffallendste und gleicht vollkommen den Pallisadenschichteu in 
zahlreichen anderen Samen; ihre feinere Ausbildung soll sogleich besprochen 
werden. Die dritte Schichte (Fig. 5 c) ist die mächtigste und besteht aus 
gegen das Innere immer grösser werdenden abgerundeten Zellen mit grossen 
Intercellularräumen, deren stark verdickte farblose Membranen von Porencanälen 
durchzogen sind und die im Innern einen dunkelbraunen festen FarbstoflF ent- 
halten. Derselbe ist körnig, dabei sehr dunkel und verleiht hauptsächlich der 
Testa ihre Färbung. Mit Eisen chlorid behandelt, färbt er sich blau, deutet 
mithin auf Gerbstoffe. In Alkohol und Aether, Aetzkali und Chloroform ist er 
unlöslich. In kochendem Wasser zeigt er sich in sehr geringem Grade löslich. 
In der Mehrzahl der Merkmale gleicht er mithin dem in den Samen anderer 
Pflanzen vorkommenden (z. B. Linum u. a. ''). Die vierte, innerste Schichte 
(Fig. 5d) besteht aus zartwandigen, eng aneinander schliessenden, tangential 
abgeplatteten Zellen, iu 5— Sfacher Lage, welche den für die Schichte c so 
charakteristischen Farbstoff, allerdings in homogener Lösung und bedeutend 
heller, enthalten. 



^) Mem. Gur Tombryo des Grara. Cyp. et du Nelumbo in Ann. d. Mus. d'hist. nat., XIII, 
P- 38i (1809). 

') M6ra. du Mus. d'hist. nat. 1808, und in Journ. de Physiel., tom. 58. Ders. in Ann. d. Mus. 
d'tist. nat., tom. XIII, p. 4G5 ss. (1809). 

') Elude-. -luiitomiqupiä in Ann. sc, nat., si^r. IV, tom. I, p. 159 (1854). 
*) Veri;!. Wiesner J., Kohstoft'e d. Ptlan^enr., S, 725, Leipzig, 1873. 

6* 



44 



Richard v. Wettstein. 



Die als Schichte II bezeichnete Stäbchenschichte erinnert, wie schon er- 
wähnt, lebhaft an die Pallisadenschichten anderer Samen, insbesondere an die 
äusserste Pallisadenschichte in der Fruchtschale der Marsilia -Artm^) Sie be- 
steht aus langgestreckten, 2— 0*3 Millimeter langen, schmalen, oben abge- 
stutzten, nach unten in eine Spitze auslaufenden, 5 — 6seitig-prismatischen 
Zellen, die nahezu lückenlos aneinander schliessen und bedeutend verdickte Zell- 
wände aufweisen, die oft sogar das Zelllumen ganz zum Verschwinden bringen. 
Meistens ist das Lumen im untersten Theile der Zelle am weitesten, nimmt 
dann allmälig nach oben ab, wird sogar stellenweise ganz unterbrochen, um 
sich gegen das obere Ende der Zelle wieder etwas zu erweitern. Zellmembran 
und Inhalt sind vollkommen farblos. Die Membran erscheint zart und undeut- 
lich längsstreifig. Das auffallendste Merkmal bietet die in den Pallisadenschichten 
so häufig vorkommende „Lichtlinie", die etwa in der Mitte der Zellen verläuft. 
Die folgenden Mittheilungen dürften vielleicht beitragen, das Zustandekommen 
dieser merkwürdigen Erscheinung etwas zu erklären. 

Die Lichtlinie wurde bisher in sehr verschiedener Weise gedeutet. 
Mette ni US 2) erklärte sie hervorgerufen durch zahlreiche Porencanäle, die in 
sämmtlichen Zellen in der Zone der Lichtlinie correspondiren. Er selbst hebt 
jedoch hervor, dass er die Porencanäle niemals direct beobachtete. Haustein^) 
kam zuerst zu der Ansicht, dass die Pallisadenschichte aus zwei übereinander 
liegenden Zellreihen bestehe, deren Trennungswände so weit verschmolzen seien, 
dass sie nur mehr in der Lichtlinie ihren Ausdruck fänden. Später^) glaubte 
derselbe Forscher, dass an der bezeichneten Stelle ein von der primären 
Membran umschlossener, in der Mitte perforirter Discus von stärkerem Licht- 
brechungsvermögen die Verdickungsschichten ganz durchsetze, dass es aber 
dahingestellt bleiben müsse, ob derselbe als Rest verschmolzener Querwände 
oder anders aufzufassen sei. Russow^) kommt auf Grund eingehender ana- 
tomischer und entwicklungsgeschichtlichet Untersuchungen zu der Ansicht, dass 
„eine Verschiedenheit in der Molecularzusammensetzung der Zellmembran", eine 
DifFerenzirung derselben in Querzonen von verschiedener Dichtigkeit (verschie- 
denem Wassergehalte) Ursache des Auftretens der Lichtlinie sei. Sempo- 
lo wski*"') sah nicht nur darin, sondern auch in einer chemischen Modification 
der Zellwand die Veranlassung dieser Linie, während spätere Autoren, wie 
Haberlandt'') und v. Höhnel,^) sich zum Theile Russow, zum Theile Sempo- 
lowski anschlössen. 



1) Vergl. Russow, Vergl. Unters., S. 29if., Taf. IV (1872). 

2; Beiträge znr Kenntniss d. Rhizocarp., 1846, S. 26. 

3; In Monatsber. d. Berliner Akad., 18G2, S. 109. 

") Pilnlariae gloljnliferao generatio cum MarBÜ. comp., 18G6. 

5) a. a. 0., R. 33. 

") Beiträge z. Kenntniss d. Baues d. Saraensch., S. 11 (1874). 

') Uebor die Entwickhingsgosch. und den Bau des Samens von Phaseolns in Sitziingsber. 
der kais. Akad. der Wissensch, in Wien, 1877, S, 7. 

*"■) Ueber die Urnache Hör Qnollniigsuiifähigkeit der Legumiuosensaraen, S. 81. 



ßüOliilchtuiißi'ii über Hsiu »iiul Koiniuiip; (1«h SaiiKMiH von Ncluinha nuri/crd. («ilitii 



45 



In chemischer und physikalischer Hinsicht zeigt die Liclitlinio in den 
Samen von Nelumho folgendes Verhalten. Mit Jod und Schwefelsäure behandelt 
färbt sich die Säulenschichte intensiv blau, die Lichtlinie anfangs gelb- 
lich, jedoch später allmälig gleichfalls blau. Eine Beschleunigung der Re- 
action kann durch gelindes Erwärmen bewirkt werden. Nach Behandlung mit 
Jod zeigt sich dieselbe Erscheinung, nur tritt hier die Färbung der Licht- 
linie viel rascher ein. Bei Behandlung mit wasserentziehenden Mitteln bleibt 
die Lichtlinie lange unverändert, verblasst aber etwas bei länger dauernder 
Einwirkung. Nach längerem Kochen in Kalilauge oder Stehen in kalter Kali- 
lauge quellen die Zellen bedeutend auf, anfangs bleibt die Lichtlinie unver- 
ändert, verschwindet aber schliesslich, indem die stark aufgequollenen benach- 
barten Theile der Zelle gleiches Lichtbrechungsvermögen erlangen. Alle diese 
Thatsachen scheinen für die Richtigkeit der Anschauungen Russow's und 
Sempolowsky's zu sprechen, und ich möchte auch nicht bezweifeln, dass that- 
sächlich in der Querzone der Lichtlinie die Zellmembran eine chemisch und 
physikalisch etwas verschiedene Ausbildung besitzt; die wichtigste Eigenschaft 
der Lichtlinie, die einerseits ihr Aussehen, andererseits zum Theil das oben 
geschilderte Verhalten gegen Reagentien erklärt, ferner aber die Bedeutung 
der Lichtlinie begreiflich macht, ist folgende: 

Die Zellen der Säulenschichte sind durchzogen von zahlreichen, in den 
benachbarten Zellen correspondirenden spaltenförmigen Porencanälen, die auf 
dem Querschnitte deutlich hervortreten und von der Spitze wie von der Basis 
der Zelle gegen die Mitte an Zahl und Länge bedeutend zunehmen. Fig. 7 
zeigt einen Querschnitt im oberen Theile der Säulenschichte, Fig. 8 einen 
solchen in der Nähe der Lichtlinie. Li der Längenansicht der Zellen erscheinen 
diese Spalten als zarte dunklere Linien, die gegen die Mitte der Zelle immer 
zahlreicher auftreten und das zart-streifige Aussehen der Zelle bedingen. In der 
Lichtlinie fehlen diese Poren ganz. Fig. 9 zeigt einen Querschnitt in 
der Zone der Lichtlinie. Die Membran ist an dieser Stelle in Folge dessen am 
dichtesten und undurchlässigsten, was ihr Verhalten gegen Reagentien begreif- 
lich macht. Aber auch die stärkere Brechung des Lichtes, die das Aufleuchten 
verursacht, wird erklärlich, wozu noch der Umstand tritt, dass der Contrast 
zwischen der weissen Lichllinie und dem benachbarten streifigen Theil der Zell- 
membran den Glanz der ersteren erhöht. 

Unmittelbar neben der Lichtlinie sind die die Membran radial durch- 
setzenden Spalten am weitesten und dort scheint auch die Permeabilität für 
Flüssigkeiten am grössten zu sein, wovon man sich durch einen einfachen Ver- 
such überzeugen kann. Legt man Schnitte durch die Samenschale in irgend 
ein Tinctionsmittel, so färben sich die Spalten neben der Lichtlinie sogleich 
aus; von dort dringt die Färbung nach oben und unten in die Zellen ein, 
während die Lichtlinie erst viel später eine schwache Tinction annimmt. 

Noch muss der Umstand hervorgehoben werden, dass unterhalb der auf 
S. 43 erwähnten Durchtrittstellen der Epidermis auch die Säulenschichte unter- 
brochen ist (vergl. Fig. 5). Einer durch diese Durchtrittstellen eindringenden 



46 



Richard v. Wettstein. 



Flüssigkeit ist dadurch die Möglichkeit geboten, dort in die Zellen der Säulen- 
schichte längs der Lichtlinie einzudringen, ein Umstand, auf dessen Wichtig- 
keit ich sogleich zurückkommen werde. 

Nach dieser kurzen Schilderung des Samenbauos soll noch der Beginn 
der Keimung beschrieben werden, der ja immer mit dem Bau der Integumente 
des Samens auf das Innigste zusammenhängt. 

Sobald der Samen von Nelumho in das Wasser gelangt, bieten sich 
demselben zwei Eintrittstellen: die Mikropyle und die erwähnten Durchtritt- 
stellen. Erstere ist erfüllt mit leichtem braunen Filzgewebe, das auch in der 
Nähe der Mikropyle die Basis der Cotylen umgibt (vergl. Fig. 2). Wie man 
sich an Samen, die in ein mit irgend einer Anilinfarbe tiugirtes Wasser gelegt 
wurden, leicht überzeugen kann, imbibiren sich die Zellen dieses Gewebes rasch 
mit Wasser, wodurch die Basis der Cotylen, mithin auch die Anlage der Radi- 
cula und die Plumula mit dem zum Beginne der Keimung nöthigen Wasser 
versorgt erscheint. 

Der Eintritt liquiden Wassers in die Durchtrittstellen der Epidermis 
bewirkt die Erweichung und das Aufquellen der Samenschale, den zweiten für die 
Keimung wichtigen Factor. Wie schon oben erwähnt, zieht sich nämlich das 
Wasser durch die Säulenschichte längs der Lichtlinie hindurch, auf diese Weise 
die Testa mit einer Wasserhülle umgebend. Auch dieser Vorgang lässt sich bei 
Anwendung tingirten Wassers leicht verfolgen. Nach circa 24 Stunden erscheinen 
die Räuder der Lichtliuie gefärbt, nach weiteren 12 Stunden die übrigen Theile 
der Säulenschichte. Von der Säulenschichte aus erfolgt eine allmälige und 
gleichmässige Durchfeuchtung der Testa, die dadurch erweicht und spreugbar 
wird. Angeregt durch die durch die Mikropyle eingedrungene Feuchtigkeit, quellen 
die Cotylen auf und nun beginnt sowohl die Entwicklung der Plumula als auch 
jene der Radien la. In den Oberflächenzellen derselben treten nämlich Zell- 
theilungen ein, die eine Vermehrung der auf S. 42 erwähnten Dermatogenzellen 
auf 18—24 bewirken. Das Wachsthum dieser neu entstandenen Zellen ist aller- 
dings sehr gering, erlischt bereits in kurzer Zeit und von nun an bleibt die 
Radicula unverändert. Fig. 11 stellt die Anlage, Fig. 12 das zuletzt erwähnte 
Stadium dar. Daraus folgt aber, dass Nelumbo in Bezug auf die Radicula keines- 
wegs eine Ausnahmsstellung unter den Dicotylen einnimmt. Von jenen Samen, 
aus denen zunächst bei der Keimung eine kräftige Hauptwurzel hervorgeht, die 
sich weiterentwickelt, finden sich alle Uebergänge bis zu den rudimentären Haupt- 
wurzeln verschiedener Wasserpflanzen, me Ntqjhar, Nymphaea, Victoria etc.,^) 
welche anfangs sich entwickeln, aber bald im Wachsthum einhalten, und an 
diese schliesst sich als äusserstes Glied der Entwicklungskette Nelumho an, in 
dessen Samen die Radicula, wie bei allen anderen Dicotylen, an- 
gelegt ist, welche sich bei der Keimung weiterentwickelt, aller- 



') Vergl. hierüber insbesondere Klebs in Botau. Unters, aus d. botan. Inst, Tübingen, 
herausg. v. Pfeffer, Bd. I, 1881. 



r..M.|i.i. lituiiLi.Mi nl.. I \l.in Mihi Krinnniivl.-h. S.imniH von N,-hnnl;. Hunfr,,, i,.iy\u 17 

diligs dann solir bald, noch vor dem Vorhisson der 'J'esta, ver- 
kümmert. 

Die IMiimula wächst in den durcli die Cotylen freigelassenen Hohlraum 
hinein, mit den in der oben geschilderton Weise zusammengelegten Primordial- 
blätteru ein keulenförmiges compactes Gebilde darstellend. Durch den seitlichen 
Druck der Cotylen reisst die genügend erweichte Testa und nun schiebt sich 
das Epicotyl mit den Primordialblätterii zu dem gebildeten S])alt liinaus, wo- 
bei die zarten Theile der Blätter durch deren Lage und Faltung vor Verletzungen 
durch den Kand der Testa, sowie durch umgebende fremde Körper geschützt 
werden. 

Die Weiterentwicklung der Pflanze, nämlich die Entfaltung der Blätter 
und die Ausbildung der Adventivwurzeln an dem oberen Theile des Epicotyls, 
ist in den obcitirten Abhandlungen ^) bereits im Wesentlichen richtig gegeben, 
weshalb ich hiermit meine Mittheilung beende. Versuche ich es schliesslich, 
die wichtigsten Ergebnisse derselben hervorzuheben, so bestehen diese in dem 
Nachweise der vollständigen Uebereinstimmung des Samenbaues mit jenem 
anderer dicotyler Pflanzen, nämlich in dem Nachweise der Anlage und der ur- 
sprünglichen Weiterentwicklung der Radicula, sowie ferner in der Feststellung 
des Baues und der Function der einzelnen Theile der Testa. 



1) Hierzu wäre noch zu erwähnen : A. Wigand, Nelumbium speciosum W. in Botanische 
Zeitung, 1871, Bd. 29, S. 816. 



K. V. Wettstein. Bau und Keimung des Samens von Nelumbo nucifera Gärtn. 



Erklärung der Abbildungen. 



Tafel I. 

1. Längsschnitt durch den reifen Samen. 

2. Längsschnitt durch den keimenden Samen. 

3. Keimender Samen. 

4. Querschnitt durch den gequollenen Samen. Derselbe weist zwischen 
den Cotylen die Querschnitte der beiden Primordialblattstiele, sowie 
der zusammengefalteten Blattflächen auf. — Fig. 1 — 4 schwach ver- 
grössert. 

5. Querschnitt durch die Samenschale. Circa 150 fach vergrössert. 

6. Säulenschichte. 500 fach vergrössert. 

7 — 9. Querschnitte durch die Säulenschichte bei circa 750facher Ver- 
grösserung. 7 im oberen Theile der Schichte, 8 in der Nähe der 
Lichtlinie, 9 in der Lichtlinie selbst. 

10. Längsschnitt durch den unteren Theil des Samens. Halbschematisch. 
Die Basis des Epicotyls und der Cotylen, sowie die Eadicula dar- 
stellend. 

11. Die Eadicula im reifen Samen. Längsschnitt. Circa 120 fach ver- 
grössert. 

12. Die Eadicula während der Keimung. Höchstes Entwicklungsstadium. 
Etwa 120 fach vergrössert. 



Of TUE 
ÜNWERS\TY OF ILÜMOIS 



49 



Die blüheudeii Pflanzen der Hoelischobergruppe. 

Ton 

Dr. (jfeorg Weinläiider, 

prov. Gymnasiallehrer am Staatsgymnasium im VIII. Bezirke. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 7. December 1887.) 



Ori entiriing. Die Hochschobergruppe bildet einen Theil jener fast 
einzig und allein nur der alten krystallinischen Formation angehörigen Glimmer- 
schieferzone, welche nördlich von der Drau und südlich von der Centraikette 
der Ostalpen in der Richtung von West nach Ost dahinzieht. Ein Theil dieses 
Glimmerschieferzuges, nämlich das nördlich von Lienz gelegene Gebirge der 
Schleinitz, des Hochschobers und der Gössnitz, bildet einen für sich nach Osten, 
Süden und Westen durch Thäler abgegrenzten Gebirgsknoten, welcher nach einer 
seiner höchsten Erhebungen den Namen Hochschobergruppe führt. Der kleinere 
Theil derselben gehört nach Kärnten, der grössere nach Tirol. Die Umrandungen 
bilden: im Süden der Lauf der Isel und der Drau bis zur Strasse über den 
Iselberg; im Osten und Nordosten die Möll; im Norden das oberste Möllthal 
und der Leiterbach bis zur Einmündung des Peischlachbaches; an der nord- 
westlichen Begrenzung betheiligen sich der Peischlachbach und Ködnitzbach, 
während den Westrand der Kaiserbach von Kais an bis zu seiner Mündung in 
die Isel allein darstellt. 

Geognostisches Verhalten.^) 

Während das im Süden an unsere Gruppe anstossende Gebirge der Kreuz- 
kofelgruppe geogiiostisch reichhaltige Erscheinungen bietet, stellt die erstere 
eine sehr leicht zu überblickende Masse dar. Nördlich von unserer Gruppe, 
den höchsten Kamm der Centraikette der Ostalpeu einnehmend, findet man die 

») Dionys Stur, Jahrbuch der geologischen Reichsanstalt, Bd. V, 1854, S. 818 ff. und Bd. VII, 
1856, S. 405 ff. — Franz v. Rosthoru und J. L. Canaval, Jahrbuch des nat.-hist. Landes- 
museumB von Kärnten, II, 1853, S. 113 ff. 

Z.B. Ges. ß. XXXVIII. Abb. 7 



50 



Georg Weinländer. 



Gebirgskette des Centralgneises und dessen Schieferhülle, welcli letztere theil- 
weise auch noch in die Hochschobergruppe übergreift. Vom Lienzer Gebirge 
deutlich durch die Thalfurche der Drau geschieden, findet sich hingegen 
keine schärfere Grenze zwischen den Gebilden des Centraigneises und des 
Glimmerschiefers, sondern sie verläuft, mehr weniger verwischt und unsicher, 
grösstentheils über Gebirgsrücken, ohne dass man mit Sicherheit ihren Zug 
voraus zu bestimmen vermöchte. 

Die Gesteine, welche man antrifft, sind Gneis, Glimmerschiefer, Horn- 
blendegesteine, körnige Kalke, Serpentin, Chloritschiefer, Talkschiefer und Gyps. 
Der Centraigneis erscheint nämlich auch nach Süden von seiner Schieferhülle 
umgeben und diese letztere tritt auch in unsere Gruppe ein. Ausserhalb dieser 
Schieferhülle folgen dann erst die gewöhnlichen krystallinischen Gesteinsarten 
oder auch unmittelbar jüngere Gebilde. 

Gresteine. 
A. Altkrjstallinische Schiefer. 

1. Der Gneis, in zahlreichen Abänderungen, grob-, feinkörnig, körnig- 
schuppig, feldspathig auftretend. 

2. Der Glimmerschiefer in den Abänderungen als erzführender, als 
Thonglimmerschiefer und als Granatglimmerschiefer anzutreffen. 

3. Die Hornblendegesteine, je nach dem Vorwalten von Quarz, Feld- 
spath oder Granat mit sehr verschiedenartigem Aussehen. 

4. Die körnigen Kalke in mancherlei Farben und mit wechselnden 
Mengen von weissem oder farbigem Glimmer. 

B. Die Schieferhülle. 

5. Glimmerschiefer; weisse, grüne oder dunkle, immer aber aus dem 
benachbarten Gneis durch den Mangel an Feldspath entstanden zu denken. 

6. Kalkglimmerschiefer, ein geschichteter körniger Kalk mit farbigen 
Glimmerblättchen. 

7. Chloritschiefer, durch Vorwalten einzelner Mineralien in verschie- 
dene andere Schiefer übergehend, Farbe grün, Chlorit und Quarz bilden die 
Hauptb estan dth eile. 

8. Serpentin, bald geschichtet, bald eingelagert, bald in Stöcken zu treffen. 

9. Gyps in der Nähe von Kais, gut geschichtet, mit wenig Dolomit und 
Glimmer gemengt. 

Die Pflanzendecke der Hocliscliobergmppe. 

Die Pflanzendecke irgend eines Gebietes erweist sich stets als das Ergeb- 
niss zahlreicher Bedingungen und Erscheinungen, welche alle mehr weniger 
gleichzeitig einen bestimmenden Einfluss auf die Beschaffenheit derselben 
ausüben. Die wichtigsten Bedingungen werden in dieser Hinsicht von der 



Dio liliilimuloii l'll;iir/,t'ti «loi lIooliHcliolu'rjjni jipc 



BoscliiilVoiiIieit dt^- lJnt(M-l:i«;o, dei- l^]rIiobuu^ dos Dodons iibor dio Moereh^fliiclio 
und (Ion daiiiit im /iiisaiiiiueuhanjiju stoliendeu kliiiiatischeii Vurliältiiisseii, als da 
sind: Lage {^egeii dio Soiino, Niederschlagsmengen, Zutritt der Winde u. dgl. ni. 
abgegeben. 

Da, wie erwähnt, diese Ursachen nie vereinzelt, sondern stets ihrer mehrere 
gleichzeitig an einem Orte wirksam sind und dieselben auch nicht immer klar 
in die Augen springen, so ist es auch begreiflich, dass dadurch die Einsicht 
in das Vorkommen, die Verbreitung und Vertheilung der Gewächse in einem 
Gebiete oft recht erschwert wird. Einen Anhaltspunkt, sich in diesem Gewirre 
von Erscheinungen zurecht zu finden, bietet die Anordnung der Pflanzen selbst 
in solche Gruppen, wie sie uns die Natur oder das Verhältniss der Menschen 
zur Pflanzenwelt bieten. Darnach Hessen sich die Pflanzen unseres Gebietes 
zunächst in zwei grössere Abtheilungeu trennen, nämlich in solche, für deren 
Vorkommen die Natur selbst sorgt, die wildwachsenden, und solche, die ihr 
Dasein dem Zuthun des Menschen verdanken, die von demselben zu bewussten 
Zwecken angebaut werden. In jeder dieser zwei Abtheiluugen ist Raum genug 
für weitere Trennungen vorhanden, und in diesem Sinne sollen im Folgenden 
auch die Pflanzen unseres Gebietes zur Sprache kommen; nur sollen die an- 
gebauten Pflanzen in der Behandlung den wildwachsenden vorangehen. 

A. Pflanzen des bebauten Bodens. 

Der bebaute Boden oder das eigentliche Ackerland steigt an den wenigsten 
Punkten der Hochschobergruppe über 1600 Meter hinan; so finden wir in solcher 
Erhebung die höchsten Felder in den Westgehängen des MöUthales, z. B. bei 
den Bauern vulgo Ronacher, Preimeser (1680 Meter), während sich in den west- 
lichen Theilen unserer Gebirgsgruppe etwas unterhalb der Stauiska-Alm noch 
ein Gehöfte mit umliegendem Garten und kärglichem Felde in der Höhe von 
1893 Meter befindet, in einer allerdings sowohl gegen Norden als auch gegen 
Osten hin vollends geschützten Lage. So hoch gelegene Ansiedelungen gehören, 
■wie gesagt, wohl zu den Ausnahmen und muss die Mehrzahl der höchst gelegenen 
Aecker zwischen 1400 und 1500 Meter angenommen werden. Im Allgemeinen ist 
er Antheil, den das Ackerland von der Gesammtoberfläche der Gruppe einnimmt, ein 
ehr geringer; es beschränkt sich der bebaute Boden fast ausschliesslich auf die 
rösseren umrandenden Thäler und deren Thalwände und ist, wie selbstverständ- 
*ch, an der südlichen Abdachung gegen Lienz hin und den Ausgang des Isel- 
ales in überwiegendem Masse gegenüber der West- und Ostabdachung vor- 
anden, in der Nordgrenze hingegen gar nicht mehr vertreten. Die bedeutende 
teilheit der Gehänge, der völlige Mangel an geschützten Ebenen innerhalb der 
ruppe und endlich die Thatsache, dass das Alluvium, wo es auftritt, fast nur 
ilder der giössten Zerstörung bietet, erklären die geringe Ausdehnung der 
lächen, welche die Mühe des Anbaues lohnen. Trotz der geringen Bevölkerungs- 
hl genügen daher die Erträge dem Bedarfe nicht und muss demnach letzterer 
'elfacb durch Zufuhr von Aussen her gedeckt werden. 

7* 



52 



Georg Weinländerc 



1. Landwirthschaftlich wichtige Pflanzen. 

Von diesen Pflanzen stehen, wie in den meisten Thälern unserer Alpen, 
Winterroggen und Winterweizen in tieferen Lagen, Sommerroggen und Hafer 
in höheren Lagen allen übrigen Mehifrüchten voran, indess Kukuruz, Gerste 
und Hirse {Panieum miliaceum L.) in günstigen Lagen zwar immerhin noch 
nennenswerthe Erträge liefern, jedoch wegen der vermehrten Sorgfalt, welche 
deren Anbau erheischt, und nicht zum Mindesten auch wegen der oft spät erst 
eintretenden Reife eine zu geringe Sicherheit gewähren, um die vorgenannten 
Getreidearten von ihrem Vorrange zu verdrängen; Buchweizen oder Heiden 
{Polygonum Fagopyrum L.) wird gar nicht mehr angetroffen. 

Aber auch noch andere als die angegebenen Gründe zwingen den Land- 
wirth dieser Gegenden, die zuerst genannten Pflanzen zu bevorzugen. Hierher 
gehört zunächst die schwache Bevölkerungsziffer und damit im Zusammenhange 
eine geringe Zahl verfügbarer Arbeitskräfte, so dass eine wiederholte Bearbeitung 
eines und desselben Feldes in der Zeit zwischen Aussaat und Ernte, wie sie 
z. B. der Kukuruz und die Kartoffel erheischen, kaum möglich ist und dadurch 
ein lohnender Ertrag wiederum in Frage gestellt werden kann. Ein weiteres Augen- 
merk muss hier der Landwirth ferner noch darauf richten, neben einem guten 
Körnerertrag auch einen nachhaltigen Ertrag an Stroh zum Zwecke der leichteren 
Ueberwinterung seines Jungviehes zu erzielen, dessen Verkauf ja den wichtigsten 
und meist auch den einzigen Posten seiner Einnahmen bildet, und gerade in 
dieser Beziehung stellen sich Roggen, Weizen und Hafer wiederum obenan. 

Unter den Hülsenfrüchten liefern die Pferdebohne {Vicia Fabali.), die 
Phaseole oder Fisole [Phaseölus vulgaris L.), letztere besonders in der Abart 
Phaseolus v. ohlongus, die sogenannte Dattelfisole, ausserdem auch noch die 
Linse einen namhaften uud wichtigen Ertrag; jedoch ist zu bemerken, dass sie 
alle schon bei einer Höhe über 1100 Meter aufhören, des Anbaues würdig zu 
sein. An die letztgenannten schliessen sich die Futterkräuter, unter welchen 
der Rothklee durch Anbau bevorzugt wird; er gibt hier zwei, in guten Jahren 
selbst drei Schnitte; alle übrigen Kleearten bilden aber einen wesentlichen Be- 
standtheil der Wiesenpflanzen und werden mit Ausnahme des Trifolium mon- 
tanum L. und Trifolium incarnatum L. (vereinzelt in der Umgebung von Lienz) 
nicht eigens bestellt; auch Topinambour {Helianthus tuherosus L.) und Kürbis 
{Cucurhita Pepo L.), letztere häufig in Maisfeldern, werden zum Zwecke der 
Fütterung gebaut. Aus der Gruppe der Kreuzblüthler sieht man gelegentlich 
die Steckrübe (Brassica Napus rapifera DC.) oder die Wasserrübe = Halmrübe 
(Brassica Rapa rapifera DC.) zur Ueberwinterung cultivirt, doch wird auch die 
Wasserrübe in der Abart „rothe Tellerrübe" mit violettrothem Kopfe und eben 
solcher Schale als eine beliebte und vorzügliche Speiserübe der Leute gepflegt. 
Von Oelpflanzen gedeihen: die Sonnenblume (Helianthus annuus L.) zur Ein- 
fassung von Feldstücken, der Mohn (Papaver somniferum L.) und der Lein- 
dotter (Camelina sativa Crtz.), welche beide in Gärten, aber auch auf Feldern 
gezogen werden; ebenso presst man aus dem Samen der Kürbise Oel,. welches 



l>io bliiheiultMi rfliin/.oii dor lloc,hM;liober>;i iippcv 



noch besoiuiers beliebt ist. Von Cjlesj)iiiutiti)llair/oii erfroiKMi sicli der Hanf (Oaw- 
>iabis sativa L.) und der Loin {Idnum asitatissinmin L.) oiner liervorruf^enden 
l'Hef,'rt, da sie beide eine vielfache Verwerthung gestatten. Als Hackfrüchte 
werden ausser den beiden bereits genannten Rübenarten fast überall nuch Kar- 
tofteln, aber auch diese aus den weiter oben dargelegten Gründen und trotzdem 
sie höhere Lagen vortrefflich vertragen, nicht in grösserer Menge gebaut. 

2. Die Pflanzen des eigentlichen Gartenlandes. 

Dieselben gliedern sich nach den Zwecken, welchen sie dienen sollen, 
zunächst in Gemüse-, Arznei- und Zierpflanzen, welchen sich dann ungezwungen 
noch die Obst liefernden anschliessen. 

Unter den Gemüsepflanzen findet man vor Allem die zahlreichen Spiel- 
arten des Kohles {Brassica oleracea L.), und zwar von solchen, deren Blätter 
genossen werden, vorzüglich den grünen Krauskohl, hier eigentlich als Kohl 
benannt, und den Kopfkohl (Kraut, Kabis). Letzterer zeigt in diesen Gegenden 
die Eigenthümlichkeit, dass der eigentliche Kopf nur aus sehr wenigen, fest 
zusammenschliessenden Blättern gebildet wird, während die übrigen grossen 
Blätter sehr weit von dem Kopfe abstehen; von solchen Spielarten, deren ober- 
irdischer Wurzelstöck genossen wird: die Kohlrübe (Kohlrabi), und von solchen, 
deren Blütheukuospen genossen werden: der Blumenkohl = Carfiol. Alle diese 
Kohlarten finden sich noch weit über 1300 Meter in schönstem Gedeihen. Zahl- 
reiche andere Gemüsepflanzen liefert die Familie der Doldengewächse; solche 
sind: die Sellerie {Apium graveolens L,), die Petersilie {Petroselinum sativum 
Hotfm.), die Möhre {Daueus Carota L.), der Kümmel {Carum Carvi L.), der Dill 
{Anetum graveolens Ii.); von den Korbblüthlern sind es besonders die Spielarten 
von Lactuca sativa L., die als Kopf-, Bind-, Zupfsalat in den meisten Gärten 
gepflegt werden. Seltener sind schon Bumex Patientia L., in tieferen Lagen 
Spinacia oleracea L. und Cucumis sativa L. Als Beigabe zu mancherlei Speisen 
werden die verschiedenen Arten der Gsittung Allium {Alliur^ ^ noprasumL., 
Allium sativum L., Allium porrum L., Allium Cepa L.) ..a ganz besonders 
auch Origanum Mojorana L. ebenso häufig als auch mit bestem Erfolge in 
Gärten gezogen. 

Die meisten der bisher genannten Gartenpflanzen begleiten hier den 
Menschen bis zu seinen höchst gelegenen Ansiedelungen und dies gilt auch von 
einigen anderen, welche unter der ländlichen Bevölkerung als heilkräftige Arznei- 
mittel im höchsten Ansehen stehen, so dass einige auch in dem kleinsten Gärt- 
chen nicht fehlen dürfen; als solche gelten fast allenthalben der Holluuder, 
hier Holler {Sambucus nigra L.), das Liebstöckl {Levisticum officinale Koch), 
die Kamille {Matricaria Chamomilla L.) nebst Pastinaca sativa L., ferner 
AltJiaca ofßcinalis L. und noch viel häufiger Althaea rosea Cav., Inula Hele- 
nium L. (ein alkoholischer Auszug derselben wird hierorts sowohl innerlich als 
äusserlich als vorzügliches Mittel gegen den Biss der Pelias Berus angewendet); 
desgleichen sieht man Artemisia absynthium L., Verbascum pJdomoides L., 



54 



Georg Weinländer. 



Salvia officindlis L., Gleclioma hederacea L. (Absud gegen die Steinkrankheit 
augewendet) hie und da in Gärten von einer vorsorglichen Hausfrau gezogen; 
anhangsweise sei noch die Hauswurz [Scmpervivum tectorum L.) angeführt, 
welche seit Karls des Grossen Zeiten überall auf Mauern und Dächern angesiedelt 
wird, um gegen Feuersbrünste zu schützen. 

Obst liefernde Pflanzen der Hochschobergruppe. Die Um- 
gebung von Lienz, das Paradies des westlichen Tirol, zeitigt an den nach Süden 
abdachenden sanften Rücken, welche vom Schleinitz- und Debantkamme nieder 
in das Drauthal steigen, in Folge dieser günstigen Lage manche Frucht, die in 
dem ganzen übrigen Räume unserer Gruppe nicht mehr gedeiht, so Pfirsiche 
{Amygdalus Persica L.), Aprikosen {Prunus Ärmeniaca L.), letztere selbst noch 
in höheren Lagen bis zu 1200 Meter; ferner gedeihen hier Weintrauben an sehr 
geschützten Orten und der Maulbeerbaum ganz gut; selbst die echte Kastanie 
bringt hier bei genügendem Schutze fast alljährlich vollkommen ausgereifte 
Früchte. Einer weiteren Verbreitung erfreuen sich die zahlreichen widerstands- 
fähigeren Arten der Gattung Prunus, als Kirschen {Prunus avium L.), Weichsel 
{Prunus Cerasus L.), Kriechen {Prunus insititia L.), Schlehen {Prunus spütosa 
L.), Zwetschken {Prunus domestica L.). Die meisten der genannten finden 
noch ein prächtiges Fortkommen in der Höhe zwischen 1000 und 1100 Meter; 
allen übrigen voran erhebt sich jedoch Prunus avium L. in einer Spielart mit 
sehr kleinen Früchten, hier zu Lande die Bergerkirschen genannt, in geschütz- 
teren Lagen der nördlichen Thalwände selbst bis an 1500 Meter. Im Möllthale 
werden ihre Früchte an der Sonne gedörrt, sammt den Kernen zu einem Pulver 
gestossen und dienen als solches zur Versüssung von Speisen und als Arznei- 
mittel. Von den Pomaceen findet man Birnen und Aepfel, jedoch nur wenig 
über 1000 Meter, und sehr häufig als Alleebaum an Wegen und Umzäunungen 
die gemeine Eberesche {Sorbus aucuparia L.), aus deren Früchten man einen 
sehr beliebten Branntwein erzeugt. Von den eigentlichen Rosaceen gedeihen die 
Erdbeere {Fragaria vesca L.) und Himbeere {Rubus Idaeus L.), sowie die Brom- 
beere {Rubus fruticosus Aut.), sowohl wild als gezogen, bis an 1600 Meter. Sehr 
verbreitet ist dann noch die Zucht der Johannisbeere {Uibes rubrum L.) und 
der Stachelbeere {Ribes Grossularia L.); letztere bildet z. B. für Kais die einzige 
dort reifende Obstfrucht. Aus der Familie der Juglandeen sieht man Wallnuss- 
bäume {Juglans regia L.), an sehr sonnigen Punkten bis über 900 Meter, in 
weniger günstigen Lagen noch bis 800 Meter ansteigend, stellenweise in wirklich 
riesigen Grössen. Von geringer Häufigkeit ist das Auftreten des Haselnuss- 
strauches {Corylus Avellana L.). Zwar nicht in Gärten gezogen, jedoch vielfach 
gesammelt werden die Früchte der Heidelbeere {Yaccinium myrtillus L.) und 
der Preisseibeere ( Vaccinium vitis idaea L.), welche beide in dicht geschlossenen 
Rasen oft auf weite Strecken hin zusammen den Grund der Wälder überziehen. 

Wie in anderen Theilen der Alpen, so pflegen auch in unserer" Gruppe 
die Bewohner mancherlei Pflanzen ausschliesslich zum Zwecke der Zierde des 
Gartens, der Wege, der Friedhöfe und des Hauses selbst zu ziehen, die gewöhn- 
lich in weit entfernten Ländern ihre Heimat haben. So weit es eben die Mittel 



Uio lihllioiultMi rihin/oii ilor llocliHclioliorpfruppo. 



orlaubpii, bald in geringerer, bald in grösserer Zahl sclimiicken sie selbst das 
besclieidenste Heim; und wo iliro Pflege im Freien wegen Mangels an Raum 
oder sonst aus einem Grunde auf Hindernisse stösst, da finden wir sie als To])f- 
gewäclise aus den Fenstern winken, oder auch weit über die Mauern zierlicli 
herniederwallen. Als besondere Lieblinge gelten von Bäumen und Strauchwerk 
die Rosskastanie {Aesculus Hippocastamwi L.)» die Robinie {Bohinia pseudoca- 
cia L.). der Schneeball {Viburmwi Lantana L.), der Oleander {Nerium Oleander 
L.) und Syringa vulgaris L., welche aber alle bereits in niedrigeren Höhen 
zurückbleiben. Weiter hinauf schmücken noch der Windling {Convolvulus tri- 
color Ii.) mit verschiedenfarbigen Blüthen und der Bux [Buxus sempervirens L.) 
mit seinen saftiggrünen Blättern als Umrandungen die Gärten und deren Beete. 
Unter den eigentlichen Gartenblumen gebühren der Rose {Rosa Gallica L.), den 
Nelken (Dianthus) in manchen Spielarten, dem Feigel {Cheirantlms Cheiri L.), 
den Immortellen (hier Stroliblumen, Heiichrysum bracteaium Vent.) und den 
Astern als den am häufigsten angetroffenen der Vorrang. Daran schliessen sich 
die Georginen {Dahlia variahilis), die Verbenen und Stiefmütterchen ( Viola 
tricolor L.) in den buntesten Abänderungen. Sehr häufig erblickt man Reseda 
luteola L., das Löwenmaul {Äntirrhinum majus L.), die Pfingstrose {Paeonia 
officinalis L.), die Balsamine {Impatiens Balsamina L.), die Kapuzinerkresse 
{Tropaeolum peregrinum Jacq.) und Pelargonien fPelargonium zonale und Pelar- 
gonium roseum) ; auch Monocotyledonen sind da vertreten durch die Feuerlilie 
{Lilium croceum Chaix.), die Kaiserkrone {Fritillaria imperialis L.), die Schwer- 
tein {Iris Germanica L.) und die dunkelblauen Traubenhyacinthen {Muscari 
racemosum DC). Es sind dies selbstverständlich nicht alle Blüthen, welche durch 
ihre Anmuth sich die Liebe der Aelpler in unserer Gegend erobert haben, allein 
genug, um den letzteren das beste Zeugniss für die liebliche Sitte, überhaupt 
Blumen als Zierde zu ziehen, auszustellen. 

Anhangsweise müssen unter den Pflanzen des bebauten Bodens auch noch 
jene berührt werden, welche sich auf demselben ohne Zuthun des Menschen, 
sogar gegen dessen Willen, leider auch oft in zu grossen Mengen vorfinden; es 
sind dies zunächst die wirklichen Unkräuter im Feld- und Gartenlande 
und dann noch jene Gewächse, welclie sich zwar überall einstellen, wo der 
Mensch den Urzustand des Bodens geändert hat, die jedoch an diesen ihren 
Standorten, als an Wegen, Zäunen, Schutthaufen, Umfassungsmauern, Strassen- 
gräben u. dgl. keinen Schaden anzurichten vermögen und die wir kurz unschäd- 
liche Unkräuter nennen wollen. Es wird dem Verfasser kaum gelungen sein, 
die gesammte Zahl der vorhandenen Unkräuter anzuführen, zunächst wegen der 
vorgerückten Jahreszeit, in welcher diese Beobachtungen gemacht wurden, dann 
aber auch deshalb, weil zur Ermittlung derselben gewöhnlich ein bestimmtes 
Feld, z. B. ein Kornfeld, ein Kleefeld, ins Auge gefasst wurde und kaum an- 
zunehmen ist, dass auf demselben auch alle im besprochenen Gebiete vorkom- 
menden Unkräuter auch wirklich vorhanden waren; andererseits gibt auch für 
manches Unkraut die Thatsache, dass man es auf einem bestimmten Orte ge- 
funden hat, keinerlei Berechtigung zu dem Schlüsse, dass es dort alljährlich 



56 



Georg Weinländer. 



wiederkehrt, vielmehr werden viele derselben bei der heutigen Art und Weise 
der Beschaifuug des Saatgutes mit dem letzteren eingeschleppt und verschwinden 
oft auch wieder, wenn das Saatgut von anderen Oertlichkeiten her bezogen wird. 
Um oftmalige Wiederholungen zu vermeiden, werden Pflanzen, die als Unkräuter 
vorkommen, sich aber zugleich auch an der Zusammensetzung der Grasnarbe 
der Wiesen und Feldraine betheiligen, nur einmal angeführt, obwohl manche 
von diesen für die letztgenannten Standorte geradezu bezeichnend auftreten 
können. Da ferner eine Angabe in Bezug auf die Erhebung über die Meeres- 
fläche für jede einzelne Pflanze selbst bei dem redlichsten Streben nach grösst- 
möglicher Genauigkeit noch immer zahlreiche Verstösse voraussetzen Hesse, die 
ein einzelner Forscher erst nach jahrelangen Beobachtungen, aber auch dann 
vielleicht nicht vollständig zu beheben vermöchte, so wurden in dieser Hinsicht 
im Folgenden die Gewächse, die schon bei 800 Meter Meereshöhe zurückbleiben, 
mit einem * bezeichnet, während alle übrigen hingegen, welche bis zu den höchst 
gelegenen Bergwiesen und noch darüber hinaus vorrücken, unbezeichnet blieben. 
Weiters wurde gerade bei den Unkräutern, von welchen es in landwirthschaft- 
licher Beziehung höchst wichtig zu wissen ist, ob sie einjährig O, zweijährig 
oder ausdauernd % sind, auch ein darauf bezügliches Zeichen hinzugefügt. 

Die vom Verfasser beobachteten wirklichen Unkräuter in den Feldern 
der Hochschobergruppe sind folgende: an einem Gerstenfelde: * Sinapis alba 
L. O, Äethusa cynapium L. O, "^^Panicum crus gdlli L. Raphanus rapha- 
nistrum L. O, *Polygonum lapathifolium L. O, Centaurea cyanus L. 
Lythospermum arvense L. O, Papaver Bhoeas L. O, Thlaspi arvense L. Q, 
Myosotis intermedia Lnk. O, Scleranthus annuus L. O, Valerianella olitoria 
Mönch. O; an einem Weizenfelde nebst manchen der schon genannten: Agro- 
stema Githago L. Sonchus arvensis L. %, Lapsana communis L. O, An- 
themis arvensis L. %, Senecio vulgaris Lv. O, Setaria viridis Bv. Cirsium 
arvense Scop. O, Convolvulus arvensis L. %, Lamium amplexicaule L. O, 
Lamium purpureum L. O; an einem Haferfelde: Avena faiua L. O, Lolium 
temulentum L. O, Equisetum arvense L. %, Guleoysis Ladanum L. 
Veronica arvensis L. O und Veronica triphyllos L. O, Sagina procumbens 
L. %, Lycopsis arvensis L. O; an einem Kornfelde: Arenaria serpyllifolia 
L. 0, * Neslia paniculata L. O, Draba verna L. O, Anagallis arvensis L. O, 
*Matricaria Chamomilla L, O, Viola tricolor L. O, 0, %, * Specularia specu- 
lum DC. 0, *Ällium scorodoprassum L. 2]., *Muscari comosum Mill. 2j., M'o- 
dium cicutarium L'Her. 0, Linaria minor Desf. 0, Delphinium consolida 
L. 0, Stachys annua L. 0; auf einem Kleefelde: Plantago lanceolata L. %, 
*Bro?nus mollis L. 0, Bromus arvensis L. 0, Orobanche minor Settow. %, 
*Apera spica venti L. 0, Cuscuta Europaea L. 0, Capsella bursa pastoris L. 0, 
Polygonum uviculare L. 0, Bumex acetosella L. %; an einem Leinfelde: 
* Chenopodi^im polysjiermum L. 0, Chenopodium album L. 0, Galium Aparine 
L. 0, Camelina sativa Crtz. 0, Euphorbia helioscopia L. 0, Spergula ar- 
vensis L. 0, Filago arvensis L. 0, Lolium linicola Gaud. 0, * Fumaria offi- 
cinalis L. 0, Urtica dioica L. 0. 



Di» blfilioinlou rilaii7,i'ii lior lIoclischoborKrupixi. 



B. Pflanzen des nicht bebauten Bodens. 

Im Anschlüsse an das unmittelbar Vorangehende gehören zunächst jene 
Gewächse genannt zu werden, deren schon oben unter der Bezeichnung un- 
schädliche Unkräuter gedacht wurde, die in Bezug auf ihre Standorte (und 
zwar nur auf diese) sicher unter diesem allgemeinen Namen zusammengefasst 
werden dürfen, und die wenigstens in unseren Klimaten fast überall Aviederkehren. 
Unter ihnen wurden beobachtet: *Chelidonium majus L., * Cori/dalis Cava 
Schweigg. und *Corydalis solida Sm., Draha incana L., Diplotaxis tenui- 
folia DC, Alliaria officinalis Andrz., Sisymhrium Sophia L., Saponaria offi- 
cinalis L., Malva vulgaris Fr., Hypericum per foratumL., Geranium pusillumL., 
Mercurialis annua L., Euphorbia Cyparissias L., Ononis spinosa L., Poten- 
tilla anserina L., Potentilla reptans L., Epildbium angustifolium L., "^Oeno- 
thera hiennis L., ^Conimn maculatum L., Cicuta virosa L., Euphrasia Odon- 
tites L., Linaria vulgaris Mill., Scrophularia nodosa L., Verhascum pfilomoi- 
des L., Verhascum thapsiforme Schrad. und Verhascum Lychnitis L., *Datura 
Stramonium L., Hyoscyamus niger L., Atropa Belladona L., Solanum JDulca- 
mara L. und Solanum nigrum L., * Echinospermum Lappula Lehm., Echium 
vulgare L., *Leonurus Cardiaca L,, * Ballota nigra L., ^Verhena officinalis 
Plantago major L., Cichorium intihus L , Lappa major Gärtn. und *Lappa 
minor DC, * Onoperdon Acanthium L., Carduus acanthoides L., Cirsium lan- 
ceolatum DC, Senecio vulgaris L., Pulicaria vulgaris Gärtn. und *Pulicaria 
disenterica Gärtn., "^Erigeron canadensis L., *Dipsacus silvestris L., Poly- 
gonum minus Huds., *Amaranthus retroflexus L., Chenopodium Bonus Henri- 
cus L. und Chenopodium rubrum L., Urtica urens L., Parietaria erecta Metk., 
JDigitaria filiformis Koel., Hordeum murinum L., Aegropyrum repens P. B., 
Lemna minor L. 

Eine weitere, und zwar mit Rücksicht auf die Zahl der Vertreter recht 
ansehnliche Reihe von Pflanzen trifft man auf wiesenartigen Gründen, an erd- 
reichen Dämmen, Feldrainen, Hutweiden, an grasigen Hügeln, wenn selbe nicht 
durch niedriges Gebüsch zu dicht bestockt sind, an kleinen Abhängen, die 
zwischen den Weg- und Bachläufen sich hinziehen, kurz und gut an vielen 
Stellen, welche Wiesen zwar ähnlich sehen, jedoch jeglicher Pflege 
entbehren, wie solche ja in gebirgigen Gegenden zahlreich vorhanden sind. 
Viele von den hieher zu zählenden Pflanzen werden gelegentlich, manche auch 
häufiger auf wirklichen Wiesengründen zu finden sein, sollten jedoch, weil sie 
zumeist harte Stengel oder stachelige Blätter besitzen, oder weil sie dort, wo 
sie einmal festen Fuss gefasst haben, den Boden mit einem dichten Rasen über- 
ziehen, welcher den eigentlichen Wiesenpflanzen das Fortkommen erschwert, auch 
ganz unmöglich macht, von denselben ferne gehalten werden. Etliche unter 
ihnen enthalten auch scharfe Stoffe und werden deshalb von dem weidenden 
Vieh ängstlich gemieden und gehören aus diesem Grunde nicht auf die eigent- 
lichen Wiesen. Von solchen Pflanzen wurden in der Hochschobergruppe beob- 
achtet: Hellehorus foetidus L., Hellehorus viridis L., Banunciilus repens L., 

Z. B. Ges. B. XXXVIII Abh. 8 



58 



Georg Weinländer. 



Ranunculus parnassifolius L., Ranunculus hulbosus L,, Polygala amara L., 
Alyssum calycinum L., Arabis Jiirsuta Scop., Barharea vulgaris R. Br., Na- 
sturtiwn officinale R. Br., Helianthemum vulgare Gärtn., Parnassia palustris L., 
Drosera longifolia L., Drosera intermedia Heyne, Viola hirta L., Viola ca- 
nina L., Silene nutans L., Dianthus deltoides L., Tunica saxifraga Scop., 
Cerastium ay'vense L., J.re>^ana ciliata L. var. multiflora Maly, Linum ca- 
tharticum L,, Malva silvestris L., Coronilla varia L., Astragalus Cicer L., 
Melilotus alba. Desr., Medicago minima L., Onohrychis sativa Lam., Poterium 
Sanguisorba L., Fragaria vesca L., Potentilla argentea L., Potentilla verna L., 
Potentilla alba L., Potentilla rupestris L., Agrimonia JEupatorium L., Pleuro- 
spermum Austriacum Hoffm., Pastinaca sativa L., Seseli annuum L., Seseli 
coloratum Ehrh., Pimpinella Saxifraga L., Astrantia major L., Astrantia 
minor L., -4(^oa:a Moschatellina L., Cynanchum Vincetoxicum R. Br., Gentiana 
ciliata L., Erythraea Centaurium Pers., Orobanche Epithimum DC, Orobanche 
Scabiosae Koch, Ferowica spicata L., Feromca serpillifolia L., Verbascum 
nigrum L., Cuscuta Epithimum L., Cynoglossum officinale L., Anchusa offi- 
cinalis L., Betonica officinalis L., var. stricta Koch, Teucrium montanum L,, 
Brunella vulgaris L., var. pinnatifida Koch, Stachys germanica L., Galeopsis 
versicolor Curt., Nepeta nuda L., Calaynintha Acinos Clairv., Origanum vul- 
gare L., Thymus Serpyllum L., Salvia verticillata L., Globularia vulgaris L., 
Plantago lanceolata L., Plantago media L,, Calluna vulgaris Salisb., Linnaea 
borealis L., Gampanula rotundifolia L., Campanula rapunculoides L,, P%- 
teuma orbiculare L., Hieracium Pilosella L., Hieracium Auricula L., Hiera- 
cium piloselloides Vill., Crepis incarnata Tausch., Taraxacum officinale Wigg., 
var. taraxaeoides Koch, Leontodon autumnalis L., Centaurea maculosa Lamk., 
Carlina acaulis L., Carduus defloratus L,, Cirsium Pannonicum Gaud., /Se- 
wecio nemorensis L., Artemisia campestris L., Achillea Clusiana Tsch., 6rwa- 
phalium dioicum L., Filago germanica L., Erigeron acre L., Tussilago 
Farfara L., Knautia longifolia Koch, Thesium intermedium Schrd., Bumex ■ 
obtusifolius Koch, Gagea Liotardi Schult., Ferair^m album L., Juncus trifi- ■ 
dus L., Luzula campestris DC, Orchis maculata L., Carea? praecox L., Carerc ' 
ni^m L., Carerc muricata L., Care^c capitata L., Phleum Boehmeri Wib., 
Andropogon Ischaemum L., Agrostis canina L., ^tm caespitosa L., J.vena 
caryophyllea L., Poa ?a£ca Hke., Poa bulbosa L., var. vivipara, Melica nu- 
tans L., Festuca spadicea L., Festuca heterophylla Laink., Bromus mollis L., 
Bromus giganteus L. 



3. Bie Pflanzen der eigentlichen Wiesen. 

Die eigentlichen Wiesen sind entweder Thal- oder Bergwiesen oder Almen. 
Wie fast überall in den Alpen nehmen auch in der Hochschobergruppe die Wiesen 
im Verhältnisse zum Ackerlande einen beträchtlich grösseren Theil des Flächen- 
raumes ein, wenn wir den in Pflege genommenen Boden für sich allein heraus- 
heben. Die steilen Gehänge jedoch, welche unsere Gebirgsgruppe beinahe von 



Die blühenden Ptluii/.oii der IIocliHchobergruppe. 



50 



allen Seiten unisiiunien, bringen es mit sich, dass die Thalwiesen an Zaiil und 
Ausdehnung weit hinter jenen anderer Gebirgsgruppen zurückbleiben, die sich 
einer sanfteren Abdachung ihrer Erhebungen erfreuen. Hingegen treten die 
Bergwiesen und Almen wieder in grösserer Ausdehnung auf und nehmen in 
hervorragender Weise Antheil an der Herstellung des Gleichgewichtes in den 
Wirthschaftsbetrieben unseres Gebietes, die sich grösstentheils mit Viehzucht 
befassen. Sie bilden als Weideland unstreitig den sichersten Rückhalt gegen die 
gänzliche Erschöpfung der Thalgründe. Das Missverhältniss in der Vertheilung 
der Thal- und der höher gelegenen Wiesen erscheint in der nächsten Umgebung 
von Lienz aufgehoben, wo das breite Thalbecken die Zahl der erstereu empor- 
hebt. Hinsichtlich der Vertheilung der Wiesen nach den beiden Hauptabdachungen 
erweist sich gleichfalls, wie in manchen anderen Punkten, das MöUthal gegen- 
über dem Iselthale als das minder begünstigte. 

Im günstigsten Falle (bei Lieuz) erheben sich die Thal wiesen bis gegen 
IGOO Meter und liefern als solche alljährlich zwei Ernten, wovon die erstere 
gegen Ende Juni, die letztere auf Anfang September fällt; nach dieser bieten 
sie noch eine vorzügliche Nachweide für das von den Almen abgetriebene Jung- 
vieh. In Jahren mit grösserer Feuchtigkeit und wenn das Vorjahr der Dünger- 
gewinnung günstig war, geben sie nach allen Richtungen lohnende Erträge. Im 
Möllthale hingegen bieten nur jene wirklich in der Thalsohle gelegenen Wiesen 
ähnliche Erträge, insofern sie nicht etwa noch durch Hochwässer in Frage 
kommen; alle höher gelegenen aber stellen schon beträchtliche Ansprüche an 
ihre Bearbeitung und sind in Folge dessen auch minder ertragreich. 

Die Erhebung der Bergwiesen kann bis 1900 Meter angegeben werden; 
sie finden gleichfalls an den südlichen Abdachungen ihre grösste Ausdehnung, 
sind in ihrer Mehrzahl das Ergebuiss von Waldrodungen und auf diese Art zu 
unbedingtem Wiesenlande umgebildet. Wiewohl im Allgemeinen die jährlichen 
Niederschlagsmengen genügen, kommt es doch auch vor, dass in manchen 
Jahren die Wiesen gerade zur richtigen Zeit des befeuchtenden Regens ent- 
behren müssen und deshalb hinter den erhofften Erträgen zurückbleiben; man 
findet denn auch in manchen Fällen, wo die Lage eine leichte Bewässerung 
der Bergwiesen gestattet, diese wohl auch, durchgeführt. Die meisten Bergwiesen 
harren jedoch noch fernerer Zeiten, wo eine bessere Einsicht in die Wichtig- 
keit dieser Pflege und leider auch die Noth den Landmann zwingen werden, 
die Furcht vor Baarauslagen zu überwinden und, da ein Sinken der Arbeits- 
löhne in der Zukunft wohl kaum eintreten dürfte, schon längst erreichbare 
Vortheile mit noch kostspieligeren Aufwänden zu erzielen. Die Heuernte ist an 
den Bergwiesen nur eine einmalige und fällt gegen Ende Juli. Die geringere 
Menge wird jedoch theilweise aufgewogen durch die Beschaffenheit und Güte 
des gewonnenen Erzeugnisses und wäre, wenn sich der Landmann des eigenen 
Bedarfes an demselben entschlagen könnte, im Stande, einen erheblichen Baar- 
werth in dessen Gasse abzuführen. 

Höher noch als die Bergwieseu steigen die Almen empor, welche zwi- 
schen 1900 und 2400 Meter sich ausdehnen. In der Hochschobergruppe nähern 

8* 



60 



Georg Weinländcr. 



sie sich vielfach der oberen Grenze, da die Formation des Glimmerschiefers 
sehr wenige Steilabfälle bildet, sich dagegen häufig zu sanften Kuppen erhebt, 
welche letztere entweder ursprüngliche Almwiesen tragen oder durch Rodung 
des Zwergwaldes leicht zu solchen umgebildet werden. Die durch ihre Grösse 
bedeutendsten Almen sind jene des Zettersfeldes (im höchsten Punkte 2209 Meter), 
wo man stundenlang durch die üppigsten saftgrünen Matten wandert. Da die 
meisten der Almen nur schwer zu bewässern sind und eine verständnissvolle 
Pflege derselben fast allenthalben vermisst wird, so sind die Heuerträge, welche 
sie liefern, noch lange nicht auf jener Höhe, auf welche sie bei einsichtiger 
Behandlung zu bringen wären. Immerhin bleibt jedoch die Nutzung der Almen 
als Weideland im Dienste der Thierproduction als eine der bezeichnendsten 
Grundlagen der hierortigen Wirthschaften zu betonen. Der Auftrieb in die 
Almen fällt in die Mitte des Juni, die Abfahrt gegen die Mitte September, in 
günstigen Jahren etwas später. 

Betreffs der Pflanzenarten, welche den Schluss der Grasnarbe der Wiesen 
herstellen, möge der Aufzählung derselben Folgendes vorangeschickt werden. 
Streng genommen wären bei allen drei Formen des Wiesenlandes feuchtere 
und trockenere Gründe zu trennen, eine Unterscheidung, welche hier aus Eaum- 
mangel unberücksichtigt bleiben soll. Ferners, vom Standpunkte des Land- 
wirthes sollen auf Wiesen die eigentlichen oder Süssgräser (Gramineen) und die 
Kleepflanzen die vorherrschenden Bestandtheile der Grasnarbe sein, denn sie 
allein besitzen, nebstdem, dass sie die eigentlichen Träger von Nährstoffen vor- 
stellen, jene Eigenschaften, welche er von einem guten Heu fordert. Erwünscht 
sind, gewissermassen als Würze, jedoch nicht in hervorragender Menge, noch 
eine Eeihe von anderen Pflanzen, welche durch ihren Gehalt an aromatischen 
oder ätherischen Stoffen einen Reiz auf den Geruch- und Geschmacksinn aus- 
üben ; sie sind in der Mehrzahl durch Doldenblüthler, Lippenblüthler und Stern- 
blättrige vertreten. Insbesonders letztere (die Arten von Galium, Asperula) 
enthalten das Cumarin, welches dem Heu den lieblichen Duft verleiht. Nicht 
erwünscht sind im Allgemeinen alle Pflanzen, welche harte, holzige Stengel, 
einen widerlichen Geruch oder einen reichlichen Gehalt an Kieselsäure besitzen, 
mit Stacheln bewehrt oder entschieden giftig sind. Hieher gehören vor allen 
Plantagineen, Rosaceen, Euphorbiaceen, Cyperaceen und Equisetaceen, gewisse 
Compositen (Cirsium), Ranunculaceen und viele andere aus allerlei Familien; 
sie alle bilden die Wieseuunkräuter und sollten als solche besonders hervor- 
gehoben werden. Da sie jedoch dort, wo die Pflege der Wiesen nicht sonder- 
lich im Auge behalten wird, wie dies auch in unserer Gebirgsgruppe der Fall 
ist, einen wesentlichen Bestandtheil der Wiesennarbe bilden, werden sie zugleich 
mit den wahren Nutzpflanzen der Wiesenböden zur Aufzählung kommen. End- 
lich sei noch bemerkt, dass die Aufzeichnungen im Laufe der Ferienmonate, 
also im Hochsommer gemacht wurden, wo manche Pflanze, die im Frühlinge 
den Matten durch ihr zahlreiches Auftreten oder durch die Lebhaftigkeit ihrer 
Farbe gleichsam ein bestimmtes Gepräge aufdrückt, längst vom Schauplatze 
verschwunden ist, und diejenigen, welche an zweischurigen Wiesen sich nach 



Die 1. lull. 'h. Ion riLii[/,cii Il..cl,HrliMl.,M.<rui.|M> 



()1 



iler erstou M[\hd nicht mohr onieiioru, Kich auch mit keinem Bliittcluin molir 
bemerkbar niachoii. Hier mussto, da dorn Verlatiser (hns neuere Werk von Fächer 
und Freih. v. Jabornogg nicht zur Hand war, nacli Josch's Flora von Kärn- 
ten') und nacli Hausmann's Flora von Tirol"-) das Fehlende ergänzt werden. 

a) Pflanzen der Thalwiesen. 

Caltha palustris L., üanuncidus acris L,, jRanunculus bulbosus L., 
Banunculus repens L., Pölygala vulgaris L., Corydalis cava Schweigg., Thlaspi 
arvense L., Cardamine pratensis L., Cardamine amara L., Arahis bellidifoUa 
Jacq., Arahis ciliata R. Br., Arahis palustris DC, Viola tricolor L., Viola 
lutea L., Viola arenaria DC, Lychnis Flos cuculi L., Lychnis vespertina Sibth., 
Lychnis diurna Sibth., Lychnis Viscaria L., Silene inßata Sm., Dianthus 
superhus L., DiantJms silvestris Wulf., Cerastium hrachypetalum Desp., Cei'a- 
stium triviale Lk., Stellaria uliginosa Murr., Stellaria graminea L., Arenaria 
hiflora L., Sagina nodosa E. Meyer, Hypericum quadrangulwn h., Hypericum 
perforatum L., Erodium cicutarium l'Her., Geranium pratense L., Oxalis 
corniculata L., Euphorbia palustris L., Euphorbia salicifolia Host., Lathyrus 
latifolius L., Lathyrus pratensis L,, Vicia Cracca L., Vicia saepium L., Phaca 
australis DC, Oxytropis campestris DC, Astragalus montanus DC, Lotus 
cornictdatus L., Lotus siliquosus L., Trifolium fragiferum L., Trifolium in- 
carnatum L., Trifolium pratense L., Trifolium montanum L., Trifolium 
repens L., Bledicago lupidina L., Anthyllis Vulneraria L., Sanguisorba offici- 
nalis L., Alchemilla vulgaris L., Spyraea Ulmaria L., Gewm ri^yaZe L., j^J^?*- 
lobium alpimim L., Epilohium palustre L., Lythrum Salicaria L., Anthriscus 
silvestris Hoffm., Daucus Carota L., Heracleum Sphondilium L., Peucedanum 
palustre Mönch, Peucedanum Oreoselinum Mönch, Peucedanum Silaus L., 
Carum Carvi L., Aegopodium Podagraria L., Menyanthes trifoliata L., 
Gentiana verna L., Primula elatior Jacq., Primula officinalis Scop., Primula 
farinosa L., Primida acaidis Jacq., Lysimachia vidgaris L., Pinguicula vid- 
garis L., Pinguicula alpina L., Euphrasia officinalis L., Bhinanthus major 
Ehrh., Bhinanthus minor Ehrh., Pedicularis silvatica L., Pedicidaris palu- 
stris L., Ferojzica alpina L., Feromm Chamaedrys L., Myosotis silvatica 
Hoffm., Ajuga reptans L., Ajuga pyramidalis L., Stachys palustris Gle- 
choma hederacea L., Salvia pratensis L., Salvia officinalis L., Mentha silve- 
stris L., Mentha gentilis L., Galium Vernum Scop., Galium boreale L., Galium 
verum L., Galium Mollugo L., Campanida patula L., Campanula persici- 
folia L., Campanula rotundifolia L., Campanula glomerata L., Campanula 
Cervicaria L., Phyteuma spec? Hieracium pratense Tausch., Hieracium um- 
bellatum L., Crepis biennis L., Tragopogon pratense L., Leontodon hastilis 
Koch, Pneumonanthe asclepiadea L., Centaurea Jacea L., Centaurea phrygia L., 



^) Josch E., Die Flora von Kärnten in Jahrl». des uaturhist. Laudesmus. von Kärnten, 
Bd. II, 1853, S. 53 nnd Bd. III, 1854, S. 1. 

^) Hausmann Fr. Bar. v., Die Flora von Tirol, Innsbruck, 1851, 1852 und 1851. 



62 



Georg Weinländer. 



Cirsium palustre Scop., Cirsium oleraceum Scop., Cirsium spinosissinmm Scop., 
Senecio aquaticus Huds., Seneeio cordatus Koch, Ärnica montana L., Chry- 
santhemum Leiicanthemum L., Achillea MiUefolium L., AchiUea Ptarmica L., 
Bidens cerniia L., Fidicaria vulgaris Gärtn., Solidago Virga aurea L., Peta- 
sites officinalis Mönch, Scdbiosa suaveolens Desf., Succisa pratensis Mönch, 
Knautia arvensis Duby., Knautia silvatica Duby., Valeriana dioica L., Poly- 
gonum Bistorta L., Bumex pratensis M. K,, Bumex maximus Schieb., Bumex 
Acetosa L., Tulipa silvestris L., Gagea lutea Schult., Ornithogalum umbella- 
tum L., Colchicum autumnale L., Tofieldia caliculata Wahlbg., Juneus tri- 
glumis L., Luzida spicata DC, Piatanthera bifolia Rieh., Orchis ustulata L., 
Leucojum Vernum L., Cyperus flavescens L., Cyperus fuscus L., Eriophorum 
capitatum Host., Bhynchospora alba Vahl., Scirpus pauciflorus Lightf., Scir- 
pus silvaticus L., Scirpus compressus Pers., Carex flava L., Carex Oederi 
Ehrh., Carex paniculata L., Carex sempervirens Vill., Carex ericetorum Poll., 
Carex glauca Scop., Carex humilis Leysser., Carex pallescens L,, Carex pani- 
cea L., Carex vidgaris Fr., Careic muricata L., Carex 7«'r^a L., Carex pauci- 
flora Lightf., Anthoxanthum odoratum L., Phleum pratense L., Alopecurus 
pratensis L., Alopecurus fulvus Sm., Calamagrostis Halleriana DC, Agrostis 
vulgaris With., Arrhenatherum elatius P. B., Avena pratensis L., Avena pube- 
scens L., Avena ßavescens K., Holcus lanatus L., Koeleria cristata B., Poa 
fertilis Host., Poet trivialis L., Poa pratensis L., Poa aw^iz^a L., Dactylis 
glomerata L., Molinia coerulea Mnch., Cynosurus cristatus L., Festuca pra- 
tensis Huds., Festuca rubra L., Festuca duriuscula L., Festuca ovina L. 

&j Pflanzen der Bergwiesen. 
Der Reichthum an Pflanzen ist in den Bergwiesen ausserordentlich gross; 
viele der dort vorkommenden finden sich ebenso häufig auch in den Thal- 
wiesen, und andere von ihnen sind wieder aus den höher gelegenen Almen auf 
diese Standorte herabgestiegen; es gestaltet sich demnach die richtige Wahl 
bei der Aufzählung zu einer sehr schwierigen. In den meisten Fällen gibt es 
dann überhaupt nur den einen Ausweg, den von gewissen Pflanzen in den Berg- 
wiesen eingenommenen Standpunkt als den ihnen vorzugsweise zukommenden 
zu bezeichnen, und in diesem Sinne möge auch die folgende Aneinanderreihung 
aufgefasst werden. 

Trollius europaeus L., Banunculus aconitifolius L., Anem07ie vernalis L., 
Anemone alpina L., Thalictrum aquilegifolium L., Thlaspi alpestre L., Draba 
Thomasii Koch, Arabis ciliata R. Br., Lychnis alpina L., Dianthus barbatus L., 
Linum viscosum L., Linum alpinum L., Geranium argenteum L., Astragalus 
glycyphyllos L., Trifolium pallescens Schreb., Trifolium agrarium L., Ononis 
repens L., Ononis hircina Jacq., Alchemilla pubescens M. Bieb., Comarum pa- 
lustre L., Epilobium trigonum Schrank, Myrrhis odorata Scop., Chaerophyl- 
lum aureum L., Chaerophyllum Villarsii Koch, Peucedanum Cervaria liap., 
Swertia perennis L., Gentiana acaulis L., Gentiana ciliata L,, Gentiana Ger- 
manica L., Bartsia alpina L., Bhinanthus alpinus Baumg., Pedicularis 



Di.. I.IüIm.miI.mi ril;iii/.(.n ll()c,l,Kcli()lHM(,'ni|pi>c 



tuberosa Ii., Galhnn silcestrc Poll., vur. alpeürc Köni. »Scliult., Campanula 
Scheiichzeri Vill., riiyteiwia Michdlii Ueitol., Vhylcama urbiculare L., Jlic- 
racium aurantiacum L., lUcracium hybriihwi Cliaix., llieracium pallidißorum 
Jord., llieracium hispidum Forsk., Crcpü <jrandiflora Tausch., Uyiwchaeris 
7iniflora Vill., Scorzonera aristata Ramoud., Lcontodon Pyrenaicus Gouau., 
Centaurea nigrescens Koch, Carduus arctioides Willd., Cirsium heterophylkm 
All., Cirsium acaide L., Cirsium criophorum Scop., Cineraria spathulaef olia 
Gmel., Boronicum Äustriacuvi Jacq., Homogyne alpina Gass., Knautia longi- 
folia Koch, Thesium alpinum L., Bumex arifolius All., Rumex alpinus L., 
Lilium Martagon L., Convallaria verticillata L., Colchicum autumnale L., 
Veratrum album L., Juncus lamprocarpus Ehrh., Juncus bufonius L., Luzida 
flavescens Gaud., Listera ovata R. Br., Nigritella angustifolia Koch, Gymna- 
denia odoratissima Rieb., Gymnadenia conopsea R. Br., Orchis sambucina L., 
Orchis militaris L., Orchis mascula L., Orchis Morio L., Eriophorum alpi- 
num L., Eriophorum Scheuchzeri Hoppe, Scirpus caespitosus L., Carerc /'wZt;a 
Good. und var. Hornschuchiana Hoppe, Carex leporina L., Carex dioica L.. 
Phleum alpinum L., Calamagrosiis montana DC., Ägrostis alpina Scop., .4im 
caespitosa L., Poa alpina L., Poa bulbosa L., Pöa nemoralis L., Festuca 
Halleri AU., Festuca Scheuchzeri Vill., Nardus stricta L. 

Begegnet man schon bei der Trennung der Thal- und Bergpflanzen un- 
ausbleiblichen Zweifeln, wenn es sich darum handelt, eine Pflanze in diese oder 
jene Gruppe einzureihen, so werden dieselben oftmals nicht geringer, wenn es 
gilt, ein Gewächs als Alpenpflanze zu erklären oder aus der Reihe derselben zu 
streichen. Abgesehen davon, dass die Alpenregiou nicht überall in derselben 
Höhe über dem Meeresspiegel beginnt, dass das Zurückbleiben hochstämmiger 
Bäume dieselbe nicht bestimmt genug kennzeichnet und dass die Witterungs- 
verhältnisse nicht allerorts in der nämlichen Höhe auch die nämlichen sind, 
erschwert es noch besonders der eine Umstand, hier eine scharfe Grenze zu 
ziehen, dass wir für viele Gewächse ursprünglich höherer oder tieferer Stand- 
orte die Gründe ihres Hinausgreifens über dieselben nicht kennen, da letztere 
oft auch nur aus rein örtlichen Bedingungen vor sich gegangen sein mögen. 
Sicherer als durch die Berücksichtigung aller geographischen und klimatolo- 
gischen Verhältnisse gelangt man aber zu einem klaren Begriffe der Alpen- 
pflanzen durch die Beobachtung des Gesammteindruckes, den dieselben hervor- 
bringen, der zuletzt allerdings wieder in den oben angeführten Verhältnissen, 
jedoch nicht in einem einzelnen derselben, sondern in allen zusammengenom- 
men, begründet ist. Dadurch gelangt man zu folgenden Sätzen: Die Alpen- 
pflanzen zeigen fast durchwegs kurze Stengel, wenige, aber dicke Blätter mit 
reichlicher Saftfülle, eine verdickte Oberhaut und ausserdem noch eine dichte 
Behaarung. Häufig sind Stengel und Blätter mit Drüsen besetzt, hingegen 
fehlen ihnen Dornen oder Stacheln fast gänzlich. Ein zwar nicht durchgreifen- 
des, jedoch häufig wiederkehrendes Merkmal besitzen sie auch in ihren ver- 
hältnissmässig grossen, auffallend lebhaft gefärbten Blüthen mit höchst lieb- 
lichem Dufte. Die meisten von ihnen wachsen in Rasen dicht an einander 



64 



Georg Weinländer. 



gedrängt. Das Zusammenhalten dieser Eigeuthümlichkeiten gibt uns in der 
Regel die verlässlicbsten Anhaltspunkte für die Bezeichnung eines Gewächses 
als Alpenpflanze. 

Im Folgenden mögen die in den Älmwiesen und deren Umrandung, 
ferners die auf Felsen und im Gerolle der Bäche und Moränen innerhalb der 
Hochschobergruppe vorgefundenen Alpenpflanzen aufgezählt werden. 

c) Pflanzen der Almen. 

Ranunculus Pyrenaicus L., Ranunculus montanus Willd., var. minutus 
Leyb., Anemone sulphurea L., Cardamine resedifolia L., Silene älpestris Jacq., 
flor. rub., Cerastium grandiflorum Wald. Kit., Cerastium alpinmn L., Arenaria 
hiflora L., Hedysarum obscurum L., Astragalus montanus L., Astragalus Ono- 
hrycJiis L., Phaca frigida L., Trifolium alpestre L., Trifolium caespitosum 
Eeyn., Alchimilla pentaphylla L., Potentilla aurea L., Chaerophyllum hirsu- 
tum L., Laserpitium Siler L., Libanotis montana Crantz., Gentiana Ama- 
rella L., Gentiana nivalis L., Gentiana acaulis L., var. vulgaris Rchb., Solda- 
nella alpina L., Soldanella minima Hoppe, Primula longiflora AU,, Primula 
glutinosa Wulf., Pedicularis rostrata L., Pedicularis recutita L., Pedicularis 
tuberosa L., flor. carn., Veroniea alpina L., Veroiiica bellidioides L,, Armeria 
alpina Willd., Campanula barbata L., Campanula alpina Jacq., Phyteuma 
hemisphaericum L., Phyteuma pauciflorum L., Hieracium pilosellae forme 
Hoppe, Hieracium cydoniaefolium Vill., Hieracium glanduliferum Hoppe, Cir- 
sium spinosissimum Scop., Cirsium eriophorum Scop., Achillea Clusiana Tsch., 
Erigeron uniflorus L., Erigeron Villarsii Bell, Rumex alpinus L., Polygonum 
viviparum L., Juncus triglumis L., Juncus arcticus W.?, Juneus ßiformis L., 
Luzula spadicea DC, Luzula spicata DC, Nigritella suaveolens Koch, Nigri- 
tella nigra Rchb. fil., Orchis globosa L., Carex capillaris L., Carex stellulata 
Good., Carex clavaeformis Hoppe, Carex sempervirens Vill., Carex ferruginea 
Scop., Carex Personii Sieb., Carex curvula All., Phleum alpinmn L., Calama- 
grostis tenella Host., Avena älpestris Host., Poa alpina L., Poa bulbosa L.,' 
var. vivipara, Festuca ovina L., var. vivipara, Festuca violacea Gaud. 

4. Pflanzen des nackten Gesteines und der Gerolle. 

Eine stattliche Anzahl von Gewächsen siedelt sich vorzüglich an Felsen 
und steinigen Orten an, an welchen Standorten sich in keinem Theile dei 
Alpen ein Mangel zeigt. Sie liegen theils in den Gehängen der Kämme odei 
in Einsattelungen, sehr häufig knapp an den Rändern der Gletscher und ir 
den von den Abflüssen der letzteren gebildeten Plussbetten. Wo immer daj 
steinige Element vorherrscht, überall trägt es seine eigentliche Pflanzendecke 
an den höchst gelegenen Punkten zwar eine spärliche, fast nur aus Flechtei 
bestehend, die selbst dem nackten Gesteine zusetzend auf demselben ihr Daseii 
fristen und es für später auftretende Pflanzenformeu zu einer wirklichen Unter 



Dio blQlieiuleii Pllunzoit der HocliHclioIxtrgruppe. 



65 



läge umwandeln. Bald aber, naclidom das Gestein nur ein wenig gelockert, 
siedeln sich schon manche Vertreter der Saxifrageen und Crassulaceen an, 
welche den Boden weiter zersetzen und mit ihren abgestorbenen Ueberresten 
die Bedürfnisse kommender Geschlechter decken, zu welchen bereits die Compo- 
siten, Gräser, Sileneeu und Cruciferen ihre Vertreter stellen. Unten im Thale, 
im Gerolle, welches die schäumenden Gebirgsbäche iu die Tiefe getragen, finden 
wir dann häufig die herrlichsten Alpenbluraen in üppiger Pracht, welche zu- 
gleich mit den fortgerisseneu Steinmassen als Samen ihre Wanderung thal- 
abwärts angetreten haben und hier auf derselben Unterlage sich weiter ent- 
wickeln und Samen zur Reife bringen. Von der grossen Zahl der Pflanzen, 
welche mit einem so mageren Boden Vorlieb nehmen, geben folgende in der 
Hochschobergruppe beobachtete Arten Zeugniss : 

Aconitum Lycoctonum L., Ranunculus glacialis L., Anemone alpina L., 
var. grandißora Hoppe, Hutchinsia brevicaulis Hoppe, Thlaspi cepaefolium 
Koch, Draba Hoppeana Rchb. = Braba ZahlbrucJmeri Host., Broja alpina 
Strubg., Hoppe, Cardamine alpina Willd., Arabis alpina L., Helianthemum 
alpestre Rchb., Biscutella didyma Scop., Viola biflora L., Silene rupestris L., 
Silene quadrißda L., Silene acaulis L., Silene Pumilio L., Cucubalus bacciferL., 
Dianthus alpinus L., Gypsophila repens L., Cerastium latifolium L., Arenaria 
Morschlinsii Koch, Arenaria ciliata L., Arenaria laricifolia Wahlbg., Älsine 
recurva Wahlbg., Sagina saxatilis Wimm., Astragalus leontinus Wulf., Oxy- 
tropis campestris DC, Oxytropis pillosa DC, Oxytropis cyanea Gaud., var. 
pauciflora Willk. [triflora Hoppe), Bryas octopetala L., Geum montanum L., 
Geum reptans L., Sibbaldia procumbens L., Sempervivum montanum L., 
Sempervivum arachnoides L., Sempervivum Wulfenii Hoppe = globiferum 
Wulf., Sempervivum are^iarium Koch, Sedum dasyphyltum L,, Sedum repens 
Schleich., Sedum album L., Bhodiola rosea L., Saxifraga rotundifolia L., 
Saxifraga cuneifolia L., Saxifraga caesia L., Saxifraga Cotyledon L., Saxi- 
fraga oppositifolia L., Saxifraga biflora AU., Saxifraga androsacea L., Saxi- 
fraga moschata Wulf., Saxifraga bryoides L., Saxifraga adscendens Koch, 
Saxifraga aizoides L., Lomatogonium CarintJiiacum A. Br., Gentiana nana 
Wulf, (am Schnee), Gentiana Bavarica L., Gentiana prostr ata Wsinke, Primula 
minima L., Primula villosa Bertol., Aretia glacialis Schleich., Androsace 
Cliamaejasme Host., Androsace carnea L,, Bartsia alpina L., Bhinanthus 
aristatus Celak., Veronica saxatilis Scop., Linaria alpina DC, Myosotis scor- 
pioides L. {Myosotis intermedia Lmk.), Campanula pusilla Hänke, Hieracium 
alpinum L., Hieracium villosum L., Hieracium nigrescens Willd., Senecio in- 
canus L., Aronicum glaciale Rchb., Achillea atrata L., Artemisia glacialis L., 
Artemisia spicata Wulf., Gnaphalium Leontopodium L., Aster alpinus L., 
Erigeron alpinus L., Oxyria reniformis Hook, Valeriana montana L., Bumex 
scutatus L., Allium Victoriaiis L., Juncus Jacguinii L., Juncus trifidus L., 
Garex atrata L., Carex tenuis Host., Carex frigida All., Carex ericetorum 
Poll., var. membranacea Hoppe, Carex fuliginosa Schk., Carex mucronata All., 
Agrostis alpina Scop., Avena subspicata Clairv., Avena argentea W., Poa 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. AbU. 9 



66 



Georg Weinländer. 



laxa Hänke, Poa alpina var. genuina, Festuca varia Hänke, Festuca spadicea L., 
Festuca Scheuchten Vill., Festuca pumilla Vill. 

5. Pflanzen des Waldes und Busches. 

Der Bodengestaltung unseres Gebietes entsprechend, nimmt der Wald 
dem Flächenmasse nach den hervorragendsten Theil der Gruppe ein, indem er 
als breiter Gürtel zwischen dem bebauten Boden und den Almwiesen sich ein- 
schiebt. Dort, wo sich aus irgend einem Grunde das Ackerland zu keiner be- 
deutenden Höhe über den Meeresspiegel erheben konnte, natürlich am breite- 
sten, wird dieser Gürtel in dem Masse schmäler, als sanftere Gehänge und 
sonnige Lage den Ackerbau begünstigen. Im Durchschnitte dürfte, die Breite 
desselben mit etwa 800 Meter angenommen, dies wohl keine zu hohe Beziffe- 
rung darstellen, da ja oftmals bis knapp an die Thalsohle herab kaum ein 
Raum für einen noch so schmalen Wiesenstreifen erübrigt; die obere Grenze 
hingegen zeigt sich allerdings, wo immer es dem Landmanne nur möglich 
geworden. Wiese und Weideland zu gewinnen, insbesonders an den südlichen 
Gehängen bis auf 1900 Meter über dem Meere herabgedrückt. Uebrigens müssen 
auch manche vereinzelt stehende Baumgruppen mit gutem Rechte noch zum 
Walde gezählt werden, da es ja lange nicht als ausgemachte Sache gilt, ob sie 
nur vor der Axt des Holzknechtes verschont blieben, oder ob sie im Ringen 
mit den Elementen standhafter aushielten als Hunderte von Bäumen, deren 
halbvermoderte Reste im wirren Durcheinander ihnen Gesellschaft leisten; 
und endlich besteht ja der Wald nicht nur aus Bäumen allein. 

Um nun die Formen, in welchen der Wald hier auftritt, zu kennzeichnen, 
seien hier zwei derselben, Gebirgs- und Alpenwald, voneinander unterschieden; 
einen Auenwald, wie er in den Niederungen getroffen wird, sucht man da 
meistens vergeblich. Selbst die Grenze zwischen Gebirgs- und Alpenwald strenge 
zu ziehen, ist unmöglich. Nur das äussere Gepräge, nicht so sehr die vor- 
handenen Baumarten, oder die Erhebung über dem Meere allein, zeichnet den 
Unterschied. Der Gesammteindruck, den der Gebirgswald hervorbringt, ist der 
eines fertigen, eines mächtigen, gesicherten Bestandes; hingegen der Alpenwald: 
er erscheint immer als etwas Unfertiges, das sich in einem steten Kampfe mit 
einem gewaltigen Gegner befindet; Lawinen, Stürme, Wind und Wetter drängen 
gegen ihn in hundertfältig erhöhtem Masse heran als gegen den glücklicheren 
Nachbar zu seinen Füssen. Die Bäume, welche in diesen beiden Waldformen 
bezeichnend auftreten, sind so ziemlich dieselben: die Fichte, die Lärche, die 
Arve, die Krummholzkiefer; sie bilden die entschiedenen Charakterzüge des 
einen wie des anderen. Nur das im Gebirgswalde bedeutende Vorherrschen der 
im Schlüsse düsteren Fichte gibt diesem eine ernste, eintönige Würde und 
versetzt uns in eine gehobene Stimmung, während die im höchsten Grade licht- 
bedürftige Lärche mehr unserer freudigen Erregung auf sonniger Alpenhöhe 
entspricht. Die untermischt auftretenden Laubhölzer sind an Zahl der Indi- 
viduen zu gering, um hierin eine erhebliche Aenderung hervorzurufen; sie 



Vif bltiliondeii IMIiiir/.tMi ilt<r nocliKolinliPiLrmpp". 



f57 



bringen sich kaum zur Goltiing, und wenn schon, dann meist nur zur Ver- 
stärkung,' der schon vorhandenen Eindrücke, so die iiuclie im (iebirgswahle, 
die Birke im Alpenwakle. 

Von einer geregelten Pflege und Bewirthschaftung des Waldes lässt sich 
wohl kaum in einem Theile dfer ganzen Gruppe sprechen; es gibt da wohl 
grosse Wälder, aber keine Forste. 

Gebirgs- und Alpenwald sind hier bei dem Vorwalten steiler Gehänge 
schwer zugänglich; fast übernehmen sie mehr weniger alle die Rolle von Bann- 
wäldern. Dies ist auch der Grund, warum gerade im westlichen Gehänge des 
oberen Möllthales reiche Holzvorräthe wohl für immer der begehrlichen Ge- 
winnsucht entrückt scheinen; aber auch nur scheinen, denn die rastlose Begehr- 
lichkeit schrickt auch vor der halsbrechendsten Arbeit nicht zurück, und so 
sehen wir thatsächlich auch für Stämme aus den bezeichneten Gegenden die 
wild brausende Möll schon im Dienste der Drift. Und gar nicht besser daran 
befinden sich die Wälder im Gebiete der Isel und Drau. 

a) Den wichtigsten Bestandtheil des Waldes bildet die Fichte [Abies ex- 
celsa DC.) und die Lärche {Larix Europaea DC); letztere wird, wie bereits 
oben erwähnt, in den höheren Lagen über die erstere vorherrschend. Die Föhre 
{Pinns silvestris L.) und die Zirbelkiefer {Pinns Cembra L.) finden sich selte- 
ner, und zwar erstere auf schotterigen und sandigen Gründen in der Thalsohle, 
letztere in bedeutenderen Höhen. Das Krummholz {Pinus Muglius Scop.) steigt, 
wo an steileren Abhängen hochstämmige Wälder nicht heranwachsen konnten, 
oft in bedeutende Tiefen herab, und reicht andererseits in nur einigermassen 
günstigeren Lagen selbst bis nahe an 2400 Meter nach aufwärts. Ausserdem 
findet sich von Nadelhölzern stellenweise sogar sehr dicht bestandet der Wach- 
holder {Junipenis communis L.). Die Laubhölzer treten in den Wäldern fast 
durchaus in untergeordneter Weise auf. Am besten behauptet sich unter ihnen 
noch die Buche {Fagus silvatica L.), aber auch sie bleibt schon bei 1450 Meter 
merklich zurück und gehört zwischen 1500 und 1550 Meter schon zu den 
Seltenheiten; neben der Buche gelangt noch die Birke {Betula verrucosa 
zu einiger Ausbreitung, indess die Ruchbirke {Betula pubescens Ehrh.) aller- 
dings bis 1500 Meter ansteigt, jedoch meist nur strauchartig bleibt. Weniger 
in Wäldern, dafür aber häufiger wegen des grossen Futterwerthes des Laubes 
angepflanzt, sieht man die Esche {Fraxinus excelsior L.). Hochgeschätzt unter 
der Bevölkerung sind auch die spärlich vorhandenen Stein- oder Wintereichen 
{Quercus Bobur ß. L, = Quercus sessiliflora Sm.). 

Da in der Hochschobergruppe nach dem Vorhergehenden die Wälder zu- 
meist als reine Nadelbestände auftreten und die Laubhölzer in denselben nur 
in untergeordneter Weise zur Geltung gelangen, ist im Waldesgrunde, durch 
den dichten Schluss der Nadelkronen bedingt, nur wenig Raum für Gräser 
und allerhand Kräuter vorhanden; dafür sehen wir an allen Stellen, wo ein- 
gesprengte Laubbäume den Unterwuchs von Kräutern und Gesträuchen nicht 
vollends unterdrücken, solche niedrige Gewächse vom vorhandenen Boden 
Besitz ergreifen, und in freudigem Gedeihen verscheuchen sie die Eintönigkeit 

9* 



68 



Georg Weinlander. 



im Waldesgrunde. Desgleichen prangen die Waldessäume in herrlichem Blumen- 
schmucke und manches Pflänzchen hat sich von Sonnengluth und Waldesdunkel 
hierher in den lauschigen Busch geflüchtet, sich da ein liebliches Plätzchen zu 
erküren. Und erst an den einsamen Lichtungen, durchrieselt vom plätschern- 
den Bächlein! Hunderte der zierlichsten Gewächse aus Feld und Flur, aus 
Waldesschatten und sonniger Höhe gehen sich hier ein Stelldichein, prangend 
in den buntesten Farben, umschwebt von Tausenden summender Immen und 
lüsternen Faltern. Alle diese Orte bergen eine erkleckliche Zahl blühender 
Pflanzen, während im inneren Heiligthume des Waldes der Boden, von strotzen- 
den Moospolstern schwellend, beinahe nur dem räthselhaft erscheinenden Ge- 
schlechte der Farne, den zierlich geästeten Schachtelhalmen und moosähnlichen 
Ranken von Bärlapp eine gastliche Stätte bietet. 

d) In dem in Rede stehenden Gebiete wurden folgende blühende Wald- 
bodenpflanzen beobachtet: 

Aconitum paniculatum Lam., Aconitum Lycoctonum L., Banunculus 
lanuginosus L., Anemone trifolia Chaix., Hepatica triloha L., Dentaria ennea- 
phyllos L., Dentaria bulbifera L., Cardamine hirsuta L., var. silvatica Lk., 
Viola silvatica Fries., JDiantlms silvestris Wulf., Stellaria nemorum L., Moeh- 
ringia trinervia Clairv., Moehringia muscosa L., Hypericum montanum L., 
Impatiens nolitangere L., Oxalis acetosella L., Mercurialis perennis L., Mer- 
curialis ovata Hoppe, Orohus vernus L., Fragaria elatior Ehrh., Fragaria 
vesca L., FpiloMum angustifolium L., Astrantia major L., Astrantia minor L., 
Sanicula europaea L., Vinca minor L., Gentiana cruciata L., Gentiana as- 
clepiadea L., Erythraea Centaurium Pers., Cyclamen Europaeum L., Lathraea 
squamaria L., Melampyrum nemorosum L., Melampyrum silvaticum L., Vero- 
nica urticaefolia L., Veronica officinalis L., Digitalis ambigua Murr., Myosotis 
silvatica Hoffm., Pulmonaria angustifolia L., Betonica Alopecurus L., Stachys 
silvatica L., Stachys alpina L., Galeopsis versicolor Gurt., Melittis Melisso- 
phyllum L., CalamintJia officinalis Mönch., Salvia glutinosa L., Monotropa 
Hypopitys L., Pirola minor L., Pirola rotunäifolia L., Pirola secunda L., 
Galium silvaticum L., Asperula odorata L., Campanula spicataL , Phyteuma 
Halleri All., Phyteuma spicatum L., Hieracium murorum L., Hieracium vul- 
gatum Fr., Hieracium prenanthoides Vill., Mulgedium alpinum Gass., Lactuca 
muralis Gärtn., Prenanthes purpurea L., Cirsium Erisithales Scop., Senecio 
Cacaliaster Lamk., Senecio Nebrodensis L., Senecio silvatica L., Senecio vis- 
cosus L., Gnaphalium silvaticum L., Petasites albus Gärtn., Adenostyles alpina 
Bl. Fingh., Knautia silvatica Duby., Valeriana tripteris L., Valeriana mon- 
tana L., Asarum europaeum L., Anthericum ramosum L., Majanthemum 
bifolium DC, Allium ursinumh., Streptopus amplexifoliusDC, Paris quadri- 
folia L., Luzula nivea DC, Luzula maxima DC, Luzula pilosa W., Cypri- 
pedium Calceolus L., Neottia Nidus avis L., Epipactis rubiginosa Koch, Epi- 
pactis latifolia All., Cephalanthera rubra Rieh., Carex silvatica Huds., Carex 
nutans Host., Carex montana L., Carex alba Scop., Calamagrostis Halleriana DC, 
Agrostis vulgaris With., Milium effusum L., Aira flexuosa L., Poa nemoralis L. 



F»io blulieii(l»<n rilim/.eii Aor HocliHtli(>l)('rf,'nii)po. 



09 



c) Einer Evwiihiiun^]: bedürfen noch die Pflanzen des Busclios, die 
(lesträucher im weiteren Sinne des Wortes. Manche von den liier anzuführen- 
den wurden schon oben bei Besprochung der Obst- und Zierpihinzen und auch 
a. a. 0. hervorgehoben, wie der Holder, Haselnussstrauch, Wacliholder u. A. m. 
Au Gebüschen aller Art ist kein Mangel; im Schatten und am Saume des 
Waldes, an den Strassenzügen und an Wegen, an den Umfriedungen der Gärten 
und Gehöfte, in den Auen der wilden Gebirgsbäche und an sonnigen Hügeln, 
überall findet sich niedriges Strauchwerk vor, theils nur von einheimischen 
Gewächsen gebildet, theils auch mit fremdländischen gemischt, die hier zur 
Zierde oder zu sonstigen Zwecken gezogen werden. Viele Pflanzen auch, welche 
anderwärts als Bäume auftreten, fristen hier in höheren Lagen nur als Sträucher 
ihr Leben und kommen oftmals auch gar nicht zur Blüthe, sondern vermehren 
sich hauptsächlich durch Wurzelausschlag. Von den Gewächsen, die sich an 
der Bildung der Hecken und Büsche betheiligen, wurden beobachtet: 

Atragene alpina L., Clematis Vitalba L., Berheris vulgaris L., Buxus 
sempervirens L., Rhamnus Cathartica L., Rhamnus Frangula L., Evonymus 
europaeus L., Fraxinus excelsior L., Genista tinctoria L., Sarothamnus sco- 
parius Koch?, Prunus spinosa L., Spiraea salicifolia L., Kubus caesius L., 
JRubus idaeus L., Rubus saxatilis L., Rosa tomentosa Sm., Rosa dumetorum 
Thuill., Rosa canina L., var. collina Koch, Rosa rubrifolia Vill., Rosa alpina L., 
Rosa gallica L., Pyrus aria Ehrh., Pyrus Chamaespilus Crantz., Cydonia 
vulgaris Pers. (nur bei Sagritz, also knapp an der Grenze unserer Gruppe von 
D. Pacher beobachtet, sonst nirgends im ganzen MöUthale), Mespilus Germa- 
nica L., Crataegus Oxyacantha L., Ribes Grossularia L., var. glandulosum 
Maly, Ribes alpinum L., Ribes petraeum Wulf., Hedera Helix L., Cornus san- 
guinea L., Ligustrum vulgare L., Rhododendron ferrugineum L., Erica car- 
nea L., Calluna vulgaris Salisb., Vaccinium Myrtillus L., Vaccinium Vitis 
idaea L., Lonicera alpigena L., Lonicera coerulea L., Lonicera Xilosteum L., 
Viburnum Opulus L., Viburnum Lantana L., Sambucus nigra L., Sambucus 
racemosa L., Sambucus Ebulus L., Hippophae rhamnoides L., Daphne Lau- 
reola L., Daphne Mezer eum L., Ulmus campestris L., Coryllus avellana L., 
Älnus incana DC, Alnus glutinosa Gärtn., Populus tremula L., Salix alba L., 
Salix amygdalina L., Salix purpurea L., Salix Capraea L., Salix incana 
Schrk., Salix Myrsinites L., var. Jaquiniana — integrifolia, Salix glabra 
Scop., Juniperus communis L. 

Es versteht sich von selbst, dass ausser den in der vorliegenden Abhand- 
lung namentlich angeführten Gewächsen, die theils vom Verfasser selbst, theil- 
weise von Anderen innerhalb der abgesteckten Grenzen beobachtet wurden, noch 
manche andere gelegentlich in der Hochschobergruppe vorzufinden sein werden. 
Ganz vorzüglich dürfte dies in den Grenzthälern stattfinden, in welchen von 
den benachbarten Gebirgsgruppen, insbesondere von der so reichlich bedachten 
Kreuzkofelgruppe häufige Einwanderungen durch Wind und Thiere veranlasst 
werden können. Aber auch ursprünglich vorhandene Pflanzen mögen sich der 
Beobachtung oder wenigstens der Aufzeichnung entzogen haben. Für die höheren 



70 Georg Weinländer. Die blühenden Pflanzen der Hochschobergrnppe. 



und höchsten Lagen möchte der Verfasser dieses sogar mit Bestimmtheit aus- 
sprechen; sie stellen einer eingehenden Bearbeitung bedeutende Hindernisse 
entgegen, indem zunächst eine Unterkunft im Bereiche derselben gar nicht, 
und auch in der Nähe derselben nur an wenigen Punkten gefunden wird. Die 
Bodenverhältnisse selbst aber bieten, wenn auch nicht unüberwindliche, immer- 
hin noch erhebliche Schwierigkeiten in genügender Menge, um eine ruhige 
Durchforschung zu erschweren. Dessungeachtet, und trotzdem man es hier mit 
einem Gebiete zu thun hat, in welchem die Einförmigkeit der steinigen Boden- 
unterlage einer reichlicheren Entfaltung der Arten hinderlich ist, bleibt, abge- 
sehen von der Grossartigkeit, welche die Natur hier sonst zur Schau trägt, 
auch die botanische Ausbeute noch erheblich genug, um zu erneuten Besuchen 
der Gegend einzuladen, welche die Lücken der vorangehenden Abhandlung er- 
gänzen sollen. 



}'<r/i(iinll <l. / / , zool huf //es Uninmiiii 
Ha/nf XWm /f^'SS Till'. II. ri'h VnncI il hrhlr 




Aut.del. 



71 



MittlioiluDgen über Pichtenformen aus der Umgebung 
von Lunz, sowie über Calycantliemie bei Gyclamen 
Europaeum L. 

Von 

Rudolf Raimann. 

(Mit Tafel II.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 2. November 1887.) 



Wie bekannt, sprach Herr Docent Dr. C. Wilh elm an einem Discussions- 
abend der Gesellschaft im Jänner 1887 über Abarten der Fichte, insbesonders 
über die Hängefichte, Picea excelsa Lk. var. viminalis Casp.^) 

Augeregt durch diesen Vortrag, sowie von Herrn Gustos Dr. Günther v. 
Beck aufgefordert, wandte ich gelegentlich meiner botanischen Ausflüge die 
Aufmerksamkeit den Fichtenvarietäten zu und gelang es mir, während eines 
Aufenthaltes in Lunz einen neuen Standort der Hängefichte, für welche bisher 
in Niederösterreich nur die beiden Standorte im Parke von Lilienfeld und 
Seebenstein angegeben wurden, aufzufinden. 

Etwa zehn Minuten ausser Lunz, am Wege von der Johannesbrücke zum 
Flössersteige, befindet sich ein kleines Gehölz von etwa dreissig- bis sechzig- 
jährigen und älteren Lärchen und Fichten, unter welchen mir eine mehr frei 
stehende Fichte, die aus der Entfernung einer Lärche ähnelte, besonders in die 
Augen fiel. Ich hatte damals zwar noch keine Hängefichte gesehen, war aber 
nicht im Zweifel, hier eine solche vor mir zu haben. Der lichte, lärchenähn- 
liche Habitus, die wagrecht abstehenden oder bogig abwärts gekrümmten und 
nur selten, wie es bei normalen Fichten gewöhnlich ist, aufwärts gerichteten 
Quirläste, mit den zum Theile bis einen Meter langen, dünnen, vertical ab- 
wärts hängenden Seitenzweigen und nur spärlichen Aestchen höherer Verzwei- 
gungsgrade, Hessen diesen Baum von den zunächst stehenden, schön entwickelten 



») Siehe diese Varhandlungen, XXXVII. Bd., p. 8. 



72 



Rudolf Rai mann. 



normalen Fichten scharf hervortreten und charakterisirten ihn als Hängefichte. 
Um übrigens ein allgemeineres Urtheil über diesen Baum zu ermöglichen, habe 
ich selben zu skizziren versucht und einen Ast desselben an die botanische 
Abtheilung des k. k. Hofmuseums eingesendet. 

Ein Vergleich dieser Skizze mit der Photographie der Lilienfelder Hänge- 
fichte lehrt, dass bei letzterer zwar der Hängetypus noch viel schärfer ausge- 
prägt ist, immerhin aber wird man keinen Anstoss nehmen können, auch die 
von mir aufgefundene Lunzer Fichte der von Caspary charakterisirten Varietät 
{Picea excelsa Lk. var. viminalis Casp.) gleichzustellen. 

Hatte ich einmal eine Hängefichte gesehen, so war es nicht schwierig, 
noch mehrere, wenn auch nicht so typisch ausgebildete, zu finden, ja es fiel 
mir sogar schwer, eine normale Stammform aufzufinden. 

Fast alle Fichten, welche ich um Lunz beobachtete, hatten Neigung zum 
Hängetypus und zeigten so gewissermassen die verschiedensten Uebergangs- 
stufen zur Hängefichte. Diese auffällige Erscheinung könnte man vielleicht 
durch die Annahme erklären, es seien diese Fichten um Lunz Tochterpflanzen 
einer oder mehrerer Hängefichten, deren Samen dort vom Winde verbreitet 
wurden, allein verschiedene Umstände lassen mir eine solche Erklärung nicht 
für ausschliesslich geltend erscheinen. 

Mir machte das so häufige Hinneigen zum Hängetypus unwillkürlich den 
Eindruck einer Art pathologischer Erscheinung, und es scheint mir nicht un- 
denkbar, dass vielleicht ungünstige Verhältnisse des Bodens oder sonstiger 
Vegetationsbedingungen mit daran Schuld seien.^) 

Dass z. B. dolomitischer Untergrund — und solcher ist allenthalben um 
Lunz verbreitet — wegen seiner physikalischen Eigenschaften, wie schwere Ver- 
witterung und geringe Durchlässigkeit für Wasser, einen der Vegetation un- 
günstigen Boden bildet, ist bekannt und kann man eben, wie ich glaube, allent- 
halben um Lunz beobachten, vornehmlich an den Fichtenbeständen, welche für 
einen unparteiischen Beobachter fast überall ein mehr oder minder krankhaftes, 
verkümmertes Aussehen bieten dürften. 

Nur sehr wenige Bäume treiben kräftige Nachschübe und entwickeln eine 
dichte breite Krone, weitaus die Mehrzahl bleibt im Wüchse zurück und hat 
eine spärliche Verästelung mit schlaffen, dünnen Zweigen, so dass sich eben 
allenthalben Anklänge an den Hängetypus finden und dass, da für Picea ex- 
celsa Lk. var. viminalis "Casp. nicht weitere Merkmale als die spärliche Beästung 
und das Herabhängen der Zweige charakterisirend sind, man oft in Verlegen- 
heit kommt zu entscheiden, ob man eine Hängefichte vor sich habe oder nicht. 3) 

^) Vergl. Caspary, Ueber einige Spielarten, die mitten im Verbreitungsgebiet der Stamm- 
arten entstanden sind. Schriften der physikal. -Ökonom. Gesellsch. zu Königsberg in Preussen, 
1873, XIV. Bd. 

^) Vergl. Dr. M. Willkomm, Forstliche Flora von Deutschland und Oesterreich, Leipzig, 
1887, p. 93. 

') Auch die übrigen für diese Varietät angegebenen Merkmale, wie schlankere Zapfen, 
derbere Nadeln und deren gleichmässigere Vertheilung um die hängenden Aeste, was wohl nur eine 
Folge der verticalen Lage dieser ist, scheinen mir nicht zuverlässlich. . 



MitthoilniiRon über Fichtonlormon huh clor Umgobuiig von ljunz. 



Ob die hier auspedrückto Vonnutliun^' IJerechtignnj? und allgemeine 
Geltung hat, darüber dürften nur eingehendere Studien, verbunden mit Cultur- 
versuchen, Aufschluss geben können; niclit unerwähnt möchte ich lassen, dass 
auch die Lilienfelder Hiingeüclite auf dolomitischem Grunde steht. 

Was immer auch die Ursache der geschilderten Verhältnisse sein mag, 
jedenfalls schienen sie mir auffällig genug, dass sie der Erwähnung verdienen, 
zumal da hiedurch gleichzeitig neuerdings zur Beachtung der Hängefichte an- 
geregt werden dürfte. 



Auch über das Auffinden einer anderen Fichtenforra möchte ich berichten; 
dieselbe ist ausgezeichnet durch die Form der Zapfenschuppen. 

Bekanntlich ist die Form der Schuppen der Fichtenzapfen bei verschie- 
denen Bäumen sehr veränderlich, die Zapfen eines Baumes scheinen aber alle 
gleichartige Schuppen zu besitzen. ^) Gewöhnlich sind die Schuppen rhombisch- 
eiförmig, an der Spitze etwas vorgezogen und ausgebissen gezähnelt; abgesehen 
von der Grösse der Schuppen und dem Verhältniss des Längs- und Querdurch- 
messers zu einander, beziehen sich die Aenderungen an den Schuppen insbe- 
sondere auf den oberen Rand und die Spitze. Diese erscheint in der mannig- 
faltigsten Weise vorgezogen, mehr oder minder geöhrelt und am Rande gezähnt, 
bald allmälig aus breiter Basis sich vorziehend, bald mit schmalem Grunde 
schroff sich abhebend, so dass sie mitunter einen förmlichen Dorn bildet; es 
ergibt sich sodann jene Zapfenform, welche von den Förstern als die der Dorn- 
fichte bezeichnet wird. 

In anderen Fällen schwindet hingegen die Spitze völlig und die Schuppen 
erscheinen breit, abgestumpft und nahezu ganzrandig. Uebergänge von der nor- 
malen Form zu der zuletzt beschriebenen einerseits und zu der Form der Dorn- 
fichte andererseits finden sich vielfach, die extremen Formen aber werden sel- 
tener beobachtet. 

So sind, wie Herr Gustos Dr. Ritter v. Beck mir mitzutheilen so gütig 
war, Dornfichten in Niederösterreich bisher nur aus Gresten bei Gaming und 
aus Erdweis bei Gmünd bekannt, während für die Form mit abgerundeten 
Schuppen aus Niederösterreich noch kein Fundort angegeben erscheint, wes- 
halb ich von dem Vorkommen derselben in Lunz, wo ich sie an den Abhang 
des Lunzberges gegen den Bodingbach zu auffand, hiemit zu berichten mir 
erlaubte. 



Schliesslich möchte ich noch auf ein schönes teratologisches Object, 
ebenfalls aus Lunz, aufmerksam machen, es ist dies Cyclamen Europaeum L. 
mit corollinischem Kelche, 

Primulaceen, darunter einige Gartenvarietäten von Cyclamen, bieten die 
mannigfaltigsten, bekanntlich in der Gärtnerei ausgenützten teratologischen 



*) Vergl. Dr. F. C. Schübeier, Die Pflanzenwelt Norwegens, 1873—75, p. 158, und Dr. 
M. Kienitz, Ueber Formen und Abarten heimischer Waldbäume, Berlin, 1879. 

Z. B. Ges. Ii. XXX VIII. Abh. 10 



74 'Rni. Raimann. Mittheilungen über Fichtenformen ans der Umgebung von Lnnz. 



Erscheinungen. 1) Spaltung der Blumenblätter, Polyphyllie der Corolle, Durch- 
wachsungen der Blüthe, Petaloidie der Stamina finden sich nicht selten, bei 
Primeln auch blumenkronartige Ausbildung des Kelches; dass dasselbe auch 
bei unserem Cyclamen JEuropaeum L. vorkomme, habe ich in der Literatur 
nicht verzeichnet gefunden. 

Zwei Blüthen, welche bei Lunz gepflückt wurden, zeigen diese Erschei- 
nung sehr schön; an der einen Blüthe sind die Kelchzipfel bis zu zwei Drittel 
der Kronenzipfel herangewachsen, sind aber noch derbhäutig und grünlichweiss 
gefärbt, an der zweiten Blüthe, welche von einem ganz getrennten, weit ent- 
fernten Stocke stammt, ist die Petaloidie schon weiter entwickelt, es sind die 
Kelchzipfel dünnhäutig und coroUinisch gefärbt und stehen den Kronenzipfeln 
nur an Grösse zurück. 



1) Vergl. Pflanzenteratologie von Maxwell T. Masters, ins Deutsche übertragen von Udo 
Damm er, Leipzig, 1886. 



75 



Beiträge zur Flora von Salzburg. 

Von 

Dr. Carl Fritsch. 



(Vorgelegt ia der Versammlung am 7. Decomber 1887.) 



Bald ist eiu Jahrzehnt verflossen, seit die beiden letzten Floren von 
Salzburg fast gleichzeitig erschienen; beide in zweiter Auflage: die eine von 
Sauter,^) die andere von Hinterhuber und Pichlmayr.^) Seither ist nichts 
Zusammenhängendes veröffentlicht worden, ausser dem Verzeichnisse von Fugger 
und Kästner, 2) welches den Zweck verfolgt, die in den bisher erschienenen 
Floren von Salzburg oft sehr verschiedene Nomenclatur auf die von Koch^) 
zurückzuführen. Ausserdem wird daselbst eine kleine Anzahl von Arten auge- 
geben, die im Herbar des Salzburger städtischen Museums von Standorten im 
Lande Salzburg vorhanden sind, aber in den Floren fehlen. Da jedoch die 
Verfasser „keinerlei Kritik über Eichtigkeit oder Unrichtigkeit der vorliegenden 
Angaben geübt haben", so ist ihre Publication zwar ein werthvolles Nach- 
schlagebuch als „Index" zu den verschiedenen Floren von Salzburg, aber sie 
hat unsere Kenntniss über die in Salzburg wachsenden Pflanzen nur sehr wenig 
erweitert. ^) 

Seit dem Erscheinen von Koch 's Synopsis (2. Auflage) hat sich der 
Standpunkt der botanischen Systematik sehr bedeutend verändert; die Floristen 
Salzburgs jedoch haben diesen Veränderungen auch in den 1879 erschieneneu 



^) Flora der GefässpHanzen des Herzogthums Salzburg. Zweite, vermehrte Auflage. 1879. 
') Prodromus einer Flora des Herzogthums Salzburg und der angrenzenden Ländertheile. 
Zweite, gänzlich umgearbeitete Auflage. 1879. 

Verzeichniss der Gefässpflanzeu des Herzogthums Salzburg. XVI. Jahresbericht der 
k. k. Oberrealschule in Salzburg. 1883. 

Synopsis der deutschen und Schweizer Flora. Zweite Auflage. 1846. 

Den Verfassern kann deshalb absolut kein Vorwurf gemacht werden. Sie haben sich 
einer ziemlich mühevollen und undankbaren Aufgabe unterzogen und dieselbe mit Gewissen- 
haftigkeit durchgeführt. Den Zweck, den sie bei der Anlegung ihres Verzeichnisses verfolgten, 
haben sie vollkommen erreicht. 

10* 



76 



Carl Fritsch. 



Auflagen ihrer Floren nur zum geringen Theile Rechnung getragen. Eine 
kritische Revision der von ihnen gemachten Angaben erscheint dringend geboten, 
erfordert jedoch, dass der betreffende Kritiker selbst im Lande Salzburg eifrig 
botanisirt hat; denn sonst kann er nur Vermuthuogen darüber aussprechen, ob 
diese oder jene Art in Salzburg vorkomme oder nicht. Ich kenne zwar die Flora 
der näheren Umgebungen der Stadt Salzburg schon ziemlich gut und habe auch 
verschiedene grössere und kleinere Ausflüge nach anderen Landestheilen gemacht, 
bin aber gleichwohl heute noch nicht in der Lage, die Pflanzenverzeichnisse 
der Floristen eingehend zu kritisiren; ich müsste noch zu viele Fragen offen 
lassen und verspare mir daher diese kritische Revision auf später. Dagegen 
werde ich im Folgenden die bemerkenswertheren Funde, die ich auf meinen 
botanischen Wanderungen im Lande Salzburg machte, mittheilen. Es sind 
darunter zwar nur wenige für das Land neue Arten, aber zahlreiche Standorte, 
die den Floristen unbekannt waren oder wenigstens von ihnen nicht angeführt 
wurden. Besonders in dem von den Botanikern bisher sehr vernachlässigten 
Kaprunerthale fand ich eine Reihe von seltenen Pflanzen, vom Dorfe Kaprun 
an, wo Verhascum adulterinum Koch und rosablüthiges Melandryum album 
(Mill.) vorkommen, bis hinauf an die Moränen des Karlingergletschers, wo 
Aronicum glacidle (Wulf.) einen merkwürdigen Gegensatz zu den zarten Pflänz- 
chen der Saxifraga bryoides L. bildet. Um nicht in den Ton botanischer 
Reiseberichte zu verfallen, will ich hier nur die bemerkenswerthesten Selten- 
heiten dieses auch in landschaftlicher Beziehung wunderschönen Thaies an- 
führen: Saxifraga patens Gaud., 3IyrrTiis odorata (L.) und Equisetum hie- 
male L. Besondere Aufmerksamkeit habe ich den im Gebiete der Centraialpen 
vorkommenden Kalkpflanzen zugewendet. Bekanntlich gibt es in den Tauern und 
deren Voralpen, beziehungsweise Hochthälern mehrfach Partien, wo der Boden 
kalkhältig ist. Daselbst kommen nun viele der charakteristischen Kalkalpen- 
bewohner vor, andere nicht. Was die Standorte in der Nähe der Stadt Salz- 
burg betrifft, so habe ich dieselben mehr detaillirt augegeben, als die in anderen 
Landestheilen. Namentlich habe ich solche Standorte angeführt, die für die 
Stadt Salzburg die nächstliegenden sind, wenn die Floristen nur entferntere 
angeben. Ferner habe ich (auch von sonst häufigen Pflanzen) solche Standorte 
besonders berücksichtigt, welche höher oder tiefer liegen, als die betreffende 
Art gewöhnlich vorkommt. 

Noch muss ich die Gründe anführen, die mich bewogen haben, den 
Farbenspielarten mehr Gewicht beizulegen, als dies in Floren gewöhnlich ge- 
schieht. Es ist zwar bei den meisten Pflanzen, die z. B. blaue oder rothe 
Blüthen haben, ein „Zufall" (d. h. mit anderen Worten: wir kennen die Ursache 
nicht), wenn einzelne Exemplare weisse Blüthen zeigen. Insoferne ist es wohl 
für die Wissenschaft ohne Belang, ob z. B. Scilla hifolia L. flor. albis im Kron- 
lande Salzburg bei Zell am See, oder bei Radstadt, oder bei Seekirchen ver- 
einzelt gefunden wurde. Daher begnügt sich auch z. B. Neilreich in der 
„Flora von Niederösterreich'' damit, zu sagen: „Perigone azurblau, höchst 
selten weiss oder rosenfarben". Es gibt aber nicht wenige Pflanzen, bei denen 



Beltr&ge zur Flora vou Salzburg. 

gewisse Farbeiispielarten an manchen Orten häufiger sind als an anderen. So 
blüht z. B. Mclittis Melissophyllum L. in Südtirol in der Regel einfarbig weiss, 
während bei Wien die meisten Exemplare purpurn gefleckte Corolleu haben. 
Bepatica triloha Chaix zeigt ähnliche Verschiedenheiten, bezüglich derer ich 
auf das im folgenden Verzeichnisse (S. 86) Gesagte verweise. Melandryum 
diurnum (Sibth.) blülit rosenroth und manchmal vereinzelt weiss; Melandryum 
albiim (Mill.) dagegen blüht in den meisten Gegenden fast ausschliesslich weiss, 
im Pinzgau (bei Kaprun) jedoch sehr häufig blass rosenroth. Solche Unter- 
schiede sind einerseits für die Biologie von Interesse (ich erinnere an die ge- 
rötheten Blüthen mancher Umbelliferen auf den Alpen), andererseits können 
sie zur Aufklärung der Ursachen beitragen, welche die Blüthenfarbe bedingen. 

In Bezug auf die Nomenclatur bin ich nach den Principien Kern er 's 
vorgegangen, wonach der vom ersten Beschreiber einer Speeles gegebene Name 
auch dann angewendet wird, wenn die betreffende Pflanze gegenwärtig in eine 
andere Gattung gestellt wird. Hieracium stipitatum Jacq. hat also Willemetia 
stipitata und nicht apargioides oder hieracioides zu heissen. In strenger Durch- 
führung dieses Principes musste ich für einzelne Pflanzen Namen gebrauchen, 
die bis jetzt nicht gebraucht wurden, wie z. B. bei unseren Cephalanthera- 
Arten. Ich wende auch überall die einfache, binäre Nomenclatur an, ausser bei 
Varietäten im Sinne Kerner 's, beziehungsweise Linnö's,^) und bei Farben- 
spielarten. Ich schreibe z. B. Ägropyrum eaesium (Presl) und nicht Agropyrum 
repens (L.) y) eaesium Hackel, weil es sich hier nicht um Standortsformen 
handelt. Von Synonymen habe ich in der Regel nur jene aufgenommen, die 
von S auter und Hinterhuber gebraucht wurden, um die Vergleichung meiner 
Angaben mit denen der genannten Floristen zu erleichtern. 

Jene Arten, welche in den beiden 1879 erschienenen Floren fehlen oder 
als fraglich angeführt erscheinen, oder die daselbst unter falschem Namen figu- 
riren, sind durch den Druck besonders hervorgehoben. 

Die Anordnung ist in dem nun folgenden Verzeichnisse dieselbe, wie in 
S auter 's „Flora". 

JEquisetum maximum Lam. {Equisetum Telmateja Ehrh.) Besonders zahlreich 
und vermengt mit Equisetum arvense L. auf den Abhängen des Höhen- 
zuges zwischen Reichenhall und Grossgmain (schon in Baiern). Aus den 
Floren ist nicht zu entnehmen, dass die Pflanze auch im Pongau (z. B. 
im Blühnbachthale) vorkommt. 

Equisetum hiemale L. Ich sammelte diese Art nur im Kaprunerthale etwas 
unterhalb des Wasserfallbodens (circa 1500 M.). S auter 's Standort „in 
einem Alpenwalde bei Kaprun (1300 M.)" ist wohl kaum derselbe, da an 
der angegebenen Stelle sich kein Wald befindet. 

Equisetum variegatum Schleich. Um Salzburg nicht gemein, in den Salzach- 
auen; zahlreich am Thumsee bei Reicheuhall. 



Wenigstens in der Umgebung von Bozen fiel mir dies auf. 
Yergl. Kerner, Scbedae ad flor. exsicc. Austro-Hung., I, p. 40. 



78 



Carl Fritsch. 



Polypodium vulgare L. Auch auf dem Kapuzinerberge. 

Fliegopteris polypodioides Fee {Polypodium Phegopteris L.). In Wäldern 
zwischen Hallwaug und Elexhausen; am Fusse des Untersberges zwischen 
Fürstenbrunn und Grossgmain. 

Äs2ndiw7i Lonchitis (L.). Auch in den Thälern der Tauernkette, z. B. in der 
Ferleiten; im Kaprunerthale bis auf den Wasserfallboden (1600 M.) gemein. 

Äspidium lohatum Sw. {Äspidium aculeatum a) vidgare Doli.). Auf dem Heu- 
berge und den Abhängen des Nocksteius bei Salzburg. 

Scolopendrium vulgare Sm. [Scolopendrium officinarum Sw.). Der der Stadt 
Salzburg zunächst liegende Standort ist auf dem Kapuzinerberge. 

Lycopodium Selago L. Gleichfalls auf dem Kapuzinerberge. 

Lycopodium annotinum L. An Waldrändern zwischen Söllheim und Käsern; 
im Kirchholz bei Reichenball; auf dem Blühuteck bei Werfen; sehr zahl- 
reich auf den Abhängen des Uutersberges bei Grödig und in Wäldern 
des Kaprun erthales. 

Selaginella selaginoides (L.) {Selaginella spinulosa A. Br.). Im Kaprunerthale. 
Setaria glauca (L.). Auf Aeckern in der Umgegend von Gois, Viehhausen, 

Loig u. s. w. häufig; auch sonst bei Salzburg nicht selten, jedoch meist 

vereinzelt. 

Setaria italica (L.). Manchmal verwildert, so z. B. vorübergehend in der Nähe 
des Gablerkellers bei Salzburg. 

Echinocliloa Crus galli (L. sub Panico^). Auf cultivirtem Boden, sowie auf 
Schutt um Salzburg nicht selten, besonders in der Gegend von Vieh- 
hausen; aber auch an der Moosstrasse, in Schallmoos, bei der Salzach- 
brücke der Eisenbahn u. s. w. 

Alopecurus pratensis L. Auf feuchten Wiesen bei Salzburg häufig und zahl- 
reich, gewiss nicht „verwildert", wie S auter angibt. 

Alopecurus agrestis L. In neuester Zeit am Damme der Gaisbergbahn unweit 
Parsch. 

Phalaris canariensis L. Hat wohl keinen bleibenden Standort. Am häufigsten 
fand ich sie am Elisabethquai; auch an der Schallmooser Hauptstrasse 
(gegenüber dem Gablerkeller) kam sie vorübergehend vor. 

Baldingera arundinacea (L. sub Phalaride) [Digraphis Trin.).^) In einem 
Graben bei Hellbrunn, mit hellen Längsstreifen auf den Blättern, 
also in einer Form, die sich der Culturvarietät pida L. nähert. Ob ver- 
wildert? 

Milium effusum L. Häufig auf dem Mönchs- und Festungsberge bei Salzburg. 
Ayrostis coarctata Hoffm. Die Pflanze gehört in den Fovmenkreis der 
Agrostis alba L, {stolonifera aut.) und wurde daher von den Floristen 



») Ha ekel stellt deu Liünö'schen Gattungsnamen wieder her (Die natürl. Pflanzenfam. 
von Engler und Prantl, 11,2, S. 35), obgleich die Gattung Echinochloa habituell von Panicum 
(Sect. IX) bedeutend abweicht. 

*) Hacke], a. a. 0., S. 43. Auch die Gattung Baldingera (Digraphis) ist von Phalaris ebenso 
gut trennbar, wie viele andere Gramineeu-Gattungen von einander. 



Rolträgo 7.nr Floni von Siilzbnrg. 



nicht beachtet. Sie dürfto im Kronlaiidn Salzburg? ziemlich vorbroitot 

sein, denn ich fand sie sowohl bei Salzburg (z. B. bei Gnigl) als auch 

im Pinzgau (Schmittonhöho). 
Triodia decumbcns (L.) {Danthonia ÜC). An mehreren Stellen des Gersberges 

bei Salzburg ziemlich zahlreich. 
GlyccHa plicata Fries {Ghjccria ßiiitans ant. pl.). Um Salzburg gemein. 

Die echte Glyceria fluitans (L.) habe ich noch nicht gefunden. 
Catahrosa aquatica (L.) {Glyceria Presl.). Kam im ehemaligen Stadtgraben vor 

dem Linzerthore vor. 
Festuca amethystina L. {Festuca ovina var. vaginata Koch, Sauter, Hinter- 

huber, non W. K. ^). Auf Kalkbergen, z. B. auf dem Kapuzinerberge bei 

Salzburg. 

JBromus commutatus Schrad. In neuester Zeit zahlreich am Damme der 
Gaisbergbahn bei Barsch, in Gesellschaft des Bromus secalinus L. Auch 
früher schon bei Salzburg hin und wieder. Vielleicht gehört auch der 
Bromus racemosus Sauter 's hieher. 

Agropyrum caesium (Presl.). 2) Die Pflanze ist um Salzburg nicht selten, 
wurde aber von den Floristen unter Triticum repens L. inbegriffen. 

Elymus europaeus L. Zahlreich in einem Waldschlag des Gaisberges (circa 
1000 M.). 

Hordeum murinum L. Auf Mauern in der Paris-Lodronstrasse (Durchgang zur 

Linzergasse) in Salzburg; ferner bei St. Kochus etc. 
Lolium perenne L. var. ramosum Roth. Auf dem ehemaligen Exercirplatze bei 

Gnigl vereinzelt unter zahllosen Exemplaren der gewöhnlichen Form. 
Lolium multiflorum Lam. Um Salzburg nicht besonders selten; so an mehreren 

Stellen bei Schallmoos und Gnigl gesellschaftlich. 
Lolium temulentum L. (und zwar macrochaeton A. Br.). Kommt in der nächsten 

Umgebung Salzburgs hin und wieder vor; so z. B. durch mehrere Jahre 

auf einem Schutthaufen in der Nähe des Gablerhofes (jetzt nicht mehr), 

bei Aigen u. s. w. In neuester Zeit am Damme der Gaisbergbahn unweit 

Parsch. 

Carex humilis Leys. An der Strasse von Reichenhall nach Inzell, nahe dem 
„Mauthhäusl". 

Carex pendula Huds. Auf dem Heuberge bei Salzburg. 

Carex firma Host. Auch in den Tauernthälern, z. B. im Kaprunerthal. 

Heleocharis paucißora (Lightf. sub Scirpo. ^) Auf dem Heuberge .bei Salzburg 
mit Blysmus compressus (L.) {Scirpus Pers.) und Carex Davalliana Sm. 

Juncus Jaequini L. Im Kaprunerthale zahlreich; ebenso auf den Matten ober- 
halb der „Elisabethruhe" (Südseite der Pfandelscharte, schon in Kärnten). 



1) Ha ekel, Monogr. Festuc. europ., p. 123. 

*) Ha ekel (in En gl er '8 Natürl. Pflanzenfam., II, 2, S. 78) trennt mit Recht Agropyrum 
von Triticum. 

Die Gattung Scirpus in dem Umfange, wie sie z, B. von Neil reich genommen wird, 
ist unhaltbar. Näheres iu einer demnächst erscheinenden Arbeit von Palla, 



80 



Carl Fritßch. 



Tofieldia cälyculata (L. p. p.) var. ramosa Hoppe. Auf der Nordseite des Kapu- 
zinerberges bei Salzburg, jedoch sehr selten. 

Änthericum ramosum L. var. simplex^) Auf den Abhängen des Gaisberges 
kommen nicht selten Exemplare mit einfacher Traube vor. Ich fand 
solche auch anderwärts, z. B. auf dem Leopoldsberge bei Wien. Es ist 
dies ein Beweis, dass die ästige Inflorescenz kein sicheres Unterschei- 
dungsmerkmal dieser Art von Änthericum Liliago L. bietet. In Bestim- 
mungstabellen wird aber gerade dieses Merkmal in der Regel in erster 
Linie angeführt. 

Scilla hifolia L., flor. albis. Vereinzelt unter der blaublüthigen Form, jedoch 
selten: in einem Obstgarten bei Barsch; am Fürberge; bei ßeicheuhall. 

Allium oleraceum L. Auf Gerolle am Südabhange des Salzburger Pestungsberges. 

Ällium montanum Schm, {Allium fallax Schult.). Am Nockstein bei Salzburg. 

Allium Victoriaiis L. Am Moosboden des Kaprunerthales gesellschaftlich 
(2000 M.). 

Asparagus officinalis L. Verwildert auf der Südseite des Festungsberges. 

Polygonatum verticillatum (L. sub Convallaria). Besonders zahlreich in Wald- 
schlägen des Gaisberges; auch in der Josefsau bei Salzburg. 

Leucojum vernum L. var. carpaticum Herbert. Auf den Grasplätzen meines 
Hausgartens bei Salzburg werden üppige Exemplare manchmal zweiblüthig. 

Orchis coriopJiora L. Kam vor Jahren in der Salzachau nahe der Carolinen- 
brücke vor; ob jetzt noch? 

Gymnadenia odoratissima (L.). Besonders zahlreich im Blühnbachthale ; bei 
Salzburg am Nordfusse des Kapuzinerberges u. s. w.; stets mit Gymna- 
denia conopea (L.). 

Herminium Monorchis (L.). Zahlreich in der Josefsau bei Salzburg; im Blühn- 
bachthale in unmittelbarer Nähe des Jagdschlosses. 

Ophrys myodes L. (pro var. Ophrydis insectiferae). Stets nur vereinzelt am 
Mönchs-, Kapuziner- und Kuhberge bei Salzburg; in sehr üppigen, hoch- 
wüchsigen Exemplaren bei Glanegg. 

CepJialantJiera alba (Crantz p. p. 2) {Cephalanthera pallens [Willd.]). Bei Glanegg, 
Aigen, auf dem Kuhberge; überall mit der folgenden. 

Cephalanthera longifolia (L. ^) {Cephalanthera ensifolia [Murr.]). Auf den Ab- 
hängen des Gais- und Kapuzinerberges, in der Josefsau, bei Glauegg, 
Eeichenhall u. s. w. Ist häufiger als Cephalanthera alba und blüht früher. 

Cephalanthera rubra (L.). Auch auf der Nordseite des Kapuzinerberges; bei 
Reichenhall; im Blühnbachthale. 

*) Ich gebrauche hier den Ausdruck „Varietät" in demselben Sinne wie Kerner (Schedae 
ad floram exsicc. Austro-Hung., I, p. 40). In diesem Sinne wäre z. B. die im Prater bei Wien 
gemeine Zwergform des Bromus mollis L., die meist nur ein Aehrchen an der Spitze des Halmes 
trägt, eine Varietät. Vergl. dagegen die Ansicht Hackel's in Haläcsy und Braun, Nachtr. 
zur Flora von Niederösterr., p. 41. 

^) Stirpes austriacae, ed. II, fasc. VI, p. 460. Erschienen 1769. 

«) Spec. plant., I, p. 950 pro var. Serapiadis Helleborines (1753). Die nähere Begründung 
der hier angewendeten Nomenclatur gebe ich in Oesterr. botan, Zeitschr., 1888. 



r.oiträpo zur Florii von Palzburp. 



Spiranthes act^tivalü (DC.)- Zalilreicli auf oinor feuchten Wiese bei Freilassing; 

sclion in Baiern, aber sehr nahe der Itoichsgrenze. 
CoraUiorrhiza innata R. Br. Auch auf dem Gaisberge (Nordwestseite, nalie 

dem Gipfel), jedoch sein selten. 
Mdlaxis monophylla (L.)- Sehr zahlreich im Blühnbachthale ; ferner im Ka- 

prunerthale. 

Malaxis pahidosa (L.). Bei Seekirchen auf Moorgründen am See vereinzelt. 
Spirodela polyrrhiza (L. sub Lemna). In einem Bächlein und in Wiesengräben 

beim Gablerhof. 
Lemna trisulca L. In Wiesengräben beim Gablerhof. 

Taxus baccata L. Auf dem Kapuziner- und Heuberge bei Salzburg nicht selten, 

jedoch fast nur in kümmerlichen Exemplaren. 
Juniperus communis L. In der näheren Umgebung Salzburgs auffallend selten ; 

häufiger bei Reichenhall (im Kirchholz, am Thumsee u. s, w.) ; auch im 

Blühnbachthale. 

Pinus montana Mill. {Pinns Muglms aut. pl.). Kommt bei Salzburg schon auf 
dem Nordabhange des Kapuzinerberges (500 M.) und am Nockstein 
(900 M.) vor. 

Salix myrsinites L. Zahlreich im Kaprunerthale. 

Chenopodium hybridum L. In Sulzau. 

Eumex scutatus L. Besonders häufig bei Reichenhall an der Strasse zum Thum- 
see; ferner hinter Jettenberg an der Strasse zur Schwarzbach wacht; auf 
den Abhängen des Untersberges. 

Pölygonum amphibium L. Im Leopoldskroner Teiche. Die Landform z. B. an 
Wegen bei Gnigl. 

Pölygonum dumetorum L. Sogar innerhalb der Stadt Salzburg, nämlich auf 
Felsen am Fusse des Kapuzinerberges in der Steingasse. 

Daphne Mezereum L,, f lor. albis. Sehr selten (am Nordfuss des Kapuzinerberges). 
Uebrigens variirt die Blüthenfarbe in verschiedenen Nuancen des Roth. 

Äristolochia Clematitis L. Kommt an dem von S auter angegebenen Stand- 
orte (Mönchsberg) auch zur Blüthe, wenn auch nicht in jedem Jahre 
(nach Sauter nur steril). 

Bipsaeus silvestris L. Ziemlich zahlreich an einem Bache zwischen Parsch und 
Aigen; ferner bei Saalbrück. 

Adenostyles glahra (Vill. ^) {Adenostyles alpina aut.). Tief liegende Stand- 
orte am Fusse des Uutersberges bei Glanegg und an der Strasse von 
Salzau nach Werfen. 

Petasites albus (L.). Auf den Abhängen des Müllnerhorns bei Reichenhall. 

Aster alpinus L. Auf der Hohenburg im Kaprunerthal (1900 M.); besonders 
zahlreich auf den Matten oberhalb der „Elisabethruhe" (schon in Kärnten). 

Chamaemelum inodorum (L.). Ich fand diese Pflanze bei Salzburg nur auf den 
Bauplätzen vor dem Linzerthore. 



*) Cacalia glahra Vill. 1789 ! Cacalia alpina ß Linne. 
Z. B. Gea. B. XXXVIII. Abb. 



11 



82 



Carl Fritsch. 



Pyrethrum Parthenium (L.). Zufällig und vorübergehend am Rudolfquai in 
Salzburg. 

Aronicum glaciale (Wulf.). Am unteren Rande des Karlingergletschers im Ka- 

prunerthale (2000 M.). 
Centmirea Pseiidophrygia C. A. Mey. {Centaurea phrygia aut. pl.). Auch 

im Blühnbachthale. 

Centaurea Cyanus L. In der unmittelbaren Nähe Salzburgs gewöhnlich nur 
auf Schutthaufen und an ähnlichen Orten vereinzelt (ehemals auch im 
Getreide häufig); dagegen z.B. bei Freilassing im Getreide gemein. Die 
Spielart flor. atropurpureis vereinzelt in Getreidefeldern bei Freilassing. 

Centaurea Scabiosa L., flor. albis. Sehr selten (Elisabeth quai in Salzburg). 

Carduus viridis Kern. {Carduus defloratus Sauter, Hinterhuber, pro maxima 
parte). Von den Carduus -Aiten aus der Gruppe des Carduus defloratus L. 
habe ich in der näheren Umgebung Salzburgs nur Carduus viridis Kern, 
gefunden. Saut er 's Carduus carlinaefolius ist nur eine Form des 
Carduus viridis mit tief fiederspaltigen Blättern. Die Spielart flor. roseo- 
albis mit der gewöhnlichen Form in der Josefsau bei Salzburg, jedoch 
sehr selten. 

Carduus defloratus L. Auf dem Radstädter Tauern! 

Cirsium spinosissimum (L.). Auf den Fuscher und Kapruner Alpen; zahlreich 
z. B. unterhalb des Pfandelschartengletschers (Nordseite) und am Wasser- 
fallboden des Kaprunerthales. 

Lappa officinalis All. {Lappa major Gärtn.). Bei Salzburg hin und wieder 
gesellschaftlich, so bei Aigen, Fürstenbrunn u. s. w. 

Lappa tomentosa Lam. Bei Salzburg selten und wahrscheinlich ohne bleiben- 
den Standort; ich fand sie nur in mehreren riesigen Exemplaren unweit 
Käsern. 

Serratula tinctoria L. Häufig und zahlreich auf Moorwiesen bei Salzburg und 
Seekirchen; jedoch auch auf ziemlich trockenen Bergwiesen (Gersberg). 

Leontodon autumnalis L., flor. pallidis. Unweit Barsch fand ich ein Exemplar 
mit sehr bleich gefärbten Blüthen an allen Köpfchen. Ueberall waren 
die centralen Blüthen entschieden gelb, die nächsten successive heller, 
die Randblüthen fast weisslich. 

Willemetia stipitata (Jacq.) {Willemetia apargioides [Willd.]). Auch an nassen 
Wiesenstellen am Nordabhange des Kuhberges; in der Gegend von Hof 
stellenweise häufig. 

Hieracium villosiceps Näg. und Pet. Kommt auf den Alpen Salzburgs 
neben Hicracium villosum L. vor.^) Näheres über seine Verbreitung 
kann ich derzeit noch nicht angeben. 

Hieracium glabratum Hoppe. Am nördlichen Fusse des Nocksteins bei Salz- 
burg kommt diese Pflanze in einer hochwüchsigen Form vor. Vielleicht 



1) Nägel i und Peter geben auch schon diese Pflanze für Salzburg an: Die Hieracien 
Mitteleuropas, II, S. III. 



Beitra^j xur l'Mora von Salzl)^lr^^. 



gehört auch Sautcr's Ilicracium sj^eciosum liinlior, da er diosos am 
Nückstciu angibt. 
Galium rotundifoUum L. In Waldsclihigen bei Sölllieiii). 

Galium verum Ij., f lor. pallid is {why. jiaUidum Celak.^). Mit der gewöhnlichen 

Form nicht sehr selten: auf dem Kapuzinevberge, bei Seekirchen u. s. w. 
Galium ochrohiicum Wolf. Der eben angeführten Pflanze sehr ähnlich und 

vielleicht nicht sicher davon trennbar! Bei Salzburg selten (z. B. in 

Schallmoos); aufwiesen im Blühnbachthale beim Jagdschlosse. 
Sambucics Ebulus L. Bei Fürstenbrunn, im Blühnbachthale; sehr zahlreich 

zwischen dem Königssee und Obersee. 
Samhucus racemosa L. Auf den Abhängen des Gaisberges an verschiedenen 

Stellen; bei Söllheim; aber überall in der Nähe Salzburgs nur vereinzelt. 
Adoxa Moschatellina L. In einer Hecke bei Barsch (nächst dem Gaisberg- 

bahuhof); bei Itzling; hinter dem Gablerhof in Gnigl. 
Gentiana punctata L. Auf den Matten oberhalb der „Elisabethruhe" noch in 

einer Höhe von 2200 M. (schon in Kärnten). 
Gentiana verna L., flor. albis. In mehreren Exemplaren auf dem Tannberge 

bei Köstendorf. 

Gentiana nana Wulf. Auf der Südseite der Pfandelscharte (circa 2500 M.). 

Salvia pratensis L., flor. albis. Selten (Festungsberg bei Salzburg). 

Origanum vulgare L., flor. albis. Am Eainberge bei Salzburg. 

Thymus montanus W. K. Die Pflanze, welche Haläcsy und Braun 2) 
unter diesem Namen verstehen, ist in Salzburg häufig und wahrschein- 
lich im ganzen Lande verbreitet (wenn auch nicht so gemein wie Thy- 
mus Chamaedrys Fries). Ob diese Pflanze aber wirklich mit dem Namen 
Thymus montanus y^. K. bezeichnet werden darf, ist eine andere Frage! 

Thymus humifusus Bernh.^) Auf den Kalkalpen um Salzburg (Nockstein, 
Untersberg u. s. w.) kommen verschiedene Formen aus der Gruppe „Mar- 
ginatae" Kern, vor, die ich vorläufig unter diesem Namen zusammenfasse. 

Calamintha aljpina (L.). Der Ausdruck „Kalkgebirge" der Floristen könnte miss- 
verstanden werden; die Pflanze wächst z. B. auch auf dem Radstädter 
Tauern. 

Lamium purpureum L., flor. albis. Sehr selten (Schallmoos). 

Lamium maculatum L. Die Angabe Saut er 's „Blätter ohne Makeln" ist un- 
richtig. Man findet bei Salzburg sehr häufig Exemplare mit gefleckten 
Blättern. Die Spielart flor. roseis vel roseo-albis häufig; flor. albis 
(ohne jeden röthlichen Anstrich) seltener (z. B. bei Barsch). 

Lamium album L. In den nächsten Umgebungen Salzburgs von mir noch nicht 
beobachtet. Häufig dagegen bei Reichenhall; auch noch diesseits der 
Saale (und Reichsgrenze) bei Grossgmain; bei Sulzau- Werfen nicht selten. 



Farbenspielarten sollte man nicht Varietäten nennen. 
*) Nachträge zur Flora von NiederösterreicL, S. 103. 
*) Haläcsy und Braun, a. a. 0., S. 104. 



11* 



84 



Carl Fritsch, 



Stachys alpina L., flor. flavescentibus.^) In einem Waldscblage bei Söll- 

beim fand icb einige Exemplare, an denen ein Theil der Blüthen gelblicb 

oder nur scbwacb rötblicb überlaufen war. 
Stachys palustris L. Auf Aeckern bei Elexbausen; am Bahnhofe in Halleiu. 
Betonica Jacquini Gr. et Godr. [Betonica Älopecuros aut.). Im Blübn- 

bachthale zahlreich schon in 700 M. Seehöhe. 
Ballota nigra L. Auch auf der Südseite des Festungsberges; bei Reichenhall 

häufiger. 

ScuteUaria galericulata L. Die der Stadt Salzburg zunächst liegenden Stand- 
orte sind am Teiche in Leopoldskron und in Wiesen graben bei Schall- 
moos. 

Äjuga reptans L., flor. roseis selten; flor. albis noch seltener. Beide Spiel- 
arten am Mönchsberge bei Salzburg; erstere auch am Fürberge und in 
Schallmoos. 

Teucrium montanum L, Auch in der Ferleiteu. Von tiefliegenden Standorten 
seien erwähnt: Bergwiesen bei Werfen und Abhänge des Untersberges 
(beide Orte ungefähr 600 M.). 

Symphytum ofßcinaleL., flor. albo-roseis. Selten (Käsern, Maria Piain etc.). 

Myosotis alpestris Schm. Auf dem Gamskarkogel bei Gastein, sowie überhaupt 
auf Kalklagern im Urgebirge. 

Polemonium coeruleum L. In der Itzlinger Au bei Salzburg, wohl verwildert. 

Verhascmn montanum Schrad. [Verhascum Thapso-phlomoides Neilr.).^) 
Ich fand nur ein Exemplar bei Leopoldskron. Braune's Angabe des Ver- 
hascum montanum am Geunerhorn, welche Sauter in der ersten Auf- 
lage seiner Flora bezweifelt, in der zweiten gar nicht mehr anführt, 
kann vollkommen richtig sein. 

Verhascum adulterinum Koch [Verhascum thapsiforme X nigrum) [Verhascum 
Orientale Hinterhuber, nou M. B.). Bei Kaprun (also nicht weit von dem 
bereits bekannten Standorte bei Zell am See) mit Verhascum thapsiforme 
Schrad. 

Scrophularia nodosa L., flor. viridibus (mit grünlicher, nirgends braun 

überlaufener Krone). Sehr selten (Rudolfquai). 
Veronica scutellata L. In Wiesengräbeu unweit Gnigl. 
Veronica officinalis L,, flor. albis. Sehr selten (Kuhberg). 
Veronica aphylla L. Am Fusse des Untersberges bei Fürstenbrunn. 
Veronica fruticans Jacq. ( Veronica saxatilis Scop.). Auf der Pfandelscharte und 

dem Radstädter Tauern. 
EupJwasia liostkoviana Hayne [Euphrasia officinalis var. pratensis aut. 

pl. pro maxima parte). Die gemeinste Euphrasia, besonders auf Wiesen 

der Thäler und des Flachlandes. 



*) Vergl. Brittinger, Flora von Oberösterreich in diesen Verhandlungen, 1862, S. 79 
des Separat -Abdruckes. 

leb bezeichne diese Nomenclatur ausdrücklich als eine vorläufige und behalte mir aus- 
lührlicheie Mittheilungen vor. Für einen Bastard halte ich die Pflanze nicht. 



Heitiag zur Klur.i von S;il/.l»iirg. 



Euplwasia rersicofor KevnJ) Auf Alpenwicsen liäuli^' und zalilreicli, z. H. 
auf tlem Uiitersberge. 

Eiiphrasia strirfa Host. {Eiiphrasia officinalis var. nemorom Koch, non 
Pers.). Verbreitet und häufig. 

rcdicularifi rosfrafa L. {Pedicularis Jacqiiini Koch). Dies ist der richtige 
Name für die Püanze der Salzburger Kalkalpeii, die übrigens auch auf 
den Fuscher und Kapruner Alpen vorkommt. Dagegen hat die Fedi- 
cidaris rostrata Koch 's und der Salzburger Autoren den Namen 

Pedicularis caespitosa Sieb, zu führen. 2) 

Orohanche Salviae Schltz. Sehr zahlreich am Eingange des Blühnbachthales 
auf Salvia glutinosa L. 

Orohanche minor Sm. In Kleefeldern bei Kiessheim und Viehhausen, jedoch 
an beiden Orten nur sparsam, auf Trifolium pratense L. 

Ändrosace gJacialis Hoppe {Aretia Schleich.). Auf der Pfandelscharte. 

Ft'imula Cliisiana Tsch. [Frimula spectahilis Mert. et Koch, non Tratt.). 
Auch auf der Zwieselalpe bei Abtenau. 

Erica carnea L., flor. albis. Im Nesselgraben bei Reichenhall. 

Bhododendron hirsutum L. Ist auch in der Centraikette der Alpen sehr ver- 
breitet und wächst z. B. am Radstädter Tauern in grosser Menge; ferner 
bei Böckstein u. s. w. 

Pirola media Sw. Im Blühnbachthale an einer Stelle gesellschaftlich. 

Pirola minor L, Im Loiger Eichet; in Wäldern zwischen Söllheim und Käsern; 
bei Werfen. 

Pirola secunda L. Auch in der Gegend von Werfen. 

Pirola uniflora L. Zahlreich am Wege vom „Pechhäusl" zum Rossfeld (bei Hallein). 
Helosciadium repens (Jacq.). Schon durch viele Jahre, aber nur in wenigen 

Exemplaren an einer nassen Stelle am Fusse des Neuhauserberges bei 

Salzburg. 

Selinum Carvifolia L. Um Salzburg sowohl auf feuchten Wiesen als auch auf 
den Bergen sehr häufig (Schallmoos, Kapuzinerberg, Kuhberg u. s. w.). 
"mperatoria OstrutJiium L. Auf dem Wasserfallboden des Kaprunerthals. 
'eracleum Sphondyliiim L., flor. coerulescentibus. Höchst selten (auf 
Wiesen bei Gnigl). 

Myrrhis odorata (L.). Gesellschaftlich mit Aconitum, Bumex etc. bei einer 

Alpenhütte im Kaprunerthale (circa 1400 M.). 
Chaerophyllum aureum L. Bei Gnigl und auf dem Heuberge bei Salzburg. 
Viscum album L. Am Fürberge bei Salzburg auf Sorbus Aria L. Sonst auf 

Firns Malus L. etc., jedoch überhaupt selten. 
Saxifraga caesia L. Im Kaprunerthal häufig. 

Saxifraga patens Gaud. {Saxifraga caesia X aizoides). kui Felsen im Ka- 
prunerthale (circa 1500 M.) in Gesellschaft der Saxifraga caesia L., aber 



^) Sctiedae ad üor. exsicc. Austro-Hung., I, p. 41. 

*) Steiniager, Monographie der Gattung Pedicularis in Botan. Centralbl., 1887, Nr. 1. 



86 



Carl Fritsch. 



nur vereinzelt. Saxifraga aizoides L, ist im Kaprunerthale, besonders 
am Bache, gemein. Im Herbar Kern er 's liegen Exemplare aus Radstadt, 
die jedoch der Saxifraga aizoides weit näher stehen, während die von 
mir im Kaprunerthale gefundene Pflanze entschieden der Saxifraga 
caesia ähnlicher ist. Auch Engler unterscheidet in seiner Monographie 
diese beiden Formen. 

Saxifraga oppositifolia L. Im Kaprunerthale schon bei 1500 M. 

Saxifraga JRudolpJiiana Hornsch. Auf der Pfandelscharte. 

Saxifraga hiflora All. Am höchsten Punkte des Pfandelscharten-Ueberganges 
(2670 M.). 

Saxifraga umbrosa L. An der Strasse von Reichenhall nach St. Pankraz (am 

Fusse des Müllnerhorns), anscheinend wild. Angeblich kommt die Pflanze 

auf dem Staufen bei Reichenhall vor. 
Thalictrum aquilegifolium L. Am Festungs- und Kuhberge bei Salzburg; bei 

Guggenthai und Maria Piain. 
Thalictrum nigricans Scop. Auf dem Gaisberge bei Salzburg noch in 1200 M. 

Seehöhe. 

JSepatica triloba Chaix., flor, roseis. Um Salzburg vereinzelt nicht selten 
(Kuhberg, Fürberg, Guggenthai, Freilassing). Die Spielart flor. albis 
weit seltener. Hingegen ist in der Umgegend von Reichenhall, so z. B. 
an den Abhängen des Müllnerhorns, auf den Anhöhen von St. Pankraz 
und Karlstein, die weissblüthige Form nicht selten und auch die roth- 
blüthige häufiger als bei Salzburg. Es sei bei dieser Gelegenheit erwähnt, 
dass ich bei Innsbruck (speciell hinter Wilten, am Aufgange zur Brenner- 
strasse) die weiss- und rothblüthige Form mindestens ebenso häufig fand 
wie die blaue, i) 

Maniinculus Drouetii Schltz. Dürfte ziemlich verbreitet sein, da er sowohl 
bei Salzburg (Wiesengräben bei Nonnthal), als auch im Gasteinerthale 
(zwischen Hofgastein und dem Wildbade) vorkommt. Im Herbar Kerner 's 
liegen Exemplare von verschiedenen Punkten Tirols und Oberösterreichs. 

Eanunculus 'paucistamineus Tausch. [Batrachiuvi aut.). In Lachen zwischen 
Hallwang und Elexhausen. 

Eanunculus divaricatus Schrk. {Batracliium aut.). Im Ausflusse des Wallersees 
bei Seekirchen. 

Eanunculus alpestris L. Kommt schon am Fusse des Untersberges bei Fürsten- 
brunn vor (500 M.). 

Eanunculus arvensis L. var. tuberculatus Koch. Einmal zufällig ein Exemplar 

in der Stadt Salzburg (Marktgasse). 
Aquilegia atrata Koch. Bei Salzburg sehr häufig (Kuhberg, Festungsberg, 

Leopoldskron, Glanegg, Josefsau); bei Hof; im Blühnbachthale. 
Turritis glabra L. Bei Leopoldskron. 



1) Vergl. Murr, Ueber Farbenspielarten und Aelinliches aus Nordtirol, Deutsclie botan. 
Monatsschr., 1887. 



Hoitril^^o 7.\\v Flora von Sal/.liiir^^. 



87 



Ärabis immüa Jacq. In der Alinbachkliimni bei Scliollenborf^ (sclion in T3aicrn). 

Cardaminc im^uiticns L. In der Josefsan, bei Aigen, am Gersberg u. s. w. 

Dcntaria hulhifera L. Audi auf dem Fürberge bei Salzburg; ferner bei Fürsteu- 
brunn, (Juggenthal und Hof. 

Hesperis matronalis L. An der Südseite des Pestungsberges in grosser Menge 
verwildert, ferner am Rudolfquai in Salzburg. 

Erysimum chciranthoidcs L. Auf Schutt an der Salzacb in der Nähe des Salz- 
burger Künstlerhauses. 

Conringia orientalis (L ). Zufällig und vorübergehend auf Bauplätzen in 
Schallmoos. 

Drdba Hoppeana Rchb. {Braha Zahlbruckneri Host.). Auf der Pfandelscharte. 

Erophila verna (L. sub Draba). Häufig auf Aeckern bei Seekirchen mit Steno- 
phragma Thalianum (L. sub Arabide). 

Kernera saxatüis (L.). Auch auf dem Radstädter Tauern. 

Uoripa silvestris (L.) {Nasturtium R. Br.). Bei Salzburg sehr häufig; innerhalb 
der Stadt überall, wo überhaupt Pflanzen gedeihen: am Elisabethquai 
und an der Schwarzstrasse, in der Umgebung des Bahnhofes, im Mirabell- 
garten, am Rudolfquai u. s. w. 

Neslia paniculata (L.). Bei Glanegg. 

Bunias Erucogo L. Auf Schutt, wüsten Stellen u. dgl. bei Parsch, Aigen, 
Schallmoos u. s. w.; bei Salzburg nicht gerade selten, jedoch an den 
meisten Orten nur vorübergehend. 

Lepidium Draba L. Seit mehreren Jahren an der Kreuzungsstelle der Gisela- 
bahn mit der Linzer Reichsstrasse (bei Gnigl). 

Lepidium majus Darr. In neuester Zeit am Damme der Gaisbergbahn bei 
Parsch in zahlreichen Exemplaren. Der erste Standort in Oester- 
reich! Herr Dr. Stohl fand die Pflanze gleichfalls im vergangenen 
Sommer bei Salzburg und demonstrirte sie bereits an einem Discussions- 
abend der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft. 

Biscutella laevigata L. Auch auf dem Radstädter Tauern und auf dem Gams- 
karkogel bei Gastein ; wahrscheinlich überhaupt in den Centralalpen ver- 
breitet. 

Viola scotophylla Jord. {Viola alba aut. p. p.). Zahlreich bei Hellbrunn und 

auf dem „Gossleier" bei Grödig. 
Spergida arvensis L. Auf Sandbänken am Ufer der Salzach bei Salzburg; wohl 

nur vorübergehend. 

Sagina nodosa (L.). An einer nassen Stelle an der Strasse von Reichenhall 
nach Inzell in der Nähe des „Mauthhäusl" gesellschaftlich. 

Stellaria graminea L. (p. p.). Auf dem üntersberge roch in 1600 M. Seehöhe 
in hochwüchsigen, üppigen Exemplaren. Au jener Stelle, wo ehemals 
die obere Firmianalpe sich befand, erhielt sich nämlich noch längere 
Zeit eine üppige Vegetation hochwüchsiger Pflanzen, unter denen sich 
auch diese befand. Gegenwärtig dürfte sie daselbst schon verschwunden, 
aber in der Nähe anderer Alpenhütten zu finden sein. 



88 



Carl FritBch. 



Stellaria nemorum L. Im Kaprunerthale. 

Dianthus harhatus L. Halb verwildert am Nordfusse des Kapuzinerberges bei 

Salzburg; dürfte sich dort kaum erhalten. 
Melandryuyyi album (Mill. [Melanäryum pratense Röhl., Lychnis vespertina 

Sibth.). Merkwürdiger Weise ist den Floristen das häufige Vorkommen 

dieser Pflanze im Pinzgau (bei Bruck, Kaprun u. s. w.) ganz entgangen. 

Am Eingange des Kaprunerthales auf Wiesen besonders zahlreich mit 

der Spielart flor. albo-roseis. 
Mdlva Alcea L. In prächtigen Exemplaren am Südostabhange des Heuberges 

bei Salzburg. 

Hypericum quadrangulum L. Auf dem Untersberge noch in 1800 M. Seehöhe. 

Hex Aquifolium L. Auf den Abhängen des Müllnerhorns bei Eeichenhall. 

Euphorbia helioscopia L. In den nächsten Umgebungen Salzburgs selten (auf 
Aeckern bei Aigen, Anif u. s. w.). 

Geranium phaeura L. Im Gebüsche des Mirabellgartens in Salzburg. Stellen- 
weise häufig an der Strasse von Guggenthai nach Hof. 

Geranium palustre L., flor. albis. Am östlichen Fusse des Untersberges. 

Geranium columhinum L. Am Fusse des Kuhberges bei Parsch an mehreren 
Stellen; als Gartenunkraut in Schallraoos; in der Gegend von Mattsee. 

Erodium cicutarium (L.). Trat vor einigen Jahren plötzlich in meinem Haus- 
garten bei Salzburg auf, erhielt sich durch mehrere Jahre, verschwand 
aber dann wieder. Ein anderer Sandort im Flachlande Salzburgs ist mir 
nicht bekannt. 

Epilobium hirsutum L. In Wassergräben bei Salzburg sehr häufig und zahl- 
reich, oft mit Geranium palustre L. Die Spielart flor. albis unweit 
Aigen. 

Epilobium Lamyi Schltz. In einem Waldschlage bei Söllheim und wahr- 
scheinlich auch anderwärts an ähnlichen Orten. 

Epilobium tetragonum L. ist der richtige Name für das Epilobium roseum 
Schreb.2) Was die Salzburger Floristen unter Epilobium tetragonum L. 
und Epilobium virgatum Fries verstehen, ist mir noch nicht klar. 

Cotoneaster vulgaris Lindl. Am Kuhberge bei Salzburg. 

Älchimilla glabra (Wimm, et Grab, pro var. Älchimilla vulgaris). Auf dem 
Plateau des Untersberges (1700 M.). Wahrscheinlich auf den Kalk- und 
Urgebirgsalpen Salzburgs verbreitet. 
Älchimilla alpina L. Schon am Nockstein bei Salzburg (1000 M.)- 
Potentilla tnixta Nolte. Am Fusse des Untersberges zwischen Fürstenbrunn 
und Grossgmain an mehreren Stellen ziemlich zahlreich mit Potentilla 
erecta (L.). Von Potentilla reptans L. durch viel zarteren Bau, kleinere, 
zum Theile tetramere Blüthen, kleinere Blätter u. s, w. sehr auffallend 
verschieden. 



1) Lychnis alba Mill. 1768 ! 

*) Kern er, Schedae ad flor. exBicc. Austro-Hung., I, p. 6. 



Heiiriipo zur Flora von Siil/.biirpf. 



]*oientilla sujyina L. Wuchs zahlreich auf 15aui>liit'/on in (l(3r Schwarzstrassf*; 
scheint jodocli (in Folgo der Verbauiin^ ilires Standortes) verschwunden 
zu sein. 

Gt'um intermcdium Eiirh. {Geiim urhanmn X rivale). Entstand zu meiner 
Ueberraschunt]: an einem Graben in meinem Hausgavten bei Salzburg, 
wo beide Stammeltern neben einander wachsen, und erhält sich schon 
seit einigen Jahren daselbst. 

Prunus s2)inosa L. Bei Salzburg ziemlich selten (Gersberg, Heuberg, in Zäunen 
bei Riedenburg, bei Freilassing). 

Prunus Padus L. Um Salzburg sehr häufig. 

Prunus Malidleb L. Mir ist in den Umgebungeu der Stadt Salzburg nur ein 
Strauch dieser Art bei Leopoldsliron bekannt, der aber wahrscheinlich 
einmal gepflanzt wurde. 

Gcnista tinctoria L. Auch auf dem Kapuzinerberge bei Salzburg. 

Mcdicngo falcata L. Im Blühnbachthale beim Jagdschlosse. 

Medicago sativa L. Wird um Salzburg immer häufiger, wächst namentlich 
zahlreich auf den Dämmen der Eisenbahn von Freilassing über Salzburg 
bis Seekirchen und Strasswalchen ; ferner in der Freibadau und auf der 
Müllnerschanze. Auf Wiesen zwischen Maxglan und Kiessheim wächst 
die Art zahlreich in Gesellschaft der Medicago falcata L.; Mittelformen 
jedoch, beziehungsweise Bastarde {Medicago media Pers.), die z. B. bei 
Wien sehr gemein sind, kommen hier nicht vor. 

Melilotus alttssimus Thuill. {Melilotus macrorrhizus aut. mult.). Nicht nur 
zahlreich an der Saale bei Saalbrück (sowohl am österreichischen wie 
am bairischen Ufer), sondern auch an der Salzach bei Salzburg (Caro- 
linenbrücke). 

Trifolium pratcnse L., flor. albis. Selten (Kapuzinerberg). 

Trifolium fragiferum L, Diese in Salzburg sehr seltene Pflanze fand ich an 
einer feuchten Stelle am Wege von Grossgmain nach Marzoll gesell- 
schaftlich. 

Tefragonolohus siliquosus (L.). Zahlreich auf Sumpfwiesen bei Glanegg. 

Oxytropis camiiestris (L.). Auf der Pfandelscharte (Südseite, also Kärnten). 

Oxytropis sordida (Willd. ^). Im Kaprunerthale von 1500 M. aufwärts sehr 
häufig. Es ist höchst wahrscheinlich, dass die „Oxytropis campestris 
var. violacea^^ der Salzburger Floristen hieher gehört. 

Hedysarum ohscurmn L. Auf den Fuscher und Kapruner Alpen. 



^) Es ist dies dieselbe Pflanze, welche Kern er in der Flora exsicc. Austro-Hung. unter 
Nr. 13 als Oxytropis sordida (Willd.) ausgegeben hat. Es scheint übrigens nicht sicher zu sein, 
ob OS sich wirklich um den Astragalus sordidus Willd. (Speeles planfarum, p. 1313) handelt. Ny- 
man wenigstens citirt Oxytropis sordida Gaud. (welche sicher mit unserer Pflanze identisch ist) 
zu Oxytropis campestris (L.) als Varietät, während Oxytropis sordida (Willd.) nach ihm eine rein 
nordische Pflanze iijt. Auch stimmt weder Willdenow's Beschreihung, noch die von ihm citirte 
Abbildung in der , Flora Danica" genau zu unserer Pflanze. Hat Nyman Recht, so ist die „Oxy- 
tropis sordida^' unserer Alpen mit dem Namen Oxytropis tyrolensis Sieh, zu bezeichnen. 
Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abh. 12 



90 



Carl Fritscb. Beiträge zur Flora von Salzburg. 



Vicia dumetorum L. Am Fusse des Gaisberges an mehreren Stellen; ferner an 

Waldrändern zwischen Käsern und Söllheim. 
Vicia silvatica L. Im Blühnbachthal nahe dem Jagdschlosse. 
Orohus vernus L., flor. albo-roseis. Sehr selten (Festungsberg bei Salzburg). 
Pisum arvense L. In Getreidefeldern bei Kiessheim. 

Die überwiegende Mehrzahl der im vorstehenden Verzeichnisse aufge- 
führten Pflanzen habe ich an den betreffenden Standorten selbst gefunden. 
Nur ein kleiner Theil derselben wurde von meinem Vater (dem Phäuologen Carl 
Fritsch) seinerzeit gesammelt und im Herbarium mit Standortsangabe ver- 
sehen. Funde Anderer habe ich nicht berücksichtigt. 

Einige der angeführten Standorte befinden sich nicht innerhalb der 
Laudesgrenzen Salzburgs, sondern theils in Baiern (namentlich in der botanisch 
interessanten Gegend von Reichenhall), theils in Kärnten (auf den Südabhängen 
der Tauernkette). Jedoch ist keiner derselben weiter als höchstens eine geo- 
graphische Meile vom Lande Salzburg entfernt, sondern die meisten befinden 
sich nur 1 — 2 Kilometer von der Grenze. Für den Bewohner der Stadt Salz- 
burg liegen die Umgebungen Reichenhalls viel näher als die meisten Landes- 
theile Salzburgs. 

Noch muss ich Herrn Hofrath Dr. Ritter v. Kern er meinen Dank sagen 
für die liebenswürdige Bereitwilligkeit, mit der er mir die Benützung seines 
Herbars gestattete, mit dessen Hilfe mir die Bestimmung einiger schwieriger 
Formen erleichtert wurde. Auch danke ich bestens dem Gustos des botanischen 
Hofmuseums Herrn Dr. Ritter v. Beck, der mir die Einsicht in das Herbar des 
Museums stets freundlichst gewährte. 

Ich hoffe, dass ich in nicht allzu ferner Zeit in der Lage sein werde, 
diesen fragmentarischen Beiträgen ausführlichere Mittheilungen über die Flora 
des schönen Landes Salzburg folgen zu lassen. 



Die vom k. k. Obcmrzto Herrn Dr. Justyii Karlinski 
im Jahre 1887 in Bosnien, der flerzegowina und in 
Novibazar gesammelten Myriopoden. 

Bestimmt und mitgctlicilt 

von 

Professor Dr. R. Latzel. 

(Mit den Beschreibungen einer neuen Art und dreier neuen Abarten.) 



(Vorgelegt in der Versammlung am 7. December 1887.) 



A. Chilopoden. 

Lithobius grossipes C. Kocli, uov. var. hosnensis Latz. Celebic (1080 bis 

1360 m), Foca (bis 1000 m), Rjekathal bei Celebic. 
Lithobius transsilvanicm Latz. Vitine im Sandschak Novibazar. 
Lithobius leptopus Latz. Celebic (1080—1360 m), Foca (bis 1000 w), Raiko- 

wici (960 m). 

Lithobius validus Mein., var, punctiilatiis C. Koch. Celebic (1080—1360 m), 

Foca (bis 1000 w), Raikowici (960 m). 
Lithobius spiniger ii. sp. Latz. Foca (bis 1000 m). 

Lithobius forficatus (L.) Leach. Celebic (1080—1360 m.), Foca (bis 1000 m), 

Rjekathal, Jelec (bis 680 m), Raikowici (960 m), ülok (Herzegowina). 
Lithobius nigrifrons Latz, et Haase. Jelec (bis 680 m). 
Lithobius dentatus C. Koch. Celebic (1080—1360 w). 
Lithobius anodus Latz. Foca (bis 1000 m). 

Lithobius mutabilis L. Koch. Celebic (1080—1360 m), Foca (bis 1000 m), Jelee 

(bis 680 m), Radowina (2000 m). 
Lithobius erythrocephalus C. Koch. Celebic (1080—1360 m), Foca (bis 1000 m), 

Jelec (bis 600 m), Raikowici (960 m), ülok (Herzegowina). 
Lithobius microps Mein. Celebic (1080—1360 m), Foca (bis 1000 m), Rjekathal, 

Raikowici (960 m), Radowina (2000 m), ülok (Herzegowina). 

12* 



92 



R. Latzel. 



Lithohius muticus C. Koch. Celebic (1080—1360 m), Foca (bis 1000 m), Jelec 
(bis 680 w). 

Cryptops Jiortensis Leacb. Foca (bis 1000 m), Celebic (1080—1360 m), Zdrjela- 
Schlucbt (1030 in), Gyurgewica (960 w), Eadowina (Spitze), Humic (1250 m). 

Ci-yptops punctatus C. Koch. Rjekathal, Foca (bis 1000 m), Celebic. 

Geophilus flavidus C. Koch. Foöa (bis 1000 m), Celebic (1080—1360 m), Zdrjela- 
Schlucht (1030 m), Vigoc (900 m), Gyurgewica (960 m), Radowina (Spitze), 
Ulok (Herzegowina). 

Geophilus flavidus C. Koch, var. carinthiacus Latz. Foca (bis 1000 m), Rado- 
wina (1700 m und Spitze). 

Scölioplanes crassipes C.Koch. Foca (bis 1000 m), Zdrjela- Schlucht (1030 m). 

Scolioplanes acuminatus Leach. Celebic (1080 — 1360 m). 

Schendyla nemorensis C. Koch. Radowina (1700 in). 

Scotophilus illyricus Mein. Foca (bis 1000 m), Celebic (1080—1360 m), Zdrjela- 

Schlucht (1030 m). 
Bignatliodon microcephalwn Lucas. Zdrjela- Schlucht (1030 m). 
Himantarium Gabrielis (L.) C. Koch. Foca (bis 1000 m). 

B. Symphylen. 

Scolopendrella immaculata Newp. Radowina (2000 m). 

C. Diplopoden. 

Gervaisia costata Waga. Sutjeskathal. 

Glomeris hexasticha Brandt. Welenic (1100 m), Hum a. d. Tara (490— 680 m). 

Glomeris multistriata C. Koch. Welenic (1100 m), Hum a. d. Tara (490— 680 m). 

Glomeris conspersa C, Koch, var. coccinea Latz. Radowina (2000 m). 

Polydesmus complanatus Latreille. Celebic (1080—1360 m), Sutjeskathal, Rado- 
wina (1600 m), Mestrovac, Korlat (900 in), Suchathal, Hum a. d. Tara, 
Jelec (680 m), Tjentiste (bis 900 m), Visovina (1300 m) und Vigovinahöhle 
(1280), Ulok (Herzegowina), Grab (Herzegowina). 

Polydesmus complanatus Latr., var. monticola Latz. Hum a. d. Tara. 

Polydesmus collaris C. Koch. Lehne von Ljubicna (1860 —2100 m), Jelec (680 m), 
Sutjeskathal (865 m), Ulok (Herzegowina). 

Strongylosoma pallipes Oliv. Tjentiste (900 m). 

Craspedosoma mutahile Latz.? Ulok (Herzegowina). 

Lysiopetalum degenerans Latz. Suchathal. 

Lysiopetalum fasciatum Latz. Humicberg (1400 m), Hum a. d. Tara, Troverh 
(1300 m), Wälder zwischen Foca und Jelec (460—1320 m), Tjentiste (bis 
900 m), Rjekathal. 

Lysiopetalum cognatum Latz. Celebic (1080—1360 m). 

Julus nanus Latz. Lutuicathal (480 — 690 m), Tjentiste (1700 m). 

Julus molyhdinus C. Koch. Ulok (Herzegowina). 



Von Dr. J. K a r 1 i ii h k i in üoHtiiiMi clc. (johainmoHi^ My i iopDilcii. 



Julus bolcti C, Koch. Sucliatlial (1 17(1 ///), Tjentistü (1>()() m), lSul.jo«katli;tl, Ulok 

(norze<?owiiui). 
Julus luridus C. Kocli. Ulok (Ilerzogowina). 

Julus austriacus Latz. Hmn a. d. Tara (li)0 vi), Humicborg uiul Troverh (HJOO 
bis 1100 m), Jelec (080 m), Tjeiitiste (900—1700 m), Foca (400—1320 rn), 
Mestrovac (15G0— 1800 m), Vigoö (900 m), Sucliatlial (H70 m), Lohne von 
Ljubicna (2000 m), lijekathal, Lutnicathal (180—090 m). 

Die Varietät crythronotus Latz, ist häufig darunter. 

Julus austriacus Latz., var. nigrescens Latz. Radowina (1700 vi). 

Julus podahrus Latz., viir. iiov- hosnensis Lutz. Hum a. d. Tara (490 m), 
Vigoc (900 vi), Suchathal (bis 1470 vi), Sutjeskathal, Tjentiste (bis 1700 vi). 

Julus trüineatus C. Koch. Hum a. d. Tara (490 vi), Mestrovac (1500—1800 m), 
Suchathal (bis 1470 vi), Radowina (ICOO 7n), Tjentiste (bis 1700 m), Lut- 
nicathal (480—690 vi). 

Julus fallax Mein. Humicberg und Troverh (1300 vi), Tjentiste, Suchathal (bis 
1470 vi), Blockhaus Prievor (1900 m), Mestrovac (1300 vi), Lutnicathal 
(480-690 m). 

Julus fuscipes C. Kocli. Tjentiste (bis 1700 m). 

Julus fuscipes C. Kech, var. idriensis Koch. Tjentiste (bis 1700 vi), Ulok (Herze- 
gowina). 

Julus hungaricus Karsch. Zwischen Foca und Jelec (460—1320 vi), Celebic 
(1080—1360 vi), Suchopolje (1300 vi), Borje (960 vi), Radowina (1600 m), 
Mestrovac (1300 vi), Lutnicathal (480—600 m). 



Beschreibung der neuen Formen. 

1. Lithohius grossipes C, Kocii, Yur. hosnensis Lützel. 

Minor viinusque rugosus et gramilatus. Mas: Pedum andliuvi arti- 
culus qiiartus supra manifeste sulcatus, antrorsuvi in viargine interno plus 
viinusve penicillatus, postice tumidus. 

2. Lithohius validus Meiner t, var. punctulatus C. Koch. 

Laviina dorsalis sexta angidis pusticis rectis. Laviinae dorsales ovines 
laviinaque capitalis impresso-punctatae. 

3. Lithohius spiniger u. sp. LatzcL 

Bohustus, sublaevis vel obsolete impresso-punctatus, postice granulatus, 
castaneus vel rufo-brunneuSy nitidus. Antennae dimidio corpore vix longiores, 
50—56-articulatae. Ocelli utrivique 16—19 (1 -\- 4, 4, 4, 3 — 1 -\- 4, 5, 5, 3,1), 
in serie^i 4 — 5 longit. digesti. Coxne peduvi viaxillarium dentihus 14—22 



9-4 K.. Latzel. Von Dr. J. Karliiiski in Bosnien etc. gesammelte Myriopoden. 

^7 _|_ 7 — II -4- 11 ) hrevissimis armatae. Laminae dorsales 9, 11, 13 anguUs 
posticis prod'iictis et acutis; lamina dorsalis 14 postice scabrosa, paullatim 
angustata et in spinas duas producta. Fori coxales numerosi rotundi, vix 
seriati. Fedes anales elongati et validi, ungue simpUci, infra calcaribus 1, 1, 
4, 2, 0—1, in margine laterali coxarum calcaribus (vel spinis) ternis armati. 
In maribus articidus tertius (femur) pedum anal, antice valde gibbosus et in 
margine interna excavatus. 

Femina latet. Longit. corp. 28 — 35 7iim, latit. corp. 3'5—4 mm. 

Li Bosnia detexit Dr. Justyn KarlinsM. 

4. Jalas podabrus Latze!, var. bosnensis Latzel. 

Minor minusgue infuscatus, vertice simpUci, i. e. foveis setigeris nidlis. 



1)5 



Ueber GallinückcMi und Mückeng'all(3n. 

Von 

J. J. Kieifcr 

in Bitscli (Lothriiigon). 



(Vorgelegt in dor Versammlung am 7. December 1887.) 



I. Beschreibungen neuer Gallmückenarten. 

Cecidomyia Thomasiana n. sp. 

Männchen. Stirn und Untergesiclit bräunlich, Haarbüschel, Rüssel 
und Taster woisslichgelb; Augen und Hinterhaupt schwarz. Fühler 1 mm lang, 
braun, mit Ausnahme der Basis, 2 -{- 15 gliederig; Geisselglieder walzenförmig, 
kurz gestielt, mit zwei Haarwirteln. Hals gelb. Thorax orangegelb; Oberseite des 
Prothorax, Rücken und vordere Hälfte des Schildchens, sowie Flecken auf der 
Brustseite schwarzbraun. Die zwei mittleren Längsfurcheu des Rückens mit 
sehr langen und abstehenden grauen Haaren dicht besetzt. Flügel schwach 
getrübt, irisirend, 1*30 mm lang; Vorderrand breit beschuppt; erste Läugsader 
der Gabel gegenüber mündend; zweite Längsader gerade, an ihrem Ende von 
der Flügelspitze etwa um 010 77im entfernt, während die vordere Zinke der 
dritten Längsader um 0"22 mm, die hintere um 0"63 mm von der Flügelspitze 
entfernt münden. Querader fehlend. Flügelfalte deutlich. Schwinger hellgelb. 
Beine weisslich, oberseits mehr oder weniger braun. Abdomen orangeroth, ober- 
seits mit schwarzen Schuppenbinden. Ringränder weiss behaart. Zange klein, 
behaart, schwarz, innere Anhängsel hellbraun. — Körperlänge: 1 mm. 

Weibchen. Fühler 0*60 mm lang, 2 + 15 gliederig; Glieder ungestielt, 
walzenförmig, mit zwei Haarwirteln. Legeröhre lang hervorstreckbar, weisslich, 
am Grunde oberseits mit zwei schwarzen Längslinien. — Körperlänge: 1 '34 mm. 

Larve und Galle. Die Larve ist etwa 1^4 lang, schwach depress, 
orangeroth, heller in der Mitte, mit einem Augenpunkte an der Spitze; Darm- 
inhalt als ein grüner Längsstreifen durchscheinend. Sie bewirkt an den Knospen 



96 



J. J. Kieffer. 



und Blättern der Linde eine Deformation, welche zuerst von Dr. Fr. Thomas 
veröffentlicht und also diagnosticirt wurde: „Die Laubknospen werden in halb 
geöffnetem Zustande in der Weiterentwicklung gehemmt; wenn Streckung der 
Internodien doch noch erfolgt, so zeigen einzelne Blätter eine der Knospenlage 
entsprechende Faltung und Constriction." Die Larven leben darin zu mehreren 
und gehen zur Verwandlung in die Erde. Von denjenigen, welche die Gallen 
am 28. Juni verlassen hatten, kamen die Imagines nach etwa 12 Tagen zum 
Vorscheine, und zwar 14 und 2 9 am 10. Juli, 3 c? und 7 9 am 11. Juli. 

Vorkommen. Dr. Fr. Thomas, dem ich diese Art widme, entdeckte 
die Galle auf Tilia parvifolia Ehrh. in Thüringen (Zeitschr. für Naturw., 
Bd. LI, 1878, S. 706). Ich beobachtete sie seit Jahren an Wurzelschösslingen 
von derselben Lindenart um die Ruine Falkenstein bei Bitsch in Lothringen 
(sieh Liebel, Zeitschr. für Naturw., Bd. LIX, 1886, S. 575) und häufiger in 
einem Walde zwischen Rodalben und Bensdorf. Ich fand auch die Larven und 
zog die Mücken Anfangs August und Ende September aus den Gallen von 
Diplosis ramicola Rud., welche Herr Friren, Lehrer am bischöflichen Seminar, 
auf Tilia grandifolia Ehrh. bei Metz sammelte und mir freundlich zusandte. 
Diese Gallen tragen oft an ihrer Spitze ein oder zwei sehr kurze, un gestielte 
Blättchen, welche gefaltet bleiben und sich nicht weiter entwickeln; in diesen 
Falten, nicht aber in dem Inneren der Diplosis-Gid\e leben diese Gecidomyia- 
Larven. 

Ceeidomyia salieariae n. sp. 

Weibchen. Kopf, sowie Taster und Rüssel hellgelb; Gcsichtsbüscliel 
weisslich ; Augen schwarz; Hinterhaupt dunkel, anliegend gelb behaart. Fühler 
so lang als Kopf und Thorax, braun, mit Ausnahme der Grundglieder, 2 -f- 12- 
oder 2 -[- 13 gliederig; Geisseiglieder walzenförmig, ungestielt, mit zwei Haar- 
wirteln. Hals hellgelb. Thorax hellgelb, oberseits braunschwarz oder mit drei 
breiten, zusammenfliessenden braunschwarzen Längsbinden, die Haarreihen 
schwarz; Rand des Prothorax, sowie ein Streifen von da bis zu den Vorder- 
hüften und ein Flecken zwischen den Mittel- und Hinterhüften schwarz; 
Schildchengrund oft braun. Flügel kaum getrübt, wenig irisirend, 2mm lang; 
Vorderrand breit beschuppt; erste Längsader etwa in der Mitte des Flügels 
mündend: zweite Läugsader an ihrem Grunde dem Vorderrande etwas genähert, 
von da gerade, etwa um 012 mm von der Flügelspitze entfernt mündend; die 
dritte Längsader gabelt sich in der Flügelmitte, ihre vordere Zinke ist am 
Grunde nach vorn gebogen und steht an ihrer Mündung um 25 von der 
Flügelspitze entfernt; ihre hintere Zinke wenig gebogen, fast senkrecht auf 
dem Hinterrande stehend. Querader fehlend. Flügelfalte deutlich. Schwinger 
hollgelb. Beine oberseits braun. Abdomen fleischroth, oberseits mit breiten 
schwarzen Scliuppenbinden; letztes Glied mit schwarzem Längsstreifon. Lege- 
röhre lang hervorstreckbar, ihr erstes Glied dunkel. — Körperlänge: 2^/2 mm. 

Larve und Galle. Diese Gallmücke bewirkt eine Deformation der 
Axillar-, seltener auch der Endtriebe, sowie der Blüthcn von Lythrum Salicaria L. 



Uol.nv Ciilln.ih lc(Mi ninl M iirK-.-nrall.Mi. 



1)7 



Wenn dio HlütliiMi Ijiirvcui bolKMlxn-gcii, so sind sio luigcscliwollci» und hlciltcn 
gesclilosson. Soltoii zoij,'en dio Triobsjjitzoii Anscliwollunj,' und Voikiiizun^' der 
Intornodion. (üowölinlich itbor sind dio Gallen in den Blattaclisoln zu schon; 
sio bestehen alsdann aus der Vereinigung der vier Blätter des Axillartriebes, 
welche am Grunde mit einander verwachsen und nur an der äussersten Spitze 
etwas getrennt sind, sie sind spitzoiförmig bis kegelförmig, gerstenkorngross und 
oft roth gefärbt. In dem grossen Innenraume leben mehrere orangegelbe Larven, 
welche sich auch da in einem weissen Cocon vorpuppen. Einzelne Iniagines 
kommen im August und September zum Vorscheine, die meisten aber überwintern 
als Puppe in den Gallen. 

Vorkommen. Diese Galle wurde von mir bis jetzt nur an der Nied 
bei Gehnkirchen im Kreise Bolchen in Lothringen beobachtet (sieh Liebel, 
Zeitschr. für Naturw., Bd. LIX, 1886, S. 549). Sie dürfte wohl mit den an den 
Triebspitzen derselben Pflanze vorkommenden Stengelanschwellungen identisch 
sein, welche von H. Loew^ (Dipt. Beitr., IV, 1850, S. 30, Cec? lyfhri) und 
Rudow (Die Pflanzengallen Norddeutschlands, 1875, S. 74) erwähnt wurden. 

Cecidomyia scabiosae n. sp. 

Männchen. Kopf hellgelb; Hinterhaupt und Augen schwarz; ersteres 
durch anliegende weisse Behaarung am Rande weiss gesäumt, letztere oben 
breit zusammenstossend; Rüssel und Taster, sowie Gesichtsbüschel weisslich. 
Fühler 1*05 mm lang, 2-|-14-, seltener 2 + 13 gliederig; die Basalglieder gelb, 
die Geisseiglieder braun, mit zwei Haarwirteln versehen, ei- bis walzenförmig, 
gestielt, die Stiele kürzer als die Glieder. Hals gelb. Thorax schmutziggelb; 
Prothorax oben schwarz; Rückenschild glänzend, mit drei schwarzbraunen, oft 
verflossenen Längsbinden, welche sich auf dem Schildchen fortsetzen, so dass 
letzteres oft ganz schwarzbraun aussieht, oder auch Rückenschild und Schild- 
chen ganz schwarzbraun ; die Haare der Längsreihen kurz, anliegend und gold- 
gelb. Flügel glashell, irisirend, 1*65 mm lang; Vorderrand beschuppt, daher 
breit erscheinend; die erste Längsader vor der Flügelmitte mündend und von 
der Flügelspitze um 1*05 min entfernt; die zweite am Grunde etwas nach vorn 
gezogen, von da an fast gerade, von der Flügelspitze an ihrer Mündung um 
015 mm entfernt; die dritte gabelt sich vor der Mitte, etwa 0*90 mm vor der 
Flügelspitze; ihre vordere Zinke an ihrer Mündung von der Flügelspitze 0'27 mw 
entfernt. Falte deutlich; keine Querader. Schwinger weisslich. Brust mit 
schwarzem Flecken über den Vorderhüften. Beine unterseits weisslich, oberseits 
mit Ausnahme der Schenkelbasis anliegend schwarz beschuppt. Abdomen 
schmutziggelb, oberseits mit schwarzen Schuppenbinden, unterseits einfarbig, 
oder mit kaum merkbaren dunkleren Querlinien. Zange stark behaart; ihre 



*) H. Loew gibt a. a. 0. an: „Cecidomyia lythri m. bewohnt als Larve den Stengel von 
Lythnm salicaria in äer Nähe der Triebspitze, ohne ihn sehr zu det'ormiren; die Anschwellung 
ist länglich und nicht sehr dick." 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abh. 13 



98 



J. J. Kieffer. 



beiden Basalglieder schwarz und an der Spitze breit abgestutzt; die inneren 
Anhängsel von heller Farbe. — Körperlänge: 1*50 mm. 

Weibchen. Ebenso gefärbt wie das cT, nur ist die Farbe hier orange- 
roth, wo dort schmutziggelb. Fühler O'IO mm lang, 2 -}- 14 gliederig; Geissei- 
glieder ungestielt, walzenförmig, mit zwei Haarwirteln verseheu. Legeröhre lang 
hervorstreckbar, bleich, am Grunde dunkel; letztes Abdomenglied mit zwei 
schwarzen Längslinien. — Körperlänge; 1*65 mm. 

Larve und Galle. Die Larven dieser Art sind weisslich, an beiden 
Enden aber röthlichweiss. Sie leben gesellig in stark behaarten Triebspitzen- 
und Blattdeformationen auf Scahiosa columbaria L. Die zwei grundständigen 
Blätter zeigen sich an ihrer Basis erweitert und sowohl, nach innen als nach 
aussen abnorm dicht weissfilzig behaart. An ihrem Grunde, auf der Innenseite, 
sowie auf dem Triebe, den sie einschliessen, liegen die Larven zerstreut. Wenn 
der Trieb sein Wachsthum fortsetzt, so zeigt sich dieselbe Behaarung auf 
Stengel und Blättern, selten sogar auf den unentwickelt bleibenden Blüthen. 
Oftmals auch ist nur ein Theil des Blattes abnorm behaart, dann ist der Rand 
des Piederchens nach oben eingerollt und beherbergt eine oder mehrere Larven. 
Verwandlung in der Erde. Mitte Juli, d. h. nach etwa 14 Tagen schlüpften die 
Mücken aus. 

Vorkommen. Dr. Fr. Thomas fand diese Deformation in Thüringen 
und in den Alpen und erwähnt dieselbe in seinen Beiträgen zur Kenntniss der 
in den Alpen vorkommenden Phytoptocecidien (Botan. Ver. f. Gesammtthüringen, 
Bd. IV, 1885, S. 36); vielleicht gehört hierzu auch die von Frank beschriebene 
Deformation (Die Krankh. d. Pflanzen, 1880, S. 692). Um Bitsch in Lothringen 
sammelte ich solche seit mehreren Jahren, aber nur an einer Stelle, an einem 
Hohlwege in der Nähe der Stadt (sieh Liebel, Zeitschr. für Naturw., Bd. LIX, 
1886, S. 569). Ferner fand ich sie in Lothringen noch auf einer unbebauten 
Anhöhe in der Nähe von Sierck. 

Cecidomyia taraxaci d. sp. 

Männchen. Kopf gelb; Hinterhaupt und Augen schwarz; Rüssel und 
Taster von heller Farbe. Fühler 0"80mm lang, 2 -f- 10 gliederig; die Grund- 
glieder gelb, die Geisselglieder braun, walzenförmig-kugelig, mit zwei grauen 
Haarwirteln, gestielt, die Stiele fast so lang als die Glieder. Hals gelb. Thorax 
hellgelb; Oberseite des Prothorax, Rücken, Schildchen, mit Ausnahme der 
Spitze, und Hinterrücken schwarzbraun; Haarreihen grau. Flügel wasserhell, 
1*30 ww lang, am Vorderrande breit beschuppt; erste Längsader dem Vorder- 
rande sehr nahe, an ihrer Mündung 0*75 mm von der Flügelspitze entfernt; 
zweite Längsader gerade, an ihrer Mündung nur 0*05 mm von der Flügelspitze 
entfernt; Gabel der dritten Längsader 070 mm von der Flügelspitze entfernt; 
die vordere Zinke an ihrer Mündung von der Flügelspitze viel weiter als die 
zweite Längsader, nämlich 0*30 min; die hintere Zinke 0*60 mm. Falte deutlich. 
Querader fehlend. Schwinger hellgelb. Brust zwischen und über den Hüften 



Uobor (i all III (ick Oll und MuckoiiRiillfii. 

biiiuiiln.li licino woisslicli, oborseits mit .sohwaizoiii Scliimiiior. Abdointm lioll- 
gelb; üborseits mit breiten braiiiieii, an den Kmleii sich vcr.scliniiileniden und 
nicht aus Scliuiipeii bestehenden (iuerbiiidcn ; untersoits trägt jeder Iting zwei 
schwarze Querstriche; an einigen Exemplaren waren diese Zeichnungen scln-in- 
bar fehlend, iiingränder mit längeren Maaren; Zange gross, dunkel gefärbt. — 
Körperlänge: 115 mm. 

Weibchen. Fühler O'^^i) mm lang, '2-|-l<)', seltener 2 -|- 11 gliederig; 
Geisselglieder walzenförmig, ungestielt, zwciwirtelig, unterer Haarwirtel sehr 
kurz. Abdomen orangeioth, mit den Zeichnungen wie beim c/; der letzte King 
bildet eine kugelige bis birnförmige Erweiterung, welclio fast ein Drittel der 
Hiuterleibsläuge erreicht; die Legeröhre nur wenig hervorstreckbar. — Körper- 
länge: 1*30 m^n. 

Larve und Galle. Die Larven sind Vl^tnm lang, orangegelb gefärbt, 
mit Ausnahme der Spitze, welche weiss und mit einem sehr kleinen Augenüeck 
versehen ist. Sie verursachen in den Blättern von Taraxacum ofßcinale Wigg. 
kreisrunde Blasengallen, worin sie einzeln leben. Diese Gallen, welche meist 
in Mehrzahl, oft über dreissig auf demselben Blatte vorkommen, sind hell 
gefärbt und von einer breiten purpurrothen Zone umgeben; sie haben 3—4 
im Durchmesser, sind sehr dünnwandig und ragen an der Blattoberseite sehr 
wenig, an der Unterseite aber etwas mehr hervor. Die Larve verlässt die Galle 
durch eine kleine Oeffnung an deren Unterseite und verpuppt sich in der Erde, 
aus welcher nach 12—16 Tagen die Imagines zum Vorscheine kommen. Sie 
haben mehrere Generationen in einem Jahre, da man von Mai bis November 
Gallen mit Larven findet. Ich zog sie zu folgenden Jahreszeiten: am 19. und 
20. Juni, wenige viele Q^welche sich am 7. Juni zur Verpuppung in die 
Erde begeben hatten; am 16. Juli, nur Q, welche am 2. Juli die Gallen ver- 
lassen hatten; am 26. Juli, nur 9> welche am 10. Juli ihre Metamorphose be- 
gonnen hatten. 

Vorkommen. Diese Gallen kommen überall in Lothringen vor. Dass 
ihr Erzeuger mit dem der ähnlichen, auf Leontodon hastilis L. vorkommenden 
Blasengallen identisch sei, wie Dr. Fr. Low vermuthet (Verhandl. der k. k. zool.- 
botan. Gesellsch. in Wien, 1885, S. 508), muss ich bezweifeln, da es mir bisher 
noch nicht gelang, diese Cecidien auf den Blättern von Leontodon hastilis L. 
in Lothringen aufzufinden, während sie auf Taraxacum officinale Wigg. über- 
aus häufig vorkommen. Die Taraa^acww- Gallen scheinen sehr verbreitet zu 
sein. Bremi fand sie in der Schweiz^) (Monogr. der Gallmücken, 1847, S. 19, 
Taf. I, Fig. 19, Cec? leontodontis), Brischke um Danzig (Pflanzeudeform. in 
Danzigs Umgeb., 1882, S. 4), Kaltenbacb bei Aachen (Pflanzenf. a. d. Classe 
d. Ins., 1874, S. 788), Liebel in Lothringen (Zeitschr. für Naturw., Bd. LIX, 



Soeben theilt mir Dr. Fr. Thomas mit, dass er die Taraxaam-Blasengallen in der 
Schweiz an manchen Stellen beobachtete, z. B. bei Hochfinstermünz (1135 m) und sehr häufig auf 
der Bieder -Alp (1884 m) im Wallis; aus einem beigefügten Exemplare von letzterem Orte erhellt, 
dass die Gallen und Larven den in Lothringen auf derselben Pflanze vorkommenden vollkommen 
ähnlich sind. 

13* 



100 



J. J. Kieffer. 



1886, S. 572), P. Low iu Niederösterreicb (Verliandl. der k. k. zool.-botan. Ge- 
sellsch. in Wien, 1885, S. 508) und F. Westhoff bei Münster in Westpbalen 
(XL Jahresber. d. westpb. Prov.-Ver., 1882, S. 43). Auch wurden sie von Ku- 
dow erwähnt (Die Pflanzengallen Norddeutschi., 1875, S. 73). 

Cecidomyia taraxaci m. ist durch die ausgezeichnete Form des letzten 
Hinterleibsringes leicht erkennbar. Mir sind nur zwei Gallmückenarten be- 
kannt, welche den Hinterleib am Ende geknöpft haben, nämlich Cecidomyia 
hieracii Fr. Low und Cecidomyia sonchi Fr. Low. Da letztere nicht nur darin, 
sondern auch in ihrer Lebensweise mit Cecidomyia taraxaci nahe verwandt 
sind, indem alle drei Arten Blasengallen auf Compositen hervorbringen, so will 
ich hier die wesentlichsten Unterschiede derselben angeben. 



Cecidomyia hieracii 
Fr. Low. 

Fühler 14 gliederig. 

Flügel mit Querader. 

Rückenschild gelb, mit ei- 
nem kleinen, kreisrun- 
den, braunen Flecken. 

Querbinden des Hinter- 
leibes in der Mitte 
unterbrochen. 

Siebentes Segment des 
Hinterleibes dünn und 
cjliudrisch; achtes ku- 
gelig. 

Verwandlung in der Erde. 



Cecidomyia sonchi 
Fr. Low. 

Fühler 14 gliederig. 

Querader undeutlich. 
Rückenschild mit drei 

schwarzbraunenLängs- 

striemen. 
Querbinden in der Mitte 

nicht unterbrochen. 

Idem. 



Verwandlung in der Galle. 



Cecidomyia taraxaci m. 

Fühler 12-, selten 13 glie- 
derig. 

Querader fehlend. 

Rückenschild schwarz- 
braun. 

Querbinden nicht unter- 
brochen. 

Siebentes Segment wie 
gewöhnlich, achtes ku- 
gelig-birnförmig. 

Verwandlung in der Erde. 



Cecidomyia thymi n. sp. 

Männchen. Stirn und Untergesicht hellbraun, letzteres in der Mitte 
etwas dunkler, mit spärlichem grauen Haarbüschel; Hinterhaupt schwarzbraun; 
Augen schwarz ; Fühler 95 mm lang, braun, die beiden Basalglieder heller, 
die Geissei aus 12 eiförmigen, gestielten und mit zwei Haarwirteln versehenen 
Gliedern" bestehend ; Stiele in der Mitte so lang als die Glieder. Rüssel und 
Taster schmutzigweiss bis bräunlich. Hals gelb. Prothorax, der glänzende 
und mit vier Reihen schwarzer Haare versehene Rücken, Schildchen und Hinter- 
rücken schwarz. Schwinger hellgelb. Brust schmutzig gelbroth, zwischen den 
schwarzen Hüften schwarzbraun gefleckt; Beine unterseits weisslich, oberseits 
dunkler. Flügel bis 1*90 mm lang, grau tingirt, kaum irisirend, grau behaart 
und befranst; Vorderrand nicht beschuppt; erste Längsader dem Vorderrande 
nicht sehr nahe, vor der Flügelmitte in denselben mündend; zweite Längsader 
der Flügelspitze sehr nahe, nur 0*05 von derselben entfernt; vordere Zinke 



VMhm- (i.illiiMii'tioii uihI !Mlh'lo'ii^tiill(Mi 



101 



(lor (IrittiMi Ijaiij^tiiuler von der Flii^i<lspit/.o viol woilor, oLwa () ;i<) O l»» /yi/M ent- 
fernt. Qiii^'"^*^'-'!" feliloiul. Klüf^olfiiltü (k'iitlicli. AbdoiiHMi Hchmutzif,' rotli^'clb; 
Zango kurz, bräunlich. — KiM-porlängi»: \ 'M)mvi. 

Weibchen, b'ühler O'IO mm hing, 2 -j- 12gliedevig, die GHisselglieder 
ungestielt, ei- bis walzenförmig, mit zwei llaarwirtelii. Abdomen dunkel fleisch- 
roth, grau behaart, mit einigen schwarzen Schu[)i)en vorsehen; oberseits mit 
braunen, nicht aus Schuppen bestehenden Querbindon, uiitersoits auf jedem 
Ivingo mit zwei schwarzen Querlinien, welche sicli an den Enden nacli Innen 
erweitern und vereinigen. Legerohre lang vorstreckbar, schmutzigweiss; ihr 
letztes Glied nicht wurmförmig, sondern s])atelförmig, zweimal so lang als breit, 
uiit äusserst kurzen Zähneu oder Borsten versehen, am Grunde unterseits mit 
einem kleinen Fortsatz. Flügel verhältnissmässig kürzer als beim cf, nur 
r50 mm laug. — Körperlänge: l'OO ?»m. 

Larve und Galle. Die Larve ist gelbroth und etwa 2 mm lang. Sie 
lebt meist einzeln in einer unansehnlichen, gänzlich unbehaarten Galle, welche 
sie an den Triebspitzen von Thymus Serpyllum L. und Thymus Chamaedrys Fr. 
hervorbringt. Diese Triebspitzengallen werden von den zwei- oder vier end- 
ständigen Blättern gebildet, welche kleiner als die normalen sind und eine 
gelblichgrüne oder röthliche Farbe haben; das untere dieser zwei Blattpaare 
bleibt aufrecht, erscheint an der Basis etwas verdickt und häufig schwach ge- 
kielt, oben bald gerade, bald etwas eingekrümmt und das obere Blattpaar ein- 
schliesseud; an letzterem sind die zwei Blätter fast schalenförmig gewölbt und 
übereinander geschoben; sie umschliessen einen grossen Innenraum, worin die 
Larve lebt. Die Gestalt dieser Gallen ist kugelförmig oder auch eiförmig; ihr 
Durchmesser schwankt zwischen IV2 ii^cl 4 mm. Die Verwandlung findet in der 
Erde statt. Von den Larven, welche die Cecidien am 10. und IL Juli verlassen 
hatten, schlüpften die Imagines vom 22. bis 24. Juli aus. 

Parasiten. In diesen Gallen findet man häufig weisse Larven, welche 
an den Gallmückenlarven saugen und sich daselbst ohne Cocon verpuppen. Ich 
zog daraus mehrere zu den Gattungen Torymus Dalm., Pteromalus Swed, und 
Tetrastichus Hai. gehörende Chalcidier. 

Vorkommen. Diese Gallen wurden zuerst in Oesterreich beobachtet und 
in den Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1878, S. 397, Nr. 2 
von Dr. Fr. Löw beschrieben. Dieselbe Galle wurde auch von Dr. Fr. Thomas 
in der Rhön und in Tirol gesammelt, aber zum Theile von anderer Erscheinung 
als die von Dr. Fr. Löw zuerst beobachtete Form (sieh Botan. Jahresbericht, 
herausg. von Dr. L. Just, 6. Jahrg., 1878, 1. Abth., Dr. Fr. Thomas: „Durch 
Thiere erzeugte Pflanzengallen", S. 154, Zeile 4 und 5 von oben). Dr. D. v. 
Schlecht endal erwähnte sie später für die Umgegend von Halle a. d. S. (sieh 
„Ueber einige und zum Theile neue Phytoptocecidien", Zwickau, 1882, S. 40). 
In Lothringen fand ich sie bisher nur um Bitsch, wo sie häufig sind (vergl. 
Zeitschr. für Naturw., Bd. LIX, Halle, 1886, S. 413). 

Bemerkung. Nicht selten kommen um Bitsch gleichzeitig auch Blüthen- 
gallen auf dem Thymian vor. Sie bestehen in einer Deformation des Kelches, 



102 



J. J. Kieffer. 



welcher kugelförmig aufgediiiisea, fleischig und geschlossen ist; die Farbe ist 
röthlichweiss. Die anderen Blüthentheile gelangen nicht zur Entwicklung und 
der leere Inuenraum wird fast ganz von der rothen Larve erfüllt. Man findet 
gewöhnlich nur eine oder zwei an derselben Aehre. Da ich sie nur mit voriger 
fand und die Larve voriger ähnlich ist, so dürfte sie wohl demselben Erzeuger 
zuzuschreiben sein. Sieh auch Dr. Fr. Low (a. a. 0., Nr. 1) und Wacht 1 (Ver- 
handl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1880, S. 535, Anmerkung). Trail 
beschreibt ebenfalls eine Blüthengalle an Thymus Serpyllum L. (The Galls and 
their makers in ..Dee", in Trans. Aberd. nat. bist. Soc, 1878, p. 67); ich kann 
aber nicht bestimmen, ob dieselbe hierher gehört, da sie in einer Deformation 
der Krone zu bestehen scheint, und die viel häufiger vorkommenden Trieb- 
spitzengallen von Trail nicht erwähnt werden.^) 

Cecidomyia thymicola n. sp. 

Männchen. Kopf wie bei voriger Art. Fühler 1*25 mm laug, hellbraun, 
die beiden Basalglieder dunkler, 2-}- 14-, seltener 2 + 13 gliederig, die Geissel- 
glieder walzenförmig, gestielt, mit zwei grauen Haarwirteln versehen ; die Stiele 
etwa halb so lang als die Glieder; letztes Glied mit dem vorletzten verwachsen. 
Thorax wie bei voriger Art; die Längsfurchen des Rückens sind nur mit wenigen 
kurzen, schwarzen Haaren versehen. An den frisch ausgeschlüpften Exemplaren 
scheinen nur der Prothorax und zwei Flecken am Grunde des Schildchens 
schwarz, die übrige Färbung des Rückens hellbraun; nach einigen Stunden ist 
aber die ganze Oberseite glänzend schwarzbraun. Flügel 1*90 mm lang, sonst 
wie bei voriger Art. Abdonxen dunkel gelbbraun, mit kurzer, schwarzer Behaa- 
rung, an den Einschnitten heller; die Ringräuder lang behaart; Zange klein, 
von derselben Farbe wie der Hinterleib. — Körperlänge: 1*70 mm. 

Weibchen. Fühler 1 '05 mm lang, 2 + 14 gliederig, die Geisseiglieder 
walzenförmig, ungestielt. Flügel verhältnissmässig kürzer als die des , nur 
210 mm lang. Abdomen dunkel fleischroth oder blutroth ; einfarbig; jeder Ring 
uuterseits mit zwei Querreiheu von kurzen, schwarzen Haaren (oft undeutlich); 
letzter Ring an der Endhälfte sehr verschmälert, walzenförmig und dunkel 
gefärbt; Legeröhre lang hervorstreckbar; erstes Glied hell gefärbt, am Grunde 
schwach kugelförmig verdickt (nur an der ausgestreckten Legeröhre sichtbar); 
ihr letztes Glied wie bei voriger Art. — Körperlänge: 2 30 mm. 

Bemerkung. Diese Art ist der vorigen sehr nahe verwandt, muss aber 
specifisch von ihr getrennt werden, da sich beide durch ihre Lebensweise und 
die Form ihrer Gallen auffallend von einander unterscheiden. 

Galle, Larve und Vorkommen. Die rothen Larven dieser Mückeu- 
art leben meist zu 1 — 2 in der Mitte einer knospen-, schöpf- oder rosetten- 

1) Trail tesclireibt diese Deformation a.a.O. folgendermasseu : „a flower bud becomes 
iuflated to about twice the ordinary size .... On removing the calyx a sac appears, ovate .... 
thin walled, aod enclosing a large cell inhabited by an orange larva of Cecidomyia .... Frequently 
from two to twelve of the flowers on a stalk are affected". 



Uolior (Jullinftrkoii untl Miickongallon, 



:u-ti}?on, nur iiinoii ii.bnonn l)olia!irt(Mi Tii('bsi»ii//en- und Axillarlciio.sjx'ii-Dcror- 
iiiaiion von Thy}uu>i Srrpi/Iluin L. und Thymus Chamacdrys Fr. übKclioii ioli 
dieser Tliyniiau-Defonnatioii seit zwei Jaliroii oino bosondere Aufincrksainkt^it 
widmete, so bot sie mir trotzdem iiocli soldio iScliwiorigkeiton, dass ich über 
dieselbe nichts veröflbntliclien wollte, ohne zuvor dem Hcharfsinnc des bekannten 
Cecidiolopcn Dr. Fr. Thomas aus Ohrdruf einige Exem])lare derselben vor- 
gelegt und ihn um gefällige Mittheilung seiner eigenen Beobachtungen über 
diesen Gegenstand ersucht zu haben. Wiewohl mit Arbeit aller Art überladen, 
kam Herr Thomas mit gewohnter Freundlichkeit meinem Wunsche sogleich 
entgegen und übersandte mir über die fragliche Galle folgende, mit seiner Ge- 
nehmigung wörtlich aufgeführte Notiz, wofür ich ihm hiermit meinen verbind- 
lichsten Dank ausspreche. 

„Die Triebspitzeu-Deformationen an Thymus Serpyllum L. bieten eine 
grosse Mannigfaltigkeit der Formen und bereiten zuweilen demjenigen, der ein 
vorgelegtes Exemplar bestimmen soll, ungewöhnliche Schwierigkeiten; denn bei 
ihnen kommen ausser den gewöhnlichen Ursachen der Schwankungen in der 
Gestaltung — als da sind einerseits Verschiedenartigkeiten, welche bereits den 
normalen Substraten anhaften, und andererseits der Einfluss von Ort und Zeit 
der Infection auf die Art der Cecidienbildung, d. h. des Entwicklungszustandes 
der Pflanze, in welchem sie, und der Stelle, an welcher sie die Reizung durch 
das Cecidozoon erfährt — noch specifische Einflüsse zur Geltung, nämlich das 
Vorkommen von mehreren Arten von Gallmücken und mehreren (sicher zwei) 
Arten von Phytoptus und das (oft constatirte) gleichzeitige Vorhandensein von 
Cecidozoen beiderlei Art, aus welchem eine Vermischung ihres Einflusses auf 
die Bildung des Cecidiums resultirt. Die von ihnen mir zugesandte Deformation 
ist aber eine durchaus typische und sicher nur durch eine Cecidomyide ver- 
anlasst. Ich kenne dieses Cecidium seit 1876 und besitze es in meiner Samm- 
lung von 15 Standorten, an denen ich es selbst aufgenommen habe. Es ist nicht 
häufig in Mitteldeutschland, wo ich es im Thüringerwald und in der Rhön 
(hier zum Theile zusammen mit einem anderen, aber auch von Gallmücken 
erzeugten) sammelte. In den Alpen, vorzüglich in Tirol, gehört es aber zu den 
häufigeren Cecidien und steigt sogar bis über die Baumgrenze hinauf. Am 
Marltberg beim Ortler, zwischen Sulden und Payerhütte, sammelte ich dasselbe 
noch bei 2510 m über dem Meere. Wiederholt habe ich Exemplare desselben 
genau untersucht und von verschiedenen Standorten solche gefunden, die von 
Gallmilben keine Spur enthielten. Das genügt zur Entscheidung der Frage nach 
dem Ursprung. Die Gallmücke ist hier das eigentliche Cecidozoon und nicht 
Einmiether wie die Cecidomyia peregrina (nach Win n er tz' Bestimmung), die 
man in der viel gemeineren und seit Jahrhunderten bekannten typischen Milben- 
galle des Thymian zuweilen findet. In seinem Gesammtumriss erinnert das 
von Ihnen mir gesandte Dipterocecidium nach meinen eigenen Erfahrungen 
häutig an die durch Phytoptus erzeugte Knospendeformation von Betula alba 
und Betula puhescens, die ich in Nova Acta Acad. Leop.-Carol, 1876, Vol. XXXVIII, 
Tab. IX, Fig. IZ), 3 und 4 abgebildet habe. Von dem gemeinen, vorher schon 



104 



J. J. Kieffer. 



erwähnten, weiss- oder graufilzigen Phytoptocecidium des Thymians unterscheidet 
es sich durch den Maugel der Zweigsucht und Phyllomanie, die das Milben- 
product oft zu einem kleinen weissen Ballen werden lässt, der von der äusseren 
Gestalt einer Knospe wenig oder nichts mehr besitzt. Alle durch Cecidomyiden 
erzeugten Triebspitzengallen von Thymus sind im Gegensatze zu den Phytopto- 
cocidien derselben Pflanze schon äusserlich dadurch gekennzeichnet, dass sie 
aus einer geringeren Zahl von Blättern gebildet sind, welche einzeln genommen 
eine relativ beträchtliche Grösse haben. Ich gebe Ihnen nachfolgend die Copie 
einer Beobachtungsnotiz, die ich im Juli 1878 über einige besonders stattliche 
Exemplare dieses Cecidiums niederschrieb. Die Beobachtung ist nahe bei Wild- 
bad Innichen in Tirol (bei 1330 m) gemacht: „Die deformirte Triebspitze stellt 
ein Gebilde dar, das einen Querdurchmesser bis zu 20 mm und eine Höhe bis 
zu 15 mm hat. Die einzelnen Blätter an derselben sind breit eiförmig, spitz, 
die grössten 12— 15 mm lang und 7 — 8 mm breit; an der Basis sind sie hyper- 
trophisch verdickt, auf der Innen- (i. e. Ober-) seite mit senkrecht abstehenden, 
2—3 mm langen, weissen Haaren dicht bekleidet." Diese Beschreibung gilt 
natürlich nicht in ihren Einzelheiten für alle Fälle. So wird z. B. das (wie ich 
sicher glaube, gleiche) Cecidium, das ich 1876 in der Ehön sammelte, nicht 
aus spitzen, sondern aus stumpflichen und sehr breiten Blättern gebildet. Eine 
andere, das Aussehen noch mehr beeinflussende Abweichung bezieht sich auf 
das Verhalten der äusseren Blätter, sowie der diesen nachfolgenden. Selten liegen 
dieselben der rundlichen Knospe ziemlich dicht an, wodurch das Gebilde kuge- 
lig oder knopfig erscheint (etwa an das Dipterocecidium der Wolfsmilch erin- 
nernd). Gewöhnlich sind die Spitzen jener Blätter leicht nach aussen zurück- 
gekrümmt, oder die ganzen Blätter sind relativ frei abstehend. Das Cecidium 
erscheint dann off'ener und gleicht mehr einer Eosette als einer Knospe. In den 
Alpen ist diese Form die häufigste. In seinem Innern birgt das Cecidium jeder- 
zeit einen scharf abgegrenzten Hohlraum (was bei der ausschliesslich von Gall- 
milben erzeugten und bewohnten Thymiangalle niemals vorkommt); derselbe 
erscheint bis auf die Achse wie ausgenagt und enthält die Larve oder die Puppe. 
Die Verpuppung erfolgt also in dem Cecidium selbst, was nicht der Fall ist bei 
der zweiten der von Fr. Low (Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in 
Wien, 1878, S. 397, 2) beschriebenen T^mt^s-Deformationen. Damit ist bereits 
ein Unterschied zwischen beiden Gallmückenarten gegeben. Die Verpuppung 
erfolgt frühzeitig, selbst in hohen Regionen. So fand ich die Larven bei In- 
nichen (vergl. die obige Notiz) in der zweiten Hälfte des Juli von einer zier- 
lichen Puppenhülle (die 2V2 '^nm Länge und l—V/^ mm Querdurchraesser 
hatte) umschlossen und in derselben Weise bei Sulden in Tirol in einer 
Höhe von 2180 m sogar schon Mitte Juli, und zwar in jeder Galle ein oder 
zwei Puppen; den gleichen Puppenzustaud beobachtete ich am Glatzbache 
beim Bergerthörl (unweit Kais in Tirol) bei 2300 m am 23. Juli 1881. Aus 
Thüringen ist mir bisher nur ein Fundort bekannt geworden, der mir zu 
fern liegt, als dass ich au demselben wiederholte Beobachtungen hätte an- 
stellen können." 



IhUuM' (iiilliiiricki'M und Muckoii^'allun. 



Dieser Notiz iiiuss icli liiii/ulü^'cii, diiss icli diese (lullen in iidtliringon 
häufig um Bitscli, seltener auch bei Bolchen, Saargenüind und kSierck sanimelto, 
und zwar mit den Larven von Juni bis Herbst, mit den weissen, aufeinander 
liegenden Cocons von Juli bis zur Winterzeit. Noch gegen p]nde October zog 
ich Imagines aus Galleu, welche ich Tags vorher gesammelt hatte; im Freien 
würden diese wohl das nächste Frühjahr erwartet haben, um ihre Wohnung zu 
verlassen. Diese Gallen sind noch häufiger als die der vorigen Art von Para- 
siten befallen. Aus der Literatur ist mir von dieser Deformation keine andere 
Angabe bekannt als die von Dr. Fr. Thomas in Verhandl. der k. k. zool.- 
botan. Gesellsch. in Wien, 1886, S. 305 und in Schlechtendal's Arbeit: Ueber 
einige zum Theil neue Phytoptocecidien, Zwickau, 1882, S. 41. Dagegen können 
die Angaben von Dr. Fr. Löw (Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in 
Wien, 1874, S. IG und 159), sowie von Winnertz (Linn, ent., VIII, 1853, 
S. 169 und 206) u. A. auf diese Gallen nicht bezogen werden. 

Cecidomyia viciae n. sp. 

Männchen. Kopf gelb. Untergesicht mit einem blassen Haarbüschel 
in der Mitte ; die schwarzen Augen berühren sich ihrer ganzen Breite nach auf 
dem Scheitel; Taster und Eüssel blass; Hinterhaupt dunkel, mit anliegenden, 
weissen Haaren dicht besetzt. Fühler P05 wm lang, 2 -|- 12 gliederig, blass- 
braun, Grundglieder gelblich, Geisseiglieder gestielt, walzenförmig, mit zwei 
Haarwirteln, die Stiele erreichen drei Viertel der Gliedlänge, Endglied oval, 
fast stiellos. Hals gelb. Thorax glänzend bräunlichgelb, oben mit drei breiten, 
sich meist berührenden, kastanienbraunen Längsstriemen, wovon die seitlichen 
vorn etwas kürzer als die mittlere sind und, sich nach hinten allmälig ver- 
schmälernd, bis zum Schildchen reichen, während die mittlere weit vor dem- 
selben aufhört; die Haarreihen zwischen denselben, sowie ein Büschel vor der 
Flügelwurzel und vor den Schwingern grau. Schild cheu und Hinterrücken 
glänzend bräunlichgelb ; letzterer in der Mitte matt schwärzlich, welche Färbung 
sich von da aus halbkreisförmig auf den Hinterleibsgrund ausdehnt. An den 
Seiten des Thorax zwei schwarze Streifen, wovon der vordere von der Spitze 
der mittleren Rückenstrieme, der hintere aber von der Flügelwurzel ausgeht; 
beide vereinigen sich über den Vorderhüften. Flügel 1'70 mm lang, fast glas- 
hell, irisirend, grau behaart und befranst. Vorderrand schwarz beschuppt, da- 
her sehr dick erscheinend ; erste Längsader vor der Flügelmitte (von der Flügel- 
spitze V20 mm entfernt) in den Vorderrand, dem sie sehr nahe ist, mündend; 
zweite Längsader vereinigt sich mit dem Vorderrande weit vor der Flügelspitze 
(nämlich 15 mm weit); die dritte gabelt sich vor der Plügelmitte (1 mm von 
der Flügelspitze), ihre vordere Zinke an der Mündungsstelle von der Flügel- 
spitze viel weiter (nämlich 0'35 mm) entfernt als die zweite Längsader. Quer- 
ader fehlend. Flügelfalte deutlich. Schwinger blassgelb. Beine blass, oberseits 
schwärzlich. Abdomen blassgelb, mit weisslicher Behaarung, welche besonders 
an den Ringrändern lang erscheint; jeder Ring oberseits mit schwarzen 
Schuppenbinden. Zange ziemlich gross, dunkel. — Körperlänge: V70 mm. 

Z. B. Ges. B. XXXVJII. Abh. 14 



106 



J. J. Kieffer. 



Weibchen. Fühler 80 wiw lang, 2 12 gliederig, Geisselglieder unge- 
stielt, walzenförmig. Ad statt der bräunlichgelben Färbung des Thorax ist die- 
selbe hier orangegelb, und der Hinterleib fleischroth mit schwarzen Schuppen- 
binden auf allen Eingen, mit Ausnahme des achten, welcher mit zwei schwarzen 
Längsstreifen versehen ist. Legeröhre lang vorstreckbar, hell gefärbt, das erste 
Glied etwas dunkler. — Körperlänge: 180 mm. Grössere Exemplare bis 2 mtn. 

Larve, Galle und Vorkommen. Die Larven dieser Gallmückenart 
sind weiss, walzenförmig, 2 mm lang und leben zu 6—12 in den hülsenförmig 
gefalteten Blättchen von Vicia sepium L. Diese gefalteten Blättchen sind nur 
an den stark aneinander gedrängten Endblättern zu sehen, an denen alle 
Fiederchen deformirt sind, so dass ein Büschel solcher Gallen an der Spitze 
des Triebes erscheint; sie sind fleischig verdickt, meist weisslich gefärbt, glatt, 
aufrecht, aufgedunsen und stellen eine Hülse dar; an den grösseren Blättchen 
bleibt die Spitze normal, während die kleineren gänzlich gefaltet und oft ein- 
gekrümmt sind. Die Verwandlung findet in der Erde statt. Ich fand die Gallen 
nur im Spätsommer und Herbste, mit Larven noch im November. In Lothrin- 
gen sind solche häufig; ich sammelte sie um Bolchen, Bitsch, Saargemünd, 
Bensdorf. Da ich fast immer denselben ähnliche Gallen zugleich auf Vicia 
cracca L. beobachtete, so ist anzunehmen, dass auch diese demselben Erzeuger 
zuzuschreiben sind (vergl. Zeitschr. für Naturw., Halle, 1886, S. 578, Nr. 328. 
Irrthümlich Vicia sativa L.). Diese Deformation an Vicia sepium L. ist wohl 
identisch mit dem von Kaltenbach (Pflanzenf,, 1874, S. 137, 14) in Deutsch- 
land und von Trail (Trans, of the Aberdeen nat. bist. Soc, 1878, p. 59) in 
Schottland beobachteten Cecidium; an derselben Stelle erwähnt Letzterer auch 
der Deformation von Vicia cracca L., welche schon früher H. Loew beobachtet 
hatte (Dipter. Beitr., IV, 1850, S. 25: „Die Blattfieder klappt sich nach oben 
zusammen, verdickt sich und bildet ein die Larven umschliessendes hülsen- 
förmiges Gehäuse . . . Vicia cracca nährt so in ungeheurer Menge die Larven 
von Cecidomyia craccae mihi"). Von diesen Larven schreibt er aber, sie seien 
zuerst weiss, dann blass fleischröthlich (Ibidem, S. 22). Vergl. auch Synopsis 
Cecid. von J. v. Bergenstamm und P. Löw, Nr. 598, sowie Eevision der 
Gallmücken von Dr. Karsch, 1877, S. 39, Nr. 211 und S. 41, Nr. 312. 

Aehnliche Deformationen sind beschrieben worden an Astragalus cicer L. 
von H. Loew (Dipter. Beitr., 1850, S. 25, Cecidomyia? astragali. Larven blass- 
röthlich, also nicht zu Cecidomyia viciae m. gehörend), an Astragalus hypo- 
glottis L. von Trail (a. a. 0.; diese Deformation ist aber weisslich behaart), 
an Vicia sylvatica L. (nur an den mittleren Blättern) und Lathyrus pratensis L. 
(die Larven orangegelb), beide ebenfalls von Trail (a. a. 0.); ferner an Lupinus 
alhifrons Benth. von Osten-Sacken (Western Diptera, Washington, 1877, 
p. 192; Verpuppung in der Galle), an Ervum tetraspermum L. von Dr. D. v. 
Schlechtendal (Beitr. z. Kenntn. d. Pflanzeng., Zwickau, 1885, S. 16), an 
Hippocrepis comosa L. von Dr. Fr. Thomas (Suldener Phytopt., Wien, 1886, 
S. 10), an Ononis Columnae AU. und Genista pilosa L. von Dr. F. Löw (Ver- 
handl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXX, 1880, S. 39 und 



IJebor GallinhcktMi iiiid Miickoii^iillon. 



107 



nd. XXXV, ISSl'h S. 50,*^). Dapojjfen sind von vorigen verschieden die von Dr. 
Kr. Low an Lathj/rus platy])/iyll()s Retz (a. a. ()., 1885, S. 501; die Larven 
monnifjrotli) und an Orobus pannonicus Jacq. (a. a. 0., !S. 500), sowie von G, v. 
Frauen fehl an Lathyrus süvestris L. (Verhandl. der k. k. zool.-botan. Ge- 
sellsch. in Wien, 18C8, S. 1C2) beobachteten Deformationen, da sie nicht in einer 
Faltung, sondern in einer Rollung der Blättclien bestehen. 

Die bis jetzt beschriebenen sieben Gallmückenarten, deren Larven in ein- 
gerollten oder gefalteten Bliittchen von Papilionaceen leben, könneu haupt- 
sächlich durch folgende Merkmale unterschieden werden: 

1. Verwandlung in der Galle 2 

Verwandlung in der Erde 3 

2. Larven röth lieh gelb, in Blattfalten lebend . . Cecidomyia trifoUi Fr. Lw. 
Larven gelb, in Blattrollungen lebend . . , Cecidomyia ranuncuU Br. 

3. Geisselglieder der Fühler in beiden Geschlechtern ungestielt 

Cecidomyia oröbi Fr. Lw. 
Geisselglieder der Fühler in beiden Geschlechtern gestielt 

Cecidomyia Giraudi Frf. 

Geisselglieder der Fühler beim gestielt, beim 9 ungestielt .... 4 
1. Fühler in beiden Geschlechtern 2 + 12gliederig; Geisselglieder des walzen- 
förmig, Rücken hell gefärbt, mit drei breiten, nach hinten sich ver- 
schmälernden Längsbinden Cecidomyia viciae m. 

Fühler des 16 gliederig, des Q 14 gliederig; Geisselglieder des cT kugelig 5 
5. Larve weiss. Thorax der Mücke vorherrschend von lichter Färbung 

Cecidomyia Schlechtendali m. 
Larve orangegelb. Thorax der Mücke vorherrschend schwarzbraun 

Cecidomyia onohrychidis Br. 



Cecidomyia Lotharingiae n. sp. 

Männchen. Kopf gelb; üntergesicht mit einem weissen Haarbüschel in 
der Mitte; Taster und Rüssel hellgelb; Hinterhaupt und Scheitel bräunlich, 
ersteres mit anliegenden weissen Haaren und mit grösseren und abstehenden 
schwarzen Haaren am Rande; Augen schwarz. Fühler fast von Körperlänge, 
2 + 14 gliederig, blassbraun, die Grundglieder gelb; Geisselglieder ei- bis walzen- 
förmig, mit zwei Haarwirteln vei*sehen, gestielt; die Stiele fast so lang als die 
Glieder, letztes Glied ungestielt und mit dem vorigen verwachsen, von dem- 
selben aber durch seine zwei Haarwirteln unterscheidbar. 2) Hals gelb. Thorax 



^) Ich fand die Larven und Cocons in dütenförmig gerollten Blättern von Eanunculus 
repens L. und einmal ? auch in fast dütenförmig eingerollten Blättchen von Trifolium pratense L. ; 
ich zog aher die Mücke nicht. 

*) Von den untersuchten Exemplaren zeigte nur 1 ^ 2 -j- 15 gliederige Fühler, wovon die 
beiden Endglieder verwachsen waren; dagegen hatten 2 und 15 Q 2 + 14 gliederige Fühler. 
Die beiden Endglieder waren bei den 2 und bei 13 Q verwachsen; 1 ^ hatte die drei letzten 
Glieder verwachsen und nur 1 Q hatte alle Glieder frei. 

14* 



108 



J. J. Kieffi 



gelb; Rücken scliild mit drei glänzenden, schwarzbraunen, sich meist berührenden 
Längsstriemen, wovon die mittlere kürzer ist als die seitlichen; die vier Haar- 
reihen sind schwarzgrau; die zwei mittleren haben noch dazu kürzere, anliegende, 
gelbe Behaarung. Schildchen und Hinterrücken bräunlichgelb. Die Seiten des 
Thorax mehr oder weniger schwarzbraun, doch um die Flügelwurzel immer 
hellgelb; Schwinger gelb, ihr Kölbchen mit wenigen anliegenden, schwarzen 
Haaren. Beine schmutzigweiss, oberseits schwarz. Flügel körperlang, getrübt, 
mit grauen Haaren dicht besetzt, kaum irisirend; Vorderrand dicht anliegend 
schwarz behaart, daher dicker als die anderen Adern erscheinend; die erste 
Längsader dem Vorderrande sehr nahe, mündet in denselben vor der Flügel- 
mitte; die zweite Längsader gerade, geht nahe der Flügelspitze in den Vorder- 
rand; die dritte Längsader gabelt sich ein wenig vor der Flügelmitte, ihre 
vordere Zinke am Grunde nach vorn gezogen, dann fast gerade; an der Stelle, 
wo sie den Hinterrand trifft, ist sie etwa dreimal so weit als die zweite Längs- 
ader von der Flügelspitze entfernt; hintere Zinke schwach gebogen, sehr blass. 
Keine Querader. Flügelfalte deutlich. Abdomen gelb, oberseits mit schwarzen, 
aus Schuppen bestehenden Querreihen, unterseits bald einfärbig, bald mit je 
zwei schwarzen Querlinien, wovon die vordere breiter ist. Zange ziemlich gross, 
gelblich, an der Spitze dunkler, mit langer, abstehender, grauer Behaarung. — 
Körperlänge: 1—1 V5 

Weibchen. Ebenso gefärbt wie das cT, doch ist die Färbung am Thorax 
und Hinterleibe schön fleischroth, wo sie beim <^ gelb ist, auch sind die Thorax- 
seiten weniger ausgedehnt braunschwarz. Fühler 80 mm lang, 2-f-14-, selten 
2 -|- ISgliederig; Geisseiglieder walzenförmig, ungestielt. Flügel 174 mm lang, 
0"75 mm breit. Letzter Hinterleibsring mit zwei schwarzen Längsstrichen. Lege- 
röhre lang hervorstreckbar, hell gefärbt. — Körperlänge: 2 mm (IV5 — 2V5). 

Larve, Puppe und Galle. Die Larven sind orangeroth gefärbt und 
erzeugen eiförmige bis längliche Gallen an den Triebspitzen und Anschwellun- 
gen der Blüthen auf Gerastium glomeratum Thuil., Cerastium triviale Lk. und 
Cerastium arvense L.; auf letzterer Pflanze fand ich sie nur einmal. Die an 
den Triebspitzen hervorgebrachte Galle ist eher eine Blatt- als eine Trieb- 
spitzen-Deformation. Die zwei letzten Blätter sind aufrecht, zusammengeklappt, 
am Grunde bauchig aufgetrieben, verbreitert und verdickt; sie sind kürzer als 
die normalen, erreichen etwa 6 mm, während das untere Blattpaar 10 — 15 mm 
misst; so bilden sie eine meist eiförmige, grün, selten röthlich gefärbte Tasche, 
welche sich bei der Reife spaltförmig öffnet und auf der Innenseite abnormen 
Haarwuchs zeigt. In dem grossen Innenraume, worin die Triebspitze nicht zum 
Vorscheine kommt, leben 5 — 11 Larven, welche sich daselbst in weissen Co- 
cons verpuppen. Zu gleicher Zeit sind auch die Blüthen deformirt, indem sie 
eiförmig angeschwollen sind, der Kelch aufgeblasen ist, und die Krone ungeöffnet 
bleibt; die Larven, welche in Mehrzahl darin leben, sind den vorigen vollkommen 
ähnlich. Ich halte den Erzeuger dieser Blüthendeformation, den ich zwar nicht 
gezogen habe, für identisch mit Vorigem. Die Puppe ist fleischroth; die Augen, 
sowie die Scheiden der Flügel und der Beine sind schwarzbraun. Die zwei 



Vohoi (lallnirtokoii und M (ickctiRiillon. 



100 



Borsten zwischen don zwei Öchoitelstaclieln weiss und nach vorn ^(ekiiuiimt; 
die zwei Dornen, wovon je einer an einer Vordcrockc des Uückenschildes steht, 
ebenfalls weiss und schwach nach aussen gebogen. Die Cocons, welche diese 
Puppen enthalten, sind nicht eng, wie dies öfters der Fall ist; sie belinden sich 
auf- und nebeneinander am Grunde der Gallo und sind alle mit einander ver- 
bunden; die Puppen liegen darin, den Kopf zur Peripherie der Galle gerichtet. 
Beim Ausschlüpfen schiebt sich die Puppe bis zur Spitze der Galle, wo sie 
dann, zur Hälfte hervorragend, stecken bleibt. Aus denselben Gallen zog ich 
häufig Parasiten aus der Gattung Tetrasiichus Hai. 

Vorkommen. Ich fand diese Cecidien bis jetzt nur um Bitsch in 
Lothringen; sie sind an Hohlwegen im Herbste nicht selten. Die Puppen über- 
wintern im Cocon in den Gallen. Ich zog die Mücke im November und December. 

Diese Deformation, welche in Zeitschr. für Naturw., Halle, 188G, S. 540, 
Nr. Go von Liebel erwähnt wurde, scheint mir mit der von J. W. H. Trail 
in Trans, of the Aberdeen uat. bist. Soc, 1878, p. 57 beschriebenen ganz iden- 
tisch zu sein. Die Mücke aber, von welcher Bin nie das (j^ aus endstäudigen 
Blätterschöpfen von Cerastium glomeratum Th. zog und als Cecidomyia cerastii 
in den Proc. of Nat. Hist. Soc. of Glasgow, Vol. III, 1877, p. 181 beschrieb, 
ist von Cecidomyia Lotharingiae m. hauptsächlich dadurch verschieden, dass 
sie eine dunkelbraune Farbe hat und die Fühler des 2 + 13gliederig sind. 
Die Mückengalle, welche v. Frauen fei d in Dalmatien an Cerastium sp. beob- 
achtete, wird wohl nicht hieher gehören, da dieselbe als eine knollige Anschwel- 
lung der Stengel und Triebspitzen aufgeführt wird (siehe Verhandl. des zool.- 
botan. Vereins in Wien, Bd. V, 1855, S. 21). 

Diplosis Prirenii n. sp. 

Weibchen. Kopf gelb ; Augen schwarz; Rüssel gelb, Taster kurz, bräun- 
lich. Fühler TSO lang, hellbraun, 2 + 12 gliederig; Geisseiglieder aus zwei 
kugelförmigen Gliedern bestehend, vfovon das untere zweiwirtelig, das obere 
einwirtelig behaart ist; die Glieder gestielt, die Stiele so lang als diese Doppel- 
glieder, in der Mitte der Fühler sogar länger. Thorax wachsgelb, sowie Schildchen 
und Schwinger; Haarreihen auf dem einfärbigen Rückenschilde grau, sehr spär- 
lich. Beine weisslich; Basis der Schenkel und Schienen, das ganze erste Tarsen- 
glied, sowie die Basis der folgenden schwarz; nebst der kürzeren, weisslichen 
Behaarung der Beine sind dieselben noch mit einigen langen, ebenfalls weiss- 
lichen Haaren versehen. Flügel 180 mm laug, weiss, mit sieben braunen, schön 
violett irisirenden Flecken; der erste liegt am ersten Flügeldrittel und reicht 
von der Flügelfalte bis zum Hinterrande; die drei folgenden bilden in der Flügel- 
mitte eine Querbinde j von ihnen reicht der erste vom Vorderrande bis zur 
zweiten Längsader, die er jedoch nicht berührt; der zweite von der zweiten 
Längsader bis zur Flügelfalte; der dritte von da über die Basis der hinteren 
Zinke bis zum Hinterrande. Die drei letzten bilden eine ähnliche Querbinde 
im letzten Flügeldrittel; der erste berührt die zweite Längsader, der zweite, 



110 



J. J. Kieffer. 



schief liegend, verlängert sich bis zum Hinterrande, ein wenig unter der Flügel- 
spitze; der dritte liegt am Hinterrande und in seiner Mitte mündet die vordere 
Zinke, Die Behaarung auf dem Flügel, sowie die Fransen desselben sind weiss- 
lich, an den Flecken aber braun. Die erste Längsader, vom Vorderrande ziem- 
lich entfernt, mündet fast in der Flügelmitte; die zweite ist braun gefärbt, 
gerade und nur an der Spitze schwach gekrümmt; sie mündet kaum in die 
Flügelspitze; vordere Zinke der dritten, ebenfalls braun gefärbten Längsader 
sehr undeutlich, an ihrer Mündung 0°35 mm von der Flügelspitze entfernt. 
Flügelfalte deutlich. Keine Querader, Abdomen einfärbig orangeroth. Legeröhre 
weissgelb, hervorstreckbar, am Grunde mit zwei ovalen, gelben Lamellchen. — 
Körperlänge: 2 mm. 

Vorkommen, Ich erhielt zwei weibliche Exemplare dieser ausgezeichnet 
schönen Art am 21. Juli aus von Diplosis ramicola Eud. auf Tilia grandifoUa 
Ehrh. hervorgebrachten Gallen, welche Herr Friren, Lehrer am bischöflichen 
Seminar, mir von Metz einige Tage vorher gesandt hatte. Die Larve ist mir 
unbekannt. Aus derselben Galle zog ich etwas später, zur Zeit, wo die Erzeuger 
sich noch nicht verpuppt hatten, eine mir ebenfalls unbekannte Diplosis-Avt 
mit ungefleckten Flügeln. 

II. Ergänzungen zur Beschreibung einiger schon bekannten Arten. 

Cecidomyia pilosellae Binnie. 

Da F. G. Binnie (Proc. Nat. Hist, Soc. Glasgow, Vol. III, 1877, p. 179) 
von seiner Cecidomyia pilosellae nur das kurz beschreibt und in Bezug auf 
die Galle und die Art der Verpuppung Mittheilungen macht, welche mit meinen 
Beobachtungen nicht in allen Punkten übereinstimmen, so gebe ich hier eine 
möglichst vollständige Beschreibung dieser Art und berichte, was ich über deren 
Lebensweise zu beobachten Gelegenheit gehabt habe. 

Männchen. Stirn und Untergesicht hellgelb, letzteres in der Mitte mit 
einem kleinen Büschel weisser Haare; Hinterhaupt dunkelbraun, anliegend 
silberweiss behaart; Augen schwarz. Fühler 0*45 mm lang, braun, 2 + 10- oder 
2 -f- 12 gliederig, die Geisseiglieder ei- bis walzenförmig, ungestielt, jedes der- 
selben am Grunde mit einem kurzen, wenig abstehenden Haarwirtel, nicht 
selten auch mit einem oder zwei längeren abstehenden Haaren in der Mitte; 
Grundglieder kugelig, hell gefärbt. Rüssel und Taster weisslich. Thorax orange- 
gelb, unterseits ungefleckt, oberseits mit drei braunen Längsstriemen, wovon die 
mittlere kürzer ist als die seitlichen, und mit vier Reihen goldgelber, sehr 
kurzer und anliegender Haare, nebst einigen längeren, abstehenden, grauen vor 
der Flügelwurzel. Schildchen orangegelb. Beine unterseits von heller Farbe, 
oberseits dunkler. Schwinger gelblich, Flügel TOS mm lang, glashell, irisirend; 
die erste Längsader ist dem breit beschuppten Vorderrande sehr nahe und 
mündet vor der halben Flügellänge in denselben ; die zweite, am Grunde kaum 



üebor (idlliiiürkiMi imit Mi'iclioiu::Llloi 



111 



merklicli nach vorn gczopoii. (huiii ^'onulo, niiiiidtit weit vor der Flüynlspitze 
(OiO?/im) in den Vordernuul; Ciabol der dritten Längsader vor dor Fiii^'id mitte, 
0'()0 »«7« von der Fliigelspitze entfernt; die vordere Zinke an ihrer Mündung 
0-2r) mm, die hintere 55 7U7n von der Flügelspitze entfernt. Querader fehUiiid. 
Flügelfalte deutlich. Schwinger hellgelb. Abdomen hell orangegelb, sehr kurz 
behaart, mit schwarzen, ans Schuppen bestehenden Querbinden. Die schön gelb- 
roth gefärbte Zange ist ausserordentlich gross, etwa 0-20 nwi lang und 0*22 mm 
breit und mit einigen langen abstehenden Haaren versehen. — Körperlänge: 
O'OO m7n ohne die Zange; 1 mm mit gekrümmter und 110 m7n mit ausge- 
streckter Zange. 

Weibchen. Die Färbung wie beim (f, doch eher roth als gelb; die 
Fühler sind O'GO mm lang und denen des cf Allem ähnlich. Legeröhre lang 
hervorstreckbar, von heller Farbe. Flügellänge 1*45 mm. — Körperlänge: 
125 mm. 

Larve und Galle. Die Larven dieser Gallmückenart sind zuerst weiss, 
dann aber röthlich gefärbt und etwas depress. Sie leben gesellig in Defor- 
mationen, welche sie auf Hieracium Pilosella L. hervorbringen, und verpuppen 
sich darin in einem weissen Cocon. Die Missbildung wurde von Dr. Fr. Löw 
(Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1880, S. 39) beschrieben 
wie folgt: „An Hieracium Pilosella L. bildet sich in der Mitte der Wurzel- 
rosette eine Galle, welche aus einem Blatte besteht, das sich beträchtlich ver- 
breitert, etwas verdickt, von beiden Seiten nach oben kapseiförmig zusammen- 
biegt und stellenweise beulenartige Auftreibungen erhält. Die Aussenseite dieser 
Galle ist mit einem dichten, krausen, weissen Filze bedeckt, ihre Innenseite 
dagegen mit zahlreichen langen, fast hyalinen Haaren ausgekleidet . . . Diese 
Galle, welche manchmal die Grösse einer Haselnuss erreicht, schliesst die Ter- 
minalknospe der Pflanze vollständig ein und hält sie in ihrer Entwicklung auf." 
Das Ausschlüpfen der Mücken fand im Juli und August statt. 

Vorkommen. Diese Gallen wurden zuerst von Paul Low in Nieder- 
österreich gefunden. Sie kommen häufig um Bitsch in Lothringen an Hohl- 
wegen und Bergabhängen vor (Zeitschr. für Naturw., Bd. LIX, Halle, 1886, 
S. 546) und sind das ganze Jahr hindurch zu sehen; mit Larven fand ich sie 
noch im November. Nach brieflicher Mittheilung von Dr. Westhoff findet man 
sie auch in der Umgebung von Münster i. W. 

Ceeidomyia rosarum Hardy. 

Unter obigem Namen beschrieb Hardy im Jahre 1850 eine weibliche 
Gallmücke, indem er zugleich die Vermuthung aussprach, dass dieselbe Erzeu- 
gerin der hülsenförmigen Deformation der Rosenfiederblättchen sei. Die Ver- 
muthung Hardy 's wurde später durch die Beobachtungen von Dr. Fr. Löw, 
welcher die Mücke zog und in Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in 
Wien, 1877, S. 20—22 ausführlich beschrieb, als richtig bezeichnet. Das (f war 
bis jetzt unbekannt. Es gelang mir, nach wiederholten Zuchten, welche nur 9 



112 



J. J. Eieffer. 



gaben, endlich auch zwei cf zu erhalten, von denen ich im Nachstehenden 
eine Beschreibung jener Merkmale gebe, durch welche sie sich vom 9 unter- 
scheiden. 

Männchen. Fühler 0'90 mm lang, 2 + 12 gliederig; Geisselglieder ei- 
bis walzenförmig, kurz gestielt, die Stiele erreichen nur ein Drittel der Länge 
des Gliedes; jedes derselben mit drei Haarwirteln, wovon der grösste in der 
Mitte und der kürzeste am Grunde steht. Zange klein, von blassbrauner Farbe 
und mit schwarzer Behaarung. — Körperlänge: TTO mm. 

Nebst den in Synopsis Cec, Nr. 369, sowie von Dr. Fr. Löw a. a. 0., 
S. 21 und 22 aufgeführten Citaten gehören noch hierzu die Angaben von J. W. 
H. Trail (Galls and their Makers in „Dee", Aberdeen, 1878, p. 61), Brischke 
(Pflanzendeform., 1882, S. 187) und Liebel (Zeitschr. für Naturw., Halle, 1886, 
S. 565). Vergl. auch noch Verhandl. der zool.-botan. Gesellsch., Wien, 1885, 
S. 494. Diese Deformationen wurden bis jetzt auf Rosa canina L., Bosa pimpi- 
nellifoUa L. und Bosa villosa L. beobachtet. 

III. Ueber neue oder wenig bekannte Mückengallen, deren Erzeuger 
noch unbekannt sind. 

Unter den neun folgenden Cecidien werden vier neue und deshalb mit 
einem Sternchen bezeichnete aufgeführt. 

Carpinus Betulus L. 

Hülsenartige, von der Mittelrippe bis zum Blattrande reichende Falten 
nach oben an den Blättern. Diese von Dr. Fr. Löw entdeckte und in Ver- 
handl. der zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1877, S. 32 und 33 beschriebene 
und Taf. I, Fig. 11 abgebildete Deformation fand ich heuer auch ziemlich häufig 
in Lothringen auf zu Zäunen verwendeten Hainbuchen um Bitsch, sowie an 
Wurzelschösslingen im Walde bei Bensdorf. 

*Gleehoma hederacea L. 

Faltung der zwei oder vier endständigen Blätter nach oben, mit Ver- 
dickung, Verdrehung und rother Färbung der Mittelrippe. In der Falte liegen 
mehrere weisse Gallmückenlarven. Ehodalben bei Mörchingen in Lothringen; 
August. 

*Hieraemin umbellatum L. 

Deformation der zwei endständigen, die verkümmerte Triebspitze ein- 
schliessenden Blätter, welche eine Tasche bilden, indem sie sich mit ihren 
Rändern berühren oder decken und an ihrem Grunde bauchig oder kielförmig 
aufgetrieben sind ; meist auch sind sie an ihrer Basis besonders um ihre Mittel- 



IJohcr (JalliiiückPM «nd Min'l<(Mij.;rillnn. 



rippe etwas verdickt und weisslioli odor i()thli(!li ^'oCiirbt. J)i(^ ^olhliclivvoiHseii 
Lavvpii, welclie in Meln-zahl in dioson Cocidion lel)on, vorwandoln sicli in der 
Erde. Die Mücken, welclie ich in beiden Geschlechtern im Juli erhielt, wurden 
lebend mit der aus Ilicracium Pilosclla L. zu gleicher Zeit gezogenen Ccci- 
domyia inlosellae Binu. verglichen und sind sehr wahrscheinlich mit derselben 
identisch; ich konnte kein anderes Unterscheidungsmerkmal an denselben finden, 
als dass ihre Thoraxseiteu dunkler gefärbt waren als bei den Erzeugern der 
Deformation von Jfieracium Pilosella. Da aber die Anzahl der gezogenen In- 
dividuen nur eine geringe war, so möchte ich nicht behaupten, dass dieses 
Merkmal constant sei. Bitsch in Lothringen. 

Wahrscheinlich gehört hierzu auch eine Deformation, welche ich einmal 
auf derselben Pflanze, aber auf einem blühenden Exemplare bei Karlingen beob- 
achtete, woran ähnliche Larven sich in den Achseln der obersten Stengelblätter 
aufhielten und durch ihr Saugen eine Krümmung und Verdickung der Spindel, 
sowie auch eine Verkümmerung der Blüthenköpfe hervorgebracht hatten (vergl. 
Liebel, Zeitschr. für Naturw., Halle, 188G, S. 546, Nr. IIG). 

Pteris aquilina L. 

Nebst der von einer Fliege hervorgebrachten und in einer Einrollung 
der Spitzen der Wedelfiedern bestehenden Deformation, welche auch auf Äspi- 
dium Filix mas L. und auf Äthyrium Filix femina Roth, um Bitsch vor- 
kommt, habe ich auf dem Adlerfarne zwei von Gallmücken erzeugte Cecidien 
beobachtet, welche wohl bis jetzt von einander nicht unterschieden wurden. Ich 
gebe hier die Beschreibung beider Deformationen. 

1. Ein Theil des Randes oder auch beide Ränder der Fiederchen nach 
unten oft bis zur Mittelrippe eingerollt; zuerst weisslich, bald aber glänzend 
schwarzbraun gefärbt; Larve einzeln, orangegelb gefärbt; Verwandlung in der 
Erde. Hierzu gehört die Angabe von Trail (Galls and their Makers in „Dee*^, 
Aberdeen, 1878, p. 77), sowie die von Müller, welcher in Ent. Monthly Mag., 
1871, p. 99 dem Erzeuger anticipando den Namen Cecidomyia pteridis 
beilegte. 

2. Ein Theil des Randes oder der ganze Rand des Fiederchens nach 
unten umgeschlagen und verfärbt, an die bekannte, von Diplosis dryobia Fr. 
Lw. an den Eichenblätteru erzeugte Deformation erinnernd; meist mit An- 
schwellung verbunden. Larven in Mehrzahl, weiss gefärbt und mit einem 
Augenflecken versehen; Verwandlung in der Erde. Hierzu die Angabe von 
Brischke (Pflanzendeform., 1882, S. 192). 

Die Larven aus beiden Cecidien begeben sich im Juni oder Juli in die 
Erde, aus welcher erst im nächsten Frühlinge die Imagines hervorkommen. 
Trotz wiederholter Versuche gelang mir die Zucht derselben bis jetzt nicht. 



1) Vergl. auch Synopsis Cecid., Nr. 464 und Zeitschr. für Naturw., Halle, 1886, S. 555, 

Nr. 183. 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Ahh. 15 



114 



J. J. Kieffer. üeber Gallmücken und Mückengallen, 



*Silene inflata Sm. 

Deformation der zwei endständigen Blätter, so wie bei Hieracium um- 
hellatum L. auf voriger Seite angegeben wurde. Ich fand dieses Cecidium um 
Bitsch mit letztgenanntem und zog daraus zwei cf, welche ich ebenfalls für 
identisch mit Cecidomyia pilosellae Binn. halte. Die Verwandlung derselben 
fand in der Erde statt. Auf dieser Pflanze kommen also zwei verschiedene 
und von verschiedenen Erzeugern hervorgebrachte Gallmücken gallen vor, da an 
derselben auch unterirdische und nur je eine weisse Cecidomyiden-Larve be- 
herbergende Knospengallen in Oesterreich beobachtet und von Dr. Fr. Low in 
Verhandl. der zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1885, S. 507 beschrieben wurden. 

Solidago Virga aurea L. 

Die von Dr. Fr. Thomas in Zeitschr. für Naturw., Halle, 1878, S. 706 
erwähnte Eandrollung der Blätter nach oben, sowie die von Liebel in der- 
selben Zeitschrift, 1886, S. 571, Nr. 278 aufgeführte Triebspitzen-Deformation 
wurden, auf denselben Pflanzen miteinander vorkommend, von mir um Bitsch 
beobachtet. 

*Sorbus aueuparia L. 

Blättchenfaltung ähnlich der an Kleearten von Cecidomyia trifolii Fr. 
Lw. hervorgerufenen, jedoch weder verdickt, noch verfärbt; Larven weiss, in 
Mehrzahl; Verwandlung in der Erde. Ich fand diese Cecidien am 21. Juni, an 
einem Waldrande bei Bitsch; die Zucht der Mücken gelang mir nicht. An der- 
selben Pflanze beobachtete Dr. v. Schlechtendal eine Rollung des Blatt- 
randes nach oben, worin Gallmückenlarven gesellig lebten (Jahresb. des Ver. 
für Naturk., Zwickau, 1883, S. 6, Nr. 15). 

Spiraea Ulmaria L. 

Ovale, flache Ausbauchungen der Blattspreite nach oben, von etwa 2 mm 
Durchmesser und von einer lebhaft gelben, 4 — 5 mm im Durchmesser haltenden 
Zone umgeben. Die Larve ist stark depress, grünlichweiss gefärbt und lebt 
einzeln in dem Grübchen, der Blattfläche fest angedrückt. Sie begibt sich Mitte 
August zur Verwandlung in die Erde. Diese Cecidien, welche zuerst Dr. v. 
Schlechtendal beobachtete (Jahresber. des Ver. für Naturk., Zwickau, 1883, 
S. 6, Nr. 18), nachdem schon früher Dr. Fr. Low ähnliche Deformationen von 
Spiraea Filipendula L. in Verhandl. der zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 1877, 
S. 34, Nr. 4 beschrieben hatte, scheinen in Lothringen sehr verbreitet zu sein. 
Ich fand sie bei Deutingen im Kreise Bolchen, bei Longeville im Kreise Metz 
und zwischen Montenach und Sierck im Kreise Diedenhofen. 



115 



Die Ziorgeliölze von Südtirol. 

Systematisch zusammengestellt 

vou 

Prof. Dr. A. F. Eiitleiitncr. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 4. Jänner 1888.) 



Mit Weinreben bekränzte sonnige Hänge und von mächtigen Edelkasta- 
nien überschattete Thalgeläude verleihen schon von Franzenfeste an der Vege- 
tation einen südlichen Charakter. In der Umgebung von Brixen reift an 
geschützten Stellen wohl die Feige, aber nicht mehr der Granatapfel; auch 
keine Pinie und Cypresse erheben sich dort. 

Erst in Bozen begegnen wir einer fast mittelländischen Gartenflora. Oel- 
baum und Lorbeer, Cypresse und Ceder bringen dort reife Früchte. Immer- 
grüne Erdbeer- und jEvonymus-Bsrnmcheu, immergrüne Eichen und Magnolien 
schmücken die dortigen Gärten. Dieselbe südliche Gartenflora, sogar in noch 
grösserem Artenreichthum, finden wir in dem zwar 7 ^ nördlicher gelegenen, 
aber im Norden durch hohe Berge geschützten Meran. Die Anlagen ^) in diesem 
Curorte, zumal die Gilfanlage, sind für jeden Pflanzen kenner höchst interessant. 

In Trient und besonders in Roveredo gibt es zwar ausgedehnte Park- 
anlagen, die aber dem Botaniker nichts Neues bieten. Erst in der Sarca- 
niederung, wo bekanntlich der Oelbaum cultivirt wird, sehen wir mächtige 
Eucalyptus- und fruchtbeladene Orangenbäume, echte Akazien und Palmen, 
ja in besonders geschützter Lage überdauert dort selbst der Camelienstrauch 
ohne allen Schutz den Winter. 

Da nun meines Wissens über die Gartenflora Südtirols noch nichts Er- 
schöpfendes publicirt wurde, so dürfte damit die Veröffentlichung eines syste- 
matischen Verzeichnisses der Ziergehölze von Südtirol, wie ich dieselben durch 
eigene Anschauung kennen gelernt, genügend motivirt sein. 



^) Näheres hierüber findet sich in meiner „Promenade durch die Anlagen und Gärten des 
klimatischen Curortes Meran", S. Pötzelberger, 1886. 

15* 



116 



A. F. Entleutner. 



Plianerogameii. 
A. Gymnospermae. 
I. Ordnung: Coniferae. 

1. Familie: Taxineae. 

Taxus adpressa H. (T. tardiva). Im erzherzoglichen Garten in Arco. 

T. baccata L. Gemein; wird in Meran in fast allen bekannten Formen cultivirt. 

T. Canadensis Willd. Meran. 

Torreya grandis Fort. Arco, Meran. 

T. taxifoUa Arn. Meran. 

T. yiucifera S. et Z. Villa Angerer in Arco, Meran. 
Po'umnopitys elegans Phil. {Podocarpus andina Pöppig.). Meran. 
Cephalotaxus drupacea S. et Z. Meran. 
C. Fortunei Hook. Bozen, Gries, Meran. 
C. peduncidata S. et Z. Meran. 
Salisburia adiantifolia Sm. Bozen, Meran. 

2. Familie: JPodocarpeae, 

Podocarpus Chinensis Wall. Bozen, Meran. 

P. Endlicheriana Carr. Meran. 

P. chilina Rieh. Villa Biedermann in Arco. 

3. Familie: Dacrydiae, 
Dacrydium cupressinum Sol. Im erzherzoglichen Garten in Arco. 

4. Familie: Cupressineae, 

Juniperus drupacea Lindl. Meran. 

J. Oxycedrus L. Meran. 

J. macrocarpa Sibth. Merau. 

J. Sibirica Burgsd. Meran. 

J". communis L. Gemein. 

J. densa Gord., /. fragrans Knight., J. Japonica Carr., J. Phoenicea L., J. re- 
curva Hamilt., J. Schotti H., J. rigida S. et Z., J. Bermudiana L., 
J. squamata Don., J. Sabina L., J. thurifera L., J. Chinensis L., J. Vir- 
giniana L. Alle diese Arten finden sich in Meran und grösstentheils 
auch in Bozen und Gries. 

Cupressus Goveniana Gord. Villa Angerer in Arco. 

C. macrocarpa Hartw. Meran. 

C. thyoides L. Meran. 



Die Ziergohölzo von Stidtirol. 



117 



C. Laivsoniana A. Murr. Gemein in fast allen Formen. 
C. Nootkatensift L:inib. Moran. 

C. senq^ervirens Mill. Von Atzwang und Mcran an gemein. Vi sehr schöne 
Exemplare stehen im Garten der Villa Morsi in Villazzano bei Trieut. 
Die mächtigste dieser etwa 25 m hohen Cypressen hat in einer Höhe 
von 1 m über dem Boden einen Stammumfang von l'GO m. 

C. Uhäeana H, Im erzherzoglicheu Garten in Bozen. 

C. funehris Endl. Ein Baum von 1"5 m Stammumfang ist im Streiter'schen 

Garten in Bozen. 
C. glauca Lam. Bozen, Heran. 
C Huegelii H. Meran. 
C. torulosa Don. Nicht selten. 

Hetinospora ohtusa S. et Z., R. pisifera S. et Z., JR. squarrosa S. et Z., B. lepto- 

clada Zucc. Sämmtliche Arten in Heran. 
Thuya occidentalis L, Gemein. 
Th. plicata Don. Nicht selten. 
Th. gigantea Nutt. Häufig augepflanzt. 
Libocedrus decurrens Torr. Heran. 
L. Doniana Endl. Heran. 

L. Chilensis Endl. Gilfanlage in Heran. Im Graf Sarntheim'schen Garten in 

Bozen ein hübsches Exemplar von 60 cm Stammumfang. 
Biota orientalis L. Gemein in allen Formen. 
Thuyopsis dolöbrata S. et Z. Nicht selten. 

5. Familie: Taxodineae. 

Taxodium distichum Rieh. Bozen, Heran etc. 
Cryptomeria Japonica Don. Häufig. 

6. Familie: Sequoieae. 

WelUngtonia gigantea Lindl. Das grösste Exemplar in Heran im Garten des 
Dr. G. Putz hat unmittelbar über dem Boden nahezu 4 m Stammumfang. 
Die Varietät pendula findet sich im erzherzoglichen Garten in Arco, so- 
wie bei Angerer. 

Sequoja sempervirens Endl. Heran, Arco. Im Graf Sarntheim'schen Garten in 
Bozen ist ein Stamm von 150 m Umfang. 

7. Familie: Sciadopityeae» 

Sciadopitys verticillata S. et Z. Heran. 

8. Familie: Abietineae. 

Äbies alba Hichx., A. AlcocJciana Veitch., Ä. Äpollinis Sk., A. balsamea Hill., 
A. bracteata Nutt,, A. Cephalonica Land., A. Cilicica Kotschy., A. con- 



118 



A. F. Entle utner. 



color Engelm., A. denundata H., Ä. Douglasii Lindl., Ä. dumosaLa,\id., 
A. Engelmanni Parry., A. excelsa DC, A. Eremita H., A. Fraseri Lindl., 
A. Gordoniana Carr., A. lasiocarpa Lindl., A. magnifica Murr., A. Mo- 
rinda Nels., A. nigra Michx., A. nohilis Lindl., A. Nordmanniana Link., 
A. Numidica de Lan., A. orientalis Poir., A. pectinata DC, A. Pindrow 
Royle., A. Pinsapo Boss., A. polita S. et Zr, A. religiosa Lindl., A. Sibi- 
rica Ledb., A. Sitchensis Lindl,, A. viminalis H., A. Wehbiana Lindl. 
Alle diese Arten findet man in Meran. 

Tsuga Canadensis Carr. Bozen, Meran. 

Larix leptolepis S. et Z. Meran. 

L. Kaempferii Fortune. Arco, Meran. 

Cedrus Deodara Land. Nicht selten. Im Graf Sarntheim'scheu Garten in 

Bozen sind Stämme von 3'50 m im Umfange. 
C. Libani Barr. Bozen. In Meran sind Bäume von 2 20 m Stammumfang. 
C. Atlantica Man. Meran. 

Pinns australis Michx., P. Austriaca Höst., P. Bolanderi Pari., P. Cembra L., 
P. CouUeri Don., P. excelsa Wall., P. Jeffreyi Orey., P. Koraiensis S. 
et Z., P. Lemoniana Endl., P. Laricio Poir., P. longifolia Eoseb., 
P. Massoniana Lamb., P. monophylla T. et Fr., P. Pallasiana Lamb., 
P. Peuce Grieseb., P. Pinaster Sol., P. Pinea L., P. ponderosa Dougl., 
P. pungens Michx., P. radiata Don., P. rigensis Desf., P. Sabineana 
Dougl., P. Strobus L., P. silvestris L., P. tuberculata Don. Sämmtliche 
Arten sind in den Gärten von Meran angepflanzt, finden sich aber auch 
grösstentheils in Bozen, Gries, Trient, Roveredo, Arco und Riva. 

P. orientalis L. Im erzherzoglichen Garten in Bozen. 

P. Lambertiana Dougl. Im erzherzoglichen Garten in Arco. Dort stehen auch 

dicht neben der erzherzoglichen Villa zwei riesige 
P. Halepensis Mill. von pinienartigem Habitus. 

9. Familie: Araucarieae, 

CunningJiamia Sinensis R. Br. Meran. Im erzherzoglicheu Garten in Bozen ein 
Exemplar von 37 m Stammumfang; im erzherzoglichen Garten in Arco 
Stämme von 60 cm Umfang. 

Araucaria Bidwilli Hook. Arco. 

A. imbricata Pav. Meran, Bozen etc. 

A. Brasiliensis A. Rieh. Zwei Exemplare von 30 cm Umfang und etwa 8 m Höhe 
sind im Streiter'schen Garten in Bozen. Nach Angabe des Garten- 
besitzers haben diese zwei Bäume ein Alter von circa 20 Jahren. Gleich 
grosse, aber viel ansehnlichere Bäume finden wir im erzherzoglichen 
Garten in Arco. 

A. excelsa R. Br. Im erzherzoglichen Garten in Arco, sowie in „Villa du Lac" 
in Riva. 



Dio ZiorgoliiW'io von Hiidtirol. 



B. Angiospormao. 

1. Classc: Mo7iocotyledones. 

1. Ordnung: Priiieipes. 

1. Familie: ralmae, 

Chamaerops excelsa Thb. Meran*, ') Bozen*, Gries*, Arco. 

Ch. JminiUs L. Ist nicht so beliebt wie obige Art und daher selten gepflanzt. 

Livistonia Chinensis R. Br. Arco*. 

Pritchardia ßlifera Lindl. Im erzherzoglichen Garten in Arco und in Riva im 

Garten des Dr. Closs. 
Cocos australis Mart. In Villa Aurora in Arco. 

Jubaea spectahilis H. B. K. Erträgt in Heran nur gelinde Winter. Villa Angerer 

in Arco; See -Villa des Dr. Closs in Riva. 
Phoenix reclinata Jacq. Arco*. 
Ph. tenuis H. Arco*. 

II. Ordnung: Grliimaeeae. 

2. Familie: Gvamineae. 
Arundo Donax L. Von Heran an gemein. 

Bamhusa aurea H., B. Fortunei Lindl., B. gracilis H., B. Metake Sieb., 
B. nigra Lodd., B. Simonii H., B. viridi-glaucescens H. Obige Arten 
finden sich in Heran, zum Theile auch in Bozen, Trient etc. In Villa 
Angerer in Arco ist auch noch : 

B. Mazelli H., B. quilioi H., B. mitis H. 

Etüalia Japonica H. Heran. 

Gynerium argenteum Nees. Bozen, Heran etc. 

III. Ordnung: Coronariae. 

3. Familie: Asparageae. 

Dracaena indivisa H. Heran*; Villa Angerer und Villa Aurora in Arco. 

Dasylirion longifoUum Zucc. Heran*. 

D. acrotrichum Zucc. Villa Aurora in Arco. 

Ruscus aculeatus L. Wächst unterhalb Heran wild. 

R. androgynus H., B. Hypoglossum L., B,. racemosus L. Alle drei Arten in 
Heran. 

4. Familie: Philesiaceae* 
Lapageria rosea R. et P. Heran. 



*) An den mit * teBeichneten Orten verlangt die betreffende Pflanze im Winter einigen Schutz. 



120 



A. F. Entleutner. 



5. Familie: LiUaceae, 

Phormium tenax Forst. Bozen*, Meran*, Arco, Eiva. 

Yucca aloefolia L. Findet sich häufig in Arco und Riva. 

Yucca angustifolia Fish., Y. brevifolia H., Y. Draconis L., Y. data H., Y. fila- 
mentosa L., Y. flaccida Haw., Y. glaucescens Haw., Y. gloriosa L., 
Y. plicata H., Y. recurva Salisb., Y. rwpicola H., Y. superba Haw., 
Y. Treculeana H,, Y. Whipplei H. Sämmtliche Arten und Formen 
finden sich in Meran. Von Y. gloriosa sind dort Stämme von 0'5 m 
Umfang und 3 m Höhe. 

IV. Ordnung: Ensatae. 

6. Familie: Agaveae, 

Agave Ämericana L. Bozen, Gries, Meran etc. In Villa Anna in Arco hat im 
vergangenen Jahre eine etwa 18 Jahre alte Agave geblüht. Die Agaven 
im erzherzoglichen Garten in Arco haben Blätter von 15m Länge. 

A. filifera Salm. Meran * ; Villa Aurora in Arco. 

A. geminißora Brand. Meran. 

A. applanata H. Arco in Villa Aurora. 

2. Classe: Dicotyledones. 
1. Unter classe: Apetalae. 

V. Ordnung: Urticineae. 

7. Familie; Moreae, 

Maclura aurantiaca Nutt. Bozen, Meran etc. 
Broussonetia papyrifera Vent. Von Meran an nicht selten. 
Morus alba L. und M. nigra L. Gemein. 
Ficus Carica L. Von Klausen an gemein. 
Ficus Scandens Lam. Meran. 

8. Familie: Ulmaceae, 

ülmus montana Smith., U. scabra MilL, U. effusa Willd., U. campestris L. 

Gemein. 
Celtis australis L. Gemein. 

VI. Ordnung: Ameiitaceae. 

9. Familie: JPlataneae, 

Platanus orientalis L., P. occidentalis L. Gemein. 



Die Zieigoholio von Siultirol. 



121 



10. Familie: Salichie<i<'. 

ro2)ulus alba L., P. amjulata Ait., P. Cimadoisis Mönch., P. Gracca Alt., 

P. pyramidalis Roz. (Jernein. 
Salix Babylonica L. (jemein. Im (Jarteii des Hotels au Lac in Uiva ist oino 

Allee von diesen Bäumen. 

11. Familie: Juglandcac, 

Juglans regia L. Gemein. 
Pterocarya Caucasica Kth. Meran. 

12. Familie: Capiiliferae. 

Fagus sylvatica L,, F. pendida H. und F. purpurea Ait. Gemein. 
Castanea sativa Mill. Gemein. 

Quercus Austriaca Willd., Qu. Ballota H., Qu. escidenta IL, Qu. glabra II., 
Qu. humilis Walt., Qu. Hex L., Qu. ilicifolia Wang., Qu. pcdunculata 
Willd., Qu. rubra H., Qu. virens Ait. Alle diese Arten findet man in 
Meran. 

Qu. Suber H. Villa Angerer in Arco. 

Qu. coccifera L. Erträgt nach Hausmann die Winter um Bozen sehr gut. 

13. Familie: Carpineae. 
Corylus ÄveUana L. Gemein. 

C. Colurna L. Meran. 

14. Familie: BetuHneae, 
Älnus imperialis H. Meran. 

Betula atropurpurea H., B. fastigata H., B. lenta L., B. papyracea Ait. Meran. 

15. Familie: Myricaceae, 

Myrica cerifera L., M. asplenifolia L. Nicht selten 

16. Familie: Balsamifliiae. 

Liquidambar Styraciflua L. Meran. 

17. Familie: Casuarineae, 

Casuarina equisetifolia Forst., C. stricta Ait. Beide Arten hat Heinemann in 
seiner Villa Aurora in Arco gepflanzt. 

VII. Ordnung: Tricoccae. 

18. Familie: Buxaceae, 

Buxus arborescens Lan., B. Balearica Willd., B. Fortunei H., B. longifolia 

Bois. Gemein. 
Sarcococca prunifolia Lindl. Meran. 

Z. B. Ges. B. XXX Vm. Abh. 16 



122 



A, F. Entleutner, 



VIII. Ordnung: Tliymeleae. 

19. Familie: JDaphnoideae, 

Daphne hyhrida Sw., JD. Altaica Poll., B. Japonica Thbg., D. Delphini H., 

D. odora Thbg. Meran, Bozen, Arco. 
Edgeworthia chrysantha Lindl. Nicht selten. 

20. Familie: Elaeagneae. 
Elaeagnus angustifolia L., E. argentea, E. ferruginea H., E. longipes Gray. 
Bozen, Meran etc. 

21. Familie: JProfaceae» 
Lomatia longifoUa H. Meran. 

22. Familie: Laurineae. 
Campfora glandulifera Nees. Meran, Arco. 

C. officinalis Nees. Meran. Im erzherzoglichen Garten in Arco sind Bäume 

von 30 cm Stammumfaug und 5 m Höhe. 
Laurus nobüis L. Von Meran an gemein. Im Streiter'schen Garten in Bozen 

ist ein 10 m hoher Baum von 1 m Stammumfang. 
L. Benzoin L. Bozen (v. Hausmann). 

Oreodaphne regalis Rgl. Ansehnliche Bäume stehen in Meran. 
Persea Karoliniensis Nees. Meran. 
Cinnamomum sericeum H, Meran. 
Cryptocarya Peumus H. Meran. 

2. Unterclasse: Sympetalae. 

IX. Ordnung: Petalanthae. 

23. Familie: Myrsineae. 
Myrsine Africana L. Meran*, Arco. 

24. Familie: Styraceae, 
Styrax officinalis L. Bozen (v. Hausmann). 

25. Familie: Ebenaceae. 
Diospyros Lotus L., D. KaJci. Meran, Bozen, Riva etc. 

X. Ordnung: Bicornes. 

26. Familie: Ericaceae, 
Erica multiflora L. Meran. 

E. politricifolia H. Arco. 



l>io Zior^jolifilzn von KlhlUroI. 



ArbiUus Andrachnc Mill. Heran, Arco. 

A. Unedo L. Movaii, Hüzen otc. Iin erzhor/,o{»lichon (jiju ton in Arco sind Bäume 

vou G() cm Staiuinumfang. 
Andromeda aciwiinata Ait., A. floribunda Pursh., A. paniculata Willd. Sämmt- 

liche Arten in Heran. 
A. formosa H. Villa Angerer in Arco. 

27. Familie: Ithodoraceae» 

ülcthra alnifolia L, Heran. 
Kalniia latifolia L. Heran. 

Rhododendron findet sich in vielen Formen und Arten in Heran*. 
Azalea amoena Lindl. Heran. 
A. Indica L. Heran. 
A. mollis Bl. Heran. 

XI. Ordnung: TuMflorac. 

28. Familie: Solanaceae. 

Solanum jasminoides Faxt. Heran. 
Hdbrotliamnus elegans Scheidw. Heran. 
Lycium harbarum L. Heran. 

XII. Ordnung: Contortae. 

29. Familie: Longaniaceae. 
Budleja Lindleyana Fortune. Heran. 

30. Familie: Apocyneae, 
Mandevillea suaveolens Lindl. See -Villa in Riva. 

Nerium Oleander L. Heran, Bozen etc. In Arco sind Oleandergebüsche von 
5 m Durchmesser. 

Ehynchospermum jasminoides H., Uh. pulchrum, Eh. Sinense H. finden sich 
in der Gilf -Anlage in Heran. 

31. Familie: Asclepiadeae, 
Periploca graeca L. Heran, Bozen, Trient, Roveredo. 

32. Familie: Oleaceae. 

Olea Europaea L. In geschützter Lage bringt der Oelbaum schon in Heran 
Früchte. Ein etwa 100 Jahre alter Baum steht im Streiter'schen Garten 
in Bozen. Die schönsten Oelbäume finden wir in der Gegend von Arco 
und Riva, wo ja dieser Baum bekanntlich cultivirt wird. 

0. fragrans Thbg. Heran, Arco. 

0. aquifolium S. et Z., 0. Chinensis H. Beide Arten in Heran und Arco nicht 
selten. 

16* 



124 



A. F. Entleutner. 



Fraxinus Ornus L. Von Klausen an gemein. 
F. Ämericana L., F. aucuhaefoUa H. Meran. 
Fontanesia philyreoides Labill. Meran. 
Chionanthus Virginica L. Meran. 

Forsythia Fortunei Lindl., F, Siebdldii H., F. suspensa Vahl., F. viridissima 

Lindl. Verbreitet. 
Syringa Ämurensis Eupr. Meran. 
S. Persica L., S. vulgaris L. Gemein, 

Ligustrum CaUfornicum H., L. Ibota Thunb., L. coriaceum Nois., L. lucidum 
Ait., L. Japonicum Thunb. Sämmtliche Arten finden wir in Meran. Von 
L. japonicum sind in Bozen Stämme von 1 m Umfang. 

Philyrea latifolia L. Meran, Arco. 

Ph. angustifolia L. Meran, Arco. 

33. Familie: Jasmineae. 
Jasminum fruticans L. Meran, Bozen etc. 
J. nudiflorum Lindl. Gemein. 
J. officinale L. Bozen, Meran. 

XIII. Ordnung: Persoiiatae. 

34. Familie: Scrophularineae, 

Paulownia imperialis S. et Z. Gemein. 

35. Familie: Bignoniaceae. 

Catalpa syringaefolia Sims. Gemein. 

Tecoma grandiflora Thunb., T. radicans Juss. Nicht selten. 
Bignonia capreolata L. Meran. 

XIV. Ordnung: Nuciiliferae. 

36. Familie: Labiatae, 
Bosmarinus officinalis L. Gemein. 

37. Familie: Verbenaceae, 

Callicarpa purpurea Juss. Meran. 

Vit ex Agnus castus L. Bozen, Meran etc. 

Clerodendron Bungei Steud. Meran. 

XV. Ordnung: Caprifolia. 

38. Familie: Caprifoliaceae. 

Bentiiamia fragifera Lindl. Meran. Ein grosses Exemplar ist im Graf Sarnt- 
heim'schen Garten in Bozen. Im erzherzoglichen Garten in Arco bildet 
diese Pflanze recht ansehnliche immergrüne Bäume. 



Die Ziorjfoliöl/.o von Rihlliml 



125 



Loniccra Caprifolium T>., L. FAruaca Sant., Jj. brachypoda DC, L. scmpcr- 
viroifi Ii., L. fragrantissiuin Taxt., ]j. Tatarica L., 7^. Lcdebourii KhcIi. 
Alle diese Arten sind in ]\l(>ran. 

Biervilla Canadcnsis Willd. Meran. 

Weigelia amabilis Carr., W. rosea Lindl. Gemein. 

Ahelia rupesiris liindl., A. triflora R. 13r. Meran. 

Leyccstera formosa Wall. Meran. 

Symphoricarpus raccmosus Miclix. Meran. 

Vibwiiuvi Awabuki H. In Meran sind Exemplare von 4 5 m Höhe. 

F. Lantana L., V. macrocephalum F., V. o'oseum II., F. Chinense Zeyh., 

F. im?/s L. Gemein. 
Samhucus nigra L. Gemein. 

39. Familie: Itubiaceae» 

Cephalantlius occidentalis L. Meran. 

3. Unterclasse: Polypetalae. 

XVI. Ordnung: Discanthae. 

40. Familie: Araliaceae, 

Ardlia papyrifera Hook., A. tuherosa Mönch. Meran. 
A. Sieboldi H. Villa Angerer in Arco. 
Hedera Helix L. Gemein. 

Hedera Canariensis Willd., H. Colchica H. Meran. 

41. Familie: Ampelicleae, 
Vitis vinifera L. Von Franzensfeste an. 
Ampelopsis quinquefoUa Michx. Gemein. 

A. Veitchii H. Meran. 

42. Familie: Corneae* 
Cornus alba L., C. alternifolia L., C. florida L. Gemein. 

XVII. Ordnung: Corniculatae. 

43. Familie: Grossulariae* 

Rihes alpinum L., B. aureum Purs., B. Gordonianum Lern., B. rubrum L., 
B. sanguineum Purs., B. Grossularia L., B. nigrum L. Gemein. 

44. Familie: Saxifraffeae, 

Escdllonia floribunda H. et B. Meran. 

Eydrangea hortensis, H. paniculata Sieb., H. Thomas Hogg. Nicht selten. 
Itea Virginica L. Meran. 



126 



A. F. Entleutner. 



45. Familie: HamameUdeae. 
Nyssa muUiflora Wangenh. Meran. 
Hamamelis Virginica L. Meran. 
Gorylopsis apicata S. et Z. Meran. 

XVIII. Ordnung: Pcponiferae. 

46. Familie: Passifloreae. 
Passiflora caerulea L. Meran. 

XIX. Ordnung: Opiiiitieae. 

47. Familie: Cacteae* 
Opuntia vulgaris Mill. und Opuntia Rafinesquiana Engelm. sind von Meran 
an die gewöhnlichsten Arten. Ausserdem cultivirt Dr. Nowotny in 
Meran schon seit Jahren gegen 140 Cactus- Arten ( Cereus, Echinocactus, 
JEchinopsis, Malacocarpus, Mammillaria) im Freien. Monströse Cacteeu 
finden sich in Arco. 

XX. Ordnung: Calyciflorae. 

48. Familie: Lythrarieae, 

Lagerstroemia Indica L. Meran. Im Streiter'schen Garten in Bozen ist ein 
8 m hohes Exemplar, dessen einzelne Stämme 40 cm Umfang haben. 

49. Familie: Philadelpheae» 

Philadelplius coronarius H., Ph. pubescens Lois., PJi. grandiflorus H. Verbreitet. 
DeuUia scabra H., D. gracilis S. et Z. Gemein. 



XXL Ordnung: Myrtiflorae. 

50. Familie: Myrtaceae* 

Eucalyptus globulus Labill. Verträgt in Bozen und Meran nur milde Winter 
ohne Schutz. Dagegen finden sich im erzherzoglichen Garten in Arco 
riesig hohe Stämme von 77 cm Umfang. Auch in Villa Anna in Arco 
sind mehrere Stämme, deren stärkster in einer Höhe von 1 m über dem 
Boden 74 cm Umfang hat. Letzterer Baum wurde dort im Jahre 1880 
als etwa 1 m hohes Bäumchen gepflanzt und dürfte jetzt etwa 15 m hoch 
sein. Auch vor dem „Hotel Arco" stehen mächtige Eucalyptus-B'iMmQ, 
deren Zweige dort zu Umzäunungen verwendet werden. 

E. amygdalina Labill. Im erzherzoglichen Garten in Arco. 

Metrosideros australis R. Br., M. citrina Gurt., M. linearis Sw. Meran*. 

Myrtus communis L. Bozen, Meran. In Arco stehen Myrtenbüsche von 2 m Höhe. 

M. romana H. Meran. Schöne Exemplare in der See -Villa in Riva. 

Leptospermum stellatum H. Meran. 



Diu ZiorgüUolze von Hiiiltirol. 



127 



M. Faruilio: ih'aiiateae. 
Punica Granatus L. IMoniii, HoztMi, Trinnt otc. 
r. 7iana L. Meraii 

XXII. Ordnung: Kosiüorae. 

52. Familie: Fomaceae, 
Mcspihis Germanica L. Geraeiu. 

BI. Jap07iica Tlibg. Von Merau au gemein. Im erzherzoglichen Garton in Arco 
stehen ansehnliche Bäume von 72 cm iStammumfaug. Die Früchte sind 
in Arco sehr beliebt. 

Crataegus Azarolus L., C. coccinea L., C. Grus galli L., C. flava Alt., C. glabra 
Thbg., C. intermedia Pois., G. microphylla Wall., G. monogyna Jacq., 
C. nepalensis H., G. Oxyacantha L., G. pyracantha Borkh., G. salici- 
foUa Med., G. Simonsi H. Sämmtliche Arten sind in Meran. 

Raphiolepsis Indica Lindl., R. ovata Sieb. Merau. 

Cotoneaster acuminata Lindl., G. huxifolia Wall., G. tomentosa Lindl. Verbreitet. 

Sorhus Aria Crtz., S. aucuparia L., S. domestica L. Gemein. 

Pirus senipervirens Willd. Merau. 

P. Malus L., P. comrnunis L. Gemein. 

Gydonia Japonica Pers., G. Maulei H., G. vulgaris Pers. Gemein. 

53. Familie: Itoseae, 

Rosa BanJcsiae R. Br. (alba et lutea). Von Merau an gemein. Im Streiter'schen 
Garten in Bozen ist ein Stamm von 30 m Umfang. Auch die übrigen 
Rosenarten mit ihren Spielarten werden allgemein cultivirt. 

54. Familie: Spireae» 
Exochorda grandiflora Lindl. Meran. 

Spiraea ariaefolia Sm., S. callosa Lindl., S. flexuosa Fisch., S. Douglasii 
Hook., S. hypericifolia L., S. Lindleyana Wall., S. opulifolia L., 
S. prunifolia S. et Z., S. Reevesiana Lind., S. salicifolia L., S. sorhi- 
folia H., ;S'. Thmibergii Bl. 

Rliodotypus Icerrioides S. et Z. Meran. 

55. Familie: Dryadeae. * 
Rubus spectdbilis Purs. Meran. 
Potentilla fruticosa L. Meran. 
Kerria japonica DC. Bozen, Gries, Meran etc. 

56. Familie: Amygdaleae, 

Amygdalus nana L., A. Persica L., A. communis L. Gemein. 
Prunus Garoliniana Mill., P. Japonica Thbg., P. Laurocerasus L., P. Lusi- 
tanica L., P. Pseudo- Ger usus Lindl., P. triloba Lindl., P. armeniaca L., 



128 



A. F. Entleutner, 



P. domestica L., P. Avium L., P. Cerasus L., P. insititia L., P. Padus L. 
Die immergrünen Arten sind von Meran an gemein. 

XXIII. Ordnung: Legiiminosae. 

57. Familie: Papilionaceae, 

Sophora Japonica L. Meran, Bozen, Eiva etc. 

Cercis Siliquastrum L., G. canadensis L, Nicht selten. 

Cytisus Laburnum L., C. albus Lk., C. capitatus Jacq., C. purpureus Scop. 

Verbreitet. 
Spartium scoparium L. Meran. 
Ulex Europaeus L. Meran. 
Halimodendron argenteum Fisch. Meran. 

Caragana arborescens Lam., C. frutescens DC. Meran, Bozen etc. 
Bobinia Pseud-Äcacia L., B. hispida L. Gemein. 
Apios tuberosa Mönch. Meran. 
Wistaria frutescens DC. Meran. 

TF. Chinensis DC. Gemein. Bei dem Gärtner Ranzi in San Bernadino (Trient) 
ist eine 45 Jahre alte Glycine, deren Stamm unmittelbar über dem Boden 
110 cm Umfang hat. 

Jndigofera Dosua Fr. Ham. Meran, Bozen, Riva. 

Amorpha fruticosa L. In Bozen nicht selten, mehr vereinzelt in Meran. 

Desmodium pendidifJorum Oud. Meran. 
Lespedeza bicolor Turcz. Meran. 

58. Familie: Caesalpineae, 

Cassia grandiflora Desf. Meran. 
C. corymbosa Lam. Arco. 
Erythrina crista galli L. Meran. 
Poinciana Gilliesii Hock. Meran. 
Gymnocladus Canadensis Lam. Meran. 

Ceratonia Siliqua L. In Villa Funchal in Meran war ein 15 m hohes Exem- 
plar, das in einem aussergewöhnlich strengen Winter bis zum Boden 
zurückfror, aber im darauf folgenden Sommer neue Zweige trieb. Später 
jedoch ging die Pflanze ganz zu Grunde. Nach Hausmann verträgt der 
Karubenbaum das Klima von Bozen „auch an den günstigsten Lagen nur 
in wärmeren Wintern". Für Arco jedoch dürfte der Baum ganz hart sein. 

Virgilia lutea Michx. Meran. 

Gleditschia Caspica Desf., G. monosperma Wall., G. triacanthus L., G. Sinen- 
sis Lam. Nicht selten. 

59. Familie: Mimoseae, 
Acacia Julibrissin Willd. Bozen, Meran, Trient etc. 
A. dealbata Lk. Villa Aurora und Villa Angerer in Arco. 



Dio Ziorgohölzo vun Siidtirol. 



121) 



A. (lealhatn Lophaniha Willd. Arco. 
A. lungifolia II. Villa Aiif^crer in Arco. 
A seiosa II. Arco. 

CO. Familie: Iliciiicae, 

Hex AqtiifoUum L. Meran, Bozen etc. Sehr schöne Exemplare finden sich in 
Villa Aurora in Arco. 

Gl. Familie: Celastrineae. 

Evonymus Japonicus Thbg. Von Meran an, wo sich nicht selten Exemplare 
von 5 m Stammumfang und 6 m Höhe linden, gemein. 

E. angustifolius Piirsh., E. finibriatus Wall., E. latifolius Jacq., E. nanus Bieb., 
E. pulchellus H., E. radicans Sieb. Nicht selten. 

Staphylea pinnata L. Meran, Bozen etc. 

62. Familie: Mhamneae, 

Aucuba Japanica Thbg., A. Himalaiea Hook et Th. Von Meran an nicht selten. 
Zizyphus Palüirus Willd. Meran, Bozen, Trient etc. Bei Arco wild. 
Rhamnus Älaternus L., Bh. grandiflora F. et M. Meran. 
Ceanotlms Americanus L., C. azureus Desf., C. Africanus H. Meran. 
CüUetia cruciata Gill, et Hook., C. ferox hictoniensis H. Bozen, Meran etc. 

63. Familie: Pittosporeae* 

Pittosporum Tobira Ait. Meran, Bozen, Gries. Im erzherzoglichen Garten in 
Arco stehen Büsche von 2 5 m Höhe und 24 cm Staramumfang. 

XXIV. Ordnung: Terelbintliineae. 

64. Familie: Terebinthaceae* 

Rhus Cotinus L. Wächst um Bozen, Trient und Roveredo wild. 
Rh. typhina L., Rh. succedanea L. Nicht selten. 

Pistacia Terebinthm L. In Meran in den Gärten. Um Bozen und Trient an 

sonnigen Hängen wild. 
P. lentiscus L. 2*5 m hohe Exemplare stehen im erzherzoglichen Garten in Arco. 

65. Familie: JRutaceae* 
Choisya ternata B. et Knth. Meran, Arco. 

66. Familie: Xanthoxylaceae, 

Ptelea trifoliata L. Meran, 
Skimmia Japonica Thbg. Meran. 
Ailantus glandulosa Desf. Gemein. 
Coriaria myrtifoUa L. Meran. 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abb. 17 



130 



A. F. Entleutner. 



XXV. Ordnung: Coliimiliferae, 

67. Familie: Malvaceae. 
Hibiscus Syriacus L. Gemein. 

68. Familie: Tiliaceae, 

Tilia Americana L., T. argentea DC, T. grandifolia L., T. parvifolia Ehr. 
Gemein. 

69. Familie: Buettneriaceae, 

Sterculia platanifolia L. Bozen, Meran etc. 

XXVI. Ordnung: C^uttiferae. 

70. Familie: Hypericineae, 
Hypericum Androsaemum L., H. calycinum L , H. Kalmianum L. Meran. 

71. Familie: Tamariscineae, 

Tamarix Gallica L., T. tetandra Fall. Gemein. 

72. Familie: Ternstroemiaceae. 

Camellia Japonica L. Sehr schöne Exemplare von 4— 5 w Höhe sah ich im 

Garten der Villa Angerer in Arco. 
Thea BoJiea L. Meran*. 
Stachyurus praecox S. et Z. Meran. 
Cleyera Japonica Thbg. Meran. 

XXVII. Ordnung: Hesperides. 

73. Familie: Aurantaceae* 

Citrus Aurantium Risso. Im erzherzoglichen Garten in Arco stehen zwischen 

den Oelbäiimen Stämme von 44 cm Umfang. 
Limonia trifoliata H. In Meran sind Exemplare von 4 m Höhe. 

XXVIII. Ordnung: Aesculineae. 

74. Familie: Acerineae. 

Acer negundo L., A. ohtusatum Kitt., A. campestre L., A. platanoides L., 
A. rubrum L. Gemein. 

75. Familie: Sapindaceae, 

Koelreuteria paniculata Laxm. Meran. 
Xanthoceras sorbifoUa Bunge. Meran. 



Dio Ziergeliftlzo von Südtirol. 



131 



76. Familie: Hippocastancae, 

Aesculus carnca Willd., A. Ilippocastanum L., A. parvißora Walt., A. Pavia L. 
Nicht selten. 

77. Familie: Meliaceae, 
Melia Azederach L. Merau. Ein schönes Exemplar in Villa Angerer. 

XXIX. Ordnung: Polycarpicae. 

78. Familie: Berberideae. 

Berberis Asiatica Roxb., B. huxifolia Lam., B. Darioini Hook., B. Fortimei H., 
B. integerrima Bunge, B. Neiiberti H., B. stenophylla H., B. Thun- 
hergii DC. Alle diese Arten finden sich in Meran. 

Mahonia AquifoUum Nutt., M. repens G. Don,, M. fascicularis H., M. Japo- 
nica DC. Meran, Bozen etc. 

Nandina domestica Thbg. Meran. 

79. Familie: Lardizabaleae. 

Äkebia quinata Thbg. Meran. 

Stauntonia (Holbellia) latifolia Wall. Meran. 

80. Familie: Menispermeae, 

Menispermum Canadense L. Meran. 
Coculus laurifolius DC. Meran. 

81. Familie: Calycanthaceae. 
Calycanthus floridus L., C. praecox L., C. occidentalis Hoock et Arn. Gemein. 

82. Familie: Magnoliaceae* 

MagnoUa acuminata L., M. obovata Thbg., M. Soulangeana H. Nicht 
selten. 

M. Yulan Desf, Gemein. Im Graf Sarntheim'schen Garten in Bozen steht ein 
Baum von 8 m Höhe und 1 m Stammumfang. 

31. grandiflora L. Von Meran an gemein. Im Streiter'schen Garten in Bozen 
ist ein aus 16 Magnolienbäumen gebildetes Wäldchen, das vor circa 
40 Jahren gepflanzt wurde. Die Höhe der Bäume, deren stärkster 2 m 
über dem Boden 1 m Stammumfang hat, beträgt etwa 14 m. 

M. fuscata Andr. Villa Angerer in Arco. 

Liriodendron Tulipifera L. Nicht selten. 

17* 



132 



A. F. Entleutner. Die Ziergeholze von Südtirol. 



83. Familie: Dilleniaceae, 
Billenia scandens W. Meran. 

84. Familie: Anonaceae, 
Äsimina triloba Dun. Meran. 

85. Familie: Ranunculaceae, 

Glematis coccinea H., C. JacJcmanni H., C. lanuginosa Lindl. Nicht selten. 
Paeonia arhorea Don. Häufig. 



la'/t ((//(// tl. f< h. /.ool buf- fi'cs 

Harnt mrm /sss. Ti, r. iii . 



Fr hohl 

Xciic II ijnirnnplffcn 




Itf/ta/ft//. (f. / /.. /oo/ hat (,'rs 

HaiHi mm /yss Ti.l .lV 



FrlioUl 

Xciic II iiiiniiuplt'fi'ii 




Aiit.del. 



Litli.lnst .V. Th. B annwarth , Wiea 



O/s 



Neue Hymenopteren 

in den Sammlungen des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 

III. 

Von 

Franz Friedrich Kohl, 

Assistent am k. k. naturhistoriaclien llofmuseum. 

(Mit Tafel III und IV.) 



(Vorgelegt iu der Versammlung am 4. Jänner 1888.) 



In dieser Abhandlung wird eine Reihe von Hymenopteren aus der Abthei- 
lung der Aculeaten beschrieben, welche sich als noch unbekannt erwiesen haben. 
Sie gehören fast ausschliesslich der paläarktischen Region, einzelne auch den 
Gebieten unseres Kaiserstaates an. 

Ich bin mir wohl bewusst, dass Beschreibuugen von neuen Arten im Allge- 
meinen nicht so hoch geschätzt werden dürfen als kritische Bearbeitungen in 
monographischer Form, welche vom Gesichtspunkte natürlicher Verwandtschaft 
aus die Arten und Gattungen scharf urugrenzen, nach ihrem systematischen 
Werthe prüfen und gruppiren und gleichzeitig den unvermeidlichen synony- 
mischen Wust ordnen, erkläre indessen gegen allfällige Vorwürfe, dass die fol- 
genden Neubeschreibungen auf vieljähriges Studium gegründet sind und Arten 
von solchen Gattungen betreifen, welche ich bereits monographisch bearbeitet 
oder doch längst eingehend studirt habe. Dabei trage ich auch dem Bedürf- 
nisse unseres Museums Rechnung, wo die Hauptsammlung der Hymenopteren 
neuerdings kritisch durchbestimmt und in erweiterter Form aufgestellt wird. 
Ausser den neuen Arten werden noch einige andere, sehr wenig gekannte Arten, 
von denen mir die Typen zugänglich waren, behandelt. 

Unter demselben Titel habe ich bereits in den Jahren 1882 und 1884 
in diesen Abhandlungen Beschreibungen von neuen Arten veröffentlicht, und 
ist die gegenwärtige Abhandlung als die dritte Nummer einer Arbeit aufzu- 
fassen. 



134 



Franz Friedrich Kohl. 



Wie in meinen früheren Arbeiten habe ich nie eine Lupe von geringerer 
als zwölffacher Vergrösserung verwendet; es scheint mir nöthig, dies zu be- 
merken, weil bei geringerer Vergrösserung manche Verhältnisse nicht mehr er- 
kannt und die beschreibenden Ausdrücke nicht richtig aufgefasst werden dürften. 

Die Figuren der Tafel sind unter der camera lucida entstanden, machen 
daher Anspruch auf Richtigkeit. 

1. Crabro (Lindenius) aegyittius ii. sp. 
Länge 6 mm. 9 • 

Von der Grösse eines kleineren Stückes von Lindenius Panzeri Dhlb. 
Schwarz, Hinterleib stellenweise ins Pechrothe übergehend. Aftersegment rost- 
roth. Ich halte es für wahrscheinlich, dass dieser Lindenius auch mit rothem 
Hinterleibe vorkommt. 

Gelblichweiss sind die Oberkiefer (grösstentheils), die Fühlerschäfte, 
eine Binde auf dem Collare, die Schulterbeulen, die Flügelschuppen, das Hinter- 
schildchen, das Spitzendritttheil der Vorder- und Mittelschenkel, die Schienen 
und die Vordertarsen. Mittel- und Hintertarsen braun. Die Schienen zeigen 
stellenweise Neigung, braun zu werden. 

Oberkiefer verhältnissmässig schwach. Kopfschild sehr ausge- 
zeichnet, sein Vorderrand mit sieben Zähnen. Drei davon, kleine, in 
der Mitte, zwei grosse mehr an den Seiten und je ein ganz kleiner zwischen 
den Mittel- und Seitenzähnen. (Fig. 1.) 

Herzförmiger Raum quer, halbkreisförmig, durch eine ziemlich derbe, 
undeutlich gekerbte Furche abgegrenzt, in der Mitte von einer ebenso kräftigen 
Furche durchzogen. Mittelsegmentseiten glänzend, undeutlich, runzelig, sculptu- 
rirt. Die Punktirung des Kopfes und Thorax ist weniger dicht und feiner als 
bei Panzeri. 

Zwischen der Fühlerbasis zeigt sich kein Dörnchen. 

Pygidialfeld des Endsegmentes dreieckig; die Seitenkanten ver- 
laufen gerade, zum Unterschied von Panzeri, wo sie etwas nach 
innen gebogen, geschweift erscheinen. (Fig. 2 und 3.) 

Flügel leicht getrübt. Tarsen ein wenig dünner als bei Panzeri. 

Egypten (Mus. caes. Vindob.). 

2. Crabro (Solenius) persicus n. sp. 

Gehört zur Gruppe Solenius Moraw. (= Ectemnius Dhlb.), und zwar 
zur Section von jenen Arten, bei denen der Hinterleib punktirt ist und die 
dem Crabro vagus L. nahe steht. ^) 

1) Diese Arten vermitteln zwar den Uebergang zu Ceratocolus, sind aber wegen der Bil- 
dung der Fühlerglieder beim doch zu Solenius zu rechnen. Es ist indessen sehr wahrscheinlich, 
dass Ceratocolus und Solenius zu einer Gruppe werden verschmolzen werden müssen. — Costa 
beschreibt einen Ceratocolus mtridionalis, welcher aber ebenso gut zu Solenius als zu Ceratocolus 
gerechnet werden kann. 



Nouo llymonopterou. 



135 



Länge 10 mm. Q . 

Schwarz. Oberkiefer, Fühlorsclüift und Pedicellura, eine in der Mitte 
schmal unterbrochene Collarbinde, Scliulterbeulcn, Scliildchen und Ilinter- 
schildchen, breite Binden auf Segment 3, 4, 5 und (3 und 4 schmal unter- 
brochen), Schienen und Tarsen, zum Theile auch die Schenkel gelb. 

Ausgezeichnet ist diese Art besonders durch die Gestalt des Kopfschild- 
mitteltheiles (Fig. 4) und durch die ungewölinliche Grösse des Hinterkopfes 
(Fig. ()), worin er sogar die verwandten Arten, wie den Crahro Schlcttereri 
Kohl und Crahro meridionalis Costa (? = Ceratocolus punctatus Lep.) weit 
übertrifft. 

Oberkiefer innen, nahe der Basis mit einem sehr kräftigen spitzen Zahn; 
am Ende erscheinen sie bifid und ausserdem am Innenrande nicht weit von 
der Spitze mit einem stumpfen Zahne versehen. Kopfschild silberweiss. Hintere 
Nebenaugen von einander nicht ganz so weit abstehend als von den Netzaugen. 

Vorderleiste des Collare beiderseits in ein unscheinbares Schulterdörnchen 
ausgezogen. 

Auf dem Mittelsegmente sind die Rückenfläche, die Seiten und die ab- 
stürzende Fläche nicht durch Kanten oder Runzeln abgetrennt, stimmt hierin 
also mit Crabro vagus L. oder meridionalis, nicht aber mit Schlettereri Kohl 
überein. 

Crabro persicus erscheint auf dem Kopfe und dem Thorax ziemlich derb 
punktirt. Auf dem Kopfe ist die Punktirung ungleich, im Ganzen massig dicht, 
auf dem Dorsulum und Schildchen gröber, ebenso grob als etwa bei Cerato- 
colus clypeatus L. Auch die Mesopleuren sind grob punktirt, jedoch sichtlich 
weniger grob als bei clypeatus. Stellenweise zeigen sich einzelne Runzelstreifen. 

Mittelsegment feinrunzelig, ungefähr wie bei vagus sculpturirt. 

Auf dem Hinterleibe zeigt nur das 2. Segment (resp. 1. Segment der 
Autoren) zerstreute gröbere Punkte; sie sind jedoch bei Weitem nicht so grob 
und auch nicht so dicht als bei Crahro meridionalis. Auf dem 3., 4. und 

5. Segmente sind die Punkte ganz fein und noch mehr zerstreut, so dass der 
Hinterleib ziemlich glänzend aussieht. 

Persien (Schiraz. — Mus. caes. Viudob.). 

3. Crabro (Solenius) Schlettereri n. sp. 

Gehört wie die vorhergehende Art zur Solenius-Gi-nipi^e und gleichfalls 
zur Section von jenen Arten, bei denen der Hinterleib punktirt ist und dem 
Crabro vagus L. nahe steht. 

Länge 10 mm. Q . Gedrungener als vagus. 

Schwarz. Oberkiefer, Fühlerschaft, eine in der Mitte schmal unterbrochene 
Collarbinde, Schulterbeulen, das Schildchen, je ein punktartiges Fleckchen zu 
beiden Seiten vor dem Schildchen, das Hinterschildchen, Seitenflecken auf dem 
3. und 4. Segmente (auf dem 3. bedeutend kleiner) und Binden auf dem 5. und 

6. Segmente gelb. An den Beinen erscheinen kleine Flecken an der Hinterseite 



136 



Franz Friedricli Kolil. 



der Schenkelspitze. Die Schienen mit Ausnahme der schwarzen Innenseite und 
der Metatarsus gelb. Die übrigen Tarsenglieder sind braunschwarz. 

Kopfschild schwach messiogglänzend behaart, ähnlich gestaltet wie bei 
Vagus L. (Fig. 5.) Hinterkopfverhältniss: Fig. 7. 

Hintere Nebenaugen von einander fast ebenso weit abstehend als von den 
Netzaugen. 

Kopf deutlich punktirt, die Punkte gröber als bei meridionalis, aber weit 
weniger dicht, ähnlich wie bei persicus; der Kopf zeigt viel mehr Glanz als 
bei meridionalis, auch noch mehr als bei persicus. 

Dorsulum runzelig, punktirt, ähnlich wie bei vagus L. sculpturirt, nur 
in der Mitte und gegen das Schildchen hin deutlich punktirt. Schildchen punktirt. 

Mittelsegment ähnlich sculpturirt wie bei vagus, nur erscheinen die Seiten, 
die Rückenfläche und die abstürzende Fläche durch Runzeln sehr deutlich von 
einander gesondert, zum Unterschiede von vagus, persicus und meridionalis. 

Mesopleuren dicht punktirt, Punktirung viel weniger grob als bei persi- 
cus, ähnlich wie bei meridionalis. Ausser den Punkten zeigen sich stellenweise, 
wie unter der Flügelbasis, deutliche Runzelstreifen. 

In Betreff der Hinterleibspunktirung mag erwähnt werden, dass sie viel 
feiner ist als bei meridionalis und fast ganz der von persicus gleicht, sowohl 
was die Grösse als auch Dichte der Punkte betrifft. Trochanteren normal ge- 
baut wie bei persicus und meridionalis. Dies erwähne ich, da noch eine andere 
europäische Solenius -Avt mit punktirtem Hinterleib existirt, welche eine ganz 
abweichende Bildung der vorderen Trochanteren zeigt. 

Meinem Freunde Herrn Aug. Schletterer, der diese Art auffand, 
zubenannt. 

Tirol (St. Pauls bei Bozen. — Schletterer leg. — Mus. caes. Vindob.). 

4. CerceiHs opalipennis ii. sp. 
Länge 11— 12*5 «im. 9- 

So gross wie ein kleines Stück von arenaria, der sie ausserordentlich 
gleicht und auch verwandt ist. Die rostgelben Beine zeigen goldgelbe Stellen, 
nur ist das Gelb blasser, auch das Schildchen gelb und bei allen drei Stücken, 
die zur Beschreibung dienen, auch unmittelbar hinter den Schulterbeulen unter- 
halb der Flügelwurzel eine Makel zu sehen. Bei arenaria fehlt diese Makel. 

Flügel schwach milchweiss opalisirend, Radialzelle ohne Trübung. 

Punktirung des Körpers im Ganzen viel gröber als bei arenaria, am 
Hinterleibe auch sichtlich dichter. 

Die mittlere Kopfschildpartie zeigt bei opalipennis auch eine sich etwas 
abhebende Randleiste wie bei arenaria, nur verläuft diese nicht bogen- 
förmig, sondern geradlinig oder sogar schwach ausgerandet. (Fig. 9.) 
Im üebrigen gleichen sich diese beiden Arten vollkommen, z. B. in der Bildung 
des Kopfes, des Pygidialfeldes, in der Sculptur des herzförmigen Raumes. 

Kaukasusgebiet (Heleneudorf. — Mus. caes. Vindob.). 



Neu'- IIyiiii>tio|)ter<Mi. 



5. Cerceris vnryanthv ii. sp. 

Länge 10—12 mm. 

Schwarz, Gelblichweiss sind je eine Makel am inneren Augenrande — 
das Gesicht ist im Uebrigen, so viel Stücke mir zu Gesicht gekommen sind, 
schwarz — eine unterbrochene Bindelinie auf dem Collare, die Flügelschuppen, 
das Ilintorschildchen und drei unterbrochene, verhiiltnissmässig schmale Binden 
auf dem Hinterleib (auf Segment ;>, 4 und 5) uud ein kleines rundes Tüpfelchen 
ganz auf der Seite des Hinterrandes des 2. Segmentes. Die Zeichnung ist übri- 
gens zweifelsohne veränderlich. Fühler mehr weniger rostroth. Rostroth sind 
auch die Beine, mit Ausnahme der Hüften, der Schenkelringe und des grös.sten 
Theiles der Vorder- und Mittelschenkel. 

Kopfschildmitteith eil (Fig. 10) nasenartig aufgehoben; diese 
Nase endet spitz und hat in der Mitte einen feinen Längskiel. Unterhalb der 
Erhebung zeigt die mittlere Kopfschildpartie je einen stumpfen Zahn. Der 
Gesichtskiel setzt sich oberhalb der Fühlereinlenkungsstelle als feine erhabene 
Linie bis zum vorderen Nebenauge fort. Die hinteren Nebenaugen stehen von 
einander viel weniger weit ab als von den Netzaugen. Innere Augenränder so 
ziemlich parallel. Fühler verhältnissmässig kurz uud dick. Zweites Geisseiglied 
am dünnsten, etwa zweimal so lang als am Ende dick, die folgenden, das End- 
glied ausgenommen, ungefähr so lang als dick. 

Collare in der Mitte mit einem unbedeutenden Eindrucke. Dorsulum sehr 
fein, nicht besonders dicht punktirt, daher ziemlich glänzend. Punkte auf dem 
Schildchen vereinzelt. Mesopleuren lederartig feinrunzelig, mit einer kegel- 
förmigen spitzen Auftreibung vor der Articulationsfläche für die Mittelhüften. 

Mittelsegment und herzförmiger Raum sehr fein und dicht punktirt; 
zwischen den Pünktchen verlaufen sehr feine Runzelstreifchen. Die Abgrenzung 
des „herzförmigen Raumes" ist zwar nicht undeutlich, jedoch keine scharfe, da 
Runzelstreifchen von den Mittelsegmentseiten auf den herzförmigen Raum 
übersetzen. 

Noch feiner und sehr dicht ist die Punktirung auf dem Hinterleibe, etwa 
wie bei Prosopis variegata. Nur auf dem 6. Segmente ist sie etwas gröber. 

Diese Feinheit der Punktatur, welche ich in diesem Grade 
bei Cerceris, Cerceris eucharis Schlett. kaum ausgenommen, noch 
nirgends gefunden habe, muss für euryanthe, da man bei Cerceris 
fast nur grobe Punktirung gewohnt ist, als sehr charakteristisch gelten. 

2. Ventralsegment ohne Auszeichnung. Form des Pygidiums: Fig. 11. 

Flügel bräunlich getrübt. 

Kaukasus (Mus. caes, Vindob. — Coli. Radoszk.). 

6. Cerceris rhinoceros n. sp. 

Länge 18 mm, Q ; 15 mm, 

Weibchen. Gross und kräftig, der Cerceris conigera Dhlb. ähnlich. Sie 
hat wie diese einen nasenartig kegelförmigen Aufsatz auf dem Kopfschilde. 

Z. B. Ges. ß. XXXVIII. Abh. 18 



138 



Franz Friedrich Kohl. 



(Fig. 12.) Unterhalb dieses Aufsatzes ist der mittlere Kopfschildtheil tief bogen- 
förmig ausgeschnitten. Die Enden des Bogens bilden zahnartige Ecken, während 
sein Rand im ganzen Verlaufe tüchtige Wimpern trägt. Bei conigera ist kein 
solcher Ausschnitt sichtbar und es zeigt der Vorderrand des mittleren Kopf- 
schildtheiles vier Zähne, von denen die beiden äusseren die Seitenecken bilden. 

Oberkiefer am Innenraude mit zwei starken Zähnen bewehrt, die zum 
Unterschiede von conigera, wo der basale viel weniger entwickelt ist, beide 
gleich kräftig sind. 

Fühlerglieder nicht ganz so lang als bei conigera; bei dieser ist z. B. 
das dritte Geisseiglied doppelt so lang als dick, bei rhinoceros jedoch nicht ganz. 

Collare zum Unterschiede von der verglichenen Art in der Mitte oben 
breit eingedrückt. 

Herzförmiger Raum gross wie bei tuberculata, glatt und glänzend, nicht 
punktirt wie bei conigera. 

Puuktirung des Körpers etwas gröber als bei conigera, auf dem Pro- 
und Mesothorax auch dichter. Mesopleuren ohne kegelchenartige Auftreibung. 
Pygidium: Fig. 13. 

Das Männchen gleicht in Bezug auf Sculptur, Färbung, Beschaffenheit 
des Collare und herzförmigen Raumes dem Weibchen. 

Mittelpartie des Kopf Schildes viel länger als breit, mit einem seichten, 
länglichen Eindrucke, der Endrand ohne Zähne (bei conigera vierzähnig). End- 
segment ohne Seitenpinsel. Das Pygidialfeld ist rechteckig, daher seine Seiten- 
kanten parallel und nicht wie bei conigera nach hinten divergent. 

Fühler und Beine gelbroth. Gesicht gelb, Schläfen auch zum Theile. 
Beim 9 zeigt der Hinterleib vier, beim cT fünf in der Mitte mitunter zu 
Seitenmakeln aufgelöste gelbe Binden. Das Schwarz zeigt stellenweise Neigung 
in Roth überzugehen. 

Noch näher als mit conigera ist rhinoceros mit Cerceris tuberculata 
verwandt. Mit dieser stimmt sie nämlich in Betreff der Form des Kopfschild- 
vorderrandes (cf, Q), dem Eindrucke der Kopfschildmittelpartie beim cf, ferner 
in der Gestalt des Collare und in der Sculpturbeschaffenheit des herzförmigen 
Raumes überein. Zudem zeigt auch das cT von tuberculata keine Seitenpinsel 
auf dem Analsegmente. 

Der Unterschied von tuberculata beruht in der Form des Nasenaufsatzes, 
dem Mangel eines Mesopleuralhöckers ( Q ), der bedeutenderen Dicke und Kürze 
der Geisselglieder und ganz besonders in der sehr viel gröberen Sculptur. 

Cerceris Schlettereri Radoszk. unterscheidet sich von rhinoceros durch die 
Gestalt des Kopfschildaufsatzes, das augedeutete Mesopleuralkegelchen und die 
weniger grobe Sculptur. 

Syria (Mus. nat. Budapest.). 

7. Cerceris Schlettereri RadoszkoYsky (!) (in lit.). 
Mir ist vom Autor die Type zur Einsicht geschickt worden. Da die Zeit- 
schrift, in der diese Art zur Veröffentlichung kommt, vielen Entomologen nicht 



Ninio IIyimMi(>|itoroii. 



zugänt^lioh ist, habe icli es nicht für ülx'rlliis.sif^ j^olialton, (Mne (Mii^^dliciido Be- 
schroibung zu ontworfeii. 

Einem kleincMi, rotlien Stücke dov Ccrceris tuberculata Bchr ähnlich, 
stellt auch dieser Art am nächsten. Länge \[) mm. Q. 

Sie ist von der genannten Art vor Allem durch die zwar gleichfalls und 
ebenso abstehende, aber viel breitere Kopfschildplatte verschieden ; diese ist 
zweimal so breit als lang, querrechteckig, bei tuberculata ungefähr so breit als 
lang, oft gar länger als breit, quadratisch oder trapezisch. 

Am Thorax ist bei Schlcttereri das Metapleuralkegelchen nur angedeutet. 

Herzförmiger Raum wie bei tuberculata. 

Ein Hauptunterschied liegt auch in der dicliteren und gröberen Punk- 
tirung; bei tuberculata ist die Puuktirung im Vergleich zu den meisten anderen 
Arten der Gattung sehr spärlich, bei Schlcttereri aber nahezu so grob und dicht 
als bei conigera Dhlb. 9- 

Oberes Afterklappenfeld: Fig. 14. Seine grösste Breite in der Mitte; fast 
etwas breiter als bei tuberculata. 

Metatarsus der Vorderbeine mit sieben gleichlangen Kammdornen und 
einem kurzen an der Basis. 

Farbe des Körpers roth, stellenweise in Schwarz übergehend. Beine roth. 
Segment 3, 4, 5 und 6 mit dreieckigen gelben, im Roth gelegenen Seitenmakeln. 
Die Färbung und Zeichnung ist sicherlich wie bei tuberculata veränderlich. 

Flügelfärbung von der der verglichenen Art nicht verschieden. 

Taschkend (Coli. Radoszk.). 

8. Cerceris eugenia Schletterer und orientalis Mocs. 

! Cerceris eugenia Schletterer: Zool. Jahrb., Spengel, II, S. 390, 9» 1887. 
! Cerceris orientalis Mocs. : Magy. Akad. Term. Ertek., Vol. XIII, Nr. 11, 1888. 

fcl Cerceris eugenia Schletterer ist nicht, wie Schletterer angibt, identisch 

^Binit Cerceris orientalis Mocs., wenngleich täuschend ähnlich. Schletterer 
^^niatte zwar die Mocsäry'sche Type zur Verfügung, entwarf aber seine Beschrei- 
bung nach einem anderen Thiere, welches sich mir nach einer genauen Unter- 
suchung und Vergleichung mit der Type von orientalis als bestimmt verschieden 
herausstellte. Dieses Thier muss selbstverständlich den Namen eugenia behalten, 
doch ist orientalis Mocs. als Synonym zu streichen. Der Name orientalis könnte 
nun neben eugenia bestehen, wenn er nicht schon von Smith für eine Form 
benützt worden wäre. Ich schlage daher für die Mocsäry'sche Art die Benen- 
nung Mocsäryi vor. Der Hauptunterschied zwischen eugenia Schletterer und 
orientalis liegt im Kopfschild. Bei Ersterer ist er von derselben Wölbung wie 
bei stratiotes Schletterer, sein Vorderrand mit vier Zähnen versehen, wovon die 
beiden äusseren die Ecken des Randes des mittleren Kopfschildtheiles bilden, 
die beiden inneren einander etwas näher stehen als den Seitenzähnen und nahezu 
in derselben Linie stehen. Bei orientalis ist der Kopfschild sehr ähnlich, nur 
erscheint sein Vorderrand ungezähnt. 

18* 



140 



Franz Friedrich Kohl. 



Von Cerceris eugenia Schletterer habe ich Stücke aus dem Kaukasus 
und aus Dalmatien gesehen, bei welchen weder am Hinterleibe noch am Thorax 
Spuren von Roth sind. 

9. JPhilanthus andalusiacus n. sp. 

Schwarz, gelb gezeichnet. Zeichnung von Kopf und Thorax wie bei 
venustus, nur das Mittelsegment zeigt am abfallenden Theile grosse Seiten- 
makeln (ob beständig?). 2. Hinterleibssegraent mit zwei Flecken, 3. mit breiter 
ganzer oder etwas unterbrochener Binde. 4. Segment meist nur mit zwei kleinen 
Seitenflecken, seltener mit einer schmäleren, unterbrochenen Binde, oder auch 
ganz schwarz, 5. mit ganzer Binde, ebenso das 6. Beine gelb. Hüften, manchmal 
auch die Schenkelbasis dunkel. Fühler (cf, 9) <ier Basis mehr weniger gelb. 

Stirne beim etwas gewölbter als beim Q, mit einer grossen gelben 
Makel. Augen bei diesem an die Oberkieferbasis stossend, was bei jenem nicht 
ganz der Fall ist; sie bleiben beim cT davon in einer Entfernung, welcher der 
Länge des Pedicellums (1. Geisseiglied) gleichkommt. Kopfschild (cT) mit län- 
geren weissen Wimperhaaren wenig dicht besetzt. Fühler (cf, 9) an der Basis 
mehr weniger gelb, beim an der Basis viel mehr verdünnt. 

Sculptur des Thorax und Abdomen bei beiden Geschlechtern so ziemlich 
gleich. Punktirung des Dorsulum grob, ungleichmässig und ausser ganz vorne 
gegen den Prothorax hin nicht dicht. Mittelsegment oben in der Weise wie bei 
venustus glatt und glänzend. Punktirung des Abdomen im Vergleich zu venustus 
viel feiner und dichter, fast ebenso dicht als bei einem grösseren Stücke von 
triangulum, aber nur ein klein wenig gröber. Obere Afterklappe (9) geglättet. 

Metatarsus, so weit an den Stücken ersichtlich ist, mit fünf gleich langen 
Kammdornen und einem kleinen basalen. Die Länge der Dorne beträgt unge- 
fähr zwei Dritttheile der Metatarsuslänge. 

Flügel schmutzig wasserhell. 

Spanien (Andalusien. — Mus. caes. Vindob.). 

10. Pison serieeum lu sp. 

Durch Herrn v. Oertzen wurde mir eine Pisow-Artaus Attica bekannt, 
welche von Pison atrum, der einzigen bisher bekannten europäischen Pison- 
Art, bestimmt verschieden ist. 

c^. Länge 10—11 mm. Schwarz. Grösser als atrum, wenigstens ebenso 
robust, sogleich auffallend durch die reiche, weissgelbe, fast messingglänzende 
Behaarung des Kopfes und Thorax. Auf dem Gesichte verdeckt sie die Sculptur 
bis zu den hinteren Nebenaugen. Auch der Hinterleib zeigt eine reichliche 
Behaarung, nur ist sie kürzer als auf dem Thorax, ausserdem fünf ununter- 
brochene Pubescenzbinden. 

Stirne etwas weniger gewölbt als bei atrum. Abstand der hinteren Neben- 
augen von einander ein wenig geringer als der von den Netzaugen, bei atrum 



Nonn nyim>noptorci\. 



141 



ungcfälir gltMch. Boi scriceum botriijnit (M- otwa zweimal, bei alrum nur einmal 
(Ion Durchmesser eines Nebenauf]jes. Die Augenzwisclienpartie auf dem Scheitel 
ist bei scriceum verh;iltnissmiissi|L? grösser als bei alrum, sie ist nämlich kaum 
geringer als die grösste Annäherung der Augen auf dem Kopfschilde, bei alrum 
jedoch bedeutend kleiner. 

In Betretr der Punktirung lassen sich keine brauchbaren Angaben maclion, 
schon deswegen, weil die Sculptur von der Behaarung grösstontheils bedeckt wird. 

Mittelsegmentseiten an der oberen, der Rückenfläche zugekehrten Hälfte 
mit Runzelstreifen, bei alrum nur punktirt. Mittelsegmentrücken mit einer 
scharfgerandeten, derben, quergerunzelten Mittelrinne. Bei der verglichenen 
Art ist diese nicht scharfrandig. 

Form des Endsegmentes der bei atrum ähnlich. 

Attica (Mus. caes. Vindob.). 

11. TacJiytes pygmaea n. sp. 

Länge 9— 12 mm. cj\ Q. 

Hinterleib mehr weniger — auch ganz — rostroth. Fühlerschaft an der 
Vorderseite und die Beine roth; diese variiren beim 9 auch ins Schwarze. 
Pubescenz weiss, Flügel nur sehr schwach getrübt, fast wasserhell. Abstutzung 
der Radialzelle im Vergleich zu europaea oder ohsöleta sehr beträchtlich, so wie 
bei ambidens Kohl. 

Geringster Augenabstand auf dem Scheitel beim 9 ^md gleich der 
Länge des 2., -\- halben 1. Geisseigliedes. Fühler normal. 

Sculptur des Thorax wie bei so vielen Tachytes-Formen sehr fein lederartig. 

Vorderbeine beim nahe bei der Basis mit einer deutlichen, wenn auch 
seichten Ausrandung, wie sie bei den Tachysphex-MsmnchQn regelmässig vor- 
kommt. Metatarsus der Vorderbeine beim 9 mit fünf Kammdornen. 

Beim 9 zeigen der 2., 3., 4. und 5. Hinterleibsring, beim auch der 6. 
weissen Filz. Pygidialfeld beim 9 glänzend rostgelb behaart, beim cT in der 
gewohnten Weise weissfilzig. 

Tachytes pygmaea ist die kleinste mir bekannte Art dieser Gattung, ab- 
gesehen von dem Verhältniss des Augenabstandes auf dem Scheitel, besonders 
durch die Ausrandung bei der Vorderschenkelbasis (cJ^) und die breite Anhangs- 
zelle (cf, 9) ausgezeichnet. 

Egypten (Mus. caes. Vindob.). 

12. Tachytes japonica n. sp, 

? Tachytes Sinensis Smith: Cat. Hym. Ins. Brit. Mus., IV, 299, 9, 1856. 

Schwarz. Längere Behaarung am Kopf und Bruststück gelblich. Anlie- 
gende Pubescenz auf dem Gesichte, an den Schläfen, Schulterbeulen und den 
Beinen goldig schimmernd. Segment 2, 3 und 4 des Hinterleibes mit schmalen 
weissen Endrandbiudeu. Das übrige Toment des Hinterleibes, von der dunklen, 



142 



Franz Friedrich Kohl. 



fuchsig schimmernden Pubescenz des Pygidialfeldes abgesehen, braunschwarz. 
Flügel gelb getrübt. 

Dornen der Beine pechroth. Geringste Augenentfernung auf dem Scheitel 
etwas kleiner als das zweite Geisseiglied lang, reichlich so gross wie das dritte 
Geisselglied ; das zweite Geisseiglied ist dreimal so lang als das erste. Meta- 
tarsus der Vorderbeine mit sieben Kammdornen, der an der Basis oft klein. 
Punktirung des Kopfes und Thorax gedrängt und wie bei etrusca und den 
meisten übrigen Arten dieser Gattung fein. Mittelsegment ohne Runzelstreifen. 
Abstutzung der Radialzelle gering. 

Das cf ist dem Q sehr ähnlich, nur hat es um eine Filzbinde auf 
dem Hinterleibe mehr; auch beträgt bei ihm der geringste Augenabstand auf 
dem Scheitel nur die Hälfte der Länge des zweiten Geisselgliedes. Fühler ge- 
wöhnlich. 

Möglicher Weise ist diese Art mit der Tachytes Sinensis Smith aus Nord- 
china identisch, was ich jedoch nicht zu entscheiden wage, da die Smith 'sehe 
Beschreibung nichts von dem Augenabstande auf dem Scheitel und der Zahl 
der Kammdornen beim Q erwähnt. 

Geogr. Verbreit. Japan (Coli. Radoszk. — Mus. caes. Vindob.). 

13. TacJiyspheoß dubius Radoszk. 

! Tachytes caucasicus Radoszk. : Hör. Soc. Ent. Ross., XX, Nr. 1 und 2, 1886, p. 30, 
9 (exclus. J"). 

! Tachytes dubius Radoszk.: Hör. Soc. Ent. Ross., XX, Nr. 1 und 2, 1886, p. 31, 
ö', Tab. VII, 32a, 2,2h, 32c (excl. 9). 

Steht dem Tachysphex acrohates Kohl in Erscheinung, Färbung, Kopf- 
schildbildung und Sculptur ausserordentlich nahe; wie bei diesem ist die erste 
Cubitalquerader gestreckt und fällt nahezu senkrecht, etwa unter einem Winkel 
von 100 — 110*^ auf die Cubitalader ein. Ich erkenne diese Art jedoch an den 
sichtlich schmächtigeren Schläfen und dem schmächtigeren Hinterhaupte beider 
Geschlechter und an der geringeren Entfernung der Augen auf dem Scheitel 
beim cf . Diese ist nicht wie bei acrohates ungefähr der Länge des 1. -}- 2. -f- 3., 
sondern nur der des 1. + 2. Geisselgliedes gleich. 

Bei dem 9 ist wohl auch die Augenentfernung eine geringere als bei 
acrohates 9 > indessen nicht so auffällig, dass man sie zu Bestimmungszwecken 
verwenden könnte; sie ist ebenso viel grösser als die Länge des 1. + 2. Geissel- 
gliedes, als sie geringer ist als die Länge des 2.-\-S.; bei acrohates 9 kommt 
der Augenabstand nahezu dem 2. -f- 3. Geisselgliede gleich. Afterklappenfeld 
des 9 sehr zart gerunzelt, mit vereinzelten Punkten, von der Form wie bei 
acrohates. 

Kaukasus (Helenendorf), Kirghisensteppe. Corfu. Marseille. (Mus. caes. 
Viüüob.) 



NtMio ITyiiioiioiitoroii 



143 



1 1. Tffchi/sphecc caucasirus Hadoszk. 

! Tachytcs caucasicus Radoszk.: Hör. Soc. Knt. lioss., XX. 188*!, .'50, (oxcl. 9), 

Tab. VII, ¥\^. 'M)a, :\0h, 30 c. 
!? Tachytes dubius Radoszk.: Hör. Soc Ent. Ross., XX, 188(1, 31, 9 (oxcl. c^). 

Nach den Typen von Tachytcs cmicasictis Radoszk. cJ', 9 und dubius 
Radoszk. (j^, 9» die mir vom Autor in freundlicher Weise zur Ansicht gescliickt 
worden sind, stellt sich heraus, dass das 9 des caucasicus zum ^ von dubius 
gehört, während das 9 von dubius wahrscheinlich zum dos caucasicus ge- 
stellt werden muss. 

Länge 8—10 ?/?m. 

cf. Von der Grösse eines mittleren Tachytes Panzeri cf . Segment 2 
und 3 und die Tarsen roth. Gesichtsfilz, die ziemlich reiche Behaarung des 
Brustkastens und der Schenkel, desgleichen sämmtliche Tomentpartien weiss. 

Brustkasten von ähnlicher Sculptur und lederartigem Aussehen wie bei 
Panzeri, nur ist die Punktirung auf dem Dorsulum nicht so sehr dicht und 
bedeutend feiner und die abstürzende Fläche des Mittelsegmentes nicht quer- 
runzelstreifig, sondern wie die Seiten und der Rücken lederartig und etwas 
glänzend. 

Die Umrisse des Kopfes bilden deutlich eine quergestellte Ellypse, was 
besonders durch die auffallende Kürze des Kopfschildes bewirkt wird; selbst 
der zwar ähnlich wie bei Panzeri gestaltete mittlere Kopfschildtheil ist, von der 
Fühlerbasis bis zum Vorderrande gerechnet, kaum länger als das 1. -\- 2. Geissel- 
glied, kürzer als der Fühlerschaft. Augeuentfernung auf dem Scheitel gleich 
dem 1. -f- 2. Geisselgliede. 

Die Geissei ist kürzer und dicker als bei Panzeri; so ist das zweite 
Geisselglied kaum 1*5 mal so lang als das erste, bei Panzeri etwa zweimal. 

Geisselglieder 8—12, unbedeutend länger als breit, bei Panzeri ungefähr 
doppelt so lang. 

Längerer Sporn der Hinterbeine so lang wie der Metatarsus. 

Das fragliche W"eibchen zeigt dieselbe Art der Punktirung wie das cf , 
nur ist die hinten abstürzende Mittelsegmeutfläche querrunzelstreifig. Segment 2, 

3 und 4 roth, stellenweise mit dunklen Wischen. Schienen schwarz oder mehr 
weniger roth. Kopfschildbildung ähnlich der von Panzeri, nur etwas flacher. 
Flügelgeäder und Form der Pygidialfläche ebenfalls wie bei dieser Art. Augen- 
entfernung gleich der Länge des zweiten Geisseigliedes, im Ganzen bei beiden 
Arten bei Stücken von gleicher Grösse absolut gleich gross. 

Längerer Hinterschieuensporn kürzer als der Metatarsus. Segment 2, 3, 

4 und 5 mit Tom entbinden. 

Kaukasus (Coli. Radoszk.). 

15. Tachyspheoß micans Radoszk . 

! Tachytes micans Radoszk.: Fedtschenko's Reise in Turkestan, Sphec, 29, Taf. IV, 
Fig. 4, 1877. 



144 



Franz Friedrich Kohl, 



Tachytes micans Radoszk.: Hör. Soc. Eut. Eoss., XX, 32, 1886, Tab. VII, 
Fig. 33 a, 33 &, 33 c. ^, Q. 

Schwarz. Hinterleib und Beine, zum Theile auch der Kopfschild hell 
rostroth. 

Schwarze Wische auf den Beinen deuten auf Veränderlichkeit der Fär- 
bung hin. 

Flügel glashell. 

Kopf und Thorax mit glänzend weissen, seidenartigen Haaren in der 
Weise dicht besetzt wie bei Gastrosericus; die Sculptur verdeckt. 

Schläfen schmal, viel schmäler als bei 'pectiniyes, auch Panzeri, etwa 
wie bei fluctuatus Gerst. Kopf wie bei diesem hinten steil abstürzend. Die 
Entfernung der Augen auf dem Scheitel beträgt nur die Länge des zweiten 
Geisselgliedes. 

Fühler gestreckt und dünn. 

Dorsulum sehr dicht und fein punktirt, so weit es die Behaarung zu be- 
urtheilen gestattet. 

Pleuren und das Mittelsegment scheinen von sehr feiner, lederartiger 
Sculptur zu sein. Mittelsegment hinten sehr steil, fast senkrecht abstürzend. 

Afterklappe wie bei Panzeri gebildet und sculpturirt. 

Form der dritten Cubitalzelle wie etwa bei Panzert oder lativalvis. Ab- 
stutzung der Radialzelle etwas stärker als bei Panzeri. 

Beim längeren Hinterschienensporu sind, wie es mir von keinem Tachy- 
sphcx sonst bekannt ist und in ähnlicher Weise nur bei Sphex in der Gruppe 
des occitanicus und bei Psammopliüa-kYim vorkommt, die Kammstrahlen 
nicht sehr fein und gedrängt, sondern an der Endhälfte grob, zahnartig und 
in sichtlichen Abständen von einander. Metatarsus der Hinterbeine länger als 
die Hinterschienensporne. 

dem 9 söhr ähnlich. Augenentfernung nicht ganz so gross als das 
1. + 2. Geisselglied lang. Die Geisselglieder 2—13 ungefähr 2 5 mal so lang 
als dick. 

Kirghisensteppe. Rizilkum. 

16. Tachysphex Nattereri u. sp. 

Länge 8 — 11 mm. 

Dem Tachyspliex Panzeri sehr nahe stehend, wie dieser fein lederartig 
sculpturirt und behaart. Auch in der Kopfschildbildung stimmen diese beiden 
Arten überein. 

Vier Segmente (2.-5.) beim 2 mit weissem Filztoment. Gesichtsfilz 
beim goldglänzend. 

Die vorliegenden Stücke sind wie der Tachysphex oraniensis gefärbt, 
nämlich der Kopfschild, der Fühlerschaft, der Hinterleib und die ganzen Beine 
roth; beim cJ^ sind die letzten Hinterleibssegmente oft schwarz. 



145 



Augenzwischciipartio auf doni ISchoitol iini diu Woiiij^'cs binüter als bei 
Vanzeri; sie beträgt die Länge des 2.+ balben 1. (Joisselglicdcs beim 9 und 
reichlicli die des 2. -f 1. beim (bei Vanzeri 9 = 2., = fere). 

Bei Tachi/sphcx Naticreri, sowohl beim als Q, sind die Beine viel 
dünner als bei Fanzeri, was besonders beim Vergleiche der Schenkel auffällt 
(Fig. 15). 

Obere Afterklappe des 9 hreiter als bei Fanzeri, glatter und glänzender, 
mit sehr vereinzelten winzigen Pünktchen besetzt. 

Sudan (Mus. caes. Vindob. — Josef Natterer j. leg.). 

17. Tachyspheoc melanarius ii. sp. 
Länge 10 wm. cT. 

Schv^arz. Tarsen gegen das Ende zu dunkel pechroth. Gesichtsfilz weiss. 
Hinterleib am 2.-5. Segment mit weisser Pubescenz. Mesopleuren weiss pube- 
scent, die Sculptur jedoch sichtbar, 

Augen am Scheitel in ungewöhnlicher Weise einander genähert; ihr ge- 
ringster Abstand beträgt blos die Länge des ersten Geisselgliedes (Pedicell), 
Fühler dünner als bei nitidus, ihre Glieder gestreckter. Die hinteren Neben- 
augen erscheinen vollkommen an die Netzaugen gedrängt, nur ihr hinterer 
Theil löst sich davon ein wenig los. Zweites Geisselglied doppel-t so lang als 
am Ende dick, die folgenden etwas länger als am Ende dick. 

Mesothorax ganz ähnlich wie bei nitidus Spin. (= unicolor auct.) punk- 
tirt. Mittelsegmentrücken mit Längsrunzelstreifen, welche ein wenig nach Aussen 
gebogen erscheinen. Mittelsegmentseiten deutlich runzelstreifig, am Uebergange 
zur Rückenfläche gerathen die Streifen etwas in Unordnung und bieten das Bild 
einer mehr zerknittert streifigen Sculptur, 

Flügel wie bei nitidus schwach getrübt. Geäder: Fig, 19; erste Cubital- 
ader gestreckt, dritte Cubitalzelle mehr ausgezogen als bei nitidus, so dass der 
Punkt, wo die zweite Cubitalquerader auf die Cubitalader trifft, vom Ende der 
dritten Cubitalzelle viel weiter absteht als vom Punkte, wo die zweite Discoidal- 
querader auf die Cubitalader trifft. 

Bedornung der Beine stärker als bei nitidus Spin. 

Kaukasusgebiet (Helenendorf). 

Diese Art könnte allenfalls mit dem Tachyspliex coriaceus Costa (Ann, 
Mus. Zool. Univ. Napoli, Vol. IV, p. 95, 1866) in Verbindung gebracht werden, 
insoweit es die Angaben über Färbung und Augenannäherung betrifft. Costa 
sagt nämlich: „oculis in vertice valde approximatis'^ aber die Angabe „meta- 
noto in dorso subtilissime coriaceo'' lässt eine Identification unter keinem Um- 
stände zu. 

Ein anderes schwarzes Tachysphex- Männchen von derselben Provenienz 
wie melanarius stimmt, soweit ich zu beurtheilen vermag, mit diesem in Allem, 
nur nicht im Grade der Augenannäherung und in der Grösse (8 mm) überein. 
Die Augen stehen bei ihm um die Länge des 2. + halben 1. oder um die des 
dritten Geisselgliedes am Scheitel von einander ab, 

Z. B. Ges. B. XXXVm. Abb. 19 



146 



Franz Friedrich Kohl. 



Sollte etwa bei melanarius der Augenab stand ein veränderlicher sein? 
Da mir bisher keine Art bekannt geworden ist, wo dies der Fall wäre, so 
muss ich das Thier als eigene Art auffassen und schlage dafür den Namen 
socius vor. 

Die als 9. Segment aufzufassende Genitalplatte, welche bei TacJiysphex 
nitidus mit ihrem ausgerandeten Ende aus dem Analsegmente ein klein wenig 
hervorragt, ist bei melanarius am Ende abgerundet, bildet keine Spitzchen 
und ist ganz verborgen. (Fig. 17 und 18.) 

18. TacJiysphex syriacus n. sp. 

13 mm. . Die grösste mir bekannte paläarktische Art. 
Gehört zur Gruppe des Tachysphex Panzeri. 

Schwarz. Hinterleib zum Theile ins Pechrothe übergehend, was auf 
Veränderlichkeit in der Färbung hindeutet. Schienen und Tarsen rostroth, 
stellenweise bräunlich. Flügel schwach getrübt, ihr Geäder wie bei fluctuafus 
Gerst.; dritte Cubitalzelle zungenartig ausgestreckt. Gesichtsfilz fuchsig kasta- 
nienbraun. Schläfen und Thorax weiss behaart. Nur 2. und 3. Segment des 
Hinterleibes mit weisser Pubescenz an den Hinterrändern. 

Augenzwischenpartie so breit als das zweite Geisseiglied lang. 

Kopfschild eher länger als bei Panzeri cf, übrigens von derselben Er- 
scheinung. Dorsulum und Mesopleuren sehr fein und dicht punktirt. Mittel- 
segment oben und an den Seiten fein runzelig, lederartig, hinten wie bei 
fluctuatus plötzlich ganz senkrecht abfallend, wie abgeschnitten. 

Beine sichtlich dünner als bei Panzeri oder fluctuatus, ihre Bedornung 
länger, besonders an den Tarsen. 

Syria (Mus. caes. Vindob.). 

19. Astatus pictus n. sp. 

Länge 8 mm. . 

Aus der Verwandtschaft des Ästatus stigma Pz. 

Schwarz. Hinterleib roth. Eine nierenförmige, elfenbeinfarbige Makel vor 
dem vorderen Nebenauge auf der im Vergleich zu Ästatus stigma auffallend 
stark gewölbten Stirne. Schulterbeule, Flügelschuppe und eine Makel unmittel- 
bar hinter den Schulterbeulen elfenbeingelb. 

Vorderschienen an der Basis vorne mit einer gelben Makel. Die Schienen 
und Tarsen zeigen eine grosse Neigung ins Rothe überzugehen. 

Kopfschild in der Mitte in eine deutliche Spitze vorgezogen, ähnelt also 
auch hierin Astatus stigma sehr. Fühler dünner als bei stigma. 

Dorsulum glatt und polirt glänzend mit vereinzelten Punkten. Meso- 
pleuren mässig dicht punktirt, glänzend. Mittelsegment wie bei stigma fein 
lederartig, mit äusserst zarten Runzelstreifchen. 

Radialzelle von demselben Längen Verhältnisse wie bei stigma. 



N(iu»> I(yin<Mioptoroii . 



147 



Leicht zu erkennen an der in eiiio Spitze vorgezogenen, mittleren Kopf- 
schildpartie, an dor Zoiciiuuuf]^ der Stirno und des Tliorax, an der Sculptur 
des Mittolseginentes und der relativen Kürze der Radialzelle. 

Mexico (Bilimek le<i:.). 

20. Astatus strigosus n. sp. 
Länge 11 mm. Q. 

Aus der Verwandtschaft des Astatus hoops Schrk. 

Schwarz. Am Hinterleibe zeigt das Schwarz eine schwache Neigung ins 
Stahlblaue überzugehen. Flügel dunkel, mit stahlblauem oder violettem Schiller. 
Behaarung des Kopfes, Brustkastens und der Beine weiss. 

Abstand der Augen auf dem Scheitel gleich der Länge des 2.-f-3. Geissel- 
gliedes. Die Nebeuaugen stehen in einem gleichseitigen Dreiecke. Schläfen etwas 
schmächtiger und auch der Hinterkopf weniger abgerundet als bei hoops oder 
einer anderen schwarzen Astatus-Art aus Pennsylvanien, die ich nicht sicher 
bestimmen konnte und darum auch nicht mit einem Namen, der ihr vielleicht 
nicht zukommt, vorführen will. 

Kopf und Thorax glänzend; die Punktirung der Stirne nicht so dicht 
wie bei der erwähnten Art aus Pennsylvanien. 

Dorsulum glänzend, glatt, wie bei boops mit sehr vereinzelten und nur 
noch bescheideneren Punkten; nur vorne etwas dichter punktirt. Schildchen 
glänzend, Mesopleuren fast glatt, nur verwischt und unbestimmt sculpturirt, 
mit undeutlichen seichten Punkten, denen die Haare entspringen. 

Mittelsegment oben mit sehr scharfen, von der Mittellinie aus jederseits 
nach hinten und aussen gebogenen Runzelstreifen, die nicht durch Querrunzeln 
netzartig verbunden erscheinen. Bei dem vorliegenden Stücke zähle ich jeder- 
seits zehn. Zwischenraum zwischen den Runzeln ziemlich glatt. 

Mittelsegmentseiten an der der Rückenfläche zugekehrten Hälfte eben- 
falls schräg runzelstreifig. 

Beine länger und schlanker als bei boops, die hinteren, wenn auch nicht 
so reichlich, doch etwas länger bedornt. Plügelgeäder wie etwa bei boops. 

Mexico (Orizaba. — Bilimek leg.). 

2L Bompilus ffalactopferus ii. sp. 

Länge 5 mm. c^. 

Schwarz, Pubescenz und feineres Toment weiss. Mittelsegment ziemlich 
stark pubescent. 

Ganz ausgezeichnet sind die Flügel, einerseits durch ihre ungewöhnliche 
Länge, indem sie den Hinterleib beträchtlich überragen und nicht kürzer sind 
als Thorax und Hinterleib zusammen (4"7 mm), andererseits durch ihren milch- 
weiss opalisirenden Schein und das zum Theile verblasste Flügelgeäder. 

Flügelmal auffallend stark, dunkelbraun. (Fig. 22.) 

19* 



148 



Franz Friedrich Kohl. 



Gesicht massig gewölbt, glänzend. Fühler stark. Erstes Geisselglied höchst 
unscheinbar, zweites länger als der sehr kurze Schaft, der kaum länger ist als 
dick, gleich lang wie das dritte. 

Die Augen erreichen nicht ganz die Oberkieferbasis, jedoch ist der Ab- 
stand zwischen beiden nicht bedeutend. Innenränder gegen den Kopfschild ein 
klein wenig convergent. Abstand der hinteren Nebenaugen von einander kaum 
geringer als deren Abstand von den Netzaugen. 

Form des Collare und Mittelsegmentes: Fig. 20 und 21. 

Klauen ohne Klauenkamm, mit einem Zahne, der sehr weit gegen die 
Spitze hingerückt erscheint und nur mit einer guten Lupe zu sehen ist. Klauen- 
ballen gross. Einen Klauenkamm kann ich nicht wahrnehmen. Längerer Hinter- 
schienensporn etwa zwei Drittel mal so lang als der Metatarsus. Basalader der 
Vorderflügel iuterstitial, Cubitalader der Hinterflügel in dem Abschlüsse der 
mittleren Schulterzelle an der Medialader entspringend. 

Scheint zur siebenten Gruppe („Neue Pompiliden", Abhandl. der k. k. zool.- 
botan. Gesellsch. in Wien, 1886, S. 310) zu gehören. 

Kaukasusgebiet (Helenendorf). 

22 Pompihis sericeomaculatus n. sp. 
Länge 10— 12 mm. Q. 

Schwarz. Mittel- und Hinterschenkel roth (diesbezüglich wohl veränder- 
lich). 2., 3. und 4. Segment mit weissen, aus Pubescenz gebildeten Seitenflecken. 
Das feine Tomeut auf dem Thorax und an den Beinen ist braun. 

Kopf und Kopfschild ähnlich wie beim Pompilus cingulatus Rossi ge- 
bildet. Augen bis zur Oberkieferbasis reichend. Hintere Nebenaugen von ein- 
ander nicht ganz so weit abstehend als von den Netzaugen. Fühler von mässi- 
ger Lauge und Dicke; drittes Geisselglied eher etwas länger als der Schaft. 

Das Pronotum ist von demselben Längenverhältnisse wie bei cingulatus; 
sein Hinterrand verläuft flach bogenförmig. 

Mittelsegment wohl entwickelt, jedoch noch immer deutlich breiter als 
lang, hinten an den Seiten in massige kegelartige Ecken ausgezogen, hinten 
daher ausgeschnitten erscheinend. Im ganzen gleicht das Mittelsegment dem 
beim cT von Pompilus cingulatus Rossi, 

Aftersegment mit Haarborsten fast so dicht wie beim Pompilus viaticus 
besetzt. 

Kniedörnchen wohl entwickelt. Metatarsus der Vorderbeine mit drei ziem- 
lich langen Kammdornen, die reichlich zwei Dritttheile mal so lang sind als 
der Metatarsus; ausser diesen dreien zeigt sich noch ein viel kleineres Dörnchen 
nahe bei der Basis. Klauen bifid, ohne Klauenkamm. Längerer Hinterschienen- 
sporn nur wenig kürzer als der Metatarsus. 

Flügel braun. Basalader der Vorderflügel iuterstitial. Cubitalader der 
Hinterflügel im Abschlüsse der Medialzelle entspringend. Zweite und dritte 
Cubitalzelle unvollkommen trapezoidisch, beide an der Radialzelle verschmälert, 
so dass z. B. die dritte an der Cubitalader mehr als doppelt so breit erscheint 



NtMio llymoimiitoron. 



140 



als an dov Radialzolle; dioso niihert sicli der Droiccksforin. Die zwoito Cubilul- 
quorador steht senkreclit auf der Cubitalader. 

Vermittelt die von mir (in „Neue Püiupilidcn", Abliaiidl. der k. k. zool.- 
botan. Gesellsch. in Wien, 188G, S. 310) besprochene fünfte l^<jmpilus-Gru])\)Q 
mit der siebenten, ohne einer von beiden streng zugetheilt werden zu können. 

Kleiuasien (v. Oertzen leg.). 

Ueber den Planiceps Latreillei aiict. 

Eine der selteneren Wegwespen der paläarktischen Region sind diePom- 
piliden, welche unter der Gattungsbezeichnung Planiceps, und zwar in zwei 
Arten — Planiceps Latreillei v. d. L. und fulviventris Costa (Geo-Fauna Sarda 
Mem. II, 1883, p. 94, Q — bekannt sind. 

Das Materiale unseres Museums zeigt kein Stück, welches man auf den 
ganz mangelhaft beschriebenen fulviventris beziehen könnte, indessen reprä- 
sentirt es trotzdem zwei wohl verschiedene Arten. 

Die Beschreibung des L atr eille'schen Pompilus püaniceps gibt mir 
keinen Anhaltspunkt, zu entscheiden, auf welche von beiden Arten dieser zu 
beziehen wäre, wenngleich es nach dem Namen planiceps scheint, dass Latreille 
die Art mit dem flacheren Kopfe gemeint hat. 

Ich kann daher für keine der beiden Arten die Benennung planiceps in 
Anwendung bringen und diese muss der nicht zu deutenden Art Latreille's 
erhalten bleiben. 

Von van derLinden war es ein Missgriff, die Latreille 'sehe Art als Ver- 
treterin eines eigenen Genus aufzufassen und den Artnamen dann zum Gattungs- 
namen zu erheben. 

Ob nun van der Linden seinen Planiceps Latreillei wirklich auf den 
Pompilus planiceps Latreille's gründet, ist noch eine Frage und kann bei 
der Beschaffenheit der Beschreibung Latreille's einerseits und van der 
Linden 's andererseits nicht entschieden werden. Auch van der Linden 
lässt mich im Zweifel, ob er überhaupt eine von unseren beiden Arten und 
welche er vor sich gehabt hat, wenngleich es mir wahrscheinlich vorkommt, 
dass es die Art mit dem dunkleren Abdomen und dem kürzeren Pronotum ge- 
wesen ist. Aus diesem Grunde kann auch die van der Linden 'sehe Art- 
bezeichnung Latreillei keine Verwendung finden. Möglicher Weise sind sowohl 
Latreille als van der Linden beide Arten, die gleich häufig zu sein scheinen, 
vorgelegen und nicht unterschieden worden. 

Dass die van der Linden'sche Gattung nicht aufrecht erhalten werden 
kann, sondern nur eine Artengruppe der natürlichen Gattung Pompilus dar- 
stellt, habe ich. in meiner Arbeit „Neue Pompiliden in den Sammlungen des 
k. k. naturhistorischen Hofmuseums" (Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. 
in Wien, 1886, S. 309 und 311) erklärt. 

Da sonst kein Synonym des Planiceps Latreillei auct. existirt, das sich 
verwenden Hesse, bin ich veranlasst, beide Arten zu benennen. Schenck 



150 



Franz Friedrich Kohl. 



beschreibt wohl eine davon in einer Weise, die jeden Zweifel ausschliesst, je- 
doch als Aporus hicolor; der Name hicölor gehört zwar auch einem Pompilus 
mit zwei Cubitalzellen in den Vorderflügeln, aber einem aus einer anderen 
Verwandtschaftsgruppe. 

Nun folgen die Beschreibungen der beiden Arten: 

23. (1.) Pompilus castor, Q. 

Schwarz, matt. Hinterleib auf dem 2., 3. und 4. Segmente dunkel braun- 
roth, die Endränder und Seiten schwärzlich. Manchmal ist der Hinterleib ganz 
schwarz. Flügel braun. Pronotum (Fig. 24) im Vergleich zu anderen Pompüus- 
Arten sehr lang, nicht ganz so lang als breit, wobei der tiefer liegende Hals- 
theil abgerechnet ist. Kopf hinter den Augen ein wenig fortgesetzt. Kopf- 
schildraud schwach ausgerandet. Vorderhüften dick, etwa von der Länge des 
Schenkels, der gleichfalls verdickt ist. (Fig. 25.) Zweite Discoidalquerader in 
der Eegel interstitial, seltener jenseits der zweiten Cubitalzelle, näher der 
Flügelspitze an der Cubitalader endigend. 

Tirol (Innsbruck auf Heracleum). Genfer Becken (Frey- Gessner leg.). 
Niederösterreich (Piestiug. — Tschek leg.). 

24. (2.) Pompilus pollux, Q. 

Unterscheidet sich durch den geraden, ganz und gar nicht ausgerandeten 
Kopfschildrand. Das Gesicht ist beträchtlich flacher. Kopf hinter den Augen 
unmittelbar abfallend; übereinstimmend mit dem fast vollständigen Mangel 
einer Hinterkopfpartie sind auch die Schläfen sehr schmal und erscheint der 
Kopf im Ganzen noch platter als bei castor. (Fig. 27 und 28.) 

Das werthvollste Merkmal für diese Art ist aber gewiss die übertriebene 
Länge des Pronotum (Fig. 23); sie beträgt mehr als die Breite an irgend einer 
Stelle. Zweite Discoidalquerader in der Regel jenseits der zweiten Cubitalzelle, 
näher der Flügelspitze an der Cubitalader verlaufend, seltener interstitial. Vorder- 
hüften, besonders aber die Vorderschenkel noch viel mehr verdickt als bei castor; 
die Dicke der Schenkel beträgt in der Mitte etwa die Hälfte der Länge, bei 
castor sichtlich weniger. (Fig. 26.) Roth des Hinterleibes (auf Segment 2, 3 
und 4) viel heller als bei castor, da die Hinterränder nicht oder nur wenig 
angedunkelt. Flügel braun. 

Tirol (Bozen, auf dem Calvarienberge). Frankreich (Marseille). Italien 
(Brindisi. — Erb er leg.). Griechenland (Attica. — v. Gertz en leg.). 

Bei beiden Arten ist das zweite Geisseiglied etwa so lang als das dritte, 
das 1. 4- 2. zusammen kürzer als der Schaft. Länge 7 — 12 mm. 

25. Agenia (Pogonius) erythropus n. sp. 

Länge 9 — 12 mm. 

Steht dem Pogonius variegatus am nächsten. Von diesem unterscheidet 
er sich durch die etwas gedrungenere Statur, die rothe Farbe der Mittel- und 



Nouo nyinoiioptoron. 



151 



Hintcrsclionkel, sowio der Mittel- und Hintorscliieneii, di(( stärkere Deborstung, 
die viel gröbere und nicht ganz so diclite Punktirung des Kopfes und Thorax, 
das vorne viel steiler, nahezu senkrecht abfallende Collare. Geringster Ab- 
stand der Net'zaugen auf dem Scheitel gleich der Länge des 1. + 2. (ieissol- 
gliedes, viel kleiner als der des 2. -j" 3 , bei variegatus ist er grösser als das 
1. 2« Geisselglied. Maxillenbart wohl entwickelt. Das mit Querrunzelstreifen 
ausgestattete Mittelsegment fällt hinten steiler ab und erscheint in Folge dessen 
mehr gewölbt und kürzer. Flügeltrübung wie bei variegatus. 
Attica (v. Oertzen leg.). Spalato (Gasperini leg.). 

26. Sphex Hadoszhotvskyi ii. 

Länge 23—25 mm. Q. 

Gehört zu der durch den Syhex occitanicus {— ferus Dhlb.) repräsen- 
tirteu Gruppe mit schmaler zweiter Cubitalzelle und zwei Klaueuzähnen. 

Schwarz, schwarz behaart, mit braunschwarzen Flügeln. Aus der engeren 
Verwandtschaft des Spliex tyrannus und StschurowsJcii. 

Von tyrannus unterscheidet er sich durch die bedeutend geringere Grösse, 
die sehr viel dünneren Fühler und Beine; letztere tragen nur eine ganz be- 
scheidene Bedornung im Vergleiche zu tyrannus. 

Zweites Geisselglied so laug als das dritte und vierte zusammen. Kopf- 
schild gewölbt, ohne förmlichen Ausschnitt in der Mitte des Vorderrandes, da- 
selbst nur schwach eingebuchtet. 

Hintere Nebenaugen von einander so weit abstehend als von den Netzaugen. 

Schläfen, Collare und Mittelsegment zottig, schwarz behaart. 

Auf dem Collare und dem Dorsulum ist keine weisse Pubescenz ersicht- 
lich wie bei tyrannus oder Stschurowskii. 

Dorsulum glänzend, mit deutlichen Punkten dünn besetzt. 

Mesopleuren dicht, grob und reingestochen punktirt, ohne Kunzelbildung, 
schwarz behaart. Hinterschildchen in der Mitte etwas höckerig. 

Mittelsegment oben querrunzelig gestrichelt. 

Hinterleibsstiel kaum länger als das zweite Hintertarsenglied, so lang 
als das 1. -\- 2. Geisselglied. Metatarsus der Hinterbeine so lang als das 
2. 4" 3. -f- 4. Hinterfussglied. Hinterschienen ein klein wenig länger als die 
Hinterschenkel, gleich dem 1. -j- 2. -|- 3. Tarsenglied. Metatarsus der Vorder- 
beine so lang als zwei Dritttheile der Vorderschiene. 

Der Dornenkamm besteht aus abwechselnd dünneren und dickeren Dor- 
nen (Wimpern). 

Herrn O.Eadoszkowsky, der mir diese Art zur Einsicht schickte, zubenannt. 
Geogr. Verbreit. Khiwa. 

27. Sphex puncticollis n. sp. 

Länge 24— 29 mm. 9- 

Gehört zu der durch den Sphex occitanicus repräsentirten Gruppe, die 
durch die schmale zweite Cubitalzelle und zwei Klauenzähne ausgezeichnet sind. 



152 



Franz Friedrich Kohl. 



Ganz schwarz und schwarz behaart. Flügel braun. Steht dem Sphex 
occitanicus am nächsten und könnte sehr leicht mit dessen schwarzleibiger 
Varietät syriaca verwechselt werden. Er unterscheidet sich indessen davon 
durch den kürzeren Hinterleibsstiel, die gestreckteren Fühler und Tarsen und 
im männlichen Geschlechte auch durch die Sculptur des Collare und Dorsulum. 

Beim 9 gleicht die Länge des Hinterleibsstieles der der beiden ersten 
Geisselglieder, während sie bei occitanicus Q der Länge der beiden ersten 
Geisselglieder vermehrt um die Hälfte des dritten gleichkommt. 

Beim erreicht der Hinterleibsstiel etwa die Länge der drei ersten 
Geisselglieder, bei occitanicus ist die Länge desselben veränderlich und 
schwankt zwischen der des 2. + 3. und des 2.4-3.4-4. Geisselgliedes. 

Dass die Fühlerglieder gestreckter sind, äussert sich besonders an dem 
gegen die Basis hin stärker verdünnten zweiten Geisselgliede. 

Das Collare und Mesonotum zeigt beim iin Gegensatz zu occitanicus 
nur wenig Runzelung. Während beim dieser Art die genannten Theile 
allenthalben runzelig sculpturirt sind, zeigen sie bei puncticolUs eine sehr 
grobe und ziemlich dichte Punktirung. 

Zwischen den Weibchen der genannten Art herrschen diesbezüglich keine 
namhaften Unterschiede. 

Geogr. Verbreit. Turkmenien (Krasuowodski. — Radde'sche Exped.). 

28. Sphex anatolicus n. sp. 

Länge 28 mtn. Q . 

Gleichfalls zur Gruppe des occitanicus gehörig. 

Schwarz. Hinterleib von der Rückenplatte (incl.) des 2. Segmentes an 
roth, stellenweise mit unbestimmten dunklen Wischen, was darauf hindeutet, 
dass die Art auch mit theilweise dunklen Hinterleibsringen vorkommt. Die 
Behaarung spärlich grau oder gelblich weiss. 

Gesichtsfilz gelblich weiss. Pronotum und Dorsulum mit einer weisslichen 
Pubescenz belegt, die lederartige Sculptur dieser Theile wenig ersichtlich; in 
etwas spärlicherer Weise sind auch die Mesopleuren pubescent. Flügel ziemlich 
blass, ihr Eudrand braun. 

Fühler verhältnissmässig dünn; ihr zweites Geisseiglied an Länge gleich 
dem 3. 4" halben 4. Kopfschild sehr flach, von ganz ähnlicher Bildung wie bei 
strigulosus. 

Entfernung der Netzaugen an der Linie der hinteren Nebenaugen beträgt 
die Länge des 3. 4" 4. Geisselgliedes, die der Nebenaugen von einander ist so 
gross als deren Abstand von den Netzaugen. 

Collare vorne etwas schiefer gegen das Prosternum abfallend als bei 
argyrius. Schildchen stark gewölbt wie bei strigulosus. Mittelsegmentrücken 
mit sehr deutlichen, nicht so dicht wie bei argyrius aneinander gedrängten 
Querrunzelstreifen. 



Nouo Ilyinoiioptoron 



153 



Mctaplouron und Mittelscgmontscitcn scliriig nadi liiiitcii aufwärts 
gestreift. 

Mesopleuron gerunzelt, die Ivunzcln zum Tlioile streifenartig entwickelt. 

Hinterleibsstiel so lang als das 2. -}- «>• Geisselglied oder auch als das 
2. 4" 3. Tarsenglied, viel grösser als der Augenabstand auf dem Scheitel. Beine 
etwas gestreckter als bei aroyrim. Vordertarscnkamm wohl entwickelt, der 
Metatarsus an der Aussenkante mit sechs Kammdornen. Metatarsus der Hinter- 
beine an Länge etwa dem 2. -}- 3. -j- 4. Tarsengliedc gleich. 

Klaueuglied und Klauen sehr gestreckt. 

Zweite und dritte Cubitalquerader einander stärker genähert als bei 
argyrius, etwa in dem Masse wie bei umhrosus Chr. 

Es ist nicht unmöglich, dass Sphex anatolicus das Q zu melanarius 
Mocs. ist, darauf würde die Dünne der Fühler, die Runzelstreifung des Mittel- 
segmentes, die Gestrecktheit der Klauen, wohl auch die Gestalt des Schildchens 
und der dritten Cubitalzelle hindeuten. 

Geogr. Verbreit. Ephesus. 

29. Ammophila psilocera n. sp. 

Long. 13 — 15 mm. Nigra, ah domine rufo nonnunquam apiee 
cyanescenti-nigro. Pedes plus minusve rufi. Äntennae tenues. Ocelli poste- 
riores ab oculis quam inter se plus distant. Area dorsalis segmenti mediani 
rugulosa. 

PetioJus (articulus I.) longitudinem metatarsi pedum posteriorum 
praehet. Tarsi crassiusculi. Unguiculi non dentati. 
Area radialis apice rotundato. 

Schwarz. Hinterleib und Beine zum grossen Theile roth. Das wenige 
Schwarz auf dem Hinterleibe mit schwachem Metallglanze. Flügel hell, End- 
rand leicht gebräunt. Behaarung im Allgemeinen und Gesichtsfilz weiss. 

Gesichts- und Kopfschildbildung sehr ähnlich der bei Ammophila hir- 
suta F. Der Kopfschild ist breit, an seiner schmälsten Stelle breiter als der 
halbe Scheitel am vorderen Nebenauge. (Fig. 29.) Fühler dünner als bei einer 
anderen Psammophila -Art der paläarktischen Region. Erstes und zweites 
Geisselglied reichlich so lang als das dritte und vierte. Entfernung der hinteren 
Nebenaugen von einander geringer als von den Netzaugen. 

Sculptur des Thorax ähnlich der von hirsuta, nur etwas feiner. 

Mittelsegment oben in ziemlicher Ausdehnung, aber seicht eingedrückt, 
feinrunzelig, mit einer Neigung zur Querrunzelstreifung. 

Hinterleib gedrungener als bei der Mehrzahl der Ammophila -Arten aus 
der Abtheilung Psammophila, hat fast das Aussehen einer weiblichen Psammo- 
phila. Stielglied ebenso lang als das erste Fussglied der Hinterbeine. Tarsen, 
besonders die der Hinterbeine deutlich stärker als bei einem gleich grossen 
Stücke von hirsuta. Klauen ohne Zahn. 

z.B. Ges. B. XXXVIIl. Abh. 20 



154 



Franz Friedrich Kohl. 



Flügelgeäder: Fig. 30. Radialzelle am Ende abgerundet. Dritte Cubital- 
zelle fast tonnenförmig (ob beständig?). 

Möglicher Weise das Männchen zu AmmopMla atrocyaneä Eversm. 
Geogr. Verbreit, paläarkt. Region (Subreg. III. Bucharan). 

30. AmmopMla nigroMrta n. sp. 

Long. 14 — 17 mm. 9 • Nigra, abdomen ex parte 'parva rufum. Caput 
et thorax nigro-hirta. Sculptura smdpturae ÄmmopJiilae Tydei simillima. Petio- 
lus metatarso pedum posticorum longitudine aequalis. UnguicuU non dentati 
pulvillo non carent. — ignotus. 

Unterscheidet sich von der sehr ähnlichen AmmopMla Tydei Guill., als 
deren Varietät sie sich möglicher Weise herausstellen wird, durch die geringere 
Grösse, die geringere Ausdehnung des Roth auf dem Hinterleibe — dieses ist 
auf die Rückenplatte des 2. und die Basalhälfte des 3. Segmentes beschränkt — 
besonders aber durch die schwarze Thoraxbehaarung. Bis jetzt habe ich drei 
ganz übereinstimmende Weibchen gesehen. 

Geogr. Verbreit. Kaukasus (M. c. V.). 

31. Pelopoeus Wachy Stylus ii. sp. 
Länge 23 mm. 9 • 

Schwarz und schwarz behaart. Der Kopfschild, der Fühlerschaft und die 
Höcker des Pronotum dunkel rostroth. Die Ausdehnung dieses Roth ändert 
sicherlich ab. Flügel allenthalben bräunelnd getrübt, fast etwas dunkler als bei 
destillatorius. Vorderbeine und Mittelbeine schwarz. Die Tarsen und die Innen- 
seite der Schienen ins Rostfarbige übergehend. An den Hinterbeinen sind 
schwarz: die Hüften, nicht ganz die Endhälfte der Schenkel, reichlich die End- 
hälfte der Schienen, die Basis des Metatarsus und das Klauenglied. 

Gehört in die Verwandtschaft des Pelopoeus ETdoni Dhlb. (Spinolae Lep. 
non Sauss). Wie bei diesem ist der Kopfschild stark gewölbt, in der Mitte 
mit einem Längskiele versehen. Der abgesetzte Vorderrand ist jedoch viel 
weniger breit als bei JEJdoni; hracliy Stylus gleicht darin ganz dem Pelo- 
poeus sumatranus Kohl, der ihm auch sonst am allernächsten steht (Fig. 31). 
Die Annäherung der Augen auf dem Scheitel verhält sich zu der auf dem Kopf- 
schilde wie 6 : 7, ist also wenig verschieden. Stirne dicht und etwas grob 
punktirt, fast runzelig. 

Abstand der hinteren Nebenaugen von den Netzaugen etwa TS mal so 
gross als der Abstand der Nebenaugen von einander. Zweites Geisselglied eher 
kürzer als das dritte, bei sumatranus so ziemlich gleich lang. 

In der Bildung des Collare, desgleichen in der Sculptur des Mesonotum, 
der Meso- und Metapleuren stimmt diese Art sowohl mit sumatranus als auch 
Eldoni überein. 

Mittelsegment oben grob punktirt, runzelig, an den Seiten mit unregel- 
mässiger Querstreifuug, zwischen den Streifen undeutlich punktirt. 



Neun llymonoiitoion. 



165 



Hiuterleibssticl ein wenig gebogen, etwa so lang als der Metatarsiis der 
Hinterbeine; bei snmatranus ist er entst-liieden länger, etwa so lang iih der 
Metatarsus und zwei Dritttbeilo dos folgenden Gliedes, auch bei Ekloni ist er 
sichtlich länger. 

Geogr, Verbreit. Chinchoxo {Falkenstein leg. — Mus. Berel.)- 

32. Velopocus (Chalf/bion) punctatua ii. sp. 

Länge 20 mm. 9 • 

Metallisch blau. Flügel braun, nicht ganz so dunkel als bei laevigatus 
Kohl. Behaarung weisslich. 

Kopfschild wie bei den Chalybion- Arten gewölbt, mit drei Mittelzähnen 
und noch einem sehr bescheidenen Läppchen jederseits, das wohl auch fehlen 
mag. Nebenaugen von einander etwas weniger weit abstehend als von den 
Netz au gen. 

Zweites und drittes Fühlergeisselglied an Länge so ziemlich gleich. 

Stirne, Collare und Dorsulum grob puuktirt, desgleichen die Pleuren 
und Mittelsegmentseiten. Metapleuren von den Mesopleuren nicht, aber von 
den Mittelsegmentseiten deutlicli abgesetzt. 

Mittelsegment, desgleichen sein nur schief abfallender hinterer Theil oben 
punktirt und mehr weniger auch quer ruuzelstreifig; Hinterleibsstiel noch stärker 
gebogen als bei laevigatus, ein klein wenig kürzer als der Metatarsus der 
Hinterbeine. 

Dritte Cubitalzelle an der Radialzelle nicht viel verschmälert. 
Geogr. Verbreit. Zanzibar (Hildebr. leg. — Mus. Berol.). 

33. Pelopoeus (Chalyhion) laevigatus ii. sp. 
Länge 15— 19 wm. (9 19, c? 15 wm.) 

Blau, metallisch glänzend. Behaarung weisslich. Flügel dunkelbraun mit 
violettem Schiller; sie sind jedoch nicht so dunkel wie beim Pelopoeus caeru- 
leus L. Tarsen schwarz. 

Der Kopfschild zeigt beim cf drei stumpfe Mittelzähue, beim 9 einen 
Mittelzahn und zwei Seitenzähne und dazwischen jederseits einen breiteren 
Lappen (wegen der Behaarung erst unter stärkerer, z. B. bei 45facher Vergrösse- 
rung deutlich). 

Entfernung der Augen auf dem Scheitel sehr wenig geringer als auf dem 
Kopfschilde (5 : 6). Stirne punktirt. Scheitel glatt. Zweites Geisselglied so lang 
als das dritte, 

Collare vorne tief abstürzend, sehr ähnlich dem von tibialis, ziemlich 
glatt. Dorsulum glänzend, glatt mit wenigen Pünktchen, die kleiner sind als 
bei tibialis. Mesopleuren sehr massig dicht wie bei tibialis punktirt. Die Meta- 
pleuren sind von den Mesopleuren so gut wie gar nicht abgesetzt, liegen mit 

20* 



156 



Franz Friedrich Kohl. Neue Hymenopteren. 



ihnen in einer Fläche und gehen auch unvermerkt in die Mittelsegmentseiten 
über; ihre Punktirung ist wie bei tibialis. 

Das gestreckte Mittelsegment oben dicht querrunzelig gestreift. 

Hinterleibsstiel (9) ein wenig gebogen, um ein Stückchen, welches fast 
dem halben zweiten Tarsengliede der Hinterbeine gleichkommt, kürzer als der 
Metatarsus (mit freiem Augenmasse beurtheilt scheint er gleich gross). 

Beim <^ ist der Hinterleibsstiel so lang als der Metatarsus. 

Dritte Cubitalzelle an der Radialader etwa halb so breit als an der 
Cubitalader. 

Bei einem Stücke ist das zweite Geisselglied etwas geröthet. 
Geogr. Verbreit. Zanzibar (Hildebrand leg. — Mus. Berol.). 



Namens - Verzeicliniss. 



Seite 

Äegyptius Kohl (Crabro) .... 134 

anatolicus Kohl (Sphex) .... 152 

andalusiacus Kohl (Philanthus) 140 

hracliy Stylus Kohl (Felopoeus) . 154 

castor Kohl (FompiUis) 150 

caucasicus Ead. (Tacliy sphex) . 143 

dubius Ead. (Tachy sphex) . . . 142 

erythropus Kohl (Ägenia) .... 150 

eugenia Schlett. (Cerceris) . . . 139 

euryanthe Kohl (Cerceris). ... 137 

galactopterus Kohl (Potnpilus) . 147 

japonica Kohl ( Tachy tes). ... 141 

laevigatus Kohl (Pelopoeus) . . 155 

Latreillei v. d. Lind, (Planiceps) 149 

melanarius Kohl (Tachy sphex) . 145 

micans Rad. (Tachy sphex) . . . 143 

Mocsäryi Kohl (Ärceris) .... 139 

Nattereri Kohl ( Tachy sphex) . . 144 

nigrohirta Kohl (Ammophila) . . 154 



Seite 

opalipennis Kohl (Cerceris) . . . 136 

orientalis Mocs. (Cerceris) . . . 139 

persicus Kohl (Crabro) 134 

pictus Kohl (Ästatus) 146 

pollux Kohl (Pompilus) 150 

psilocera Kohl (Ammophila) . . 153 

punctatus Kohl (Pelopoeus) . . . 155 

puncticollis Kohl (Sphex). . . . 151 

pygmaea Kohl (Tachytes) ... 141 

PadoszkowsJcyi Kohl (Sphex) . . 151 

rhinoceros Kohl (Cerceris) . . . 137 

Schleifer eri Kohl (Cerceris). . . 138 

Schlettereri Kohl (Crabro) . . . 135 

sericeomaculatus Kohl (Po7npilus) 138 

sericeum Kohl (Pison) 140 

socius Kohl (Tachy sphex) .... 146 . 

strigosus Kohl (Astatus) .... 147 

syriacus Kohl (Tachy sphex) . . 146 



157 



Die post('in))ryoiuilon I^iitvvicklun;i,'sstiinde des 
Dermestes peruvianm Gast. 

Vou 

Karl M. Heller, 

Assistent am herzogl. Naturhist. Museum iu Brauuschwcig. 

(Mit 1 Figur auf Tafel IV.) 

(Vorgelegt iu der Versammlung am 4. Jänuor 1888.) 

Ovum: Fere cylindricum, Uvidwn long. 2' 8 mm, lat. 8 mm. 

Larva: Caput annulo protJioracico paulo augustius, latius quam lon- 
gius, duplo latius quam altius, supra conveximi, infra convexiusculum. Epi- 
stoma plus dimidio parte latius quam long ins, caput fere dimidium explens, 
lateribus angulato sinuatis, parte posteriore angustata acuminata, prope mar- 
gine antico emarginata extus utrinque tuhercula rotundata nitida (ocelli in- 
star). Sutura verticalis leviter impressa. Clypeus^) sextuplo latius quam 
longius convexiusculus , marginem frontalem totum explens, media leviter 
transversim impressus. Lahrum"^) triplo latius quam longius, hiloho, retro 
incisura utrinque tuherciüa minuta, ohlonga, Cornea, satwate castanea, lobis 
rotundatis, margine priore breviter, sed dense setosis, setis introrsum positis. 
Äntennae capite triplo breviores quadriarticulatae ; articulus primus pellu- 
cido-membraneus, fossula paulo superans, articulus secundus conicus dimidio 
longior quam crassior, articidus tertius gracilior, cylindricus fere quadruplo 
longior quam crassior, apice infra articulum idtimum spinula conica producta, 
articulus ultimus dimidio tenuior et triplo brevior quam secundus, apice nonnullis 
pubis. Mandibulae capite duplo breviores supra convexae, infra planae, 
laeviusculae. Pars scissoria longitudinis partis manducatoriae, acie emarginata, 
dorso Serie transversa striolis longitudinalibus brevissimis sparsisque, infra 
excavata, caverna oblonga fundo tricarinata, carinae in dentibus exeuntes. 
Dens infimus ceteris longior et acutior, dens iyitermedius brevior sed acutus, 
dens summus obtusus brevisque. Palporum articulus terminalis longitudinis 
praecedentis, hic longior quam crassior. Maxillarum malae totae dis- 
cretae. Mala exterior planiuscula intus subrotundata extus fere recta, apice 
rotundato parcius setoso. Mala interior unco bidente palpes labiales super- 
ante constat. Stipes palpiger brevissimus. Pedes robusti, magnitudine leviter 
diversi, pilis gracilibus sparsis. Coxae fere longitudinis femorum, longissime 
pilosae. P'emora apicem versus sensim incrassata vix unus dimidiatusque trochan- 



1) Gleich Kopfschild, Erichison. 



Gleich Lefze, Erichson. 



158 



Karl M. Heller. 



teres longiores. Tibiae longitudinis femorum, infra quinis armatae spinis longi- 
oribus, apice äudbus aculeis minutis, ungulis tibiis plus dimidio parte breviores. 

Larva cylinärica ad apicem versus sensim conice angustata, caput 
versus paulo angustata. Segmentum tertium omniwn latissimum. 

Prothorax in medio puncto impresso basim versus in linea impressa 
producto, utrinque duabus impressis aequis intervalles distantes inter se. 
Foveolae interiores rotundatae, subtilissimae , exteriores striaeformes basin 
versus convergentes. Scuta dorsalia ad modum omnium specierum pilosis et 
setosis, sicut caput saturate fusca, medio interdum linea longitudinalis sub- 
pellucida. Margo anterior capitis, area ocellorum, margo lateralis scuti tJioraeis 
et scutorum dorsalium seeundi et tertii segmenti, octo segmenta ventralia tota, 
segmentum nonum et decimum partim et segmentum undecimum subtus media 
linea longitudinali, dilute albido-flavescentia. Spiracula quarti segmenti ab- 
dominalis prima, colore saturate fusca circumdata. Segmentum terminale 
cornigerum. Cornua cornibus D. lardarii simillima. Long, larvae adult. 16mm. 

Nympha membranacea, tota pubescens, albido-flavescens, thorace ely- 
trisque adustiore colore, ocuUs nigris. Setae ambulatoriae pleurarum abdo- 
minalium et marginis protlioracis graciles et longiores. Elytra subcarinata, 
carinis setulis raris. Ännulus abdominis primus tergo margine posteriore uno 
toro, annuli sequentes duabus toris scansoriis transversis, leniter curvis, sco- 
binulis similis, his unus torus ante medium scutum, alter longior, in marginem 
posteriorem ita positus, ut inter segmenta spiracula supra permagna esse 
videatur. Gerd conspicui spinaeformis, subdivergentes, levissime caput versus 
incurvati. Long, nymphae: 10mm. 

Hdbitat: America meridionalis et Africa occidentalis^) cadaveribus et 
coriis se alere videtur. 

Zu Weihnachten 1885 wurde dieser Käfer mit einer Sendung Vogelbälge 
an Herrn Prof. W. Blasius vom nun verstorbenen Herrn Prof. Boeck in Cocha- 
bamba in Bolivia in vier Stücken, zwar etwas erstarrt, aber lebendig nach Braun- 
schweig eingeschleppt. Mein Versuch, die Thiere am Leben zu erhalten, gelang 
nicht nur, sondern ich hatte Anfangs Februar 1886 auch noch die Freude, eine 
Larve aus einem aufgefundenen und nachher isolirten Ei auskriechen zu sehen. 
Mein Käferbestand, den ich mit vertrocknetem Vogelfieisch fütterte, vermehrte sich 
von da ab ständig. Damit die Puppen vor der Raubgier der Larven gesichert waren, 
hatte ich in das Glas Werg und Federn gegeben, in welchem sich auch die Larven 
behufs der Verpuppung immer verkrochen. Ohne besondere Vorsicht erzog ich 
auf diese Weise alljährlich zwei, im Ganzen vier Generationen. Die Entwick- 
lung eines Individuums beansprucht ziemlich genau den Zeitraum eines halben 
Jahres, wobei fünf Monate dem Wachsthum der Larve, ein Monat der Puppen- 
ruhe zukommt. Die Anzahl der Larvenhäutungen bin ich nicht im Stande genau 
anzugeben, da ich nur eine einzige Larve genau vom Ei bis zum Käfer in ihren 



^) Die Bestimmung der Art, sowie die Angaben über deren Vorkommen verdanke ich der 
Güte det; Herrn Custos T. Kirsch in Dresden. 



1> n\ po tmnlu viMiiili'ti l'liit wii Uliiiiir' '.t:iiiil(> t\(\H Dvniu Dlvs pi-nnumiun (^iist 



151) 



Stadien verfoli^te. IJei diosor lluobachlimf^ notiric ich soelis lliluluiif^Müi, bei 
einer zweiten vier, nacli welchen mir die last ausgewachsono Larv(! auf unor- 
Idiirlicho Weise entkam. 

Vierzehn bis lunf/ehn Tage nach dem Auskrieclien aus dem VA findet die 
erste Häutung statt, die weiteren erfolgen in unrcgolmässigen, anfangs kürzeren, 
bei vorgcsclirittener Entwicklung längeren Zeiträumen, je nach den Nahrungs-, 
Temperatur- und Feuclitigkeitsverhältnissen. Die Aufzeichnungen sind folgende: 

Puppo Käfer 

a II Ul.. UKJ. U. XI. u. 1. 3. 

1. Larve . . p^^^^.^ p^^;.^ j^j^;.^ ^l^.^ _^p^.il jjjni j^jj 



2. Larve 

3. Larve 



AuB dem Ei 


1. lläu- 


2. Häu- 


3. Häu- 


4. Häu- 


f). Häu- 


G. Häu- 


gekrochen 


tunfT 


tung 


tung 


tung 


tung 


tung 


2. 


17. 


21. 


2G. 


5. 


11. 


2. 


• Febr. 


Febr. 


Febr. 


Febr. 


März 


März 


April 


22. 


G. 


15. 


24. 


5. 






• Juli 


Aug. 


Aug. 


Aug. 


Sept. 







IG. 20. 
Juni Juli 



Aus diesen wenigen Notizen lässt sich in der Häutung kaum einige Eegel- 
mässigkeit erkennen. Die Zeitdauer bei der 1. Larve zwischen der letzten Häu- 
tung bis zur Verpuppung ist jedenfalls bemerkenswerth, da es kaum möglich 
sein dürfte, dass eine Häutung übersehen wurde; nach täglicher Kevision des 
Glases wurde nämlich, sobald eine Häutung stattgefunden hatte, die vorgefun- 
dene Larvenhaut entfernt. 

In der oben gegebenen lateinischen Diagnose war ich so viel als möglich 
bemüht, mich in der Art und Weise der Abfassung an Schiödte's „De meta- 
morphosi eleuthoratorum observationes" anzuschliessen, weil ich glaube, dass 
Larvenbeschreibungen nur in ähnlicher Ausführlichkeit von einigem Werth sein 
können. Durchsehen wir die so verdienstvolle Zusammenstellung Kuperts- 
b er g er 's Biologie, so werden wir beim Nachschlagen der Citate finden, dass 
vielleicht die Hälfte derselben auf derartige Larvenbeschreibungen weist, nach 
welchen wir im gegebenen Falle eine Larve nicht einmal sicher als zu einer be- 
stimmten Gattung gehörig erkennen, geschweige denn eine Larve mit einer anderen 
desselben Genus vergleichen können. Namentlich die älteren Beschreibungen 
sind oft sehr mangelhaft, was wohl daher rühren mag, dass man früher die Ver- 
wandlungsstände der Käfer in eben dem Masse von einander verschieden hielt 
wie die Imagines, was bekanntlich nicht der Fall ist, da alle Thierarten um 
so weniger Differenzen von einander aufweisen, je weiter wir beim Vergleiche 
in ihren Entwicklungsständen zurückgreifen. 

Was die hier beschriebene Dermestes-LM'Ye betrifft, so dürfte eine Unter- 
scheidung von anderen Arten trotzdem nicht schwer fallen. Gegenüber der 
Larve des Derniestes laräarius unterscheidet sich diese vor Allen durch eine 
gewisse Gedrungenheit und Breite. Die dunkle Färbung der Oberseite greift 
erst ziemlich weit rückwärts nach unten über, so dass erst das Stigma des 
vierten Abdominalsegmentes (d. i. das siebente Körpersegment) ganz auf dunkel- 
braunem Grunde steht. Bei Dermestes laräarius ist schon das dritte Stigma des 
Abdomens ringsum von dunkelbrauner Färbung umgeben. Das Thoracalsegment 
in der Mitte mit einem eingedrückten Grübchen, das sich nach hinten in eine 



160 K.M.Heller. Die postembryon. Entwicklungestände d. Dermestes pernvianus C&st. 



seichte Furche verlängert, beiderseits davon in gleichen Abständen von ein- 
ander zwei Eindrücke; die beiden inneren ziemlich seicht und unbestimmt, 
grübchenförmig, die äusseren strichförmig stark (besonders nach vorne zu) ver- 
tieft, nach hinten zu convergirend. Bei Dermestes lardarius ist die Mittellinie des 
Thoracalsegmentes äusserst fein und seicht, beiderseits davon drei, zuweilen sehr 
undeutliche Eindrücke, der innerste sehr seicht grübchenförmig, der zweite kurz 
strichförmig nicht convergent, besonders nach rückwärts hin vertieft und hier 
mit dem dritten, dem äussersten zusammenhängend; diese beiden Eindrücke 
befinden sich näher dem Hinterrande des Halsschildes. 

Die mikroskopische Untersuchung weist noch tief ergehende Unterschiede auf. 
So ist der innere, schwach S-förmig gebogene Maxillarlappen, der bei der Gattung 
Dermestes in einen hornigen Haken verwandelt ist, im Gegensatz zu allen (?) ande- 
ren bekannten Dermesteslarven bei dieser Art am Ende in zwei gleich grosse Spitzen 
getheilt. Das vorletzte Glied der Kiefertaster ist deutlich länger als breit und das 
letzte dem vorletzten Gliede an Länge gleich. Bei Dermestes lardarius ist das 
vorletzte Glied der Palpen viel breiter als lang, das letzte länger als das vorletzte. 
(Die auf Taf. IV gegebene Figur veranschaulicht die unteren Mundtheile der 
Larve des Dermestes peruvianus in circa 30 maliger Vergrösserung.) 

Durch Prof. Eosenhauer's Untersuchungen i) ist es möglich die Der- 
mes^es-Larven in zwei Gruppen zu theilen, und zwar: 1. Larve am letzten Segment 
mit zwei Hörnern: Dermestes hicolor, atomarius, Sibiriens, vulpinus, lardarius, 
Frischii, peruvianus etc., und 2. Larve am letzten Segment unbewehrt: Der- 
mestes laniarius und tesselatus. Eine weitere Gliederung dieser beiden natür- 
lichen Gruppen würde behufs Erleichterung der Artbestimmung sicherlich keine 
Schwierigkeiten bieten, wären die vorhandenen Beschreibungen einheitlich und 
gleich ausführlich abgefasst. So bietet die Art und Weise, in welcher die dunkle 
Färbung der Oberseite auf die Unterseite übergreift, sowie die oft über den ganzen 
Rücken der Länge nach verlaufende helle oft röthlichgelbe {hei FriscJiii) Mittellinie 
gute Anhaltspunkte zum Erkennen der Art. Nach Rosenhauer's Beschreibungen, 
die leider die Mundtheile unberücksichtigt lassen, ist die Färbung der Unterseite 
des Dermestes hicolor derjenigen des Dermestes peruvianus am ähnlichsten. 

Durch die Untersuchung der letzteren Art, sowie durch die oben erwähnte 
Veröffentlichung Rosenhauer's muss die von Erichs on für diese Gattung 
aufgestellte Charakteristik in einigen Punkten geändert werden, im Uebrigen 
stimmt die Larve vollkommen mit der in dem „Archiv für Naturgeschichte", 
VII. Jahrg., 1. Bd., S. 103 und in der „Naturgeschichte der Insecten Deutsch- 
lands", III. Bd., S. 426 gegebenen Beschreibung überein. 2) Die Abänderung 
betrifft die Beschreibung der inneren Maxillarlade, die der Tasterglieder und 
des hörnertragenden Segmentes. Es muss S. 426 nun heissen: .... Die 
innere (Maxillarlade) einen Hornhaken bildend, der entweder in einer einfachen 
oder doppelten Spitze endet; die Taster dreigliedrig, kurz, das dritte Glied 
etwas schmäler und entweder dem vorletzten an Länge gleich oder übertreffend, 
mit einer kleinen Endborste .... Der letzte Ring in der Regel mit einem 
Paar leicht nach unten gekrümmter Hörner (nach Rosenhauer haben Der- 
mestes laniarius und tesselatus keine solchen) auf der Mitte der Oberseite. 

In den „Bestimmungstabellen der Larven von Dermestes'^ die ich erst 
nach Vollendung vorliegender Arbeit einsah, wird die Larve des Dermestes 
peruvianus unter den beschriebenen aufgezählt. Eine Beschreibung derselben 
ist jedoch noch nicht veröffentlicht und beruht die Angabe des Besitzes einer 
Horngabel bei der Larve, wie mir Dr. F. Karsch gütigst mittheilte, nur auf 
Autopsie eines trockenen und als Dermestes peruvianus bezeichneten Stückes 
der Sammlung Rosenhauer's (Entom. Nachr., XIII, 1887, S. 279—283). 



1) Aus dessen Nachlasö veröffentlicht in der Steitiner Entomolog. Zeit., 43. Jalirg., 1882, Nr. 1. 



161 



Vorarbeiten zu einer Pilzflora der Steiejinark. 

II. Theil.i) 

Von 

Dr. Richard y. Wettstein, 

Döcent der Botanik an der k. k. Universität zu Wien. 



(Vorgelegt in der Versammluiig am 5. October 1887.) 



Im XXXV. Bande dieser Schriften habe ich den I. Theil dieser 
Vorarbeiten veröffentlicht und schon damals betont, dass es sich nicht um 
eine erschöpfende Darstellung der steirischen Pilzflora handeln kann, sondern 
nur um eine Sammlung und kritische Bearbeitung aller bisher in dieser Hin- 
sicht gemachten Beobachtungen, die zugleich als Grundlage für weitere For- 
schungen dienen sollen. Von denselben Gesichtspunkten ausgehend, bringe ich 
in dem nachfolgenden II. Theile die Mittheilung über die seit 1885 gemachten 
Funde, durch welche die Pilzflora des genannten Landes eine ganz wesentliche 
Bereicherung erfährt. Mit diesem Zuwachse von 270 Arten stellt sich die Ge- 
sammtzahl der in Steiermark bisher beobachteten Pilze auf 875, eine allerdings 
noch geringe Zahl im Vergleiche mit jeuer, die dem Arteureichthume thatsäch- 
lich entsprechen dürfte. Immerhin ergeben die bisher gewonnenen Resultate 
einige ganz interessante Ergebnisse in Bezug auf die geographische Verbreitung 
der Pilze. 

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Mehrzahl der Arten ganz all- 
gemein verbreitet ist, von einem zweiten Theile ist das beschränkte Vorkommen in 
kleinen Arealen bedingt durch das Substrat, so insbesondere durch bestimmte 
Nährpflanzen. Darum erklärt sich sehr einfach das Vorkommen zahlreicher 
Pilzarten in unserem Gebiete, die bisher nur aus anderen Theilen der Alpen 
(Tirol und Schweiz) bekannt waren, indem sie lebende oder in Zersetzung be- 
griffene Theile von Alpenpflanzen bewohnen. Am Auffallendsten erscheint mir 
das Auftreten einzelner Pilzformen, die sich weiter westlich nicht mehr oder 



») Siehe Verhandl. der k. k. zool.-bot. Gesellsch. in Wien, XXXV. Bd., 1885, S. 529 ff, 
Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abh. 21 



162 



Richard v, Wettstein, 



nur sehr selten vorfanden und die man als dem pontischen Florengebiete, dessen 
Westgrenze ja Steiermark durchzieht,^) angehörig bezeichnen kann. Als solche 
Arten nenne ich beispielsweise Polyporus laccatus Kalchbr., Trametes Kalch- 
hrenneri Fr., Stigmotomyces Bae7'i (Knoch.), Tulostoma mammosum Fr. u. a. 

Es ist sehr interessant zu sehen, wie eben diese Arten auch in den an- 
grenzenden Theilen von Niederösterreich die pontische Flora bezeichnen. 

Ausser der pontischen Flora finden wir in Steiermark Pflanzenformationen 
der baltischen und alpinen Flora. Meine Beobachtungen reichen noch nicht 
so weit, dass ich die charakteristischen Pilzformen dieser Floren aufzählen 
könnte, doch das kann ich als Krgebniss meiner Beobachtungen vorläufig mit- 
theilen, dass thatsächlich solche charakteristische Pilze sich finden (so gehören 
mehrere Arten der Gattungen Cortinarius, Panaeolus und Omphalia stets der 
alpinen, solche der Gattungen Boletus, Lepiota, Amanita immer der baltischen 
Flora an), und in dieser Hinsicht möchte ich auch die Aufmerksamkeit der 
Mykologen auf eine dankbare und bisher nur wenig beachtete Kichtung der 
mykologischen Floristik lenken. Es ist klar, dass bei solchen vergleichenden 
Studien nur Humusbewohner berücksichtigt werden können, da Parasiten, als 
direct von der Nährpflanze abhängig, niemals selbstständig zur Charakterisirung 
eines Florengebietes beitragen können. 

In der Anordnung der Arten bin ich dem I. Theile, und mithin in zweiter 
Linie dem Handbuche Winter's gefolgt.^) Die vor den Artennamen stehenden 
Ziffern beziehen sich auf die Seitenzahl des I. Theiles; Arten, die in jenem 
nicht aufgezählt sind, sind an der passenden Stelle eingeschaltet und mit einem 
Sternchen (*) versehen. Alle übrigen Bezeichnungen und Abkürzungen sind 
den dort angewendeten gleichgeblieben; die römischen Ziffern bei den Namen 
des Finders beziehen sich auf das unten folgende Literaturverzeichniss. 

Auch bei der Ausarbeitung dieses II. Theiles wurde ich von mehreren 
Seiten durch Ueberlassung von Material freundlichst unterstützt, und es sei mir 
gestattet, hierfür insbesondere Herrn J. Eber st aller in Graz und meinen 
Freunden Dr. A. und M. Heid er besten Dank abzustatten. 

Uebersicht der Literatur über die Pilze der Steiermark. 

(Fortsetzung. 3) 

XXX. Thümen F. v. und Voss W. „Neue Beiträge zur Pilzflora Wiens" in 
Verhandl. der k. k. zool.-bot. Gesellsch. in Wien, XXVIII, 1878, S. 611 ff 
(Enthält Angaben aus dem Grenzgebiete.) 

XXXI. Arnhart L. in Sitzungsber. der k. k. zool.-bot. Gesellsch. in Wien, 
XXXm, 1883, S. 6. 



1) Vergl. A. Kerner in „Oesterr. in Wort und Bild", Bd. I, S. 185 iF. und Florenkarte von 
Oesterr. -Ungarn. Wien, Holzel 1887. 

Winter G., Rabenhorst's Kryptogametiflora von Deutschland etc., 2. Aufl., I. Bd.: Pilze. 
Fortgesetzt von H. Rehm. 

3) Vergl. I. Theil, a. a. 0., S. 531. 



Vorarlioit. il /.u oim r Tilzllorii der Stoiiuinark. 



XXXII. Wüttsteiu R. v. „ Voiiirboiteii zu oiuor JMl/flora d(^r Steiermark" in 
Verhandl. der k. k. zool.-bot. Goaollscli. in Wion, XXXV, IHS5, S. 520. 

XXXIII. Kernov A. v. „Scliodao ad florani oxsiccatani Austio-IIungaricam", 
IV, 1880 (Nr. I5l)l). 

XXXIV. Beck G. „Beiträge zur Pilzflora Nieder-Oesterreich.s, IV." in Verhandl. 
der k. k. zool.-bot. Gesellsch. in Wien, XXXVI, 188G, S. 405. (Ent- 
hält Angaben aus dem Grenzgebiete.) 

XXXV. Wett stein R. v. „Fungi novi Austriaci," Ser. I. in Sitzungsbor. der 
kais. Akad. der Wissensch, in Wien, Bd. XCIV, 188G, S. Gl ff. 

XXXVI. Derselbe. „Ueber zwei wenig bekannte Ascorayceten" in Verhandl. 
der zool.-bot. Gesellsch. in Wien, XXXVII, 1887, S. 1G9. 

XXXVII. Auerswald B. Synopsis Pyren. in Gönn erm. et Rabenh. Mycolog. 
Europ. Heft V und VI, 1869. 

XXXVIII. Peyritsch J. Ueber Vorkommen und Biologie von Laboulbeniaceen 
in Sitzungsber. der kais. Akad. der Wissensch, in Wien. Bd.LXXII, 1875. 

I. Myxomycetes. 

S. 533. Perichaena strobilhia (Alb. et Schwein.) Fr. 

Auf der Innenseite der Fruchtschuppen abgefallener Fichtenzapfen nächst 
Aflenz (VI, 188G); in Graz (188G, Eberstaller) ; auf dem Gosnik bei Cilli (V, 
1887); in Palfau an der niederösterreichischen Grenze (VII, 1887). 

Leocarpus fragilis (Dicks.) Rostaf. 

Zwischen feuchten Moosen in Wäldern nächst Pöltschach häufig (V, 1887). 
Didymium sphaerocephalum (Batsch) Wett st. 
Var. a, genuinum Rostaf. 

Die am Boden liegenden faulenden Blätter verschiedener Pflanzen über- 
ziehend im Wechselgraben am Fusse des Wechsel (VI, 1887). 
S. 534. Physarum einer eum (Batsch) Per s. 

Auf faulendem Buchenlaube in Wäldern auf der Thanneben bei Peggau 
(XI, 1886). 

* Physarum miiscorum Alb. et Schwein., Consp. fung. Lus., p. 68, 
t. VII, fig. 3 (1805) sub Fuligine. 

Syu.: Beticularia muscorum Fries., Syst. myc, tom. III, p. 91 (1829). 
. — Physarum gyrosum Rostaf., Monogr. Mycet., p. III (1875). 

Auf faulendem Laube in Wäldern zwischen Thörl und Kapfenberg (VI, 1886). 

* Physarum simtosum Bull., Hist. d. champ. d. 1. Fr., p. 94, t. 446, 
. 3 (1791) sub Beticularia. — Rostaf., Monogr. Mycet., p. 112 (1875). 

Auf abgestorbenen, am Boden liegenden Blättern verschiedener Bäume, 
uf Stengeln, Moosen u. dgl. um den Wasserfall nächst Peggau (VII, 1885). 
Stemonifis fiisca Roth. 

An einem faulenden Ahornstrunke bei Rein nächst Gradwein (VIII, 1886). 
ETemiarcyria clavata (Pers.) Rostaf. 

Auf faulen Baumstrünken häufig um Spital am Semmering (IV, 1887). 

21* 



164 



Richard v. Wettsteiu. 



S. 535. Eie^niarcyria serpula (Scop.) Rostaf. 
An faulenden Buchenstrünken nächst Tüffer (V, 1887), auf dem Wotsch- 
berge bei Rohitsch (V, 1887). 

Trichia chrysosperma (Bull.) De Cand. 

Häufig au Buchenstrünken nächst Rein bei Gradwein (VIII, 1886); an 
den Holzverschallungen im Bergwerke zu Mautern (IX, 1886, A. Heider); auf 
der Merzlica Planina bei Cilli (V, 1887). 

* Trichia fallaxF er s., Observ.myc.,t.I,p.59, Nr.ll2,t. III, fig. 45(1797). 
Syn.: Mucor miniatus Jacq. 

Auf moderndem Holze im Gössgraben bei Leoben (IV, 1887). 
Mucor miniatus Jacq. wäre der älteste Name, wenn sich die Identität 
beider Pilze sicher nachweisen liesse (Vergl. Rostaf.), was jedoch nicht der Fall ist. 
Arcyria denudata (Linn.) Wettst. 

Häufig auf dem Stuhleck bei Spital am Semmering (IV, 1887). 
S. 536. Arcyria nutans Bull., Hist. d. champ. d. 1. Fr., p. 122, t. 502, 
fig. 3 (1798) sub Trichia. — Grev. Flor. Edin., p. 455 (1824). 
Auf moderndem Holze bei D.-Feistritz (VIII, 1886). 
Lycoyala JEpidendi^on (Linn.) Fr. 

An morschen Baumstämmen zwischen Kapfenberg und Thörl (VI, 1886); 
nächst Rohitsch (V, 1887); in Johnsbach (VII, 1887). 

* Amanrochaete atra Alb. et Schwein., Consp. fung. Lus. cresc, 
p. 83, t. III, fig. 3 (1805) sub Lycogala. — Rostaf., Monogr. Mycet., p. 211 (1875). 

Auf faulendem Föhrenholze an der Schwarza nächst Gross-Reifling (VII, 1887) . 

* Tilmadoche nutans Pers,, Syn. meth. fung., p. 171 (1801) sub 
Physaro. — Rostaf., Monogr. Mycet., p. 127 (1875). 

Auf abgestorbenen Zweigen von Castanea sativa Mill. im Deutschen-Thal 
bei Cilli (V, 1887). 

* Craterium minuttim Leers, Flora Herbonens. Nr. 1085 (cit. nach 
Rostaf.) sub Pm>a. — Fries, Syst. myc, t. IH, p. 151 (1829). 

Auf Moosen nächst der Ruine Gösting bei Graz (XII, 1881); auf faulenden 
Stengeln verschiedener Kräuter auf dem Gamsstein an der niederösterreichischen 
Grenze (VII, 1887). 

* Spumaria alba Bull., Hist. d. champ. d. 1. Fr., p. 92, t. CCCXXVI 
(1791) sub Reticularia. — De Cand., Flor, franc, t. II, p. 261 (1805). 

Auf Stämmen von Juniperus communis L., auf dem Schöckl bei Graz 
(Heinricher). 

IL Basidiomycetes. 

2. Ustilagineae. 

S. 537. * Tilletia Tritici Bjerkander in Act. suec, 1775, p. 326 
sub Lycoperdine. — Winter, Pilze, I, S. 110 (1881). 

In den Fruchtknoten von Triticum vulgare auf Feldern nächst Semriach 
(IX, 1882). 

Urocystis Anemones (Pers.) Winter. 



VoiavluMtoii zu (Mi\(M' rilzlloiii (lor Stoioriiiiirk, 



Auf lebenden BUittein von IleUcbuyus allifolim llfiyne auf dem Gosnik 
bei Cilli (V, 1887). 

Ustilago violacea (Pers.) Tulasn. 

In den Antheren von Dianihus Carllmsianorum L. nächst St. Oswald bei 
Gradwein (VIII, 188G); von Silene venosa (Gil.) nächst Adniont (VIII, 1880). 
Ustilago Caricis (Pers.) Fuckel. 

In den jungen Früchtchen von Carex tenuis Host auf der Kanzel näclist 
Graz (1878, Heinricher); von verschiedenen Carex- Arten nächst den Dullwitz- 
hütten am Hochschwab (VI, 1886); von Carex alba Scop. zwischen Cilli und Römer- 
bad (V, 1887); von Carex ferruginea Scop. nächst der Koderalm bei Johnsbach 
(VII, 1887); von Carex hirta L. auf dem Sonnwendstein (VII, 1887, E. Palla). 

Ustilago Hi/dropiperis (Schum.) Winter. 

In den Fruchtknoten von Polygonuvi Hydropiper L. nächst Gross-Reif- 
ling (VII, 1887). 

* Ustilago hypodytes Wallr., Flor. Berol., t. II, p. 129 (1824) sub 
Caeomate. — Tulasn., Ann. sc. nat., 1847, t. VII, p. 77. 

Auf den Halmen von Triticum repens L. häufig nächst Rein (VIII, 1886). 

* Ustilago ScabiosaeSo^f., Colour. fig. of engl, fuug., t. CCCLXXXXVI, 
fig. 2 (1797-1815) sub Farinaria. - Winter, Pilze, I, S. 99 (1881). 

In den Antheren von Knautia arvensis Coult. auf dem Breitenberge 
bei Stübing (VIII, 1885). 

* Ustilago 2>^ifm&m Rostrup in Flora, 1877, S. 170. 

In den Blättern und Blattscheiden von Arum maculatum L. auf dem 
Wotschberge bei Pöltschach (V, 1887). 

* Ustilago segetiim (Bull.) Ditm. 

In den Blüthentheilen von Avena sativa nächst Bruck a. d. Mur (VIII, 1886). 
S. 538. Schizonella melafiogramma (De Cand.) Winter. 
In den lebenden Blättern von Carex sp. nächst Seckau (VI, 1885), von 
Carex praecox Jacq. bei Palfau (VII, 1887). 

* Urocystis parallela Berk, in Smith, EngL Flor., t. V, p. 375 (1826) 
sub Uredine. — Fischer v. Waldh. in Pringsh., Jahrb. f. w. Bot., Bd. VII, 
S. 107 (1869-70). 

Syn.: Erysihe occwZto Wallr., Flor, crypt. Germ., t. II, p. 212 (1833). — 
Urocystis occulta Kuhn in Klotzsch, Herb, myc, Nr. 393 (1856). 

In den Blattscheiden von Triticum repens L. nächst Steinhaus am Sem- 
mering (IV, 1887). 

* Urocystis Tiolae Sow., III. col. engl, fung., t. CCCCXXXX (1797 
—1815) sub Granularia. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 122 (1881). 

In den Blättern und Blattstielen von Viola hirta L. nächst Cilli (V, 1887). 

3. Uredineae. 
Uromyces Bist (Pers.) De By. 

L In den Blättern von Eupliorhia dulcis Jacq. auf dem Semmering 
(Thümen in XXX); auf Cyparissias L. auf Geröllhaldeu bei Thörl (VI, 1886). 



166 



Richard v. Wettstein. 



TJromyces Genistae tinctoriae (Pers.) Winter, 

I. u. III. Auf Cytisus sp. in einem Eichenwalde des Stadtberges von 
Pettau (X, 1882, Arnhart in XXXI). 

III. Auf Genista sagittalis L. zwischen Cilli und Römerbad (V, 1887). 
S. 539. TJromyces Alclmnillae (Pers.) Winter. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern von Älchimilla montana Willd. auf Wiesen 
nächst Aflenz (VI, 1886); auf der Koderalm am Hochthor (VII, 1887); am Gam- 
stein an der niederösterreichischen Grrenze (VII, 1887); auf dem Wechsel (VI, 1887). 

TIromyces Trifolii (Alb. et Schwein.) Puckel. 

I. Auf Blättern von Trifolium montanum L. nächst St. Georgen in Unter- 
steiermark (V, 1887); II. und III. auf derselben Pflanze nächst Gradwein (VIII, 
1886); um Admont (VII, 1887). 

TJromyces Cacaliae (D. Cand.) Winter. 

kui Adenostyles alpina Bl. et Fingh. am Fusse des Hochthor bei Johns- 
bach (VII, 1887); auf dem Hochschwab (VII, 1886). 
S. 540. TIromyces Fhaseoli (Pers.). 

Auf lebenden Blättern von Phaseolus cummunis L. auf Feldern nächst 
St. Oswald bei Gradwein (VIII, 1886). 

TJromyces scutellatus (Schrank) Winter. 

Auf Eupliorhia virgata W. K. nächst Admont (VII, 1887). 

* TJromyces Aegopodii (Schum.) Link. 

III. Auf den Blättern und Blattstielen von Äegopodium Podagraria L. 
zwischen Kapfenberg und Tbörl häufig (VI, 1886). 

* TJromyces Jt'icariae Schum., Enum. plant. Saell, t. II, p. 232 
(1803) sub üredine. — Klotsch, Herb, myc, II, Nr. 795. 

III. Auf lebenden Blättern von Ficaria ranuncoloides Rth. auf dem 
Wotschberge bei Pöltschach (V, 1887). 

* TJromyces Ornithogali Wallr., Flor, crypt. Germ., t. II, p. 209 
(1833), pro var. ^ M-ysihes rostellatae. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 141 (1881). 

III. Auf Blättern von Ornithogalum umhellatum nächst Cilli (V, 1887). 

* TJromyces Aconiti Lycoctoni D. Cand., Flor, franc, t. II, p. 246 
(1805), pro var. a. Äecidii bifrontis. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 153 (1881). 

I. Auf den Blättern von Aconikim Lycoctonum L. zwischen Palfau und 
Gross-Reifling (VII, 1887). 

* TJromyces Polygoni Pers., Teut. disp. meth. fuug., p. 39 (1797) 
sub Puccinia. — Winter, Pilze, Bd. I, p. 134 (1881). 

III. Auf den Blättern Yon Polygonum aviculareL. nächst Admont (VII, 1887). 

* TJromyces JDactilidis Olth. in Mitth. d. naturf. Gesellsch. in Bern 
1861, S. 85, nacii Winter, Pilze, I, S. 161 (1881). 

I. Auf den Blättern von Banunculus repens L. im Wechselgraben südlich 
des Wechsel (VI, 1887). 

* TJr'omyces Erythroiiii De Cand., Flor, franc, t. II, p. 246 (1805) 
sub Aecidio. — Klotzsch, Herb, myc, II, Nr. 358 (1856). 



Vorarbeiten v.n (mikm Pilzdora dor Rtoiorinark. 



107 



Syn.: Uromyccs TAUacearim Unfjfer, Kinfl. d. Bod. auf die Verth, d. 
Gew., S. 210 (18;Ui). 

I. u. Hl. Auf lobenden Bliitteru von lAUiim hulbiferiim L. auf einer Wieso 
nächst Gross-Reilling (VII, 18S7). 

J^itcciiUa Aegopodii (Scbum.) Link. 

III. Auf lebenden Blättern und Blattstielen von Aegopodium Püdcujraria L. 
nächst Gstatterboden (VII, 1887); von Astrantia maior L. um Johnsbach ver- 
einzelt (VII, 1887). 

S. 541. l^accinia Arenaviae (Seh um.) Winter. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern von Stellaria nemorum L. bei Pickern 
im Bachergebirge (0. Simony, 1885). 

Puccinia usarina Kunze. 

Auf lebenden Blättern von Asarum Europaeum L. nächst dem Bodenbauer 
am Fusse des Hochschwab (VI, 1880); nächst Palfau (VII, 1887). 
Puccinia Bistorf ae (Strauss) De Caud. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern von Polygonum Bistorta L. auf Sumpf- 
wiesen nächst Admont (VII, 1887); von Polygonum viviparum L. nächst der 
oberen Dullwitzhütte am Hochschwab (VI, 1880). 

Puccinia Caricis (Schum.) Winter. 

III. Auf vorjährigen Blättern von Cai'ex pilosa Scop. in den Wäldern am 
Semmering (VII, 1884) ; von Carex ferruginea Scop. auf dem Tamischbachthurm 
nächst Gstatterboden (VII, 1883). 

S. 542. Puccinia epiphylla (Linn.) Wettst. 

I. Auf lebenden Blättern von Tussilago Farfara L. bei Kapfenberg und 
Aflenz (VI, 1880); bei St. Oswald (VIII, 1880); auf dem Semmering (Thümen 
in XXX). 

Paccinia Falcariae (Pers.) Winter. 

I. Auf Blättern von Falcaria Pivini Host in Feldern nächst Spielfeld 
häufig (VI, 1887). 

Puccinia flosculosorum (Alb. et Schwein.) Roh lg. 

II. u. III. Auf Blättern von Aronicum Clusii Koch am Hochschwab (VI, 
1880); von Centaurea Jacea L. nächst Rein bei Gradwein (VIII, 1880); von Cir- 
sium Erisithales Scop. zwischen Admont und Gstatterboden (VII, 1887); von 
Crepis hiennis L. auf dem Semmering (VII, 1885); auf verschiedeneu Compositen 
zwischen Cilli und Tüffer (V, 1887). 

Variet.: Hieracii Schum., Euum. plant. Saell., II, p. 232 (1803) pro 
spec. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 207 (1882). 

Auf verschiedenen Hieracien auf dem Hochschwab (VI, 1880). 
Puccinia ftisca (Reih.) Wallr. 

I. Auf, Blättern von Anemone nemorosa L. auf den Gebirgen südlich von 
Cilli sehr häufig (V, 1887); auf dem Wotschberge bei Studenitz (V, 1887). 
Puccinia Galii (Pers.) Winter. 

I. Auf Blättern von Galium silvaticum L. auf dem Wotschberge bei 
Studenitz (V, 1887). 



168 



Kichard v. Wettstein. 



Fuccinia grisea (Strauss) Winter. 

III. Auf lebenden Blättern von Glohularia Wülkommii Nym. im oberen 
Theile des Trattenbachgrabens an der niederösterreichischen Grenze (VI, 1887). 
JPiiccinia Gentianae (Strauss) Link. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern von Gentiana Cruciata L. im Stübing- 
graben bei Stübing (VIII, 1886); am Aufstiege zur Koderalm am Fusse des 
Hochthor (VII, 1887). 

S. 543. JPuccinia Iridis (Lam.) Rabh. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern cultivirter Jn's- Arten in ßohitsch (1887). 
Puccinia Malvacearum Mont. 

III. Auf lebenden Blättern, Kelchen und Stengeln von Mdlva silvestris L. 
vereinzelt nächst Trieben (VI, 1885). 

Puccinia Maydis Carr. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern von Zea Mays L. nächst Friedau (VIII, 
1882, Heinricher). 

Puccinia Menthae Pers. 

II. Auf lebenden Blättern von Calamintha Acinos Clairv. nächst Gross- 
Reifling (VII, 1887); III. von Calamintha Clinopodium L. auf der Thanneben 
bei Peggau (X, 1886); von Mentha candicans Cr. bei Palfau (VII, 1887); auf 
Mentha sp. auf feuchten Wiesen zwischen Rein und Gradwein (VIII, 1886). 

S. 544. Puccinia montana Fuckel. 

II. Auf Blättern von Centaurea montana L, auf dem Sonnweudstein 
häufig (VII, 1884). 

Puccinia Pimpinellae (Strauss) Link. 

I. Auf lebenden Blättern von Süer trilohum Scop. auf der Peggauer Wand 
bei Peggau (VI, 1884). 

II. Auf Blättern von Heracleum Sphondylium L. nächst Alt -Aussee 
(VIII, 1885). 

Puccinia Phragmitis (Schum.) Winter. 

III. Auf lebenden und vertrockneten Blättern und Blattscheiden von 
Phragmites communis Trin. an der Mur nächst Bruck (VIII, 1886); an den Reiner 
Teichen bei Gradwein (VIII, 1886); auf Sumpfwiesen bei Admont (VII, 1887). 

Puccinia poculiformis ( J a c q.) W e 1 1 s t. 

I. Auf lebenden Blättern von Berheris vulgaris L. sehr häufig im Gesäuse 
(1887); bei Gross-Reifling (VII, 1887); um Cilli und Tüffer (V, 1887); auf dem 
Wotschberge bei Studenitz (V, 1887); am Wechsel (VI, 1887). 

II. Auf Avena sativa L. in Feldern bei Stübing (VIII, 1886). 
Puccinia Prenanthis (Pers.) Fuckel. 

I. Auf lebenden Blättern von Prenanthes purpurea L. bei Gross-Reifling 
(VII, 1887). 

II. u. III. Auf derselben Nährpflanze bei Rottenmann (VII, 1885, Nehrer). 
S. 545. Puccinia Primulac (De Cand.) Grev. 

I. Auf den Blättern von Primula acaulis Jacq. nächst Studenitz (V. 1887). 
Puccinia Primi spinosae Pers. 



Vorarboitou zu oiiiwr Pil/.llora «lor Sti>ioriiiuik 



II. u. III. Auf den lobeiulou liliittern von Prunuff dotnestica L. in Giirton 
von Peggau (VllI, 1880); in einem Garten an der Strasse von Nonberg nach 
Miirzsteg (IX, 188;}). 

J *u('('in 1(1 Ithiim n i (G ni o 1 . ) W o 1 1 s t. 

I. Auf lebenden Blättern von Ehamnus Cathartica L. nächst Steinhaus 
(VI, 1887); bei Cilli (V, 1887). 

J*uccinia llhododendri F u c k e 1. 

Die auf dem Semmering auf Tthododendron hirmtum L. gefundenen Uredo- 
sporen gehören nach Prof. Voss' Untersuchung nicht zu Fuccinia lihododendri, 
sondern zu Chrysomyxa lihododendri De Cand. (Vergl. Voss in Verh. zool.-bot 
Gesellsch. 1877, S. 77). 

l*ticcinia Saxifragae Schlechtd. 

III. Auf lebenden Blättern Saxifraga rotundifolia L. im Steinmüllergrabeu 
bei Seckau (VI, 1885); nächst der Trawiesalm am Hochschwab (VI, 1886). 

Puccinia suaveolens (Pers.) Winter. 

II. Auf Cirsium arvense Scop. nächst St. Oswald häufig (VIII, 1886) ; 
nächst Langenwang im Mürzthale (VIlI, 1886); um Kapfenberg (VI, 1886); in 
Feldern nächst Peggau (VIII, 1886); bei Liboje und Cilli (V, 1887); bei Pölt- 
schach sehr häufig (V, 1887); im Wechselgraben (VI, 1887). 

S. 546. Puccinia Valantiae (Pers.) Alb. et Schwein, 

III. Auf lebenden Blättern von Galium Vernum Scop. am Wechsel (VI, 1887). 
Puccinia Feratri Niessl. 

III. Auf lebenden Blättern von Veratrum albiim L. am Stuhleck und auf 
der Ochnerhöhe bei Spital am Semmering (IV, 1887, auf überwinterten Blättern), 
Puccinia Veronicae (Schuhm.). 

Wie mich Herr Prof. Voss aufmerksam machte, ist nicht Winter, sondern 
Kör nicke (Hedwigia 1877, Nr. 1) Autor der beiden Formen fragilij>es und 
persistens. Es ist mir ausserdem noch einige Male geschehen, dass ich Winter 
als jenen nannte, der einer Art ihre heutige systematische Stellung anwies, wo 
dies nicht der Fall ist. Solche x^ngaben sind aus Versehen aus früheren Notizen 
übernommen worden und werden gelegentlich, meistentheils schon in diesen 
Aufzeichnungen verbessert werden. 

Puccinia verrucosa (Schultz) L i n k. 

III. Auf lebenden Blättern von Scdvia glutinosa L. nächst Thörl und um 
den Bodenbauer am Hochschwab (VI, 1886). 

Puccinia Violae (Schuhm.) De Cand. 

IL Auf den Blattstielen von Viola collina Bess. nächst Steinhaus am 
"emmering (IV, 1887); auf verschiedenen Viola -Arten nächst Cilli (V, 1887). 

IL u. III. Auf lebenden Blättern von Viola hirta L. nächst Stübing 
häufig; von Viola silvatica Fr. auf der Thanneben bei Peggau (Herbst, 1886). 

* Puccinia Virgaureae De Cand., Flor, franc, t. VI, p. 158 (1815) 
ub Xyloma. — Lib., Piant. Crypt. ard. coli, exs., Nr. 393 (1835). 

Auf Solidago Virgaurea L auf dem Semmering (Thümen in XXX). 

* Puccinia Aster is Duby, Botanic. Gall., t. II, p. 888 (1830). 

Z. ß. GeB. B. XXXYIII. Abh. 22 



170 



Richard v. Wettstei 



III. Auf lebenden Blättern von Äster Ämellus L. vereinzelt an der Strasse 
von Gradweiu nach St. Oswald (VIII, 1886). 

* Puccinia bidlata Pers., Observ. mycol., t. I, p. 98 (1796) sub 
Uredine. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 191 (1882); non Schwein., Syn. fung. 
Carol., p. 74, t. I, fig. 19. 

II. Auf lebenden Blättern von Aethusa Cynapium L. auf dem Schlossberge 
von Graz (VIII, 1886). 

* Piiccinia conglomerata Strauss, Abb. über Stilbospora, Uredo 
und Puccinia in Wetter. Annal., Bd. II, S. 79 sub Uredine. — Kunze et Schm., 
Crjpt. exs., Nr. 191. 

I. Auf den Blättern von Homogyne alpina Gass, auf dem Hochschwab (VI, 
1886)? (Ich fand daselbst ein Aecidium, das ich leider nicht näher untersuchen 
konnte, da ich die gesammelten Exemplare verlor; doch dürfte der Pilz hierher 
gehören.) 

Puccinia Cynodontis Besmsiz., exsicc, Ser.III, Nr. 655, sec. Fuckel. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern und Blattscheiden von Cynodon Dac- 
tylon Pers. um Neuberg (VI, 1884). 

* Puccinia ohlongata Link, Observr. myc, t. II, p. 27 (1791) sub 
Caeomate. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 183 (1882). 

II. u. III. Auf Blättern von Luzula campestris De Cand., auf denselben 
violette Flecke verursachend, an Waldrändern bei Mautern (VI, 1885). 

* Piiccinia Porri Sow., Col. fig. of engl, fung., t. CCCCXI (1806) 
sub Uredine. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 200 (1882). 

II. Auf Allium acutangulum Schrad. im Thörlgraben bei Kapfenberg 
(VI, 1886). 

* Puccinia Rumicis scutati De Cand., Encyclop. botan., t. VIII, 
p. 223 (nach Winter, Pilze, Bd. I, S. 191). 

II. u. III. Auf den Blättern von Rumex scutatus L. im Unterthal bei Schlad- 
ming (VII, 1885, Nehrer); an der Strasse vom Wechsel- in den Trattenbach- 
graben (VI, 1887). 

* Puccinia Ituhigo vera De Cand., Flor, franc, t. VI, p. 83 (1815) 
sub Uredine. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 217 (1882). 

Syn.: Puccinia straminis Fuckel, Enum. fung. Nassov. coli, p. 9 (1861). 
I. Auf lebenden Blättern von Pulmonaria officinalis L. am Semmering 
(V, 1885). 

III. Auf Dactylis glomerata L. an Strassenrändern bei St. Oswald (VIII, 1886). 

* Puccinia Sesleriae K eich dt., in Verh. zool.-bot. Gesellsch., XXVII, 
S. 842 (1877). 

III. Auf vorjährigen Stengeln und Blattscheiden von Sesleria Kerneri 
Wettst. vereinzelt auf dem Südabhange des Semmering (IV, 1887). 

Es erscheint mir bemerkenswerth, dass Wiamnus saxatiUs Jacq., auf dem 
sich das Aecidium finden soll, im genannten Gebiete ganz fehlt. Bei dieser Ge- 
legenheit bemerke ich auch, dass das Aecidium auf Bhamnus saxatilis dort am 
häufigsten vorkommt, wo auch das sonst sehr ähnliche Aecidium von Puccinia 



Vorarboiton zu oiiior Pil/tloni dor Stoioi iiiiirk. 



171 



Ehamni auf Ji/iamuns Cathartica L. nicht selten ist, so '/. Ij. in Niedoröstorreich 
bei Baden, Mödliiij^ etc. 

* rucciuia 'rhesii Desv. in Journ. of IJotan. II, p. sub Accidio. 
— Chaill. in Dub., Botan. Gallic, t. II, p. 88'J (18:50). 

I. Auf den Blättern von Thesium alpinum L. in grosser Menge auf dem 
Gamssteiu an der uiederösterreicliischen Grenze (VII, 1887). 

* l*accinia Tragopogi (Fers.) Cord. 

I. Auf lebenden Blättern von Iragopogon sp. auf Wiesen um St. Georgen 
bei Cilli häufig (V, 1887). 

S. 547. Aecidhim elatinum Alb. et Schwein. 

Hexenbeseu der Tanne verursachend, auf der Kampalpe bei Spital am 
Semmering (IV, 1887). 

* Aecidium Aconiti JVn^eZ^i De Cand., Flor, franc, t. VI, p. 97 (1815) 
pro var. X, Aecidii Ranuncidacearum. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 268 (1882). 

Auf lebenden Blättern von Aconitum variegatum L. auf der Koderalm am 
Fusse des Hochthor (VII, 1887, Wintersteiner). 

* Aecidium Aquilegiae Pers., Icon. pict. rar. fung., t. IV, p. 58 (1800). 
Auf lebenden Blättern von Aquüegia atrata Koch auf dem Semmering 

(Thümen in XXX, VII, 1887, Krasser). 

* Aecidium Clematidis De Cand., Flor, franc, t. II, p. 243 (1805). 
Auf Blättern und Stengeln von Clematis VitalbaL. bedeutende Anschwel- 
lungen verursachend, an der Mur bei Leoben (VI, 1884). 

* Aecidium Compositarum Mart., Flor, crypt. Erlang., p. 314 (1817). 
Vergl. Winter, Pilze, Bd. I, S. 264 (1882). 

Auf lebenden Blättern von Lactuca Scariöla L. nächst dem Bahnhofe 
von Hieflau (VII, 1887). 

* Aecidium, Magelhaenicum Berkel, in Hook., Flora antarc, t. II, 
p. 450; cit. nach Winter. 

Als die Ursache von Hexenbesen auf Berheris vulgaris L. auftretend, auf 
der Merzlica-Planina nächst Cilli (V, 1887). 

* Aecidium Pedicularis Libosch. in Act. mosc, t. V, p. 76, t. V, 
fig. 1; cit. nach Streinz. 

Auf Blättern, Blattstielen, Stengeln von Pedicularis palustris L., auf 
diesen Theilen bedeutende Anschwellungen und Verkrümmungen verursachend 
bei Admont (VII, 1887). 

* Caeoma pinitorquum A. Braun in De By. in Monatsber. Berl. 
Akad. 1863, p. 624. 

Vereinzelt auf jungen Aesten von Pinus silvestris L. nächst Palfau (VII, 

1887). 

* Caeoma Saxifragae Strauss, Abhandl. über Stilbospora, üredo 
und Puccinia in Ann. Wetter. Ges., Bd. II, p. 79, pro var. X, üredinis yoly- 
morphae. — Winter, Pilze, Bd. I, S. 258 (1882). 

Auf lebenden Blättern von Saxifraga muscoides Wulf, auf dem Hoch- 
schwab (VI, 1886). 

22* 



172 



Richard v, Wettstein. 



TTredo Symphyti Lam. 

Auf Blättern von Symphytum officinale L. auf Wiesen in Johnsbach (VII, 
1887); auf Symphytum tuberosum L. auf dem Wotsch bei Studenitz (V, 1887). 
S. 548. Uredo Pyroloe (Gmel.) Mart. 

Auf den Blättern von Pyrola uniflora L. häufig auf dem Wechsel (VI, 1887). 

* Aecidhim Manunculacearum De Cand., Flor, franc, t. VI, 
p. 97 (1815). 

Auf lebenden Blättern von Ranunculus aconitifoUus L. am Semmering 
(Thümen in XXX). 

JPhraffmidium snhcorticium (Schrank) Winter. 

I. An Zweigen von J?osa sp. an Wegrändern nächst Admont (VII, 1887); 
auf dem Wotschberge bei Studenitz (V, 1887); in Gärten von Cilli massenhaft 
(V, 1887). 

II. u. III. Auf lebenden Blättern verschiedener Rosen um St. Oswald 
(VIII, 1886); auf cultivirten Rosen im botanischen Garten von Graz (X, 1886). 

Phragmiditim Potentillae (Pers.) Cor da, Icon. fung. hucusq. cogn., 
t. IV, p. 21, tab. V, fig. 72 (1840). 

III. Auf vorjährigen Blättern von Potentilla ruhens Cr. nächst Steinhaus 
und auf der Karapalpe (IV, 1887). 

JPhragmidium violaceum (Schultz) Winter. 
Scheint allgemein verbreitet und überall häufig zu sein; ich fand den 
Pilz neuerdings im Gesäuse, um Cilli, bei Rohitsch- Sauerbrunn, im Mürzthale etc. 

* Phi^agmidimn carhonarium Schlechtd., Fung. nov. vel. ins. 
descript. ill. in Linnaea, I, p. 237 (1826) sub Xenodocho. — Winter, Pilze, I, 
p. 227 (1882). 

III. Vereinzelt auf Sanguisorba officinalis L. auf Wiesen nächst Rein 
(VIII, 1886). 

* JPhragmidium Fragariae De Cand. in Lam., Encyclop. bot., V, 
p. 244 (1804) sub Puccinia. — Rossm. in Klotzsch, Herb, mycol., Nr. 1987. 

I. Auf Blattstielen von Poterium Sanguisorba L. nächst Kraubath (V, 1885). 
TripJi7'agtniufyi JJlmariae (Schuhm.) Link. 

II. Auf Blättern und Blattstielen von Spiraea Ulmaria L. auf Sumpf- 
wiesen bei Admont (VII, 1887). 

Coleosporium Senecionis (Pers.) Fr. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern von Senecio subalpinus Rchb. nächst 
Radmer (VII, 1885) ; von Senecio rupestris W. K. häufig im Wechselthal (VII, 1887). 

S. 549. Coleosporium SoncJti arvensis (Pers.) Lev. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern von Senico sarracenicus L. zwischen 
Stübing und Rein (VIII, 1886); von Sonchus arvensis L. nächst Gradwein 
häufig (VIII, 1886); von Senecio vulgaris L. nächst Pernegg (VIII, 1887). 

Coleosporium Campamtlae (Pers.) Lev. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern von Campanula barbata L. auf dem 
Stuhleck (VII, 1884); von Campanula caespitosa Scop. zwischen St. Ilgen und dem 



Voriii liiMtcn VW (Mikt ril/lliii ;i ili r oioi iii.i i k. 



173 



Bodoiibauer (IX, 1885); von (\iiiiji<()tul(i rdjruncoloidcs Ij. näclist, SHlztlial un<l 
Rottenmann (VIII, 1885); von Cain]^(i)U(l<t Trachdhim L. uni Miirz'/,iisclila^((IX. 1885). 

Colrosporhiin ICuphi'dsiae (Selm hm.) Wintor. 

11. 11. III. Auf lobenden IJliittorn von Melam}iyrum a7ifjustifolium Bock 
und Malampyrum (jrandiflornm A. Kern, auf dem Südabliange dos Sonnv^end- 
steines (IX, 188-1); \\\\{ Euphrasia Salisburgcnsifi ¥m\k auf dem grossen Bösenstein 
(VI, 1885); auf allen Tlieilen von Euphrasia Jiostkowiana Hayne näclist Gross- 
Reifling (VIT, 1887). 

S. 551. Melampsora IleHoscoplae (De Cand.) Winter. 

II. Auf den Blättern von Eupliorhia amygdaloides L. nächst Aflenz 
(VI, 188G). 

Melampsora colmnnaris (Alb. et Schwein.) Wettst. 

III. Auf den Stengeltheilen von Vaccinium Vitis Idaea L. im Trawies- 
thale am Fusse des Hochschwab (VI, 1886); am Fusse des Hochthor (VII, 1887). 

Melampsora poptillna (Jacq.) Tul. 

II. u. III. Auf lebenden Blättern von Popidus Tremrda L. zwischen Rein 
und St. Oswald (IX, 1886). 

Melampsora Vaccinii (Alb. et Schwein.) Winter. 

III. Auf Vaccinium Myrtillus L. auf der Thanneben bei Peggau (X, 1886); 
auf dem Sonnwendstein (X, 1886). 

Melampsora Salicis Capreae (Pers.) Winter. 
Auf lebenden Blättern von Salix Caprea L. nächst Graz (VII, 1886, 
Eberstaller). 

Chrysomyxa RJiododendri (De Cand.) Winter. 

I. Auf lebenden Blättern von Pinns Äbies L. sehr häufig um St. Ilgen 
bei Thörl und von dort bis zum Bodenbauer am Fusse des Hochschwab (VI, 1886). 

II. u. III. Auf den überwinterten Blättern von Wiododendron hirsutum L. 
auf dem Hochschwab (VI, 1886); bei Gstatterboden (VII, 1887); Yon Bhodo den- 
dron ferrugineum L. auf dem Wechsel (VI, 1887); auf dem Hochzinödl (VII, 1887). 

ChrysomAjxa Abietis (Wallr.) Unger. 
Auf dem Semmering (Thümen in XXX). 

S. 552. Gymnosporangium iuniperinmn (Linn.) Winter. 

III. An Stämmen von Juniperus communis L. am Fusse des Hochzinödl 
(VII, 1887). 

Gymnospoj^angitim cancellatmn (Jacq.) Wettst. 

I. Auf lebenden Blättern von Pyrus communis L, in Gärten von Mürz- 
uschlag (X, 1885); Spermogonien auf den Blättern von Pyrus tomentosa Mich, 
wischen Cilli und Römerbad (V, 1887). 

Endophyllum Seinpervivi (Alb, et Schwein.) Lev. 

Auf Blättern von Sempervivum hirtum L. auf dem Stuhleck bei Spital 
V, 1887). 

S. 553. Cronartium asclepiadeum (Willd.) Fr. 
Auf lebenden Blättern von Gentiana asclepiadea L. bei Kapfenberg (IX, 
885); nächst Mürzzuschlag (X, 1886). 



174 



Richard v. Wettstein. 



4. Tremellineae. 
Calocera mucida (Oed.) Wettst. 

Au faulenden Fichtenstämmen um den Bodenbauer am Fusse des Hoch- 
schwab (VI, 1886). 

* Calocera Cornea Batsch., Elench. fung. Contin., I, fig. 161 (1786) 
sub Ciavaria. — Fries, Syst myc, I, p. 486 (1821). 

An faulenden Buchenstrünken häufig auf dem Gosnik nächst Cilli (V, 1887). 

* Dacrymyces abietinus Pers., Observ. myc, I, p. 78 (1796) sub 
Tretnella. 

Syu.: Bacrymyces stillatus Nees, Syst. d. Pilze, S. 89, fig. 90 (1816). 
— Colloria stillata Fries, Syst. myc, III, p. 592 (1832). 

Auf morschen Lärchenstämmen auf dem Sonnwendstein (X, 1886). 

*Dacrymyces castaneusB^a.hh., Deutschi. Kryptog.-Flora, I, S. 53 (1844). 

Auf der Schnittfläche eines Juglans-Stockes bei Geidorf (VIII, 1886, 
Eberstaller). 

Ditiola lentiforniis (Scop.) Wettst. 

Auf morschem Brückenholze hinter dem Bodenbauer am Fusse des Hoch- 
schwab (VI, 1886). 

S. 554. Guepinia rufa (Jacq.) Beck. 

Auf feuchtem moosigen Boden zwischen Aussee und Altaussee (VII, 1884). 
Naematelia rabiformis Fries. 

Auf faulem Buchenholze auf dem Wotsch bei Studenitz (V, 1887); auf 
der Kampalpe (IV, 1887). 

Auricularia mesenterica (Dicks.) Pers. 

An einem faulen Hainbuchenstrunke bei Mürzzuschlag (VII, 1885); auf 
Buchenstrünken nächst der Kanzel und an Juglans regia L. nächst St. Leonhard 
bei Graz (1886, Eberstaller). 

S. 555. Tremella mesenterica Retz. 

Auf abgestorbenen Buchenästen nächst Spital am Semmering (IV, 1887); 
auf Kastanienzweigen auf der Merzlica-Planina nächst Cilli (V, 1887). 

* Tremella violacea Reih., Flor. Cantabr., III, p. 552 (1788). 
Auf einem abgestorbenen Birnbäume in D. -Feistritz (VIII, 1884). 

* Tremella frondosa Fr., Syst. myc, II, p. 212 (182). 
Auf abgestorbenen Eichenästen nächst Studenitz (V, 1887). 
Tremellodon gelatinosum (Scop.) Fr. 

In Wäldern am Südabhange des Sonnwendsteines (X, 1886); auf Fichten- 
strünken nächst Aflenz (VI, 1887); bei Gross-Reifling (VII, 1887). 

5. Hymenomyeetes. 
Ä. ClavarieL 

* Pistillaria ovata Pers., Comment. d. fung. clavaef., p. 85 (1797) sub 
Ciavaria. — Fries, Syst. myc, I, p. 497 (1821). 

Sclerotien (= Sclerotium indusum Schm. etKnz.) auf faulenden Blättern 
verschiedener Bäume auf der Thanneben bei Peggau (X, 1886). 



Vorarboitr'ii v.n (Mikt TilzHoru dcM- Stoi(M in;irk. 



175 



* ristillnrid mivans Tors., Coininoiit. d. fiiiig clavaef., p. 85 (1707) 
sub Ciavaria. — Frios, Syst. myc, I, j). •ll>7 (1821). 

Häufig zwisclioii fanleiidon, aiiiBotleii liogondoii lUiltt(u-ii um Maria-Trost bei 
Graz (XII, 1881); iu Wäldern nächst Poggau (X, 1880); auf der Kanipalpe (IV, 1887). 

* Typhala Eit2>horbiae F\icke\, Enum. fang. Nassov. collect., p. 100 
(18G1) sub CJaviceps. — Fuckel, Sym. myc, p. 31 (1869). 

Sclerotien auf den Stengeln und Blättern von EiqjJiorbia Esula L. nächst 
Neuberg (IX, 1881), zusammen mit dem Aecidium von Uromyces Pisi. 
Ciavaria atirea Schaff. 

Auf feuchtem Waldboden der Berge um Peggau (VIII, 1886); nächst 
Mürzzuschlag (VII, 1886); bei Hieflau (VII, 1887, Stockmayr). 
Ciavaria Boti^jtes Fers. 
In feuchten Wäldern um Peggau (X, 1886). 
S. 556. Ciavaria cristata (Holmsk.) Fers. 
In einem feuchten Hohlwege nächst St. Oswald (VIII, 1886). 
Ciavaria flava Schäff. 

In feuchten Wäldern nächst Peggau : Breitenberg, Schartnerkogel (VIII, 1886). 
Ciavaria formosa Fers. 

In riesigen Exemplaren auf dem Südabhange des Sounwendsteius (X, 1886). 
Ciavaria pistillaris L. 

In schattigen Wäldern nächst Prohnleiten häufig (IX, 1885); um Mürz- 
zuschlag vereinzelt (IX, 1885). 

Ciavaria rugosa Bull. 

Auf feuchtem Waldboden der Thanneben bei Peggau (XI, 1886). 

* Ciavaria cinerea Bull., Herb. d. champ. d. 1. Fr., p. 204, t. 354 
(1791—1798). 

Auf feuchtem Waldboden der Thanneben bei Peggau (XI, 1886). 

* Ciavaria fastigiata Linne, Spec. plant.. Ed. II, Nr. 1652 (1763). 
Auf dem Breitenberge bei Stübing (VIII, 1886). 

* Ciavaria inaequalis Müller in Oed er, Flor. Danica, t. 836, 
fig. 1 (1780). 

Zwischen Gras auf Wiesen nächst dem Hilmerteich (XII, 1882). 

* Ciavaria mucida Pers., Comment. d. fung. clavaef., p. 55, t. II, 
fig. 3 (1797). 

An den Seitenwänden eines Hohlweges nächst Uebelbach (VIII, 1885). 

* Sparassis ramosa Schaff., Icon. fung. Bav., V, p. 106, tab. 163 
(1774). — Karsten H. in Flora, 1888, p. 78. 

Syn. : Sparassis crisca (Wulf.) Fr. 

An einem alten Fichtenstocke im Walde nächst Maria-Trost bei Graz 
(1886, Eberstaller). 

B. Thelephorei, 
Exobasidium Vaccinii Woron. 

Auf den Blättern von Hhododendron hirsutum L. häufig am Hochschwab 
(VI, 1886); nächst Johnsbach (VII, 1882); von Bhododendron ferrugineum L. 



176 



Rfchard v. Wettstei 



am Hoclischwab (VI, 1886), Wechsel (VI, 1887), Hoclizinödl (VII, 1887); von 
Arctostaphylos alpina Spr. auf dem Hochlantsch (VI, 1885); von Andromeda 
polifolia L. (= Exobasidium Andromedae Karst.) und Vaecinium Oxycoceos L. 
in den Torfmooren bei Admout (VII, 1887) ; von Vaecinium Vitis Idaea L. und 
Myrtillus L. nächst Admont (VII, 1887), auf dem Wechsel (VI, 1887), Schöckl 
(IX, 1881). 

S. 557. * Cyphella muscicola Fries, Syst. myc, II, p. 202. 
Auf Anomodon viticulosus und anderen Moosen in Wäldern nächst Peggau 
(VIII, 1885). 

Corticium calceum (Pers.) Fr. 

Auf der Rinde von Acer campestre L. auf dem Kugelsteine bei Peggau 
(VIII, 1886), zwischen Rein und Gradwein (VIII, 1886); von Acer Monspes- 
sulanum L. auf dem Glacis von Graz (1887, Eberstaller); von Castanea sativa Mill. 
nächst Cilli (V, 1887); von Eobinia Pseudacacia L. um den Hilmerteich bei 
Graz (1886, Eberstaller). 

Corticium Sambuci Pers. 

Auf der Rinde alter Sambucus-i^tsnüme inPeggau (VIII, 1886), nächst St. Os- 
wald (VIII, 1886), in Gross-Reifliug (VII, 1887), nächst Graz (1887, Eberstaller). 

* Corticium afifJiochroumV ei s., Syn. meth. fung., I, p. 576 (1801) 
sub Thelephora. — Fries, Elench. fung., I, p. 207 (1828). 

Auf abgestorbenen Birkenästen in den Torfmooren von Selzthal (VIII, 
1885); im Gamsgraben bei Leoben (IV, 1887); bei Graz (1887, Eberstaller). 

* Corticium cinereum Pers., Tent. dispos. meth. fung., p. 31 (1797). 
Auf einem alten Apfelbaume in Graz (1886, Eberstaller). 

* Corticium comedens Nees, System, d. Pilze, S. 239, Fig. 255 (1816) 
sub Thelephora. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 565 (1836—1838). 

Auf dürren Aesten von Quercus pedunculata Ebrh. bei Liboje und auf 
dem Gosnik bei Cilli (V, 1887). 

* Corticium iuniperinum Fries, Elench. fung., p. 183 (1828) sub 
Thelephora. — Epicris. syst, myc, p. 559 (1836—1838). 

Auf Fichtenstangen nächst Graz (VIII, 1886, Eberstaller). 

* Corticium nudum Fries, Syst. myc, I, p. 447 (1821) sub Thele- 
phora. — Epicris. syst, myc, p. 564 (1836—1838). 

An einem abgestorbenen Stocke von Alnus glutinosa Gaertn. im Walde 
nächst Maria- Grün bei Graz (V, 1886, Eberstaller). 

* Corticium x>uteaneum Schuhm., Enum. plant. Saelland., II, p. 397 
(1803) sub Thelephora. — Fries, Hymenom. Europ., p. 657 (1874). 

An den Wurzeln einer Föhre bei Graz (1887, Eberstaller). 

* Corticium qiiercinum Pers., Syn. meth. fung., I, p. 573 (1801) 
sub Thelephora. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 563 (1836—1838). 

Auf der Rinde abgestorbener Eichenäste auf dem Wotsch bei Studenitz 
(V, 1887). 

* Corticium radiosum Fries, Observ. myc, II, p. 277 (1818) sub 
Thelephora. — Epicris. syst, myc, p. 560 (1836—1838). 



VorarbiMti'H v.u oinrr ril/.tliii:i Aor Sfjucrmiirk 



177 



Auf der Rinde faulender l>auuist:inuiio auf dem Uninerkoj,'ol bei Graz 
(Eberstaller). 

* Corticinm vioiacco-iividinu 8 omni er f., Flor. Lappen. Suppl., 
p. 283 (1821)) sub Thclcphora. — Frios, Epicris. syst, myc, }). 504 (18o0 
-1838). 

Auf der Schnittflüche eines alten Stockes im Stadtparke von Graz (XI, 
188G, Eberstaller). 

Stervum friistulatiim Pers. 

Auf Waldboden nächst der Kanzel bei Graz (VIII, 1886, Eberstaller). 
Stereum Mrsutum (Willd.) Pers. 

Auf abgestorbenen Zweigen und Stämmen verschiedener Bäume und 
Sträucher auf dem Sonnwendstein (X, 1886), Kampalpe und Stuhleck am Sem- 
mering (IV, 1887), Gössgraben bei Leoben (IV, 1887), um Cilli (V, 1887), nächst 
Rohitsch-Sauerbrunn (V, 1887), im Wechselgraben (VI, 1887), an morschen 
Stützen der Glashäuser im botanischen Garten zu Graz (V, 1887, Eberstaller). 

Steremn ochroleucmn Fr. 

Auf abgestorbenen Aesten von BoMnia Pseudacacia L. nächst dem Bahn- 
hofe von Tüflfer (V, 1887); auf einem Fichtenstock nächst Graz (Eberstaller); 
auf Carpinus Betulus L. bei Eggenberg (VIII, 1886, Eberstaller). 

Steremn rugosmn Pers. 

Auf einem alten Stocke von Älnus incana DC. nächst dem „Fuchswirthe* 
bei Graz (X, 1886, Eberstaller). 

* Stereum Eherstalleri n. sp. 

Thalamia resupinata, substrato adpressa, margine distincto, initio amhitu 
orbicülari mox suhstratum undique öbtegentia varias formas accipientia, circa 
1'5 — 4 cm diametro, ad 1 mm crassa. Hymenium glabrum, ochraceo-violaceum, 
pallidwn, initio pruinosum, in speciminibus vetustis rugosum, nonnunquam 
fuscescens. Margo elevatus, crassus, extus dense dlbo-hirsutus, pilis brevibus, 
denique recedentibus. Sporae ovoideae vel subglobosae, 5 [j. longae et 4 [i latae 
vel circa 4 p. diametro. 

Auf der abgestossenen Rinde lebender Stämme von Spiraea opulifolia L. 
auf dem Schlossberge von Graz (1886, Eberstaller). 

* Stereum Nicotiana Bolt., Eist, of fung. grow. ab. Halif., t. 174 
(1789) sub Auricularia. 

Syn.: Auricularia tabacina Sow., Col. fig. Engl, fung., t, 25 (1797). — 
Stereum tabacinum Fr., Epicris. syst, myc, p. 550 (1836—1838). 

An abgestorbenen Aesten von Corylus Avellana L. in Wäldern nächst 
Gross-Reifling häufig (VII, 1887). 

* Stereum purpureum Pers., Tent. dispos. meth. fung., p. 30 (1797). 
Auf einem alten Stocke von Carpinus Betulus L. nächst Eggenberg (VIII, 

1886, Eberstaller); auf Prunus PadusL. (f. resupinata) bei Graz (Eberstaller). 

* Stereum sanguinolentum Alb. et Schwein., Consp. fung. Lus., 
p. 274 (1805) sub TJielepliora. - Fries, Epicris. syst, myc, p. 549 (1836-1838). 

Um Graz (1886, Eberstaller). 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abb. 23 



178 



Richard v. Wettstein, 



S. 558. Thelephora palmata (Scop.) Fr. 

Auf Waldboden im Auergraben bei Graz (IX, 1886, Eberstaller). 

* Thelephora incrtistans Pers., Observ. myc, I, p. 39 (1796) sub 
Corticio. — Pers., Syn. meth. fung., p. 577 (1801). 

Syn.: Thelephora sebacea Pers., Syn. meth. fung., p. 577 (1801). 
Bei Maria-Trost nächst Graz (1886, Eberstaller). 

* Thelephora laciniata Pers., Observ. myc, p. 36 (1796) sub Stereo, 
— Syn. meth. fung., p. 567 (1801). 

Auf humösem Waldboden auf der Südseite des Sonnwendstein (X, 1885). 

Helvella caryophyllea Bolt. (Fung. Halif., t. 173, 1789) wird allgemein 
hieher als Synonym gezogen. Wenn dies richtig ist, hat der Pilz den Namen 
Thelephora caryophyllea zu führen. Ich konnte mir jedoch aus den Angaben 
und Abbildungen Bolton's unmöglich die Ueberzeugung von der Identität beider 
Arten verschafiFen. 

Craterellus clavatus (Pers.) Fries. 

Auf dem Breitenberge nächst Stübing (VIII, 1886). 

Craterellus cornucopioides (Linn.) Pers. 

Im Mühlgraben bei Graz (Sept. 1886, Eberstaller). 

* Craterellus lutescens Pers., Syn. meth. fung., p. 489 (1801) sub 
Merulio. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 532 (1836—1838). 

Auf feuchtem Waldboden auf dem Breitenberge bei Stübing (VIII, 1886). 

C. Hpdneu 

* Kneif fia setigera Fries, Elench. fung., I, p. 208 (1815) sub Thele- 
phora. — Epicris. syst, myc, p. 529 (1836—1838). 

Auf dem Holze von Fagus süvatica L. nächst Eggenberg (1887, Eberstaller). 
Odontia barba Jovis (Bull.) Fr. 

Auf abgestorbenen Buchenästen häufig auf der Kampalpe bei Spital (IV, 
1887); im Gössgraben bei Leoben (IV, 1887). 

* Odontia tenerrima n. sp. 

Hymenium e fibris tenerrimis contextum, superficiem substrati Mem- 
brana tenuissima indefinite marginata, effusa, usque ad 30 cm longa et lata, 
0'2 — 0'5 mm crassa, ochracea obtegens. Myeelium sterile eadem forma ac colore, 
parum evolutum, e hyphis ramosissimis tenuiter membranaceis, Semper liberis 
vel anastomosantibus sed nunquam pseudoparenchyma formantibus compo- 
situm, ramos breves plurimos sporiferos (basidia) edens. Basidia tetraspora, 
subclavata, nonnunquam in aculeos composita. Sporae globosae, pallide ochra- 
ceae, longe setosae, membrana crassiuscula, eguttulatae vel uniguttulatae, 
8 — 10 [A diametro. 

Im Innern einer hohlen Fichte bei Maria-Grün, das faule Holz vollständig 
überziehend (Eberstaller). 

Eine sehr ausgezeichnete, von allen übrigen Odontia -Arten weit ver- 
schiedene Art, die von denselben schon durch den Umstand abweicht, dass die 
Stacheln und Zähne des Hymeniums auf einzellige Hyphenäste reducirt sind 



Vorarbeiten zu einer rilzllorii der Stoiormark. 179 

uud nur selten durch Vereinigung mehrerer solcher Aeste es zur Ausbildung 
grösserer, zusammengesetzter Stacheln kommt Trotz der grossen Zahl sporen- 
tragender Basidien kommt es doch niemals zur Ausbildung eines geschlossenen 
Hymeniums, das dann dem von Corticium ähneln würde. Insoferne stellt unser 
Pilz eine Mittelform zwischen den Hydneen und Thelephoreen dar. 

* Grandhiia alutacea Ters., Observ. myc, II, p. IG (179G) sub 
Corticio. 

Syu.: ThelepJiora granulosa Pers., Synops. meth. fung., p. 576 (1801). 
— Fries, Epicris. syst, myc, p. 528 (183G— 1838). 

Auf altera, sehr stark verwittertem Holze verschiedener Bäume in Wäl- 
dern auf dem Stuhleck (IV, 1887). 

* Maduluiu fagineiim Pers., Synops. meth. fung., p. 552 (1801) sub 
Sistotrema. — Fries, Elench. fung., I, p. 152 (1828). 

An faulenden Buchenästen in grosser Menge an dem Wege von Studenitz 
auf den Wotsch (V, 1887) 

Irpex fiisco-violaceus (Schrad.) Fries. 

Auf jungen Föhren bei St. Kunigund nächst Cilli (IX, 1881, E. Hein- 
richer); auf Fichtenstangen bei Graz (VIII, 1886, Eberstaller); auf Fichten- 
stöcken auf dem Plawutsch (VIII, 1886, Eberstaller). 

* Irpex lacteus Fries, Observ. myc, II, p. 216, tab. VI, fig. 1 (1818) 
sub Sistotrema. — Fries, Elench. fung., I, p. 145 (1828). 

Auf abgestorbenen Stämmen von Acer platanoides auf dem Gamsstein 
an der niederösterreichischen Grenze (VII, 1887). 

JECyclfium aurantiacum (Batsch.) Pers. 

An schattigen Waldstellen im Mühlgraben bei Graz (IX, 1886, Eberstaller). 

Sydnam cyatJii forme Bull. 

Auf der Kanzel bei Graz (1886, Eberstaller). 

Sydnum repandum L. 

Bei Graz (1886, Eberstaller). 

S. 560. * JBLydmim septentrionale Fries, Syst. myc, I, p. 414 (1821). 
Auf Buchenstrünken des Frauenkogels bei Graz (VIII, 1886, Eberstaller). 

* Mydnum farinaceum Pers., Synops. meth. fung., p. 562 (1801). 
Vermodernde Fichtenstrünke weit überziehend auf der Merzlica Planina 

bei Cilli (V, 1887); an morschen Brückenpfeilern bei Römerbad (V, 1887). 

* Hydnwm mefaleucmn Fries, Syst. myc, I, p. 406 (1821). 
Vereinzelt mit Hydnum cyathiforme Bull, auf dem Sonn wendstein (X, 

1887). 

Fries, Winter u. A. ziehen als Synonyme hieher Hydnum pullum 
Schäff., Hydnum zonatum Gmel. etc., doch gewiss mit Unrecht. 

* Sydnum floriforme Schäff., Icon. fung. Bav. Pal. nasc, p. 97, 
tab. CXLVI, fig. 1—3, 5—6 (1774). 

Syn.: Hydnum compactum Pers., Synops. meth. fung., p. 556 (1801) p. p. 
In lichten Nadelwäldern auf dem Grossen Kirchberge bei D. -Feistritz 
(VIII, 1885). 

23* 



180 



Richard v. Wettstein. 



* Sydnum Am^iscalpium Linn., Spec. plant., ed. 2, Nr. 1648 (1763). 
Auf am Boden liegenden Föhrenzapfen auf der Thanneben bei Peggau 

(XI, 1886). 

D. Polyporei. 
Solenia anomala (Pers.) Fuckel. 

Auf abgestorbenen Buchenästen auf dem Gosnik und der Merzlica Pla- 
nina bei Cilli (V, 1887); auf dem Stuhleck (IV, 1887). 
MeruUus tremellosus Sehr ad. 

An einem faulen Weidenstrunke an der Sann bei Cilli (V, 1887). 

* Mei'ulius serpens Tode in Act. soc. nat. Hallens., I, p. 355 (nach 
Streinz Nomencl.). 

An einer alten Fichte bei Graz (IX, 1886, Eberstaller). 

* MeruUus lacrytnans Wulf, in Jacq., Miscell. Austr. ad bot., II, 
p. III (1778) sub Boleto. — Schuhm., Enum. plant. Saell., II, p. 371 (1803). 

Auf Balken in einem Gartenhause in Neuhaus (IX, 1886, M. Heider); auf 
feucht liegenden Balken des Schutzhauses auf dem Hochschwab (VI, 1886). 

Scheint weitaus nicht so häufig zu sein, als vielfach angenommen wird; 
auch in Niederösterreich beobachtete ich den Pilz durchaus nicht häufig. 

Daedalea quercina (L.) Pers. 

In schönen grossen Exemplaren auf alten Eichenstrünken bei Liboje (V, 
1887); auf dem Wotsch bei Studenitz (V, 1887). 
Daedalea unicolor (Bull.) Fr. 

Auf faulenden Fichtenstämmen im Wechselgraben (VI, 1887); auf Fagus 
silvatica L. auf dem Gaisberg bei Graz (XI, 1886, Eberstaller). 
Trametes cinnaharina (Jacq.) Fr. 
Im Unterthale bei Schladming (IX, 1886, A. Heider). 
Trametes Kalchbrenneri Fr. 
An Baumstrünken bei Eggenberg (1887, Eberstaller). 
S. 561. Trametes odorata (Wulf.) Fr. 

An einem Fichtenstocke bei Maria-Grün (XI, 1886, Eberstaller); an 
Aesculus Hippocastanum L. bei Eggenberg (VIII, 1886, Eberstaller); an Tannen- 
stämmen in Wäldern nächst Cilli (V, 1887). 

* Trametes gibbosa Pers., Observ. myc, I, p. 21 (1796) sub Meruleo. 
— Fries, Epicris. syst, myc, p. 492 (1836-1838). 

Auf Buchenstrünken am Kugelstein nächst Feistritz häufig (VII, 1885, VIII, 
1886); auf Fichtenstöcken am Gaisberge (IX, 1886, Eberstaller); an Buchen- 
strünken bei Graz (VIII, 1886, Eberstaller); sehr häufig im Gössgraben bei 
Leoben (IV, 1887). 

* Trametes contiguus Alb. et Schwein., Consp. fung. Lus., p. 255 
(1805) sub Boleto. 

Syn.: Polyporus serialis Fries, Syst. myc, I, p. 370 (1821). — Trametes 
serialis Fries, Hymenom. Europ., p. 585 (1873). 

An einem morschen Fichtenstrunke bei Johnsbach (VIII, 1887). 



Vorarbeiton 7.»i oiiior ril/llMv;i der Sti'iciii\:i rli 



* Trametis sudveolcns Liiiue, Spec. })laiit., od. l, j). 1177 (I7r>;;) sub 
Boleto. — Fries, Epicris. syst, myc, p. A\n (1S;50- IHIW). 

All alten Woidoiistänimou zwischen Kein und Gradwein (VIII, 1885); um 
Graz (188(1, Ebcrstallor); nächst Spital am Semmering (IV, 1887). 

Volyporus ahiethms (Dicks.) Fr. 

Au Fichten und f'öhren am Gaisberge, an Tannenholz bei Graz (188G, 
Eberstaller). 

J*olypovus applmiatus (Pers.) Wallr. 

Bei Graz (188G, Eberstaller); in riesigen Exemplaren auf alten Baum- 
strünken am Wotsch bei Poltschach (V, 1887). 

S. 562. Polyporiis Evonymi Kalchbr. 

Am Grunde der Stämme von Evonymus Europaeus L. auf dem Rosenberg 
bei Graz (1886, Eberstaller). 

Polyporus caesius (Sehr ad.) Fr. 

Scheint im Gebiete sehr häufig und verbreitet zu sein. In Wäldern bei 
Gross-Spireschitz nächst Cilli (IX, 1886, Heinricher); auf faulem Werkholze in 
einem Bergwerke bei Mautern (IX, 1886, A. Heider); auf abgestorbenen Stämmen 
von Alnusincana DC. auf dem Wechsel (VI, 1887); bei Johnsbach (VII, 1887); 
in Palfau (VII, 1887); bei Dobbelbad (1887, Eberstaller); in der Au bei Graz 
(1887, Eberstaller); auf Aesten von Pinns silvestris L. nächst dem evangelischen 
Friedhofe von Graz (XI, 1886, Eberstaller); auf dem Kugelsteine bei Peggau 
(Vm, 1886). 

Polyporus fomentariiis (Linn.) Fr. 

Auf ßuchenstrünken nächst Frohnleiten (IX, 1885); auf dem Semmering 
(X, 1886); um Graz (1886, Eberstaller); auf den Bergen um Cilli häufig (V, 1887); 
ebenso bei Studenitz (V, 1887). 

S. 563. Polyporus hirsutus (Sehr ad.) Fr. 

Ist wie in anderen Ländern auch in Steiermark der gemeinste Polyporus; 
geht auch hoch hinauf, so auf abgestorbenen Zweigen von Pinns Cembra L. 
und Rhododendron ferrugineum L. am Ostabhauge des Hochthor (2000 7n s. m.) 
(VIII, 1887); auf Zweigen der Fichte auf dem Wechsel (VI, 1887); in Berg- 
wäldern hinter Store bei Cilli (Heinricher). 

Polyporus hispidus (Bull.) Fr. 

Auf lebenden Stämmen von Pyrus communis L. bei Rein (VIII, 1885); in 
Gärten von Mürzzuschlag (IX, 1885); auf Stämmen von Morus, Juglans und 
Pyrns Mains L. bei Graz (IX, 1886, Eberstaller). 

S. 564. Polyporus ohllquiis Pers. 

Auf Aesten von Prunus Padus L« und anderen Bäumen bei Graz (1886, 
Eberstaller). 

Polyporus ochraceus (Pers.) Wettst. 

Auf abgestorbenen Aesten von Fagus silvatica L. auf der Kampalpe bei 
Spital am Semmering (IV, 1887); auf Fichtenstrünken am Gaisberge bei Graz 
(IX, 1886, Eberstaller). 



182 



Richard v. Wettstein. 



Polyporus ovinus (Schaff.) Fr. 

In Fichtenwäldern auf der Kanfipalpe bei Spital am Semmering (IX, 1886, 
Beck in XXXIV). 

Polyporus perennis (L.) Fr. 

Auf dem Boden feuchter Nadelwälder bei Neuberg häufig (VIII, 1884). 
Polyporus innicola (Sw.) Fr. 

An Werkholz und auf Föhrenstämmen um Graz (Eberstaller). 
Polyporus Schweinizii Fr. 

An Wurzeln von Pinus silvestris L. bei Maria-Trost nächst Graz (1886, 
Eberstaller). 

Polyporus suberosus (L.) Wettst. 

Auf lebenden Stämmen von Betula verrucosa Ehrh. auf dem Plawutsch 
(XII, 1882); in der Bärnschütz bei Mixnitz (VI, 1885); im Auergraben und Stif- 
tingthale bei Graz (1886, Eberstaller); auf dem Wotsch bei Studenitz (V, 1887). 

S. 565. Polyporus sulphureus (Bull.) Fr. 

Auf lebenden Stämmen verschiedener Obstbäume, in einem Garten von 
D.-Feistritz (VIII, 1886). 

Polyporus versicolor (L.) Fr. 

Auf morschen Strünken verschiedener Bäume im Gössgraben bei Leoben 
(IV, 1887); auf dem Gosnik in Unter-Steiermark (V, 1887); nächst Gross-Reif- 
ling (VII, 1887). 

* Polyporus papyraceus Schrank, Bairische Flora, II, S. 618 
(1789) sub Boleto; non Fr. 

Syn. : Polyporus vulgaris Fries, Syst. myc, I, p. 381 (1821). 
Auf faulenden Balken in einem Keller in Hohentauern (VI, 1885); auf 
-4escÄs- Stämmen in Graz (VIII, 1886, Eberstaller). 

* Polyporus incarnatus Pers., Tent. dispos. meth. fung., p. 70 
(1797) sub Poria. — Fries, Observ. myc, II, p. 262 (1828). 

An einem faulen, entrindeten Strünke von Pinus silvestris L. auf der 
Thanneben bei Peggau (XI, 1886). 

* Polyporus annosas Pries, Syst. myc, I, p. 373 (1821). 

An Fichtenwurzeln, die über den Boden hervorragen, nächst Maria-Zell 
(VI, 1881); nächst Graz (1887, Eberstaller). 

* Polyporus Ribis Sc hu hm., Enum. plant. Saell. cresc, II, p. 386 
(1803) sub Boleto. — Fries, Syst. myc, I, p. 375 (1821). 

Am Grunde lebender Stämme von Bibes rubrum L. in einem Garten nächst 
dem Stationsgebäude von Spital am Semmering (IV, 1887). 

* Polyporus conchatus Pers., Observ. myc, I, p. 24 (1790) sub 
Boleto. — Fries, Syst. myc, I, p. 560 (1821). 

Auf einem alten lebenden Weidenstocke bei Rabenstein nächst Frohn- 
leiten (IX, 1885); auf Buchenstämmen nächst Kissasse bei Cilli (V, 1887). 

* Polyporus igniarius Linne, Spec. plant., ed. 1, p. 1176 (1753) sub 
Boleto. — Fries, Syst. myc, I, p. 375 (1821). 



VoriirlioitiMi r.w oiiior I'il/.llorii (I(>r Stoioriuiirk. 



Auf ÄiZ<a:-St:lmin(Mi boi Maria-(Jriin niiclist Graz (ISiSd. Eborstallnr); auf 
alten, noch lebenden Eichenstiininien auf der Merzlica Planina bei Cilli (V, 1H87). 

* Volypovufi nif/rirmis Fries, Syst. myc , 1, p. 1575 (1821). 

An lebenden und abf^estorbenen Stiininien von Bctula verrucosa L. auf 
der Thanneben bei Pepgau (XI, 188C). 

* ? rolyporus offlcinalis Vi 11., Hist. d. plantes d. Dau])h., IV, p. 1041 
(1789) sub Boleto. — Fries, Syst. myc, I, p. 3G3 (1821). 

Auf einem Baumstamme am Grundlsee (V, 1885, A. Kerner). 

* rolyporus adustus Willd., Flor. Berol., p. 392 (1787) sub Boleto. 
— Fries, Syst. myc, I, p. 8G3 (1821). 

Auf Strünken verschiedener Bäume um Graz an mehreren Orten (1886, 
Eberstaller) ; auf Aesten von Carpiniis Betulus L. auf dem Sonnwendstein (X, 1886). 

* I^olyporus nUilcms Pers., Icon. et descript. fung. min. cogn., 
p. 18, tab. 6, fig. 4 (1798 — 1800) sub Boleto. — Fries, Syst. myc I, p. 363 
(1821). 

Auf dem Stamme eines lebenden Nussbaumes in St. Oswald (VIII, 1886). 

* JPolyporiis confluens Alb. et Schwein., Consp. fung. Lus., p. 244, 
Nr. 725 (1805) sub Boleto. — Fries, Syst. myc, I, p. 355 (1821). 

Häufig in lichten Wäldern des Breitenberges bei D. -Feistritz (VIII, 1886) ; 
auf dem Südabhange des Sonnwendstein (X, 1886). 

Scheint nicht alljährlich zu erscheinen ; die Fundorte, an denen der Pilz 
im Jahre 1886 massenhaft auftrat, waren in früheren Jahren leer. 

* Polyporus lucidus Leysser, Flora Halens,, p. 300 (1764) sub Bo- 
leto. — Fries, Syst. myc, I, p. 353 (1821). 

An alten Eichenstämmen in verkümmerten Exemplaren auf dem Wotsch 
bei Studenitz (V, 1887). 

* Polyporus brumalis Pers., Tent. dispos. meth. fung., p. 27 (1797) 
sub Boleto. — Fries, Syst. myc, I, p. 348 (1821). 

An Buchenstrünken im Gössgraben bei Leoben (IV, 1887). 

* Polyporus ^acm<t«s Kai chbr. in Oesterr. botan. Zeitschr., XXXV, 
S. 81 (1885). 

Auf einem lebenden Stamme von Pyrus communis L. nächst Tüffer(V, 1887). 

* Polyporus connatus Fries, Epicris. syst, myc, p. 472 (1836—1838). 
Auf einem Apfelbaume bei Graz (VIII, 1886, Eberstaller). 

* Polyporus dichrous Fries, Observ. myc, I, p. 125 (1815). 

Auf einem Föhrenstrunke auf dem Gaisberge bei Graz (1886, Eberstaller). 

* Polyporus epiphyllus Fers., Observ. myc, II, p. 15 (1796) sub Porta. 
Syn.: Boletus molluscus Pers., Synops. meth. fung,, p. 547 (1808), — Poly- 
porus molluscus Fries, Syst. myc, I, p. 384 (1821). 

An einem faulenden Brunnenrohre bei Graz (1886, Eberstaller). 

* Polyporus obducens Pers., Mycol. Europ., II, p. 104 (1828). 
An alten Eichenbalken, Graz (1886, Eberstaller). 

* Polyporus vaporarius Pers., Tent. dispos. meth. fung., p. 70 (1797 j 
sub Poria. — Fries, Observ. myc, II, p. 260 (1818). 



184 



Richard y. Wettstein. 



In einem hohlen Aesculus-^t^mme auf dem Glacis in Graz (1886, Eber- 
staller). 

* Polyporus veluHnus Pers., Tent. dispos. meth. fung., p. 70 (1797) 
sub Boleto. — Fries, Syst. myc, I, p. 368 (1821). 

An Stämmen von Robinia Pseudacacia L. und Pyrus Malus L. um den 
Hilmteich und bei Eggenberg nächst Graz (1886, Eberstaller). 

* Polyporus xmithus Fries, Observ. myc, I, p. 128 (1815). 

An den Stöcken eines Zaunes, sowie auf ^esatZws-Stämmen in Graz 
(1886, Eberstaller). 

* Polyporus favogineiis Hoff mann, Veget. in Herc. subterran. 
coli., tab. XII, fig. 3 (1811) sub Poria. 

Auf faulendem Werkholze in einem Bergwerke bei Mautern (IX, 1886, 
A. Heider). 

* Polyporus umhrinus Pries, Hymenom. Europ., p. 571 (1873). 
Auf einem Prmws-Stamme im botanischen Garten zu Graz (XI, 1886, 

Eberstaller). 

* Polyporus fumosus Pers., Synops. meth. fung., p. 530 (1808) sub 
Boleto. — Fries, Observ. myc, II, p. 257 (1818); var. ochracea Thümen, Myc. 
univ., p. 604. 

Auf einem Stamme von Salix Bahylonica L. nächst Eggenberg (XI, 1886, 
Eberstaller). 

* Polyporus ferruginosus Sehr ad.. Spie flor. Germ., p. 172 (1794) 
sub Boleto. — Fries, Observ. myc, II, p. 264 (1818). 

Auf Stämmen von Syringa und Rohinia bei Graz (1886, Eberstaller). 

* Polyporus contiguus Pers., Synops. meth. fung., p. 544 (1808) sub 
Boleto. — Fries, Syst. myc, I, p. 378 (1821). 

Auf Stämmen von Carpinus und Corylus nächst Graz (1886, Eberstaller). 

* Polyporus albusBolt, Hist. fung. Halif., t. LXXVIII (1788-1791) 
sub Boleto. 

Syn.: Daedalea saligna Fries, Observ. myc, II, p. 240 (1818). — Poly- 
porus salignus Epicris. syst, myc, p. 452 (1836—1838). 

Auf den Wurzeln eines alten Apfelbaumes auf dem Eosenberg (X, 1886, 
Eberstaller), an einer Fichte auf dem Gaisberge bei Graz (IX, 1886, Eberstaller). 

* Polyporus vitreus Pers., Observ. myc, I, p. 15 (1796) sub Poria. 

— Fries, Observ. myc, II, p. 265 (1818). 

An einem faulenden Brunnenrohre bei Graz (1887, Eberstaller). 

* Polyporus varius Pers., Observ. myc, I, p. 85 (1796) sub Boleto. 

— Fries, Syst. myc, I, p. 352 (1821). 

An verschiedenen Baumstämmen in Graz (V, 1887, Eberstaller). 

* Polyporus micans Ehrenbg., Silv. beroL, p. 30 (1818). 
Auf der Kanzel bei Graz (1887, Eberstaller). 

* Polyporus spongia Fries in Handling. konigl. svensk. vetensk. 
acad., 1852, p. 174. 

Bei Graz (Eberstaller). 



Vorailioitoii zu oiii«r dor SKuorriiiirk. 



* rolyporus robarni'iis Fries, E})icris. syst, myc, p. -101 (183G— 1838). 
Bei Graz (188(1, Eborstallor). 

* rolyporus suhsquamosus Linn(i, Spec. plant., od. 1, \). 1178 (1753) 
snb Boleto. — Fries, Observ. luyc, I, p. 122 (1815). 

Auf lebenden Nussbäiimen in St. Oswald (IX, 1887). 

* Polyporus ponderosiis Kalchbr. 
Bei Graz (1887, Eberstaller). 

S. 5(35. Boletus edtilis Bull. 

In liebten Wäldern auf dem Wotscbberge bei Studenitz (V, 1887); auf 
dem Semmering (VllI, 1887). 

lioletus pachypus Fr, 

Häufig in gemischten Wäldern auf dem Südabhange des Sounwendstein 
(X, 188G). 

Boletus scaher Bull. 

In feuchten Wäldern nördlich von Gstatterboden (VII, 1886). 
Boletus suhtomentosus L. 

Vereinzelt in den Auen der Enns am Eingange in das Johnsbachthal. 

S. 566. * Boletus reglus Krombh., Naturgetr. Abbild, essb. schädl. 
verd. Schw., tab. VII (1831). 

In liebten Wäldern des Breitenberges bei Stübing (VIII, 1886); auf dem 
Wotseh bei Studenitz (V, 1887). 

* Boletus felleus Bull, Hist. d. champ. d. 1. Fr., p. 325, tab. CCCLXXIX 

(1796). 

In Nadelwäldern auf dem Pinkenkogl am Semmering in ziemlicher Menge 
(Herbst 1884). 

* Boletus luridus Schaff., Icon. fung. Bav. et Palat. Katisb. nasc., 
p. 78, tab. CVII (1762). 

Auf dem grossen Kirchberge bei D. -Feistritz in lichten Nadelwäldern 
(VIII, 1886). Ich sah den Pilz übrigens im Jahre 1886 einmal in Graz auf 
dem Markte feilgeboten. 

* Boletus radicans Pers., Syn. meth. fung., p. 507 (1808). 
Zwischen faulenden Buchenblättern an feuchten Stelleu auf der Thann- 
eben bei Peggau (XI, 1886), auf dem Semmering (XI, 1886). 

* Boletus flavidus Fries, Observ. myc, I, p. 110 (1815). 
Zwischen Sphagueen in den Torfmooren bei Admout, sehr vereinzelt 

(VIII, 1887). 

E. Agaricini, 
Lenzites hetulina (L.) Fr. 

An Stämmen von Betula und Fagus auf dem Frauenkogl und Plawutsch 
bei Graz (VIII, 1886, Eberstaller). 

Lenzites sepiaria (Wulf.) Fr. 

Auf morschen Pfosten, Planken etc. am Semmering (VII, 1884); nächst 
Mürzzusebläg (VII, 1885); um Cilli und Tüffer (V, 1887); um Studenitz (V, 
1887); um Gross-Eeifling (VII, 1887). 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Ahh. 24 



186 



Richard v. Wettstein. 



All feucliten dunklen Orten entwickelt sich häufig ein steriles Gewehe, 
das dem regelmässig entwickelten Fruchtkörper wenig ähnlich sieht. Dasselbe 
ist von gleichmässig rostbrauner Farbe und badeschwammartiger Consistenz, 
überzieht Bretter etc. in Form langgestreckter Bänder oder Lappen, die an der 
Oberfläche mit zahlreichen kegeligen Höckern oder Röhren versehen sind. Der 
Zusammenhang dieser häufigen Bildungen mit dem Fruchtkörper von Lenzites 
sepiaria konnte nicht nur daran erkannt werden, dass an einzelnen Stellen 
derselben solche zur Ausbildung kamen, sondern insbesondere durch einen 
Culturversuch, den ich 1885 mit Erfolg ausführte. 

* Lenzites abietinaBviW.y Hist. d. champ. d. 1. Fr., p. 379, tab. CDXLII, 
Fig. 2 (1791—1798) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p.407 (1836—1838). 

An einem Tannenaste in Peggau (VIII, 1887). 
Sehizophyllum alneum (L.) A. Kern. 

Der höchste von mir beobachtete Standort war das Plateau des Hocli- 
schwab (ca. 2000 m s. m.), wo sich schwächliche Exemplare an abgestorbenen 
Aesten von Bhododendron hirsutum L. fanden (VI, 1886)-, der Pilz ist, wie ander- 
wärts allgemein verbreitet, besonders häufig auf Holzstössen im Gesäuse. 

S. 567. Panus conchatus BuU., Hist. d. champ. d. 1. Fr., tab. CCXCVIII 
(1791 — 1798) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 398 (1836—1838). 

Auf der Kampalpe bei Spital am Semmering (IX, 1886, Beck in XXXIV). 

JPmius semipetiolatus (Schäff.) Wettst. 

An Baumstrünken bei Gösting nächst Graz (1877, Heinricher); an ab- 
gestorbenen Stämmen verschiedener Bäume am Semmering (IV, 1887); im 
Gössgraben bei Leoben (IV, 1887); im Wechselgraben (VI, 1887). 

* Panus rudis Fries, Epicris. syst, myc, p. 398 (1836—1838). 
Syn.: Panus hirtus Secret., Mycograph. suisse, II, p. 452 (1833). 

An einem abgestorbenen Ahornstrunk nächst Liboje bei Cilli in zahlreichen 
Exemplaren (V, 1887); an einem i^raicmws- Strünke am Rosenberg (V, 1887, Eber- 
staller). Obwohl der Name Secretan's der ältere ist, muss der Pilz doch Panus 
rudis Fr. heissen, da Fries bereits 1830 einen Panus hirtus beschrieb (Linnaea, 
1830, p. 509). 

Lentinus lepideus Fr. 

Auf faulenden, vielfach als Werkholz benützten Stämmen im Gamsgraben 
bei Frohnleiten (VIII, 1885); nächst St. Oswald bei Gradwein (VIII, 1886); in 
Wäldern nächst Mürzzuscblag (IV, 1887); auf dem Stuhleck bei Spital am 
Semmering (V, 1887); in Palfau (VII, 1887). 

* Lentinus cochleatus Pers., Tent. disp. meth. fuug., p. 22 (1797) 
sub Agarico. — Fries, Syn. Lentin., p. 11 (1836). 

Häufig auf abgestorbenen Aesten verschiedener Bäume (Älnus incana L., 
Salices, Fagus) am Eingange in das Johnsbachthal (VIII, 1887). 

* Lentinus tigrinus Bull., Herb. d. 1. Fr., tab. LXX (1780) sub 
Agarico (sec. Winter). — Fries, Epicris. syst, myc, p. 389 (1836—1838). 

Auf abgestorbenen Stämmen von Castanea sativa Mill. auf dem Gosnik 
bei Liboje (V, 1887). 



Voiiirl.oitoii /.II .'iiici ril/llorii ilor St, i(.rm;irlc. 



187 



3raras7nhfs cpip/tf/flus Fr. 

Auf laiiloiidtMi l^liittoni von Potcntilla arenaria Horkli. auf der Ka*inp- 
alpe bei Spital am StMinneriii^ (IV, 1S87). 
MardsniHfs orcadcs (Holt.) Fr. 
An Waldrändern nächst Trieben (VI, 1885). 
Marasmius jwrforans (Hoffm.) Fr. 

Auf faulonden, am Boden liegenden Fichtennadeln auf dem Breitenberge 
bei Stübing (VIII, 188()). 

3Iarasmifts liofula (Scop.) Fr. 

An faulenden, am Boden liegenden Aesten von Aesculus HippocastanumL. 
in Gärten von D. -Feistritz (Vlll, 188G). 

* 3raro,siniiis alliatus Schaff., Fung. Bav. Palat. Ratisb. icon., p. 43, 
tab. XCIC (17G2). 

Syn.: Ägaricus scorodonius Fries, Observ. myc, I, p. 29 (1815). — 
Marasmius scorodonius Fries, Epicris. syst, myc, p. 379 (1836—1838). 
An Waldrändern nächst D.-Feistritz (IX, 1883). 

* Marasmius gramhium L\h er t, Plant, crypt. exsicc, Nr. 119 sub 
Agarico. — Berkel., Outl., Taf. XIV, Fig. 8. 

Auf vorjährigen faulenden Blättern von Pulsatilla vulgaris Mill. nächst 
Peggau (VIII, 1886). 

* 3Iaras7nins schizopus Secretan, Mycograph. suisse, Nr. 790 
(1833) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 384 (1836—1838). 

Auf Stämmchen von Sphagnum squarrosum Pers. in den Torfmooren 
nächst Admont sehr vereinzelt (VI, 1887). 

/ S. 568. Cantharellus lutescens (Alb. et Schwein.) Fr. 

Auf feuchten, moosigen Stellen in Wäldern am Sonnwendstein (X, 1886). 

* Cantharellus alhidus Fries, Syst. myc, I, p. 319 (1821). 

In einem Walde nächst Maria-Trost bei Graz (Eberstaller, 1886); zwischen 
abgefallenen faulenden Blättern von Fagus silvatica L. in Wäldern auf der 
Kampalpe bei Spital am Semmering (X, 1886). 

* Cantharellus aiirantiacus Wulf, in Jacq., Miscell. ad Bot., II, 
p. 101, tab. XIV, fig. 3 (1778) sub Agarico. — Fries, Syst. myc, I, p. 318 
(1821). 

Auf feuchtem Waldboden der Kanzel bei Graz (1886, Eberstaller); an 
moosigen Stellen in schattigen Wäldern am Fasse des Sonnwendstein (XI, 1886). 
Mussula aliitacea Pers. 

Auf feuchtem Waldboden nächst Frohnleiten (IX, 1885). 
Mussula grisea (Pers.) Fries. 

An Waldrändern auf dem Wotsch bei Studenitz in grosser Menge (V, 1887). 

* JRussula foetens Pers., Observ. myc, I, p. 102 (1796). 

Häufig an schattigen, grasigen Waldrändern zwischen Admont und Gstatter- 
boden (VIII, 1887). 

* JRussula integra Linne', Spec. plant., ed. 1, p. 1171 (1753) sub 
Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 360 (1836—1838). 

24* 



188 



Richard v. Wettstein. 



In schattigen Föhrenwäldern auf dem Breitenherge nächst Stübing 
(VIII, 1886). 

* Riissula virescens Schäff., Fung. Bav. Pal. Ratisb. icon., 
tab. XCIV, excl. fig. 1 (1762) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 355 
(1836—1838). 

In lichten Wäldern um das Schloss Waldstein bei Uebelbach (VIII, 1885). 
S. 569. Lactarius deliciosus (L.) Fr. 

In Wäldern auf der Südseite des Sonnwendstein häufig (VIII, 1884); auf 
der Thanneben bei Peggau (XI, 1886). 
Lactarius piperatus (L.) Fr. 

Häufig in feuchten Wäldern nächst Gross-Reifling (VII, 1887) und Weyer 
(VII, 1887); auf dem Kugelstein bei Peggau (VIII, 1886). 
Lactarius volemus Fr. 

In Nadelwäldern am Südabhange des Sonnwendstein (X, 1887). 

* Lactarius rufus Scop., Flor. Garn., ed. 2., p. 451 (1770) sub Aga- 
rico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 247 (1836—1838). 

Häufig und in grossen Gruppen in Wäldern nächst Mürzsteg (IX, 1884); 
vereinzelt in Wäldern nächst Peggau (VIII, 1886). 

* Lactarius torminosus Schäff., Fung. Bav. Palat. icon., p. 7, 
tab. XII (1762) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 324 (1836—1838). 

In Wäldern auf dem Breitenberge bei Peggau (VIII, 1886). 

* Hygrophorus conicus Scop., Flor. Carn., ed. II, p. 443 (1770) 
sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 331 (1836—1838). 

An feuchten Wiesen nächst Frohnleiten vereinzelt (VIII, 1885); nächst 
Admont (VII, 1887). 

* Hygrophorus virgiueus Wulf, in Jacq., Miscell. ad bot., II, p. 104, 
tab. XV, fig. 1 (1778). — Fries, Epicris. syst, myc, p. 327 (1836-1838). 

Auf Wiesen und Waldrändern nächst D. -Feistritz (VIII, 1885). 

* IlygropJiorus lacteus Schaeff., Fung. Bav. Palat. icon., p. 19, 
tab. XXXIX (1762) sub Agarico. 

Syn. : Agaricus ehurneus Bull., Hist. champ. d. 1. Fr., tab. DLI, fig. 2 (1797). 
— Hygrophorus ehurneus Fries, Epicris. syst, myc, p. 321 (1836—1838). 

Häufig zwischen Laub in feuchten Wäldern auf der Thanneben bei Peggau 
(XI, 1886). 

* HygropJiorus 2)udorinus Fries, Syst. myc, I, p. 33 (1821) sub 
Agarico. — Epicris. syst, myc, p. 322 (1836—1838). 

Am Erlafsee, auf der Kampalpe bei Spital (IX, 1886, Beck in XXXIV). 

S. 570. * Paxillus invohitus Batsch, Elench. fung. cont., I, p. 39, 
tab. XIII, fig. 61 (1786) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 317 (1836 
-1838). 

An den Wurzeln einer abgestorbenen Erle an einem Hohlwege auf dem 
Sonnwendstein (X, 1886); am Donnerkogel bei Leibnitz (Streinz im Herb. Poetsch 
unter Wiymovis). 



Vorarlioiton 7.11 (^iiior I'ilzllora «lor Stoioiniiirk. 



189 



Cortinarhts roerulcscens (Scbaoff.) Fries, Kpicris. syst, myc, 

}). 20)5 (isao— i8;'.s). 

In schattig-feuchten Wählern auf dem Semmering (X, 1880). 

* Cortinarhis castmicns Ihill., Hist. d. champ. d. 1. Fr., p. 2G8, 
tab. DXXir, fig. 2 (1707) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 307 
(18;U)— 18:'>8). 

Auf dem Boden feuchter Wälder nächst Palfau (VII, 1887). 

* Cortinarhis chmamomcus Linne, Spec. plant., ed. 1, p. 1173 
(1753) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 288 (183G-1838). 

Zwischen Moosen an feuchten Stellen des Breitenberges bei Stübing 
(Vlir, 1886); bei St. Oswald (VIIT, 188G). 

* Cortinariiis croceocoiuts Fries, Monogr. Hymen., II, p. G7 (1857). 
Mit dem vorigen auf dem Breitenberge bei Stübing (VIII, 188G); auf 

der Thanneben bei Peggau (XI, 1887). 

* CortinaHus sangtiineus Wulf, in Jacq., Coli, ad bot., II, p. 107, 
tab. XV, fig. 3 (1778) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p.288 (1836—1838). 

Häufig auf moorigem feuchten Waldboden der Ochnerhöhe am Semmering 
(X, 1886). 

* Cortinarius croceocoeriileiis Pers., Icon. et descr. fung. min. 
cogn., II, tab. 1 (1800) sub Agarico. — Fries, Monogr. hymen., II, p. 32 (1857). 

Zwischen Buchenlaub an feuchten Stellen im Feistergraben bei D. -Feistritz 
VIII, 1886). 

* Cortinarius ptirinirascens Fries, Observ. myc, II, p. 70 (1818) 
sub Agarico. — Epicris. syst, myc, p. 265 (1836—1838). 

Zwischen faulendem Laube in Wäldern der Thanneben bei Peggau (XI, 1887) 

Coprinus comatus (Pries) Pers. 

Auf Düngerhaufen in Gross-Reifling (VII, 1887). 

* Coprinus Scept^nim Jungh., Observ. myc. in Linnaea, V, 1830, 
p. 406, tab. VI, fig. 10 sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 253 (1836 
-1838). 

Auf Wiesen in der Umgebung alter '^i^mraQ^ow Aesculus Hippocastanumlj., 
in Gärten zu D. -Feistritz (VIII, 1884); unter Q\uQm Bhamnus im Grazer bota- 
nischen Garten (VI, 1887, Eberstaller). 

* Coprinus velaris Fries, Epicris. syst, myc, p. 253 (1836 — 1838). 
Häufig auf humösen Wiesen nächst D. -Feistritz (VIII, 1885). 
Coprinus micaceus (Bull.) Fr., Epicris. syst, myc, p. 247 (1836—1838). 
Auf modernden Baumstrünken in Studenitz (V, 1887). 

* Coprinus soboliferus Hoffm., Nomencl. fung., tab. III, fig. 1 (1789 
—1890) sub Agarico. — Fries, Epicris. syst, myc, p. 243 (1836—1838). 

Im Innern alter morscher Stämme von Aesculus Hippocastanum L. in 
Gärten von D.-Feistritz (VIII, 1887). 

Agaricus (Armillaria) melleus Vahl. 

An alten Baumstrünken auf der Thanneben bei Peggau (XI, 1886); am 
Südabhange des Sonnwendstein (X, 1886). 



190 



Richard v, Wettstein. 



* Agariciis (Armillaria) bulbiger Alb. et Schwein., Consp. 
fuDg. Lus./p. 150 (1805). 

An lichten Stellen in Wäldern des Breitenberges bei Stübing (VIII, 1886). 
Ar/aricus (Amanita) vaginatus Bull. 

Auf dem Sonnwendstein (X, 1886); auf kurzbegrasten feuchten Wiesen 
im Johnsbachthale bei Gstatterboden (VII, 1887). 

* Agaricus (Amanita) pantherinus De Cand., Flor, franc, VI, 
p. 52 (1815). 

Zwischen kurzem Grase an Wegrändern auf dem Kugelsteine bei D. -Feistritz 
(VIII, 1886). 

Fries und Streinz führen zu Agaricus pantherinus zahlreiche Syno- 
nyme an; da ich mir von keinem die Ueberzeugung der wirklichen Zugehörig- 
keit verschaffen konnte, behalte ich den De Candolle'schen Namen bei. 

* Agaricus (Amanita) Puella Gonnerm. et Rabenh., Mycolog. 
Europ., tab. VII, fig. 2 (1869). 

An Baumstämmen in Wäldern auf dem Breitenberge bei Stübing (VIII, 

1886). 

S. 571. * Agaricus (Claudopus) variabilis Pers., Observ. myc, II, 
p. 46, tab. V, flg. 12 (1796). 

Auf faulenden Baumstrünken in feuchten Wäldern auf der Thanneben bei 
Peggau (XI, 1886). 

* Agaricus (Collybia) dryopJiilus Bull., Hist. d. champ. d. 1. Fr., 
tab. GDXXXIV (1791-1798). 

Zwischen faulendem Laube in Wäldern auf der Kampalpe bei Spital 
(IV, 1887). 

* Agaricus (Collybia) ludius Fries, Epicris. syst, myc, p. 94 
(1836-1838). 

Auf abgefallenen faulenden Buchenästen in Wäldern nächst D. -Feistritz 
(VIII, 1886). 

Agaricus (Collybia) conigenus Pers. 

Auf faulenden, am Boden liegenden Fichtenzapfen auf der Thanneben 
bei Peggau (XI, 1886); die Angabe in Vorarb., I, S. 45, beruht auf einem Irr- 
thume, es soll dort heissen „Fichtenzapfen". 

* Agaricus (Collybia) ambustus Fries, Syst. myc, I, p. 157 (1821). 
— Icon. Hymen., tab. LXX, Fig. 2. 

Unter Gesträuch im botanischen Garten von Graz (VI, 1887, Eberstaller). 
Agaricus (Collybia) radicatus Reih. 

In feuchten Wäldern zwischen Laub am Kugelsteine nächst D. -Feistritz 
(VIII, 1886); bei Stübing (VIII, 1886); nächst Gross-Reifling (VII, 1887). 

* Agaricus (Clitocybe) cyathiformis Bull., Hist. d. charap. d. 1. 
Fr., tab. DLXXV, fig. M (1791-1798). 

In kurzem Grase nächst dem Schlosse Waldstein bei Uebelbach (VIII, 1885). 

* Agaricus (Clitocybe) socialis Fries, Hymenom. Europ., p. 83 
(1874). — Icon. Hymen., tab. XLIX, fig. 2. 



Vurlll•l>(^i^l'Il y.u oiiii'r ril/.lliii;i ilor Stcicrniiirk 



Zwischen al)i,'ol'allenen Nudeln vom rinu>< silveslris L. in Waldein nächst 
K'abcMistoiii boi Fn)hiiloit(Mi (Vi!!. 1SS5). 

* Af/arictts (Ctitoci/hv) nehalaris Batsch, Kloncli. i"nng. cont., 
II, p. m (17 ID). 

In Fichtenwäldern auf der Kampalpe bei Spital (IX, 188G, Beck in XXXIV). 

Agariciis (Vlitocyhc) hiccafus Scop. 

Um Graz (VIII, 188G, Kberstaller). 

uigarietis (CrepidofusJ Styriacus Wettst. 

An altem Holze in oinem Bergwerke bei Mantern (IX, 188ß, A. Heider). 

* Agaricus (Qalera) pUyrias Fries, Syst. niyc , I, p. 208 (1821). 
In feuchten Laubwäldern nächst Mürzzuschlag (IX, 1885). 

* Agaricus (Hebeloma) fastihilis Fries, Epicris. syst, myc, p. 178 
(183G-1838). — Hymenom. Europ., p. 237 (1874). 

An Waldrändern am Südabhange des Sonnwendstein vereinzelt (X, 1886). 

Agaricus (Hypholoma) fascicalaris Bolt. 

Auf faulenden Baumstrünken nächst Johnsbach (VIII, 1887). 

* Agaricus (Hypholoma) appendiculatus Bull., Hist. d. champ. 
d. 1. Fr., tab. CCCXCII (1791-1788). 

In feuchten Wäldern auf dem Semmering (X, 1886). 

* Agaricus (HypJioloma) sublateritius Fries, Epicris. syst, myc, 
p. 221 (1836-1838). 

An faulenden Buchenstrünken auf der Thanneben bei Peggau (XI, 1886); 
im Stiftingthale bei Graz (X, 1881, Heinricher). 

* Agaricus (luocybe) pyrlodorus Pers., Syn. meth. fung., p. 309 

(1808). 

Zwischen Laub auf feuchtem Waldboden auf der Thanneben bei Peggau 
(XI, 1886). 

Aga7'icus (Lepiota) eoctinctorius (L.) Wettst. 

In lichten Wäldern auf der Thanneben bei Peggau (XI, 1886). 

* Agaricus (Lepiota) clypeolarius Bull., Hist. d. champ. d. 1. Fr., 
tab. CDV, DVI, fig. 2 (1791-1798). 

In schattig-feuchten Laubwäldern auf dem Breitenberge bei Stübing 
(VIII, 1885). 

S. 572. Agaricus (Mycena) capillaris Schuhm. 

Auf faulenden, am Boden liegenden Blättern verschiedener Bäume am 
Gosnik bei Cilli (V, 1887). 

"^Agaricus (3Iycena) excisusL^LSch., Enum. agar. March. Brandenb, 
in Linnaea IV, p. 534 (1829). 

In morschen Fichtenstrünken auf dem Wechsel nahe der Baumgrenze 
(VII, 1886, Beck in XXXIV). 

* Agaricus (Mycena) fiavoalbus Fries, Epicris. syst, myc, p. 103 
(1836-1838). 

Zwischen Astmoosen in Wäldern nächst Johnsbach (VIII, 1887). 

* Agaricus (Mycena) purusF er s., Tent. disp. meth. fung., p.21 (1796). 



192 



Richard v. Wettstein, 



Zwischen faulendem Laube häufig in Wäldern auf der Thanneben bei 
Peggau (XI, 1886). 

* Agaricus (Mycena) vitreus Fries, Syst. myc, 1, p. 146 (1821). 
Häufig zwischen Laub in Wäldern auf der Thanneben bei Peggau (XI, 1887). 

* Agaricus (Mycena) vulgaris Pers., Tent. disp. meth. fung., 
p. 24 (1797). 

Zwischen faulenden, am Boden liegenden Fichtennadeln auf dem Sonn- 
wendstein (X, 1886). 

* Againcus (Naucoria) pusillus Schäff., Fung. Bav. Palat. icon., 
tab. CCIII (1762-1774). 

Syn.: Agaricus pediades Fries, Syst. myc, I, p. 290 (1821). 

Auf abgemähten Feldern nächst Peggau und D.-Feistritz häufig (IX, 1886). 

* Agaricus (Naucoria) temulentus Fries, Syst. myc, I, p. 268 

(1821). 

Auf feuchten Wiesen zwischen Gras bei Stübiug (VIII, 1886). 

* Agaricus (Omphalia) campanella Batsch, Elench. fung., 
p. 74 (1783). 

Rasig an faulen Baumstrünken nächst D.-Feistritz (VIII, 1886); auf 
Fichtenstrünken am Semmering (IV, 1887). 

* Agaricus (Omphalia) mhula Bull., Hist. d. champ. d. 1. Fr., 
p, 168, tab. DL, fig. 1 (1791—1798). 

Zwischen grösseren Astmoosen an quelligen Stellen im oberen Wechsel- 
graben (VI, 1887). 

* Agaricus (Omphalia) tentacula Bull., Hist. d. champ. d. 1. Fr., 
p. 449, tab. DLX, fig. 3 (1791—1798). 

Syn.: Agaricus setipes Fries, Syst. myc, I, p. 159 (1821). 
Zwischen faulenden, am Boden liegenden Blättern auf der Thanneben bei 
Peggau (XI, 1886). 

* Agaricus (Omphalia) umhelliferus Linn., Spec. plant., ed. 1, 
p. 1175 (1753). 

In Moosrasen an Felsen in der Alpenregion des Wechsels (VII, 1886, 
Beck in XXXIV). 

S. 573. Agaricus (Panaeolus) separatus L. 

Auf Kuhmist in der alpinen Region verbreitet, so auf dem Hochschwab 
(VI, 1886), Wechsel (VI, 1887), Hochthor (VII, 1887), Gamsstein (VII, 1887). 

* Agaricus (Panaeolus) campanulatus Linnd, Spec plant., ed. 1, 
p. 1175 (1753). 

Auf gedüngtem Boden in nassen Wiesen nächst Mürzzuschlag häufig 
(IX, 1885). 

* Agaricus (Pholiota) mycenoides Fries, Syst. myc, I, p.246 (1821). 
Zwischen Sphagnum in den Torfmooren nächst Trieben nicht selten 

(VI, 1885). 

* Agaricus (Pholiota) gregarius Wettst., Fung. nov. Austr., ser. I 
in Sitzungsber. der kais. Akad. der Wissensch, in Wien, 1887, p. 63, tab. II, fig. 1. 



Voniiboitoii /.u niiior I'ilzfloia (l(*r Stdirniiurk. 



lloorileuwoise au fauloiulüii Jluclioiistrünkoii in VVuldorii auf dor Tlimiiiebeii 
bei Peggau (XI, 188()). 

* Agarivus (Pholiofa) unirolor Flor. Dan., tab. MLXXJ, fig. 1. 
An liaumstriinkon in Wäldern der Tliannebcn bei Peggau (XI, 188G). 

* Agarirtis (P/tofiotaJ flammans Fries, Syst. niyc, I, p. 244 

(1821). 

An einem faulenden Ficlitenatrunke nächst Rein (VIII, 188G). 

* Agarivus (VleurotusJ ostreatus J a c q., Flor. Austr. icon., 
tab. CCLXXXVIII (1775). 

Auf Stämmen von Populus nigra L. und Salix Babyloniea L. nächst 
Graz (X, XI, 1886, Eberstaller); auf Sorbus Äria Crtz. nächst Graz (Eber- 
staller, 1880). 

* Agaricus (Fleurotus) tremuliis Schaff., Fung. Bav. et Palat. 
icon., p. 53, tab. CCXXIV (1770). 

Zwischen Moosen auf feuchtem Boden in Wäldern der Thanneben bei 
Peggau (XI, 1887). 

* Agaricus (Psalliota) silvaticus Schäff., Fung. Bav. et Palat. 
icon., tab. CCXLII (1770). 

Auf feuchtem Waldboden nächst Gradwein (IX, 1885). 

* Agaricus (Psalliota) campestris Linud, Spec. plant., ed. 1, 
p. 1173 (1753). ^ 

Auf Wiesen nächst Puntigam bei Graz (IX, 1884), in Gärten von D. -Fei- 
stritz (VIII, 1887). 

* Agaricus (Psathyra) fatuus Fries, Syst. myc, I, p. 296 (1821). 
Auf feuchtem Boden unter Erlen nächst Steinhaus bei Spital (IV, 1887). 

* Agaricus (JPsathyrella) gracilis Pers., Synops. meth. fung., 
p. 425 (1808). 

Unter Hecken nächst dem Stationsgebäude Gross - Reifling (VII, 1887). 

* Agaricus (Stropharia) aeruginosus Gurt., Flor. Londin., II, 
tab. CCCIX (1778). 

Auf stark vermoderten Baumästen zwischen Moosen auf dem Breiten- 
berge bei Stübing (VIII, 1886). 

* Agaricus (Tricholoma) albus Schäff., Fung. Bav. et Palat. icon., 
tab. CCLVI (1770). 

In lichten Laubwäldern zwischen Stübing und Rein (VIII, 1886). 

* Agaricus (Tricholoma) grammopodius Bull., Hist. d. champ. 
d. 1. Fr., tab. DXLVIII et DLXXXV, fig. 1 (1791-1798). 

Auf Viehweiden auf der Kampalpe bei Spital (IX, 1886, Beck in XXXIV). 

* Agaricus (Tricholoma) polychromus Beck in XXXIV. 
In Fichtenwäldern der Kampalpe bei Spital (IX, 1886, Beck). 

* Agaricus (Tricholoma) terreus Schäff., Fung. Bav. et Palat. icon., 
p. 28, tab. LXIV (1762). 

Var.: atrosquamosus Chev. 

Im Walde auf der Kampalpe bei Spital (IX, 1886, Beck in XXXIV). 

z.B. Ges. B. XXXVIII. Abh. 25 



194 



Richard v. Wettstein. 



* Agaricus (Tricholoma) vaccinus Pers. , Synops. meth. fung., 
p. 293 (1808). 

In Fichtenwäldern auf der Kampalpe bei Spital (IX, 1886, Beck in XXXIV). 

6. Gasteromycetes. 

A. Flialloidei, 
S. 574. JPJiallus impudicus Linn. 

An buschigen Waldstellen häufig am Kugelstein nächst D. -Feistritz im 
August 1886 und 1887. In den vorhergehenden Jahren 1882 — 1885 hatte ich 
ihn dort nicht beobachtet. 

B. Hymenogastrei, 
Rhlzopogon rubescens Tul. 

An Waldwegen auf dem Breitenberge zwischen D. -Feistritz und Stübing 
(VIII, 1886). 

0. Sclerodermeü 

Scleroderma vulgare Flor. Dan. 
Bei Graz (Eberstaller, 1886). 
Scleroderma Bovista Fries. 

Auf der Thanneben bei Peggau (XI, 1886), bei Graz (Eberstaller). 

* Polysaccum capitatum Gmel. in Syst. nat., II, p. 1463, Nr. 10 
(1791) sub Lycoperdine. — Fries, Syst. myc, III, p. 53 (1832). 

Syn.: Polysaccum crassipes De Cand., Flor, franc, VI, p. 103 (1815). 
In Ritzen der Felsen an einer sonnigen Lehne bei Mautern (X, 1886, 
A. Heider). 

Lycoperdinei, 
S. 575. Lycoperdon depressum Bonord. 

Auf schattigen Wiesen auf dem Wotschberge bei Studenitz (V, 1887); 
bei Graz (Eberstaller). 

Lycoperdon gemmatum Batsch. 

Um Graz (1886, Eberstaller). 

S. 576. Lycoperdon caelatum Bull. 

Auf kurzgrasigen Wiesen der Koderbodenalm bei Johnsbach (VIII, 1887); 
auf dem Gamsstein (VII, 1887). 

Lycoperdon Bovista Linn. 

Auf Wiesen auf dem Gosnik bei Liboje (V, 1887). 

Lycoperdon pyrifotmie Schäff. 

An alten, faulenden Baumstrünken auf dem Sonnwendstein (X, 1886), in 
Wäldern nächst Eohitsch-Sauerbrunn (V, 1887). 

* Lycoperdon hirtum Pers., Syn. meth. fung., p. 148 (1808) pro 
var. Lycoperdinis umhrini. 



Voriirlioitüll /.u <*inor rilzlioiii ili>r SIdici ni;irk 



In Nadelwäldoru auf der Kauipulitu bei Spital in vurjalirigüii Exoinplareu 
(IV; 18S7). 

* liovista arrhizmn Batscli, Eleiich. l'ung., taL. XXIX, fig. 110 
(1783) sub Li/copcrdinc. 

Syn.: Bovista nigrescens Pers., Teilt, disp. meth. fung., p. G (1796). 
Auf subalpinen Wiesen des Wechsels nicht selten (VI, 1887). 
Ginster multifidus (De Cand.) Wettst. 

Auf schattigem laubreicheu Waldboden auf der Thauneben bei Peggau 
(XI, 188G, A. Heider). 

S. 577. Geeister stellatus (Scop.) Wettst. 
Var. paucüohatus Wettst. 

In schattigen, steil abfallenden Wäldern der Merzlica-Planina bei Cilli 
(V, 1887). 

* Geaster fornicatus Huds., Flor. Angl, II, p. 644 (1798) sub Ly- 
coperdine. — Fries, Syst. myc, III, p. 12 (1832). 

Auf dem Stuhleck bei Spital am Semmering, aber nur an einer von Pinns 
silvestris L. bestandenen Stelle (IV, 1887). 

F. Nidularieu 
Crucibulum cylindricum (Willd.) Wettst. 

An einem lebenden Stamme von Syringa vulgaris L. in D.-Feistritz (VIII, 

1887). 

Cyathus vernicosus (Bull.) De Cand. 

Unter Gesträuch im botanischen Garten zu Graz (V, 1887, Eberstaller). 
CyatJius striatus (Huds.) Hoffm. 

Auf Aestchen und zwischen Moosen in feuchten Wäldern am Eingange 
in das Johnsbachthal (VII, 1887); nächst Gross-Reifling (VII, 1887); auf dem 
Kugelsteine bei Peggau (VIII, 1886). 

III. Ascoinycetes. 

1. Gymnoasceae. 
A. Exoasci. 
S. 578. Exoascus ahiitorqmis (Tul.) Sadeb. 

Auf den jungen Früchten von Alnus incana L. nächst Peggau vereinzelt 
(VIII, 1887). 

Eocoascus JPruni Puckel. 

Auf den jungen Früchten von Prunus Padus L. zvrischen Admont und 
Gstatterboden (VII, 1887) ; auf Prunus domestica L. nächst Spital am Semmering 
(VI, 1885). 



25* 



196 



Richard v. Wettstein. 



2. Pyrenomycetes. 

A. Perisporiaceae» 

a. Erysipheae. 
Sphaerotheca Castagnei Lev. 

Auf lebenden Blättern von Plantago maior L. in Graz häufig (XI, 1886) ; 
in St. Oswald bei Gradwein (VIII, 1886); auf Humulus Lupulus L. bei Admont 
(VII, 1887) ; auf Senecio sarracenicus L. nächst Waldstein bei Peggau (VIII, 1887). 

* Sphaerotheca pannosa Wallr., in Verh. naturf. Freunde, Berlin, 
I, S. 43 (1819) sub Älphitomorpha. — Leveil., in Ann. sc. nat., ser. III, t. XV, 
p. 139 (1851). 

Auf lebenden Blättern cultivirter Rosen in Gärten von D.-Feistritz (VIII, 
1886); auf Spiraea ülmaria L. nächst Graz (1886, Eberstaller). 

* Sphaerotheca EpiloMi Link, Spec. plant., t. VI, p. 102 (1817) sub 
Erysibe. — Saccardo, Sylloge fung., I, p. 4 (1882). 

Auf den Blättern von Epilohium angustifoUum L. nächst der Ruine Peggau 
(VIII, 1887). 

Erysiphe Meraclei De Cand. 

Auf lebenden Blättern von Siler trilobum Cr. nächst Palfau (VII, 1887); 
auf Heracleum SpJiondylium L. häufig nächst Studenitz (V, 1887). 
S. 579. Erysiphe Cichoracearum De Cand. 

Auf lebenden Blättern von Echium vulgare L. häufig nächst Waldstein bei 
Peggau (VIII, 1887); von Lappa maior Gärtn. bei Gross-Reifling (VII, 1887); 
von Plantago maior L. bei Stübing (VIII, 1889). 

Erysiphe communis (Wallr.) Fr. 

Auf lebenden Blättern von Polygonum aviculare L. in der Fischerau bei 
Graz (IX, 1886, Eberstaller); nächst der Station Mürzzuschlag (VII, 1887); auf 
Lathyrus pratensis L. in Johnsbach (VII, 1887); auf Trifolium pratense L. 
nächst Palfau (VII, 1887). 

Erysiphe Pisi De Cand. 

Auf lebenden Blättern von Urtica urens L. nächst Mürzzuschlag (VIII, 
1886); von Trifolium sp. auf Feldern nächst Hartberg (VIII, 1886, Heinricher); 
von Galium silvaticum L. nächst Admont (VII, 1887). 

* Erysipele Tuckeri Berk, in Monit. Belg., 1850, IX, p. 2383 sub 
Oidio. — De Bary, Beiträge zur Morph, und Physiol. der Pilze, III, p. 50 (1870). 

Auf den Blättern des Weinstockes in Weingärten von Radkersburg; im 
Jahre 1887 daselbst grossen Schaden verursachend. 

Microsphaeria Astragali (De Cand.) Sacc. 

Auf lebenden Blättern von Ästragalus glycyphyllos L. in Wäldern bei Spital 
am Semmering (VIII, 1885). 

S. 580. Microsphaeria Berber idis (De Cand.) Lev. 

Auf Berberis vulgaris L. nächst St. Oswald (VIII, 1886); bei Gross-Reifling 
(VII, 1887). 



VolurboitiMi /.u oiiior rilzlloni dor Stoioriniirk. 



197 



* Microsphaerid Lf/cii Läse Ii in Klotzsch, Horb, myc, ed. I, 
Nr. 950 sub Erf/t^ibe. — Winter, Pilzo, Bd. I, Abth. 2, S. 37 (1884). 

Auf lebendon Blättern von Lffcium harbarum im botanisclieii Garten in 
Graz (1S8G); au Waldrilndern niiclist D.-Feistritz (VIII, 1887); nächst Kapfon- 
berg (IX, 1885). 

* Microsphaerin Grossulariae VVallr. in Verb, naturf. Freunde, 
Berlin, I, S. 40 (1819) pr. var. ß. Alphitomorphae penicillatae. — Leveill. in 
Ann. sc. nat.. ser. III. t. XV, p. KU) (1851). 

Auf lebenden Blättern von Ribcs Grossularia L. in Wäldern nächst D.- Fei- 
stritz (VIII, 1885). 

Unchiula Aceris (De Cand.) Wint. 

Auf lebenden Blättern von Acer campestre L. nächst Admont (VII, 1887) 
und Kapfenberg (IX, 1885). 

Vncinula Salicis (De Cand.) Wint. 

Auf lebenden Blättern von verschiedenen M^'a; -Arten in den Torfmooren 
von Admont (VII, 1887). 

* Uiiclnula Prunastri De Cand., Flor, franc, t. Yl, p. 108 (1815) 
sub Erysiphe. — Saccardo, Sylloge fuug., 1. 1, p. 7 (1882). 

Auf lebenden Blättern von Prunus domestica L. in Peggau (Herbst 1886). 
JPhyllactinia suffulta (Rebent.) Sacc. 

Auf lebenden Blättern von Betula verrucosa Ehrh. bei Cilli (1882, Hein- 
richer); von Corylus Ävellana L. nächst Kapfenberg und Bruck a. M. (IX, 
1885); am Sonnwendstein (X, 1886); auf Carpinus Betulus L. bei Peggau 
(VIII, 1886). 

&. Perisporiaceae. 

* Aspergillus nigev Van Tiegh. in Ann. sc. nat., ser. V, t. VIII, 

p. 240. 

Auf faulendem grauen Fliesspapiere in D.-Feistritz (VIII, 1886). 

* Perisporium funiculatum Preuss in Linnaea XXIV, S. A. p. 47. 
Auf faulenden Stengeln von Süene venosa Gil. nächst Gross -Reifling 

häufig (VII, 1887). 

Apiosporium pinophilum (Nees) Fuckel. 

Auf lebenden Zweigen und Blättern von Ähies pectinata DC. auf der 
Thanneben bei Peggau (VII, 1885, A. Heider). 

S. 581. Apiosporium Rliododendri (Kunze) Fuckel. 

Auf lebenden Blättern und Aestchen von JRhododendron ferrugineum L. 
auf dem Wechsel (VI, 1887); auf dem Hochzinödl (VII, 1887). 

* Apiosporium Mali Wallr., Flor. Kryptog. Germ., t. II, p. 262 

(1833). 

Auf der Rinde alter Apfelbäume in D.-Feistritz (VIII, 1886). 
Capnodium salicinum (Alb. et Schwein.) Montg. 
Auf der Rinde von Quercus Suber L. im botanischen Garten von Graz (XI, 
1886, Eberstaller). 



198 



Richard v, Wottstein. 



B. Hypocveaceae, 

* Asterina Veronicae Libert., Plant, crypt. in Ard. coli, Nr. 173 sub 
DotJiidea. — Cooke in Grevillea, V, p. 122. 

Auf abgestorbenen Blättern von Veronica officinalis L. im Wechselgraben 
(VI, 1887). 

* Gibberella pulicaris Fries in Schm. et Kunze, Myc, Hefte, II, 
S. 37 (1823) sub Sphaeria. — Saccardo in Michelia, 1. 1, p. 43. 

Auf abgestorbenen Aesten von Sambucus racemosa L. häufig auf dem 
Gosnik bei Cilli (V, 1887). 

Pleonectria Lamyl (Desm.) Sacc. 

Auf abgestorbenen Aesten von Berberis vulgaris L. auf dem Semmering 
(IV, 1887. 

Nectria cinnaharina (Tode) Fr. 

Auf den Aesten von Carpinus Betulus L. nächst Stübing (VIII, 1885) ; von 
Aesculus nächst Tüffer (V, 1887); von Acer campestre L. auf dem Semmering 
(IV, 1887) ; von verschiedenen Bäumen und Sträuchern in Johnsbach bei Admont, 
Gstatterboden (1887). 

* Nectria Desmazierii De Not., Sferiac. ital., p. 10, tab. IV (1863) 
nach Winter. 

An abgestorbenen Aestchen und Blättern von Buxus sempervirens L. im 
botanischen Garten in Graz (XI, 1886, Eberstaller). 

S. 582. * Nectria Coryli Fuckel, Symb. myc, p. 180 (1869). 

Auf abgestorbenen Aesten von Corylus Avellana L. in Wäldern auf dem 
Kugelsteine bei Peggau (VIII, 1887). 

Hypomyces chrysospermus Tul. 

Auf einem faulenden Boletus in einem Walde bei Maria-Trost nächst 
Graz (1886, Eberstaller). 

* Hypomyces Trichoderma Hoffm. 

Vgl. Wettstein in Verhandl. zool.-botan. Gesellsch., XXXVII, S. 169 (1887). 
Auf stark faulem alten Holze in einem Bergwerke bei Mautern (IX, 1886, 
A. Heider). 

Hypocrea rufa (Pers.) Fr. 

Auf abgestorbenen Buchenästen auf der Welka Planina bei Cilli (V, 1885). 

Hypocrea citrina (Pers.) Fr. 

An Föhrenwurzelu bei Graz (IX, 1886, Eberstaller). 

Poly Stigma rubrum (Pers.) De Cand. 

Auf lebenden Blättern von Prunus domestica L. in Gärten von Graz (VIII— X, 
1885); bei Admont (V, 1887); bei Spital am Semmering (X, 1886); von Prunus 
spinosa L. auf der Kampalpe bei Spital am Semmering (1886). 

S. 583. Claviceps entomorrhiza (Schuhm.) Winter. 

Auf Kornfeldern nächst Waldstein ganz vereinzelt (IX, 1886). 

Claviceps microcephala (Wallr.) Tul. 

In den Fruchtknoten von Phragmites communis Trin. nächst Cilli (V, 1887). 



109 



Spluui'iaceae. 

a. Chactomiaceae. 

* CItavtomiuni elatinti Kunze, Deutsclil. »Scliw., Nr. 184 nach 
Winter. 

Auf feuchtem Stroh auf dem Bahnliofo von Kapfenberg (VI, 188G). 

h. Sordariaceae. 

Sordaria fimicola Roberg. in Desm., XVII. Not. s. 1. pl. crypt. in 
Ann. sc. nat., sär. III, t. XI (1849). 

Auf altem Kuhkothe auf dem Gamsstein (VII, 1887, ca. 1500 m). 

* Sordaria niaxhna Niessl in Rab enh., Fung.Europ., Nr. 1340 (1870). 
Auf Hasenkoth auf dem Semmering häufig mit der folgenden Art (IV, 

1887). Bisher der zweite bekannte Standort; von Niessl wurde Sordaria 
maxima bei Brünn gefunden; einen dazwischen liegenden Standort fand ich 
auf dem Bisamberge bei Wien (II, 1887), 

* Sordaria homhardioides Auer sw. in Niessl, Beiträge zur Kennt- 
uiss der Pilze in Verhandl. naturf. Ver., Brünn, Bd. XX (1872). 

Auf Hasenkoth häufig auf dem Semmering (IV, 1887). 

I'odospora pleiospora Winter. 

Auf Pferdekoth nächst Palfau (VII, 1887). 

S. 584. * Hi/pocopra nerdaria Fries, Elench. fung., t. II, p. 100 
(1828) sub Sphaeria. — Summa veg. Scand., p. 397 (1846). 
Auf Hasenkoth auf dem Semmering (IV, 1887). 

* Sporormia intermedia Auersw. in Hedwigia, VII, p. 67 (1858). 
Auf Hasenkoth auf dem Semmering (IV, 1887); in grosser Menge auf 

Rehkoth auf dem Wotsch bei Studenitz (V, 1887). 

* Coleroa Alchimillae Grev., Flor. Edinb., p. 369 (1824) sub Aste- 
roma. — Winter, Pilze, I, 2, S. 199 (1885). 

Auf lebenden Blättern von ÄlchimiUa sp. nächst Rabenstein bei Frohn- 
leiten (VIII, 1886). 

c. Sphaeriaceae. 
Lasiosphaeria hispida (Tode) Fuckl. 

Auf einem morschen Fichtenstrunke auf der Thanneben bei Peggau 
I (XI, 1886). 

Mosellinia aquila (Fr.) De Not. 

Auf faulendem Werkholze in einem Bergwerke in Mautern (IX, 1886, A. Hei- 
der); an abgestorbenen Lärchenzweigen auf der Ochnerhöhe bei Spital (IV, 1887). 
S. 585. Bofnhardia fasciciilata Fries. 

Auf morschen Baumstrünken auf dem Stuhleck bei Spital (IV, 1887). 
Melanofnma Rhododendri (Niessl) Rehm. 

Auf lebenden und abgestorbenen Zweigen von Ehododendron ferrugi- 
neum L. auf dem Grossen Bösenstein und Grossen Reichart (VI, 1885). 



200 



Richard v. Wetteteiu. 



* Trema tosphaeria pertusa Pers., Syn. meth. fung., p. 83 (1801) 
sub Sphaeria. — Fuckel, Symb. myc, p. 162 (1869) 

Auf noch hartem Holze gefällter Buchenstämme nächst Gross-Reifliug 
(VII, 1887). 

* Tremata S2)haeria mastoidea Fries, Syst. myc, II, p. 463 (1823) 
sub Sphaeria. — Winter, Pilze, 1,2, S.. 274 (1885). 

Syn.: Sphaeria revelata Berkel, et Br. 

Auf Stämmen von Vihurnum Opulus L. und Cornus sanguinea L. bei 
Graz (Niessl in XVI). 

* LopJdostoma vicinellmn Saccard. in Michel., I, p. 335. 
Auf faulendem Tanneuholze bei Graz (Winter, Pilze, I, 2, S. 291). 

* JLophiostoma IHnastri Niessl, Notiz, üb. Pyreuom., S. 49, Taf. IV, 
Fig. 24 in Verhandl. naturf. Ver., Brünn (1876). 

Auf Aesten von Pinus silvestris L. nächst D.- Feistritz (VIII, 1885). 
LopJdostoma compi'esstim Pers., Syn. meth. fung., p. 56 (1861) 
sub Sphaeria. — Ges. et De Not., Schema di class. sfer., p. 43. 

Auf dürren Aesten von Alnus incana L. nächst Uebelbach und am Fusse 
der Gleinalpe im Neuhofgraben (VIII, 1884). 

* NitschMa cupulails Pers., Syn. meth. fung., p. 53 (1801) sub 
Sphaeria. — Karsten, Myc. Fenn., II, p. 81 (1873). 

Auf dürren Aesten von Tilia parvifolia Aut. nächst Trieben (VI, 1885). 

* Cucurbitaria protracta Nees, Syst. d. Pilze, S. 297, Fig. 322 
(1817) sub Sphaeria. — Fuckel, Symb. myc, p. 171 (1869). 

An dürren Aesten von Acer campestre L. in Zäunen nächst Pöltschach 
(V, 1887). 

Stigmatea Robertiana (Fr.) Winter. 

Auf lebenden Blättern von Geranium Bohertianum L. nächst Admont 
(VII, 1887). 

* Pharcidia Mageniae Rehm in Arnold, Liehen, exs., Nr. 398. 
Sehr häufig auf Hagenia ciliaris L. am Erlafsee bei Maria- Zell (VII, 1882). 
S. 587. Sphaerella aqttilina (Fries) Auersw. 

Auf abgestorbenen Wedeln von Pteris aquilina L. nächst Palfau (VII, 

1887). 

Sphaerella Primulae (Auersw. et Heufl.) Winter. 
Auf abgestorbenen Blättern von Primula minima L. auf der Gleinalpe 
bei Knittelfeld (IX, 1885). 

Sphaerella Erytigii (Fries) Cook. 

Auf abgestorbenen vorjährigen Blättern von Eryngium campestre L. 
auf Feldern nächst Studenitz bei Pöltschach (V, 1887). 
Sphaerella punctifonnis (Pers.) S a c c. 

Auf dürren Blättern von Castanea sativa Mill. nächst Cilli (V, 1887); von 
Quercus pedunculata L. auf dem Gosnik bei Cilli (V, 1887). 

* Sphaerella arthopyrenoldes Auersw. in Gönn er m. et Raben h., 
Mycol. Europ., V.-VI. Heft, S. 15, Fig. 55 (1869). 



Vorarbeitea zu einer Pih,llora der Stcuerinark. 



201 



Auf dürren Stengeln von Papaver alpinum L. in Steiermark (Auerswald 
in XXXVll). 

* Sphaerella Ästci'oma Fries, Syst. niyc, Jl, p. 5G0 (182o) sub 
Sphaeria. — Karst., Myc. Fenn., t. II, p. 181 (1873). 

Auf vertrockneten Blättern von Convallaria Polygonatiim L. auf dem 
grossen Kirchberge bei D. -Feistritz (IX, 1885). 

* Sphaerella maeuliformls Pars., Synops. meth. fung., p. 90 (1801 
—1808) sub Sphaeria. — Auersw. in Gonnerm. et Kabenb., Myc. Europ., 
Heft, V-VI p. 5 (1869). 

Auf dürren Blättern von Castanea sativa Mill. auf dem Gosnik bei Cilli 
(V, 1887). 

Didymella super fliia Sacc. und Didymella piisilla Sacc. sind 
nach Winter (Pilze I, 2., S. 425) Didymosphaeria super flua und 
pusilla» 

S. 588. * Didymosphaeria Schröteri Niessl, Neue Kernpilze in 
Oesterr. botan. Zeitschr., XXV, S. 199 (1875). 

Auf dürren Stengeln von Oenothera biennis L. häufig um Peggau (VIII, 

1886). 

* Didymosphaer ia Dryadis Spegazz., Dec. myc, Nr. 89 sub Didy- 
mella. — Winter, Pilze 1,2., S. 428 (1885). 

Auf abgestorbenen, halbfaulen Blättern von Dryas octopetala L. in Johns- 
bach bei Admont (VII, 1887). 

* Laestadia ahiea Fries, Observ. myc, I, p. 185 (1815) sub Sphaeria. 
— Auersw. in Hedwigia, 1869, p. 177. 

Auf lebenden Blättern von Älnus incana L. nächst Graz (IX, 1859, Niessl 
in Herb. Poetsch). 

* Laestadia Pinastri De Cand., Flor, franc, VI, p. 133 (1815) sub 
Sphaeria. — Saccardo, Syll. fung., I, p. 426 (1882). 

Auf lebenden Tannen- und Kiefernadeln um Graz (1852, Streinz und 
Niessl in Herb. Poetsch). 

Leptosphaeria fnodesta Desmaz. in Ann. sc. nat., se'r, III, t. 8, 
p. 173 sub Sphaeria. — Auersw. in Sched. Tausch. Ver., 1866, p. 4. 

Syn.: Leptosphaeria setosa Niessl. 

Auf abgestorbenen Stengeln verschiedener Umbelliferen häufig, so auf 
der Merzlica-Planina bei Cilli; nächst Studenitz (V, 1887); bei Palfau (VII, 1887). 

* Leptosphaeria Avenue Auersw. in Gonnerm. et Rabenh., Myc. 
Europ., Heft V-VI, Taf. XII, fig. 165 (1869). 

Auf dürren Blättern von Ävena sempervirens Vill. (Auerswald in XXXVII). 

* Leptosphaeria Silenes acaulis De Not. in Comm. d. soc. critt. 
Ital., vol. I, fasc. 3, p. 485. 

Auf dürren halbverfaulten Blättern von Silene acaulis L. auf dem Plateau 
des Hochschwab (VI, 1886). 

S. 589. * JPleospora comata Niessl et Auersw. in Niessl, Bei- 
träge zur Kenntniss der Pilze, S. 30 (1872). 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abh. 26 



202 



Richard v. Wettsfcein. 



Auf vorjährigen faulenden Blättern von Pulsatilla vulgaris Mill. auf dem 
grossen Kirchberge bei D. -Feistritz (IX, 1886). 

Ophioholus porphyrogonus Tode, Fung. Mecklenb. select., t. II, p. 12, 
tab. IX, fig. 72 (1791) sub Sphaeria. — Saccardo, Syll. fung., II, p. 338 (1883). 

Syn.: Baphidospora rubella (Pers.) Fuckel. 

Auf abgestorbenen Stengeln von JEpilohium angustifolium L. bei Palfau 
(VII, 1887). 

* Hypospila Pustula Pers., Syn. meth. fung., p. 9 (1801—1808) sub 
Sphaeria. — Winter, Pilze, I, 2., S. 564 (1886). 

Auf abgestorbenen, auf dem Boden liegenden Eichenblättern in Wäldern 
auf der Merzlica Planina bei Cilli (V, 1887). 

* Ceriospora fuscescens Niessl, Notiz, üb. Pyrenom. in Verhandl. 
naturf. Ver., Brünn, XIV, S. 149 (1875). 

Auf dürren Stengeln von Artemisia vulgaris L. bei Voitsberg (VIII, 
Niessl in XVIII). 

Gnomonia vulgaris Ges. et De Not., Schern, sferiac, p. 58; non 
Fuckel. 

Auf lebenden Blättern von Corylus Avellana L. auf dem Kugelsteine bei 
D.-Feistritz (IX, 1887) 

Gnomonia petioticola Fuckel, Symb. myc, p. 119 (1869) sub Plagio- 
stoma. — Karst., Myc. Fenn., t. II, p. 122 (1873). 

Auf den Blattstielen abgestorbener Blätter von Tilia parvifolia Aut. nächst 
Gross-Reifling, selten (VII, 1887). 

Mamiania fimbriafa Pers., Observ, myc, I, p. 70 (1776) sub 
Sphaeria. — Ces. et De Not., Schern, sferiac, p. 37 = Gnomonia fim- 
briata (Pers.) Fuckel. 

Mamiania Coryli Batsch, Elencb. fung. cont., II, fig. 231 (1789) 
sub Sphaeria. — Ces. et De Not., Schern, sferiac, p. 37 = Gnomonia Coryli 
(Batsch) Fuckel. 

Her CO Spora Tiliae (Pers.) Fr. 

Auf abgestorbenen Zweigen von Tilia grandifolia Aut. bei Stübing 
(IX, 1885). 

S. 590. Diaporthe detrusa (Fries) Fuckel. 

Auf abgestorbenen Zweigen von Berberis vulgaris L. an Waldrändern 
nächst Gradwein (IX, 1886). 

*DiaportJie carpinicola Fuckel, Symb. myc, Nachtr., II, p.37 (1873). 

Auf abgestorbenen Aesten von Carpinus Betulus L. an Waldrändern der 
Kampalpe bei Spital am Semmering (IV, 1887). 

* Diaporthe syngenesia Fries, Observ. myc, t. II, p. 323 (1818) 
sub Sphaeria. — Fuckel, Symb. myc, p. 204 (1869). 

Auf einem abgestorbenen Stamme von Rhamnus Frangula L. auf dem 
Wotsch bei Studenitz (IV, 1887). 

Valsa eunomia Fries, Syst. myc, II, p. 377 (1823) sub Sphaeria. 
— Nitschke, Pyren. Germ., S. 160 (1867). 



Vorarl)oiti'ii i\i finor rilzllora dor StoitMiiiiirk 



203 



Auf abgestorbeuoii Aestclion von Fraximis excclsior \t. niiclist Mürz- 
zusclilag häufig (IX, 1883). 

* Valsa Ahietis Fries iu Kunze ot Sclnn., Myc. Hefte, II, S. 47 (1823) 
sub Sphaeria. — Fries, Suuaina veg. Scand., p. 412 (184G). 

Auf Geländer aus Tannenholz in Graz (1887, Eberstaller) ; an einem 
Tanuenstrunke auf dem Semmering (IX, 1884). 

* Valsa ceratophora Tul., Select. fung. carpol., t. II, p. 191 (1861). 
Auf abgestorbenen Zweigen von Mosa centifolia L. in einem Garten in 

Waldsteiu bei Uebelbach (VIH, 1884); in Frohnleiten (VIII, 188G). 

* Valsa amhle/iis Pers., Synops. meth. fung., p. 44 (1801—1808) sub 
Sphaeria. — Fries, Summa veg. Scand., p. 412 (184G). 

Auf abgestorbenen Aesteu von Corylus Ävellana L. bei Kapfenberg (IX, 
1885); von Tilia parvifolia L. in Admont (VII, 1885). 

* Cryptospora hypodermia Fries in Kunze et Schm., Myc. 
Hefte, II, S. 49 (1823) sub Sphaeria. — Fuckel, Symb. myc, p. 192 (1869). 

An abgestorbenen Aesten von Ulmus campestris L. bei Mautern (VI, 1885). 

S. 591. Rhynchostoma apiculatum Currey in Transact. Linn. soc. 
Lond., XXII, p. 326, fig. 96 sub Sphaeria. — Winter, Pilze, I, 2., S. 762 (1886) 
= Anthostoma trdbeum Niessl. 

Auf faulendem Fichtenholze nächst Liboje bei Cilli (V, 1887). 

* Calosphaeria prlnceps Pers., Tent. disp. meth. fung., p. 3 (1797) 
sub Sphaeria. — Tul., Select. fung. carp., II, p. 109, tab. XIII, fig. 17—22 
(1861). 

Auf dicken, abgestorbenen Aesten von Prunus domestica L. selten nächst 
Peggau (IX, 1885); bei Mürzzuschlag (1886). 

* Calosphaeria villosa Nitschke, Pyren. Germ., S. 98 (1867). 
Auf abgestorbenen Stämmen von Carpinus Betulus L. in grosser Menge 

in Wäldern bei D.-Feistritz (IX, 1886). 

* Quatet'uaria quatemata Pers., Observ. myc, I, p. 64 (1796) sub 
Sphaeria. 

Syn. : Quaternaria Persoonii T nl., Select. fung, carpol., II, p. 105, tab. XII, 
fig. 16-25 (1861). 

Auf abgestorbenen Zweigen von Fagus silvatica L. in grosser Menge 
auf der Kampalpe bei Spital am Semmering (IV, 1887); auf dem Wotsch bei 
Studenitz (V, 1887). 

Diatrype Stigma (Hoffm.) Fr. 

Auf abgestorbenen Aesten von Fagus silvatica L. auf der Kampalpe bei 
Spital, im Wechselgraben, auf dem Gosnik und der Merzlica Planina bei Cilli 
(V, 1887) ; auf dem Gamsstein (VII, 1887); von Crataegus Oxyacantha L. auf dem 
Semmering (IV, 1887); von Castanea sativa Mill. auf dem Gosnik bei Cilli 
(V, 1887). 

Diatrype disciformis (Hoffm.) Fr. 

Auf abgestorbenen Buchenästen bei Spital am Semmering, im Gössgraben, 
auf der Kampalpe, iu Palfau etc. (1887). 

26* 



204 



Richard v. Wettstein. 



Dlatrypella qiiercina (Pers.) Nitschke. 

Auf abgestorbeuen Eichenzweigen auf dem Gosnik bei Cilli (V, 1885); 
auf Casiawea-Zweigen auf der Merzlica Planina. 
Dlatrypella Tocciaeana De Not. 

Auf abgestorbenen Aesten von Alnus incana L. am Semmering (IV, 1887). 
Ilypoxylofi tuberosum (Scop.) Wettst. 

An abgestorbenen Zweigen von Alnus incana L. bei Johnsbacb und Ad- 
mont (VII, 1887) ; in Palfau (VII, 1887). 

Mypoxylon fragiforme (Scop.) Wettst. 

Auf faulenden Aesten von Carpinus Betulus L. nächst Stübing (VIII, 
1886); von Fagus silvatica L. auf dem Gosnik, der Merzlica und Welka Planina 
bei Cilli (V, 1887); auf dem Wotsch bei Pöltschach (V, 1887); bei Gstatter- 
boden (VII, 1887). 

S. 592. Hypoxylon cohaerens (Pers.) Fr. 

In der Rinde lebender Stämme und Wurzeln von Fagus silvatica L. in 
Wäldern um Tüffer (V, 1887); auf der Kampalpe bei Spital (IV, 1887). 
Hypoxylon confluens (Willd.) Wettst. 

Einer der verbreitetsten Pilze; ich habe denselben noch überall auf Buchen 
gefunden, wo ich auf ihn achtete. 

Hypoxylon multiforme Fr. 

Auf abgestorbenen Birkenästen in Torfmooren bei Selzthal (VIII, 1885); 
auf Buchenstrünken auf dem Wotsch bei Studenitz (V, 1887). 

* Hypoxylon udum Pers., Syn. meth. fung., p. 33 (1801—1808) sub 
Sphaeria. — Fries, Summa veg. Scand., p. 384 (1846) 

Auf verfaultem Holze von Fagus silvatica L. auf der Thanneben bei Peggau 
(X, 1886). 

TJstulina jnaxhna (Web.) Wettst. 

Allgemein verbreitet in voralpinen Wäldern auf verschiedenen Substraten. 
Xylaria Hypoxylon (Linn.) Grev. 

Gleich weit verbreitet wie die vorige Art, geht dabei hoch hinauf; so fand 
ich Xylaria Hypoxylon auf einem abgestorbenen Stamme von Pinus Pumilio 
Hnk. auf dem Hochthore bei 1894 vi (VII, 1887). 

* Xylaria 2)olymorpJia Pers., Commeut. de fung. clav., p. 149 (1797) 
sub Sphaeria. — Grev., Flor. Edinb., p. 355 (1824). 

An Baumstrünken auf dem Semmering (X, 1886); auf der Kampalpe bei 
Spital (IV, 1887); auf dem Glacis in Graz, ebendort in einem Glashause (1887, 
Eberstaller). 

* Sphaeria Asari Klotzsch, Herb, myc, Nr. 250. 

Auf Asarum Europaeum L. um Aussee (VIII, 1857, Niessl in Herb, zool.- 
botan. Gesellsch.). 

B. Hothideaceae, 
S. 593. Thyllaehora Fodagrariae Roth, Catalect. bot., I, p. 230 

(1797) sub Sphaeria. — Karst., Myc. Fenn, II, p. 228 (1873). 
= Phyllachora Aegopodii (Pers., 1801) Fuckel. 



Vorarbeiten zu oinor ril/,llüni dor Stoiormark. 



205 



Eiue sehr verbreitete uud häufige, im Gebiete immer steril vorkom- 
meude Art. 

l*/iyllnchora lYifolil (Pers.) Fuckel. 

Auf lebeudeu Blättern von Trifolium pratense L. häufig um Gross-Keifling 
(VII, 1887). 

* Dothidea Samhaci Pers., Syiiops. meth. fang., p. H (1801 — 1808) 
sub SpJiaeria. — Fries, Syst. myc, II, p. 551 (1823). 

Auf abgestorbenen Aesteii von Sambucus nigrah. in D.-Feistritz (VII, 188C). 

E. Lahoulbeniaceae, 

* Stujmatotnyces Haerl Knoch in Assembl. nat. Russ., Vol. I (18G8). 
— Peyr. in Sitzb. Wien. Akad., LXVIII. Bd., S. A., S. 23 (1873). 

Auf lebenden Stubenfliegen in Graz (Peyritsch in XXXVIIl); in Rade- 
gund (VIII, 1884, Zukal). 

3. Hysteriaceae. 
S. 594. * Hysterium pulicare Pers., Synops, meth. fung., p. 98 

(1801). 

Auf der Rinde lebender ^i^ercws- Stämme zwischen Cilli und Römerbad 
häufig (V, 1887). 

* Hysterium sch'pinum De Cand., Flor, franc, t. VI, p. 166 

(1815). 

Auf faulen Halmen von Scirpus lacustris L. häufig in den Torfmooren 
bei Trieben (VI, 1885). 

* Lophodermium maculare Fries, Syst. myc, II, p. 592 (1823) sub 
Hysterio. — De Not., Prim. lin. disp. Piren. ist., p, 40 nach Winter. 

Auf abgestorbenen Blättern von Vaccinium uliginosum L. auf der Lamm- 
alpe bei Frohnleiten (VlU, 1885). 

Lophodermium laricinum Duby. 

Auf abgestorbenen Nadeln von Larix Europaea DC. auf dem Semmering 
(IV, 1887); auf den Torfmooren bei Admont (VI, 1887). 
S. 595. Lophodermium Pinastri Chev. 

Auf abgestorbenen, am Boden liegenden Blättern von Pinns silvestris L. 
allgemein verbreitet; von Pinns excelsa Lam. bei Frohnleiten (IX, 1886); auf dem 
Semmering (IV, 1887); auf Pinns Cembra L. auf der oberen Koderalm am 
Hochthor (VII, 1887, Wintersteiner). 

* Dichaena quercina Pers. in Ann. bot., VII, p. 31, tab. III, fig. 4 
sub Opegrapha. — Fries, Elench. fung., II, p. 142 (1828). 

Häufig auf Eichenrinde auf dem Gosnik bei Cilli (V, 1887); auf dem 
Wotsch bei Studenitz (V, 1887). 

* Rhytisma pmictatum Fr. 

Auf lebenden Blättern von Acer campestre L. bei Maria-Trost nächst 
Graz (IX, 1886, Eberstaller). 



206 



Richard v. We tttätein. 



5. Discomycetes. 
Coryne sarcoides (Pers.) Tul. 

Fung. conidioph. Häufig an faulenden Baumstrünken nächst Stübing 
und Eein (VIII, 1886). 

Fung. ascophorus. Auf morschen, am Boden liegenden Aesten auf der 
Thanneben bei Peggau (XI, 1886); an faulenden Balken in einem Bergwerke 
bei Mautern (1886, A. Heider). 

S. 596. * Micropeziza TrollUWettst, in Sitzungsber. der kais. Akad. 
der Wissensch, in Wien, XCIV. Bd., S. 74 (1886). 

Auf faulenden Blättern von Trollius Europaeus L. auf feuchten Wiesen 
am Pusse des Hochschwab (VI, 1886). 

* JPeziza diaphana Pers., Mycolog. Europ., 1. 1, p. 316 (1822). 

An morschen Balken in einem Bergwerke bei Mautern (IX, 1886, A. Heider). 

* Peziza lechithina Cooke in Grevillea, IV, p. 110. 
Auf humösem Waldboden nächst Cilli (Heinricher). 
Helotium strobilinum (Fries) Fuckel. 

Auf faulenden Fichtenzapfen auf dem Gamsstein bei Palfau (VII, 1887). 
S. 597. Melotium lenticulare (Bull.) Fr. 

Auf faulenden Aesten von Fagus silvatica L. auf der Merzlica Planina 
bei Cilli (V, 1887); bei Pöltschach (V, 1887). 

* Helotium Willkommii Hartig, Wicht. Krankh. d. Waldb., p. 98 
(1874) sub Peziza. — Wettstein in Bot. Centralbl., Bd. XXXI, Nr. 9 u. 10 (1887). 

Auf lebenden Aesten von Larix Europaea DG. bei Aussee (VII, 1884); 
um Admont, Bruck a. M., nächst Mürzzuschlag, am Semmering (1887); auf 
dem Zirbitzkogl (VI, 1887, C. Wilhelm). 

Humm'ia haemisphaerica (Wigg.) Fuckel. 

Auf feuchtem Waldboden im* Wechselgraben (VII, 1887). 

S. 598. Humaria hrunnea (Alb. et Schwein.) Fuckel. 

Auf feuchtem Boden an der Mur bei Graz (XI, 1886, Eberstaller). 

* Helvella crispa Fries, Syst. myc, II, p. 14 (1823). 

In Wäldern nächst Maria-Trost bei Graz (1886, Eberstaller). 

Die Mittheilung über die Untersuchung eines reichen Materiales an Disco- 
myceten, das von mir in den letzten Jahren aufgesammelt wurde, behalte ich 
mir für eine weitere Fortsetzung dieser „Vorarbeiten" vor. Vor Abschluss der 
Bearbeitung dieser Gruppe durch H. Rehm in der zweiten Auflage der „Krypto- 
gamenflora" von Rabenhorst erschien mir eine solche Veröffentlichung nicht 
zweckmässig. 

IV. Oomycetes. 

1. Peronosporacei. 

Cystopus Candidus (Pers.) Lev. 

Auf lebenden Stengeln, Blättern und Blüthentheilen von Drdba Sauteri 
Hoppe auf dem Gipfel des Hochschwab (VI, 1886; auf Capsella bursa pastoris L. 



Vorarl>piten r.n oiiior I'ilzllnriv der Stoiprtnark. 



207 



nächst Kapfenberj? (VI, 1886); St. Oswald (VTIT, 1880); Mürzznsclilag (X, 1880); 
Judendorf (VIII, 1887). 

S. 599. reronospora jmlveimlenfa Fuckel. 

Auf lebenden Blättern von Helleborus nigcr L. in Wäldern nächst Allenz 
(VI, 1886), in Palfau (VII, 1887); von Helleborus altifolius Hayne auf dem 
Gosnik nächst Cilli (V, 1887). 

JPeronospora Ficariae Tul. 

Auf lebenden Blättern von Ficaria ranuncoloides Rth. nächst Cilli 
(IV, 1885); auf dem Seramering (V, 1885). 
Peronospora Alsiuearum Casp. 

Auflebenden Blättern von Stellaria mediaL. häufig nächst Thörl (VI, 1886); 
in Weingärten nächst St. Oswald (VIII, 1886); nächst Johnsbach (VII, 1887). 

S. 600. reronospora infestans (M o n t g.) Casp. 

Auf Solanum tuherosum L. in Steiermark (1846, Unger in VI) ; auf Aeckern 
nächst D.-Feistritz (VIII, 1886). 

* Peronospora Corydalis De Bary in Ann. sc. nat., ser. IV, t. XX, 
p. 110 (1863). 

Auf Blättern von Corydalis fabacea Pers» auf dem Semraering (Thümen 
in XXX). 

* Peronospora TrifoUorum De Bary in Ann. sc. nat., sdr. IV, 
t. XX, p. 114 (1863). 

Auf lebenden Blättern von Melilotus albus Desv. nächst D.-Feistritz 
(VIII, 1886). 

V. Zygomycetes. 

PUobolus crystallinus Tode. 

Auf Hasenkoth auf Wiesen um den Bodenbauer am Fusse des Hoch- 
schwab (VI, 1886). 

* Mucor stolonifer Ehrenberg, Sylv. myc. Berol., p. 25 (1818). 
Auf faulenden, am Boden liegenden Blättern verschiedener Pflanzen in 

Wäldern nächst D.-Feistritz(1884) ; auf einem Weinfasse nächst Steinhaus (IV, 1887). 

* Mucor ramosus Bull., Hist. d. champ., p. 416, tab. CCCCLXXX, 
fig. 3; nach Fries. 

Auf Excrementen auf der Thanneben bei Peggau (XI, 1886). 

YI. Chytridiacei. 

* Synchytrium glohosum Schröter, Pflanzenparas. aus der Gat- 
tung Synch., in Cohn, Beitr. z. Biol. d. Pflanz., I, p. 40 (1875). 

Auf Blättern von Cirsium oleraceum L. häufig nächst Gross-Reifling 
(VII, 1887). 



208 



Riebard v. Wettstein. 



Index. 



Die in gesperrter Schrift aufgeführten Namen sind die jener Arten, 
die als solche in der vorliegenden Aufzählung genannt sind, alle anderen Namen 
sind Synonyme. 







Seite 






Seite 


Aeci 


dium Aeoniti Napelli 




Agaricus conigenus Pers. . 


190 




(De Cand.) Winter. . . . 


171 


— 


croceocaeruleus Pers. . . 


189 




Aquilegiae Pers 


171 


— 


cyathiformis Bull. . . 


190 




bifrons ct.. Aeoniti De Cand. 


166 


— 


dryopliilus Bull. . . . 


190 




Clematidis De Cand, . 


171 


— 




188 




Compositarum Mart. . 


171 


— 




191 




elatinumAlh.etSchwe'm. 


171 


— 


extinctorius{L.)^Qii^t, 


191 




ErytUronii De Cand. . . 


166 


— 


fascicularis Bolt. . . . 


191 




Magelhaenicum Berkel. 


171 


— 


fastibilis Fries .... 


191 




Pedicularis Lihosch. . 


171 


— 


fatuus Fries 


193 




Ranunculacearum De 






Fibula Bull 


192 




Cand 


172 




flammans Fries .... 


193 




Banunculacearum De Cnd. 


171 




flavoalbus Fries . . . 


191 




Thesii Desv 


171 






193 




186 






187 




aeruginosus Curt.. . . 


193 




grammopodius Bull. . 


193 






193 




gregarius Wettst. . . . 


192 




amhustus Fries . . . . 


190 




integer L 


187 




appendiculatus Bull. . 


191 




involutus Batsch .... 


188 




aurantiacus Wulf 


187 




laccatus Scop 


191 




hulbiger Alb. et Schwein. 


190 






188 




campanella Batsch . . 


192 






190 




campanulatus Linne' . 


192 






189 




campestris Linne . . . 


193 




my cenoides Fries . . . 


192 




capillaris Schuhm. . . 


191 




nebularis Batsch . . . 


191 






189 






193 




clypeolarius Bull.. . . 


191 




pantherinus De Cand.. 


190 






186 




pediades Fries 


192 






186 




pityrius Fries 


194 




conicus Scop 


188 




polychromus Beck . . 


193 



Vorivrbi'iton zu einer Pilzlloni der Steiermark. 



20U 



Seite 



Agaricus pudorinus Fr 188 

— Puella Gouiierm. ot Ra- 
benh 100 

— 'purpurascens Fr 180 

— pur US Pers lOG 

— pusillus Schaff. .... 102 

— pyriodor US Pers. . . . 101 

— radicatus Reib 100 

— rufus Scop 188 

— sanguineus Wulf 180 

— Sceptrum Juiigb 180 

— scliizopus Secr 187 

— scorodonius Fries .... 187 

— separatus L 102 

— setipes Fries 102 

— silvaticus Scbäif. . . . 103 

— soboliferus HofFm 180 

— socialis Fries 100 

— Styriacus Wettst. . . . 101 

— sublateritius Fries . . 101 

— temulentus Fries . . . 102 

— tentacula Bull. .... 102 

— terreus Scbäff. .... 103 

— tigrinus Bull 186 

— torminosus Schaff. ... 188 

— tremulus Schaff. .... 103 

— umhelliferus Linn. . . 102 

— unicolor Flor. Dan. . . 103 

— vaccinus Pers 104 

— vaginatus Bull 100 

— variabilis Pers 100 

— virescens Schaff. ..... 188 

— virgineus Wulf. ..... 188 

— vitreus Fries 102 

— vulgaris Pers 102 

AlpJiitomorpha pannosa Wallr. . 106 

— penicillata ß. Grossulariae 
Wallr 107 

Amaurochaete atra (Alb. et 

Schwein.) Rost 164 

Anthostoma trabeum Niessl. . . 203 

Apiosporium Mali Wallr. . 107 

— pinophilum{l>iees) Fnok. 107 

Z. B. Gea. B. XXXVIII. Abh. 



Seite 

Apiosporium lihododendri 



(Kunze) Fuckel 107 

Acyria denudata (L.) Wettst. 104 

— nutans (Bull.) Grev. . . 104 
Aspergillus niger Van Tiegh. 107 
Asterina Veronicae (Libert.) 

Cook 108 

Asteroma Alchimillae Grev. . . 100 
Auricularia mescnterica 

(Dicks.) Pers 174 

— Nicotiana Bolt 177 

— tabacina Sow 177 

Boletus adustus Willd 188 

— albus Bolt 184 

— brumalis Pers 183 

— eonchatus Pers 182 

— confluens A. et S. ... 183 

— contiguus A. et S. ... 180 

— edulis Bull 185 

— felleus Bull 185 

— ferrugineus Sehr 184 

— fl avi du s Fvies 185 

— fumosus Pers 184 

— igniarius L, . • 182 

— lacrymans Wulff. .... 180 

— lucidus Leyss 183 

— luridus Schaff. .... 185 

— molluscus Pers 183 

— ofßcinalis Vill 183 

— pachypus Fr 185 

— papyraceus Sehr 182 

— radicans Pers 185 

— regius Krombh 185 

— Bibis Schuhm 182 

— rutilans Pers 183 

— scaber Bull 185 

— suaveolens Linn 181 

— sub squamosus L 185 

— subtomentosus L. . . 185 

— varius Pers 184 

— velutinus Pers 184 

Bombardia fasciculata Frs. 100 

Bovista arrhizum Batsch . . 105 

27 



210 



Richard v. Wettstein. 



Seite 



Bovista nigrescens Pers 195 

Caeoma hypodytes Wallr. . . . 165 

— oblongata Link 170 

— pinit orquum A. Braun 171 

— Saxifragae (Strauss) 
Winter 171 

Calocera cornea (Batsch) Fr. 174 

— mucida (Oed.) Wettst. . 174 
Calosphaeria prineeps{Fers.) 

Tul 203 

— villosa Nitschke .... 203 
Cantharellus albidus Fries . 187 

— aurantiacus (Wulf.) Fr. 187 

— lutescens {Alh. et Schw.) 

Fr 187 

Capnodium salicinum (Alb. 

et Schwein.) Montg. ... 197 

Ceriospora fuscescens'i^iessl 202 

Chaetomium elatum Kunze . 199 
Chrysomyxa Ahietis (Wallr.) 

Unger 173 

— Bhododendri[DQQidi>\i^.) 
Winter 173 

Ciavaria aurea ScbäfF. . . . 175 

— Botrytes Pers 175 

— cinerea Bull 175 

— Cornea Batsch 174 

— crispa Wulf 175 

— cristata (Holmsk.) Pers. 175 

— fastigiata Linne . . . 175 

— flava Schaff. 175 

— formosa Pers 175 

— inaeqtialis Müller . . . 175 

— micans Pers 175 

— mucida Pers 175 

— ovata Pers 174 

— pistillaris L 175 

— rugosa Bull 175 

Claviceps entomorrhiza 

(Schuhm.) Winter .... 198 

— Euphorbiae Fuckel . . 175 

— micr acephala (Wallr.) 

TqI 198 



Seite 



Coleosporium Campanulae 

(Pers.) Lev 172 

— Euphrasiae (Schuhm.) 
Winter 173 

— Senecionis (Pers.) Fr. . 172 

— Sonchi arvensis (Pers.) 

Lev 172 

Coleroa Älchimillae (Grev.) 

Winter 199 

Colloria stillata Fries 174 

Coprinus comatus{FnQs)Fers. 189 

— micaceus (Bull.) Fr. . . 189 

— Sceptrum (Jungh.) Fr. . 189 

— s ob olif er US {UoSm.} Fi: 189 

— velaris Fries 189 

Corticium alutaceum Pers. . . . 179 

— anthochroum (Pers.) Fr. 176 

— calceum (Pers.) Fr. . . . 176 

— cinereum Pers 176 

— comedens (Nees) Fr. . . 176 

— incrustans Pers 178 

— iuniperinum Fries . . 176 

— nudibinFnea 176 

— puteaneum{Schuhm.)FY. 176 

— quercinum (Pers.) Fr. . 176 

— radiosum Fries .... 176 

— Sambuci Pers 176 

— violaceo-lividu7n{Som- 
merf.) Fr 177 

Cortinarius castaneus{B\i\\.) 

Fr 189 

— cinnamomeus (Linne) 

Fr 189 

— coerulescens (Schaff.) 
Fries 189 

— croceo coeruleus (Pers.) 

Fr 189 

— croceoconus Fries . . . 189 

— purpurascens Fries . . 189 

— sanguineus (Wulf.) Fr. 189 
Coryne sarcoides (Pers.) Tul. 205 
Craterellus clavatus (Pers.) 

Fries 178 



Vorarbcitoii zu eiiior I'i 



'ilzdiiia (lor Stf'iriiniirk. 



211 



Cratercllus cornucopioides 

(Linn.) Pors 178 

— lutescens (Pers.) Fr. . . 178 
Cr ateriu m m i n u t u m (Tjcers) 

Fr UM 

Cronartium asclepiadeum 

(Willd.) Fr 178 

Crucibtilum cylindricum 

(Willd.) Wettst 195 

Cryptospor a hypodermia 

(Fries) Fuckel 203 

Cucurhitaria protracta 

(Nees) Fuckel 200 

Cyathus striatus (Huds.) 

Hoffrn 195 

— vernicosus (Bull.) De 
Cand 195 

Cyphella muscicola Fries. . 176 
Cystopus Candidus (Pers.) 

Lev 206 

Dacrymyces abietinus^Pers.) 

W 174 

— castaneus Eabenh. . . . 174 

— stillatus Nees 174 

Daedalea quercina (L.) Pers. 180 

— sdligna Fries 184 

— unicolor (Bull.) Fr. . . 180 
Diaporthe carpinicola Fuck. 202 

— detrusa (Fries) Fuckel . 202 

— syngenesia {Fries) ¥uck. 202 
D iatr y p e disciformis 

(HoflFin.) Fr 203 

— Stigma (Hoffm.) Fr. . . 203 
Diatrypella quercinaiVers.) 

Nitschke 204 

— Tocciaeana De Not. . . 204 
DicTiaenaquercina{VeT^.)'FY. 285 
Didymella JDryadis Spegazz. . . 201 

— pusilla Sacc 201 

— superflua Sacc 201 

Didymium sphaerocephalum 

(Batsch) Wettst 163 



Seit« 

]) i d y ni .s p ha er i a D ry a d i s 

(Sj)egazz.) Winter .... 201 

— pusilla (Sacc.) Wint. . . 201 

— Schröteri Niessl .... 201 

— superflua (Sacc.) Wint.. 201 
Ditiola lentiformis (Scop.) 



Wettst 174 

JDotliidea Sambuci (Pers.) Fr. 205 

— Veronicae Lib 198 

Endophyllum Sempervivi 

(Alb. et Schwein.) Lev. . 173 

Erysihe Epilobii Link 196 

— Lycii Lasch 197 

— occulta Wallr 165 

— rostellata K- Ornithogali 
Wallr 166 

Ery siphe Cichoracearum De 

Cand 196 

— communis (Wallr.) Fr. . 196 

— Heraclei De Cand. . . . 196 

— Pisi De Cand 196 

— Prunastri De Cand. . . . 197 

— Tuciceri {Berk.) BeBj. . 196 
Exoascus alnitorquus (Tul.) 

Sadeb 195 

— Pruni Fuckel 195 

Exobasidium Facc^n^^ Wor. 175 

Fuligo muscorum A. et S. . . . 163 

Geaster fornicatus (Euds.)¥Y. 195 

— multifidus (De Cand.) 
Wettst 195 

— stellatus (Scop.) Wettst. 195 
Gibberella pulicaris (Fries) 

Sacc 198 

Gnomonia Coryli (Batsch) Fuckel 202 

— fimbriata (Pers.) Fuckel . 202 

— p et ioticola {F\xck.)Ksirst 202 

— vulgaris Ces. et De Not. 202 
Grandinia alutacea (Pers.) 179 

Granularia Violae Sow 165 

Guepinia rufa (Jacq.) Beck . 174 
Gymnosporangium cancel- 

latum (Jacq.) Wettst. . . 173 
27* 



212 



Eichard v. Wettstein. 



Seite 



Gymnosporangium iunipe- 

rinum (L.) Winter . . . 173 

Helotium lenticulare (Bull.) 

Fr 206 

— stro'bilinum{¥Y\%%)¥vick. 206 

— Will'kommii{YL2iTt)Wi\,%%. 206 

Helvella crispa Fr 206 

Hemiarcyria clavata (Pers.) 

Rostaf 163 

— serpula (Scop.) Rostaf. . 164 
Hercospora Tiliae (Pers.) Fr. 202 
Humaria hrunnea (Alb. et 

Schwein.) Fackel .... 206 

— haemisphaerieaCWigg.) 
Fuckel 206 

Hydnum aurantiacum 

(Batsch) Pers 179 

— Äuriscalpium Linne . . 180 

— compactum Pers 179 

— cyathi forme Bull. . . . 179 

— farinaceum Pers. . . . 179 

— flori forme Schaff. ... 179 

— metaleucum Fries.. . . 179 

— repandum L 179 

— septentrionale Fries. . 179 
Hygrophorus conicus (Scop.) 

Fr 188 

— eburneus Fries 188 

— lacteus (Schäff.) .... 188 

— pudorinus Fries. . . . 188 

— vir g ine US (Wulf.) Fr. . 188 
Hypocopra nerdaria Fries. . 199 
Hypocrea citrina (Pers.) Fr. 198 

— rufa (Pers.) Fr 198 

Hypomyces chrysospermus 

Tul 198 

— Tricho derma UoSm. . . 198 
Hypospila Pustula (Pers.) 

Winter 202 

Hypoxylon cohaerens (Pers.) 

Fr 204 

— confluens (Wmd.)Wttst 204 

— /"ra^i/orwe (Scop.) Wttst. 204 



Seite 



Hypoxylon multiforme Fr. 204 

— tuberosum {^co^.)Wttst 204 

— udum (Pers.) Fr 204 

Hysterium maculare Fr 205 

— pulicare Pers 205 

— scirpinum De Cand. . . 205 
Irp^x fusco-violaceus 

(Schrad.) Fries 179 

— lacteus Fries 179 

Kneif fia setigera Fries . . . 178 

Lactarius deliciosus (L.) Fr. 188 

— piperatus (L.) Fr. . . . 188 

— ruf US (Scop.) Fr 188 

— torminosus (Schäff.) Fr. 188 

— volemus Fr 188 

Laestadia alnea (Fries) 

Auersw 201 

— Pmasiri (De Cand.) Sacc. 201 
Lasiospliaeria hispida 

(Tode) Fuckel 199 

Lentinus cochleatus (Pers.) 

Fr 186 

— lepideus Fr 186 

— tigrinus (Bull.) Fr. . . 186 
Lenzites abietina (Bull.) Fr. 186 

— b et ulina (L.) Fr 185 

— sepiaria (Wulf.) Fr. . . 185 
Leocarpus fragilis (Dicks.) 

Rostaf 163 

L e p t s p h a e r i a Ävenae 

Auersw 201 

— m 6^ es ^ a (Desm.) Auersw. 201 

— setosa Niessl 201 

— Silenes acaulis De Not. 201 
Lophiostoma compressum 

(Pers.) Ces. et Not. ... 200 

— Pinastri Niessl .... 200 

— vicinellum Sacc 200 

Lophodermium laricinum 

Duby 205 

— maculare (Fries) Not. . 205 

— Pinastri CheY 205 

Lycogala atra Alb. et Schwein. . 164 



Vi>i iirlieiteii zu einer l'il/llor.i der StcioriiiAi k. 213 



Seite 



Lycogala Epidcndron (L.) 

Fr 1 () 1 

Lycoperdon arrhizum Btscli. . . 11)5 

— Bovista Linn 194 

— caelatum Bull 194 

— clavatum Gmel 194 

— depressuni Bonord. . . 194 

— fornicatum Huds 195 

— gemmatum Batsch. . . . 194 

— hirtum (Pers.) 194 

— pyriforme Schälf. . . . 194 

— Tritici Bjerk 164 

— umhrinumyM.hirtumVQvs. 194 
Ma miania Cor y Ii (Batsch) 

Ces. et Not 202 

— fimbriata (Pers.) Ces. et 

Not 202 

Marasmius alliatus Schaff. . 187 

— epiphyllus Fr 187 

— graminum (Libert) Berk. 187 

— oreades (Bolt.) Fr. ... 187 

— perforans (Hoffrn.) Fr. . 187 

— Botula (Scop.) Fr. ... 187 

— scliizopus (Secretan) Fr. 187 

— scorodonius Fries 187 

Melampsora columnaris (Alb. 

et Schwein.) Wettst. ... 173 

— Helioscopiae (De Cand.) 

Winter 173 

— populina (Jacq.) Tul.. . 173 

— Salicis Capreae (Pers.) 
Winter 173 

— Facc*WM(Alb. etSchwein.) 
Winter 173 

Melanomma Rhododendri 

(Niessl) Rehm 199 

Merulius gibhosus Pers 180 

— lacrymans {WvlIS) Schm. 180 

— lutescens Pers 178 

— serpens Tode 180 

— tremellosus Schrad. . . 180 
Micropeziza TroZhi Wettst. . 206 



Seite 



Micro sphaeriaAstragali (De 

Cand.) Sacc 196 

Microsphaeria Berberidis 

(De Cand.) Les 196 

— Grossulariae (Wallr.) 

Lev 197 

— Lycii (Lasch) Winter . . 197 
Mucor miniatus Jacq 164 

— ramosus Fries 207 

— stolonifer Ehrenberg. . 207 
Naematelia rubiformis Fries 174 
Nectria cinnabarina (Tode) 

Fr 198 

— Coryli Fuckel 198 

— Desmazierii De Not. . . 198 
Nitschlcia copularis (Pers.) 

Karst 200 

Odontia barba Jovis (Bull.) 

Fr 178 

— tenerrima Wettst. . . . 178 

Oidium Tuckeri Berk 196 

Opegrapha quercina Pers. . . . 205 
Ophiobolus porphyrogonus 

(Tode) Sacc 202 

Panus conchatus (Bull.) Fr. 186 

— hirtus Secret 186 

— rudis Fries 186 

— semipetiolatus (Schaff.) 
Winter 186 

Paxillus involutus (Batsch) 

Fr 187 

Perichaena strobilina (Alb. 

et Schwein.) Fr 163 

Perisporium funiculatum 

Preuss 197 

Peronospora Älsinearum 

Casp 207 

— Cory dalis De Bary . . 207 

— Ficariae Tul 207 

— pulverulentaFuckel . . 206 

— Trifoliorum De Bary . 207 
Peziza diaphana Pers. . . . 206 

— lechithina Cooke . . . 206 



214 



Richard v, Wettstein. 



Feziza minuta Leers 164 

Phallus impudicus Linn. . . 194 

Pharcidia Hageniae Rehm . 200 
Phragmidium carhonarium 

(Schlechtd.) Winter ... 172 

— F r a g ari a e I)e Cand., 
Rossm 172 

— Potentillae(Pers.)CoYä?i 172 

— sahcorticium (Schrank) 
Winter 172 

— -y^oZctceMm (Schultz) Win- 
ter 172 

Phyllacliora Aegopodii (Pers.) 

Fuckel 204 

— Podagrariae{'Rth.)Krst. 204 

— Trifolii (Pers.) Fuckel . 205 
Phyllactinia suffulta (Re- 

bent.) Sacc 197 

Physarum cinereum (Batsch) 

Pers 163 

— gyrosum Rostaf 163 

— mit scorwm (Alb. et Schw.) 
Wettst 163 

— nutans Pers 164 

— sinuosum (Bull.) Rostaf. 163 
Phythophtora infestans 

(Montg.) Casp 207 

Pilobolus crystallinus Tode 207 

Pistillaria micans (Pers.) Fr. 175 

— ovata (Pers.) Fr 174 

Plagiosfoma petiolicola Fuckel . 202 
Pleospor a comata Niessl et 

Auersw 201 

Pleonectria Lamyi (Desra.) 

Sacc 198 

Podospora pleiosxjora Winter 199 
Polyporus ahietinus (Dicks.) 

Fr 181 

— adustus (Willd.) Fr. . . 183 

— albus (Bolt.) 184 

— annosus Fries 182 

— applanatus (Peis.yW&Wr. 181 

— brumalis (Pers.) Fr. . . 183 



Seite 



Polyporus caesius (Schrad.) 

Fr 181 

— conchatus (Pers.) Fr. . 182 

— confluens (Alb. et Schw.) 

Fr 183 

— connatus Fries .... 183 

— cöntiguus (Pers.) Fr. . . 184 

— dichrous Fries 183 

— epiphyllus (Pers.) . . . 183 

— Evonymi Kalchbr. . . . 181 

— favogineus (Hoffm.) . . 184 

— ferruginosus (Schrad.) 

Fr 184 

— fo7nenta7^ius (Linne)¥r. 181 

— fumosus (Pers.) Fr. . . 181 

— hirsutus (Schrad.) Fr. . 181 

— hispidus (Bull.) Fr. . . 181 

— igniarius (Linne) Fr. . 182 

— incarnatus (Pers.) Fr. . 182 

— laccatus Kalchbr. . . . 183 

— lucidus (Leysser) Fr.. . 183 

— micans Ehrenbg 184 

— molluseus Fries 183 

— nigricans Fries .... 183 

— obducens Pers 183 

— obliquus Pers 181 

— ehr accus (Pers.) Wettst. 181 

— officinalis (Vill.) Fr. . 183 

— ovinus (Schaff.) Fr. . . . 182 

— papyr accus (Schrank) . 182 

— perennis (L.) Fr. ... 182 

— pinicola (Sw.) Fr. . . . 182 

— ponderosus 'K?L\chhT. . . 185 

— Eibis (Schuhm.) Fr. . .182 

— roburneus Fries 185 

— rutilans (Pers.) Fr. . . 183 

— Schiv einizii Fr 182 

— serialis Fries 180 

— spongia Fries 184 

— suberosus (L.) Wettst. . 182 

— subsquamosus (L.) Fr. 185 

— sulphureus (Bull.) Fr. . 182 

— umbrinus Fries .... 184 



Voniibi'itoii zu niiu r l'i 



'il/Jloia der SteieriiKirk. 



215 



Pülypor u s vapora r i u s { Fe is.) 

Fr 183 

— varius (Pers.) Fr. . . . 184 

— velutinus (Pers.) Fr. . . 184 

— versicolor (L.) Fr. . . 182 

— vitreus (Pers.) Fr. . . . 184 

— vulgaris Fries 182 

— xanthus Fries 184 

Polj/saccum capitatum{Gin.) 

Karst 194 

— crassipes De Caud. . . . 194 
Polij Stigma rubrum (Pers.) 

De Cand 198 

Poria favoginea HolFm 184 

— incarnata Pers 182 

— vaporarius Pers 183 

— vitrea Pers 184 

Puccinia ÄegopodiiiSchuhm.) 

Link 167 

— Ärenariae (Schuhm.) 
Winter 167 

— asarina Kunze .... 167 

— Ästeris Duby 169 

— Bistor tae (Strauss) De 
Cand 167 

— bull ata (Pers.) Winter . 170 

— Caricts (Scliuhm.)Winter 167 

— conglomerata (Strauss) 

K. et S 170 

— Cynodontis Desmaz. . 170 

— epiphylla (L.) Wettst. . 167 

— Falcariae (Pers.) Wiut. 167 

— flosculosorum (Alb. et 
Schwein.) Kohlg 167 

— Fragariae De Cand. . . . 172 

— fusca (Reih.) Wallr. . . 167 

— Galii (Pers.) Winter . . 167 

— Gentianae ( Strauss ) 
Link 168 

— grisea (Strauss) Winter. 168 

— Hieracii Schuhm 167 

— Iridis (Lam.) Rabenh. . 168 

— Malvacearum Mont. . 186 



Seite 



Buccinia Maydis Carr. ... 186 

— Menthae Pers 186 

— montana Fuckel .... 168 

— oblongata (Link) Winter 170 

— Phragmitis (Sciiuhni.) 
Winter 168 

— Pimpinellae (Strauss) 
Link 168 

— poculiformis (Jacq.) 
Wettst 168 

— Polygoni Pers 166 

— Porri (Sow.) Winter . . 170 

— Prenanthis {?Qi'^.)¥\xQk. 168 

— Primiilae (De Cand.) 
Grev 168 



— Pruni spinosae Pers. 168 

— Bhamni (Gmel.) Wettst. 169 

— Rhododendri Fuckel . 169 

— Hub ig Vera (De Cand.) 
Winter 170 

— Bumicis scutati De 
Cand 170 

— /S'aaj^/'ra^ae Schlechtd. . 169 

— Sesleriae Reichdt. . . . 170 

— straminis Fuckel .... 170 

— suaveolens (Pers.) Wint. 169 

— Thesii (Desv.) Cliaill. . . 171 

— Tragopogi (Pers.) Cord. 171 

— Valantiae (Pers.) Alb. 



et Schwein 169 

— Veratri Niessl 169 

— Veronicae (Schuhm.) . 169 

— verrucosa {Schultz) Link 169 

— F*oZae(Schuhm.)DeCand. 169 

— Virgaureae (De Cand.) 

Lib 169 

Qiiaternaria Persoonii Tul. . . 203 

— quaternata (Pers.) . . 203 
Badulum fagineum (Pers.) Fr. 179 
Eaphidospora rubella (Pers.)Fuck. 202 
Reticularia alba Bull 164 

— muscorum Fries 163 

— sinuosa Bull 163 



216 Richard v. 


W e 1 1 s t 


ein. 






Seite 






Seite 


Rhizopog Ofl Tuhescens Tul. 


194 




201 


Rhynchostoma apiculatuni 




— 




200 


(Currey) Winter 


203 


— 


Coryli Batsch 


202 


JRhyti s MCI pwnctcitufn Fr. 


205 


— 


cupularis Pers 


200 


JtosellinicL aquila (Fr.) De 




— 




202 


Not 


199 


— 




202 


jRus sula alut (xceci Pers. . . . 


187 


— 


hypodermia Fr 


203 


— foetefis Pers 


187 


— 


macuUformis Pers. . . . 


201 


— gviscci (Pers.) Fries . . 


187 


— 




200 


— integra (Linne) Fr. . . 


187 


— 


modesta Desm 


201 


— vivescefis (Schaff.) Fr. . 


188 


— 


nerdaria Fr 


199 


ScJiizonella melanogr aMma 




— 


pertusa Pers 


200 


(De Cand.) Winter . . . 


165 


— 


Pinastri De Cand 


201 


S chiz phyllu m ctlfißum (L.) 




■ — 


Podagrariae Roth .... 


204 


Kern 


186 


— 


polymorpha Pers 


204 


Scleroderftin Bovista Fries 


194 


— 


porphyrogonus Tode . . . 


202 


— vulgcbfe Flor. Dan. . . . 


194 


— 




203 


SclcTotiuTn inclusum Schm. et 




— 


protracta Nees 


200 


Kunze 


174 






198 


Sistotrema fagineum Pers. . . . 


179 






202 


— Ictctßufn Fr 


179 






203 


S ole TiicL (i**o wiiJtZd (Pers.) Fuck. 


180 




revelata Berkel et Br. . . 


200 


SoTdaria hotiihardioides 






Sambuci Pers 


205 


Auersw 


199 




syngenesia Fr 


202 


— finiicolci Rob. in Desm. 


199 






204 


— W/dxivncL Niessl .... 


199 


Sphaerotheca CastagneiLev. 


196 


SpüT CLSsis CTispa (Wulf.) Fr. 


175 




Epilobii (Link.) Sacc. . 


195 


SplicieT cllcb aquilinci (Fries) 






pannosa (Wallr.) Lev. . 


195 


Auersw 


200 


S po 


rormia intermedia 




— CLTtJio'pyvßfioidcs 








199 


Auersw 


200 


Spumaria alba (Bull.) De Cand. 


164 


— ü stevowiGi (Fries) Karst. 


201 


Stern 


>onitis fusca Roth . . . 


163 


— Eryngii (Fries) Cook. . 


200 


Sterewnr JEb er stalleri Wettst. 


177 


— MCLCulifoTmis (Pers.) 






frustulatum Pers. . . . 


177 


Auersw 


201 




hirsutum (Willd.) Pers. 


177 


— Pt im ul n e (Auersw. et 








178 


Heufl ) Winter 


200 




nicotiana (Bolt.) . . . 


177 


— punctiformis (Pers.) 






ochroleucum Fr. ... 


177 




200 




purpureum Pers. . . . 


177 


Sphaeria alnea Fr 


201 






177 


— amhiens Pers 


203 




sanguinolentum (Alb. 






203 




et Schwein.) Fr 


177 


— Asari Klotzsch .... 


204 






177 



Stigmatea Hohert iana (Fr.) 

Winter 200 

S t igm atomyces Baerii (Kuob.) 

Peyr 205 

Syncliytrium gloho s u m Sehr. 207 

Thelephora anthochroum Pers. . 170 

— comedens Nees 170 

— granulosa Pers 179 

— incrustans (Pers.) . . . 178 

— iuniperina Fr 176 

— laciniata Pers 178 

— nuda Fr 176 

— palmata (Scop.) Fr. . . 178 

— puteana Schuhm 176 

— quercina Pers 176 

— radiosa Fr 176 

— sanguinolentaAlh.etSchvf. 177 

— sebacea Pers 178 

— violaceo-livida Smf. . . . 177 
Tilletia Tritici (Bjerk.) Winter 164 
Tilmadoche nutans (Pers.) 

Rostaf. 164 

Trametes cinnaharina{Ja,cq^.) 

Fr 180 

— contiguus {A\h. et Schw.) 180 

— gibbosa Pers 180 

— Kalchbrenneri Fr. . . 180 

— odorata (Wulf.) Fr. . . . 180 

— suaveolens (Linne) Fr. . 181 
Trematosphaeriamastoidea 

(Fries) Winter 200 

Tremella äbietina Pers 174 

— frondosa Fr 174 

— mesenterica ßetz . . . 174 

— violacea Reih 174 

Tremellodon gelatinosum 

(Scop.) Fr 174 

Trichia chrysosperma (Bull.) 

De Cand 164 

— fallax Pers 164 

— nutans Bull 164 

Triphragmium Ulmariae 

(Schuhm.) Link 172 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abh. 



Seite 



Typhula Euphorbiac Fuckel 175 
Uncinula Äceris (De Cand.) 

Winter 1U7 

— Prunastri (De Cand.) 
Sacc 197 

— /Salicis (De Cand.) Winter 197 
Uredo bullataFev& 170 

— conglomerata Str. . . . 170 

— Ficariae Klotz .... 166 

— parallela Berk 165 

— polymorpha K. Saxifragae 

Str 171 

— Porri Sow 170 

— Pyrolae (Gmel.) Mart, . 172 

— Bubigo vera De Cand. . . 170 

— Symphyti Lam 172 

Urocystis Anemones (Pers.) 

Winter 164 

— occuUa Kuhn 165 



— parallela (Berk.) Fisch. 165 

— FtoZae (Sow.) Winter . . 165 
Uromyces Äconiti Lycocto- 

ni (De Cand.) Winter . . 166 

— Aegoyodii (Schm.) Link. 166 

— Alchimillae(PQv&.)Yfiwt. 166 

— CacaZiae(DeCand.)Wint. 166 

— Dactilidis (Olth.) ... 166 

— Erythronii (De Cand.) 



Kl.. 166 

— Ficariae (Schuhm.) Kl. 166 

— Genistae tinctoriae 
(Pers.) Winter 166 

— Liliacearum Unger ... 167 

— Ornithog ali ( Wallr.) 
Winter 166 

— Phaseoli (Pers.) .... 166 

— Pisi (Pers.) De By. . . . 165 

— Polygoni (Pers.) Winter 166 

— s cutellatus {SchTSi,ük) 
Winter 166 

— Trifolii (Alb. etSchwein.) 
Fuckel 166 

Ustilago Caricis (Pers.) Fuck. 165 
28 



218 Richard v. Wettstein. Vorarbeiten zu einer Pilzflora der Steiermark. 



Seite 

TJstilag Hydropiperis 

(Schuhm.) Winter .... 185 

— hypodytes (Wallr.) Tul. 165 

— plumhea Rostrup . . . 165 

— /Sca&iosae (Sow.) Winter 165 

— segetum (Bull.) Ditm. . 165 

— violacea (Pers.) Tul. . . 165 
ü st uli na maxima (Web.) 

Wettst 204 



Seite 

Valsa Äbietis Fries 203 

— am ö-iens (Pers.) Fr. . . . 203 

— ceratophora Tul. . . . 203 

— eunomia (Fries) Nitschk. 202 
Xenodochus carhonarius Schld. 172 
Xyloma Virgaureae De Cand. . . 169 
Xylaria Hypoxylon (Linne) 

Grev 204 

— poZi/morpÄa(Pers.)Grev. 204 



21i) 



Floristisches aus Niederösterreieh. 

Von 

Dr. Carl Richter. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 1. Februar 1888.) 



Auch im heurigen Jahre ist es mir gelungen, einige, wie ich glaube nicht 
uninteressante Entdeckungen auf dem Gebiete der niederösterreichischen Flora 
zu machen, welche ich hier in Kürze mittheilen will. Die auffallendste dieser 
Beobachtungen ist eine neue Art: 

Asperula Eugeniae m. Wurzelstock stengelartig, ästig, kriechend. Stengel 
aufrecht, meist einfach, vierkantig, an den Kanten schwach geflügelt, kahl, 
glatt. Blätter gestreckt eiförmig, aus mehr oder weniger stumpfer Spitze 
stachelspitzig, zu 6—8 quirlig, am Rande und auf der Unterseite von 
kurzen Härchen rauh. Trugdolde ausgesperrt. Früchtchen 
nur auf der Aussenseite mit hakigen Borsten besetzt, an der 
dem anderen Früchtchen zugewendeten Seite fast kahl, so 
dass die beiden Früchtchen nur an der äusseren Seite behaart sind, während 
sie durch einen nackten Einschnitt getrennt erscheinen. Die Pflanze 
ist vollkommen geruchlos. 

Habituell der Asperula odorata L. ähnlich, unterscheidet sie sich von 
derselben sofort durch den Mangel des Geruches, sowie durch die durch 
gesperrte Schrift hervorgehobenen Merkmale. Ich nenne dieselbe nach 
der Frau meines Freundes Gangibauer, welche mich zuerst auf diese 
Pflanze aufmerksam machte. Asperula Eugeniae wächst häufig in der 
Umgebung von Gloggnitz bei Kranichberg, Wartenstein u. s. w., auch fand 
ich sie am Preiner Gschaid gegen die Siebenbrunnenwiese. Aller Wahr- 
scheinlichkeit nach ist sie viel weiter verbreitet und nur bisher übersehen. 
Eine zweite Art, welche ich neu benennen möchte, ist: 

Primula danubialis m. Wurzelstock derb, meist vielköpfig. Blätter grund- 
ständig, eiförmig, in den geflügelten Blattstiel zugeschweift, oberseits 
etwas runzelig, kahl, unterseits ziemlich dicht flaumig. Stengel aufrecht, 
blattlos, sammt den Blüthenstielen und Kelchen dicht flaumig. Blüthen- 

28* 



220 



Carl Rieh ter. 



stiele ungleich lang, aufrecht oder einseitig nickend. Kelche trichterig- 
glockig, an den Kanten mit einem breiten grünen Streifen, welcher an 
der Spitze in einen verbreiterten, mehr oder minder zugespitzten Zahn 
ausläuft. Saum der Blumenkrone ausgebreitet, etwas beckenförmig vertieft. 

Die Pflanze ist vielleicht nur eine Auform der Primula elatior 
Jacq., von welcher sie sich durch die abweichend gebildeten Kelche, die 
stärkere Behaarung der Blätter und den beckenförmigen Saum der Blu- 
menkrone unterscheidet, sowie durch die entschiedene Tendenz der letz- 
teren, sich beim Trocknen grün zu färben. Sie nähert sich somit in den 
meisten Merkmalen der Primula officinalis s. 1., eine hybride Bildung dürfte 
aber wohl schwerlich anzunehmen sein, da an dem Fundorte typische 
Primula elatior vollständig fehlt, Primula officinalis aber sehr selten ist. 

Diese Primel findet sich massenhaft in den Donau -Auen bei 
Stockerau. 

Ausser diesen überhaupt neu unterschiedenen Arten entdeckte ich 
auch noch einige zum Theil vollständig, zum Theil für Niederösterreich 
neue Formen, die muthmasslich hybriden Ursprunges sind, nämlich: 
OrcJiis monticola m. (latifolia X samhucina). Eine schwer zu beschrei- 
bende Form, welche sowohl in der Gestalt der Honiglippe als der Knollen 
zwischen den Stammeltern die Mitte hält. Ich fand diese interessante 
Pflanze in zwei Stücken auf der grossen Wiese am Gipfel des Hofwaldes 
bei Schottwien unter den Stammeltern. Bei der Seltenheit des gemein- 
samen Vorkommens der Letzteren dürfte dieser Bastard überhaupt sehr 
selten sein. 

Orcliis Regeliana Brügger (Orchis maculata X Gymnadenia odoratissima) . 
Eine sehr zierliche Pflanze, welche genau die Mitte zwischen den beiden 
Stammeltern hält. Ich fand sie in einem einzigen Stücke am Aufgange 
des Josefsberges von Mitterbach bei Mariazell unter den daselbst massen- 
haft vorkommenden Stammeltern. 

Viola funesta m. (odorata X spectabilis) . Von der Tracht der Viola specta- 
hilis, jedoch mit ziemlich langen, oft fädlichen Ausläufern, wie Viola odo- 
rata, auch ist die Blüthenfarbe schwarz - violett wie bei Viola odorata 
und die Sommerblätter nähern sich in ihrer Gestalt ebenfalls dieser Art. 

In den Donau -Auen bei Stockerau und am Abhänge des Bisam- 
berges gegen Langenzersdorf. 

Viola insignis m. (Austriaca X spectahilis). Das grösste und robusteste 
aller stengellosen Veilchen, von Viola Austriaca durch dunklere Blüthen, 
kürzere Ausläufer und stärkere Behaarung, von Viola spectabilis durch 
die an der Basis weissen Petalen, das häufige Auftreten von Ausläufern, 
und die grösseren, lang gestielten Sommerblätter verschieden. 

Unter den Starameltern bei Gloggnitz, ferner in den Donau-Auen 
bei Langenzersdorf und Stockerau. 

Viola paradoxa m. (mirabilis X hirta). Ein Veilchen, das zur Zeit der 
Blüthe in der Tracht voUkonimen an Viola mirabilis erinnert, jedoch die 



Klorist ischos luis Ni.xloir.Htcncicli 



221 



Merkmale der Violn li'nia zci^'t; die SoiunK^rblütter zeigen eine lioclist 
sonderbare Gestalt, sie sind ziemlich langji^estielt, an dcir IJasis breit herz- 
förmig nnd dann i)lötzlich in eine ziemlich lan{^o Spitze ausgezogen, 
auch viel schwächer behaart als bei Viola hirta. 

An der Strasse von Mödling zum Richardshofe. 
Viola Neifrctchii m. (amhigua X colUna). Dieser Bastard wurde bereits 
von Wiesbaur vom Bisamberg beschrieben, jedoch mit keinem einzelnen 
Namen belegt. 

Viola liethUei m. (silvatica X Riviniana) . Ein in Deutschland längst be- 
kannter, von Bethke iu Baenitz' Herbarium Europaeum ausgegebener 
Bastard. In Niederösterreich fand ich ihn bei Langenzersdorf und um 
Rekawinkl bei Wien. 

Viola pseiidosilvatica m. (silvatica X canina). Von Viola silvatica durch 
verlängerte Kelchanhängsel und einen kräftigeren Wuchs, YonViola canina 
durch violetten Sporn verschieden. 

Viola caninaeformis m. (Riviniana X canina) . Von Viola Riviniana 
durch verlängerte, von Viola canina durch gezähnte Kelchanhängsel ver- 
schieden. 

Die beiden letztgenannten Formen fand ich unter den Stamm - 
eitern ziemlich häufig an der Strasse von Rekawinkl gegen Hochstrass. 

Ausserdem sei es mir erlaubt^ noch einige neue Fundorte anzu- 
führen und einige kritische Bemerkungen anzufügen: 
Orchis Braunii Hai. (maculata X latifolia) Am Hofwalde bei Schottwien. 
Epipactis orhicularis m. In der Grünau bei Mariazell und an der Strasse von 

Neunkirchen nach Seebenstein. 
Salix Capreola Kerner (aurita X Caprea). An der Strasse von Natschbach 
nach Seebenstein. 

Salix cinerea X nigricans. In einem weiblichen Strauche auf der Bauern- 
wiese bei Gloggnitz. Welchen der vielen Namen, welche dieser Bastard 
bereits erhalten hat, die fragliche Pflanze zu führen hat, wage ich nicht 
zu entscheiden. 

Knautia arvensis (L.) und silvatica (L.) erscheinen in der Umgegend von 
Gloggnitz immer als wohl unterschiedene Arten. 

Leiicünthemum montanum DC, von Leucanthemum vulgare Lam. durch 
bekrönte randständige Achenen und fleischige, gleichförmig gesägte Blätter, 
die gegen den oberen Theil des Stengels rasch an Grösse abnehmen, 
verschieden, findet sich häufig in den Wäldern des Geisberges bei Perch- 
tholdsdorf und bei Gutenstein. 

Carlina longifolia Db. Folgt dem Laufe der Erlauf vom Lassingfall bis gegen 
Kienberg, dürfte also auch im westlichen Theile Niederösterreichs ver- 
breitet sein. Es ist geradezu unbegreiflich, dass diese auffallende Pflanze 
bei uns so lange übersehen werden konnte. 

Carduus Ascher sonianus G. Ruhmer (crispus X acanthoides) . An der Ybbs bei 
Göstling. 



222 



Carl Richter. Floristiscli es aus Niederösterreich. 



Carduus ScUultzeanus G. Euhmer (acanthoides X defloratus). An der Erlauf 
oberhalb Kienberg bei Gaming. 

Crepis Jacquini Tausch. In der sogenannten Klause am Abstieg vom Mariahilf- 
berge ins Klosterthal bei Gutenstein, ferner in den hinteren Thormäuern 
im Erlaufthale. 

Hieracium humile Jacq. In den Thormäuern im Erlaufthale. 
Brunelia spuria Stapf, (vulgaris X grandifolia). Unter den Stammeltern 
bei Seebenstein. 

Primula fallax m. {Pannonica X elatior). Im oberen Adlitzgraben. 

Bupleurum longifolium L. In den vorderen Thormäuern bei Gaming ziemlich 
häufig, aber nur eine kurze Strecke weit. 

Peueedanum verticillare M. et K. In unzähliger Menge am Aufstieg zur Hasel- 
rast bei Gutienstein. 

Anthriseus Cerefolium Koch. Erhält sich am Gloggnitzer Schlossberg seit 

Jahren mit vollkommen kahlen Früchten. 
Viola collina Bess. Kommt in der Umgebung von Gloggnitz ziemlich häufig 

vor, so bei Kranichberg und Wartenstein. 
Viola Gloggnitzensis m. (spectabilis X hirta). Kommt in den Donau -Auen 

bei Stockerau und Langenzersdorf ziemlich häufig vor. 
Viola Badensis Wiesb. (hirta X alba). In der Langenzersdorfer Au. 
Viola hyhrida Wiesb. (hirta X collina). Fast überall, wo die Stammeltern zu- 
sammen vorkommen. 
Viola Wettsteinii m. Scheint ziemlich weit verbreitet zu sein; ich fand sie 

letzten Sommer auch bei Rekawinkl und am Preiner Gschaid. 
Silene nemoralis W. K. fand ich bei Wartenstein im verflossenen Sommer 

wieder häufig und an mehreren Stellen. 
Pyrus spectahilis Ait. Ist im Prater an mehreren Plätzen angepfianzt. 
Posa rupestris Cr. Auf Holzschlägen bei Rohr; besonders bemerkenswerth ist, 

dass die in ihrer Gesellschaft vorkommende Rosa pendulina schon von 

Weitem als ganz verschieden zu erkennen ist. 
Posa canina L. f. semihisserata Borb. Oberhalb des Kuhhaltwaldes bei Gloggnitz. 
Hosa mnhlyphylla Rip. Am selben Standorte. 
Posa solstitialis Bess. Am Kaltenberg bei Gloggnitz. 
Posa Seringeana Dmrt. Im Schlagl bei Wartenstein. 
JPotentilla Billoti N. Boull. Um Rekawinkl und Pressbaum bei Wien. 
Potentilla Kerneri Borb. (recta X argentea). Bei Gumpoldskirchen. 
Potetitilla incanescens Opiz. Im Prater bei Wien. 
Potentilla septemsecta Mey. Auf wüsten Plätzen bei Baden. 
Potentilla tenuiloba Jord. Häufig in der Umgebung von Gloggnitz. 

Die Arten, deren Namen in diesem Verzeichnisse fett gedruckt sind, wurden 
meines Wissens noch nicht aus Niederösterreich angegeben, doch ist der Grund 
dieses Umstandes bei den meisten wohl darin zu suchen, dass man dieselben 
bisher nicht genauer zu unterscheiden gewohnt war. 



223 



Beitrag zur Algen flora Oberüsterreichs. 

Von 

K. Loitleslbcrger. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 1. Februar 1888.) 



Während eines mehrmonatlichen Aufenthaltes in Ischl war mir Gelegen- 
heit gegeben, zahlreiche Oertlichkeiten der dortigen Umgebung in Bezug auf 
deren Algenflora zu durchsuchen und mir nach den am frischen Material an- 
gestellten Untersuchungen Aufzeichnungen von circa 80 Algenspecies zu machen. 
Die Bestimmung derselben und ein Vergleich mit der im Verlage der k. k. zoo- 
logisch-botanischen Gesellschaft im Jahre 1872 erschienenen „Systematischen 
Aufzählung der im Erzherzogthume Oesterreich ob der Enns beobachteten 
Kryptogamen" von Dr. Poetsch und Dr. Schiedermayr ergab 28 Species 
als für dieses Kronland noch nicht genannte, während für andere Formen 
neue Standorte namhaft gemacht werden konnten. Wenn ich diese Resultate 
— so gering sie auch sind — der Oeffeutlichkeit übergebe, glaube ich im 
Sinne jener Forscher zu handeln, die sich in dem eben angegebenen Werke 
um die Kryptogamenflora Oberösterreichs in hervorragender Weise verdient 
gemacht haben. 

Den innigsten Dank möchte ich an dieser Stelle dem Herrn Dr. G. Eitter 
V. Beck, Gustos im k. k. naturhistorischen Hofmuseum, aussprechen, der mich 
nicht nur in das Algenstudium einführte, sondern mir auch bei der vorliegen- 
den Arbeit jederzeit in liebenswürdigster Weise mit seinem ßathe zur Seite stand. 

Die Bestimmung der meisten Algen erfolgte nach Rabenhorst's „Flora 
Europaea Algarum"; die Reihenfolge der Aufzählung wird nach Kirchner's 
„Algen" in Cohn's „Kryptogamenflora von Schlesien" gegeben. 

Florideae. 

Batrachospermum moniliforme Roth, Flor. germ. 1800, III, p. 450; Rabh., Flor. 

Europ. Alg., III, p. 405. Sattlauer Gebirgsbäche bei Ischl. 
Chantransia chalyhea (Lyngb.) Fries, Plant. Homon., p. 338; Rabh., III, p. 401. 

Hausbrunnen am Ahornbühel bei Ischl. 



224 



K. Loitlesterger. 



ConferToideae. 

* Oedogonium acrosporum De By., lieber Oedog. et Bulboch.; Rabh., III, p. 351. 

Stehende Wässer der Iscbler Au. i) 

* Cylindrocapsa involutaUeinsch., Algenflora, T. VI. Fig. 1; Kirchner, Mikroskop. 

Pflanz, d. Süsswass., S. 65. Ebendaselbst. 
Draparnaldia glomerata Ag., Syst. Alg., p. 59, N. 5; Rabh., III, p. 381. Pfandl 
bei Ischl. 

* Aphanochaete repens A. Br. Verj., S. 196; Rabh., III, p. 391. An CladophoreD 
der Ischler Au. 

Conferva fontinalis Berk., Glean.; T. XIV, Fig. 1; Rabh., III, p. 323. Ischler 
Au nächst der Bauernfeldhütte. 

Siplioneae. 

Vaucheria sessilis DC, Flor, fr., II, p. 63; Rabh., III, p. 267. 
Vaucheria geminata DC, 1. c, p. 62; Rabh., p. 269. Beide auch in gemeinsamen 
Rasen an der Traun wie der Ischl. 

Protococcoideae. 

Gonium pectorale Müller, Vermium bist., p. 60; Rabh., III, p. 99. 

* Spondylomorum quaternarium Ehrb. ; Monatsber. d. k. Akad. d. Wiss. zu Berlin, 

1848, p. 236; Rabh., III, p. 98. Beide unter Algen der Ischler Au. 
PediastrumBoryanu7n{Tm'ißm) Menegh., Synops. in Linn., 1840; Rabh., III, p. 74. 
* Pediastrum pertusum Ktz., Phycol. germ., p. 143; Rabh., III, p. 75. 
Pediastrum Ehrenbergii (Corda) A. Br., Alg. unicell. gen., N. 15; Rabh., III, p. 77. 
Pediastrum Botula (Ehrb.) Braun, 1. c, N. 18; Rabh., III, p. 79. 
Sorastrum spinulosum Naeg., Einzell. Alg., T. V. D.; Rabh., III, p. 81. 
Scenedesmus obtusus Meyen, in Nov. Act. XIV, 2, p. 775, N. 4; Rabh., III, p. 63. 
""Polyedrium tetraedricum Naeg., Einzell. Alg., p. 84, T. IV, F. 3; Rabh., III, p. 62. 
* Dictyosphaerimn EJirenbergianum Naeg., 1. c, T. II, E; Rabh., III, p. 47. 
Äpiocystis Brauniana Naeg., 1. c, p. 69; Rabh., III, p. 43. 

* Nephrocytium Naegelii Grun., in Lit. Nephrocytium Ägardhianum majwsNaeg.; 

Rabh., III, p. 52. 

* Oocystis Naegelii A. Br., Alg. unicell. gen., p. 94; Rabh., III, p. 53. Sämmtlich 

in stehendem Wasser der Ischler Au. 

Zygosporeae. 

Spirogyra quinina Ktz., Phycol. gener., p. 279; Rabh., III, p. 240. Sattlau. 

Spirogyra arcta Ktz., Phycol. germ., p. 223; Rabh., III, p. 239. Hinter der Retten- 
bachmühle bei Ischl. 

"^Spirogyra communis Ktz., Spec. Alg., p. 439; Rabh., III, p. 237. An der Traun 
bei Mitterweissenbach. 



1) Formen, die für Oberösterreich in der Literatur noch, nicht angeführt, werden durch 
einen * vor ihrem Namen bezeichnet. 



Itetlrag zur Aljfcnfloni (>l)«rf)bti>rreicliH. 



225 



Spirogyra jugalis Dillw., Bvit. Conf., t. 5; Rabli., III, p. 245, Ischler Au. 
Spirogi/ra nitida, var. densa Rabli., III, p. 215. Lache auf der Wiesalpe (Daclistein). 

* Sirogoniiim sticticum Ktz., IMiycol. geiier., p. 278; Rabh., III, p. 25G. Rosa- 

moos bei Ischl, Retteubachthal und Wildensteiner Quellgebiet. 
Mesocarpus scalaris Hass., Freshw. Alg. p. 166; Rabh., III, p. 257. Ischler Au, 
Ahornbühel u. a. 0. 

Hyalotheca dissiliens Brdb., in Ralfs, Brit. Desmd. p. 51; Rabh., III, p. 152. 
Ischler Au. 

Desmidium Swartzii Ag., Syst. Alg., p. 9; Rabh., III, p. 154. Rossmoos. 
* Desmidium aptogonium Br^b., Alg. Falaise, p. 65; Rabh., III, p. 154. Ischler Au. 
Mesotaenium Braunii De By., Conjugat., p. 74, T. VII; Rabh. (Palmogloea ma- 
crococca Ktz.), III, p. 116. Zwischen Moosen, Sattlau, Retteubachthal u. a. 0. 
Penium Naegelii Breb., in Pritch., p. 751; Rabh., III, p. 119. Rossmoos. 

* Calocylindrus turgidus (Brdb.) Kirchn., Algen in Cohn's Kryptogamenflora v. 

Schles., S. 142; Rabh. {Pleurotaenium turgidum De By.), III, p. 144. 

* Calocylindrus Palangida (Breb.) Kirchn., 1. c, p. 143; Rabh. (Cosmarium Pa- 

langula Brdb.), III, p. 174. Beide in Sphagnum-F ohtern, Rossmoos. 
Pleurotaenium Trdbecula Naeg., Einzell. Alg., p. 104; Rabh., III, p. 141. In 

stehendem Ischler Auwasser. 
Tetmemorus Brebissonii Ralfs, in Ann. of. Nat. Hist., V, p. 14; Rabh, III, p. 139. 

Rossmoos. 

Cosmarium bioculatum Breb., in Ralfs, Brit. Desmd., p. 95; Rabh., III, p. 163. 
Cosmarium crenatum Ralfs, in Transact. of the Bot. Soc. of Edinb., II, 1, p. 150; 

Rabh., III, p. 165. Beide in der Ischler Au. 
* Micrasterias Crux melitensis Ralfs, Brit. Desmd., p. 73; Rabh., III, p. 190. Teiche 

der Ischler Au. 

Micrasterias rotata Ralfs, Ann. of Nat. Hist., V, 14, p. 259; Rabh. (Micrasterias 

furcata Ag.), III, p. 191. Rossmoos. 
Staurastrum muticum Brdb., in Menegh., Syn. in Linn., 1840, p. 228; Rabh., III, 

p. 200. 

Staurastrum punctulatum Bre'b., in Ralfs, Brit. Desmd., p. 133; Rabh., III, p.208. 
Staurastrum dilatatum Ehrb., Inf., p. 143; Rabh., III, p. 207. 

* Staurastrum dilatatum, var. alternans Breb. in Ralfs, 1. c, N. 20; Rabh., III, 

p. 207. 

* Staurastrum echinatum Breb. in Ralfs, Brit. Desmd., p. 215; Rabh., III, p.213. 

* Staurastrum dejectum Brdb. in Menegh., Syn. in Linn., p. 227; Rabh,, III, 

p. 203. Sämmtlich in einem Teiche der Ischler Au. 

Schizosporeae. 

Pivularia haematites Born. u. Flah., „Revision des Nostocacees Heterocyste'es" 
in Ann. des Sciences natur., 1886, p. 350; Rabh. (Zonotrichia rivularis), 
II, p. 214. Wasserfall am Salzberg bei Ischl. 

Eivularia rufescens Born. u. Flah., 1. c, p. 349; Rabh. (Zonotrichia fluviatilis), 
II, p. 214. Ueberronuene Felsen der Zimitzwildniss und Sattlau. 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abb. 29 



226 Loitlesberger. Beitrag zur Algenflora Oberösterreichs. 

Seytonema Myochrous Ag., Syst. Alg., p. 40; Rabh., II, p. 254. Nasse Felsen 
der Zimitzwildniss. 

Tolypothrix peniciUata Thür, in Born. u.Flah., Revis. d. Nost. Hät., B.V, p.l23; 
Rabh. (Seytonema penicillatum Etz.), II, p. 256. Jainzenthalbach bei 
Ischl, Abfluss des Schwarzensees bei Strobl. 

* Tolypothrix Aegagropila Etz., Phycol. gener., p. 228; Rabh., II, p. 274. Ischler 

Auwässer. 

Nostoe rupestre Etz., Spec, p. 296; Rabh., II, p, 163. An feuchten Felsen der 
Ischler Umgebung. 

* Nodularia litorea (Külz) Thür., Classif. Nostoch. in Ann. des Sciences natur., 

1875, p. 378; Rabh. (Spermosira Utorea), II, p. 186; Wittrock et Nord- 
sted t, Aig. exsicc. n. 198! Diese Salzwasser liebende Alge fand sich im 
August 1887 in einem Teiche der Ischler Au vor. 
Sphaerozyga polysperma Rabh., II, p. 192. Ebendaselbst. 

*Lyngbya (PhormidiumJ amoenum Etz., Phycol. gener., p. 192; Rabh., II, p. 115. 

Auslaufbrunnen im Gries (Ischl). 
Lyngbya (Hypheothrix) lateritia Eirchn., Algen in Cohn's Eryptogamenflora v. 

Schles., S. 241; Rabh., II, p. 84. Nasse Felsen am Hallstättersee. 
Lyngbya papyrina Eirchn., 1. c, p. 241; Rabh. (Phormidium papyraceumj II, 

p. 125. Ueberronnene Felsen längs des Soolenweges nach Ebensee. 
Lyngbya (Phormidium) Corium Etz., Phycol. gener., p. 194; Rabh., II, p. 126. 

üeberrieselte Felsblöcke im Gjaidkar (Dachstein). 
Lyngbya (Phormidium) vulgare Etz., Phycol. gener., p. 193; Rabh., II, p. 119. 

Abfluss der Jodschwefelquelle in Geisern. 
^Microcoleus (ChthonoblastusJ repens Etz,, Tab. I, T. 54; Rabh., II, p. 132, 

Rettenbacbthal, Rossmoos. 
*Microcoleus hyalinus Eirchn., Algen in Cohn's Eryptogamenflora v. Schles., 

S. 244; Rabh. {Schizothrix hyalina Etz.), II, p. 267. Steinüberziige beim 

Wasserfall am Salzberg bei Ischl. 
Oscillaria antliaria Jürg., Alg. exsicc, N. 14; Rabh., II, p. 100. Wasserläufe in 

Ischl und Reiterndorf. 
Oscillaria limosa Ag., Syst. Alg., p. 66; Rabh. II, p. 104. Längs des Soolenweges 

nach Ebensee. 

Oscillaria nigra Vauch., Hist. des Conf., p. 192; Rabh., II, p. 107. Wiesenbach 
in Ereutern bei Ischl. 

Oscillaria Froelichii d. ornata Rabh., II, p. 109. Rettenbach wildniss. 

Oscillaria princeps Vauch., Hist. des Conf., p. 190; Rabh., II, p. 112. Ischler Au. 

*Beggiatoa leptomitiformis Trevis (Fl. Eugan., p. 56); Rabh., II, p. 94. Abfluss- 
röhre der Jodschwefelquelle in Geisern, hier schön violett gefärbt. 

Spirulina Jenneri Etz. (Tab. I, T. 37, F. XI); Rabh., II, p. 90. 

*Spirulina oscillarioides Turpin (Eütz. Tab. I, T. 37, F. VIII); Rabh., II, p. 91. 
Beide in stehendem Wasser der Ischler Au, 

* Gloeothece fuscolutea Naeg. (Einzell. Alg., S. 58); Rabh., II, p. 62. An feuchten 

Felsen der Sattlau. 
Merismopedia glauca Naeg. (Einzell. Alg., S. 55); Rabh., II, p. 56. 

* Gomphosphaeria aponina Etz. (Alg. exsicc, N. 151); Rabh., II, p. 56. 
Chroococcus turgidus Naeg. (Einzell. Alg., S. 46); Rabh., II, p. 32. Sämmtlich 

unter anderen Algen der Ischler Au. 



227 



Anton de Bary. 

Nachruf, 

gehalten in der Versammlung am 1. Februar 1888 

von 

Dr. K. Wilhelm. 



Heinrich Anton de Bary wurde am 26. Jänner 1831 zu Frankfurt 
a. M. als Sohn eines Arztes geboren. Nach Absolvirung des humanistischen 
Gymnasiums studirte er in Marburg, Heidelberg und Berlin Medicin, erwarb 
an letztgenannter Universität im Sommer 1853 die Doctorswürde und liess sich 
hierauf in seiner Vaterstadt als praktischer Arzt nieder. Diesem Wirkungskreise 
blieb er aber nur wenige Monate treu, denn noch im nämlichen Jahre habilitirte 
sich de Bary an der Universität Tübingen als Privatdocent für Botanik und 
widmete sich damit gänzlich einer wissenschaftlichen Thätigkeit, welche er schon 
während seiner Studienzeit mit Vorliebe, grossem Talente und anerkanntem 
Erfolge gepflegt hatte. Im Herbst 1855 finden wir de Bary als Professor der 
Botanik zu Freiburg i. Br., 1867 in Halle a. S., 1872 zu Strassburg i. E. Dieser 
letztgenannten Universität blieb er fortan treu, Berufungen an andere Hoch- 
schulen wurden wiederholt ausgeschlagen und eine rastlose, für die Wissen- 
schaft hochbedeutsame Thätigkeit entfaltet, welche Botaniker aus allen Ländern 
nach der elsässischen Hauptstadt zog und zu de Bary's Schülern machte. In 
Strassburg ereilte ihn am 19. Jänner 1888 der Tod in Folge eines unheilbaren 
Krebsleidens im Oberkiefer, welches den vormals so rüstigen, thatkräftigen 
Mann nach mehrmonatlicher Krankheit in ein vorzeitiges Grab brachte. Am 
26. Jänner d. J. hätte de Bary sein siebenundfünfzigstes Lebensjahr vollendet. 

Um de Bary trauern nicht nur die Gattin, drei Söhne, die Tochter, die 
Freunde und Schüler — auch die Botanik hat den unersetzlichen Verlust eines 

29* 



228 



K. Wilhelm. 



ihrer bedeutendsten Vertreter, eines hervorragenden Forschers und Lehrers zu 
beklagen. Von seinen zahlreichen, vielfach grundlegenden und bahnbrechenden 
Arbeiten können hier nur einige der wichtigsten hervorgehoben werden. Sie 
bewegen sich vorwiegend auf dem Gebiete der Pilzkunde, welche von deBary 
in einer vordem ungeahnten Weise gehoben und erweitert wurde. De Bary 
war aber nicht nur der grösste wissenschaftliche Mykologe der Gegenwart — 
er leistete auch sehr Erhebliches in der Algenkunde, sowie in der Anatomie der 
höheren Pflanzen. Seine 1853 erschienenen „Untersuchungen über die Brandpilze 
und die durch sie verursachten Krankheiten der Pflanzen" verbreiteten helles 
Licht über diese bis dahin so vielfach verkannten und falsch beurtheilten 
Schmarotzergewächse. Vervollständigt wurden sie 1865 durch den von deBary 
experimentell und lückenlos gelieferten Nachweis .des Wirthswechsels, der 
Heteröcie, der grasbewohnenden Puccinien. Mit gleichem Erfolge waren bis 
dahin auch die Familien der Conjugaten und die sogenannten Schleimpilze — 
Mycetozoen — bearbeitet worden. Das Jahr 1866 brachte die „Morphologie und 
Physiologie der Pilze, Flechten und Myxomyceten" als zweiten Band von H of- 
meis ter's „Handbuch der physiologischen Botanik" und damit eine übersicht- 
liche, streng logisch gegliederte Zusammenstellung und kritische Sichtung alles 
dessen, was über jene Pflanzen theils schon bekannt, theils von de Bary selbst 
erst erforscht worden war. Hier findet sich zum ersten Male die Meinung aus- 
gesprochen, dass die Flechten aus typischen Algen und an diesen schmarotzenden 
Ascomyceten zusammengesetzte Lebewesen seien. Spätere Untersuchungen haben 
dies bekanntlich als Thatsache erwiesen. Dieses mit ausserordentlicher Sach- 
kenntniss und umsichtigster Bewältigung der einschlägigen Literatur geschriebene 
Buch bildete den vorläufigen Abschluss einer Thätigkeit, welche der Pilzforschung 
neue Bahnen und Gesichtspunkte erschlossen und gezeigt hatte, dass die Pilze 
Pflanzen seien wie alle anderen, und dass die von Manchen gepredigte und 
durch sogenannte Untersuchungen gestützte Lehre, im Pilzreich könne sozu- 
sagen aus Allem Alles werden, das Erzeugniss oberflächlicher, unkritischer Be- 
obachtung und übereilter Schlussfolgerungen sei. — DeBary's nächstes Haupt- 
werk war die „Vergleichende Anatomie der Vegetationsorgane der Phanerogamen 
und Farne", welche als dritter und letzter Band das Hofmeister'sche Handbuch 
abschloss. Wie das vorgenannte Pilzbuch, so ist auch dieses umfangreiche 
Werk de Bary's durch die äusserst übersichtliche, das Thema erschöpfende 
Darstellung und die gewissenhafteste Berücksichtigung der Literatur ausge- 
zeichnet. Ueber der intensiven Beschäftigung mit der Pflanzenanatomie hatte 
de Bary die Fortführung seiner mykologischen Studien aber durchaus nicht 



Nuclinif ;m Anten de Hary. 



unterlasson, und 1884 erscliuMi ;ils Fruclit, (Icrsclhcii die ^VcrKlcicheiido Morpho- 
logie und Biologin der Pilze, Mycotozooii und Bakterien". In dieser Neubear- 
beitung seines Pilzbuches vom Jahre IStW; zeigte sieh de Hary abermals als 
Meister des Stoffes und der Darstellung und bot eine Leistung, wie sie nur 
bei vollständigster Beherrschung der einschlägigen Forschungsgebiete und 
Literatur, soAvie bei angespanntestem Fleisse iiberhaupt möglich ist. Im Jalire 
1885 veröffentlichte de Bary die mit grossem Beifall aufgenommenen. Jedem 
verständlichen „Vorlesungen über Bakterien", von welchen schon 1887 eine 
zweite Auflage nöthig wurde. Damit schloss die Reihe der in Buchform er- 
schienenen grösseren Arbeiten ab. Zahlreiche minder umfangreiche Abhand- 
lungen und Aufsätze mit wichtigen Resultaten einer unausgesetzten, streng 
sachlichen Forscherthätigkeit wurden von Zeitschriften, namentlich von der 
„Botanischen Zeitung" gebracht. Es würde zu weit führen, alles Neue, welches 
die Arbeiten de Bary's enthielten, und die mächtige Förderung, welche die 
botanische Wissenschaft ihm zu danken hat, hier im Einzelnen zu besprechen. 
Welcher Art seine Leistungen waren, dürfte aus dem. über seine grösseren Werke 
Gesagten deutlich hervorgehen, und wer in den betreffenden Gebieten Bescheid 
weiss und ein Stück Entwicklungsgeschichte der Botanik miterlebt hat, wird 
nicht anstehen, de Bary den bedeutendsten Vertretern dieser Wissenschaft zu- 
zuzählen, auf welche die Nachwelt mit bewundernder Anerkennung zurückblickt, 
und deren echter Forschergeist immerdar anregend und befruchtend fortwirkt. 

Seit 1867 bis zu seinem Tode führte de Bary theils allein, theils mit 
Mitarbeitern die Redaction der „Botanischen Zeitung". Die Bedeutung dieser 
von Mo hl gegründeten Wochenschrift für die Entwicklung der wissenschaft- 
lichen Botanik ist zu bekannt, als dass sie hier erst besonders betont werden 
müsste. Als Fachblatt ersten Ranges spiegelte die „Botanische Zeitung" in 
ihrer Haltung den Geist ihres Leiters. In ihr waltete strenge, allem Parteigeist 
fremde Sachlichkeit, auch in der Kritik, welche mitunter wohl scharf, zuweilen 
vielleicht fast hart war, aber immer nur der Wissenschaft und niemals persön- 
lichen Zwecken dienen wollte. 

De Bary war nicht nur ein durch scharfe Fragestellung, umsichtigste 
Arbeit und strenge Selbstkritik ausgezeichneter Forscher, sondern auch ein 
hervorragender Lehrer. In seinen Kathedervorträgen herrschten die klarste Dis- 
position des Stoffes und der strenge befolgte Grundsatz, alles nicht zur Sache 
Gehörige unberührt zu lassen. Wer in de Bary's Institut arbeitete, fand alle 
nöthige Unterstützung und Förderung, blieb aber in seinem eigenen Gedanken- 
gange wie auch in der Wahl der Themen möglichst unbeirrt. 



230 



K. Wilhelm. Nacliruf aa Anton de Bary. 



Wie als Forscher und Lehrer, so war de Bary auch als Mensch be- 
deutend und verehrungswürdig. Von schlichtem, einfachem Wesen, gab er sich 
jederzeit offen und anspruchslos, und im Verkehre mit ihm verlor auch der 
Anfänger rasch alle Befangenheit, welche das Bewusstsein, einem berühmten 
Manne gegenüber zu stehen, so leicht mit sich bringt. Bei de Bary vereinten 
sich eben ein scharfer, durchdringender Verstand und eine streng logische Denk- 
weise mit charaktervoller edler Gesinnung und echter Lebensweisheit. Alles 
Streberthum war ihm verhasst, über die Sucht, von sich reden zu machen, Lob 
und Schmeichelei zu empfangen, war er hoch erhaben. De Bary kannte im 
Leben wie in dar Wissenschaft nur ein höchstes Ziel: das lautere, selbstlose 
Trachten nach dem Rechten und Wahren! 



231 



Mittheilungeii über üeue und bekannte Cecidomyiden. 

Von 

Dr. Franz Low 

in Wien. 



(Vorgelegt in der VerBammlaug am 7. März 1888.) 



I. Beschreibungen neuer Arten. 

Cecidomyia floriperda n. sp. 

Männchen. Stirn grau, Untergesicht schmutzig graugelb, Palpen blass- 
gelblich, Hinterkopf schwarz, Fühler 2 -|- 14gliederig, grauschwarz, Geisseiglieder 
gestielt, länger als die Stiele, rundlich, mit je einem Wirtel bleicher Haare, 
letztes Fühlerglied eicheiförmig. Hals schwärzlich. Thorax oben grauschwarz, 
kahl, glänzend, mit zwei nach vorn wenig divergirenden, helleren Längsstreifen, 
an den Seiten etwas röthlich, unten graulich. Schildchen und Hinterrücken 
schwarzbraun. Flügel glashell, graulich behaart und befranst; Vorderrand der- 
selben dick und schwarz, die übrigen Adern blassbräunlich; erste Längsader 
sehr nahe an der Randader liegend und vor der Flügelmitte in diese mündend, 
zweite Längsader gerade, ziemlich weit vor der Flügelspitze den Flügelrand 
erreichend, die beiden Aeste der dritten Längsader kaum gekrümmt, der hintere 
t schief zum Hinterrande ziehend. Schwinger blassgelblich, mit röthlichem Knopfe. 
Beine gelblichgrau, die Schenkel und Schienen aussen schwärzlich. Hinterleib 
blass bräunlichgelb, oben bisweilen blassröthlich, auf der Rückenseite eines 
jeden Abdominalsegmentes eine breite schwarze, sehr leicht abstreifbare Schuppen- 
binde. Zange braun, ziemlich gross. — Körperlänge r75 mm, Länge der Flügel 
1*5 mm. 

Weibchen. Fühler 2 + 12 gliederig, Geisselglieder ungestielt, walzig 
und so dicht aneinander gerückt, dass das Zählen derselben fast unmöglich ist, 
nur die vier bis fünf ersten Geisselglieder mit je einem deutlichen Haarwirtel, 
die übrigen mit zerstreuten Haaren besetzt, letztes Fühlerglied eicheiförmig. 
Letztes Segment des Abdomen oben mit einem schwarzen Flecken oder zwei 

Z. B. Ges. B. XXXVIII. Abh. 30 



232 



Franz Low. 



bis drei schwarzen Punkten, Legeröhre blassgelblich, auf der Oberseite des 
zweiten Segmentes zwei feine schwarze, parallele Längslinien. Alles Uebrige 
wie bei dem Männchen. — KörperläDge 1*75 mm, Länge der Flügel 1*5 mm. 

Larve. Die Larven sind blassroth, mit einem dunkleren Längsstreifen 
auf dem Rücken, leben in grosser Anzahl (bis zu 40) in deformirten Blüthen 
von Silene inflata Sm. und verpuppen sich in der Erde. 

Galle. Das durch diese Larven verursachte Cecidium besteht in einer 
Vergrünung und Hypertrophie aller Blüthenorgane von Silene inflata Sm. mit 
Ausnahme des Kelches. Die Blüthen sind vergrössert; der Kelch ist nur etwas 
aufgetrieben, sonst normal und bleibt geschlossen; die Blumenblätter sind grün, 
hie und da schmutzigviolett, kaum halb so gross als im normalen Zustande 
und in der Basalhälfte verdickt; die Staubgefässe sind grün und schmutzig- 
violett angelaufen, verkürzt, sehr verdickt, mannigfach gedreht, mit normalen 
Staubbeuteln; der Fruchtknoten ist grün, sehr vergrössert, unregelmässig, 
knollig, höckerig und nach der Seite gebogen; die Griffel sind grün, mit 
schmutzigvioletten Spitzen, bedeutend verdickt, sehr stark gedreht und gebogen. 
Diese deformirten Blüthen zeigen keine abnorme Behaarung.^) 

Vorkommen. Ich erhielt dieses Cecidium von Herrn Dr. Joh. Lütke- 
müller, welcher es am 28. Juni bei der Waldmühle nächst Kaltenleutgeben in 
Niederösterreich fand. Die Larven waren am 29. Juni in die Erde gegangen, 
aus welcher vom 12. bis 15. Juli die Imagines hervorkamen. 

Cecidomyia similis n. sp. 

Männchen. Stirn und üntergesicht gelblich, weissgrau behaart, Mund- 
theile blassgelblich, Hinterhaupt dunkel graubraun, Augen schwarz, am Scheitel 
zusammenstossend, nierenförmig, die Fühlerbasis umgebend, mit graugelblichen 
Härchen an ihrem Hinterrande. Fühler 2 -f- 13 gliederig, die zwei Grundglieder 
röthlich, die Geisseiglieder dunkelgrau, gestielt, so lang als die Stiele, mit je 
einem Wirtel weissgrauer Haare, gegen die Fühlerspitze hin kaum an Grösse 
abnehmend, Stiele röthlich. Thorax auf der Oberseite matt, vorn schwärzlich- 
grau, hinten röthlich, mit zwei glänzenden, nach vorn divergirenden Längs- 
striemen, an den Seiten und unten röthlich. Schildchen und Hinterrücken röth- 
lich, fast kahl. Flügel hyalin, mit schwarzen Adern, dicht schwärzlichgrau be- 
haart und befranst; Vorderrand derselben schwarz; erste Längsader dicht am 
Vorderrande liegend und schon innerhalb des ersten Flügeldrittels in denselben 
mündend, zweite Längsader fast gerade, weit vor der Flügelspitze den Vorder- 
rand erreichend, hinterer Ast der dritten Längsader fast gerade und schief zum 
Hinterrande gehend. Flügelfalte deutlich. Schwinger gross, mit graugelbem 
Stiele und dunkelbraunem Knopfe. Beine graugelb, Schenkel, Schienen und 

An dem unterirdischen Theile des Stengels von Silene inflata Sm. kommen Knospen- 
gallen vor, -welche ich in den Verhandl. der k. k. zool.-hotan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXXV, 1885, 
S. 507 beschriehen habe, und J. J. Kieffer hat vor Kurzem in diesem Bande oben S. 114 eine 
dritte an dieser Silene -Art vorkommende Deformation besprochen. 



233 

Tarsen aussen diiiikolbnuin oder schwarz, Hinterluib ^'olbröthlicli, oben auf 
allen Segmenten mit Ausnahme des letzten eine dunkel (graubraune Querbinde, 
hintere Segmentriinder graugelblicli behaart. Zange klein, bräunlich. — Küri)er- 
liiiige 1 mm, Fliigellänge 14 7nm. 

Weibchen. Fühler 2 + ^2 gliederig, die zwei Grundglieder gelbgrau, 
die Geisseiglieder dunkelgrau, ungestielt, mit je einem Wirtel weissgrauer Haare, 
letztes Fühlerglied eiclielförmig, etwas grösser als das vorletzte. Thorax an den 
Seiten und unten gelblich. Schwinger gelblich, mit röthlichbraunem Knopfe. 
Hinterleib fleischroth, mit schwachen, bräunlichen Querbinden auf der Ober- 
seite der Segmente. Legeröhre weit vorstreckbar, ihr erstes Segment röthlich- 
gelb, die übrigen gelblich. Alles Uebrige wie bei dem Männchen. — Körper- 
länge 1'25 mw, Flügellänge TS mm. 

Larve. Die Larven sind orangegelb, leben in Mehrzahl in deformirten 
Triebspitzen oder Blüthen von Veronica scutellata L. und verpuppen sich in 
denselben in einem weissen Cocon. Sie verpuppen sich aber auch in der Erde, 
denn Herr J. J. Kieffer in Bitsch hat, wie er mir mittheilte, beobachtet, dass 
einige dieser Larven, welche, vielleicht nur zufällig, aus den Gallen gefallen 
waren und auf feuchte Erde gelegt wurden, sich alsbald in diese verkrochen 
und zur selben Zeit wie die in den Gallen verpuppten sich in Imagines ver- 
wandelten. 

Galle. Diese ist entweder eine unbehaarte Triebspitzen- und Blüthen- 
stand-Deformation oder nur eine deformirte Blüthenknospe von Veronica 
scutellata L. Im ersteren Falle wird die zu einem sehr kleinen Knöpfchen 
verbildete Triebspitze oder Blüthentraube von den zwei unmittelbar unter ihr 
stehenden, sehr verlängerten, am Grunde verbreiterten, etwas bauchig aufge- 
triebenen, roth gefärbten, senkrecht aufgerichteten und einander mit den Rän- 
dern berührenden Blättern kapselartig eingeschlossen und die Larven leben 
zwischen den verkümmerten Theilen der Triebspitze oder Blüthentraube. Im 
zweiten Falle bleibt die aus dem Kelche weit hervorragende Blumenkrone ge- 
schlossen, ist aufgedunsen, behält aber ihre normale Färbung, und die Larven 
leben zwischen den Organen der deformirten Blüthe. Die Triebspitzen-Defor- 
I mation wurde bereits von R. Liebel in dessen Abhandlung „Die Zoocecidien 
(Pflanzendeformationen) und ihre Erzeuger in Lothringen" (Zeitschr. f. Natur- 
wissensch., 59. Bd., 1886, S. 577) beschrieben. 

Vorkommen. Herr J. J. Kieffer, welcher die Freundlichkeit hatte, mir 
Gallen dieser Cecidomyia sammt den darin befindlichen Puppen zu übersenden, 
fand dieselben in Lothringen bei Bitsch am Rande eines Weihers nächst der 
Waldecker Schlossruine in grosser Menge, und R. Liebel gibt (a. a. 0.) ausser- 
dem noch eine torfige Wiese bei Bitsch als Fundort dieser Cecidien an. Die 
Imagines erscheinen Anfangs Juli. 

Diplosis auripes n. sp. 

Männchen. Kopf gelb, Mundtheile schwach bräunlichgelb, Hinterkopf 
gelb mit blassgelben Haaren, Augen schwarz, am Scheitel zusammeustossend, 

30* 



234 



Franz Löw. 



nieren förmig, die Fühlerbasis umgebend. Fühler 2 -}- 24 gliederig, die zwei 
Grundglieder gelb, die Geisseiglieder dunkelgrau, ziemlich lang gestielt, birn- 
förmig, etwas unter der Mitte mit einem Wirtel ziemlich langer, bleicher Haare, 
Stiele der Fühlerglieder, besonders vom zehnten Gliede an, abwechselnd länger 
und kürzer, so dass die zwölf oder vierzehn letzten Geisseiglieder paarweise 
angeordnet erscheinen. Thorax dunkelgelb, mit spärlichen, blassgelben Härchen. 
Flügel glashell, beiderseits mit blass bräunlichgelben Härchen ziemlich dicht 
bedeckt, mit ebenso gefärbten Adern und Fransen, blau und röthlich irisirend; 
Vorderrandader ^) ziemlich dick, mit gelben, goldglänzenden Haaren dicht be- 
deckt, erste Längsader innerhalb der Flügelmitte in den Vorderrand mündend, 
zweite Längsader etwas hinter der Flügelspitze den Band erreichend, hinterer 
Gabelast der dritten Längsader fast gerade und unter einem rechten Winkel 
zum Hinterrande abbiegend. Flügelfalte undeutlich. Schwinger gelb, mit bräun- 
lichgelbem Stiele. Beine goldgelb, goldig glänzend. Hinterleib hellgelb, an den 
Segmenträndern mit etwas längeren, blassgelben Härchen. Zange blass bräunlich- 
gelb, von mässiger Grösse, das dünne, hakenförmige Endglied derselben mit 
bräunlichem Aussenrande und eben solcher Spitze. — Körperlänge 2 mm. 

Weibchen. Augen am Scheitel durch eine feine gelbe Linie getrennt. 
Fühler 2 + 12 gliederig, Geisselglieder gestielt, länger als die Stiele, in der Mitte 
kaum eingeschnürt, an Länge allmälig abnehmend, jedes mit zwei Wirtein 
bleicher Haare, deren unterer aus etwas längeren, in gleicher Höhe stehenden 
Haaren, und deren oberer aus etwas kürzeren und etwas unregelmässig gestellten 
Haaren besteht, letztes Fühlerglied etwas länger als das vorletzte. Hinterleib 
gelb oder röthlichgelb. Legeröhre einfärbig blassgelb. Alles Uebrige wie bei 
dem Männchen. — Körperlänge 2"3 mm. 

Larve und Puppe. Die Larven leben einzeln in aus Knospen gebil- 
deten, am Stengel von Galium Mollugo L. sitzenden Gallen, in welchen sie 
ihre ganze Metamorphose durchmachen. Die Puppe durchbricht behufs ihrer 
Verwandlung zur Imago die Gallenwand meist an einer seitlich gelegenen Stelle 
und schiebt sich bis über die Hälfte ihres Leibes aus der Galle, an welcher 
vorher auch nicht die geringste Spur einer für den Austritt der Puppe prä- 
formirten Oeffnung wahrzunehmen ist. 

Galle. Die Galle, welche von E. Hof mann in den Jahresheften des 
Vereins für vaterländische Naturkunde in Würtemberg, 42. Jahrg., 1886, S. 352 
kurz besprochen wurde, ist von Pfelferkorngrösse, 3 — 4 mm im Durchmesser 
haltend, mehr oder weniger kugelig, meist etwas abgeplattet, oben, das ist an 
der der Ansatzstelle gegenüberliegenden Stelle, in ein mehr oder weniger deut- 
liches, sehr kurzes Spitzchen ausgezogen, kahl, glatt, schwach glänzend und 



^) Au dem einzigen Männchen, welches ich durch Zucht erhalten habe, war die Vorder- 
randader beider Flügel in ganz symmetrischer Weise an der Basis lanzettförmig verbreitert und 
etwas schwielig verdickt. Da aber dieses Individuum bald nach seinem Ausschlüpfen aus der 
Galle zu Grunde gegangen war, und ich es daher nicht mit einem völlig ausgebildeten Thiere 
zu thun hatte, so kann ich auch nicht mit Bestimmtheit angeben, ob diese Beschaffenheit der 
Vorderrandader bei den Männchen im normalen Zustande vorkommt oder nicht. 



MittlioiluiiRou tibor noiui und l)okaniito Cooiiloinyidoii. 



235 



von licht cliokohulebrauuer Farbe. 8io sitzt mit einem äusserst kurzen Stiele 
au dem untersten und zum Tlieile schon im Erdboden steckenden Tlieih) des 
Stengels von Galmm Molhigo L. dicht über einem Internodium und ist dalier 
als eine deformirte Knospe zu betrachten, worauf auch das kurze Spitzchen auf 
dem Gipfel der Gallo hindeutet. Sie hat ziemlich dicke, weiche, innen rauhe 
Wände und enthält eine einzige Höhle von der Form der Galle, in welche von 
der Ansatzstelle aus ein sehr kurzes, konisches Zäpfchen, offenbar die verküm- 
merte Achse der metamorphosirten Knospe, hineinragt. Manchmal sind zwei 
oder drei solcher Gallen zusammengewachsen und bilden dann einen etwas 
grösseren, bis zu 5—6 mm im Durchmesser haltenden Körper von unregel- 
mässig rundlicher Gestalt. 

Vorkommen. Ich verdanke diese Gallen der Freundlichkeit des Herrn 
Dr. E. Hofmann in Stuttgart, welcher sie daselbst alljährlich im Herbste in 
seinem Garten an Galium Mollugo L. findet. Die Larven überwintern in den 
Gallen und die Imagines erscheinen erst Anfangs Juli. 

Diplosis quinquenotata n. sp. 

Männchen. Gesicht und Stirn blassgrau, Palpen blass graugelblich, 
Hinterhaupt grau, graugelblich behaart. Fühler 2 + 24 gliederig, die zwei Grund- 
glieder blass graugelblich, die Geisseiglieder graubraun, mehr oder weniger 
kugelig, gestielt und mit je einem Wirtel bleicher Haare nahe ihrer Basis be- 
setzt. Stiele so lang als die Glieder, die der vier letzten Glieder ein wenig 
länger als diese, das letzte Fühlerglied trägt an der Spitze ein kurzes Stielchen 
von der Länge der Stiele der übrigen Glieder. Hals blass graugelb. Thorax 
oben honigbraun, etwas glänzend, mit zwei parallelen, mit blassgelblichen 
Haaren besetzten Längsstriemen, unten blass graugelb. Schildchen und Hinter- 
rücken dunkler honigbraun. Flügel verhältnissmässig breit, blassgrau behaart 
und befranst, mit graugelblichen Adern und fünf rundlichen, mit blass bräunlich- 
gelben Haaren dicht besetzten, nicht irisirenden, nahezu gleich grossen Flecken, 
von denen einer an der Flügelbasis zwischen der zweiten und dritten Längs- 
ader, einer nahe der Mitte des Vorderrandes, einer zwischen der zweiten Längs- 
ader und der Flügelfalte gegen die Flügelspitze hin, einer in der Gabel der 
dritten Längsader und einer im Flügellappen sich befindet; die zweite Längs - 
ader mündet in die Flügelspitze, hinterer Ast der dritten Längsader fast gerade 
und nahezu unter einem rechten Winkel zum Hinterrande ziehend. Flügelfalte 
sehr deutlich, Flügellappen nicht winkelig, sondern bogenförmig abgerundet. 
Schwinger blass graugelb, mit etwas dunklerem Stiele. Beine blass graugelb, 
Schenkel aussen mit einer schwärzlichen Längslinie. Hinterleib blass graugelb 
und ebenso behaart, mit Ausnahme der Hinterränder der Segmente, welche auf 
der Rückenseite etwas dunkler behaart sind, jedes Segment oben mit einer sehr 
blassbraunen Querbinde, welche bis zum Hinterrande des Segmentes reicht 
Zange klein, dicht behaart. — Körperlänge 2 mm. 

Weibchen. Ebenfalls graugelb, aber im Ganzen etwas dunkler als das 
Männchen. Fühler 2 + 12gliederig, Geisselglieder von cylindrischer Form, 



236 



Franz L5w. 



gegen die Fühlerspitze hin allmälig an Länge abnehmend, kürzer gestielt als 
hei dem Männchen und mit je zwei Wirtein bleicher Haare besetzt. Die Quer- 
binden auf der Oberseite des Hinterleibes deutlicher als bei dem Männchen, 
auf der Unterseite eines jeden Abdominalsegmentes eine bräunliche Querbinde, 
welche sehr kurz ist und höchstens ein Drittel der Breite des Segmentes ein- 
nimmt. Legeröhre einfärbig, blass graugelb, fast durchscheinend, beinahe so 
weit vorstreckbar, als die Körperlänge beträgt. Alles Uebrige wie bei dem 
Männchen. — Körperlänge 2*2 mm. 

Larve. Die Larve ist drehrund, glänzend, von blassbräunlicher Farbe, 
besitzt die Fähigkeit zu springen und verpuppt sich in der Erde. Ihre Brust- 
gräte ist von der bei den Cecidomyiden-Larven gewöhnlichen Form, vorn halb- 
kreisförmig ausgeschnitten und ganz farblos, mit Ausnahme der zwei aus der 
Haut hervorragenden vorderen Spitzen, welche eine blass honigbraune Farbe haben. 

Galle. Diese besteht in der deformirten, abnorm verdickten und ge- 
schlossen bleibenden Blüthe von Hemerocallis fulva L. und wurde von mir 
bereits in Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXXV, 1885, 
S. 503—504 ausführlich beschrieben. 

Vorkommen. Ich habe diese Blüthendeformationen alljährlich in der 
zweiten Hälfte des Monats Juni in einem Garten in Wien und in der ersten 
Julihälfte in einem Garten in Seebenstein in Niederösterreich gefunden. An 
beiden Orten waren stets zahlreiche Larven in einer deformirten Blüthe. Diese 
begeben sich oft schon Ende Juni, meistens aber in der ersten Julihälfte in 
die Erde, in welcher sie überwintern, sich dann verpuppen und erst Mitte Mai 
als Imagines zum Vorscheine kommen. Einzelne Individuen entwickeln sich 
jedoch bedeutend schneller, indem sie schon vierzehn Tage, nachdem sie sich 
in die Erde begeben haben, als geflügelte Insecten aus derselben hervorkommen. 

Anmerkung. Die von mir a. a. 0., S. 505 — 506 beschriebene, ganz 
ähnliche Deformation der Blüthen von Lilium Martagon L. ist höchst wahr- 
scheinlich auch ein Cecidium der Diplosis quinquenotata m. 

II. Bemerkungen zu schon bekannten Arten. 

Ceeidomyia affinis Kieff. 

Die von dieser Gallmücke an verschiedenen Viola- Avten {Viola silvatica 
Fr., Viola canina L., Viola odorata L.) verursachten involutiven Blattrand- 
rollungen kommen auch an Viola alba Bess. vor, an welcher Pflanze die knorpe- 
lige Consistenz der Randrolle recht auffällig ist. Ich verdanke ein deformirtes 
Blatt dieser Viola -Avt Herrn Dr. M. Kronfeld, welcher es aus der Gegend 
von Stockerau in Niederösterreich erhielt. 

Ceeidomyia Beekiana Mik. 

Diese Art kommt auch in Dalmatien vor, wie ich aus einem daselbst 
gesammelten Exemplare einer Inula Conyza DC. ersehe, welches ich von Herrn 



Mittheilungeu flbor iiotio und liokaiuito ('(M iilomyidon. 



237 



ür. G. V. Beck erhielt und welches uiit den von der Cccidomyia Beckiana 
Mik verursachten Defürmationen behaftet war. 

Cecidomyia circinans Gir. 

Herr Dr. Ig. v. Szyszylowicz fand die Gallen dieser Cecidomyia -Art 
Ende Juli an den Blättern von Quercus macedonica A. DC. in Gebüschen bei 
Medun in Montenegro. 

Cecidomyia euphorbiae H. Lw. 

Die Larven dieser Gallmücke erzeugen auch an Euphorbia imlustris L. 
Triebspitzen-Deformationen, welche, entsprechend der länglichlanzettlichen Form 
der Blätter dieser Euphorbia- Art, spindel- oder schlauchförmige Blätterschöpfe 
darstellen. Ich erhielt solche Cecidien von Herrn M. Müll n er, welcher sie am 
29. Juni auf feuchten Wiesen zwischen Moosbrunn und Münchendorf in Nieder- 
österreich fand. 

Cecidomyia galii H. Lw. 

Den Galium -Arten, auf welchen diese Gallmücke ihre Cecidien erzeugt, 
ist auch Galium lucidum All. beizuzählen, auf welcher Pflanze sie von Herrn 
M. Müllner am 19. Mai auf Felsen unterhalb Tersato bei Fiume angetroffen 
wurden. Sie waren an den gesammelten Pflanzen ziemlich zahlreich, sassen fast 
ausschliesslich an den Blüthenstielen, wodurch die Blüthenstände ganz verun- 
staltet wurden, und enthielten Larven, welche noch nicht ausgewachsen waren. 

Cecidomyia galiicola F. Lw. 

Die sehr seltenen Gallen dieser Art, welche ich beim Schlosse Warten- 
stein und am Kaltbach bei Weissenbach nächst Gloggnitz auf Galium Mollugo L. 
gefunden habe, kommen auch an Galium silvestre Poll, vor, an welcher Pflanze 
ich sie bei Oberpiesting in Niederösterreich beobachtete. Auch E. Liebelfand 
sie an dieser Galium -Art bei Bitsch in Lothringen (vergl. Zeitschr. für Naturw,, 
Bd. LIX, 1886, S. 544). Am Schlüsse der Beschreibung dieser Art (Verhandl. 
der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXX, 1880, S. 34) habe ich die 
Bemerkung gemacht, dass zwei von J. W. H. Trail beschriebene Triebspitzen- 
Deformationen, eine von Galium verum L. und die andere von Galium pa- 
lustre L,, wahrscheinlich Gallen der Cecidomyia galiicola m. seien. In Betreff 
der ersteren, welche von Trail bereits im Scott. Nat., Vol. I, 1871—1872, p. 156, 
später in den Trans. Nat. Hist. Soc. Aberdeen, 1878, p. 63, und auch von F. G. 
Binnie in den Trans. Glasgow Soc. Field Nat., Vol. IV, 1875—1876, p. 160 
beschrieben wurde, bin ich noch derselben Meinung; hinsichtlich letzterer 
jedoch, welche Trail a. a. 0. und im Scott. Nat. n. s., Vol. I, 1883—1884, 
p. 210 beschrieben hat, glaube ich nunmehr, gleich J. Mik, dass sie mit der 



238 



Franz Low. 



Galle der von diesem Autor seither entdeckten und (Wiener Entomol. Zeitung, 
II, 1883, S. 209—216, Taf. III) beschriebenen und abgebildeten Cecidomyia 
hygrophila identisch ist. 

Cecidomyia Salicis Schrk. 

Prof. A. V. Kern er fand auf der Thalleitspitze im Venterthale in Tirol 
in einer Seehöhe von circa 2100 m Anschwellungen der Zweige von Salix hel- 
vetica Vill., welche jenen Zweiggallen ähnlich sind, die ich von zwei anderen 
Alpenweiden, Salix myrsinites L. und Salix arhuscula L,, in den Verhandl. 
der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXVII, 1877, S. 25 und Bd. XXXV, 
1885, S. 493 beschrieben habe und für das Erzeugniss der Cecidomyia Salicis 
Schrk. ansehe. Die Cecidien an Salix helvetica Vill. sind 18—25 mm lange, 
12 — 15 mm breite, unregelmässig rundliche, fast knollige Anschwellungen von 
schwammiger Textur und daher nicht hart. Aussen sind sie kahl, glatt, manch- 
mal und nur stellenweise schwach gefurcht, von rothbrauner Farbe und meist 
an einer Seite intensiver geröthet. Sie tragen gewöhnlich zwei bis drei meist 
normal entwickelte Blätter, in deren Achseln je eine verkümmerte Knospe sitzt, 
von denen immer eine den Gipfel der Galle einnimmt. 

Cecidomyia sonchi F. Lw. 

Da ich im Sommer 1886 in Seebenstein in Niederösterreich Gelegenheit 
hatte, viele Imagines der Cecidomyia sonchi m. und deren Gallen zu unter- 
suchen, so bin ich in der Lage, zu meiner in den Verhandl. der k. k. zool.-botan. 
Gesellsch. in Wien, Bd. XXV, 1875, S. 18—20 enthaltenen Beschreibung dieser 
Art noch Folgendes hinzuzufügen: Das Weibchen hat 2 + H- bis 2 -}- 12 gliede- 
rige Fühler, das letzte Abdominalsegment desselben ist fast kugelförmig und 
an der Basis schmäler als das vorletzte, die vordere Hälfte des kugelförmigen 
Segmentes ist oben blassgelb, mit einem schwarzgrauen Flecken an der Basis, 
die hintere schwarzgrau, die Grenze dieser beiden Färbungen ist durch eine 
schwarze und eine feine gelbe Querlinie bezeichnet, unten ist das letzte Seg- 
ment schwärzlichgrau, alle Segmente der Legeröhre sind blassbräunlich. Die 
Larven der Cecidomyia sonchi m., welche auch an den Stengelblättern von 
Sonchus asper Vill. Gallen erzeugen, verpuppen sich gewöhnlich in der Galle 
in einem weissen Cocon, einige gehen aber zur Verpuppung in die Erde. Ihre 
Entwicklung ist eine sehr unregelmässige, denn man findet noch Mitte Sep- 
tember neben ganz leeren Gallen solche, aus denen noch die leere Puppenhaut 
hervorragt, Gallen, welche noch Puppen, und selbst solche, welche noch Larven 
enthalten. 

Cecidomyia violae F. Lw. 

Bei der Beschreibung dieser Art (Verhandl. der k. k. zool.-botan. Ge- 
sellsch. in Wien, Bd. XXX, 1880, S. 34—35) habe ich angegeben, dass die blass 
Orangerothen Larven derselben in den zu rosettenartigen Blätterschöpfen defor- 



ÄliUlioilunKon ülior ihmio und bokiiiinto (,'o( iiloiny iclon. 



2:50 



mirteii Triobspitzeu von Viola Iricolor L. l(^b(ui. liu v(Migon Jaliro liabo ich 
am 18. Soptember bei Seebeiistein in Niederösterreich soldie Cecidien gefunden, 
in denen sich auch doforniirte lUüthen befanden, welciie ebenfalls von den 
Larven dieser Galhnücke bewohnt waren. 

Diplosis Steini Krsch. 

Da mir Herr J. J. Kieffer in Bitsch (Lothringen) eine Anzahl lebender 
Puppen übersendete, die er aus Larven erhalten hatte, welche in deformirten 
Blüthen von Lychnis vespertina Sibth. (= MeJandrium album Mill.) lebten, 
so verglich ich die aus diesen Puppen hervorkommenden Imagines mit der Be- 
schreibung der Diplosis Steini Krsch. (Berl. Entom. Zeitschr., 25. Bd., 1881, 
S. 227) und fand, dass sie mit dieser in allen Merkmalen, mit Ausnahme eines 
einzigen übereinstimmten. Ich habe nämlich, trotzdem ich ziemlich viele Ima- 
gines mikroskopisch untersuchte, in den Flügeln derselben keine Querader 
gefunden. Nur bei einem Exemplare konnte ich, und zwar nur an einem Flügel, 
ein kurzes Stückchen einer solchen wahrnehmen. Da Herr Kieffer in dieser 
Art ebenfalls die Diplosis Steini Krsch. erkannte, so bat ich ihn, seine Exem- 
plare zu untersuchen und mir mitzutheilen, ob er an denselben eine Querader 
gefunden hat oder nicht. Er schrieb mir, dass er an einigen Exemplaren bei 
Verminderung des Lichtes eine sehr kleine Querader zu sehen glaubte, an 
anderen eine solche nur durch einen kleinen Fortsatz der zweiten Längsader 
angedeutet, und an anderen gar keine Querader zu bemerken war, und dass er 
von dieser Art angeben würde: Querader fehlend oder undeutlich. Ich zweifle 
nicht im Geringsten, dass Herr Dr. Kars ch bei der Beschreibung der Diplosis 
Steini solche Exemplare vor sich hatte, an denen eine Querader vorhanden war, 
und habe obigen Befund hier nur deshalb erwähnt, um zu zeigen, wie unbe- 
ständig dieses Merkmal ist, welches bei der in Eede stehenden Art häufiger 
fehlt als vorhanden ist. 

Asphondylia Hornigi Wchtl. 

Ich habe (Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXXV, 
1885, S. 506) die Vermuthung ausgesprochen, dass die von mir (a. a, 0.) 
beschriebenen Blüthengallen von Mentha candicans Crtz. von Asphondylia 
Hornigi Wchtl. erzeugt werden. Diese Vermuthung hat sich bestätigt, denn 
ich erhielt aus solchen Gallen, welche ich Mitte September 1886 bei Lindgrub 
und im Schildgraben in der Umgebung Seebensteins in Niederösterreich ge- 
sammelt und während des darauf folgenden Winters im Zimmer trocken auf- 
bewahrt hatte, Mitte Mai 1887 Imagines ((f und Q) der genannten Asphon- 
dylia -Art, trotzdem die Gallen zur Zeit ihres Einsammelns noch Larven ent- 
hielten. Ich habe diese Cecidien auch im Sommer 1887 an den genannten 
Orten wieder gefunden und Gelegenheit gehabt, eine grössere Anzahl derselben 
zu untersuchen ; ich kann daher zur Ergänzung der von mir (a. a. 0.) gegebenen 
Beschreibung derselben noch hinzufügen, dass der Kelch meist etwas dunkler 

Z. B. Ges. B. XXXYIII. Abb. 31 



240 



Franz Low. 



geröthet ist als im normalen Zustande, die Blumenkrone eine gelblich- oder 
grünlichweisse, bisweilen einen sehr geringen Anflug von Violett zeigende Farbe 
hat, und dass, je nach dem Grade der Entwicklung der Larve, entweder nur die 
Fruchtknoten oder auch die Staubgefässe zerstört sind. Die Lage der Larve in 
der Galle ist verschieden, indem bald das Hinterleibsende, bald der Kopf nach 
oben gerichtet ist, welche letztere Lage sie jedenfalls zur Zeit der Verpuppung 
einnehmen muss. Diese beginnt schon Ende September, weil ich am 26. Sep- 
tember in einigen Gallen bereits Puppen angetroffen habe. 

Da ich durch drei Jahre während der Monate Juli, August und Septem- 
ber in der Umgebung von Gloggnitz und Seebenstein die durch Äsphondylia 
Hornigi Wchtl. an Origanum vulgare L. erzeugten Blüthengallen zu sammeln 
und zu beobachten häufig Gelegenheit hatte, so bin ich zu der TJeberzeugung 
gekommen, dass diese Aspliondylia- Art zwei Generationen in einem Jahre hat, 
eine überwinternde und eine Sommergeneration. Die Imagines der ersteren 
erscheinen im Frühjahre, die der letzteren in der zweiten Hälfte des Juli und 
im August. Wenn man an den obgenannten Orten in der Zeit von Mitte Juli 
bis gegen Ende August frische Blüthen von Origanum vulgare L. in grösserer 
Menge sammelt und untersucht, so findet man darunter stets neben Gallen, die 
entweder ganz leer sind, oder in denen noch die leere Puppenhaut steckt, auch 
solche, welche Puppen beherbergen, aus denen sich die Imagines in wenigen 
Tagen entwickeln. Untersucht man hingegen in der Zeit von Ende August bis 
Ende September Blüthengallen dieser Pflanze, so wird man in denselben nur 
Larven oder höchstens noch in den ersten Septembertagen Puppen von sehr 
verspäteten Individuen der Sommergeneration antreffen. 

Äsphondylia verbasci Vall. 
Bei der Beschreibung dieser Gallmücke (Verhandl. der k. k. zool.-botan. 
Gesellsch. in Wien, Bd. XXV, 1875, S. 25) habe ich gesagt, dass dieselbe bei 
uns zwei Generationen im Jahre hat, weil die Imagines im Juli und August 
und aus überwinterten Puppen im Frühlinge erscheinen. Im Süden von Europa 
scheint aber diese Äsphondylia jährlich in drei Generationen aufzutreten, denn 
ich erhielt aus Gallen an frischen Pflanzen von Scrophularia canina L., welche 
Herr M. Müllner am 19. Mai auf Felsen an der Louisenstrasse nächst der 
Porta aurea bei Fiume gesammelt hatte, und welche damals schon Puppen ent- 
hielten, die Imagines vom 1. bis 6. Juni, und zwar aus 120 Gallen, welche sich 
.an vier Pflanzen befanden, nur Weibchen. 

III. Ueber einige Gallen, deren Erzeuger noch nicht bekannt sind. 

(Diejenigen, welclie hier zum ersten Male beschrieben werden, sind mit einem Sternchen 

bezeichnet.) 

An Arabis hirsuta Scop. 
Triebspitzen- und Blütheustand-Deformation. Diese bildet einen ziemlich 
festen Blätterknopf, welcher aus verbreiterten, verkürzten und etwas dichter 



Mittlioilungon iil>or nouo und lM\l{ann(o Cocidoniyidon. 



241 



behaarten Blättern besteht, welche die iiussorst verkürzte und gäii/lich ver- 
kümmerte Blüthontraube eng uraschliessen. Das einzige Cecidium dieser Art, 
welches ich am 7. Juli an einem Feldwege bei Seebenstein in Niederösterreich 
gefunden habe, enthielt in seinem Inneren vier in weisse Cocons eingeschlossene 
Cecidomyiden-Larven. Eine ganz iihnliche, an Ärahis alpina L. vorkommende 
Triebspitzen-Deforniation beschrieb Fr. Thomas in den Verband, der k. k. 
zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXXVI, 1880, S. 291) aus dem Suldenthale 
in Tirol. 

An Fagus silvatica L. 

* Blattparenchymgallen. Diese sind sehr kleine, fast kreisrunde, IT) mm 
im Durchmesser haltende Gallen im Parenchjme der Blätter, welche weder an 
der oberen, noch an der unteren Blattseite vorragen und höchstens an ihrer 
etwas heller grünen Färbung zu erkennen sind. Im Mittelpunkte ihrer oberen 
Fläche sitzt ein winzig kleines, mit freiem Auge nicht wahrnehmbares rund- 
liches Höckerchen. Die eine solche Galle bewohnende Larve verwandelt sich 
nicht in derselben, sondern verlässt diese im Juni durch eine kleine OefFnung, 
welche sich in der Mitte der unteren Fläche der Galle befindet. Nach der Aus- 
wanderung der Larven bekommen diese Gallen allmälig eine braune Farbe. 
Sie kommen in Mehrzahl auf einem Blatte vor und sitzen vorwiegend in den 
Winkeln, welche die Seitennerven mit dem Mittelnerven bilden. Dieses Ceci- 
dium wurde von Herrn Dr. R. v. Wettstein bei Purkersdorf in Niederöster- 
reich gefunden. 

An Galium Mollugo L. 

Blüthengallen. Von den von Dr. Fr. Thomas in den Nova Acta Leop. 
Carol. Acad. d. Naturf., 38. Bd., 1876, S. 260 erwähnten monströsen Blüthen 
von Galium silvaticum L. und Galium Mollugo L., in denen er zweierlei Gall- 
mückenlarven, gelbrothe und honiggelbe fand, habe ich die ersteren im Wiener- 
walde, bei Weidling und bei Pressbaum, gefunden, und zwar ebenfalls von 
zweierlei Larven bewohnt, einer etwas depressen, orangegelben und einer dreh- 
runden, honiggelben (siehe Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, 
Bd. XXVII, 1877, S. 35, Taf. I, Fig. 12-14). Die von Galium Mollugo L. habe 
ich nunmehr ebenfalls in Niederösterreich, bei Seebenstein angetroffen. Ihre 
Blumenkrone ist geschlossen, ein wenig vergrössert, etwas verdickt und die 
innere Fläche des unteren, vom Kelche umschlossenen Theiles der Galle schwarz 
und mit einem sehr feinen Filze ausgekleidet. Ich habe in diesen Cecidien 
ebenfalls zweierlei Larven, aber nicht in einer und derselben Blüthe gefunden. 
Zu der Zeit, wo ich sie sammelte, am 5. August, waren einige derselben von 
einer einzigen grösseren, flachen, blassröthlichen oder beinfarbigen Larve be- 
wohnt, deren Brustgräte vorn gerade abgestutzt und an den Vorderecken abge- 
rundet ist; einige andere hingegen von einer oder zwei kleineren, bernstein- 
gelben Larven, mit einer Brustgräte, welche vorn durch einen tiefen Einschnitt 
in zwei Spitzen getheilt ist. Hiermit ist neuerdings das Vorkommen von zweierlei 

31* 



242 



Franz Low. 



Cecidomyiden-Larven in den monströsen Blüthen der Galium- Arten bestätigt, 
ohne dass es bis jetzt gelungen wäre, zu erforschen, welche von beiden das 
Cecidozoon ist. 

An Galium MoUugo L. und Galium silvestre Poll. 

* Triebspitzen-Deformation. Ich habe am 30. Juli am Kaltbach nächst 
Gloggnitz in Niederösterreich in einem einzigen Exemplare eine Triebspitzen- 
Deformation an Galium Mollugo L. gefunden, welche folgende Merkmale hat: 
Die Blätter der zwei bis drei obersten Internodien sind durch äusserste Ver- 
kürzung derselben dicht aneinander gerückt, nur halb so lang als im normalen 
Zustande, breiter als lang, schalenförmig, von blassgrüner Farbe, an ihrer 
oberen und unteren Fläche drüsig rauh und bilden einen ziemlich festen, hanf- 
korngrossen Blätterknopf, welcher in seinem Inneren eine blassröthliche Ceci- 
domyiden-Larve beherbergt. Eine ganz gleiche Deformation einer Triebspitze 
von Galium silvestre Poll., in welcher sich eine Cecidomyiden-Puppe befand, 
erhielt ich von Herrn J. J. Kieffer aus Bitsch in Lothringen. Dieses sehr 
seltene Cecidium ist sowohl in Bezug auf seine Bildung als auch auf die es 
bewohnende Larve von der durch Cecidomyia galiicola F. Lw. ebenfalls an 
Galium Mollugo L. und Galium silvestre Poll, erzeugten Deformation ver- 
schieden; denn bei dieser sind die Blätter viel weniger verändert und bilden 
einen nicht sehr festen Blätterschopf, welcher von mehreren Gallmückenlarven 
bewohnt ist, die ihre Metamorphose nicht in der Galle durchmachen. Vielleicht 
gehört hieher die Galle von Galium hör edle L., welche J. W. H. Trail mit 
folgenden Worten beschreibt: „Terminal or axillary, ovate, — VeX V12 — Vsi^ch; 
the leaves composing it are closely imbricate, green, and covered with short 
pale hairs; each gall is occupied by one reddish orange larva of Cecidomyia; 
often several galls occur on one stem" (Scott. Nat., Vol. I, 1871—1872, p. 156 
und Trans. Nat. Hist. Soc. Aberdeen, 1878, p. 63). 

An Heracleum Sphondylium L. 

* Geschlossene Blüthen. Die Blumenblätter sind etwas verdickt, blass- 
grünlich, mit purpurrothen Streifen und so wie die nur wenig verdickten Staub- 
fäden nach innen gekrümmt. In jeder auf diese Weise geschlossenen Blüthe 
findet man eine sehr kleine, beinweisse Cecidomyiden-Larve, welche auf dem 
Fruchtknoten sitzt, der jedoch keine merkliche Veränderung zeigt. Obwohl diese 
Blüthen sich von den noch nicht aufgeblühten normalen nur sehr wenig unter- 
scheiden, so werden sie doch dadurch leicht auffällig, dass ihre Stiele verkürzt 
sind, so dass sie unter dem Niveau der übrigen Blüthen in der Dolde stehen. 
Die Larven, welche die Fähigkeit haben zu springen, gehen zur Verwandlung 
in die Erde. Sie besitzen eine sehr charakteristische Brustgräte. Diese besteht 
nämlich aus einem sehr schmalen, quergestellten Chitinplättchen, welches vorn 
halbmondförmig ausgeschnitten ist, wodurch zwei sehr kurze, nach vorn ge- 
richtete, stumpfe Zähnchen gebildet werden. Die von diesen Larven besetzten 



Miltlioiliiiif^on iibor noiio uinl liolciiinti* ('(Midoiny idoii. 



243 



JJlüthen scheinen wenig Schaden zu nelinien, da dio meisten dcrselhen nach 
dem Auswandern der Larven sich weiter entwiclceln; ihre Stiele bleiben jedoch 
vorkürzt. Icli fand diese Cecidien Ende Juli auf feuchten Wiesen bei Weissen- 
bach nächst Glof^gnitz und bei Seebenstoin. 

An Inula germanica L. und hybrida Baumg. 

* Deforuiirte Knospen. Herr Dr. G. v. Bock fand auf dem Eiclikogel 
bei Mödling in Niederösterreich Anfangs August Exemplare von Inula germa- 
nica L. und Inula hybrida Baumg., an welchen einzelne bis zur Grösse einer 
kleinen Haseluuss entwickelte und in ihrem weiteren Wachsthume gehemmte 
Axillarknospen in dicht und weisswollig behaarte Gebilde umgewandelt sind, 
welche an die Knospendeformationen erinnern, die von Cecidomyia Beckiana 
Mik an Inula Conyza DC. hervorgebracht werden. Sie unterscheiden sich von 
diesen aber dadurch, dass weder das die deformirte Knospe stützende Blatt, 
noch der benachbarte Stengeltheil von der Missbildung ergriffen sind und die 
Knospe selbst nur von einer Cecidomyiden-Larve bewohnt wird. An denselben 
Jnw7a -Arten befanden sich auch die Gallen der Diplosis subterranea Frfld. 

An Ligustrum vulgare L. 

Blüthengallen. Die von Dr. D. v. Schlechtendal auf der Dölauer-Heide 
bei Halle a. d. Saale gefundenen und (Jahresber. d. Ver. f. Naturk. zu Zwickau, 
1883, S. 4 und 1885, S. 18) beschriebenen, durch Cecidomyiden-Larven defor- 
mirten Blüthen von Ligustrum vulgare L. habe ich auch in Niederösterreich, 
und zwar bei Seebenstein am 7. Juli aufgefunden. Die Blumenkrone derselben 
ist etwas vergrössert, ein wenig verdickt, geschlossen und von blassgrünlicher 
Farbe, während der Kelch gar nicht verändert ist. Jede solche Blüthe beher- 
bergt eine blass ockergelbe Larve, welche sich zur Verpuppung in die Erde begibt. 

An Populus tremula L. 

Involutive Blattrandrollung. Die flaumhaarigen Gipfelblätter an den 
Wurzelschossen der Zitterpappel werden durch Gallmückenlarven in der Weise 
deformirt, dass sich der Blattrand, vorzugsweise an der Basis des Blattes und 
gewöhnlich beiderseits nach oben einrollt. Diese Rollen sind sehr locker, haben 
zwei bis zweieinhalb Windungen, sind etwas verdickt, innen ganz glatt, kahl 
und glänzend, aussen von der Beschaffenheit der unteren Blattseite, beherbergen 
mehrere anfangs fast farblose, später weisse Cecidomyiden-Larven und werden 
nach dem Auswandern dieser Larven, welches vom Anfange bis Mitte Juli statt- 
findet, trocken und schwarz. Es ist dies offenbar dasselbe Cecidium, welches 
schon im Jahre 1873 von Brischke^) kurz beschrieben wurde, und von welchem 



C. G. A. BriBchke, Ueber die Zerstörer der Pappeln (Schrift, d. naturf. Ges. in Danzig, 
Neue Folge, 3. Bd., 2. Heft, 1873, S. 1—7). 



244 



Franz L5w. 



dieser Autor angibt, dass die Blätter zuweilen bis zur Mittelrippe eingerollt 
sind, so dass sie einer Walze gleichen. Dr. Fr. Thomas bespricht in seiner 
Abhandlung „Beiträge zur Kenntniss der in den Alpen vorkommenden Phytopto- 
cecidien" (Mittheil. d. Botan. Ver. f. Gesammt-Thüringen, 4. Bd., 1885) auf 
Seite 62 ebenfalls diese Blattrandrollung, hebt die Merkmale hervor, durch 
welche sie sich von einem auf derselben Pflanze vorkommenden ähnlichen 
Phytoptocecidium unterscheidet, und erklärt die von Dr. D. v. Sohle chtend al 
(V. Jahresber. d. Annaberg-Buchholzer Ver. f. Naturk., 1880, S. 68; Jahresber. 
d. Ver. f. Naturk. zu Zwickau, 1882, S. 53 und 1883, S. 15) als Phytoptocecidium 
beschriebene Rollung der Blätter von Populus tremula L. für identisch mit 
dem in Rede stehenden Cecidium. Dieses habe ich in den Gebirgen Nieder- 
österreichs, im Piestingthale, bei Gloggnitz und bei Seebenstein an Waldrändern 
und auf Waldlichtungen gefunden und Mitte Juli, manchmal auch schon Anfangs 
Juli von den Larven bereits verlassen angetroffen. 

An Salix reticulata L. 

Deformirte Fruchtknoten. Das von Dr. Fr. Thomas in seinem „Bei- 
trag zur Kenntniss alpiner Phytoptocecidien" (Wissensch. Beilage z. Progr. d. 
herzogl. Realsch. u. d. Progymn. zu Ohrdruf, Gotha, 1885) auf Seite 4 beschrie- 
bene Dipterocecidium von Salix reticulata L., welches der genannte Autor in 
den Tauern zwischen Pasterze und Katzensteig bei circa 2100 m und im Sulden- 
thale in Tirol in gleicher Seehöhe fand, wurde von Herrn Prof. A. v. Kern er 
auch bei Marilaun im Gschnitzthale in Tirol aufgefunden. Es besteht darin, 
dass die Fruchtknoten einiger benachbarter Blüthen eines Kätzchens sich ver- 
grössern und bis zu gegenseitiger Abflachung dicht zusammenschliessen. Sie 
sind dabei kürzer als im normalen Zustande, an ihrer Basis bis zu 3V2 wiwi 
Durchmesser verbreitert, meist dicker als lang und von blassgelblicher oder 
blassröthlicher Farbe. Die Gallmückenlarven leben nach Dr. Thomas' Angabe 
nicht in den hypertrophirten Fruchtknoten, sondern zwischen diesen und der 
Kätzchenspindel. In den mir am 8. September von Herrn Prof. v. Kern er aus 
Marilaun in ganz frischem Zustande freundlichst zugeschickten Cecidien waren 
keine Larven mehr vorhanden. 

An Senecio Caealiaster Lam. 

Deformirte Knospen. An dieser Senecio -Art wurde von Herrn Dr. Job. 
Lütkemüller im Juli in der Schaar bei Tweng im Salzburgischen in 1600 
bis 1700 m Seehöhe eine Knospen-Deformation gefunden, welche mit der an 
Senecio nemorensis L. vorkommenden vollständig übereinstimmt. Ich habe 
(Verhandl. der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XXXV, 1885, S. 507) 
mitgetheilt, dass die von mir am 9. September im Wienerwalde an Senecio 
nemorensis L. gefundenen Knospengallen von den Larven bereits verlassen 
waren. Seitdem habe ich auch an einem anderen Orte Niederösterreichs, bei 
Seebenstein, an derselben Pflanze solche Cecidien gefunden, in welchen schon 
am 28. Juli von Larven nichts mehr zu sehen war. 



Mittlioiltingen über neue und bokuniito ('ociiloinyidon. 



245 



An Scorzonera humilis L. 

* Blattparencliymgallen. Dieso sind ;> ?/jm lange, liin^jlichrunde Anscliwel- 
lungeu der Bhittlamina, welche an der oberen lUattseite mehr vorragen als an 
der unteren, oben die Farbe des Blattes haben und nur in der Mitte etwas 
schmutzig purpurroth gefärbt, unten aber heller grün sind und je eine blass 
orangegelbe Cecidomyiden-Larve beherbergen. Die Wände dieser Gallen sind 
etwas verdickt und an ihrer Innenseite kahl, glatt und von grüner Farbe. An 
dem einzigen mit diesen Cecidien besetzten Blatte, welches Herr Dr. Joh. 
Lütke müller am 29. Mai bei Moosbrunn in Niederösterreich gefunden hat, 
befanden sich sieben derselben an der Spitze des Blattes dicht neben einander. 
Die Larven verlassen die Gallen durch eine OclFnung, welche sich in der Mitte 
der oberen Wand derselben befindet. 

An Silene nutans L. 

Deformirte Blüthen. Die von Dr. Fr. Thomas in Graubündten an Silene 
nutans L. gefundenen und in der Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss., 5L Bd., 1878, 
S. 705 — 706 beschriebenen behaarten Blüthenknospengallen, welche zahlreiche 
hell fleischrothe Cecidomyiden-Larven beherbergen, und bei welchen sich die 
Hypertrophie auf alle Blüthenorgaue, zuweilen sogar bis auf die Deckblätter 
erstreckt, wurden von Herrn M. Müllner am 12. Juli zwischen Weissenbach 
a. d. Triesting und Furth in Niederösterreich an derselben Silene -Art aufge- 
funden. Da sich in diesen Cecidien nur einige wenige, aber völlig erwachsene 
- Larven befanden, so dürften wohl die meisten derselben die Gallen bereits ver- 
lassen haben, um sich in die Erde zu begeben. 

An Tilia grandifolia Ehrh. 

Involutive Blattrandrollung. Herr M. Müllner fand am 13. Mai im Parke 
von Schönbrunn nächst Wien an Blättern von Tilia grandifolia Ehrh. partielle 
involutive Blattrandrollungen, welche mit jenen vollständig übereinstimmten, 
welche Eeaumur in seinen Me'moires pour servir ä Phistoire des insectes, 
Tom. III, 1737, p. 421 beschrieben und daselbst pl. 34, fig. 7 abgebildet, und 
welche Schrank (Fauna Boica, III, 1803, p. 87) einer von ihm Tipula tiliae 
genannten Gallmücke zugeschrieben hat. Diese Rollungen erstrecken sich nur 
auf kleine Theile des Blattrandes, sie sind 10 — 15 mm lang, spindelförmig, 
knorpelig verdickt, aussen kahl und glatt, innen glatt und glänzend, bestehen 
aus eineinhalb Windungen und haben eine dunkel purpurrothe Farbe. Der an 
sie angrenzende Theil der Blattlamina ist in verschiedener Breite schön carmin- 
roth gefärbt oder ebenso gefleckt oder punktirt. Diese Cecidien beherbergen je 
zwei bis drei weisse Larven, ^) welche eine honiggelbe Brustgräte haben, die an 
der Basis am schmälsten ist, nach vorn allmälig breiter wird und daselbst zwei 
breite, spitze, durch einen spitzwinkeligen Ausschnitt getrennte Lappen bildet. 



*) Keanmur und Schrank geben als Farbe der Larven orangeroth und gelbroth an. 



246 



Franz Low. Mittheilungen über neue uud bekannte Cecidomyiden. 



An Verbascum austriaeum Schott. 

* Triebspitzeu-Deformation. Die inneren Blätter der Wurzelrosetten der 
noch einjährigen Pflanzen von Verbascum austriaeum Schott, sind fleischig ver- 
dickt, von allen Seiten nach oben gekrümmt und beiderseits dicht weisswollig 
behaart. Sie schliessen die innersten, jüngsten Blätter der Rosette ein und 
bilden auf diese Weise einen dicht am Erdboden befindlichen, mehr oder weniger 
kugeligen, weisswolligen Knopf, welcher einen Durchmesser von 2*5 cm erreicht 
und mehrere Cecidomyiden-Larven beherbergt, welche ihre Verwandlung in der 
Galle in Cocons durchmachen. Diese Deformationen wurden von meinem Bruder 
auf einer Wiese in der Brühl bei Mödling in Niederösterreich am 27. September 
gefunden, zu welcher Zeit viele der sie bewohnenden Larven sich bereits in 
Cocons eingeschlossen hatten. 

An Veronica saxatilis Jacq. 

Deformirte Blüthen. Der Kelch derselben ist normal, ihre Blumenkrone 
jedoch vergrössert, etwas bauchig aufgetrieben, vollständig geschlossen, von der 
Basis bis über die Mitte von gelbgrüner Farbe und nur am Saume mehr oder 
weniger blau. Die inneren Organe der Blüthe sind kaum merklich verändert, 
und an den übrigen Theilen der Pflanze ist nicht die geringste Abnormität wahr- 
zunehmen. Jede dieser deformirten Blüthen ist von mehreren Orangerothen 
Gallmückenlarven bewohnt. Dieses Cecidium, welches Herr Dr, Joh. Lütke- 
müller im Juli und Anfangs August bei Tweng in Salzburg in circa 1300 m 
Seehöhe fand, ist ohne Zweifel dasselbe, welches von J. W. H. Trail (Scott. 
Nat., Vol. IV, 1877—1878, p. 170 und Trans. Nat. Eist. Soc. Aberdeen, 1878, 
p. 67) von Veronica serpyllifolia L. und (Scott. Nat. n. s., Vol. I, 1883—1884, 
p. 215 — 216) von Veronica officinalis L. aus Schottland und von Fr. Thomas 
(Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss., 51. Bd., 1878, S. 706) von Veronica officinalis L. 
aus Deutschland und Oesterreich beschrieben wurde. 

IV. Mycophage Cecidomyiden-Larven. 

Ich habe am Kaltbach bei Weissenbach nächst Gloggnitz Anfangs August 
auf einer kleinen Tanne {Äbies pectinata DC.) fleischrothe, glänzende Gall- 
mückenlarven gefunden, die sich von einem schwarzen Pilze {Äpiosporium 
pinophilum Nees) nährten, mit welchem die Zweige der Tanne bedeckt waren, 
und dessen Sporen augenscheinlich den schwarzen Darminhalt bildeten, welchen 
man im Inneren der Larven deutlich wahrnehmen konnte. Diese Larven begaben 
sich Mitte August in die Erde. Es sind sowohl aus Europa als aus Nordamerika 
schon viele Cecidomyiden bekannt geworden, welche von den Sporen verschie- 
dener Pilze leben; doch kennt man von der weitaus grösseren Mehrzahl der- 
selben blos das Larvenstadium. 



I 

247 



Monographie der Stenopeliiiatidcii und Gryllacridoii. 

Vou 

C. Bruiiiier v. Wattenwyl. 

(Mit Tafel V-IX.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 7. März 1888.) 



Zur Ausarbeitung dieser Monographien benutzte ich in erster Linie raeine 
Sammlung, dann die werthvollen Schätze, welche in den Museen von Berlin, 
Brüssel, Genf, Lübeck, Madrid, Stettin, Wien und Zürich enthalten sind. Ich 
ergreife diesen Anlass, um meinen diesbezüglichen Dank jenen Herren auszu- 
sprechen, welche sich der Mühe unterzogen, mir dieselben zu verschaffen: Dr. 
Kartsch in Berlin, Aug. de Bormans und Director Preudhomme de Borre 
in Brüssel, Henri de Saussure und A. Frey-Gessner in Genf, Dr. H. Lenz 
in Lübeck, Prof. Dr. Ign. Bolivar in Madrid, Dr. Heinrich Dohrn in 
Stettin, Dr. E. Hofman, Gustos des königlichen Naturaliencabinets in Stutt- 
gart, den Herren Custoden Rogenhof er und Gangib auer in Wien, Dr. Gust. 
Schoch in Zürich. 

Die überaus sorgfältigen Zeichnungen wurden von Herrn Prof. Josef 
Redtenbacher ausgeführt. 



Literatur. 

Bolivar I., Descriptions d'Orthopteres (Ann. Soc. entom. de France, Tona. II, 
1882, p. 461). 

Brülle Aug., Histoire naturelle des Insectes, Tom. IX, Paris, 1835. 
Brunner v. Wattenwyl C., Prodromus der europäischen Orthopteren, Leipzig, 
1882. 

Burmeister, Handbuch der Entomologie, Bd. II, Berlin, 1839. 

Butler Arthur Gardiner, Description of a new Species of Orthoptera of the 

Genus Änostostoma from Madagascar (Proceed. of the Zoolog. Soc. of 

London, March, 1880, p. 152). 

Z. B. Goß. B. XXIVIII. Abh. 32 



248 



C. Brunn er v. Wattenwyl. 



Drury, Illustrations of natural history etc., Tom. II, London, 1773. 
Erichson Wilh. Ferd., Beitrag zur Fauna von Vandiemensland (Wiegmann, 

Archiv f. Naturgesch., Bd. VIII, 1842, S. 83). 
Gay, Historia fisica y politica de Chile; Zool., Tom. VI, 1851, Orthopt., par 

E. Blanchard. 

Gerstäcker Dr. A., Ueher die Locustinen-Gattung Gryllacris Serv. (Archiv f. 

Naturgesch., Bd. XXVI, 1860, 1, S. 246). 
Girard Gh., Natural history of the Red River of Louisiana (Marcy Ran- 

dolph B., Explor. of the Red River of Louisiana, 1853, p. 257). 
Gray, Description of some singularly formed Orthopterous Insects (Magaz. of 

Nat. Hist., Tom. I, 1837, p. 141). 
Le Guillou, Description des Orthopteres nouveaux, recueillis pendant son 

voyage sur la Corvette „Zelde" (Revue zool., Tom. IV, 1841). 
De Haan W., Bijdragen tot de Kennis der orthoptera (Verhandl. over de na- 

tuurlyke Geschiedenis der Nederlandsche overzeesche Bezittingen, 1842). 
Haldem an S. S., History of Phalangopsis, a genus of Orthoptera, with three 

new species. two of vs^hich form a subgenus (Proceed. of the Amer. Assoc. 

Adv. Sc, Tom. II, 1850, p. 346). 
Harris Thadd. William, Catalogue of tlie Animals and Plauts of Massa- 
chusetts, Amherst, 1835, Part. 8, Insects. 

— Report of the Insects of Massachusetts, injurious to Vegetation, Cam- 
bridge, 1841. 

Herbst, Beschreibung einiger höchst seltener Heuschrecken (Neue Schriften 

der Berliner Ges. Naturf. Freunde, Bd. IV, 1803, S. III, Taf. I). 
Kr au SS Herm., Die Orthopteren-Fauna Istriens (Sitzungsber. der kais. Akad. 

der Wissensch, in Wien, Bd. LXXVIII, 1878). 
Philippi Dr. R. A., Verzeichniss der im Museum von Santiago befindlichen 

chilensischen Orthopteren (Zeitschr. f. d. gesammte Naturw., 1863, S. 217). 
Saus sur e H. de, Orthoptera nova americana (Revue et Magas. de Zool., 

Tom. XI, 1859). 

— Etudes sur quelques Orthopteres du Musee de Gäneve (Ann. Soc. entom. 
de France, 4^ serie, Tom. I, 1861, p. 469). 

Send der S. M., Entomological notes, II (Proceed. of the Boston Soc. of Nat. 
Hist., Tom. XII, 1868—1869). 

— On the genus Baphidopliora Serville, with descriptions of four species 
from the Caves of Kentucky, and from the Pacific Coast (Proceed. of the 
Boston Soc. of Nat. Hist., 1861). 

— Materials for a Monograph of the North American Orthoptera (Boston 
Journal of Natural History, 1862, Tom. VII, Nr. 3, p. 410). 

Stäl C, Bidrag tili södra Africas Orthopter-Fauna (Oefvers. af kongl. svenska 
Vetenskaps-Akad. Förhandl., Stockholm, 1876, Nr. 3, p. 29). 

— Observ. orthopterologiques (2. Bihang tili kongl. svenska Vetenskaps- 
Akad. Handl., Tom. IV, Nr. 5, Stockholm, 1876: Sur Änostostoma et quel- 
ques genres voisins, p. 47). 



Moiiopiiiiililo (l(*r StiMiopc^liiKitidiHi und (iryll;ici'iiltMi. 



249 



St:H C, Orthoptora iiova ox Insiilis rinli|)i)iiiis (Oefvorn. af kongl. sveiiHka 

Veteuskaps-Akud. Körhancll., Stückholin, 1877, Nr. 10). 
StoU, Natuurlyke Afbeeldinij^en etc. der Spooken, vaiideliide IHadon, Zabel- 

spriiigbaiien, Krekels etc., Amsterdam, 17(S7 — 1815. 
Walker Francis, Cataloguo of the Specimens oi Dermaptera, Saltatoria amd 

Supplement to tlio Blattariae in the CoUection of the Britisli Museum, 

London, 181)1). 

— idem, Part. II, London, 1809. 

White, Descriptious of Coleoptera and Orthopteva of New Zealand (The zoology 
of the voyage of H. M. ships „Erebus" and „Terror", Part XI, London, 
184(1). 

— Description of Deinacrida and Paranephrops from New Zealand (Dr. G ray 's 
Zool. Miscell., 1842, p. 78). 



Schon die älteren Autoren Brulld, Gray, Burmeister und Serville 
waren über die Classification der Steuopelmatiden im Unklaren, indem sie ein- 
zelne hieher gehörende Species zu den Locustodeen und andere zu den Gryllo- 
deen verlegten. Stäl hat hierüber mehrmals die Ansicht gewechselt. Sein 
letztes Wort ^) ging dahin, diese Zunft, welche er zuerst genau definirte, den 
Gryllodeen einzuverleiben. 

Ich habe hiefür keinen Grund. Die viergliederigen Tarsen, die Bildung 
der Legescheide und die Form der Flugorgane in den wenigen damit versehe- 
nen Species sind Charaktere der Locustodeen. Allerdings ist der Habitus unserer 
Gruppe demjenigen der Gryllodeen überaus ähnlich. Die Form des Kopfes, die 
langgezogene Hüfte (coxae), die bald spinnenartig langgezogenen Fusssegmente, 
bald an der Spitze verdickten Schenkel, die langen, weichen, mit abstehenden 
Haaren dicht besetzten Cerci etc. sind Charaktere, welche wir gewohnt sind 
bei den Gryllodeen zu beobachten. 

Was über die Lebensweise der Steuopelmatiden bekannt ist, charakterisirt 
dieselben als Thiere, die im Dunkeln leben, unter Steinen, Baumrinde, in der 
Erde. Sämmtliche Höhlenheuschrecken — ich kenne nicht eine einzige Aus- 
nahme — gehören in diese Zunft. Dies ist eine fernere Analogie mit den 
Gryllodeen, und zudem finden wir bei unserer Zunft eine Abtheilung (Stenopel- 
mati), welche, wie die Gryllotalpiden unter den Gryllodeen, die Vorderfüsse zu 
Grabfüssen umgewandelt, einen dicken, plumpen Hinterleib und kurze, weiche 
Legescheiden erhalten hat. 

Ich halte jedoch fest an der Regel, dass bei der Nachforschung nach der 
Verwandtschaft der durch Anpassung entstandene Habitus zurückstehen muss 




*) Sur Anostostoma et quelques genres voisins (Observ. ortliopt., Bihang tili kongl. svenska 
Vetenskaps -Akad. Handl., Tom. IV, Nr. 5, p. 47, Stockholm, 187G). 

32* 



250 



C. Brnnner v. Wattenwyl. 



gegen die typischen Formen der Orgaue. Die Familie der Gryllodeen selbst 
ist unter allen Orthopteren-Familien diejenige, welche den Locustodeen zu- 
nächst steht, allein deshalb sind nicht alle grillenförmigen Locustodeen eo 
ipso Gryllodeen, Das erste Gryllode ist unzweifelhaft aus einem Locustoden 
entstanden, aber die Stenopelmatiden stammen nicht von diesem Grylloden ab, 
sondern sind — wenn man sich so ausdrücken darf — ein zweiter Versuch 
der Locustodeen in der Eichtung der Gryllodeen. 

Für die engere Systematik meiner Zunft ist in erster Linie massgebend 
die Form der Tarsen. So wie die Zunft selbst durch die zusammengedrückten 
Tarsenglieder, ohne alle seitlichen Ansätze charakterisirt ist, können innerhalb 
der Zunft zwei Hauptgruppen unterschieden werden nach der Form dieser Or- 
gane. Die einzelnen Tarsenglieder sind nämlich entweder auf der Unterseite 
mit Sohlenballen versehen, namentlich trägt der Metatarsus deren zwei, oder 
diese Sohlen fehlen gänzlich. Es ist dies eine in die Augen springende Cha- 
rakteristik, welche dadurch eine Bestätigung zur Anwendung für die Gruppen- 
eintheilung erhält, dass mit derselben ein zweiter Charakter parallel läuft, der 
in der Form der Hinterschenkel sich findet. Bei allen Stenopelmatiden, welche 
mit Sohlenballen versehen sind, sind die Hinterschenkel mit einspringendem 
Winkel in die Hüfte (coxae) eingelenkt (Taf. VI, Fig. 19, B, C), während die 
sohlenlosen diesen Winkel im Schenkel nicht besitzen, so dass die Basis des 
Schenkels, von der äusseren Seite gesehen, rund erscheint (Taf. VII, Fig. 25, 
B, C). Diese Verschiedenheit in der Insertion des Schenkels bedingt auch eine 
in beiden Fällen abweichende Form der Unterseite, beziehungsweise des Zu- 
sammenstosses der beiden scharfen Kanten, welche längs der Unterseite des 
Schenkels hinlaufen, 

In zweiter Linie für die Systematik massgebend ist die Anwesenheit oder 
Abwesenheit der Gehörorgane in den Vordertibien. Wenn diese Organe vorhanden 
sind, so treten sie stets auf beiden Seiten als tympana aperta auf. Andere 
Formen, oder die bei den Grillen so häufig vorkommende Erscheinung, dass sie 
nur auf der einen Seite sich vorfinden, treten bei den Stenopelmatiden nicht auf. 

Die Bedornung der Füsse gab mir auch in dieser Zunft vortreffliche 
Abtheilungscharaktere. Die Zahl und die Stellung der Dornen, sowohl an den 
Schenkeln als an den Tibien, sind leicht erkennbare Genusmerkmale, welche in 
der Uebersichtstabelle in allen Formen verwendet sind. 

Die Genitalien zeigen eine eigenthümliche Structur, welche ein eingehen- 
des Studium verdient. Schon Krauss machte zur Unterscheidung der beiden 
Troglophüus-Si^ecies auf die Verschiedenheit der Form des Titillator aufmerk- 
sam, und ich fand bei dem Studium anderer Species die extravagantesten Ge- 
stalten. Besonders interessant ist aber ein neues Gebilde, welches bei vielen 
Männchen auftritt und in einer abnormen Ausbildung der Subanalplatte besteht. 
Diese, bei allen übrigen Locustodeen in einer einfachen zweilappigen Lamelle 

1) Die Unterscheidung dieser beiden Formen der Insertion der Hinterschenkel verdanken 
wir Stäl, welcher in Allem, was dieser geniale Beobachter berührt hat, die prägnanten Charaktere 
herausfand. 



Monojrraplii« «Icr Stciiopolniiiti'lcii uii.l (irylliicriilon. 



251 



bestehend, welclio mit d(M' oberen Tlatte (hiniiiiii supraanalis) den After ab- 
schliesst, verlängert sich bald in dreieckige liai)i)cn, bald in schmale Anhängsel, 
welche die Länge der Cerci erreichen, an der Basis sich berühren und gegen 
das Ende bogenförmig auseinander weichen. Diese larainae subanales sind nicht 
zu verwechseln mit dem Titillator, welcher unterhalb derselben liegt, meist 
hornartig ist und in den verschiedensten Formen auftritt. Auch ist die Mün- 
dung des Penis, welche oft stark hervortritt und ebenfalls läppen förmige, stets 
weiche Verlängerungen trägt, ein an dieser Stelle befindliches Gebilde, das be- 
achtet werden muss. Die laniina subgenitalis endlich, welclie das neunte Bauch- 
segment abschliesst, ist durch ihre Form höchst charakteristisch, namentlich 
kommt hiebei das Vorhandensein der beiden an den Seiten stets durch eine 
kleine Falte eingefügten Griffel (styli articulatim inserti) in Betracht. Wo die 
letzteren fehlen, zeigt sich hie und da das Bestreben, dieselben nachzubilden 
durch vorragende Zähne, die sich oft von den wirklichen Griffeln nur durch 
die Abwesenheit der Insertionsfalte unterscheiden. 

Die Legescheide des Weibchens ist zumeist normal gebildet, wie bei den 
übrigen Locustodeen. Das Uebergreifen der oberen Laraellen, wodurch die 
unteren vollständig umfasst werden, eine Form, welche ich eingehend beschrieben 
habe, ^) findet sich bei den Troglophiliden und einigen verwandten Gattungen. 

Am Kopf ist der Scheitelgipfel (fastigium verticis), welcher entweder 
ohne Trennung in den Stirngipfel übergeht {Stenopelmatus etc.), oder abgesetzt 
ist, das wichtigste systematische Merkmal. Seine seitliche Ausdehnung (Breite) 
und seine Furchung sind gute Genuscharaktere. 

Die zumeist ausserordentlich langen Fühler zeigen mit Ausnahme der 
eigenthümlichen büschelförmigen Behaarung in dem Genus Heteromallus keine 
systematisch zu verwendenden Formen. 

Mit den Fresswerkzeugen kann ich in dieser Gruppe so wenig etwas an- 
fangen wie in allen übrigen von mir studirten Abtheilungen. So kräftig ent- 
wickelt sie im Allgemeinen sind und namentlich bei einigen Männchen eine 
enorme Grösse zeigen, bieten sie keine prägnanten Charaktere. Die von Scudder 
angegebene relative Länge der einzelnen Palpenglieder ist ein viel zu minutiöser 
und geradezu unsicherer Charakter, als dass er mit Vortheil zur Eintheilung 
verwendet v^^erden könnte. Die Function der Fresswerkzeuge hängt mit den 
äusseren Verhältnissen (Natur und Widerstand der Nahrungsmittel) so innig 
zusammen, dass die Anpassung bei veränderter Umgebung sofort sich einstellen 
muss und einfach in einer Kräftigung oder Schwindung der einzelnen Theile 
besteht. Die mächtig entwickelten Mandibeln bei Deinacrida, Carcinopsis etc. 
variiren in einzelnen Individuen der nämlichen Speeles bis zur dreifachen Grösse. 
Constanter sind die zumeist ausserordentlich langen Palpen, allein mit Aus- 
nahme der mehr oder weniger trompetenförmigen Ausweitung des letzten 



^) Nonnnlla orthopt, etc. (Schriften der k. k. zool.-botan. Gesellsch. in Wien, Bd. XI, 1861, 
Taf. VIII, Fig. 1). — Morphologische Bedeutung der Segmente (Festschrift der k. k. zool.-botan. 
Gesellsch. in Wien, 1876, Taf. I, Fig. 2), 



252 



C. Brunner v. Wattenwyl. 



Gliedes der Labialpalpen habe ich, trotz sorgfältiger Untersuchung, keine her- 
vorragenden Charaktere beobachtet. 

Die Form der Brust, welche bei den übrigen Locustodeen so wesentliche 
Merkmale bildet, ist in dieser Zunft nur durch die Ausdehnung charakteristisch. 
Während sie bei den meisten Stenopelmatiden sehr eng und daher der Beob- 
achtung kaum zugänglich ist, wird sie bei einzelnen Gruppen platt und breit. 

Die Flugorgane fehlen in der Regel. In den wenigen seltenen Fällen 
ihres Vorkommens zeigen sie die grösste Aehnlichkeit mit denjenigen der Gry 11a- 
criden. Zur Diagnose verwende ich nur die Anwesenheit oder Abwesenheit, 
sowie den Grad der Entwicklung. 

Als Zirporgan betrachte ich gewisse Structuren der Hinterleibssegmente. 
Das erste Dorsalsegment ist seitlich stets mit unregelmässig zerstreuten Tu- 
berkeln besetzt. Ausserdem beobachtet man bei vielen Arten an der gleichen 
Stelle des zweiten und dritten Tangalsegments eine schräg verlaufende, erhabene 
Kante, welche ihrer ganzen Länge nach regelmässig crenelirt ist. ^) Dies ist 
die eine Form {Maxentius, Bugajus etc.). Eine zweite Form besteht darin, 
dass nur am zweiten Segment, in der Nähe der vorderen Ecke mehrere parallele 
Querleisten vorhanden sind, welche am Vorderrande des Segmentes entspringen, 
jedoch den Hinterrand nicht erreichen. Diese Querleisten zeigen statt der Cre- 
nelirung eine scharfe Kante [Deinacrida, Fig. 4). Auf der inneren Seite der 
Hinterschenkel beobachtet man stets nahe der Insertionsstelle rauhe Flächen, 
oft mit Tuberkeln. 

Ich muss bemerken, dass die erwähnten Structuren bei beiden Geschlech- 
tern vorhanden sind und ihr Vorkommen mit demjenigen der Tympanalorgane 
der Vorderschienen in keinem Zusammenhange steht, indem einerseits Genera 
vorhanden sind, welche foramina aperta an den Vorderschienen besitzen, ohne 
die erwähnten Organe am Hinterleibe aufzuweisen (Änostostoma), andererseits 
die letzteren bei Gattungen vorkommen, welche keine Foramina in den Vorder- 
schienen haben (Maxentius, Bugajus). Wenn somit die foramina der Schienen 
das Gehör und die Rauheit der Hinterleibsringe das Zirporgan vermitteln, so 
sind die beiden Erscheinungen nicht zusammenfallend. 

Die systematische Bearbeitung dieser Zunft hat mir die Ueberzeugung 
verschafft, dass wir offenbar nur den geringsten Theil dieser Thiere kennen, 
welche im Verborgenen leben und daher von den Sammlern übersehen werden. 
Alle Museen, welche mir ihre diesbezüglichen Schätze mittheilten, besitzen 
eigenthümliche Speeles, und ich bin überzeugt, dass noch viel Neues in Privat- 
sammlungen vorhanden ist. Allein ich habe trotzdem die Vermuthung, dass die 
vorliegende Monographie in dem Sinne umfassend ist, als sie die Einreihung 
unberücksichtigter Speeles gestatten wird, indem sie ein leicht zu befolgendes 
Schema bietet, welches weitere üntertheilungen gestattet. 



1) Die gleiche Bildung zeigt sich am Hinterleib der Männchen der Pneumoriden, einer 
Zunft der Familie der Acridiodeon. 



Mtnogriiphio dor Stonopeliiuitidoii umi (iiylliuridon 



253 



1> i s p s i t i o ii e r ii iii . 

/. rarst subtus pidvillis instructi. Mdatarsiis jndvillis duobus. Anguius in- 
sertionis femorum posticorum in latere externa siliis. Sectio 1, 

2. Fronotum antice latum, postice angustius, margine antico sinuato, sulco 
intramargmali instructuin. Vertex latissimus, rutundatus. Coxac anticae 
(ieplanatae, muticae. Ovipositor hrevissimus. (Tibiae anticae foraminibus 
nidlis.) Stcnop elmati. 

3. OcuU perfecte explicati. Palpi maxillares articulis gracilibus compo- 
siti. Tibiae posticae spinosae. 

4. Vertex sine fastigio cum fronte confluens. Pectus latum, meso- et 
metasternum transversa, plana, haud sidcata. Segmentum abdomi- 
nale ventrale primum planum, transversum, cum metasterno anguste 
connatum. Femora omnia subtus inermia. Tibiae anticae supra, 
exceptis calcaribus terminalibus, muticae. Corpus glabrum. 

1. Stenopelmatus Burm. 
4 4. Vertex fastigio carinulis delineato. Hoc cum fronte confluens. Pectus 
angustius. 3Iesosternum subsulcatum. Metasternum transversum, 
margine, postico rotundato. Segmentum abdominale ventrale pri- 
mum angustum, cum metasterno haud connatum. Femora omnia 
subtus spimdosa. Tibiae anticae supra in margine interno spinis 
duabus fortioribus armatae. Corpus totum tomentosum. 
5. Corpus elytris et alis perfecte explicatis. Species Javanica'i 

2. Bugajus m. 

5 5. Corpus apterum. Species Äfricanae. 3. Maxentius Stal. 
3 3. Oculi obliterati, ocelliformes. Palpi maxillares articulis valde dilatatis. 
Tibiae posticae valde incrassatae, exceptis calcaribus terminalibus, 
muticae. (Mesosternum brevissimum, transversum. Metasternum latissi- 
mum, planissimum, trianguläre, longitudinaliter sulcatum. Segmentum 
abdominale ventrale primum angustum, cum metasterno haud con- 
natum.) 4. Oryctopus m. 
2 2. Pronotum margine antico recto vel rotundato, sulco intramarginali nullo. 
Fastigium verticis a fastigio frontis divisum, inter antennas plus minus 
productum. Coxae anticae spina armatae. (Tibiae intermediae subtus 
spinis compluribus armatae.) 

3. Tibiae anticae utrinque foramine instructae (vel rarissime — in genere 
Hypocopho — tantum in margine interno). Anostostomata* 
4. Tibiae posticae supra deplanatae, spinis basi deplanatis, in utroque 
margine numero 3 vel 4 armatae. (Tibiae anticae supra muticae.) 

5. Deinacrida White. 
4 4. Tibiae posticae supra haud deplanatae, spinis numerosis, non dila- 
tatis, armatae. 

5. Vertex a supero visus, compressus. Fastigium verticis articulo 
primo antennarum angustius, sulcatum. 



254 



C. Brunner v. Wattenwyl. 



6. Occiput rotundum (haud carinatum). Pronotum postice truncatum. 
Tibiae anticae supra planae vel teretes. Speeles Mundi antici. 
7. Tarsi int er unguicula arolio nullo instructi. Femora omnia lohis 
genicularibus spinosis. Speeles Äustralicae. 6. Änostostoma Gmy. 
7 7. Tarsi arolio minimo instrueti. Femora postiea sola in margine in- 
terno löbis genieularibus spinosis. Species Madagassa. 

7. Braehyporus m. 

6 6. Oeeiput earina longitudinali signatum. Pronotum postiee plus minus 
produetum. Tibiae anticae supra earinulatae et subsuleatae. (Corpus 
alatum vel apterum. Femora lobis genieularibus obtusis.J Speeles 
Ämerieanae et Indiea. 8. Sehoenobates Sauss. 

5 5. Vertex a supero visus, planus vel rotundatus. Fastigium vertieis artieulo 
primo antennarum aeque latum vel latius, haud suleatum. (Femora omnia 
lobis genieularibus inermibus.) Speeles Mundi antlel et Amerleanae. 
6. Cerel subulatl vel depressl, artleulls indlstlnetls. 

7. Speeles Asiatieae, Äfrlcanae et Australleae. Lamlna subgenltalls 
stylls distinetls, laneeolatis vel deplanatls Instrueta. 
8. Lamina subgenltalls transversa, stylls deplanatls. Fastigium 
vertieis ab antleo vlsum, deplanatum, usque ad aplcem aeque la- 
tum, eum fastlglo frontls llneola contiguum. Frons plana, fastlglo 
haud produeto (exeeptae: Car einopsis fusea m. et Genus 
AI st US m., fastlglo vertieis aplee attenuato). 
9. Tibiae antleae supra, margine Interno blsplnoso. 

a. Speeles apterae. 

b. Caput in cT pronoto latius, mandlbulis maxlmis. Fastigium 
vertieis depressum, aplee haud attenuatum, eum fastlglo 
frontls llnea transversa eontlguum. 9. Carclnopsls m. 

b b. Caput pronoto haud latius, mandlbulis in utroque sexu nor- 
mallbus. Fastigium vertieis aplee attenuatum, cum fastlglo 
frontls acumlnatlm contiguum. 10. A'istus m. 

a a. Species alata. (Tibiae Intermedlae valde inflatae. Species 
Indiea.) 10 b. Gryllaeropsis m. 

9 9. Tibiae anticae supra, margine Interno trlsplnoso. 

11. Dyscapna m. 

8 8. Lamlna subgenltalls elongata, stylls angustls. Fastigium verti- 
eis ab antleo vlsum, rotundatum, aplee attenuatum, cum fastlglo 
frontls acumlnatlm contiguum. Fastigium frontls produetum. 
9. Tibiae antleae supra, margine Interno blsplnoso. Tibiae posfleae 
splnls fortloribus armatae. Calear Internum secundum ealcare 
prlmo subbrevlus. Speeles Afrlcana. 12. Borborothls m. 
9 9. Tibiae anticae supra, margine Interno trlsplnoso. Tibiae postl- 
cae splnls brevlbus armatae. Calear Internum secundum calear 
prlmum aequans vel superans. 



Monographie dor StoiiopoliuutiiltMi uiul (Jryllacridpn. 



255 



a. Tibiae anticae utrinquc furamine inslructae. Calcar 
tibianm iwsticarum nUernum sccundum calcarc imrno 
vixlongiiis. Speeles Australica. V.\. Trihoplophora m. 
a a. Tibiae anticae tantum in mar(jine interna foramine 
instructae. Calcar tibiarum posticarum internuni se- 
cundum calcare primo duplo longius. Speeles Mada- 
gassa. Ii. Ilypocophus m. 

7 7. Speeles Amerlcanae. Lamina subgenitalis stijlis liberls mlni- 
77ils vel nullis instructa. (Fastlglum vertlcis rotundatum, apice 
attenuatum, cum fastiglo frontls aeuminatim contiguuni.J 
8. Tibiae anticae supra, margine interno bl- vel trlspinoso. 
9. Pronotum postice truneatum, mesonotum llberans. Tibiae 
anticae supra, margine externo trispinoso. 

15. Pherterus m. 

9 9. Pronotum postice productum, mesonotum totum obtegens. 
Tibiae anticae supra, margine externo, excepta spinula 
apicall, mutico. 16. Äpotetamenus m. 

8 8. Tibiae anticae supra utroque margine, exceptis spinulis 
aplcaUbus, mutico. 17. Glaphyrosoma m. 

6 6. Cerei gracllllmi, apicem versus in articulos solutl. (Tibiae anticae 
supra muticae. Habitus Stenopelmatorum.) 18. Magrettla ra. 
3 3. Tibiae anticae foraminibus nullis. 

4. Fastigium verticis inter antennas rotundatum vel planum, haud sul- 
catum. Tibiae posticae graciles, spinis brevibus armatae. Speeles 
Äfrlcanae. Mimnermi» 
5. Caput in cT pronoto haud latius. Mandibulae normales. Vertex 
deflexus, rotundatus. Femora postica basi valde incrassata. 

19. Onosandrus Stäl. 
5 5. Caput in ^ pronoto latius. Mandibulae in cT longissimae, labrum 
amplectentes. Vertex vel horizontaliter productus, vel deflexus, fasti- 
gio depresso. Femora postica parum incrassata. (Habitus Lucanl- 
darum.) 

6. Fastigium frontls in tuberculum terminatum. (Genae muticae, 
tibiae anticae supra, margine interno bisplnoso.) 
7. Corpus apterum. Ocelli subnulli. Speeles Capensls. 

20. Nasidius Stäl. 
7 7. Corpus alatum. Ocelli perspieul. Speeles 31adagassa. 

21. Butlerla m. 

6 6. Fastigium frontls obtusum. 

7. Genae bidentatae vel in spinam longam produetae. Mandi- 
bulae basi parum dilatatae. Femora Intermedia subtus plana. 
Tibiae anticae supra, margine interno trispinoso. Tibiae 
posticae ealearlbus internls binis prlmls aeque longls. 

22. Mimner mus Stäl. 

Z. B. Ges B. XXXVIII. Abh. 33 



256 



C. Brunner v. Wattenwyl. 



7 7. Genae muticae. Manäihulae hasi in lohum acumi- 
natum dilatatae, pone medium subito angustatae et in- 
curvae. Femora intermedia suhtus sulcata. Tibiae anticae 
supra, margine interna bispinoso. Tibiae posticae calcare 
interna secundo primum duplo superante. 

23. Platysiagona m. 

4 4. Fastigium verticis inter antennas deflexum, compressum, sul- 
catum. Tibiae posticae fortiores, supra spinis fortioribus instructae. 
(Elytra äbbreviata adsunt.J Species Ämericana. Cratomell. 

24. Cratomelus Blanch. 
1 1. Tarsi valde compressi, subtus ptdvillis nuUis instructi. ^) Ängulus inser- 
tionis femorum posticorum in latere interno situs. (Antennae basi valde 
approximatae. Tibiae anticae foraminibus nullis.) Sectio II. 

2: Femora antica et intermedia apice ipso spina mobili armata. (Tibiae 
posticae supra, spinulis confertis aequalibus armatae, subtus teretes, 
inermes.) Species Asiaticae et Australicae. Rhaphidophorae» 
3. Femora antica apice intus (antice) spina mobili armata. 

25. Bhaphidophora Serv. 
3 3. Femora antica apice extus (postice) vel utrinque spina mobili armata. 
4. Femora antica apice tantum extus spina mobili armata. Oculi 
depressi. Tibiae posticae supra, apicem versus, exceptis spinulis 
terminalibus duabus, inermes. Cdlcar internum primum metatar- 
sum aequans. 26. Diestrammena m. 

4 4. Femora antica apice utrinque spina parva armata. Oculi a su- 
pero visi valde prominentes. Tibiae posticae supra usque ad api- 
cem spinulosae. Calcar internum primum metatarso multo brevius. 

27. Neonetus m. 

2 2. Femora antica et intermedia apice mutica vel spinula minima armata. 
Species Europeae, Americanae et Australicae. 

3. Tibiae posticae supra, spinulis unius ordinis, sat remotis, instructae, 
subtus teretes, spinulis raris armatae. Dolichopodae. 
4. Antennae graciles, basi inter se remotae. Lamina subgenitalis 
ampla, fissa, stylis nullis. Species Europeae. 

28. Dolichopoda Bol. 
4 4. Antennae incrassatae, basi contiguae. Lamina subgenitalis cf 
lanceolata, stylis instructa. Species Australicae. 

29. Pachyrhama m. 

5 3. Tibiae posticae supra spinis majoribus remotis, necnon spinulis 
minoribus vel denticulis, saepe confertissimis armatae. Ceuthophilu 
4. Tibiae posticae subtus sulcatae, spinulis confertissimis armatae. 
(Lamina subgenitalis cf stylis articulatim insertis instructa.) 
Species Europeae. 30. Troglophilus Kraus s. 



1) Genus „Gammarotettix" excipiendtm quod pulvillo uno in metatarso insfrudum est. 



Mouognipliio der St(>nii|i(>liM;it iilin uml ( i r vlliicriilcii 



4 4. 'l'ibiae posticdc fmhfus (crclcs, spinulis rdi is armalac. Speeles Anicricanac 
et genus Talitropifi sulum Äustruliciun. 

5. Tibiae imsticae spinulis minimis confertia inter i^pinas majores inter- 
positis (excipiendum Genus G a m marotett i x spinula sccundi ordmis 
unica inter spinas majores posita). Tarsi postici supra muiici. Ovi- 
positor angustiis, plenmqiie apice sid)ito incurvus. 
0. Tibiae poslicac supra, spinidis idriusque ordinis usque ad apicem 
armafae. 

7. Pedes breves. Femora postica obesa, apice plus minus in modum 
Gryllorum dilatata. Tibiae posticae femoribus vix longiores, cal- 
caribus terminalibus utrinque duobus brevibus. Tarsi breves, arti- 
ctdis singulis sidjtus rotundatis. 

8. Fastigium verticis obtusum. Femora postica necnon tibiae 
posticae subtus spinulosae. Hae supra, spinulis secundi ordinis 
3 — 5 inter spinas majores armatae. 31. Udeopsylla Scudd. 
8 8. Fastigium verticis bituberculatum. Femora postica cum tibiis 
posticis subtus inermia. Hae supra, spinulam unicam secundi 
ordinis inter spinas majores gerentes. 32. Gammarotettix m. 
7 7. Pedes graciliores. Femora postica apice attenuata. Tibiae posticae 
femoribus longiores, rectae vel curvatae, calcaribus utrinque tribus-, 
secundo interno calcar primum subdup)lo superante. Tarsi longi, 
articulis singidis subtus rectis. 33. Ceuthophilus Scudd. 

6 6. Tibiae posticae supra spinulis secundi ordinis apice nullis. (Pedes 
longissimi, graeillimi. Tarsi antici pronoto miüto longiores.) 

34. Hadenoecus Scudd. 
5 5. Tibiae posticae spitiulis secundi ordinis raris, interdum spinida unica 
inter majores posita. Meso- et Metatarsus spinidis apicalibus instructi. 
Ovipositor compressus, dilatatus, acuminatus, parum sensim incurvus. 
6. Tarsi postici artictdis binis primis supra hirsutis et spinulis bi- 
seriatim dispositis. Antennae pone medium (indistincte) fasciculato 
pilosae. Species Americanae. 35. Heteromallus m. 

6 6. Tarsi postici articidis binis primis supra gldbris et laevibus, exceptis 
spinulis binis apicalibus. Species Australica. 36. Talitropis Bol. 

Sectio I. 

Tarsi omnes subtus pulvillis instructi, metatarsus pulvilUs duobus. In 
femoribus posticis angulus insertionis in medio lateris externi situs, carina 
infera interna basi cum carina externa angulo acuto contigua (Fig. 19 B, C). 
Tibiae posticae apice utrinque calcaribus tribus, necnon subtus spinulis termi- 
nalibus binis armatae. Foramina tibiales adsunt vel deficiunt. 

Genus Stenopelmatus Burm. (Fig. 1.) 

Caput globosum. Fastigium verticis latissimum, deflextim, a fastigio 
frontis non divisum. Frons lata plana. Oculi parvi, piriformes. Antennae 

33* 



258 



C. Brunner v. Wattenwyl. 



maxime int er se distantes, corpus vix superantes. Mandibulae rugosae. Palpi 
maxillares articulis singulis apice dilatatis, tribus terminalibus aeque longis. 
Pronotum postice angustatum, circumcirca angustissime inflexum, excepto 
margine antico. Hie sinuatus, ciliatus, sulco transversa profunda a disco 
divisus. Lobi laterales breves, parum deflexi. Discus tumescens, exceptis sul- 
cuUs duobus transversis, lateralibus, laevis. Meso- et metanotum angusta, trans- 
versa, aptera vel alis rudimentariis, sguamaeformibus, vel (rarissime) elytris 
et alis perfecte explicatis. Sterna plana. Prosternum subquadratum, margini- 
bus lateralibus limbatis, postice in tuberculum, obtusum terminatis. Meso- 
sternum angustum, transversum. Metasternum illo latius, hexagonale. Pedes 
breves, incrassati. Coxae anticae compressae, margine acuto, inermi. Femora 
omnia crassa, compressa, subtus vix sulcata, omnino mutica. Tibiae anticae 
apicem versus dilatatae, apice in margine interno calcaribus acuminatis tribus, 
in margine externo calcaribus brevioribus duobus, necnon subtus spinulis 
duabus vel tribus armatae. Tibiae intermediae supra biseriatim spinosae, 
subtus, exceptis spinulis apicalibus, inermes. Tibiae posticae supra planae vel 
subsulcatae, in utroque margine spinis 4 vel 5 fixis armatae, necnon apice 
utrinque calcaria 3 articulatim insertis et subtus spinulis terminalibus duabus 
armatae. Tarsi compressi, subtus pulvillis instructi, unguiculis fortioribus, 
arolio nullo. Abdomen obesum, segmento anali in deflexo, obtuso. Cerci 
breves, flexuosi, pilosi. Margo internus scrobum, quobus cerci inserti sunt, 
elevatus, rigidus (Fig. 1, E, a) vel in spinam flexuosam terminatus (Fig. 1, D, a). 
Lamina supraanalis cf brevis, triangularis. Lamina subgenitalis ampla, 
rotundata, stylis nullis. Ovipositor cercis brevior, valvulis divisis, superioribus 
inferiores amplectantibus, apice incurvis. 

Hab